Sehenswertes Castro in Apulien

Wenn man Italien-Insider fragt, was man im Salento von Apulien gesehen haben sollte, so werden meist Bari, Lecche oder Brindisi sowie Otrano erwähnt. Gewiss, das sind wichtige Attraktionen am Absatz des italienischen Stiefels. Wer aber das kleine Castro (2500 Einwohner)  im Salento besucht, der wird überrascht sein wegen der Vielfalt der Sehenswürdigkeiten. Der hoch über der Küste gelegene kleine Badeort besitzt einen alten Stadtkern und ein von Ringmauern umgebenes Kastell. Wer Ende April zum Fest der Verkündigung der Jungfrau Maria nach Castro reist und auch den Befreiungstag am 24. April erlebt, der ist überwältigt von diesem kleinen schönen Ort. Und seinen gastfreundlichen Einwohnern. Ich war dort und schildere hier einige Eindrücke.

Prozession Ende April zum Patronatsfest für die Jungfrau Maria. Foto: D.Weirauch
Prozession Ende April zum Patronatsfest für die Jungfrau Maria. Foto: D.Weirauch

P1340004

 

P1340011

P1340014

Die Jungfrau Maria ist auch die Patronin der Stadt. Im Jahr 2017 wurde die Plastik der Jungfrau Maria mit Unterstützung vieler Bürger restauriert und aus Anlass ihrer Aufstellung in der Kirche gab es eine große Prozession. Wir waren dabei. Hier ein Video von der Prozession.

Der prächtige Altar mit der Jungfrau Maria links, foto: D.Weirauch
Der prächtige Altar mit der Jungfrau Maria links, foto: D.Weirauch

Was man in Castro gesehen haben sollte

❏ Die Altstadt mit der Burg

Unbedingt lohnt ein Spaziergang (rund eine Stunde) durch die Altstadt. Stationen sind dabei u.a. die Burg mit dem Archäologischen Museum und der unlängst entdeckten Minerva.

Blick in das neugestaltete Archäologische Museum von Castro in Apulien. Foto: D.Weira
Blick in das neugestaltete Archäologische Museum von Castro in Apulien. Foto: D.Weirauch
Bürgermeister Alfonso Casparo mit der marmornen Minerva Statue im Archäologischen Museum. Foto: D.Weirauch
Bürgermeister Alfonso Capraro mit der marmornen Minerva Statue im Archäologischen Museum. Foto: D.Weirauch

 

IMG_2640 - Kopie

Castro wird mit dem antiken Ort Castrum Minerva verbunden, der bei Vergil literarisch überliefert ist. Archäologische Fundstücke lassen den Schluss zu, dass die Stadt in der 2. Hälfte des 4. Jahrhunderts v. Chr. Auf einer Fläche von drei Hektar angelegt wurde. Auf dem Burgberg kann man in die „archäologische Unterwelt“ schauen. Im Archäologischen Museum kann man die bei den Ausgrabungen gefundenen Keramikscherben, Lanzenspitzen, Nägel kleine bronzene Figuren bewundern.

Blick in das Museo Archeologico Castro in der Burg von Castro. Foto: D.Weirauch
Blick in das Museo Archeologico Castro in der Burg von Castro. Foto: D.Weirauch

Die Keramikscherben lassen den Schluss zu, dass Castro einst eine wichtige Seefahrer Stadt war. Um 123 v. Chr. wurde die Siedlung römisch.

In der Burg von Castro residierte bis um 1820 ein Bischof. Foto: D.Weirauch
In der Burg von Castro residierte bis um 1820 ein Bischof. Foto: D.Weirauch

Die Italiener verstehen zu feiern. Und Gäste sind gern willkommen. Castro mit seiner trutzigen Burg thront fast 100 Meter über dem Meeresspiegel. Von Castro aus hat man tolle Blicke über das Meer.

Während der byzantinischen Herrschaft musste die Stadt zahlreiche Angriffe von Ostgoten, Vandalen, Goten, Langobarden und Ungarn ertragen. Als die Araber die Stadt eroberten, gaben sie ihr den Namen Al Qatar („die Burg“). Ab 1270 war Castro Teil des Fürstentums Tarent.

Blick über die Ausgrabungsstätte von Castro auf das Meer. Foto: D.Weirauch
Blick über die Ausgrabungsstätte von Castro auf das Meer. Foto: D.Weirauch

P1340328

Besteigen sollte man unbedingt den Aussichtsturm des Kastells. Es wurde um 1540 im Auftrag des Vizekönigs von Neapel, Pedro Álvarez de Toledo, als Festung erweitert.

P1340243

❏  Die Grotta Zinzulusa

Grotten gibt es mehrere in der Umgebung von Castro. Einzig die Grotta Zinzulusa kann man besuchen. Vom Ortsteil Castro Marina, dem Hafenort, ist es nicht zur Grotta Zinzulusa, der Schauhöhle. Der Eingang liegt in einer zum Meer hin steil abfallenden Wand. Man kann über einen schmalen Pfad in die Grotte gelangen, oder bei nicht so stürmischer See, mit einem Boot.

P1340069

P1340205

Die Höhle hat ihren Namen von den zahlreichen Stalaktiten und Stalagmiten, die Stoffpuppen aus verschlissenen Kleidern ähneln, die in der Sprache des Salento „Zinzuli“ genannt werden. Hinter dem breiten, hohen Eingang gelangt man in einen hundert Meter langen Karststollen, der sich zunehmend verjüngt, bis er im Dom, dem letzten für Touristen zugänglichen Raum endet.

Durch einen engen Stollen gelangt man in einen "Dom". Foto: D.Weirauch
Durch einen engen Stollen gelangt man in einen „Dom“. Foto: D.Weirauch

Von hier aus führt ein abwärts gerichteter Gang zum Cocito, dem unter Wasser liegenden Teil der Grotte. In seinem Inneren wurden neben riesigen Stalagmiten und mesolithischen Funden weltweit einzigartige lebende Fossilien gefunden (unterirdische Schwämme: higginsia ciccaresei).

Besucher und Ausgräber hinterließenh nach 1900 ihre "Unterschriften" im Dom der Grotta Zinzulusa. Foto: D.Weirauch
Besucher und Ausgräber hinterließenh nach 1900 ihre „Unterschriften“ im Dom der Grotta Zinzulusa. Foto: D.Weirauch

P1340109

 

Hier Infos zur Grotte.

Die Feiern in Castro

Im April gibt es das Patronatsfest, das die Jungfrau Maria feiert.

Im Sommer, am 12. und 13. August, feiert das ganze Dorf die Jungfrau des Rosenkranzes von Pomperi. Am 10. August finden das Volksfest des Backfisches statt, eine Gelegenheit, um die typischen Produkte und traditionelle Rezepte zu probieren.


P1340031

P1340221

Apulien-Castro (16) - Kopie

Touristinformation in Castro

Adresse: in Castro Marina, oberhalb des Hafens, Piazza Dante 1, Internet: www.comune.castro.le.it

Wohnhäuser auf dem Burgberg von Castro im Salento. Foto: D.Weirauch
Wohnhäuser auf dem Burgberg von Castro im Salento. Foto: D.Weirauch

Lecker Eis schlecken in Castro

Unbedingt besuchen und das leckere Eis ausprobieren im Familienunternehmen Baccaro Caffeteria.

P1340356

 

Leckeres Eis in Castro wird kredenzt von Carla und Maria Rosaria. Foto: D.Weirauch
Leckeres Eis in Castro wird kredenzt von Carla und Maria Rosaria. Foto: D.Weirauch

In einem Laden bedient die Mama Maria Rosaria, im anderen Debora, die Frau des Sohnes, mit ihrem freundlichenTeam. Das Eis der Baccara Caffetteria ist eine verdammt himmlische Versuchung. Italiener können eben Eis machen. So wie Mario und sein Team in Werder bei Potsdam.

Verwöhnen die Gäste im Eiscafe von Castro: Debora und Cinzia, Foto: D.Weirauch
Verwöhnen die Gäste im Eiscafe von Castro: Debora und Cinzia, Foto: D.Weirauch

P1340367

Aderesse: Baccaro Caffetteria, Castro, Via F.III.Bandiera und Via Di mezza

Unterkunft

u.a. Hotel orsa maggiore, Via Litoranea Per S. Cesarea, 303, 73030 Castro Marina LE, Italien, Tel.: +39 0836 947029, die meisten Zimmer mit Meerblick, Preis: je nach Saison (ab 80 Euro),

Hotel orsa maggiore in Castro: preiswert und gut
Hotel orsa maggiore in Castro: preiswert und gut
Terrasse des Hotel orsa maggiore in Castro, Foto: D.Weirauch
Terrasse des Hotel orsa maggiore in Castro, Foto: D.Weirauch

IMG_2854

Weitere Sehenswürdigkeiten in Apulien:

Otranto

Die östlichste Stadt Italiens ist Otranto, 23 Kilometer nördlich von Castro. Vom Kastell aus schweift der Blick über doe 75 Kilometer breite Meerenge hinüber nach Albanien.

Lecce

Als selbsternannte  Welthauptstadt des Barock, das sogenannte Florenz Apuliens, beherbergt die Stadt Lecce viele Denkmäler, Kirchen, Kathedralen, Paläste und Museen und ist ein wahres Feuerwerk von Kunst und Kultur. Zu den Attraktionen zählen: Basilika Santa Croce, Kloster, römisches Amphitheater, Kathedrale sowie der Domplatz.

Gallipoli

Der Name geht auf die griechische Bezeichnung „Kale Polis“ zurück. Die „Perle des ionischen Meeres“ befindet sich auf einer befestigten Insel, die mit der modernen Stadt über eine Brücke aus dem 17. Jahrhundert verbunden ist. Sehenswürdigkeiten u.a.: Basilika Sant’Agata, Kirche Santa Maria della Purità, Griechischer

Wie kommt man nach Apulien ?

mit dem Flugzeug  (u.a. Allitalia, Air Berlin) bis Flughafen Brindisi und weiter mit Auto.

Informationen zu Apulien gibt es hier bei Carmen Mancarella. Danke Carmen, der Region Puglia sowie der Commune Castro, dass sie die Recherche in Apulien unterstützt haben.

 

Soeben wurde in Vernole im Salento ein neues hotel der CDS Gruppe eröffnet, mehr dazu hier.

Facebooktwittergoogle_plusmail
  • |
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.