Reise

Wo Frauen Bier brauen: Brauerei Strate in Detmold

Braumeisterin Friederike Strate im Sudhaus, Foto: Brauerei StrateBraumeisterin Friederike Strate im Sudhaus, Foto: Brauerei Strate

Das Hermanndenkmal und Detmold gehören zusammen wie der Teutoburger Wald und Detmold. Was aber hat es mit dem Thusneldabier aus Detmold auf sich ? Ich will hier die Geschichte dazu erzählen.

Simone, Renate und Friederike Strate, Foto: Brauerei Strate
Simone, Renate und Friederike Strate, Foto: Brauerei Strate

Oft sind es ja auch im wirklichen Leben Frauen, die neue Ideen umsetzen. Und Traditionelles nicht nur bewahren, sondern auch eingefahrene Wege verlassen und etwas Neues ausprobieren. So auch im Fall der drei Damen der Privatbrauerei Strate in Detmold. Im Dezember 2017 war ich dort zu Gast und konnte erleben, wie Innovatives entsteht. Ohne die Tradition des mittelständischen untertnhemens zu vernachlässigen. Man kann Renate, Friederike und Simone Strate getrost als als die Detmolder Powerfrauen bezeichnen.

So eröffneten sie im historischen Brauereigebäude mit ihrer  „Stratosphäre“ kurz vor Weihnachten eine der originellsten Biererlebniszentren Deutschlands.. Diese Bierakademie ist ihr Beitrag zur Pflege der handwerklichen Braukultur in Nordrhein-Westfalen.

Wo Frauen Bier brauen: Brauerei Strate in Detmold

An Ideen mangelt es den drei Damen der Brauerei Strate nicht. Nach dem frühen Tod von Vater Friedrich vor knapp 25 Jahren führen sie die Traditionsbrauerei fort und  es vergeht kaum ein Jahr, wo sie nicht mit Neuigkeiten von sich reden machen. 2013 erhielt ihr „Detmolder Thusnelda vom „ProBier-Club“ den Titel „„Bier des Jahres“.  Dafür hatten 6000 Testtrinker des ProBier-Clubs ein Jahr lang Biere aus Deutschland verglichen. Das Thusnelda Bier war anläßlich des Jubiläums „2000 Jahre Varusschlacht“ im Jahr 2009 kreiert worden. Friederike Strate: „Das Hermannsdenkmal hier in der Nähe kennt jeder, aber Thusnelda, die Frau von Arminius kaum. Das Bier ist insofern eine regionale Spezialität da der Name sich auf die Frau des Arminius bezieht.

Friederike Strate ist eine leidenschaftliche Bierbrauerin Foto: D.Weirauch
Friederike Strate mit dem witzigen Etikett, die Blondine, die auf kleinen Römern herumtrampelt. Foto: D.Weirauch

Arminius war ein Cheruskerfürst und wird auch „Befreier Germaniens“ genannt da er in der berühmten Varusschlacht um 9 n. Chr. den Römern eine ihrer schlimmsten Niederlagen beibrachte. Das Hermannsdenkmal südwestlich von Detmold erinnert Arminius.

Preisgekrönt: das Detmolder Thusnelda Bier, , Foto: Brauerei Strate
Preisgekrönt: das Detmolder Thusnelda Bier, , Foto: Brauerei Strate

Neben dem klassischen Detmolder Pils erfreut Detmolder Herb, das dunkle Landbier, würziges Weizen oder Kellerbier den Gaumen der Biertrinker. Getrunken wird das Bier nicht nur in der Region. Mittlerweile werde es bis nach China exportiert, wie Friederike Strate erzählt.

Zu den Innovationen gehört „Detmolder Royal“ hergestellt aus Perlwein, Weizenbier und Pfirsichlikör. Es ist mehr als ein aromatischer Apéritif. Auch im Winter begrüßt Friederike Strate zu Beginn der meist zweimal täglich veranstalteten Haus- und Brauereiführungen ihre Gäste mit einem Glas des proseccoartigen Getränk aus der Flasche mit dem Bügelverschluss.

Der Rundgang beginnt meist in den Wohn- und Geschäftsräumen der Familie Strate. Das Interieur aus den 50er und 60er Jahren, die Bibliothek des vor 25 Jahren verstorbenen Hausherrn Friedrich Strate strahlt Gediegenheit aus. Hier ist der Mittelstand zu Hause. Die Brauerei ist eine von 32 privaten Brauereien in Nordrhein-Westfalen und die einzige mit einer Frauenriege an der Spitze.

Spannend erläutert Friederike Strate (hier ein kurzes Video) die Historie des Unternehmens. Nach einem Umzug aus dem Inneren der Stadt wird seit 1863 in dem im Stile eines Schlosses errichteten Gebäudes an der Detmolder Palaisstraße gebraut. Wie die Flensburger Brauerei und mehrere kleine Brauhäuser füllt die Brauerei Strate ihr Bier in  Bügelverschlussflaschen ab.

Das Gebäude der Brauerei ist im neugotischen Stil errichtet worden, was der Brauerei ein schlossartiges Aussehen gibt. Alle Erweiterungen der letzten Jahre erfolgten nur unterirdisch, so konnte der schlossartige Eindruck erhalten bleiben.

Nach der Besichtigung des Sudhauses und der Reife- und Flaschenkeller geht es in die Stratosphäre. Hier werden  nicht nur Biere herstellerunabhängig verkostet, sondern auch rund um das Produkt Bier informiert. Drei-Sterne-Biersommelier Matthias Kliemt gehört zur ersten Riege von Deutschlands Bierexperten und führt dort die Bier-Tastings durch.

Drei-Sterne-Biersommelier Matthias Kliemt führt auch Braukurse durch, Foto: Brauerei Strate
Drei-Sterne-Biersommelier Matthias Kliemt führt auch Braukurse durch, Foto: Brauerei Strate

Die Stratosphäre kann auch für Betriebs- und Familienfeiern gemietet werden.

Das Detmolder Pilsener ist ein frisches uns ja bekömmliches Bier. Wie in anderen Brauereien auch werden mittlerweile 1-Liter-flaschen angeboten. Diese Großpackung trägt den Namen „Mopsi“ und wird mit pappenem „Rucksack“ geliefert.

  • Informationen zur Brauerei Strate
  • Adresse: Brauerei Strate, Palaisstraße 1
  • 32756 Detmold
  • Führungen: 10 und 14 Uhr
  • Telefon 0 52 31 / 9 44 00-0
  • Telefax 0 52 31 / 2 51 96
  • Mail: info@brauerei-stWo Frauen Bier brauen: Brauerei Strate in Detmoldrate.de
  • Homepage: www.brauerei-strate.de
  • Verkaufspavillon geöffnet: Mo. –Fr.: 8  bis 18 Uhr, Sa: 8 – 13 Uhr

Weitere Informationen unter https://www.nrw-tourismus.de/bier-botschafter

Strates Brauhaus in der Innenstadt von Detmold, Foto: Weirauch
Strates Brauhaus in der Innenstadt von Detmold, Foto: Weirauch
Im Brauhaus Strate gibt es auch “Lippischer Pickert”, das “Nationalgericht” der Lipper, Foto: Weirauch

Die Recherche wurde ermöglicht durch das Projekt „Gutes aus NRW genießen“, das durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert wird.

hier weitere informationen zur Brauerei Strate

Hier geht es demnächst zum Hermannsdenkmal, eines der bekanntesten Denkmale Deutschlands und Europas und eines der beliebtesten Ausflugsziele.

Zur Förderung der Bierkultur empfehle ich das Buch “111 deutsche
Biere, die man getrunken haben muss”

Facebooktwittergoogle_plusmail