Tipps

Was ändert sich für Verbraucher nach dem Brexit ?

Die Towerbridge in LondonInspirierte auch Fontane: Towerbridge in London, Foto: Weirauch

Am 31. Januar, Punkt Mitternacht ist es soweit: dann verlässt das Vereinigte Königreich die EU. Doch was bedeutet das für Verbraucher in Deutschland? Das Europäische Verbraucherzentrum hat die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Was ändert sich?

Die Einreisebestimmungen: Während der Übergangsphase, 1. Februar bis 31. Dezember 2020, genügt für EU-Bürgerinnen und -Bürger ein bis zum Reiseende gültiger Personalausweis oder Reisepass. Im Laufe des Jahres 2021 werden allerdings die nationalen Personalausweise nicht mehr anerkannt. Dann ist zur Einreise ein bis zum Reiseende gültiger Reisepass erforderlich. Eine Visumspflicht für Kurzzeitaufenthalte von bis zu 3 Monaten ist für EU-Bürger bislang nicht vorgesehen.

Was ändert sich für Verbraucher nach dem Brexit

Was bleibt?

Die europäischen Fahrgastrechte. Denn diese wurden in britisches Recht überführt. So gelten zum einen die Bahngastrechte für grenzüberschreitende Fahrten von der EU nach UK, von UK nach Europa und für Fahrten innerhalb des Vereinigten Königreiches. Dabei ist es unerheblich, ob das Unternehmen seinen Sitz in UK oder in der EU hat. Zugreisende können also auch weiterhin, unter bestimmten Voraussetzungen, bei einer Verspätung ab 120 Minuten 50 % des Ticketpreises zurückverlangen. Bei einer Verspätung zwischen 60 und 119 Minuten sind es 25 %. Wer mit dem Eurostar fährt, kann auch weiterhin seine Ansprüche geltend machen.

Was ändert sich für Verbraucher nach dem Brexit

Bei den Busgastrechten können Verbraucher, deren Busfahrt annulliert wurde, unter bestimmten Voraussetzungen, die Erstattung des Fahrpreises verlangen und sich ggfs. zum Abfahrtsort zurückbringen lassen.

Und Fährpassagiere haben auch weiterhin das Recht auf eine Entschädigung in Höhe von 25 % des Ticketpreises, falls die Verspätung 2 Stunden, bei einer planmäßigen Fahrtzeit zwischen 4 und 8 Stunden, beträgt.

Überall wird gebaut in London
Überall wird gebaut in London Foto: Weirauch

Das ist noch ungeklärt

Die Fluggastrechte bleiben während der Übergangsphase erhalten. Was dann geschieht, ist Verhandlungssache. Laut der britischen Regierung gelten bei einem No-Deal, der vielleicht am 31. Dezember 2020 kommen könnte, die Fluggastrechte weiter. Und zwar für Flüge, die in UK starten (egal wohin), die in UK starten und in der EU landen, wenn die Airline ihren Sitz in der EU hat sowie für Flüge, die in der EU starten und in UK landen, falls die Airline ihren Sitz in der EU hat.

Ob nach der Übergangsphase die EU-Führerscheine weiterhin anerkannt werden, ist ebenfalls ungewiss. Auch ist es unklar, ob die medizinische Versorgung auf Grundlage der Europäischen Krankenversicherungskarte nach Ende der Übergangphase weitergeführt wird.

Bleibt die Frage, ob es wieder Roaming-Gebühren geben wird. Bis Ende der Übergangsphase nicht. Allerdings gäbe es bislang, so ein Vodafone-Sprecher, keine Anzeichen dafür, dass UK aus den europäischen Roaming-Regelungen aussteigen möchte. Aber auch das könnte sich noch einmal ändern.

Vom Acelor Mittal Orbit hat man einen grandiosen Blick über London
Vom Acelor Mittal Orbit hat man einen grandiosen Blick über London Foto: Weirauch

Wo gibt es weitere Informationen zum Brexit?

Auf der Internetseite des Europäischen Verbraucherzentrums: www.evz.de

 

Facebooktwittermail
error: Content is protected !!