Reise

Von Bach bis Bratwurst –  Die mittelfränkische Stadt Ansbach feiert 800 Jahre Stadtgeschichte(n)

Orangerie im HofgartenBlick auf die Orangerie mit Hofgarten, Foto: Stadt Ansbach

(epr) Auf stolze 800 Jahre Stadtgeschichte schaut in diesem Jahr die mittelfränkische Regierungshauptstadt Ansbach. Unter dem Motto „Eine Liebeserklärung an die Zeit“ wird das Stadtjubiläum vom Kulinarischen Kulturfrühling, der vom 23. bis 30. April einlädt, über die Rokoko-Festspiele – in diesem Jahr vom 2. bis zum 6. Juli – bis hin zur Bachwoche, heuer vom 30. Juli bis zum 8. August, mit auch überregional beachteten Veranstaltungen standesgemäß begangen.

„Ansbach zum Kennenlernen: 800 Jahre – 800 Schritte“

Auf der Jubiläumsführung „Ansbach zum Kennenlernen: 800 Jahre – 800 Schritte“ entlang zahlreicher historischer Sehenswürdigkeiten wie der Markgräflichen Residenz mit ihren 27 Prunkräumen und der prächtigen Orangerie im Hofgarten, die Kirche St. Gumbertus oder die Hofkanzlei kann man sich selbst ein Bild von der glanzvollen Vergangenheit der einstigen Residenzstadt machen.

Blick auf die Reidenz Ansbach, im Vordergrund eine Kunstinstallaition, Foto: D.Weirauch
Blick auf die Reidenz Ansbach, im Vordergrund eine Kunstinstallaition, Foto: D.Weirauch
In der Galerie einen Ehrenplatz: Friedrich der Große, Foto: D.Weirauch
In der Galerie einen Ehrenplatz: Friedrich der Große, Foto: D.Weirauch

Einen Besuch lohnt auch das Markgrafenmuseum, denn dort wird im Jubiläumsjahr nicht nur die Urkunde zu sehen sein, in der Ansbach erstmalig am 22. Januar 1221 erwähnt wird, sondern hier erfährt man auch weiter viel Spannendes über die facettenreiche Geschichte der Stadt, in der sowohl markgräfliche Herrscher aus dem Geschlecht der Hohenzollern lebten als auch Europas bekanntestes Findelkind Kaspar Hauser, ehe es von einem Unbekannten 1831 niedergestochen wurde.

Im Museum für Kaspar Hauser können Besucher abstimmen, Foto: D.Weirauch
Im Museum für Kaspar Hauser können Besucher abstimmen, Foto: D.Weirauch

Auch die Kulinarik kommt nicht zu kurz: Das Frankenland ist „Bratwurstland“ und die Ansbacher Bratwurst in ihrer besonderen Erscheinungsform – 160 g schwer, mit Majoran gewürzt – kulinarische „Botschafterin“ der Stadt.

 

Ansbach Franken

 

Mehr unter www.ansbach-stadtjubilaeum.de.

Hier weitere Beiträge auf einfachraus.eu zu Ansbach