Weimar

Reise

Sehenswert: Neues Bauhaus-Museum Weimar

Weimar ist gut ausgeschildertWeimar ist gut ausgeschildert

Das Kleinod Weimar, Kulturhauptstadt Europas von 1999, ist um eine weitere Perle bereichert worden – den Neubau des Bauhaus-Museums. So  begrüßenswert es selbst Kritiker des Neubaus finden, dass das 1919 in Weimar gegründete Bauhaus endlich einen sehenswerten Museums-Neubau hat – so umstritten wird dessen Architektur und Platzierung direkt am Eingang zur Innenstadt eingeschätzt. „Steckt die Seele des Bauhauses wirklich in diesem Klotz?“, fragt beispielsweise die Springer-Zeitung „Welt“. Ablehnend äußern sich auch viele Einwohner der Stadt.

Aber das ist keineswegs gerechtfertigt, und deshalb muss diesem Negativismus energisch widersprochen werden – etwa mit dieser Feststellung: Dieses Bauhaus-Museum ist eine Perle – und die bereichert das Kleinod Weimar!

Der Fundus dieses Museums ist einmalig, denn es handelt sich in Weimar um die weltweit älteste Sammlung von Werkstattarbeiten und Ideen des Bauhauses,  mit inzwischen 13 000 Objekten. Bauhaus-Gründer Walter Gropius hat diese grandiose Sammlung gleich zu Beginn, also in den frühen 20er Jahren, begonnen.

 

Reise

Beliebte Thüringer Städte

Kennt jemand von Euch Arnstadt in Thüringen ? Ich war unlängst dort und begeistert. Es ist eine schmuck restaurierte Kleinstadt mit viel Geschichte. Von über 1300 Jahren Geschichte, zahlreichen Sagen und Legenden erzählen die Mauern des ältesten Ortes Thüringens. Im Alter von 18 Jahren trat Johann Sebastian Bach in der Residenzstadt seine erste Stelle als Organist an. Er komponierte in Arnstadt seine ersten Werke und verliebte sich in seine erste Frau Maria Barbara.

Reise

Weimars Buchtempel: Anna-Amalia-Bibliothek

Der Besuch in der berühmten Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar hat etwas Erhabenes. Neben der Klosterbibliothek des Benediktinerstiftes Admont sowie der Klosterbibliothek von St. Gallen gehört sie zu den berühmtesten Büchertempeln. Weimars Buchtempel: Anna-Amalia-Bibliothek

Pantheon deutscher Klassik in Weimar

Bereits seit dem 18. Jahrhundert hatte die Bibliothek einen einzigartigen Ruf in Europa. Den Ruhm verdankt sie ihren fürstlichen Förderern Wilhelm Ernst, Anna Amalia und Carl August ebenso wie ihren Bibliothekaren. Der bedeutendste war wohl Johann Wolfgang von Goethe. Er stand von 1797 bis 1832 der Bibliothek vor. Goethe gab der Bibliothek einem moderne Ordnung, sorgte für den systematischen Ausbau der Bestände und schuf damit Grundlagen für den Aufschwung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek. An den Wänden hängen bekannte Gemälde, auf Konsolen stehen die Büsten derjenigen, die das klassische Weimar prägten. 2004 zerstörte ein Feuer große Teile des Gebäudes

Weimars Buchtempel: Anna-Amalia-Bibliothek

Durch den verheerenden Brand vom 2. September 2004 ist die Herzogin Anna Amalia Bibliothek Bibliothek ins allgemeine Bewusstsein gerückt. Ursache für den furchtbaren Brand war eine defekte Elektrokabelverbindung. Der Brand hat das Bibliotheksgebäude, das Grüne Schloss mit dem Rokokosaal stark in Mitleidenschaft gezogen und zur Vernichtung von 35 Kunstwerken und 50.000 Büchern einschließlich vieler Musikalien geführt sowie weitere 62.000 Bände zum Teil schwer beschädigt. Ganz Deutschland spendete für die Restaurierung. Die zahlreichen Spenden flossen vor allem in den Wiederaufbau des Buchbestandes.

Bereits Wiedereröffnung nach drei Jahren

Am 24. Oktober 2007, dem Geburtstag ihrer Namenspatronin, wurde das Historische Gebäude der Herzogin Anna Amalia Bibliothek wieder eröffnet. Die völlig verbrannte 2. Galerie des Rokokosaals wurde nicht in der alten Form rekonstruiert, sondern als Sonderlesesaal umgebaut. An diesem Ort können Handschriften, Inkunabeln, Musikalien, Landkarten, Globen sowie Teile der Sondersammlungen, die besondere Benutzungsbedingungen verlangen, studiert werden.

Herzstück der Bibliothek in Weimar

Der berühmte Rokokosaal kann jeden Tag von maximal 290 Personen besucht werden. Deshalb ist eine Anmeldung erforderlich. Um möglichst vielen Gästen einen individuellen Besuch zu ermöglichen, steht der größte Teil der Besichtigungszeit Einzelbesuchern zur Verfügung. Diese erhalten mit ihrer Eintrittskarte einen Audioguide. Bevor man in den Rokokosaal gelangt, werden in einigen Räumen umfangreiche Informationen zur Geschichte der Bibliothek, ihrer Förderer und zum Brand sowie Wiederaufbau vermittelt.

Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek ist eine öffentlich zugängliche Forschungsbibliothek für Literatur- und Kulturgeschichte mit Schwerpunkt auf der deutschen Literatur der Zeit um 1800. Sie bewahrt literarische Zeugnisse vom 9. bis zum 21. Jahrhundert als Quellen der Kulturgeschichte und der Forschung auf. Das historische Bibliotheksgebäude gehört seit 1998 zusammen mit anderen Weimarer Stätten der deutschen Klassik, wie Goethes Wohnhaus zum Weltkulturerbe der Unesco. Zum Welterbe gehören neben demWohnhaus von Goethe am Frauenplan außerdem Schillers Wohnhaus, die Herderstätten (Stadtkirche, Herderhaus und Altes Gymnasium), das Stadtschloss, das Wittumspalais, der Park an der Ilm (mit Römischem Haus, Goethes Garten und Gartenhaus), der Schlosspark Belvedere mit Schloss und Orangerie, Schloss und Schlosspark Ettersburg, Schloss und Schlosspark Tiefurt sowie die Fürstengruft mit dem Historischen Friedhof.

Die Recherche in Weimar wurde unterstützt von der Thüringer Tourismus GmbH und Weimar Tourismus.

Hier finden Sie weitere Tipps zu Reisen in Thüringen.

  • Kartenbestellung: | Tel: 03643-5454-01 oder -02
  • E-Mail: | tourist-info@weimar.de oder info@klassik-stiftung.de
  • Info:| www.klassik-stiftung.de
  • geöffnet: | tgl., ausser Montag, von 9.30 – 14.30 Uhr
  • Weimarinfo: | https://www.weimar.de/tourismus/sehenswuerdigkeiten/
  • Buchtipp: | Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek nach dem Brand in neuem Glanz, Otto Meissners Verlag