Theodor Fontane

BücherFontane

Mit Fontane in die Sommerfrische

Sommerfrische

Theodor Fontane, dessen 200. Geburtstag in diesem Jahr vor allem im Land Brandenburg begangen wird, hat uns neben bedeutenden Romanen und den 0517ielgelesenen “Wanderungen durch die Mark Brandenburg” auch eine Menge Tagebücher und Briefe hinterlassen. Und der Schriftsteller weilte oft und gerne unter anderem im Harz, im Riesengebirge, Karlsbad sowie Nord- und Ostsee. Leider werden Fontanes Arbeitsaufenthalte an anderen Orten als in Brandenburg oftmals noch unter den Tisch gekehrt. 

Umso verdienstvoller ist es, dass Bernd W. Seiler uns in seinem solide recherchierten Band mit zu einzelnen Stationen zu “Fontanes Sommerfrischen” mitnimmt. Das Buch erschien im Berliner Quintus-Verlag (Verlag Berlin BB) und besticht neben Reisebeschreibungen aus Fontanes Feder mit vielen historischen Postkarten und zeitgenössischen Abbildungen. Wer sich mit Fontanes Sommerfrischen beschäftigt und mehr als über die Wanderungen erfahren will, dem sei der Band wärmstens empfohlen. 

BücherReise

Fontane in Brandenburg. Bilder und Geschichten

Fontane in Brandenburg Bilder und GeschichtenCover des lesenswerten Katalogbandes, Foto: VBB

Nun also Fontane in Brandenburg. Bilder und Geschichten im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte. Obwohl Fontane offenbar nicht wollte, durch „die gesamte deutsche Presse“ auf ein bestimmtes Metier festgenagelt zu werden. An Wilhelm Friedrich schreibt er am 19. Januar 1883: „Es ist das Bequemste. Mein Metier besteht darin bis in alle Ewigkeit hinein, ‚märkische Wanderungen‘ zu schreiben. Alles andre wird nur gnädig mit in den Kauf genommen.“ Dieses im Auszug wiedergegebene Zitat steht auf der hinteren inneren Umschlagseite des zur Ausstellung fontane.200/Brandenburg – Bilder und Geschichten erschienenden Buches, das Christiane Barz im Auftrag der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH herausgibt. Zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane (1819–1898) machen rund 300 zum Teil noch nie öffentlich gezeigte Exponate diese Bilder und Geschichten anschaulich. Die Ausstellung ist noch bis  Dezember 2019 in der Gewölbehalle des einstigen Kutschpferdestalles am Neuen Markt in Potsdam zu sehen.

Blick in die Ausstellung, Foto: Lorenz Kienzle
Blick in die Ausstellung, Foto: Lorenz Kienzle

Best AgerFontane

Neuruppin: fontane.200/Autor

Neuruppin Fontane

Mit Fahrrad und Sexappeal

Warum zu Ostern nicht auf Fontanes Spuren wandeln? Das zurzeit quirlige Neuruppin lädt zu einem Osterspaziergang geradezu ein. Überhaupt bietet der Landkreis Ostprignitz-Ruppin zu Ostern ein Kopf-an-Kopf-Rennen kultureller Höhepunkte. Die Eröffnung der Landesgartenschau in Wittstock und die Leitausstellung Fontane 200./Autor in Neuruppin locken sicher viele Besucher an.

1 Stunde weg

Fontane nun auch als Ampelmännchen

Musterampel am Fontanedenkmal, Foto.www.fontanestadt.de / Andreas KunowMusterampel am Fontanedenkmal, Foto.www.fontanestadt.de / Andreas Kunow

Im Rahmen des Fontanejahres wurden am 5. April 2019 Fußgängersignale mit Fontanesymbolen an den Ampelanlagen am Fontaneplatz in Neuruppin Betrieb genommen. Die rot-grünen Ampelphasen sind Sonderanfertigungen der Firma SWARCO und wurden von dem Künstler und Karikaturisten Max-Otto Stoye im Auftrag der Fontanestadt Neuruppin für „fontane.200/Neuruppin” zu diesem Zweck entworfen. Brandenburgs Verkehrsstaatssekretärin Ines Jesse: „An Fontane kommt in diesem Jahr niemand vorbei und das ist gut so. Fontane hat mit seinen Erkundungen Neugier auf Land und Leute gemacht, Geschichten erzählt und auch einen Beitrag zum aufkeimenden Tourismus geleistet.  Ich freue mich auf die Vielfalt der Projekte im ganzen Land. Auch die historischen Stadtkerne beteiligen sich mit sieben Kulturland-Projekten am Fontane-Jahr. Wir unterstützen das mit 60.000 Euro. Dass jetzt auch einige Ampeln in Neuruppin auf dieses ereignisreiche Jahr mit einem Schmunzeln hinweisen, finde ich eine gelungene Sache. Wichtig ist, dass die Ampeln deutlich anzeigen, wann man stehen soll oder gehen darf. Wir wollen ja, dass die Verkehrssicherheit an erster Stelle steht.“

Musterampel am Fontanedenkmal, Foto.www.fontanestadt.de / Andreas Kunow
Musterampel am Fontanedenkmal, Foto.www.fontanestadt.de / Andreas Kunow

Die straßenverkehrsrechtlichen Grundsätze der Ausgestaltung von Ampel (Lichtzeichenanlagen) ergeben sich aus §§ 37 und 39 der Straßenverkehrsordnung (StVO). Diese schreibt vor, dass das grüne Leuchtfeld mit einem schreitenden Fußgänger unten und das rote Leuchtfeld mit einem stehenden Fußgänger oben angeordnet werden muss. Das Ampelmännchen wird bei der neuen Ampel von Fontane-Darstellungen ersetzt.

Künstler Max Otto Stoye und Fontanedarsteller Wolfgang Trenkler vor dem Fontanedenkmal Foto: Fontanestadt Neuruppin/Andreas Kunow

Die Zustimmung der obersten Straßenverkehrsbehörde erfolgte vor dem politisch-kulturellen Hintergrund, dass das Land Brandenburg im Jahr 2019 den 200. Geburtstag des märkischen Dichters und Schriftstellers Theodor Fontane unter dem Motto „Fontane.200“ feiert und in Neuruppin die „Fontane-Festspiele“ stattfinden.

Fontane

Hans-Dieter Rutsch beleuchtet Theodor Fontane

Fontane - 2018 (1)

Es ist ein Buch nach meinem Gusto. Viel habe ich schon über das Leben von Theodor Fontane gelesen. Oft sind die Biographien geglättet.  “Der Wanderer” aber von Hans-Dieter Rutsch entdeckt Fontane neu, spart bislang kaum Bekanntes nicht aus. Und beantwortet oft gestellte Fragen. Hier einige Aspekte aus dem lesenswerten Buch:

Fontane – Denkmal in Neuruppin

Auf Seite 15 schreibt Hans-Dieter Rutsch: “An der rechten Seite des Fontane-Denkmals ist eine Inschrift angebracht. Sie besteht aus vier Wörtern: „Dem Dichter der Mark“. Und schon beginnen die Missverständnisse. Als Dichter einer Landschaft oder Region verstand Fontane sich nie. Als Preuße sicherlich. Vor allem aber als ein Deutscher mit französischem Namen. Die Welt grübelt heute noch immer, in welcher politischen Ecke sie diesen deutschsprachigen Autor und sein Werk ansiedeln kann.

Fontane, ein blinder Preußenverehrer? Fontane, ein Feminist? Wer auf eindeutige Antworten hofft, so Rutsch, wird enttäuscht werden. Hunderte Germanisten auf allen Kontinenten sind ihm auf der Spur. Eine rein deutsche Angelegenheit ist diese literarische Erkundung schon lange nicht mehr.

1 Stunde wegFontane

Fontaneorte: Burg im Spreewald

Burg im Spreewald

„… und dass dem Netze dieser Spreekanäle Nichts von dem Zauber von Venedig fehle, durchfurcht das endlos wirre Flußrevier in seinem Boot der Spreewalds-Gondolier.“

Es ist keine 160 Jahre her, da besuchte Theodor Fontane auf seiner Reise durch die Mark Brandenburg auch die idyllische Spreewaldgemeinde Burg. Der entdeckungsfreudige Schriftsteller war ein wahrer Wegbereiter für die Entwicklung des Spreewald-Tourismus. Schon damals erkannte er schon die Schönheit und Reize dieser einmaligen Kultur- und Naturlandschaft.

Von Berlin aus startete er an einem sonnigen Augusttag des Jahres 1859 mit der Postkutsche in Richtung des unweit gelegenen Spreewalds. Bald schon tauschte er die ruckelnde Kutsche gegen den traditionellen Spreewaldkahn und zeigte sich begeistert vm sanften Dahingleiten auf den ruhigen Fließen in der einzigartigen mystischen Landschaft.

Fasziniert beschreibt er daraufhin in seinen Artikeln und Büchern das Füllhorn an Möglichkeiten, das der Spreewald einem Reisenden bietet. Nicht nur die Kahnfahrt, sondern auch Gaumenfreuden wie der „Hecht im Spreewald-Soße“ sorgen bei Fontane nachdrücklich für Begeisterung.

Noch heute ist Burg im Spreewald der ideale Ort für aktive Naturliebhaber. Zu Fuß, im Paddelboot, mit dem Fahrrad oder mit dem Spreewaldkahn, erschließen sich dem Betrachter oftmals verwunschene Ausblicke. Entlang reetgedeckter Spreewaldhäuser, traditioneller Heuschober und grüner Gurkenfelder radelt es sich entspannt bis zum nächsten Gasthaus. Die Magie dieser einzigartigen Kulturlandschaft lädt geradezu dazu ein, sich vom Alltag zu erholen und eben jene zauberhaften Details aus Fontanes Zeit auch heute noch zu entdecken.

Der Kurort Burg im Spreewald hat dem Jubilar Theodor Fontane anlässlich seines 200. Geburtstags zahlreiche Aktivitäten und Veranstaltungen gewidmet. So entführen FontaneZeit-Entdecker die Gäste das ganze Jahr über in die Zeit des Dichters. Ob beim Bäcker, in der Spreewaldbibiliothek, in der Heimatstube oder anderen kleinen Läden, Fontane ist allgegenwärtig.

Höhepunk: Der deutsche Pop-Art Künstler Jim Avignon wird aus den FontaneZeit-Entdeckungen ein einzigariges Kunstwerk entstehen lassen. Den kreativen Abschluss findet diese Aktion in der Veranstaltung „Fließendes Atelier“ am 7. September 2019, wo der Künstler das Gesamtkunstwerk auf dem Kahn vollendet und interessierte Gäste auf seine „Reise“ mitnimmt. Alle Teilnehmer erwartet ein außergewöhnlicher Abend voller Kunst und Genuss.

Sonnenaufgang vom Zimmer des Spreewald Thermenhotels aus, Foto: Weirauch
Sonnenaufgang vom Zimmer des Spreewald Thermenhotels aus, Foto: Weirauch

Zur Veranstaltungsreihe „Geschicht auf dem Kahn“ können die Besucher des Kurortes auf „Kaffeeklatsch mit Fontane“ gehen. Bei einer kurzweiligen Kahnfahrt mit lyrischer und musikalischer Untermalung sowie einer kleinen Kaffeerunde kann man den Besuch des Dichters im Burger Spreewald hautnah nachempfinden.

„Genießen mit Fontane“ ist der Titel eines musikalisch-literarischen Abends mit kulinarischer Umrahmung, der am 16. März und 12. Oktober 2019 in Burg die Zuschauer begeistern und den Dichter künstlerisch näherbringen wird.

Anreiseempfehlung

Regionalexpress RE2 bis nach Vetschau oder Cottbus:

  • Von Vetschau/Bahnhof aus Weiterfahrt mit der Buslinie 38 nach Burg (Spreewald)
  • Von Cottbus/Hauptbahnhof aus Weiterfahrt mit der Buslinie 47 nach Burg (Spreewald)

Weitere Informationen

Touristinformation Burg im Spreewald
Am Hafen 6, 03096 Burg (Spreewald)
Tel. 035603 750160
info@BurgimSpreewald.de
www.BurgimSpreewald.de