Sehenswürdigkeiten

Reise

Thüringen-Tipps: Was man sehen sollte

Thüringen-Schwarza (7)Thüringen

Raus aus dem Corona-Modus: Deutschland entdecken heißt es für viele in diesem Jahr. Sechs Ausflugs- und Urlaubstipps vom Wandern, über Radwandern bis zu Familienferien im Reiseland Thüringen gibt’s in der aktuellen Ausgabe des Pressedienstes „Thüringen-Tipps“:

Lieblingsweg: Der Sagenumwobene Kyffhäuserweg

Potsdam

Polenbesuch ab 13.Juni wieder möglich

HirschbergertalPolen (20)Witwenhaus Schloss Lomnitz im Hirschberger Tal Foto: Weirauch

Polen öffnet wieder seine Grenzen zu Deutschland und anderen EU-Ländern. Die Einreise-Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie sollen in der Nacht von Freitag auf Sonnabend (13. Juni) um 0 Uhr aufgehoben werden. Das hat die polnische Regierung am Mittwoch mitgeteilt.  Das ist eine gute Nachricht für alle Fans des Reiselandes Polen. Ab dem 13. Juni 2020 sind die Grenzen nach Deutschland wieder offen. Touristische Reisen sind dann wieder  möglich – natürlich unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln. Bereits seit einigen Wochen sind touristische Unterkünfte und gastronomische Betriebe in Polen für inländische Gäste wieder offen.

Campingurlaub in Polen

Reise

Ausflug von Berlin nach Erfurt mit dem ICE

Erfurt - 17 (21)

Domberg, Fachwerkhäuser und Renaissanceportale: Der alte Kern der Landeshauptstadt Erfurt wir gerne als mittelalterliches Freilichtmuseum bezeichnet – und ist dabei höchst lebendig! Die Gewschichte ist spannend und schnell erzählt. Das blaue Gold Thüringens, die Färberpflanze Waid, brachte der Bischofsstadt ab dem 13. Jahrhundert Wohlstand. Ideal für den Handel erwies sich im Mittelalter die Lage am Flüsschen Gera und an der von West nach Ost verlaufenden Handelsstraße Via Regia. Nach wechselvollen Jahrhunderten mit sinkender wirtschaftlicher Bedeutung blieb die Stadt vom Zweiten Weltkrieg weitgehend verschont und wurde nach der Wiedervereinigung zur Landeshauptstadt Thüringens erklärt. Inzwischen ist die historische Bausubstanz großteils restauriert. Die romantische, von Wasserläufen durchzogene Altstadt ist mit ihren verwinkelten Gassen, den Fachwerkhäusern, alten Speichern und Handwerkerhöfen Deutschlands größtes Flächendenkmal.

Schlösser und Burgen

Burg Altena – eine der schönsten Burgen Europas

Handwerkburg altena aussenansicht oberer burghof foto klaus sauerlandBurg Altena- Oberer Burghof © Märkischer Kreis 2014 – Fotograf Klaus Sauerland

Kaum eine andere Region in Deutschland spiegelt den Wandel in der Zeit- und Kulturgeschichte so facettenreich wieder, wie die Region der Burg Altena im Märkischen Kreis. Die majestätische Residenzburg, die malerisch auf einem Felssporn über der Stadt Altena liegt, kann auf eine mehr als 1000 jährige Geschichte zurückblicken und ist durch ein hochmodernes Aufzugssystem in wenigen Minuten von der Stadt aus erreichbar. Sagenhaft sind ihre Anfänge in ottonischen Zeiten, wechselhaft die Geschichte zwischen Aufstieg und Verfall.

Auch die Reformation prägte Westfalen und das Sauerland in besonderer Art und Weise. Martin Luther und seine Mitstreiter waren zwar nie in Westfalen, aber ihre Lehre und ihre Thesen beeinflussten das kirchliche Leben der Region maßgeblich. Um 1600 war die Reformation im Märkischen Kreis und dem südlichen Westfalen abgeschlossen. Einige Herrschaftsgebiete waren lutherisch, andere reformatorisch geprägt, etliche blieben katholisch oder wurden wieder re-katholisiert.

Die Preußen im Sauerland!

Nicht einmal 400 Jahre ist es her, dass die Region der Grafschaft Mark preußisch wurde.