Reisereportage

Hotels

Entspannte Nächte im Holiday Inn in Hamburg

Hamburg 30-4-2015Die "Regal Princess" im Hamburger Hafen, ab Mai 2016 auch in Warnemünde, Foto: Promo

Nicht nur Tagungsgäste haben das Holiday Inn Hamburg an den Elbbrücken für sich entdeckt. Immer mehr Individualtouristen und Familien checken in dem nach umfangreicher Renovierung sich in frischen Farben präsentierenden Hotel im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort ein.

Blick auf Elbbrücken und Hafen

„Die Gästezimmer sind funktionell, besonders schön ist die Sicht aus den Fenstern vom Executive-Bereich aus“. lobt beispielsweise der Michelinführer. Idyllisch gelegen an der grünen Halbinsel Entenwerder, direkt an den Elbbrücken,  begrüßt das Holiday Inn unter der Leitung von Generalmanager Jochen Zillert seine Gäste. Das Haus mit den 18 Etagen bietet nicht nur den besten Ausblick auf die entstehende Hafencity, sondern auch genügend Möglichkeiten, um sich nach einem ausgedehnten Stadtbummel oder einer Tagung zu erholen.

Holiday Inn Hamburg: Blick in die Rezeption, Foto: D.Weirauch
Holiday Inn Hamburg: Blick in die Rezeption, Foto: D.Weirauch

Das Holiday Inn ist funktional eingerichtet, ohne viel Schnickschnack. Kenner schätzen die Gastfreundschaft des engagierten Teams, das 2013von kurzurlaub.de  als bestes Hotel Deutschland ausgezeichnet wurde. Der kompetente Service war einer der Gründe.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt. Eine Übernachtung ist ab 79 Euro zu haben. Zum Holiday Inn Hotelpark gehören auch noch die Elb-Residence mit 99 Appartments und das Zwei-Sterne-Design Hotel Bridge Inn mit 99 Zimmern.

Pluspunkte sind Verkehrsanbindung und Stadtnähe

Wie Reisende auf dem Bewertungsportal holidaycheck berichten, ist es nicht nur die Nähe zur Stadt und die gute Verkehrsanbindung, die sie das Hotel buchen lassen. Entscheidend sei die Aussicht aus den oberen Etagen des Hotels hinüber auf den Elbpark mit der entstehenden Hafencity und zum Hamburger Hafen. Manche nennen den Elbpark Entenwerder einen der „schönsten Plätze der Stadt“.

Holiday Inn Hamburg, Blick aus dem 8. Stock, Foto: D.Weirauch
Holiday Inn Hamburg, Blick aus dem 8. Stock, Foto: D.Weirauch

Mit dem Bus der Linie 3 ist man innerhalb von 20 Minuten in Hamburgs Zentum mit Rathaus, Hauptbahnhof oder der Mönckebergstraße.

Hell und freundlich gestaltete Lobby

Beim Betreten des Hotels werden die Gäste vom neuen, frisch-grünen Logo des Holiday Inn empfangen und gelangen in die hell und freundlich gestaltete Lobby. Jetzt sind alle Sinne gefragt!

Moderner Stil fürs Auge und die angenehme Klimatisierung ziehen sich durch das gesamte Haus. Gemütliche Loungemöbel laden zum Verweilen ein. Einen Moment Ruhe verspricht auch die Bongossi-Hartholzbank vor dem Haupteingang. Wer sich über das Hotel und wichtige Punkte rund um die Hansestadt informieren möchte, wird von den freundlichen und kompetenten Mitarbeitern am Empfang gut beraten.

Relaxen im Pool mit Aussicht

Eine weitere Besonderheit ist der Wellnessbereich im Holiday Inn. Wer sagt, dass ein Pool stets im Erdgeschoss oder gar im Keller zu finden ist? Im Holiday Inn Hamburg befindet sich der Pool in der zweiten Etage. Eine großzügige Fensterfront lädt zum Schwimmen mit Aussicht zu den beeindruckenden Stahlkonstruktionen der Elbbrücken ein. Sauna und Massagen runden das Angebot ab.

Der „Relax-Faktor“ ist auch in kleinen Dingen auf den Zimmern zu finden. So zum Beispiel im sogenannten„Pillow-Menü“. Wenn sich die Hansestadt zur Ruhe bettet, schläft manch einer gerne in einem weichen Federkissen, ein anderer bettet sich lieber auf antiallergischen oder festeren Kissen. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. So bietet das Hotel für jeden Gast das passende Ruhekissen für erholsame Nächte. Gut erholt kann es dann morgens zu einer Joggingrunde auf Entenwerder gehen.

Vom Hotel auf die Barkasse

Das Holiday Inn Hamburg bietet jedoch nicht nur einen grandiosen Ausblick auf die Hamburger Skyline. Das Ein- und Ausfahren der Kreuzfahrtschiffe lässt sich von den oberen Etagen aus gut beobachten.

Holiday Inn Hamburg, Foto: D.Weirauch
Holiday Inn Hamburg, Foto: D.Weirauch

Eingefleischte Hamburg-Fans wissen: Wer den Hafen nicht vom Wasser aus erlebt hat, der ist nicht wirklich in Hamburg gewesen! Gemeinsam mit „Barkassen-Meyer“ bietet das Holiday Inn dieses Erlebnis in allen denkbaren Facetten. Vom nahe gelegenen Anleger auf Entenwerder, starten Barkassen durch die Speicherstadt, die Hafencity und den Überseehafen.
Übrigens sind die 19 Tagungsräume des Hotels nach den Nebenflüssen der Elbe benannt. Jeetze, Sude, Ilmenau, Pinnau, Este, Löcknitz und und Andere bieten neben einer inspirierenden Atmosphäre die erforderliche Infrastruktur. Die Handschrift des erfahrenen Hoteliers Jochen Zillert ist auch in diesen Details zu spüren.

Speisen im „Elbgarten“

Auch im Restaurant „Elbgarten“ hat der neue Stil Einzug gehalten. Für Schnellfrühstücker mit wenig Zeit bietet eine neue Frühstückstheke Platz für bis zu 24 Personen, die trotz Zeitmangels auf ein Frühstück nicht verzichten möchten.

Im „Elbgarten“ des Holiday Inn ist es keine Seltenheit, wenn beim Dinner an den Nebentischen Hamburger Mundart gesprochen wird: Unter den Hamburgern hat sich längst herumgesprochen, dass man bei Chefkoch Thomas Ebel gut essen kann. Die elegante, frische, regionale und internationale Küche, so lobt der Michelinführer, lasse keine Feinschmeckerwünsche offen. Die Speisekarte ist klein, wenige Gerichte stehen zur Auswahl. Darunter Zander- undLachsgerichte, aber auch das klassische Schnitzel gibt es. Ein Zeichen dafür, dass sich die Küche auf Qualität konzentriert. Der Service ist flink und zuvorkommend. Die Auswahl der Weinkarte gelingt mit Hilfe der dienstbaren Geister.

Hanseatisch stilvoll ausklingen kann der Abend in der gemütlich eingerichteten Bar „Windfang“ im Erdgeschoss..

Holiday – inn Hamburg + Informationen

Hier geht es zu weiteren Sehenswürdigkeiten in Hamburg.

Reise

Lausitzer Impressionen: Technikgeschichte und Nervenkitzel

Museumsleiterin Mechthild Passek in der Brikettfabrik Museumsleiterin Mechthild Passek in der Brikettfabrik "Louise", Foto: D.Horn

Die Lausitz bietet viele Überraschungen. Dazu gehören einzigartige Attraktionen mit Superlativen. Etwa die älteste Brikettfabrik Europs, die “Louise” in Domsdorf (Uebigau-Wahrenbrück)  im Elbe-Elster-Kreis oder 40 km weiter entfernt der “Liegende Eiffelturm,” die Abraumförderbrücke F 60.

Lausitzp1710910

Dort, im Schatten des Stahlkoloss, werden auch atemberaubende Touren mit dem Jeep durch unwegsames Gelände, die an eine Mondlandschaft erinnert, angeboten. Und, was ich bislang noch gar nicht wußte, es gibt dort einen “Kleinen Spreewald”.  Später dazu hier mehr.

Hier der Text zur “Louise” in Domsdorf.

Die Brikettfabrik ist wegen der in ihren Baulichkeiten und technischen Anlagen ablesbaren Entwicklungsgeschichte der Braunkohleveredelung von besonderer historischer Bedeutung für die gesamte Region.

Auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz beteiligte sich an der Restaurierung einzelner Anlagen auf dem Gelände. 2002 erhielt das Team um „Louise“ den Europa-Nostra-Preis zur „Erhaltung und Aufwertung des kulturellen Erbes“. 2000 Antragsteller hatten sich europaweit dafür beworben.

Neuerdings treffen sich in der „Louise“ auch mit Energieträgern und Klimawandel befasste Experten. Denn „Louise“ ist auch Trandformationszentrum für erneuerbare Energien.

Abraumförderbrücke und Brikettfabrik

Und wer Lust hat, der kann im Umfeld von „Louise“ auf extra ausgeschilderten Wegen Bergbaugeschichte erwandern. Im Umfeld der Fabrik entstanden von 1878 bis 1958 mehr  20 Tief- und kleine Tagebaue. Die sind freilich nicht vergleichbar mit den großen Tagebauen wie Klettwitz (wo die F 60 als Abraumförderbrücke bestiegen werden kann und spannende Jeep-Touren am Tagebaurand angeboten werden). Die größte bewegliche, technische Anlage der Welt ist heute ein Wahrzeichen der Lausitz. „Liegender Eiffelturm“ wird die rund 500 Meter lange Stahlkonstruktion der ehemaligen Abraumförderbrücke liebevoll genannt.

Ziel für Radfahrer

Idyllisch von Laubwäldern umgeben und direkt am Fürst-Pückler-Radweg gelegen, ist die Brikettfabrik „Louise“ ein interessantes Ausflugsziel nicht nur für Technikbegeisterte. Verschiedene Führungen vermitteln viel Wissenswertes zur Geschichte der Braunkohlenveredelung in der Lausitz.

Hotels

Der Harz hat viel mehr zu bieten ……

Stolbergstolberg harz - blick zum schloss hochkant

als unberührte Natur und historische Sehenswürdigkeiten.

Ja, so meine Erfahrung.  Dem Harz haftet zu unrecht oftmals noch ein leicht angestaubtes Image an: Wer an dieses Reiseziel denkt, dem fallen vielleicht Begriffe ein wie Buttercremetorte, Roulade und Kegelabende. Doch das ist
längst nicht mehr alles, was der Harz zu bieten hat. Noch immer lockt die Region mit historischen Sehenswürdigkeiten und unberührter Natur. Mit etwas Glück treffen Wanderer im Nationalpark Harz, Deutschlands größtem länderübergreifenden Naturschutzgebiet, sogar auf den einst vom Aussterben bedrohten Luchs und andere seltene Tier- und Pflanzenarten. Doch nicht nur die sagenumwobene Bergwildnis die bekannten Sehenswürdigkeiten des Harzes lohnen einen Besuch:
Für alle, die unter kulinarischen Genüssen etwas anderes verstehen als Torte und deftige Hausmannskost, bieten drei innovative bekannte Harzer Hotels das perfekte Reisedomizil.
Meine Tipps:

Das Landhaus Zu den Rothen Forellen in Ilsenburg

das Naturresort Schindelbruch in Stolberg

Blick in den Pool im Resort Schindelbruch im Harz, Foto: Schindelbruch
Blick in den Pool im Resort Schindelbruch im Harz, Foto: Schindelbruch

und das Spa & Wellness Resort Romantischer Winkel in Bad Sachsa.

Diese Häuser, sie gehören zur  Dachmarke Genuss HOTELS HARZ.

Alle drei bieten Gästen mehr als nur bequeme Betten, gute Wellnessbereiche, entspannende Wohlfühlbehandlungen und eine empfehlenswerte Küche: Alle drei Harzer Genusshotels legen Wert auf Nachhaltigkeit, die sich nicht nur in „grünen“ Projekten der Häuser zeigt, sondern auch in einer innovativen Küche mit erntefrischen Zutaten aus der Region. Das schont die Umwelt, stärkt die heimischen Erzeuger und schmeckt zudem noch besser als beispielsweise wässrige Erdbeeren oder Tomaten, die statt in der prallen Sonne auf weiten Transportwegen in Folie verpackt gereift sind.

Bewertet vom Relax Guide 2015

Schindelbruch Naturresort 17 Punkte, 3 Lilien

Zu den Rothen Forellen Ilsenburg, 12 Punkte

Romantischer Winkel Bad Sachsa, 13 Punkte, 1 Lilie

Anreise. u.a. mit Fahrtziel Natur.

Hier geht es zum Hotel Plumbohms in Bad Harzburg.

Und hier zur romantischen Burg Falkenstein hoch oben über dem Selketal.

 

1 Stunde weg

Auf Stahnsdorfer Südwestkirchhof: Sprachgenie Emil Krebs

s1-300x200Die norwegische Kapelle auf dem Südwestkirchhof, Foto: D.Weirauch

Sprachgenie Emil Krebs

Auf dem Stahnsdorfer Südwestkirchhof trafen wir unlängst Eckard Hoffmann. Er ist  Großneffe des 1867  im schlesischen Freiburg (Swiebodzice) geborenen „Sprachgenies“ Emil Krebs.  Der Ort liegt etwa 50 Kilometer von Breslau entfernt.

Herr Hoffmann berichtete anschaulich über das Leben seines Großonkels Emil Krebs. Er hat Wirken und Leben seines Vorfahren Emil Krebs, der Legationsrat im Auswärtigen Amt war, recht  ausführlich erforscht. Kaum zu glauben. Achtundsechzig Sprachen sollen es gewesen sein, die Krebs in Wort und Bild beherrschte. Bis heute gilt Krebs, dessen aktive Zeit in die Jahre von 1893 bis 1930 fällt, als Sprachwunder.Eckard Hoffmann wirkte zudem an dem im OASE Verlag Badenweiler erschienenen Buch “Emil Krebs Kurier des Geistes”  mit. Darin wird der polyglotte Dolmetscher  und seine herausragende Begabung gewürdigt.

Stahnsdorfer Südwestkirchhof

Im norwegischen Stil errichtete Kapelle auf dem Stahsdorfer Südwestkirchhofs, Foto: D.Weirauch

Eckard Hoffmann vor dem Grab von Sprachgenie Emil Krebs, Foto: D.Weirauch

Auf der Seite des Auswärtigen Amtes steht u.a.: “Für viele Mitarbeiter im Sprachendienst ist er bis heute ein Vorbild, das einen Ehrenplatz in der Geschichte des Sprachendienstes verdient hat, getreu dem Satz: „Menschen sterben nicht mit ihrem physischen Tod, sondern dann, wenn man sie in der Erinnerung des Herzens vergisst.“ Mehr Infos auf der Seite des Amtes hier.

Reise

Feine Musik im Erzgebirge

Schwarzenberg, Musikfest Erzgebirge 2014Schwarzenberg, Musikfest Erzgebirge 2014

Das Erzgebirge war mir bislang vor allem durch die Bergaufzüge und als Weihnachtsland bekannt. Und als Land mit den meisten Besucherbergwerken, rund 40 soll es geben.

Eber es gibt mehr als das.

Am Wochenende ist das 3. Musikfest Erzgebirge zu Ende gegangen. Für die
außergewöhnliche Interpretation von Joseph Haydns »Jahreszeiten« unter der Leitung von
Intendant Hans-Christoph Rademann gab es von den fast eintausend Konzerthörern in der
St. Georgenkirche in Schwarzenberg stehende Ovationen.

Am Wochenende endete das 3. Musikfest Erzgebirge !

Über 7.500 Besucher hatten in den letzten Tagen 13 Veranstaltungen an den zwölf Spielorten
des Festivals, von Annaberg-Buchholz bis Zschopau, von Eibenstock bis Freiberg besucht
und dem Musikfest eine Auslastung von über 90 Prozent beschert. International
renommierte Künstler ins Erzgebirge einzuladen und den Einwohnern und ihren Gästen ein
kulturell hochkarätiges Programm zu bieten: dieses Ziel sei aufgegangen, bilanzierten die
Festivalmacher. Dirigenten wie Václav Luks, Helmuth Rilling oder Masaaki Suzuki gaben sich
diesmal die Ehre. Der Dresdner Kammerchor, das Pera Ensemble mit dem Dresdner
Barockorchester, der RIAS Kammerchor und die Sächsische Staatskapelle musizierten auf
höchstem Niveau. Innovative Konzertformate wie das “Nach(T)klang”-Konzert, bei dem sich
drei Ensembles musikalisch um eine CD-Produktion durch Deutschlandradio Kultur
bewarben, das große “Erzgebirgische Sängerfest”, aber auch die neuen Familienkonzerte im
Rahmen des »Jungen Musikfestes« waren Publikumserfolge.
“Keine Angst vor Qualität!” – der Leitspruch Rademanns lockte auch viele internationale
Musikliebhaber an. Der Musikfest-Schirmherr, Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler, zeigte
sich am letzten Konzerttag glücklich über die Entwicklung, die das Festival genommen hat:
künstlerisch sei es längst auf dem Niveau des Leipziger Bachfestes und der Dresdner
Musikfestspiele angekommen.
Das nächste Musikfest Erzgebirge findet vom 9. bis zum 18. September 2016 statt.

Übrigens informiert die Homepage von Musik in Sachsen über aktuelle Termine und Bewertungen der Konzerte.

Reise

Endlager Gorleben

gorleben09 (44)

Gorleben ist heute in aller Munde. Diesmal geht es um das Zwischenlager. Das so genannte Transportbehälterlager Gorleben als Zwischenlager für Behälter (unter anderem die deutschen Castoren und die französischen TN 85) mit abgebrannten Brennelementen und verglasten hochradioaktiven Abfällen.

gorleben09 (80)Diese oberirdische Betonhalle – nicht das Erkundungsbergwerk – ist das Ziel der stattfindenden Atommülltransporte vom nordfranzösischen La Hague, wo diese Abfälle deutscher Kernkraftwerke aufgearbeitet wurden. Zwei Kilometer entfernt ist das für ein Endlager vorgesehene Erkundungsbergwerk.

Ich war schon einmal dort in 800 Meter Tiefe.. Freizügig kann jeder dort in das Bergwerk einfahren, ein  Anruf beim Bundesamt für Strahlenschutz t genügt, um auf die Warteliste zu kommen. Möglichst sollte eine Gruppe zusammen kommen. Auch die einstigen Schachtanlagen Konrad und Morsleben können besichtigt werden.

gorleben09 (102)

Der Betreiber des Erkundungsbergwerks ist die DBE mbH, die zu 75 Prozent der GNS und zu 25 Prozent der bundeseigenen Energiewerke Nord GmbH gehört. Schaut Euch an, wie es dort unten aussieht.

gorleben09 (95)