Potsdam

1 Stunde weg

Audiotour für Entdecker auf Fontanes Spuren

Pressefoto_Lauschtour_Foto_Henning_Harms_Carmen_Stahlschmidt_VGBildkunst

Anlässlich des 200. Geburtstages von Theodor Fontane laden die Gemeinde Schwielowsee und die Stadt Werder (Havel) mit den Kulturland-Projektpartnern von „Fontane am Schwielow“ seit August 2019 zur großen Lauschtour ein! An 19 Lauschpunkten in Caputh, Ferch, Geltow, Glindow, Petzow und Werder (Havel) hören Besucher seit August 2019 mehr über die Besonderheiten der Region – gespickt mit Beobachtungen Fontanes aus seinen berühmten Reiseberichten. Dabei hören sie auch die pointierten Beobachtungen Fontanes, die er in seinen berühmten Reiseberichten hinterlassen hat. Ganz nach seinem Motto: „Man sieht nur das, was man weiß.“

Potsdam

DAS DEPOT – Platz für alte Kostüme und Requisiten

Filmpark-Depot (4)

Endlich raus aus dem jahrzehntelangen Baracken-Provisorium. Der legendäre Kostümfundus von Babelsberg mit mehr als 500.000 Kostümen und Accessoirs erhält nun ein neues Zuhause. Östlich der Metropolis Halle und mit direkter Anbindung an die Großbeerenstraße entsteht DAS DEPOT. 2021 soll die riesige Sammlung umziehen.

BücherPotsdam

250 Jahre Alexander von Humboldt und Potsdam

potsdamGeschichte-cover

Seit fünf Jahren hat Potsdam wieder eine Humboldtstraße. Wer zum alten Markt und dem Palast Barberini will, der kommt unweigerlich durch die Humboldtstraße. Die Humboldtstraße existierte bis zum Abriss des Potsdamer stadtschlosss schon einmal, verschwand dann und erinnert heute wieder an die berühmten Brüder. Wilhelm von Humboldt wurde in Potsdam geboren, Alexander in Berlin. In diesem Jahr wird der 250. Geburtstag Alexander von Humboldts weltweit begangen. Potsdam hält sich mit einer Ehrung derzeit noch zurück, obwohl Alexander von Humboldt Ehrenbürger der Stadt Potsdam ist.

BücherReise

Fontane in Brandenburg. Bilder und Geschichten

Fontane in Brandenburg Bilder und GeschichtenCover des lesenswerten Katalogbandes, Foto: VBB

Nun also Fontane in Brandenburg. Bilder und Geschichten im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte. Obwohl Fontane offenbar nicht wollte, durch „die gesamte deutsche Presse“ auf ein bestimmtes Metier festgenagelt zu werden. An Wilhelm Friedrich schreibt er am 19. Januar 1883: „Es ist das Bequemste. Mein Metier besteht darin bis in alle Ewigkeit hinein, ‚märkische Wanderungen‘ zu schreiben. Alles andre wird nur gnädig mit in den Kauf genommen.“ Dieses im Auszug wiedergegebene Zitat steht auf der hinteren inneren Umschlagseite des zur Ausstellung fontane.200/Brandenburg – Bilder und Geschichten erschienenden Buches, das Christiane Barz im Auftrag der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH herausgibt. Zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane (1819–1898) machen rund 300 zum Teil noch nie öffentlich gezeigte Exponate diese Bilder und Geschichten anschaulich. Die Ausstellung ist noch bis  Dezember 2019 in der Gewölbehalle des einstigen Kutschpferdestalles am Neuen Markt in Potsdam zu sehen.

Blick in die Ausstellung, Foto: Lorenz Kienzle
Blick in die Ausstellung, Foto: Lorenz Kienzle
1 Stunde wegPotsdamTipps

Tierische Westernaction im Filmpark

Filmpark Babelsberg

Die neue Western-Show „Tierisch verdreht“ feierte jetzt Premiere. Die muntere, geistreiche Verspottung des Wilden Westen, von Schauspieler und Stuntman René Schobeß familienfreundlich erdacht, verbindet tierischen Spaß mit Klamauk und Stunts. Die Filmtierschule Harsch, seit Jahren dabei, trainierte Vierbeiner und Federtiere für die anspruchsvollen Outdoor-Szenen.

Potsdam

Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jacqueline Picasso

Barberini

Picassos Spätwerk im Museum Barberini

Und wieder ein Highlight im Potsdamer Museum Barberini. Im letzten Jahr waren wir in Paris und sahen auf dem Montmartre ein Atelier von Picasso. Viel wussten wir schon über den Maler. Nun die neue die Schau “Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jacqueline Picasso.” im Museum Barberini.  Erinnern wir uns: Pablo Picasso (1881–1973) gilt als Erneuerer der Kunst im 20. Jahrhundert. In Malerei, Skulptur, Graphik und Keramik hat er neue Maßstäbe gesetzt. Weniger bekannt ist sein spätes Werk aus den letzten zwei Jahrzehnten seines Lebens. Es steht jetzt im Mittelpunkt der vom ersten Tag an vielbeachteten Ausstellung Museum Barberini in Potsdam.