Natur

BücherReise

Die Rufe der Kraniche

Kraniche, Linum, Herbst

Kraniche begleiten uns jährlich von Januar bis November, sie kündigen uns den Frühling und Winter an. Sie lassen unsere Erkundungen im Havelland immer zu einem Erlebnis werden. Hören und sehen wir sie, lösen sie Glücksgefühle in uns aus. Fliegen die grazilen Tänzer über uns, gehen unsere Gedanken mit auf Reisen. Hoch fliegende Kraniche sollen zudem gutes Wetter ankündigen. Manche ihrer Rufe empfinden wir als Abschiedsgruß, manche als freudigen Willkommensgruß. Überwinternde Kraniche nehmen übrigens in Brandenburg zu, wie wir feststellten.

Lesenswerte Publikation

PotsdamReise

Winter-Impressionen im Havelland

MarquardtWinter2021Schneemannfamilie im Park Marquardt, Februar 2021

„Schneemann bauen und Schneeballschlacht, Winter ist so schön, hat geschneit die ganze Nacht, wir wollen rodeln gehn …“ Als Kinder haben wir das Lied begeistert gesungen, bevor es zum Rodeln ging. Heute wandeln wir es um, wir wollen nicht „rodeln gehen“, sondern „Tiere sehen“. Der Schneemann ist gebaut, die Sonne strahlt, dazu der weiße Schnee im Park, auf den Wiesen und Feldern, da kommt trotz Coronafrust gute Laune auf. 

Los geht es im Park von Marquardt. Vorbei am Schloss, Bootshafen, dem Denkmal von Schott Denkmal geht es zu den drei Teichen. Die Trauerweide strahlt in ihrem hellen Gelb als Solitär, die Teiche sind zugefroren, die Spuren im Schnee teilen uns mit, dass Mensch und Tier sich hier im Park wohlfühlen. Und wir haben so ein schönes Erlebnis, denn am Wegesrand raschelt es im Gebüsch. Zuerst dachten wir an eine Katze, aber beim genauen Hinschauen, glaubten wir unseren Augen nicht zu trauen – es war ein Biber. Und unsere Kamera war tatsächlich bereit, so dass wir ein paar Aufnahmen machen konnten. Biber, Winter, Park Marquardt

Traumland Havelland – im Winter

Potsdam

Mit Pilzexperten Wolfgang Bivour in die Pilze

Pilze2020Die Steinpilze können in den Sammelkorb

Der Auslöser für unsere Pilzsuche in diesem Herbst war ein jüngst im Bekanntenkreis unter Kindern kursierendes Kinderbuch. Sein Titel : “Krux und Krax im Butterpilz“.  Darin steht u.a.: „Nur wer Pilze kennt, darf sie sammeln. Nur essbare Pilze gehören in den Pilztopf.“ Verfasser des informativen Büchleins ist Wolfgang Bivour. Der 70-jährige gilt als einer der ausgewiesenen Pilzkenner, ist Vorsitzender des Brandenburgischen Landesverbandes der Pilzsachverständigen. Illustriert hat das Buch sein Sohn Denis.

Wie war die bisherige Pilzsaison ?

Mobilität

Grenzüberschreitende Tour von Wrocław (Breslau) nach Berlin

Polen_Umweltschutz2Unterwegs auf der Oder im Hafen von Nowa Sól (Neusalz). Foto: Dominik Dobrowolski

Ein durchaus interessantes und wichtiges Projekt für den Erhalt unserer Natur- und Flusslandschaft. Mit einer Kajaktour von Wrocław (Breslau) nach Berlin will der polnische Umweltschützer Dominik Dobrowolski Anfang Juli für den Schutz der Gewässer und einen klimafreundlichen Tourismus werben. Zehn Tage lang will er gemeinsam mit Gleichgesinnten auf der rund 300 Kilometer langen Strecke über die Oder, den Oder-Spree-Kanal und die Spree paddeln. Dabei will die Gruppe selbst Müll vermeiden und das aufsammeln, was weniger bewusste Zeitgenossen am Ufer und in den Gewässern zurückgelassen haben.

Für klimafreundlichen Tourismus

Reise

Waldbaden auf der Landesgartenschau in Bad Iburg

Bad Iburg - Waldbaden (15)

Unlängst war ich im Osnabrücker Land. Und war überrascht. Ein Highligt ist die Landesgartenschau (LaGa) 2018 in Bad Iburg. Dort präsentiert sich das Osnabrücker Land als vielseitige Urlaubsregion: Ideal für Naturliebhaber, Genussmenschen, Aktivurlauber und Städtereisende! Überhaupt ist das Osnabrücker Land für Wanderer und Radfdahrer interesant. 2.800 Kilometer einheitlich ausgeschilderte Radwege führen zu den Sehenswürdigkeiten.

Tipps

Großtrappen gucken in Brandenburg

Balz der Großtrappen, Foto: D.WeirauchBalz der Großtrappen, Foto: D.Weirauch

Zuerst die freudige Nachricht. Insgesamt gibt es derzeit 259 Großtrappen in Deutschland.  1997 waren es nur noch 57 dieser einzigartigen Vögel. Die meisten dieser schwersten flugfähigen Vogel leben im Bundesland Brandenburg. Das Gewicht einer Großtrappe mit bis zu 17 Kilogramm ist vergleichbar mit dem Gewicht eines Rehes, erläutert Norbert Eschholz von der Staatlichen Vogelschutzwarte Brandenburg.