Murnau

Reise

Streifzüge durchs „Winterwanderland“ Murnau

MurnauMurnau am Staffelsee Foto: Weirauch

Anfangs waren es vor allem die „Sommerfrischler“, die der Enge und Hitze der Großstadt entfliehen wollten: Denn als 1879 die Eisenbahnlinie München-Murnau eröffnete, etablierte sich der Markt am Staffelsee schnell als perfektes, sommerliches Naherholungsziel für die Münchner Bohème. Könige, Literaten und Maler fanden im lebendigen Ortskern und der lieblichen Natur Erholung und vor allem Inspiration. Inzwischen hat sich die kreative Marktgemeinde zur beliebten Ganzjahres-Destination weiterentwickelt. Gut zu bewältigende Themenwanderwegen durch die hügelige Voralpenlandschaft laden heutige Besucher dazu ein, die Faszination der illustren Murnau-Fans auf Schritt und Tritt nachzuempfinden. Besonders reizvoll sind diese ausgedehnten Spaziergänge an sonnigen Wintertagen, wenn sich bei knackig-klarer Sicht die verschneiten Gipfel des Wettersteingebirges am Horizont abzeichnen. Spezielle Hotelarrangements versüßen den Aufenthalt außerhalb der Hauptreisezeit zusätzlich. www.murnau.de

Königsweg: Open-Air-Museum mit traumhafter Aussicht 

ReiseSchlösser und Burgen

Schloßmuseum Murnau blickt auf „Schattenzeiten

Wenn kommende Woche die Museen in Bayern wieder öffnen, startet auch das Schlossmuseum Murnau mit seiner lang vorbereiteten Schau „Schattenzeiten. Künstler zwischen Anpassung und Widerstand“. Wobei der Titel bereits den Handlungsspielraum skizziert, der Kunstschaffenden angesichts von Krieg, Unterdrückung und Verfolgung bleibt.

Was derzeit in Murnau gezeigt wird

Reise

Murnau erinnert an Ödön von Horváth

Die Ausstellung wurde bereits beendet. 

Dieser Tage waren wir wieder einmal in Murnau am Staffelsee zur Eröffnung der Ausstellung “Das Blaue Land in Kunterbunt”. Natürlich schauten wir uns auch die neue Exposition im Münter-Haus an. Hinter dem Münter-Haus entdeckten wir eine Tafel des Ödön-von-Horváth -Rundweges. Ein Grund, um tiefer einzutauchen in die Geschichte von Murnau und seinen berühmten Künstlern.

Tanz auf dem Vulkan“: Murnau feiert Wahlbürger und Weltliteraten Ödön von Horváth mit großem Festival

Murnau Horvath

Mobilität

Mit dem Rad durchs Blaue Land

Sie heißen „Moosrunde“, „Bilderbuchdörfer“, „Staffelseepanoramarunde“, „Blauer Reiter Runde“ und „Kulturspuren“ – die neu ausgeschilderten Rad-Routen, die ab sofort durchs Blaue Land leiten. Sie führen dabei nicht nur zu den Naturschönheiten der bayerischen Traumlandschaft rund um den Markt Murnau, sondern auch zu kulturellen Besonderheiten. Die mit 60 Kilometern längste Runde spürt der Künstlervereinigung „Der Blaue Reiter“ nach, die hier ihre Wahlheimat fand. Zwischenstopps sind unter anderem das Schloßmuseum Murnau, das Münter-Haus oder auch das Franz Marc Museum. Wer weiter und in Begleitung eines Profis in das Maler-Universum eintauchen möchte, macht eine geführte Tour mit. Diese zeigt Orte, an denen die Künstler rund um Wassily Kandinsky und Gabriele Münter ihre Staffeleien aufstellten. Buchbar sind sie über die Erlebnisplattform erlebnisse.dasblaueland.de.

Sie kosten 25 Euro pro Person und finden am 6. und 27. September sowie am 7. und 14. Oktober statt. Einen Überblick über sportliche Aktivitäten in der Region bietet übrigens die Broschüre „Mein Aktivgenuss“, die in den örtlichen Tourist Informationen ausliegt sowie online einseh- und bestellbar ist. Weitere Infos beispielsweise über Radverleihmöglichkeiten oder Aufladestationen für E-Bikes gibt es unter dasblaueland.de.

Hier weitere Texte über das Blaue Land

Murnau mit seiner Künstlerkolonie, den “Kulturwirten”

und der

bevorstehenden Ausstellung zu Emanuel Seidl

Reise

2019 ist Seidl-Jahr in Murnau

Bisher dachte ich, Murnau am Staffelsee ist vor allem Blaues Land, Blauer Reiter, geprägt durch Gabriele Münter, Wassil Kandinsky und Franz Marc. Und eben “unser” ganz persönlicher Murnaubezug: Friedrich Wilhelm Murnau (eigentlich F.W.Plumpe), der geniale Stummfilmregisseur. Seine letzte Ruhestätte befindet sich auf dem Stahnsdorfer Südwestkirchhof am Rande Berlins. Es muss also ein besonderer Ort sein, dieses Murnau da unten in Oberbayern, dass sich Plumpe nach Murnau benannte. Und nun ruft Murnau ein Seidl-Jahr aus. Mit Konzerten, Festen und Führungen ehrt der Ort Murnau den 100. Todestag des Architekten und leidenschaftlichen Gastgebers Emanuel von Seidl.  Was es damit auf sich hat, erfährt ihr hier:

Reise

Das Münter-Haus in Murnau

Murnau

Das Münter Haus in Murnau
Am 21. August 1909 erwarb Gabriele Münter das Haus an der Kottmüllerallee in Murnau. Von da an bis 1914 hielten Sich Gabriele Münter (1877-1962) und Wassily Kandinsky (1866-1944) oft in diesem Haus, im Volksmund auch als „Russenhaus“ bezeichnet , auf. Sie richteten es gemeinsam ein, legten den Garten an und bemalten die Möbel nach eigenen Entwürfen.
Die häufigsten Besucher anderer Maler wie Franz Marc, August Macke, Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin sowie die des Komponisten Arnold Schönberg ließen dieses Haus zu einem bedeutenden Treffpunkt der Avantgarde werden. Die Arbeitsitzungen zum berühmten Almanach „Der Blaue Reiter“ fanden im Herbst 1911 dort statt.
Zu einer wichtigen Inspirationsquelle wurde die Umgebung für Münter und Kandinsky. Oft malten sie den Blick aus dem Fenster zur Kirche und zum Schloss sowie zur Bergkette. Ausgehend von der Auseinandersetzung mit der Landschaft entwickelte sich Kandinskys Malerei zur Abstraktion.

Was man im Münterhaus sehen kann