Kreuzfahjrt

Reise

Rund um die Insel Potsdam – mit Flusskreuzer MS Sans souci bis Brandenburg

SchifffahrtHavel) (3)MS Sans souci im Potsdamer Hafen Foto: Weirauch

Zumindest erst einmal um die halbe Insel fuhr ich heute. Mit dem schmucken Flusskreuzer MS Sans Souci. Das Schiff, beheimatet in Peissen (Bernburg) kam von Berlin-Spandau und machte auf der Fahrt nach Kiel Station in Potsdam. Bereits Anfang März hatte ich über eine Mitfahrt auf MS Sans Souci berichtet. Damals war Kapitän Peter Grunewald von Alsleben-Mukrena auf Saale und Elbe auf Überführungsfahrt nach Berlin. Sein Schiff dient Gästen während der ITB als Hotel, danach war die erste Reise über die Oder Richtung Breslau (Wroclaw) geplant. Corona stoppte die Tour, die ITB fiel aus und MS Sans Souci lag dann fast drei Monate in Magdeburg vor Anker.  Grunewald sagt: “So richtig gekümmert hat sich niemand um uns, bis auf die Coronahilfe gab es keine Unterstützung.” Umso froher ist er, dass es endlich wieder losgeht mit Fahrten, wenn auch mit weniger Gästen (48 statt 82) und mehr Besatzung (25 Frauen und Männer). Denn strenge Hygieneregeln sind an Bord festgelegt: Mundmasken eigentlich überall. Vor Betreten des Schiffes wurden Gesundheitsfragebögen ausgefüllt und Fieber gemessen. Schon seit Jahren steht die die aus Stralsund stammende Cathrin Fuhrmann dem Kapitän zur Seite.

Hoteldirekton Fuhrmann auf MS Sans souci Foto: Weirauch
Hoteldirektorin Cathrin Fuhrmann auf MS Sans souci Foto: Weirauch

Gestern also die erste Reise unter Corona-Bedingungen. MS Sans souci ist das erste Flusskreuzfahrtschiff, das im Norden Deutschlands wieder auf Fahrt geht.  Das Schiff des Reeders Peter Grunewald ist von plantours gechartert worden.

Stolzer Kapitän: Kapitän Peter Grunewald
Stolzer Kapitän: Kapitän Peter Grunewald

Eigentlich nur um die halbe Insel

Die Insel Potsdam lässt sich am besten per Schiff umrunden. Touristen aus aller Welt sind begeistert von den Schönheiten der Stadt Potsdam, von ihren Schlössern und Gärten und den berühmten Bauwerken verschiedener Epochen. Dass Potsdam aber auch eine riesige Insel und nur über  wenige Brücken mit Berlin sowie dem Umland verbunden ist, wissen die wenigsten. Abfahrt und Ziel solcher Touren ist meist das Anlegebecken an der Langen Brücke unterhalb des Hotels Mercure. Für Kapitän Grunewald ist es eines der schönsten Reviere, die er bisher gefahren ist. Und so staunen die auf dem Oberdeck sitzenden Passagiere was es links und rechts der Havel zu sehen gibt.

Blick vom Mercure im Juni 2020 Foto: Weirauch
Trubel im Potsdamer Hafen Foto: Weirauch
Blick auf das Landtagsschloss Foto: Weirauch
Blick auf das Landtagsschloss Foto: Weirauch

Von Schloss zu Schloss

Es geht rasant los. Links die Speicherstadt mit den früheren Potsdamer Mühlenwerken. Einige Gebäude stammen noch von Preussens Stararchitekten Karl Friedrich Schinkel und  dem nicht minder berühmten Ludwig Persius. In den letzten Jahren wurde auf dort kräftig gebaut – mittlerweile ist die sogenannte Speicherstadt von Potsdam ein beliebtes und auch recht teures Wohnviertel.

Blick zum Brauhausberg von Potsdam
Blick zum Brauhausberg von Potsdam Foto: Weirauch

Sehenswert: linkerhand Hermannswerder

 In den Jahren 1891/1911 entstanden auf Hermannswerder die Gebäudekomplexe der Hoffbauerstiftung. Hermann Hoffbauer (1819-1884), Inhaber großer Handels- und Industriehäuser, stiftete Teile seines Vermögens für wohltätige Zwecke. Caritativ ist die Arbeit der Hoffbauer-Stiftung noch heute. Auf der Insel befinden sich ein evangelisches Gymnasium und das Inselhotel Potsdam. Und schmucke Villen mit Wasseranschluss.

Medaillenschmiede für Schwimmer und Ruderer

Nach der Fähre kommt rechts der alte Potsdamer Stadthafen in Sicht: heute Hotel, von Walter Momper (dem früheren Regierenden Bürgermeister errichtete) Wohnanlagen.  Dann schon das Gelände des einstigen Luftschiffhafens, heute ein beliebtes Sportzentrum. Zahlreiche Olympiasieger hatten hier ihre Wurzeln.

Landesbausparkasse und Kongresshotel
Landesbausparkasse und Kongresshotel

Das angrenzende Kongresshotel erinnert mit einer kleinen Ausstellung an die Zeit, als auf dem Areal Luftschiffe hergestellt wurden. Auch Graf Zeppelin ist von dort aus gestartet.  Sodann fahren wir in den fünfeinhalb Kilometer langen und rund 1,3 Kilometer breiten Templiner See ein.

Eisenbahnbrücke über Templiner See
Eisenbahnbrücke über Templiner See
HavelSchiff (2)
Ohje, warum nur in der Fahrrinne ?

Schloss für eine Kurfürstin in Caputh

Auf der linken Seite taucht dann Caputh auf. Schon von weitem ist das Schloss Caputh zu sehen. 1998 nach umfangreicher Restaurierung wiedereröffnet, strahlt die Fassade in Ocker den Passagieren entgegen.

Schloss Caputh, Juni 2020 Foto: Weirauch
Schloss Caputh, Juni 2020 Foto: Weirauch
Schloss Caputh
Schloss Caputh
Brücken über Brücken heute
Brücken über Brücken heute

Unsere Schifffahrt verläuft weiter durch das Caputher Gemünde.

HavelSchiff (1)Beliebtes Fotomotiv ist die Seilfähre mit dem originellen Namen „Tussy“. Nach dem Passieren des Caputher Gemündes breitet sich der 5,5 Kilometer lange und zwei Kilometer breite Schwielowsee aus.

Im Caputher Gemünde wird es eng
Im Caputher Gemünde wird es eng

Havelländische Malerkolonie

Am südlichen Ende des Schwielowsees liegt Ferch. Bereits um die Jahrhundertwende war es ein beliebter Erholungsort für Künstler. Die dortigen Ausflugslokale sind im Sommer allein schon wegen der herrlichen Blicke über den Schwielowsee touristische Attraktionen.

rund um Potsdamp1010677

Idyllisch gelegen:Fährhaus Caputh

Precide Resort am Schwielowsee Foto: Weirauch
Precide Resort am Schwielowsee Foto: Weirauch
Villa am Schwielowsee Brandenburg
Villa am Schwielowsee Brandenburg

Der märkische Wanderer und Schriftsteller Theodor Fontane rühmte die Schönheit dieses Platzes und nannte ihn eine Brühlsche Terrasse am Schwielowsee. In Geltow befindet sich die sehenswerte Museumsweberei „Henni Jensch-Zeymer“.

Inselstadt Werder

Das Schiff fährt weiter nach Werder, die Inselstadt ist vor allem während der Baumblüte ein viel besuchtes Ausflugsziel.

Wenn wir in Werder ausgestiegen wären, dann lohnt der Besuch der pittoresken Inselstadt an. Dort gibt es mit dem Dolci e gelati eine der wohl besten Eiscafes im Umland von Berlin. Hier mehr zum Eiscafe.

Kopf einziehen unter der Brücke Foto: Weirauch
Kopf einziehen unter der Brücke Foto: Weirauch

Unter der Eisenbahnbrücke hindurch gelangt man auf den Großen Zernsee. Mit rund 250 Hektar ist er einer der größten Seen in der wasserreichen Landschaft um Potsdam. Am linken Havelufer liegt der beschauliche Ort Phöben. Im Göttinsee beginnt der 1874 bis 1878 gebaute Sacrow-Paretzer Kanal. Doch die Fahrt geht weiter Richtung Phöben und Ketzin. Ziel ist heute ja Brandenburg, die alte Bistumsstadt an der Havel.

Fischerklause in Phöben bei Werder Foto: Weirauch
Fischerklause in Phöben bei Werder Foto: Weirauch

 

"Toskana" - Blick bei Phöben Foto: Weirauch
“Toskana” – Blick bei Phöben Foto: Weirauch
Kapitän Peter Grunewald im Juni 2020 Foto: Weirauch
Kapitän Peter Grunewald im Juni 2020 Foto: Weirauch

HavelSchiff (2)

Am Sacrow-Paretzer -Kanal, Nähe Ketzin verabschieden wir uns von der Insel Potsdam und die MS Sans Souci fährt weiter gen Brandenburg/Havel.

Was wir verpasst hätten, wenn wir die Insel Potsdam weiter umrundet hätten ? Hier im Schnelldurchgang einige Stationen:

Schloss Paretz – Rückzugsort für eine Königin

Linkerhand liegt Paretz. Der spätere König Friedrich Wilhelm III. erwarb 1795 das Gut und ließ sich hier von David Gilly in den Jahren 1796/97 ein Schloss errichten – „Schloss-Still-im-Land“. Mit diesem Ort verbindet sich vor allem die Erinnerung an die populäre Königin Luise, die hier auf dem Land das Glück fand, das sie in den großen Residenzen von Berlin und Potsdam so sehr vermisste.

Schloss Paretz im Havelland
Schloss Paretz im Havelland, Foto: D.Weirauch

Rosenkreuzer in Marquardt – Fontane schwärmte

Während der Fahrt über den Schlänitzsee kommt Schloss Marquardt in Sicht. Es gilt als das geheimnisvollste Schloss im Havelland. Heute ein Ortsteil von Potsdam, erinnert man sich dort an die Zeiten, als Preußenkönig Friedrich Wilhelm II. hier in einer geheimnisvollen blauen Grotte spiritistische Sitzungen mit dem Geheimbund der Rosenkreuzer abgehalten haben soll.

Schloss Marquardt
Schloss Marquardt

Das Schloss Marquardt gehört heute einem Münchner Investor, es wird vorrangig für Filmaufnahmen und Hochzeiten vermietet. In den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war es ein beliebtes Ausflugshotel des Hotelkonzerns Kempinski.

Gepflegte Biere in der Meierei

Schon ist der Jungfernsee erreicht. Auf der rechten Seite an der Bertinistraße ist die weiß leuchtende Villa Jacobs wie Phönix aus der Asche vom Berliner Architektenehepaar Ludes komplett neu erbaut worden.

Pfingstberg und Marmorpalais grüßen aus der Ferne Foto:
Pfingstberg und Marmorpalais grüßen aus der Ferne Foto: Weirauch

Dahinter reihen sich auf der Insel Potsdam Landhäuser, die eher an kleine Schlösser erinnern: beispielsweise die Villa Gutmann, sie gehört der Familie der Schauspielerin Nadja Uhl oder die Villen Kensington, Ulmenhof oder Mendelssohn-Bartholdy. Schon sind wir am

Cecilienhof und Glienicker Brücke

Nach der Meierei kommt der Neue Garten mit Schloss Cecilienhof ins Bild. Um die im Vordergrund sichtbare marode Muschelgrotte kümmert sich ein Verein. Die einstige sogenannte Borkenküche und die mit Borken verkleidete Eremitage wurden nach 2000 von den beiden Potsdamer Rotary Klubs wieder aufgebaut.

Schloss Cecilienhof in Potsdam, Foto: D.Weirauch
Schloss Cecilienhof in Potsdam, Foto: D.Weirauch

Im Vordergrund leuchten nun das Schloss von Klein-Glienicke sowie das Casino. Linkerhand die Heilandskirche von Sacrow, etwas weiter entfernt die Pfaueninsel. Dann wären wir bald wieder in Spandau