Italien

Reise

Apulien: Zauberhafte Strände

Apulien April 18 (4)

Im Sommer ist es sicher recht voll an den Stränden von Apulien. Jetzt, Ende April, sind wir fast allein an den Stränden der Ortschaft Melendugno, 20 Kilometer südlich von Lecce. Torre Specchia, San Foca, Roca, Torre dell’ Orso und Sant’ Andrea. Der schönste und bekannteste Strand ist Torre dell’ Orso. Doch auch der Strand von San Foca San Basilio sehr beliebt. “National Geographic” kürte die Grotta del Poesia von Roca Veccia gar zu den 10 schönsten Badepools der Welt.

Eine der schönsten Badeplätze der Welt: die Grotta della Poesia Foto: Weirauch
Eine der schönsten Badeplätze der Welt: die Grotta della Poesia Foto: Weirauch
Reise

Besuch im Salento in Apulien: rund um Melendugno

Apulien Melendugno

Der Tag des Heiligen Josef wird einmal im Jahr in Giurdignano bei Otranto gefeiert. Darüber habe ich hier berichtet. Aber es gibt so viele andere Sehenswürdigkeiten in seiner Umgebung zu sehen, dass es lohnt, von hier aus auf Entdeckungsreise zu gehen.

Ich liebe das Meer. Sylt zum Fasten, Rügen zum Kreidefelsen anschauen, Wangerooge, um mit Inga dem Wattwurm auf die Spur zu kommen, Heiligendamm, um mit dem Rad nach Kühlungsborn zu fahren und eine Tour mit der Dampflock zu unternehmen. Und nun Melendugno – nur wenige Kilometer von Giurdignano entfernt und schon ist man wohl an den schönsten Orten der Adria.

Hier das blaue Meer mit dem kristallklaren Wasser, Sonne, Segelschiffe, deren Segel der Wind fast auf die Wasseroberfläche drückt. Auch hier verschmilzt das Meer mit dem Horizont. Ich spüre die Unendlichkeit, von der ich nicht genug bekommen kann. Wieder Orte im Salento, die mich nicht loslassen werden.

Reise

Erlebenswert: Adriaperle Caorle

Strandabschnitt_©_Comune_di_Caorle

Caorle in Norditalien wird häufig „Klein-Venedig“ genannt. Diese Bezeichnung verdankt der Ort seinen kleinen Gassen, seinen Glockentürmen und den in typisch venezianischen Farben gestrichenen Häusern. Bemerkenswert sind vor allem die Kathedrale aus dem 11. Jahrhundert und der zylindrische Glockenturm aus dem Jahr 1100 sowie die Kirche Madonna dell’Angelo am Oststrand. Die Stadt liegt an der Mündung der Livenza in die Adria.

Caorle verfügt über insgesamt 18 Kilometer goldgelbe Sandstrände, direkt bei der Altstadt die etwas schmalere Spiaggia di Ponente und die breite Spiaggia di Levante, die flach ins seichte Meer abfällt und sich daher besonders gut für Familien mit kleinen Kindern eignet. Babysitter-Service am Strand, bestens geschulte Bademeister, Erste-Hilfe-Stationen direkt vor Ort sowie eigens ausgebildete Rettungsschwimmerhunde, die an den Wochenenden zum Einsatz kommen, sorgen für höchste Sicherheit. Während sich die Jugend bei Strandanimation, am Spielplatz im Sand oder auf den schwimmenden künstlichen Meeresinseln vergnügt, können Eltern bequem im Liegestuhl oder an einer der zahlreichen Strandbars bei einem Aperitivo entspannen. Rampen, besondere Leih-Strandrollstühle und ein Wegenetz aus Planken machen den Strand auch für Rollstuhlfahrer bestens zugänglich. Und für vierbeinige Familienmitglieder gibt es spezielle Hunde-Strandabschnitte, manche sogar inklusive Wassernapf und mit eigener Hundeliege. Damit auch Bello in den Ferien einen vergnüglichen Badespaß hat.

Rettungsschwimmer am Strand
Reise

UNESCO – Welterbe: Alberobello

Alberobello (3)

“Sagt mal, wo kommt Ihr denn her? Aus Schlumpfhausen bitte sehr.” – Vater Abrahams Lied über die Schlümpfe kommt mir in den Sinn, als wir auf dem Marktplatz von Alberobello, der Hauptstadt der Trulli in der Basilikata. Die auf der UNESCO-WElterbeliste stehende „Zipfelmützenstadt“ befindet sich eine Autostunde südöstlich von Bari entfernt. Alberobello gehört zu den Sehenswürdigkeiten, die ein Besucher von Apulien besucht haben sollte.  Trulli, das sind diese Gebäude mit dicken Wänden aus Kalkstein und charakteristischen Kegeldächern. Wegen ihrer geringen Abmessungen und ungewöhnlichen Form erscheinen sie uns heute wie die Behausungen von Hobbits oder Zwergen. Zwar gibt es noch zahlreiche dieser Trullis inmitten der ausgedehnten Olivenhaine Apuliens. Doch nirgendwo anders stehen so viele dieser malerischen, kleinen Hütten wie in Alberobello. Also sind wir hingefahren und haben uns dort umgesehen.

Reise

Der große Autobahn Gebühren-Guide

CQYUIK_shutterstock_722561875-1920x0_SPPMIMFotoquelle: CQYUIK_shutterstock_722561875-1920x0_SPPMIM

Sieben Länder und ihre Straßenmaut in der praktischen Übersicht

Ins Auto setzen und rein ins Abenteuer: Vor allem in den Sommermonaten reisen viele mit dem Auto beispielsweise an die nächstgelegene Küste. Auf dem Weg ans Meer durch europäische Nachbarländer sind Reisende mit verschiedensten Autobahngebühren konfrontiert. Mal wird nach gefahrener Strecke abgerechnet, mal sollte eine Vignette mit ausreichender Gültigkeit an der Frontscheibe kleben, mal warten komplexe SMS- und Vorab-Bezahlsysteme oder e-Maut auf die Autofahrer. Um Wartezeiten zu vermeiden und entsprechende Reisekosten einplanen zu können, hat weg.de eine Übersicht der Autobahngebühren und Bezahlweisen für 15 Nationen erstellt. Hier ist der große Gebühren-Guide für den Roadtrip durch Europa:

Tschechien: Vignettenpflicht auf Autobahnen und Schnellstraßen

Autobahnen sind in Tschechien mit einem D gefolgt von einer Nummer, Schnellstraßen mit einem R gekennzeichnet – beide sind kostenpflichtig. Eine Zehn-Tages-Vignette kostet umgerechnet etwa zwölf Euro, verhältnismäßig günstig ist die Monatsvignette mit 18 Euro. Reisende erhalten die Vignetten bei Automobilclubs in Deutschland und Österreich, bei Online-Anbietern sowie an grenznahen deutschen und tschechischen Tankstellen. Wichtig zu wissen: Sowohl auf dem Quittungsteil als auch auf dem Aufkleber muss das Fahrzeugkennzeichen eingetragen werden, bevor es unten rechts auf der Beifahrerseite an die Windschutzscheibe geklebt wird.

Österreich: Das “Pickerl” auf der Windschutzscheibe

Für viele Deutsche ist Österreich das Durchfahrtsland über die Alpen zum eigentlichen Urlaubsland weiter südlich. Aufgrund der hohen Baukosten für Straßen und Tunnel hat das Land deshalb die Autobahngebühr eingeführt. Mit dem “Pickerl”, wie die Vignette in Österreich umgangssprachlich genannt wird, fahren Reisende für 9,20 Euro zehn Tage lang auf Autobahnen des Alpenstaats. Bei Kauf im Laden sowie im ADAC Shop ist die Vignette sofort gültig, bei einem Online-Kauf beginnt die Gültigkeit erst nach 18 Tagen, bedingt durch das 14-Tage-Rücktrittsrecht. Eine Ausnahme ist die Brennerautobahn an der Grenze zu Italien: Sie verläuft zwar teilweise in Österreich, jedoch fällt hier eine zusätzliche Gebühr an. Die einfache Fahrt kostet für Pkw, Motorräder und Wohnmobile bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht ab der Auffahrt Innsbruck-Süd bis zur italienischen Grenze 9,50 Euro.

Der große Autobahn Gebühren-Guide von weg.de

Frankreich: Gebühren nach Fahrzeughöhe und nicht mit EC-Karte zu entrichten

Lediglich mit blauen Straßenschildern gekennzeichnete Autobahnen sind in Frankreich gebührenpflichtig. Die Berechnung der Autobahngebühr – oder wie die Franzosen sagen der Péage – erfolgt dabei nach der festen Höhe des Fahrzeugs, abnehmbare Aufbauten wie Dachboxen zählen nicht. Pkw und Wohnmobile mit bis zu zwei Metern Gesamthöhe werden in Klasse eins eingeordnet, mit zwei bis drei Metern Höhe in Klasse zwei. In Frankreich gibt es keine Vignetten zu kaufen, die Berechnung der Gebühr erfolgt immer nach der gefahrenen Strecke und ist an den Mautstationen, die sich an jeder Abfahrt befinden, zu entrichten. Bezahlt werden kann in bar oder per Kreditkarte, jedoch nicht mit einer Maestro/EC-Karte.

Schweiz: Es gibt nur eine teure Jahresvignette

Das wohl einfachste europäische System für die Autobahngebühr gibt es in der Schweiz: alle Autobahnen und Nationalstraßen sind gebührenpflichtig und es gibt nur eine Jahresvignette für umgerechnet etwa 40 Euro, die jeweils vom ersten Dezember eines Jahres bis zum 31. Januar des Folgejahres gültig ist. Reisende erhalten die Vignette an Tankstellen, online oder bei Automobilclubs.

Slowenien: Vignette für Autobahnen und Schnellstraßen

Autobahnen (A) und Schnellstraßen (H) sind in Slowenien generell gebührenpflichtig. Für Pkw bis 1,3 Meter Höhe an der Vorderachse und Wohnmobile unter 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht gilt die gleiche Maut: Eine Sieben-Tages-Vignette kostet 15 Euro, eine Monats-Vignette 30 Euro. Urlauber erhalten diese an grenznahen Tankstellen und bei großen Automobilclubs. Die Vignette ist oben links an der Frontscheibe zu befestigen, außerhalb eines Tönungsstreifens.

Kroatien: Autobahngebühr nach gefahrenem Kilometer

Lediglich für die Autobahn fallen in Kroatien Mautgebühren an. Urlauber benötigen hierfür jedoch keine Vignette, sondern ziehen ein Ticket beim Auffahren auf die Autobahn und bezahlen dieses bei der Abfahrt. Für die Ermittlung der Gesamthöhe werden abnehmbare Aufbauten wie Dachboxen nicht berücksichtigt. Bezahlen können Urlauber entweder in bar, per EC/Maestro-Karte oder Kreditkarte.

Italien: Zahlen pro Achse und Gesamthöhe

Pedaggio heißt die Autobahngebühr in Italien, auch sie ist streckenabhängig. Nur die mit blauem Schild gekennzeichneten Autobahnen sind gebührenpflichtig, Schnellstraßen sind gebührenfrei. Pkw bis 1,3 Metern Gesamthöhe an der Vorderachse und zwei Achsen zahlen die geringste Gebühr, gefolgt von Pkws mit mehr als 1,3 Metern Gesamthöhe und zwei Achsen. Das zulässige Gesamtgewicht spielt hier keine Rolle. Es wird immer nach Anzahl der Achsen gewertet, wobei eine Doppelachse als zwei Achsen zählt. Die Zahlung der Gebühren beim Verlassen der Autobahn erfolgt entweder in bar oder per Kreditkarte. Achtung: Die Nutzung der EC/Maestro-Karte ist nicht möglich.

Ausführliche Informationen zu Mautgebühren in insgesamt 15 Ländern (inkl. Griechenland, Ungarn, Portugal, Slowakei und Spanien)  gibt es hier: https://www.weg.de/reisemagazin/artikel/autobahngebuehren-in-europa/

Über weg.de

weg.de ist eines der bekanntesten Online-Reiseportale Deutschlands und bietet seinen Kunden von Pauschalreisen und All-inclusive-Reisen über Hotel und Flügen bis hin zu Kreuzfahrten, Mietwagen und Skireisen das gesamte Reiseportfolio an. Seit 2018 können Kunden Flug und Hotel auch flexibel zu Top-Konditionen selbst kombinieren. Das Reiseportal überzeugt vor allem durch Übersichtlichkeit, Nutzerfreundlichkeit und große Auswahl. weg.de wurde im März 2005 in München gegründet und ist eine Marke der COMVEL GmbH. Die COMVEL GmbH ist seit 2018 neben lastminute.de, lastminute.com, Bravofly, Rumbo, Volagratis und Jetcost Teil der lm group, die eines der führenden Unternehmen der Online-Reisebranche in Europa ist.