Hessen

Reise

Botschafter für die Ahle Wurscht: Rolf Schott aus Melsungen

FuldaRadweg (18)Rolf Schotts zweites Berufsleben für die Ahle Wurscht, Foto: Weirauch

Lebenslanges Lernen – für Fleischermeister keine leeren Worte. Selbstbestimmt nimmt  Rolf Schott  mit 52 Jahren eine Lehre als Metzger in Angriff. Bezeichnet sich selbst als ältesten Lehrling Hessens. Wer lernt, bleibt jung, erst recht, wenn man weiß, wofür man lernt. Rolf Schott  ist der Schwiegersohn der traditionsreichen Melsunger Fleischerei Willi Ross in der Fritzlarer Straße 15 in Melsungen. Ich lernte ihn unlängst während einer Radtour auf dem Fulda-Radweg R 1 kennen. Es war spannend, was der frühere Bankmanager über die Ahle Wurscht (auch Ahle Worscht) erzählt hat. Von ihm wird man künftig hören, wenn es um die Köstlichkeit in der Grimmheimat Nordhessen geht. Mit seinem Entschluss, den Betrieb seiner Schwiegereltern weiterzuführen, ist auch in Melsungen und Umgebung die Ahle Wurscht als über die Region weit bekanntes Markenzeichen Hessens gesichert.

Präsentieren die Ahle Wurscht: Bianca und Rolf Schott, Foto: Fleischerei Ross
Präsentieren die Ahle Wurscht: Bianca und Rolf Schott, Foto: Fleischerei Ross

Im August 2018 bestand der Seiteneinsteiger die Meisterprüfung als Lehrgangsbester. Rolf Schott sagt: “Darüber freue ich mich sehr und kann sagen, dass die Prüfung für mich den gleich hohen Stellenwert hat wie mein Diplom als Bankbetriebswirt 20 Jahre zuvor.”

Rolf Schotts zweites Berufsleben für die Ahle Wurscht, Foto: Weirauch
Rolf Schotts zweites Berufsleben für die Ahle Wurscht, Foto: Weirauch

Zur Geschichte der Ahlen Wurscht gibt es eine kleine Broschüre (Gerhard Schneider-Rose: Nordhessische Ahle Wurscht – Portrait einer Rohwurstspezialität (Hrsg. Förderverein Nordhessische Ahle Wurscht e.V) Großalmerode-Weißenbach 2015). Daraus will ich hier gern zitieren. Experten bescheinigen der  Ahle Worscht ebensolchen  Kultstatus wie dem berühmten Serranoschinken.

Wälder, Wiesen und kleinräumige Felder prägen die nordhessische Region. In der eher dünn besiedelten Wald- und Ackerbauregion hat die Industrialisierung erst spät ihre Spuren hinterlassen. Die Selbstversorgung mit Obst, Gemüse, Fleisch und Brot hat lange den Lebensalltag der Nordhessen geprägt. Gemüsegärten, Streuobstwiesen, Backhäuser, Schweineställe und Wurschtekammern sind bis heute Zeugen dieser umfassenden Selbstversorgung der nordhessischen Haushalte von Bauern und Bürgern.

Die Versorgung mit Fleisch in Nordhessen auch in den Städten im Wesentlichen bis ins 20. Jahrhundert hinein auf der Hausschlachtung. Nur zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten und Taufen wurde frisches Fleisch gekauft. Stadtbürger erhielten meist die Schlachtschweine von Bauern aus der Verwandtschaft oder vom Landwirt des Vertrauens aus der Region.

Auch die Brüder Grimm versorgten sich auf diese Weise mit Wurst, Speck und Fett. Das Metzgerhandwerk war für die Versorgung mit frischen Fleisch- und Wurstwaren in den Städten zuständig, während die Dauerware zuhause produziert wurde. Die Selbstversorgung hatte neben dem negativen Aspekt des hohen Arbeitsaufwandes die positiven Seiten eines hohen Qualitätsbewusstseins, die Bewahrung von Traditionen und eines großen Wissens um die Ernährung.

Bianca Schott bei e einer Präsentation von Ahle Wurscht auf der Fulda, Foto: Weirauch
Bianca Schott bei e einer Präsentation von Ahle Wurscht auf der Fulda, Foto: Weirauch

Edelprodukt Ahle Wurscht

In der Hausschlachtung in Nordhessen wurden am Schlachttag neben den „Edelprodukten“ Ahle Wurscht und Beinschinken eine ganze Palette von Erzeugnissen hergestellt: Leber- und Blutwurst, Sülze oder Schwartenmagen, Weckewerk, Fleisch-, Wurst- und Speckfett gehörten zu den Lebensmitteln, die die Fleisch und Fettversorgung des Haushalts übers Jahr sicherstellten.

Was heißt eigentlich Ahl ?

Für eingefleischte Nordhessen hängt viel daran, die perfekte Ahle Wurscht im Haus zu haben. Touristen denken beim Wort „ahl“ an Fisch, im nordhessischen Dialekt steht es aber für „alt“ im Sinne von lange gereift und lange haltbar. Die Hausschlachtung war in Nordhessen fest in den Jahresablauf eingebunden. Für eine gute Reifung der Ahlen Wurscht ist in den ersten Wochen ein kühles und feuchtes Klima unabdingbar. Deshalb sind die kalten Herbst- und Wintermonate die traditionellen Schlachtemonate. Die unterschiedlichen dicken und dichten Wursthüllen sorgen dafür, dass das ganz Jahr über immer genussreife Ahle Würschte zur Verfügung stehen.

„Dürre Runde, Feldkieker, Schlacke“

Rolf Schott erläuterte uns die unterschiedlichen Wurtsorten. Die traditionelle Ahle Wurscht gibt es in unterschiedlichen natürlichen Wursthüllen mit verschiedenen Formen, Durchmessern (Kalibern) und Dichtigkeiten, die unterschiedlich lange Reifezeiten der Würste bedingen. Die dünnste Ahle Wurscht ist die rund zusammen gebundene „Dürre Runde“. Sie ist nach 4-6 Wochen Reifezeit die als erste genussreife Ahle Wurscht. Gerade verlaufende Wurstformen werden als „Stracke“ („gerade“) bezeichnet, sie gibt es in unterschiedlichen Längen und Kalibern bis zu einem Durchmesser von 80 Millimetern. In der Kälberblase oder in Keulenform geklebten Därmen wird die Ahle Wurscht als „Feldkieker“, „Birne“ oder „Herkuleskeule“ bezeichnet.  „Wir exportieren unsere Wurst regelmäßig sogar nach Hongkong“, sagt Rolf Schott.

Die Größe und damit die Reifezeit der Keulen ist nicht einheitlich. Bei der „Schlacke“ wird die Wurstmasse in den etwas unförmigen Enddarm des Schweines gefüllt. Durch den dickwandigen Darm mit Fetteinlagerungen bleibt die Wurst auch nach etlichen Monaten noch mürbe und gilt deshalb vielen als besondere edle Form der Wurscht. Die „Schlacke“ wurde früher am längsten aufbewahrt. Dank der modernen Kühlung und Klimaführung kann die „Ahle Wurscht“ heute ganzjährig hergestellt werden.

Für die Ahle Wurscht wird traditionell nur das Fleisch schwerer Wurstschweine verarbeitet, da nur dies die erforderliche Reife mitbringt. Die überlieferte Regel besagt, dass ein Wurstschwein die Weihnachtsglocken mindestens zweimal gehört haben soll. Bereits einen Tag vor der Schlachtung werden die Schweine vom Bauernhof aus der Region zum Schlachthaus gebracht, damit sie am nächsten Morgen ungestresst geschlachtet werden können. Der Metzger stellt nach der Schlachtung  innerhalb weniger Stunden, auch „Warmverarbeitung“ genannt, das Wurstbrät her. Diese Form der Verarbeitung ist wichtig für die mürbe Konsistenz, das Schnittbild und den fleischigen Geschmack der Ahlen Wurscht. In der heutigen Fleischindustrie wird die Warmverarbeitung kaum mehr angewandt.

Welche Gewürze kommen hinein ?

Traditionelle Gewürze sind: Salz, frisch gemahlener Pfeffer, frischer Knoblauch (oft zuvor in Korn oder Rum eingelegt), etwas Haushaltszucker und Salpeter für die Umrötung. Je nach Region und individuellem Geschmack kommen noch Piment, Muskat, Nelke, Kümmel oder Senfkörner dazu. Das grobe Wurstbrät wird nun mit der Füllmaschine fest und frei von Hohlräumen in Naturdarm gefüllt. An den Enden wird die Wurst verknotet oder mit einem Metallclip verschlossen. Der Metallclip kann das Produktionsdatum und die Chargennummer dokumentieren.

Nach dem Befüllen werden die Wurschte auf langen Holzstangen aufgehängt. Sie dürfen sich untereinander nicht berühren, damit sie gleichmäßig trocknen können. Sind die Würschte außen trocken, werden sie für die Reifung der Rohwurscht in die Wurschtekammer gehängt.

Luftgetrocknete Wurscht

Ohne Räucherung gereifte Ahle Wurscht wird als „luftgetrocknet“ bezeichnet. Meist wird die Ahle Wurscht zum Schutz vor Schimmelbefall mit einer leichten Räucherung unterzogen. In der traditionellen Herstellung, in der auf Reifebeschleunigern verzichtet wird, verliert die Ahle Wurscht während der Reifung 40 Prozent ihres Gewichts.

Ahle Wurscht reift in kühlen, luftigen und in den ersten Wochen sehr feuchten Räumen. Ideal dafür geeignet sind Wurschtekammern mit Lehmwänden. Luftfeuchtigkeit und Temperatur müssen so gesteuert werden, dass die ‚Wurst äußerlich nicht zu schnell trocknet und dann von innen hohl werden kann. Schimmelbefall muss abgewaschen oder abgebürstet werden. Eine lange gereifte Ahle Wurscht verliert nicht nur an Gewicht, sie macht bis zum Verkauf immer wieder Arbeit. Dies schlägt sich auch im Preis nieder.

So genießt man Ahle Wurscht am besten

Ahle Wurscht isst man am besten „aus der Faust“ mit einem kräftigen Bauernbrot. Man schneidet ein ordentliches Stück von der Wurst ab und genießt den mürben Biss und den harmonischen fleischigen Geschmack mit pfeffrigen Noten.  Der mürbe Biss ist ein typisches Merkmal der traditionellen Herstellung, die grobe Textur regt zum Kauen und damit zur vollen Geschmacksentfaltung an. Passende Getränke sind leichte herbe Biere, klare Schnäpse oder kühles Leitungswasser. Nordhessen trinken aber auch gerne Bohnenkaffee zu ihrer Ahlen Wurscht, nicht zu stark und ohne Milch und Zucker.

Touristen empfiehlt Rolf Schott nur gut ausgereifte Würste mit nach Hause zu nehmen. Sie verträgt höhere Temperaturen und kann sogar offen hängend in der Küche aufbewahrt werden. Bewährt haben sich das Einwickeln der Wurst in Papier und ihre Lagerung im Gemüsefach. Folien und Plastikverpackungen umgehend von der Ahle Wurscht entfernen, weil sie sonst schwitzt und schimmelt. Übrigens erhielt Ahle Wurscht aus der Fleischerei Ross bei den 3. Nordhessischen Ahle Wurscht Meisterschaften im März 2018 insgesamt drei Goldmedaillen.

Die Fleischerei Willi Ross befindet sich in der Innenstadt der schönen Fachwerkstadt Melsungen. Hier geht es direkt zur Fleischerei.

Buchtipp:

  • Gerhard Schneider-Rose: Nordhessische Ahle Wurscht – Portrait einer Rohwurstspezialität (Hrsg. Förderverein Nordhessische Ahle Wurscht e.V) Großalmerode-Weißenbach 2015, Bebra-Verlag
  • Heinrich Keim: Nordhessische Ahle Worscht. Ein Wurst mit Kultstatus, Gudensberg-Gleichen 2005, Wartberg Verlag.
  • Ahle Wurscht – Das europäische Schmeckerwöhlerchen der Grimm-Heimat Nordhessen, Melsungen 2011, Verlag J. Neumann-Neudamm

Wichtige Adressen rund um die Ahle Wurscht

Förderverein Nordhessische Ahle Wurscht e.V.
Weißenbachstraße 1, 37247 Großalmerode-Weißenbach
www.nordhessische-ahle-wurscht.de

Slow Food Nordhessen
https://www.slowfood.de/slow_food_vor_ort/nordhessen/

Arche des Geschmacks von Slow Food
https://www.slowfood.de/biodiversitaet/arche_des_geschmacks/

Adresse der Fleischerei Willi Ross
Fritzlarer Straße 15
34212 Melsungen

E-Mail info@fleischerei-ross.de
Shop: fleischerei-ross.de

Das macht Einkaufen Spaß: Bianca und Rolf Schott mit der Ahlen Wurscht, Foto: Fleischerei Ross
Das macht Einkaufen Spaß: Bianca und Rolf Schott mit der Ahlen Wurscht, Foto: Fleischerei Ross
Der Bartenwetzer von Melsungen ist auch ein Experte für Köstlichkeiten aus der Grimmheimat. Foto: Weirauch

Weitere Informationen hier zur

GrimmHeimat Nordhessen: Ständeplatz 13, 34117 Kassel, Tel: 0561/97062 248, www.grimmheimat.de

Die Recherche am Diemelradweg wurde unterstützt von der Grimmheimat Nordhessen. 

Hier geht es zur Jausenstation am Hohen Meißner, ebenfalls eine sehr gute Adresse für die Ahle Wurscht in der Grimmheimat.

Reise

Homberg/Efze: Wo die Reformation beschlossen wurde

Homberg-Efze (16). Im Oktober 1526 fand hier die weltweit erste evangelische Synode statt – ein Meilenstein in der Reformationsgeschichte. I

Vor fast 500 Jahren wurde in Homberg/Efze, einem Fachwerk-Kleinod, die Reformation für ganz Hessen beschlossen. Der reihe nach.  In der mächtigen Marienkirche inmitten Jahrhunderte alten und liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern fand 1529 die erste evangelische Synode der Welt statt. Heute trägt die romantische Fachwerkstadt Homberg/Efze voller Stolz den Titel „Reformationsstadt Hessen“.

). Jahrhundertealte Fachwerkhäuser gruppieren sich um die erste Reformationskirche Hessens auf dem romantischen Marktplatz.Foto: D.Weirauch
). Jahrhundertealte Fachwerkhäuser gruppieren sich um die erste Reformationskirche Hessens auf dem romantischen Marktplatz.Foto: D.Weirauch

Besucher können in Homberg auf den Spuren der Reformation wandeln, mit dem Türmer in den Turm der Marienkirche aufsteigen und dort die Türmerwohnung besichtigen. Nach einer Stärkung in einer rustikalen Gastwirtschaft empfiehlt sich der Aufstieg zur Burgruine Homburg mit einem fantastischen Ausblick weit über die Stadt.

  • Themenführung „Reformation – eine Idee geht um die Welt“
  • Themenführung mit Stadtführer in historischer Gewandung durch Homberg (Efze), einschließlich Stadtkirche St. Marien.
  • Dauer etwa 1,5 Stunden.
  • Ausgangspunkt der Führung ist das Landgraf Philipp-Denkmal auf dem Marktplatz
  • Preis:
  • 10 Personen 35 Euro
  • 11 bis 25 Personen 45 Euro
  • Infos/Kontakt

Knüll Touristik e.V.:

Marktplatz 19
34576 Homberg (Efze)
Tel: +49 (0)5681 939161
touristinfo@homberg-efze.eu
www.knuelltouristik.de

 

Was ist die GrimmHeimat NordHessen ?

Die GrimmHeimat NordHessen ist eine Urlaubsregion mit jährlich rund 7,4 Millionen Übernachtungs- und 40 Millionen Tagesgästen. Von Bad Karlshafen im Norden bis Bad Hersfeld im Süden, von Eschwege im Osten bis Willingen im Westen reicht das Gebiet, das fünf nordhessische Landkreise und die kreisfreie Stadt Kassel einschließt. Die Region versteht sich als Heimat der Brüder Grimm, denn die beiden Sprachgelehrten haben hier den größten Teil ihres Lebens verbracht und ihre weltberühmten Märchen gesammelt. Die sanfte, waldreiche Mittelgebirgsregion mit ihren zahlreichen Flüssen und Seen, den romantischen Schlössern und Burgen und den zauberhaften Fachwerkstätten ist mit über 1.200 Kilometern an zertifizierten Wanderwegen und vielen erstklassigen Bahn- und Flussradwegen ein Paradies für Aktivurlauber und Naturliebhaber. Mit ihrer Lage im Herzen Deutschlands ist die GrimmHeimat NordHessen ein ideales Reiseziel für Kurzurlauber.

www.grimmheimat.de

Reise

Kur und Kultur am Edersee

Bad Wildungen Bad Wildungen, Hessen Der Kurschattenbrunnen in Bad Wildungen stellt das Phänomen des Kurschattens plastisch dar. Den Brunnen gestalteten Karin Bohrmann-Roth sowie Georg Roth und Hans-Ulrich Plaßmann © - / D.Weirauch

Einer der bekanntesten Kurorte in Deutschland ist Bad Wildungen im Waldecker. Der nordhessische Ort hat mehr Kurgäste als Einwohner.

Bad Wildungen hat mehr als 15 Kliniken

In der Tat gibt es in dem hessischen Stadtbad mit seinen Ortsteil Reinhardshausen mehr als 15 renommierte Kliniken und Sanatorien. Einige davon, wie die „Reinhardsquelle“ sowie die „Helenenquelle“, sind bereits seit 100 Jahren in Familienbesitz. Bad Wildungen gilt damit als der größte Reha-Standort in Deutschland.

Sonnenbeschienen präsentiert sich die Reha-Klinik „Reinhardsquelle“ im Ortsteil Reinhardshausen © - / D. Weirauch
Sonnenbeschienen präsentiert sich die Reha-Klinik „Reinhardsquelle“ im Ortsteil Reinhardshausen Foto: D. Weirauch

 Lange Tradition als Kurbad

Berühmt wurde Bad Wildungen einst vor allem durch die Therapie von urologischen Erkrankungen. Jahrzehntelang nutzten Ärzte europaweit die von Dr. Ludwig Zeiss im heutigen Ortsteil Reinhardshausen entwickelte „Zeiss`sche Schlinge“, mit der Harnleitersteine ohne Operation entfernt werden konnten. Medizin- und Kurgeschichte lässt sich anschaulich in dem im „Quellenmuseum“ in der Wandelhalle des Kurparkes von Bad Wildungen nacherleben.

Die Helenenquelle in Bad Wildungen gehört zur Zeiss Klinkgruppe
Die Helenenquelle in Bad Wildungen gehört zur Zeiss Klinkgruppe

Bad Wildungen und sein Reizklima

Die Wildunger-Badekur ist auch nach der Gesundheitsreform Mitte der 1990er Jahre neben Reha-Behandlungen eine anerkannte ganzheitliche Behandlungsform. In den letzten 30 Jahren hat sich das Spektrum erweitert. Berühmte Ärzte praktizieren in den verschiedenen Disziplinen. Neu hat sich die Komplementärmedizin, so im Juli-Institut, etabliert. Das Spektrum reicht von Orthopädie, Psychosomatik, Urologie,  Herz- und Kreislaufmedizin bis zur Behandlungen von rheumatischen Erkrankungen. Der angestrebte Heilerfolg wird durch das milde Reizklima inmitten der waldreichen Umgebung befördert.

In der schmucken Villa „Concordia“ an der Dr.Born-Straße ist das Juli-Institut für integrative Medizin beheimatet © - / D.Weirauch
In der schmucken Villa „Concordia“ an der Dr.Born-Straße ist das Juli-Institut für integrative Medizin beheimatet Foto: Weirauch

 Wanderungen in den Kellerwald

Eine famose Gegend lädt ein. Besucher nutzen die von Hügeln umgebene Stadt gern als Ausgangspunkt für Ausflüge zum Edersee oder in den nahen Nationalpark Kellerwald. Unternehmen kann man viel, von Wanderungen, Kanu- oder Radtouren über Besuche in Parks und Gärten bis zu Theaterveranstaltungen und Konzerten der Kurkapelle. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Nationalpark Kellerwald - Edersee
Hunde müssen im Nationalpark angeleint sein, Foto: D. Weirauch

 Malerische Altstadt

Bad Wildungen wirbt mit einem Superlativ: Der Kurpark ist der größte in Europa. Auch sonst bezaubert das Heilbad mit vielen Reizen: Malerische Fachwerk-Altstadt, verspielter Jugendstil und prachtvoller Barock und zahlreiche heilende Quellen.

Pittoreske Altstadt in Bad Wildungen © - / D.Weirauch
Pittoreske Altstadt in Bad Wildungen  Foto: D.Weirauch

Hotels- und Pensionen wie Maritim und Goebel`s betreiben Dependancen in Bad Wildungen und Reinhardshausen. Auffällig ist bei einem ersten Besuch der „Fürstenhof“, ein imposanter schlossartiger Bau im Stil des Neobarock. Um 1910 als Luxushotel erbaut, ist heute darin eine Klinik der Asklepios-Gruppe untergebracht. Gegenüber befindet sich ein Rundbunker, den man wie auch andere der einst 13 Bunkeranlagen aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges, im Rahmen von regelmäßig angebotenen Führungen besichtigen kann.

Spaziergang durch die Altstadt

Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch die Altstadt mit der von prächtigen Gründerzeitvillen gesäumten Brunnenallee ist der Kurschattenbrunnen. Der Brunnen bildet das Zentrum der Promenade zwischen Altstadt und Kurviertel. Zur Einweihung des Brunnens im Oktober 1987 kamen rund 10.000 Besucher.

Treffpunkt Kurschattenbrunnen

Im Quellenmuseum im Kurpark erfährt man, dass damals bundesweit heftig über die angeblich frivolen Brunnenfiguren diskutiert wurde. Den Mittelpunkt der Brunnenanlage bildet der „Menschenknoten“, eine Gruppe von stehenden nackten Personen, unterhalb derer die Wasserspeier angebracht sind. Nichtsdestotrotz: der Kurschattenbrunnen ist beliebtester Treffpunkt. Auch alle Buslinien beginnen und enden an dem zentralen Ort.

Bad Wildungen, Hessen Der Kurschattenbrunnen in Bad Wildungen stellt das Phänomen des Kurschattens plastisch dar. Den Brunnen gestalteten Karin Bohrmann-Roth sowie Georg Roth und Hans-Ulrich Plaßmann © - / D.Weirauch
Der Kurschattenbrunnen in Bad Wildungen stellt das Phänomen des Kurschattens plastisch dar. Den Brunnen gestalteten Karin Bohrmann-Roth sowie Georg Roth und Hans-Ulrich Plaßmann Foto: D.Weirauch

Wir gehen an der Buchhandlung vorbei Richtung Kirche und sehen links und rechts Fachwerkhäuser, die an Quedlinburg im Harz erinnern. Bad Wildungen ist eine Station der Deutschen Fachwerkststraße.

 Besuch in der Stadtkirche

Im Zentrum der Altstadt steht die evangelische Stadtkirche, eine spätgotische Hallenkirche aus dem 14. Jahrhundert. In ihr befindet sich der 1403 oder 1404 entstandene Flügelaltar von Conrad von Soest (er lebte von 1370 bis 1422). Dieses Kunstwerk ist einer der bedeutendsten Flügelaltäre der Spätgotik und gilt als einziges mit Sicherheit von dem westfälischen Meister geschaffenes Werk.

Man kann stundenlang vor dem Altar verweilen und entdeckt immer wieder etwas Neues. Aufgeklappt ist der Altar fast sechs Meter breit. Der Mittelteil zeigt den Kalvarienberg mit einer eindrucksvollen Kreuzigungsszene, umrahmt von vier kleinformatigen Bildern. Im rechten Teil, im unteren linken Bild, befindet sich beispielsweise die älteste Darstellung einer Brille nördlich der Alpen.

 Heilsame Quellen

Überregional bekannt wurde Bad Wildungen um 1900 als Heilbad mit seinen eisen-, magnesium- und kohlensäurehaltigen Quellen. Die Heilwässer unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung und Wirkweise. Die Helenen-, Georg-Viktor-, Reinhards- und Naturquelle sind die bekanntesten Heilquellen. Man kann ihr Wasser sowohl in der Wandelhalle von Bad Wildungen als auch im Kurzentrum von Reinhardshausen trinken.

Bad Wildungen, Hessen Blick in die Trinkhalle des Kurzentrums mit Wandelhalle im Kurpark von Bad Wildungen © - / D.Weirauch
Blick in die Trinkhalle des Kurzentrums mit Wandelhalle im Kurpark von Bad Wildungen Foto: D.Weirauch

 Neben einer schmucken Altstadt  ist Bad Wildungen vor allem berühmt für seinen großen Kurpark. Ende der 1990er Jahre wurde er durch eine naturnahe „grüne Brücke“ mit dem benachbarten Kurpark von Reinhardshausen verbunden. Mit einer Fläche von 50 Hektar gilt das Areal als der größte Kurpark Europas.

 Sport und Gartenkunst im Kurpark

Darin sind neben Wanderwegen sowie Joggingstrecken auch Terrain-Kur-Wege für Herz- und Kreislaufpatienten beschildert. Der Park gehört seit 2009 zum European Garden Heritage Network. 2006 kamen aus Anlass der Landesgartenschau weitere 18 Hektar zum Kurpark hinzu, an dessen östlichem Ende sich unterhalb von Schloss Friedrichstein der Königsquellenpark befindet.

Im Westen grenzt das ehemalige Landesgartenschaugelände an den im Stil eines englischen Gartens gestalteten Kurpark an die Georg-Viktor-Quelle. Ein Skulpturenweg mit dem Titel „Paradiesische Begleiter“ führt von der Schlossquelle über den Schlossbergweg bis zum stolz über der Stadt thronenden Schloss Friedrichstein.

Das im 16.Jahrhundert erbaute Barockschloss wurde zwischen 1707 und 1714 von Fürst Friedrich Anton Ulrich zu Waldeck komplettiert. Neben einem kleinen Café mit freundlicher Bedienung und großer Auswahl an selbstgebackenen Kuchen befindet sich im Schloss das Museum für Militär- und Jagdgeschichte der Staatlichen Museen Kassel.

 Wanderungen durchs Helenental

Um alle Attraktionen von Bad Wildungen zu besuchen, benötigt man mindestens eine Woche. Lohnend ist eine Wanderung durch das Helenental, in dem man die Wasserfälle von Odershausen bestaunen kann. Nach einer Wanderung zu den Bilsteinklippen bei Reitzenhagen kann man im dortigen Waffelhaus oder im pittoresken Hexenhaus einkehren. Ein Muss ist der Besuch des 518 Meter Homberg, dem Hausberg von Bad Wildungen.

Der Ortsteil Reinhardshausen liegt inmitten des Waldecker Berglandes © - / D. Weirauch
Der Ortsteil Reinhardshausen liegt inmitten des Waldecker Berglandes Foto: D. Weirauch

 Vom Paradies zum Kellerwaldsteig

„Das Paradies“ bei Albertshausen ist ein Wald in Richtung Gellershausen und Kleinern. Von dort kann man zudem in den Kellerwaldsteig, der durch den Nationalpark Kellerwald-Edersee und über den Urwaldsteig bis zum Edersee führt, einsteigen. Dieser zweitgrößte Stausee Deutschlands lädt mit seinen kleinen Buchten zum Segeln und Baden einlädt.

Im Nationalpark Kellerwald-Edersee
Im Nationalpark Kellerwald-Edersee Foto: Weirauch

Bad Wildungen: Infos für Besucher

Anfahrt: Mit dem PKW: Von Westen (A44) bzw. Norden (A7) kommend, in Kassel auf die A49 in Richtung Marburg bis Abfahrt Fritzlar. Dann weiter bis Bad Wildungen. Durch das Stadtgebiet führen die Bundesstraßen 485 und die 253, die Anschluss an die Bundesautobahn 49 haben. Durch die Buslinie 500 über Fritzlar lässt sich Bad Wildungen in ca. 1:20 Stunden von Kassel aus erreichen. In Bad Wildungen wurde um 2000 ein Stadtbussystem eingeführt. Durch das Stadtgebiet führen die Bundesstraßen 485 und die 253, die Anschluss an die Bundesautobahn 49 haben.

Mit Bahn/Bus: Vom ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe direkt von Kassel und Wabern aus mit einem Regionalzug der Ederseebahn alls zwei Stunden zu erreichen.

Unterkünfte: In Bad Wildungen und dem Ortsteil Reinhardshausen gibt es mehrere große Hotels, u.a. Maritim und Göbels Hotel, sowie zahlreiche Pensionen. Im Ortsteil Mandern gibt es einen Campingplatz.

Tourist-Information: Kur- und Tourist-Information, Staatsbad Bad Wildungen GmbH, Brunnenallee 1, 34537 Bad Wildungen, Tel.: 0800 / 79 10 100 (gebührenfrei), E-Mail: info@badwildungen.net,

Bad Wildungen im Internet:.bad-wildungen.de

Nordhessen im Internet: .grimmheimat.de

 Nationalpark Kellerwald - Edersee

 Was ist die GrimmHeimat NordHessen ?Die GrimmHeimat NordHessen ist eine Urlaubsregion mit jährlich rund 7,4 Millionen Übernachtungs- und 40 Millionen Tagesgästen. Von Bad Karlshafen im Norden bis Bad Hersfeld im Süden, von Eschwege im Osten bis Willingen im Westen reicht das Gebiet, das fünf nordhessische Landkreise und die kreisfreie Stadt Kassel einschließt. Die Region versteht sich als Heimat der Brüder Grimm, denn die beiden Sprachgelehrten haben hier den größten Teil ihres Lebens verbracht und ihre weltberühmten Märchen gesammelt. Die sanfte, waldreiche Mittelgebirgsregion mit ihren zahlreichen Flüssen und Seen, den romantischen Schlössern und Burgen und den zauberhaften Fachwerkstätten ist mit über 1.200 Kilometern an zertifizierten Wanderwegen und vielen erstklassigen Bahn- und Flussradwegen ein Paradies für Aktivurlauber und Naturliebhaber. Mit ihrer Lage im Herzen Deutschlands ist die GrimmHeimat NordHessen ein ideales Reiseziel für Kurzurlauber.

www.grimmheimat.de 

Hier geht es zu einem weiteren Beitrag zur Grimmheimat Nordhessen: der Edersee

Reise

Weltberühmt: Buchenwald im Nationalpark Kellerwald – Edersee

Nationalpark Kellerwald - Edersee

Nationalpark Kellerwald - Edersee

Foto: D.Weirauch

Wer den Edersee besucht, sollte sich unbedingt auch Zeit nehmen für den einzigen Nationalpark Hessens, den Nationalpark Kellerwald-Edersee. Der Nationalpark schützt einen der größten Buchenwälder Mitteleuropas. Urige Wälder auf Bergkuppen und in Schluchten am Edersee, Felsen und Blockhalden, naturnahe Bäche und ruhige Wiesentäler sind die Schätze des Nationalparks.

Im Nationalpark Kellerwald-Edersee
Im Nationalpark Kellerwald-Edersee Foto: D.Weirauch

Unesco-Auszeichnung für den Kellerwald

Die Unesco adelte den Nationalpark Kellerwald – Edersee zusammen mit anderen bedeutenden Buchenwäldern, darunter den Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen sowie den Nationalpark Hainich in Thüringen, den Grumsiner Forst in Brandenburg und den Serrahner Buchenwald im Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern, als Weltnaturerbe.

Nationalpark Kellerwald - Edersee
Einer der Ranger im Nationalpark an einer Infotafel Foto: D.Weirauch

Abenteuer Baumkronenweg

Wie auch im Hainich (Thüringen) und auf der Insel Rügen kann man am Edersee auf einem 800 Meter langen Baumkronenpfad das herrliche Wechselspiel der vier Jahreszeiten im Buchenwald beobachten.

Nationalpark Kellerwald - Edersee
Die Banfebucht gehört zu den Geheimtipps am Edersee Foto: D.Weirauch

Wandern in wilder Natur

Der Nationalpark Kellerwald-Edersee liegt südlich des Edersees. Von Bad Wildungen aus kann man beispielsweise über das Dorf Kleinern in den Urwaldsteg einsteigen und erlebt auf einer Wanderung einen Querschnitt des 5700 Hektar großen Nationalparks.

Das Credo: Natur darf hier Natur sein. Einst war hier das Jagdgebiet der Fürsten von Waldeck. Der Wildbestand kündet noch heute davon. Im Kellerwald wachsen 540 verschiedene Pflanzenarten. Berühmt ist die Rotbuche, die nur in Mitteleuropa wächst und bis zu 450 Jahre alt wird.

Nationalpark Kellerwald - Edersee

Foto: D.Weirauch

Die Brüder Grimm beschrieben den Kellerwald

Der Reiz des Nationalparks Kellerwald – Edersee besteht auch darin, dass er völlig unbesiedelt ist. keine Straße führt hindurch. Mehr als 5000 Hektar groß ist der Nationalpark. Für Wanderer ein Traum. Beste Ausgangspunkte für eine Wanderung sind beispielsweise die Orte Frankenau oder Bad Wildungen am südlichen Rand des Nationalparks.

Nationalpark Kellerwald - Edersee

Foto: D.Weirauch

Übrigens: Bei den Gebrüdern Grimm diente der wildromantische Kellerwald inmitten des Waldecker Landes als perfekte Kulisse für ihre schaurig-schönen Geschichten, mit verwunschenen Pfaden und tiefen Tälern. Wo Hexen hinter knorrigen Bäumen lauerten und Wölfe lebten. Das ist die Grimmheimat Nordhessen. Und wer noch ein Stück weiterwandert: Wie ein Märchendorf präsentiert sich das Schneewittchendorf Bergfreiheit.

Naturbühne in dem kleinen Ort Bergfreiheit im Kellerwald gibt es zweimal jährlich Märchenaufführungen © PR / Heinrich Dehnert

„Wildnis von morgen“

Die ausgedehnten Laubwälder im Nationalpark  werden nicht mehr bewirtschaftet. Hier entsteht „Wildnis von morgen”, so ein Ranger bei einer der Führungen. Wandern auf einem der 20 ausgewiesenen Rundwege im Nationalpark Kellerwald ist deshalb ein Erlebnis der besonderen Art.

Darf der Wolf zurück an den Edersee ?
Darf der Wolf zurück an den Edersee ? Foto: D.Weirauch

Die Wege ergänzen die durch den Nationalpark verlaufenden regionalen Hauptwanderwege Kellerwaldsteig, Urwaldsteig und Ederhöhenweg. Stundenlang war ich allein in diesem Paradies im Waldecker Land, 60 Kilometer von Kassel entfernt.

Regelmäßige Führungen

Wer den Nationalpark nicht auf eigene Faust erkunden möchte, kann sich einem Ranger anschließen (Infos im NationalparkZentrum). An allen Wochenenden finden Rangertouren in den Nationalpark statt – zu Fuß, auf dem Fahrrad und dem Planwagen und mitunter auch bei Nacht. Beliebt sind die sogenannten Morgentau-Touren mit der Elektrofähre Im Morgennebel mit dem Boot zur Banfebucht, mit dem Ranger in den erwachenden Nationalpark nach Bringhausen und schließlich ein wohlverdientes Frühstück nach der Rückfahrt über den See. Dazu muß man sich vorher anmelden. Hier der Link zur Veranstaltungsseite des Nationalparkes. Der Preis: 30 Euro (inkl. Bootsfahrt und Verpflegung)

Radfahren im Nationalpark

Viele Wege sind mit einem Fahrradsymbol markiert. Direkt am NationalparkZentrum können E-Bikes ausgeliehen werden. Auch im Kurparkzentrum von Reinhardshausen, so Fahrradverleiher Heinrich Müller, stehen mehrere E-Bikes bereit. Wer beispielsweise von dort in den Nationalpark Kellerwald-Edersee und weiter zum Schloss Waldeck sowie rund um den Edersee fährt, hat gut und gerne am Abend 70 Kilometer zurückgelegt. Aber: Innerhalb des NationalparksKellerwald – Edersee hat die Natur Vorfahrt.

Die E-Bikes vom Verleiher Heinrich Müller sind robust für die Tour
Die E-Bikes vom Verleiher Heinrich Müller sind robust für die Tour

Foto: D.Weirauch

Nationalpark Kellerwald-Edersee
Radfahren ist nur mit Helm erlaubt Foto: D.Weirauch

Der Ausbau der Fahrradwege entspricht nicht immer den gängigen Normen. Vor allem der Urwaldsteg ist Wanderern vorbehalten. Und es herrscht Helmpflicht.

Besuch im Nationalpark Zentrum

Im Nationalpark Zentrum Kellerwald-Edersee können die Besucher spielerisch die Geheimnisse des Nationalparks entdecken. Erlebnisräume und ungewöhnliche Ausstellungsstücke garantieren spannende Einblicke in die werdende Wildnis des Nationalparks. Im 4D-Kino spürt man den Wind der Wälder und das Krabbeln der Käfer. Ein Besuch des großen Nationalpark Zentrums mit Shop und Gaststätte ist auch eine Schlechtwettervariante. Stundenlang kann man im modernen und interaktiven NationalparkZentrum mit seinem 4D-Sinnenkino den Schätzen der urwüchsigen Landschaft des Nationalparks nachspüren.

Nationalpark Kellerwald - Edersee
Die Banfebucht gehört zu den Geheimtipps am Edersee Foto: D.Weirauch

WildtierPark im Nationalpark

Wer einmal im Nationalpark unterwegs ist, dem sei der Besuch des WildtierParks in der Nähe der Staumauer an der Edertalsperre empfohlen. Nicht nur faszinierende Ausblicke auf den Edersee sind möglich, auch eine Greifvogel-Flugschau in unvergleichlicher Umgebung gehört zu den Höhepunkten eines Besuches. Der rund 80 Hektar große WildtierPark ist eine Einrichtung des Nationalparks Kellerwald-Edersee. Anzutreffen sind Tierarten wie Wolf, Luchs und Wisent in Gehegen. Rotwild, Damwild und Muffelwild bewegen sich im WildtierPark sogar völlig frei.

Gästekarte MeineCardPlus

Erwähnenswert ist unbedingt, dass viele Attraktionen am Edersee kostenlos mit der MeineCardPlus besucht werden können. Der Clou dabei: Wer beispielsweise im Yachthof Edersee auf der Halbinsel Scheid bei Wiebke Henning oder im bereits in der 8. Generation von der Familie Gerlach geführten Hotel Werbetal in Waldeck wohnt, der bekommt die MeineCardPlus sozusagen als Geschenk des Gastgebers.

Kostenlos mit Bus und Bahn und noch viel mehr

Mit der MeineCardPlus kann man nicht nur kostenlos mit Bussen und Bahnen des Nordhessischen Verkehrsverbundes (beispielsweise auch der Kurhessenbahn) fahren, sondern kommt kostenlos in zahlreiche Attraktionen hinein. Dazu zählen beispielsweise das Nationalparkzentrum des Nationalparks Kellerwald – Edersee, der Baumkronenweg und der WildtierPark. Aber auch ein Runde Segway am Edersee gehört zum Angebot.

Nationalpark Kellerwald - Edersee
Seltene Moose, Baumwurzeln und Grauwacke im Nationalpark Foto: D.Weirauch

Die MeineCardPlus-Gastgeber schenken, das ist fast einmalig in Deutschland, ihren Gästen die Gästekarte „MeineCardPlus“ und damit den komplett freien Eintritt in über 120 Freizeiteinrichtungen (Mehr Infos unter www.meinecardplus.de).

Nationalpark Kellerwald-Edersee: Informationen für Besucher

  • Anfahrt: A4 ab Dortmund bis Abfahrt Diemelstadt,. A7 ab Hannover bis Kassel, dort A49 bis Fritzlar. Ab Marburg auf der B3 Richtung Kassel, weiter auf der B62 bzw. B252 Richtung Frankenberg. Mit dem Bus bzw. der Bahn bis Bad Wildungen, Korbach oder Frankenberg, von dort mit Bussen zum Nationalpark-Zentrum
  • Nationalpark Zentrum Kellerwald-Edersee: Weg zur Wildnis 1, 34516 Vöhl-Herzhausen, Telefon: 05635 992781, www.NationalparkZentrum-Kellerwald.de, Geöffnet: April bis Oktober tgl. von 10 bis 18 Uhr, November bis März: 10 – 16.30 Uhr
  • WildtierPark Edersee: Am Bericher Holz 1, 34549 Edertal-Hemfurth, Tel.: 05623/97303, Homepage: www.wildtierpark-edersee.eu
  • Nationalpark Kellerwald-Edersee im Internet: www.nationalpark-kellerwald-edersee.de,
  • Nordhessen im Internet: https://www.grimmheimat.de
  • Baumkronenweg Edersee, Brühlfeld 3, 34549 Edertal-Hemfurth,Tel.: 0 56 23 / 9 73 79 77, Mail: info@baumkronenweg.de
Zu den Partnerhotels des Natonalparks gehört das Hotel Werbetal
Zu den Partnerhotels des Nationalparks gehört das Hotel Werbetal, Foto: D.Weirauch

Übernachten, u.a.: Flair Hotel Werbetal, Uferstr. 28, 34513 Waldeck, Tel.:  05634/9796-0Mail, Mail: info@hotel-werbetal.de, Ferienwohnungen: SommerHaus & Yachthof am Edersee (Wiebke Hennig), Tel.: 05634-1712 , Mail: info@sommerhaus-edersee.de

Gut essen:  Fischerhütte Edersee, Strandweg 9, 34549 Edertal-Rehbach, Tel.: 056234177, Mail: info@fischerhuette-edersee.de

Die Recherche am Edersee wurde unterstützt von der Grimmheimat Nordhessen.

Reise

Die neue Grimmwelt in Kassel

Grimmuseum Kassel Foto: Weirauch

Die Märchen der Brüder Grimm sind weltberühmt. Wohl jeder verbindet damit Erinnerungen, die in seine Kindheit zurückreichen. Doch nicht nur die Entstehung der berühmten Kinder- und Hausmärchen kann man in der im September 2015 in Kassel eröffneten Grimmwelt nachvollziehen. Das architektonisch und inhaltlich herausragende Ausstellungshaus hat Weltformat und lenkt die Aufmerksamkeit der Touristen nicht nur auf Kassel, sondern auf die gesamte GrimmHeimat NordHessen. In der Grimmwelt wird die Bandbreite des gesamten Werks und Wirkens von Jacob und Wilhelm Grimm erlebbar. Denn die berühmten Forscher waren nicht nur Märchensammler, sondern auch Sprachwissenschaftler, Rechtsgelehrte und überzeugte Demokraten. Darüber hinaus standen sie in weltweiten Austausch mit circa 1.400 Personen – ein „Social Network“ mit Feder, Tinte und Papier.

Grimmwelt Kassel: Sprachforscher, Germanisten und Politiker

Auch die spannende Geschichte rund um die Entstehung und Weiterentwicklung des Wörterbuchs der Deutschen Sprache sind in der Grimmwelt Kassel erfahrbar. Die Brüder Grimm waren Sammler, Wissenschaftler, Politiker und Rechtsforscher. Sie gehörten zu den Göttinger Sieben und Jakob Grimm war zudem Mitglied der Frankfurter Paulskirchenversammlung. Der kaum bekannte Bruder Ludwig Emil Grimm war anerkannter Maler und Zeichner sowie wichtiger Chronist.Darüber informiert das mit vielen interaktiven Elementen ausgestattete Museum auf dem Gelände des Kasseler Weinberges. Ein historischer Ort in der documenta-Stadt: Dort befand sich bis zur Zerstörung 1945 die Villa der Industriellenfamilie Hentschel. Das mit Travertin verkleidete Äußere der Grimmwelt nimmt Bezüge dazu auf.

Grimmwelt Kassel

 

Erlebnismuseum auf dem Weinberg

Einen ersten Eindruck vom Umfang des Werkes der Brüder Grimm bekommen die Besucher schon im Eingangsfoyer: In grünen Lettern auf schwarzem Grund strahlt bei der Grimmwelt ein Projektor einige der insgesamt 318.000 Einträge des Deutschen Wörterbuches von Jacob und Wilhelm Grimm auf eine Wand.
Jeder Begriff ist nur kurz zu sehen – dennoch dauert es dem Künstler Ecke Bonk zufolge gut 100 Tage, bis alle Wörter in alphabetischer Reihenfolge über die Wand geflimmert sind.

Blick in die Ausstellung in der Grimmwelt
Blick in die Ausstellung in der Grimmwelt

Begriffe weisen den Weg

In der Grimmwelt weisen Begriffe aus dem Grimm’schen Wörterbuch dem Besucher den Weg durch die als 26 Ausstellungsräume auf 1800 Quadratmetern Fläche. Über jedem der 26 Ausstellungsräume prangt ein in Neonlicht leuchtender Buchstabe, der wiederum für einen Bucheintrag steht – von A wie Ärschlein bis Z wie Zettel. Unter F wie „Froteufel“ – dem letzten Eintrag, den Jacob Grimm vor seinem Tod vollendete – erfährt der Besucher alles über die Entstehungsgeschichte des Wörterbuches. Bei J wie „Ja-Wort“ ist ein Puppen-Theaterstück zu sehen, das die Situation im Haushalt der heiratsunwilligen Grimms parodiert.
Die Sammelleidenschaft gliedert sich in drei Bereiche, die zwar räumlich getrennt, aber immer mit Kunstobjekten verbunden sind: die wissenschaftliche Sprachforschung, die gesammelten Kinder-und Hausmärchen sowie das politische Leben der Brüder Grimm.

Nicht nur für Kinder spannend

Spielerische wie informative Ausstellungsformate und eine immer wieder neugierig machende Gestaltung ermöglichen den Besuchern neue Zugänge zum facettenreichen Werk. Sei es beim Besuch im nachgebauten – spartanischen – Hexenhaus oder in verschiedenen Videoinstallationen, auch Kinder kommen auf ihre Kosten. Ein Dornenwald aus grünen Kunststoffwalzen und die dazugehörige Soundinstallation laden zum Verirren und Lauschen ein. Ein Spiegel beantwortet dem Betrachter die Frage: „Wer ist die Schönste im ganzen Land?“.

Architektur der Grimmwelt

Der treppenförmige Bau der Grimmwelt Kassel fügt sich als begehbare Skulptur in die Topografie des Weinbergs ein. Durch seine besondere Form entstehen im Inneren versetzte Ebenen. Die Dachfläche ist vollständig begehbar und bietet einen Ausblick weit über Kassel hinaus. Der Entwurf der Grimmwelt stammt vom Aachener Architektenteam Kadawittfeld.
Foyer, Restaurant und Terrasse können für Feiern gemietet werden.

Grimmgrimmgrimmp1900125

Das Museum ist recht lebendig

Original-Dokumente sind neben dem Schrank aus dem Nachlass der Grimms ebenso zu sehen wie Werke von documenta-Künstlern. Höhepunkt ist zweifellos eine originale Handausgabe der Grimm’schen „Kinder- und Hausmärchen“, die zum Unesco-Weltdokumentenerbe gehört.

Geschäftsführerin Susanne Völker hofft auf rund 80.000 Besucher im Jahr: Sie verspricht: „Besucher können sich in zauberhafte Märchenwelten begeben, in die Welt der Sprache eintauchen und anhand wertvoller Objekte, interaktiver Angebote und vielfältiger Kunstwerke die gesamte Bandbreite des Grimm’schen Schaffens erleben.“

Die Grimmwelt ist Höhepunkt der speziellen von Kassel Marketing angebotenen Stadtführungen  auf den Spuren der Brüder Grimm.

Sonderschauen in der Grimmwelt

Regelmäßig wird es Sonderausstellungen in der Grimmwelt Kassel geben. So beleuchtet ab 9. Oktober  2015 „Im Dickicht der Haare“ das Phänomen „HAARE“ vielschichtig. Dem Eintrag „Haar“ sind im Grimm’schen Wörterbuch mehr als 200 Begriffe zugeordnet. Auch in Märchen spielen Haare eine Rolle. Ob als Bestandteil des alltäglichen Lebens oder magisches Element, Kunstobjekt oder Objekt der Begierde, ob geschmeidig oder widerspenstig.

Die Grimmwelt Kassel befindet sich direkt neben dem Museum für Sepulkralkultur (die Kultur des Todes), dem einzigen Museum dieser Art in Deutschland.

Grimmwelt Kassel – Informationen

  • Adresse: Grimmwelt Kassel GmbH, Weinbergstraße 21, 34117 Kassel
  • Geöffnet: Di. – So.: 10 – 18 Uhr, Frei.: 10 – 20 Uhr, Mo. geschlossen
  • Eintritt: 8, ermäßigt 6 Euro
  • Anreise zur Grimmwelt: mit dem Auto über A7, A5 oder  A4 oder dem ICE bis Bhf. Kassel-Wilhelmshöhe, Grimmwelt liegt in einer Gartendenkmal-Zone, deshalb wird die Anreise mit ÖPNV empfohlen, ausgeschilderte Fußwege ab Tiefgarage Friedrichsplatz (ca. 10 Minuten)
  • Tel.: 0561/5986190
  • Mail: info@grimmwelt.de
  • Internet: grimmwelt.de
  • Restaurant: „Falada“, geöffnet wie Grimmwelt
  • Kassel-Stadtinfo: kassel-marketing.de
  • Infos zur MeineCardPlus: www.meinecardplus.de
  • Was ist die GrimmHeimat NordHessen ?

    Die GrimmHeimat NordHessen ist eine Urlaubsregion mit jährlich rund 7,4 Millionen Übernachtungs- und 40 Millionen Tagesgästen. Von Bad Karlshafen im Norden bis Bad Hersfeld im Süden, von Eschwege im Osten bis Willingen im Westen reicht das Gebiet, das fünf nordhessische Landkreise und die kreisfreie Stadt Kassel einschließt. Die Region versteht sich als Heimat der Brüder Grimm, denn die beiden Sprachgelehrten haben hier den größten Teil ihres Lebens verbracht und ihre weltberühmten Märchen gesammelt. Die sanfte, waldreiche Mittelgebirgsregion mit ihren zahlreichen Flüssen und Seen, den romantischen Schlössern und Burgen und den zauberhaften Fachwerkstätten ist mit über 1.200 Kilometern an zertifizierten Wanderwegen und vielen erstklassigen Bahn- und Flussradwegen ein Paradies für Aktivurlauber und Naturliebhaber. Mit ihrer Lage im Herzen Deutschlands ist die GrimmHeimat NordHessen ein ideales Reiseziel für Kurzurlauber.

    GrimmHeimat Nordhessen: Ständeplatz 13, 34117 Kassel, Tel: 0561/97062 248, www.grimmheimat.de