Havelland

Tipps

Die Erdbeerernte kann kommen

Ulrike Dahl  Personal und Karls Akademie, Foto: WeiraucheitetUlrike Dahl Personal und Karls Akademie, Foto: Weiraucheitet

„Die Erbeerernte bei uns beginnt in 60 Tagen.“ Ulrike Dahl, die mit ihrem Bruder die deutschlandweit aufgestellten Karls Erlebnisdörfer managt, hatte bis Montagnachmittag mehr als 50 Bewerber kennengelernt.

„Gerade sind zwei junge Männer aus Eritrea bei mir gewesen. Der eine spricht schon perfekt deutsch. Sie wollen eine Vollzeitstelle, “ sagt die Personalchefin. „Ich bin optimistisch, dass wir bis zum Abend alle 100 ausgeschriebenen Stellen besetzt haben werden.“ Schüler und Studenten, aber auch viele Ältere seien unter den Bewerbern im Alter von 17 bis 77 Jahren.

Neben einer kostenlosen Fahrt mit der K2-Achterbahn erhielten potenzielle Neu-Karlsianer Einblicke in verschiedene Tätigkeiten im größten Familienausflugsziel der Region Berlin-Brandenburg. Zudem informierte Karls Personalteam über Mitarbeiterbenefits wie Sonn- und Feiertagszuschläge, eine minutengenaue Abrechnung, personalisierte Kreditkarten, kostenlose Schulungen in der eigenen Karls Akademie, Möglichkeiten eines Fahrrad-Leasings und attraktive Mitarbeiterrabatte.

Rund 100 Vollzeit-, Teilzeit und Aushilfsstellen sind aktuell zu vergeben. Die Vielfalt der Arbeitsangebote ist dabei so abwechslungsreich wie das Unternehmen selbst und reicht vom Fahrgeschäftsdesigner über Bäcker und Bonbon-Künstler bis zum Erdbeerverkäufer oder Mitarbeiter in der neuen Erlebniswelt „Plansch-Land“, die im April 2019 eröffnet.

Für jeden absolvierten Kurs erhalten die Mitarbeiter bei Karls Anstecker, Foto: Weirauch
Für jeden absolvierten Kurs erhalten die Mitarbeiter bei Karls Anstecker, Foto: Weirauch

Weitere Informationen, Karls Adresse und aktuelle Stellenangebote gibt es unter www.karls.de/jobs.

Hier weitere Beiträge zu den Attraktionen von Karls auf einfachraus.eu

 

Karls in Elstal werden zum Erlebnis-Resort

+https://www.einfachraus.eu/es-wird-noch-suesser-in-karls-erlebnis-dorf/

 

Achterbahn und Kartoffelchip.

FontanePotsdam

Theodor Fontane kommt zurück nach Uetz

Fährhaus Uetz (16)Vis a vis der Autobahn steht das Fährhaus in Uetz. Foto: Weirauch

Was hat denn dieser Fontane mit unserem Dorf zu tun? Das fragten sich Ende des Jahres 2017 einige Uetzer (ein Ortsteil im Norden der Landeshauptstadt Potsdam) missmutig. Die Aufregung um die Planung des Fontanejahrs 2019 konnten sie überhaupt nicht nachvollziehen. Schon gar nicht so weit im Voraus. Von denen, die etwas mehr über die blumigen Beschreibungen des Ortes in Theodor Fontanes Wanderungen durch die Mark Brandenburg wussten, kam ebenfalls ein Schulterzucken. Schaut euch dieses Dorf doch mal an! Was ist heute davon übrig geblieben ?

Tolles Konzept zu Fontanes 200. Geburtstag

Die Romantik ist fort, vor allem weil täglich Tausende Autos und LKW auf der Autobahn A10 am südlichen Rand des Dorfes vorbeirauschen. Der große Damm zerschneidet die Landschaft. Von der Hundert Meter breiten Wublitz, die Fontane in seinen Erzählungen beschreibt, ist schon lang nichts mehr zu sehen. Kaum vorstellbar, dass ein Fährmann dort den Dichter über ein Wasser geschippert haben soll. Neben der Lärmbelastung durch die Autobahn wurmt die Uetzer unter anderem, dass der Sandweg Richtung Marquardt Siedlung besonders für Fahrradfahrer schwer befahrbar ist. Seit langem kämpft das Dorf um einen Spielplatz. Etliche Varianten wurden durchgespielt. Eine konkrete Lösung ist nicht in Sicht. Sichere Straßen und Einfahrten, eine Querungshilfe über die Durchgangsstraße, Verkehrsberuhigung, die Straßenentwässerung, die unklare Zukunft des Gutshauses… all das sind Themen, welche die Uetzer bewegen.

Der Fährweg führt von Maquardter Seite unter der Autobahnbrücke hindurch hinüber zum Fähr- und Fischerhaus. Foto. Weirauch
Der Fährweg führt von Maquardter Seite unter der Autobahnbrücke hindurch hinüber zum Fähr- und Fischerhaus. Foto. Weirauch

Die Idee von Henry Sawade

Wer denkt da schon daran, den 200. Geburtstag des alten Fontane zu zelebrieren? Ein Dorfbewohner tut es. Er setzt sich schon von Hause aus mit der Geschichte des kleinen Dorfes Uetz auseinander. Es handelt sich um den Besitzer und Restaurator des Uetzer Fährhauses, den Künstler Henry Sawade. Henry Sawade war es, der Anfang 2018 die Dorfbewohner zusammenrief. Einige unter ihnen hatten erkannt: Dieses Fontanejahr – irgendwas steckt da drin, irgendwas müssen wir machen. Für Sawade bestand die Herausforderung gerade darin: „Es liegen Welten zwischen Fontanes Uetz und dem Uetz, wie es heute ist.“ Vielleicht lässt sich genau dazu etwas machen? Vielleicht gibt das Jubiläumsjahr einen Anstoß dafür, dass sich etwas tut im Dorf?

DARAUS WURDE EIN KONZEPT

Zur Dorfversammlung kamen erstaunlich viele Leute. Sie brachten überraschend viele und sehr kreative Ideen mit. Henry Sawade entwickelte daraus gemeinsam mit dem Ortsbeirat ein schlüssiges Konzept. Im Vorwort dazu heißt es: „Um zu verstehen, was wir eigentlich wollen oder uns für die Zukunft wünschen, haben wir uns entschlossen, diesen Reisenden namens Fontane zu hinterfragen, zu würdigen, zu feiern, aber auch, um dem modernen Verkehr, der Ignoranz und dem Zerstören von Landschaft, von Jahrhunderte alten Orten und der ihnen innewohnenden Geschichte etwas entgegen zu setzen. Fontane kann in diesem Projekt ein Initial werden, Zustände zu hinterfragen, aber auch Lösungsschritte einzuleiten. Getreu dem Fontane-Zitat: ‚Nicht die Größe der Aufgabe entscheidet, sondern das Wie, mit dem wir die kleinste zu lösen verstehen‘, möchten wir uns an den Feierlichkeiten beteiligen.“

Über den Knüppeldamm gelangt man heute nach Uetz
Über den Knüppeldamm gelangt man heute nach Uetz

Am 19. Mai gehts los

Konkret planen die Uetzer drei Veranstaltungen. Die Eröffnung soll am 19. Mai, die Hauptveranstaltung am 8. September stattfinden. Das Abschlussfest wollen sie dann im späteren Herbst feiern. Das geplante Programm ist sehr vielfältig. Die einzelnen Aktionen sind gut aufeinander abgestimmt. Orgel- und Kammermusik aus der Zeit Fontanes um 1880/90 soll zu Beginn in der Uetzer Kirche erklingen. Die Alleebäume am Knüppeldamm sollen gepflegt und fehlende Bäume nachgepflanzt werden. Ein experimentelles Kunstprojekt soll an der Straße durch das Moor den Weg nach Uetz weisen und die Gäste begrüßen. Da Verkehr in Uetz ein großes Thema ist – zu Fontanes Zeiten und heute -, möchte Uetz die Brandenburger Verkehrsministerin Kathrin Schneider einladen, aus Fontanes Reisebeschreibungen vorzulesen.

Fotoarchiv: Henry Sawade (Potsdan OT Uetz)

Unter dem Motto „Spurensuche“ wollen die Uetzer ihre Beziehung zu Fontane und seiner Zeit erforschen: Wie hat sich der Ort seit seinem Besuch verändert? Wo kann man Spuren finden? Gibt es Zeitzeugnisse, mit denen sich Veränderungen gegenüber Fontanes Beschreibung dokumentieren lassen? Wie lebte Uetz zur Zeit Fontanes? Die Ergebnisse dieser Forschung sollen ausgestellt werden.

Wie reizend sind,

du schönes Dörfchen Ütz,

Heut‘ deiner Gärten Äpfelblütenreiser,

Dein gotisch Kirchlein,

deiner Fischer Kietz,

Dein Pfarrgehöfte,

deine Bauernhäuser…

Die Pferde sind zur Rückfahrt angespannt,

Vom Felde treibt der Kuhhirt durch die Gassen.

Du schönster Ort

im ganzen Havelland,

Wer könnte je

dich ungerührt verlassen!

Theodor Fontane,  aus „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“, dritter Teil: „Havelland“ (1880)

Highlight ist schon jetzt die geplante Theateraufführung, inszeniert und gespielt von den Uetzern selbst. Eine Ur-Ur-Ur-Enkelin Fontanes, Königin Luise mit ihrem Hofstaat, der Fährmann, die Dorfbewohner und Fontane selbst treten auf. Große gesprayte Bilder sollen die Schönheit des Dorfes zur damaligen Zeit in Erinnerung rufen, zum Beispiel auf dem Mühlenberg. Sehr spannend ist auch die Idee der Silence Disco: Mit Kopfhörern kann man erleben, wie es damals war, als noch keine Autobahn ständig im Hintergrund rauschte. Neben all diesen Projekten soll natürlich auch richtig gefeiert werden, mit Live-Bands, Speis und Trank und einem zünftigen Dorfball am Abschlusstag.

Das Fährhaus in Uetz-Paaren gilt als ein bedeutendes Einzeldenkmal in Potsdams ländlichen Raum, Foto: Weirauch
Das Fährhaus in Uetz-Paaren gilt als ein bedeutendes Einzeldenkmal in Potsdams ländlichen Raum, Foto: Weirauch

Die Idee aus Uetz sprach sich in den Nachbardörfern herum. Peter Roggenbuck, Ortsvorsteher aus Marquardt, war begeistert und bot seine Unterstützung an. Der Verein Historisches Paretz nahm Kontakt auf und könnte zum Beispiel eine Kutsche für das Bühnenbild zur Verfügung stellen. Hier ergeben sich neue, lebendige Beziehungen zwischen den Dörfern. Vielleicht hat sie Fontane damals auf ähnliche Art erfahren.

Der Anspruch ist hoch

„Fontanes Texte halten den Brandenburgern einen Spiegel vor: Schaut her, so schön war es früher einmal. In den letzten Jahren wurden viele der kulturellen Orte zerstört. Was hat jeder einzelne mit seiner kulturellen Verantwortung gemacht?“ fragt Henry Sawade. „Geschichtliches Bewusstsein ist kaum noch vorhanden. Das soll unser Konzept zum Fontanejahr ändern. Aus dem Dorf selbst heraus!“ Fontane ist der Aufhänger.

„Mir geht es um den Ort, historisch und heute“, bekräftigt Sawade: „Ziel ist, dass für den Ort etwas bleibt.“ Eins haben die Uetzer schon geschafft: Sie sind näher zusammen gerückt.

Mit viel Liebe und Detailkenntnis restaurierte Fassade. Foto: Weirauch
Mit viel Liebe und Detailkenntnis restaurierte Fassade. Foto: Weirauch

Die Finanzierung

Vielleicht kann ein Teil der Ausgaben, etwa für Material, Technik und die Bands, durch die Einnahmen bei den Festen wieder eingespielt werden. Insgesamt bedarf es allerdings einer ordentlichen Summe Geld, um ein so großes Projekt zu stemmen. Der entsprechende Förderantrag liegt dem Fachbereich Kultur der Stadt Potsdam vor. Bisher hat Uetz keinerlei Rückmeldung erhalten. Erst im Februar soll das Auswahlverfahren gelaufen sein. Erst dann werden die Uetzer erfahren, ob sie ihre tollen Pläne in die Tat umsetzen, ob sie also Fontane und ihr Dorf feiern können im Fontanejahr 2019. Das ist spät, möglicherweise zu spät für die nötige, aufwendige Vorbereitung. Man denke zum Beispiel an die Theaterproben, das Buchen der Bands und das Gewinnen von Sponsoren.

Bleibt allein die Hoffnung, dass die Entscheidungsträger in der Stadt das ausgefeilte Konzept erkennen und unterstützen. Die Bewohner des Potsdamer Ortsteils Uetz stehen jedenfalls in den Startlöchern.

Susanna Krüger ist Mitarbeiterin des Potsdamer, ein monatlich erscheinendes Magazin der Havelregion.

Nur zwei Kilometer von Uetz entfernt liegt Paretz, folgen Sie uns also auf Fontanes Spuren weiter zu Königin Luises Sommeridyll in Paretz. 

1 Stunde wegSchlösser und Burgen

Ostertipps: Ribbeck auf Ribbeck im Havelland

ribbeckimhavelland-3Frau Wesche, die Birnenfee von Ribbeck, Foto: D.Weirauch

–          Landhaus Ribbeck; Ostersonntag von 11.00 – 14.30 Uhr Osterbrunch

–          Der Ribbäcker; Ostersonntag ab 11.00 Uhr Ostereiersuchen (in den Ostereiern sind Gutscheine versteckt)

–          Kirche Ribbeck; Karfreitag und Ostersonntag jeweils um 10.30 Uhr Gottesdienst

–          Alte Brennerei; Ostersonntag und Ostermontag ab 14.00 Uhr Verkostungen der Birnenprodukte

Die alte Brennerei in Ribbeck Foto: Weirauch
Die alte Brennerei in Ribbeck Foto: Weirauch

–          Schloss Ribbeck; an allen Tagen sind wie gewohnt Restaurant und Museum geöffnet, kein besonderes Angebot

–          Ostersamstag findet ab 18.00 Uhr das Osterfeuer statt (am Sportplatz)

wenn man es liest, wird sofort deutlich wo es bei “Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland” geht. Wer kennt dieses Gedicht nicht?
Herr von Ribbeck im Havelland
Friedrich von Ribbeck in Ribbeck im Havelland vor der Brennerei, Foto: D.Weirauch

Wohl jeder kennt das Gedicht, das Theodor Fontane über den Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland schrieb. Und manche sagen es heute auch noch gerne auf. Vor allem natürlich, wenn sie den kleinen Ort Ribbeck im Havelland, etwa eine Dreiviertelstunde von Berlin entfernt, besuchen. Und dort auf einen leibhaftigen Herrn von Ribbeck  treffen. Denn Friedrich Carl von Ribbeck, Nachfahre des bei Fontane beschriebenen Gutsherrn von Ribbeck, lebt seit 15 Jahren wieder in seinem Geburtsort. Bei Führungen in seiner Brennerei erzählt er jede Menge über die Geschchte, verrät aber auch die Geheimnisse eines guten Birnenlikörs oder Birnenessigs.

Und kam die goldene Herbesteszeit

Schloss Ribbeck im Havelland, Foto: D.Weirauch
Schloss Ribbeck im Havelland, Foto: D.Weirauch

An der Seitenfront der Dorfkirche steht seit mehr als zehn Jahren wieder ein Birnbaum, als Ersatz für jenen berühmten, den 1911 ein Sturm entwurzelte. Den Stumpf des Entwurzelten kann man in der Kirche betrachten.

Blick auf Schloss Ribbeck im Havelland, Foto: D.Weirauch
Blick auf Schloss Ribbeck im Havelland, Foto: D.Weirauch

Übrigens ist seit August 2013 auch geklärt, was für eine Birnensorte der freigiebige Herr von Ribbeck aus seinem Garten an die Kinder des Dorfs verteilt hat, damals vor 150 Jahren. Die Birne an der Ribbecker Kirche von heute ist es jedenfalls nicht, meint Friedrich von Ribbeck. „Die leuchtet nicht, ist klein, grün, hart und sauer.“ Ribbeck klärt auf: „Es ist die Melanchthon-Birne. Sie ist mittelgroß, süß und leuchtet im Herbst weit und breit.“ Der Pomologe Dr. Artur Steinhauser aus Mitterskirchen fand dies nach jahrelangen Forschungen heraus.

Und die Birnen leuchteten weit und breit,

Ribbeck ist ein lebendiges Museumsdorf, das heute viel mehr bietet als den Birnbaum vor der Dorfkirche. Der kleine Ort an der B 5  ist mittlerweile  auch ein Ort, wo man lernen kann, wie ein Gedicht nach mehr als 100 Jahre nach seinem Entstehen ein ganzes Dorf  ernährt. Es gibt fünf Cafes und kleine Restaurants. Selbst Politessen aus dem benachbarten Nauen kommen regelmäßig, um Sonntag Falschparker abzustrafen. Also aufgepasst. Am besten die Parkplätze am Ortseingang oder hinter der von Ribbeckschen Brennerei nutzen.

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland
Die Dorfkirche von Ribbeck  Foto: D.Weirauch

Ein Rundgang durch den Ort bietet viele Überraschungen, auch kulinarische, vor allem Gaumenfreuden.

Herr von Ribbeck: »Junge, wiste ’ne Beer?«

Für den Besuch des Schlosses braucht man Zeit, neben einem gut gestalteten Heimatmuseum mit allerlei Geschichten und Interpretationen zu Fontanes legendärem Gedicht hat dort auch die Touristinformation ihren Sitz. Das Schlossrestaurant bietet eine gute Küche.

Die Kuchenfee mit den berühmten Ribbecker Torten, Foto: D.Weirauch
Die Kuchenfee mit den berühmten Ribbecker Torten, Foto: D.Weirauch

Sehenswert in Ribbeck: Alte Schule

Schräg gegenüber lädt in der Alten Schule ein originelles Schulmuseum sowie ein Cafe ein.  Wer Ruhe sucht, der kann diese im benachbarten zwei Hektar großen Garten der Sinne finden.

Wo ist was in Ribbeck Foto: Weirauch
Wo ist was in Ribbeck Foto: Weirauch

 

Leckeres Brot beim  „Ribbäcker“

In der einstigen Pfarrscheune laden das „Ribbäcker“ – Team zu  Speis‘ und Trank ein. Der Holzbackofen wird am Wochenende angeheizt. Lobenswert ist im „Ribbäcker“  das originelle Ambiente. Fahrräder hängen an der Wand, und gleich nebenan können diese zu Ausflügen ausgeliehen werden.

Auf dem Barfußpfad ins Havelland

Von dort geht es zum Kinderbauernhof Marienhof. Alternativ lassen sich  die zwei Kilometer auch auf dem Barfußpfad wandern.

 

Im Alten Pfarrhaus von Ribbeck hat Gernot Frischling sein kleines Theater eröffnet. Das “Theater der Frische” bietet ein regelmäßiges Programm: Tanz, Poesie, Musik und Kabarett. Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland ist auch hier vorhanden.

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland

Gegenüber vom einstigen Herrenhaus  wohnt seit 1998 Carl Friedrich von Ribbeck. Sein Rat ist öfter denn je gefragt. Kinder, die das Gedicht “Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland” in der Schule lernen, schreiben ihm und bitten um Hilfe, wenn sie mit ihren Eltern oder Freunden nicht klarkommen.

Ute von Ribbeck präsentiert Liköre aus dem Hause von Ribbeck, Foto: D.Weirauch
Ute von Ribbeck präsentiert Liköre aus dem Hause von Ribbeck, Foto: D.Weirauch

Besucher, die heute an seine Pforte klopfen, führen der adlige Rückkehrer und seine Gattin Ute gern in die benachbarte Brennerei. Dort stellt Herr von Ribbeck Birnenessig nach eigener Rezeptur her und bietet im Elsass gebrannte Edelschnäpse aus Williams-Birnen an.

Seit über 700 Jahren lebten die von Ribbecks im Havelland, bevor sie vertrieben wurden. Der 1939 geborene Friedrich-Carl  verbrachte seine Kindheit noch in Ribbeck. Für ihn war nach der Wende klar: Er musste zurück. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der einheimischen Bevölkerung ist von Ribbeck heute der Spiritus Rector in dem Ort.

Berühmte Birnentortenmanufaktur

Von seinem Wohnhaus gegenüber dem Schloss schaut Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland  das alte Waschhaus, von der Ribbecker Architektenfamilie Herrmann restauriert. Denn dort befindet sich die Birnentortenmanufaktur von Marina Wesche. Es sind Kunstwerke von einzigartigen Torten, die man dort  verkosten kann.

Marina Wesche in ihrem Waschaus in Ribbeck im Havelland
Marina Wesche in ihrem Waschaus in Ribbeck im Havelland, Foto: D.Weirauch
Waschaus in Ribbeck im Havelland
Gemütlich: Waschhaus in Ribbeck im Havelland Foto: Weirauch

 

Deutscher Birnengarten im Havelland

Nicht versäumen sollte man einen Besuch in der Dorfkirche. Unter anderem kann man dort den Baumstumpf des legendären Birnbaumes bestaunen und an regelmäßigen Konzerten teilnehmen.

Baumstumpf in der Kirche von Ribbeck, Foto: D.Weirauch

Anschließend sollte man einen Spaziergang zum Familien Friedhof der Familie von Ribbeck unternehmen und im Garten vor dem Schloss den “Deutschen Birnengarten zu Ribbeck” besuchen. Alle Bundesländer sind dort mit Birnbäumen vertreten.

Übernachten im Landhaus von Ribbeck

Eine Überraschung ist das Landhaus Ribbeck auf der anderen Seite der alten Hamburger Straße. Liebevoll von Claudia und Thomas Jung zu einem Wohlfühl-Refugium wurde der ehemalige Schafstall umgebaut. Wer genau hinschaut, der findet auf den Ziegelsteinen den Stempel „Ribbeck“, denn auch früher gab es in dem Dorf einmal eine Ziegelbrennerei. Familie Jung sanierte fast ein Jahr lang das denkmalgeschützte Gebäude.

Tipp für einen Ausflug

Wer noch nicht genug von Geschichte hat, der fährt mit dem Rad auf einem ausgebauten Fahrradweg (direkt von Ribbeck aus) oder mit dem Auto (über Berge) rund fünf Kilometer weiter nach Groß Behnitz zum einstigen Borsigschen Gut, heute Landgut Stober. Albert Borsig, Sohn des Firmengründers August, setzte dort Maßstäbe: mit moderner Landmaschinentechnik, einem  Bahnanschluss sowie einer Architektur, die gekonnt zwischen italienischem  Villenstil und moderner Ziegelarchitektur angesiedelt wurde. Nach Jahren des Leerstandes und Verfalls erweckte der Berliner Investor Michael Stober das Anwesen aus dem Dornröschenschlaf und sanierte es aufwendig. Hier geht es zum Landgut Stober.

Mehr Informationen zu Herr von Ribbeck

  • Info:| www.vonribbeck.de
  • Waschhaus: | www.waschhaus-ribbeck.de
  • Havelland: | www.havelland-tourismus.de/havelland/ribbeck.html
  • Anfahrt: | Von Berlin kommend: Folgen Sie der B5 Richtung Nauen, dann bis in das 3.Dorf hinter Nauen
  • Hier informiert der Tourismusverband Havelland.e.v. über seine Vorhaben im Fontanejahr 2019.

Geschenkidee für die Kleinen


Das Buch ist bei Amazon erhältlich. Hier klicken.

 

Ribbeck im Havelland
Eingang zum Garten in Ribbeck im Havelland Foto: Weirauch
1 Stunde weg

Karls in Elstal werden zum Erlebnis-Resort

Bauernmarkt Els (13)Blick in den Bauernmarkt in Elstal, Foto: PR Karls

2014 öffnete das Erlebnis-Dorf in Elstal an der B 5 in der Nähe Berlins das erste Mal seine Tore. Seit der Eröffnung sind mit der Eiswelt und dem Plansch-Vergnügen bereits weitere Freizeit-Attraktionen hinzugekommen.

Freizeitpark mit Erlebnis-Resort für FamilienAber  Geschäftsführer Robert Dahl und sein Team haben in Zukunft noch viel vor: Aus dem Erlebnis-Dorf soll ab 2019 ein großer Freizeitpark mit Erlebnis-Resort für Familien werden. Erdbeeren und landwirtschaftliche Attraktionen stehen weiterhin im Mittelpunkt stehen.

Skizze Erweiterung Karls, Foto: Karls
Skizze Erweiterung Karls, Foto: Karls

Wie jetzt bekannt wurde, soll das Erlebnis-Dorf um eine einzigartige Erlebnis-Manufakturenwelt westlich des bisherigen Standorts erweitert werden, in der die Besucher beim Zubereiten, Backen und Brauen der verschiedenen Lebensmittel hautnah dabei sein können. Außerdem soll das Gelände der ehemaligen Löwen-Kaserne östlich des bisherigen Erlebnis-Dorfes mit einbezogen werden. An der Stelle, an der heute die verfallenen Ruinen stehen, soll bald ein großes Familienresort mit verschiedenen Themen- Hotels und ausgefallenen Übernachtungsmöglichkeiten entstehen. Verbunden werden das bestehende Erlebnis-Dorf und das neue Resort in Zukunft mit einer Erdbeer-Seilbahn, die an der neue Erdbeer-Promenade endet.

Attraktionen, Erlebnis-Manufakturenwelt und Themen-Hotels

In dem Familienresort auf dem Areal der ehemaligen Löwen-Kaserne entstehen dörfliche Erlebnisbereiche mit Attraktionen wie einem Spielstall, der zum Toben im Heu einlädt, oder einer Erlebnisgastronomie mit landestypischen Spezialitäten, in der Jung und Alt eine kulinarische Weltreise antreten können. Entlang der 400 Meter langen Erdbeerpromenade schlendern die Gäste vorbei an den kleinen Lädchen, in denen Handwerksfamilien ihre Produkte präsentieren, genießen in der Badescheune im warmen Wasser Wellness oder kühlen sich im Sommer im Badesee mit feinem Ostsee-Sandstrand ab.

Karls Erdbeerland, Robert Dahl (GF, Ihnaber) & Holger Schreiber ( Bürgermeister) ©Davids/Laessig
Karls Erdbeerland, Robert Dahl (GF, Ihnaber) & Holger Schreiber ( Bürgermeister) ©Davids/Laessig

Geplant: Deutschlands größtes Themen-Resort

Außerdem entsteht um den See in mehreren Bauabschnitten eines von Deutschlands größten Themen-Resorts mit mindestens 2.000 Betten. Übernachtet wird ganz natürlich im Heuhotel oder im komfortablen Bienenhaus, aber auch das Erdbeercamp, die Schäferwagen oder – für Schwindelfreie – die urigen Baumhäuser bieten einzigartige Übernachtungserlebnisse in unterschiedlichen Zimmer-Kategorien. „Erstmals in der 96jährigen  Geschichte von Karls bieten wir unseren Besuchern bei Berlin ein einzigartiges Resortvergnügen mit Freizeitattraktionen, Manufakturenwelt, Hotels und Erlebnis-Gastronomie“, fasst Dahl die Entwicklung zusammen. Unterstützt wird Robert Dahl bei der Entwicklung des Areals durch seine Ehefrau Stephanie und seine Schwester Ulrike, die beide ebenfalls im  Familienunternehmen tätig sind.

Baubeginn in 2019

„Die Eröffnung des 1. Bauabschnitts feiern wir voraussichtlich im Frühjahr 2021“, sagt Dahl. „Danach arbeiten wir sukzessive am weiteren Ausbau des Standorts Löwen- Kaserne.“ Von den ursprünglichen Kasernen-Gebäuden soll voraussichtlich nur der Löwenturm erhalten bleiben und später ein Museum mit der Geschichte des Areals beheimaten. Auf der westlichen Seite wird das bestehende Erlebnis-Dorf zukünftig um weitere Manufakturen vergrößert. Ob Gummibärchenfabrik oder Käserei – in den gläsernen Manufakturen kann bei der Herstellung der verschiedenen Lebensmittel über die Schulter geschaut werden. Feinschmecker kommen in der Salzmanufaktur, in der Ostsee-Salz zu feinem Fleur de Sel verarbeitet wird,  auf ihre Kosten.

 

Gasthausbrauerei für Selbstgebrautes

Erwachsene können im Brauhaus miterleben, wie ihr Lieblingsgetränk – natürlich streng nach den Regeln des 500 Jahre alten Reinheitsgebots – eingebraut wird. Das wäre dann nach Expertenmeinung die 25. Kleinbrauerei im Land Brandenburg. Da sich Karls Erlebniswelt inmitten vieler alter und neuer Apfelplantagen (Marquardt und Werder) befindet, soll es auch eine Mosterei geben.

„Unsere neuen Erlebnis-Manufakturenwelt Elstal steht, wie alle Karls Attraktionen, ganz unter dem Motto Edutainment. Wir zeigen unseren Besuchern auf unterhaltsame Art, wo die Lebensmittel herkommen, wie sie zubereitet werden und welche Besonderheiten sie haben. Dabei steht neben der Wissensvermittlung aber immer auch der Spaß im Vordergrund“, schwärmt Firmenchef Robert Dahl zusammen.

Beliebtes Maskottchen, Karlchen vom Karls Erlebnishof in Elstal bei Potsdam, Foto: D.Weirauch

Robert Dahl hat den Erdbeer-Anbaubetrieb in dritter Generation von seinem Großvater, dem Firmengründer und Namensgeber Karl, übernommen. Neben dem Erdbeer-Anbau entwickelte Dahl in den letzten 15 Jahren die Karls Erlebnis-Dörfer und Erlebnis-Manufakturen. Diese setzen bei allen Produkten konsequent auf lokale Zutaten in Manufaktur-Qualität. „Die Menschen können in unseren Manufakturen dabei zusehen, wie Seife hergestellt wird, wie Teig entsteht und daraus Nudeln geformt oder wie Gummibärchen gemacht werden“, erläutert Dahl. Dabei sorgt die Transparenz bei der Herstellung auch für einen bewussteren Umgang mit den Lebensmitteln: „Unsere Produkte enthalten ein Maximum an natürlichen Zutaten. Auf künstliche Geschmacksverstärker und Farbstoffe verzichten wir ganz. Das ist gesund und das schmeckt“, sagt Dahl.

So werden etwa die Chips aus Kartoffeln hergestellt, die aus Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern stammen und die in regional angebautem Öl gebacken werden. Die Besucher können die Herstellungsschritte durch große Glasscheiben miterleben, den Duft von gebratenen Chips genießen und die Mitarbeiter nach Tipps und Tricks für daheim befragen. Ein weiterer Höhepunkt ist die Kaffeerösterei. Hier wird der direkt aus fairem Anbau stammende Hochland-Kaffee, der zu den vier edelsten Sorten weltweit zählt, schonend und doppelt so lange wie üblich geröstet – und den Unterschied schmeckt man auch.Ein Besuch in Karls Erlebnis-Dorf lohnt zu jeder Jahreszeit. Marmeladenküche, Bonbon-Manufaktur, Spiel-Speicher und verrückte Villa haben schließlich das ganze Jahr über geöffnet. Auch die aktuelle Eiswelt – Europas größte Eisfiguren-Ausstellung – lädt mit ihren bezaubernden Fantasiewelten aus Eis mit Rutschen, Kutschen, Murmelbahn und Eisbar bis 29. Oktober zum Staunen ein.

Eiswelt in Karls Erlebnis - Dorf Elstal bei Berlin
Eiswelt in Karls Erlebnis – Dorf Elstal bei Berlin, Foto: PR Karls

Ponyreiten in Karls Erlebnishof Elstal, Foto: PR Karls

Folgende Manufakturen sind in der neuen Karls Manufakturenwelt geplant:

– Eiswerk, Brauhaus, Mosterei, Käserei, Gummibärchenland, Seifenmanufaktur,  Schokofabrik, Hundekeksbäckerei, Salzmanufaktur

– Kräuterscheune,  Nudelfabrik, Chipsbraterei, Ölmühle, Gurkenmanufaktur

Folgende Attraktionen sind darüber hinaus geplant:

Dörfliche Erlebnisbereiche mit landestypischen Spezialitäten,  Spielstall & Erdbeerrodelhügel mit Sommerrodelbahn, Verschiedene Erlebnis-Gastronomien,  400 Meter lange Erdbeerpromenade mit künstlichem See und feinem Ostsee-Badestrand, Erdbeer-Seilbahn zwischen bisherigem Standort und Resort, Handwerksprodukte von Familienbetrieben, Hotels (darunter Heuhotel, Bienenhaus, Erdbeercamp, Schäferwagen, hoch gelegene Baumhäuser, Jagdhütten, Gartenhäuser, Leuthäuser, Taubenturm) und Gesindehäuser,  Badescheune mit Wellness & Löwenturm mit Museum

Informationen zu Karls Erlebnis-Dorf Elstal

Adresse: Karls Erlebnis-Dorf Elstal – Eintritt frei! (einzelne Belustigungen kosten Geld)

Ganzjährig geöffnet: 8 bis 19 Uhr

Döberitzer Heide 1 • 14641 Elstal

Tel.: 038202/4050

Internet: www.karls.de

Die 2. Berliner Eiswelt in Elstal trägt den Titel: "Helden der Kindheit", Foto: PR KArls
Die 2. Berliner Eiswelt in Elstal trägt den Titel: “Helden der Kindheit”, Foto: PR KArls

 

Schlösser und Burgen

Auf dem Landgut Stober

Das winterliche Landgut  Stober bei NauenDas winterliche Landgut Stober bei Nauen Foto: M.Stober

Schon auf dem Weg nach Groß Behnitz zum Landgut Stober, entlang alter Alleen, kommt einem vor wie die Reise in eine andere Welt. Sowohl von Nauen, als auch von Ribbeck, dem wohl berühmtesten und auch schönsten Dorf im Havelland, gelangt man über alte Baumreihen zum einstigen Mustergut der Eisenbahn- und Lokomobilbaudynastie Borsig. Heute eine gefragte Veranstaltungslocation vor den Toren Berlins. Aber der Reihe nach.

Landgut Stober, Blick auf den Innenhof, Foto: D. Weirauch
Landgut Stober, Blick auf den Innenhof, Foto: D. Weirauch

Italien im Havelland

Albert Borsig, Sohn des Lokomotivkönigs August Borsig, setzte auf dem Gut Maßstäbe: mit modernster Landmaschinentechnik, eigenem Bahnanschluss und einer Architektur, die zwischen Villen in italienischem Baustil und moderner Ziegelarchitektur angesiedelt wurde. Auf den Feldern und in den Stöllen von Groß Behnitz wurden die Zutaten für die Berliner Werkskantinen seines Imperiums angebaut und gemästet.

Auf dem Landgut Stober

Nach Jahren des Leerstandes und Verfalls erweckte der Berliner Investor Michael Stober das Anwesen am Groß Behnitzer See aus dem Dornröschenschlaf und sanierte es aufwendig. Anfangs gegen den Widerstand  lokaler Kritiker.

Heute präsentiert sich das Landgut Stober neben dem Krongut Bornstedt hinter dem Schlosspark von Sanssouci in Potsdam  als das wohl einzige noch weitgehend im Ursprungszustand erhaltene Bauensemble eines spätklassizistischen Gutes im Umland Berlins. Bis auf das einstige Schloss, das1947 abgerissen wurde, sind alle prägenden Gebäude aus der Ursprungszeit heute noch in Groß Behnitz zu sehen. Das neue Biohotel (240 Betten), wurde der Kubatur einer Scheune nachempfunden, die nur noch in Relikten erhalten war. Auch der 30 Hektar große Landschaftspark mit vielen seltenen Bäumen kann besucht werden.

Oranienburger Tor aus Berlin

Wir betreten das Anwesen durch das Oranienburger Tor. Als dieses in Berlin 1867 abgetragen wurde, kaufte Albert Borsig den Figurenschmuck und brachte ihn auf seinen neuen Sommersitz, den er zuvor dem Grafen von Itzenpitz abgekauft hatte. Es ist der Genius loci, der Geist des Ortes, der den Betrachter innehalten lässt. Zum einen ist es die umgesetzte Idee der Industriellenfamilie, die vor den Toren Berlins ein Mustergut für die Versorgung ihrer Mitarbeiter errichtet und betrieben hat. Zum anderen ist es das Andenken an die Widerstandskämpfer des Kreisauer Kreises, die sich in Groß Behnitz mehrmals trafen, um über Aktionen gegen das Hitler-Regime zu beraten. Daran eirnnert eine gut recherchierte Ausstellung im Obergeschoss des einstigen Geflügelhauses.

Ziegel und Stahlsprossenfenster

Wohin man auch schaut, erinnert überhaupt noch vieles an die Zeit der Familie Borsig. Sehenswert sind die kunstvoll gestalteten Ziegelformsteine, die die ornamentale Verbindung eines Eisenbahnrades mit einer Sonnenblume darstellen. Ziegel mit verschiedenen Oberflächen wechseln mit fein gearbeiteten Gußstützen und zarten Stahlsprossenfenstern. Das denkmalgeschütze Ensemble auf mehr als 20.000 Quadratmetern ist weitgehend wiederhergestellt. Direkt am See, im einstigen Hühner- und Kälberstall,  lädt das Restaurant und Cafe „Seeterrassen“ ein.

Bio-Hotel  auf dem Landgut Stober

Auf den Resten einer baufälligen Scheune entstand 2012 das erste zertifizierte Bio-Hotel des Landes Brandenburg. Nachhaltig ist es durch Holzheizung, eigene Stromerzeugung, elektrosmogreduzierte Zimmer und WC-Spülung mit Regenwasser. „Alle Fußböden der mehr als 20 Suiten und 82 Zimmer wurden mit krummen Eichendielen ausgelegt, durch die wir 20 Prozent Verschnitt gespart haben“, berichtet Michael Stober.

Mit viel Liebe für Details wurde jede Suite individuell mit ausgewählter Kunst vom Kunstkenner Stober ausgestattet. das Detail besticht: Die Matratzen beispielsweise sind handgefertigt und bestehen aus einer Mischung aus Seegras, Kokos, Bio-Baumwolle und Naturkautschuk.

Ein Ort für Tagungen und Hochzeiten

Die Säle und Räume des Landgutes bieten Platz für Tagungen, Konferenzen, aber auch Hochzeiten und andere Feiern. Im einstigen Verwalterhaus gibt es eine Außenstelle des Standesamtes, geheiratet werden kann auch am Seeufer. Tagungsgäste oder Wochenendurlauber haben die Möglichkeit, in verschiedene Werkstätten des Landgutes zu schauen.

Foto: M.Stober
Foto: M.Stober

So gab es zu meinem Besuch eine Steindruckerei, in der Workshops angeboten werden,  ebenso eine Näherei und einen Dritte-Welt-Laden. Auch lädt ein Weinkeller mit Kochstudio ein. Das Angebot soll nach den Worten Michael Stobers erweitert werden. „Warum nicht auch eine Mosterei oder Brennerei hier einbauen ?“

grbehnitz

Originale Dampfmaschine zum Anfassen

In der Brennerei steht am Originalstandort eine Dampfmaschine der Firma Borsig-Rheinmetall, etwa 80 Jahre alt, von der damaligen Firma Borsig ausgeliefert und in Bayern in einer Bierhefefabrik aufgebaut. Michael Stober schwärmt: „ 80 Jahre lang wurde sie gewartet von der Firma Borsig – und die wollten die Maschine dann 2007 loswerden. Nun ist sie hier.“

Grbehnitz-dampf

Wer bei der Restaurierung einzelner Bauteile in der Brennerei mithilft, bekommt einen Dampfmaschinenwartungsschein, vergleichbar mit dem Ehrenlokführerschein bei verschiedenen dampfbetriebenen Schmalspurbanhnen. Leider klappte das im Jahr 2015 noch nicht, aber Dampfmaschinenfan Stober kann stundenlang über das stählerne Ungetüm erzählen. Man hört es in Gedanken schon fauchen.

großbehnitz (24)

Das technische Ungetüm der Borsigschen Dampfmaschine in Groß Behnitz soll demnächst wieder zu Schauzwecken laufen, verspricht Stober.

Das „Wunder von Groß Behnitz“

Die Umnutzung des Gutes wird, so schwärmen Experten, mit viel Gespür für den Geist des Orts und seine Historie realisiert und begeistert durch die Stilsicherheit bis ins Detail. Vom „Wunder von Groß Behnitz“ ist oftmals die Rede.

In einer umfangreich und kundig rechechierten Ausstellung über dem Restaurant “Seeterrassen“ (dem einstigen Geflügelhaus) kann man sich über die Geschichte des Landgutes informieren. Sehenswert ist der hinter der Dorfkirche auf der dem Gut gegenüberliegenden Seite befindliche Familienfriedhof der Borsigs. Architekt Eugen Schmohl, der das Ullstein-Haus in Berlin-Tempelhof sowie den Berliner Borsigturm errichtete, erweiterte nicht nur das Landgut, sondern auch den Dorffriedhof.

Auf dem Landgut Stober

Heute befindet sich auf dem Gelände des Landgutes Stober eine von Deutschlands beliebtesten Tagungs- und Eventlocation. Es gibt 256 Betten, 25 Tagungs- und Veranstaltungsräume, persönlichen Service, modernste Tagungstechnik sowie ein unvergessliches Rahmenprogramm.

großbehnitz (12)

Tipp: Der derzeit beste Reiseführer für das Havelland stammt aus der Edition terra Berlin (14,80 Euro).

Eine umfangreiche Radkarte Havelland bietet Esterbauer mit der bikeline Radkarte Havelland (GPS-tauglich mit UTM-Netz) für 6,90 Euro an.

Infos zum Landgut Stober

  • Tel.: | Restaurant:| 033239/208060
  • Info: | www.havelland-tourismus.de

Reise

Fahren mit dem Ballon

ballonp1610657

Soeben noch waren die Gänse auf dem Feld. Minuten später setzt der Ballon von Skyballooning aus Treuenbrietzen zur Landung an. Ein Schauspiel, das wohl jeden in seinen Bann zieht.

Was mögen die Ballonfahrer im Havelland heute gesehen haben ? Sebastian Harnisch verriet es mir: “Es war eine sehr schöne Fahrt mit Start in Göttin dann an der Dominsel Brandneburg und dem Beetzsee vorbei mit Kurs auf Klein Kreutz und einer tiefen Überquerung der Havel. Dann sind wir wieder auf ca. 700m aufgestiegen und in östliche Richtung nach Roskow gefahren, wo wir dann auf dieser schönen Wiese landen konnten. Alles in allem eine schöne Fahrt mit tollen Ausblicken auf die herbstliche Landschaft.”
Übrigens ist der Beetzsee mit dem einsamen Fischer da draußen unser Lieblingssee.

ballonp1610687

Eigentlich wollte ich schon immer mit einem Ballon Potsdam und Umgebung erkunden.Welche Zeit ist gut dafür ? Wer kann Tipps geben ?

Gerade postet ein Freund einen Erlebnisbericht mit Skyballooning über Potsdam. Sehenswert.

Buchtipp zum neuen Reiseführer “Havelland” aus dem terrapress Verlag Berlin

Erstmals bietet mit „Havelland. Ein Wegbegleiter“ ein klassischer Reiseführer Tipps und Anregungen für die Fahrten ins Havelland. Er ist im Berliner Verlag terra press erschienen. Auf 280 Seiten werden Ausflugsziele, Stadtkerne und Sehenswürdigkeiten vorgestellt. Tourenbeschreibungen, Serviceinformationen, Anekdoten, Fotos und Orientierungskarten lassen ein lebendiges Bild von der Gegend rechts und links der Havel entstehen, aber auch von Landschaften wie Zauche, Nusswinkel, dem Ländchen Rhinow, Friesack und Glien sowie von der Döberitzer Heide.

Durch Werder (Havel), Brandenburg an der Havel, Rathenow und Havelberg führen Stadtrundgänge. Natürlich wird auch das Landgut A. Borsig in Groß Behnitz vorgestellt.

Der Reiseführer entstand in Kooperation zwischen dem Verlag und dem Tourismusverband Havelland e.V. Der hat sich zum gleichen Zeitpunkt, als sein mit Reiseinformationen gut gefüllter Internet-Auftritt überarbeitet wurde, für diese traditionelle Form des Reiseführers entschieden. Sein deutschlandweiter Vertrieb soll helfen, den Bekanntheitsgrad des Havellandes weiter zu heben.

Internetadressen und QR-Codes, die zu Kurzvideos verlinken, schlagen die Brücke zu den neuen Medien. Trotz Vormarsch des Internets verzeichnen Reiseverlage insgesamt ein wachsendes Interesse an Reiseführern.

Das Havelland gehört zu Brandenburgs bekanntesten Reiseregionen. Dafür hat schon vor 120 Jahren Theodor Fontane mit seinem Gedicht über den Herren von Ribbeck in Ribbeck im Havelland gesorgt. Der neue Reiseführer bietet neben geschichtlichen Hintergründen viele Anregungen für eigene Aktivitäten bei schönem Wetter in der Natur wie auch an kälteren Tagen unter schützenden Dächern.

 

„Havelland. Ein Wegbegleiter“, terra press GmbH Berlin/Potsdam, ISBN: 978-3-942917-11-7, 14,80 Euro.

www.havelland-reiseführer.de

error: Content is protected !!