Grimmheimat

Reise

Kur und Kultur am Edersee

Bad Wildungen Bad Wildungen, Hessen Der Kurschattenbrunnen in Bad Wildungen stellt das Phänomen des Kurschattens plastisch dar. Den Brunnen gestalteten Karin Bohrmann-Roth sowie Georg Roth und Hans-Ulrich Plaßmann © - / D.Weirauch

Einer der bekanntesten Kurorte in Deutschland ist Bad Wildungen im Waldecker. Der nordhessische Ort hat mehr Kurgäste als Einwohner.

Bad Wildungen hat mehr als 15 Kliniken

In der Tat gibt es in dem hessischen Stadtbad mit seinen Ortsteil Reinhardshausen mehr als 15 renommierte Kliniken und Sanatorien. Einige davon, wie die „Reinhardsquelle“ sowie die „Helenenquelle“, sind bereits seit 100 Jahren in Familienbesitz. Bad Wildungen gilt damit als der größte Reha-Standort in Deutschland.

Sonnenbeschienen präsentiert sich die Reha-Klinik „Reinhardsquelle“ im Ortsteil Reinhardshausen © - / D. Weirauch
Sonnenbeschienen präsentiert sich die Reha-Klinik „Reinhardsquelle“ im Ortsteil Reinhardshausen Foto: D. Weirauch

 Lange Tradition als Kurbad

Berühmt wurde Bad Wildungen einst vor allem durch die Therapie von urologischen Erkrankungen. Jahrzehntelang nutzten Ärzte europaweit die von Dr. Ludwig Zeiss im heutigen Ortsteil Reinhardshausen entwickelte „Zeiss`sche Schlinge“, mit der Harnleitersteine ohne Operation entfernt werden konnten. Medizin- und Kurgeschichte lässt sich anschaulich in dem im „Quellenmuseum“ in der Wandelhalle des Kurparkes von Bad Wildungen nacherleben.

Die Helenenquelle in Bad Wildungen gehört zur Zeiss Klinkgruppe
Die Helenenquelle in Bad Wildungen gehört zur Zeiss Klinkgruppe

Bad Wildungen und sein Reizklima

Die Wildunger-Badekur ist auch nach der Gesundheitsreform Mitte der 1990er Jahre neben Reha-Behandlungen eine anerkannte ganzheitliche Behandlungsform. In den letzten 30 Jahren hat sich das Spektrum erweitert. Berühmte Ärzte praktizieren in den verschiedenen Disziplinen. Neu hat sich die Komplementärmedizin, so im Juli-Institut, etabliert. Das Spektrum reicht von Orthopädie, Psychosomatik, Urologie,  Herz- und Kreislaufmedizin bis zur Behandlungen von rheumatischen Erkrankungen. Der angestrebte Heilerfolg wird durch das milde Reizklima inmitten der waldreichen Umgebung befördert.

In der schmucken Villa „Concordia“ an der Dr.Born-Straße ist das Juli-Institut für integrative Medizin beheimatet © - / D.Weirauch
In der schmucken Villa „Concordia“ an der Dr.Born-Straße ist das Juli-Institut für integrative Medizin beheimatet Foto: Weirauch

 Wanderungen in den Kellerwald

Eine famose Gegend lädt ein. Besucher nutzen die von Hügeln umgebene Stadt gern als Ausgangspunkt für Ausflüge zum Edersee oder in den nahen Nationalpark Kellerwald. Unternehmen kann man viel, von Wanderungen, Kanu- oder Radtouren über Besuche in Parks und Gärten bis zu Theaterveranstaltungen und Konzerten der Kurkapelle. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Nationalpark Kellerwald - Edersee
Hunde müssen im Nationalpark angeleint sein, Foto: D. Weirauch

 Malerische Altstadt

Bad Wildungen wirbt mit einem Superlativ: Der Kurpark ist der größte in Europa. Auch sonst bezaubert das Heilbad mit vielen Reizen: Malerische Fachwerk-Altstadt, verspielter Jugendstil und prachtvoller Barock und zahlreiche heilende Quellen.

Pittoreske Altstadt in Bad Wildungen © - / D.Weirauch
Pittoreske Altstadt in Bad Wildungen  Foto: D.Weirauch

Hotels- und Pensionen wie Maritim und Goebel`s betreiben Dependancen in Bad Wildungen und Reinhardshausen. Auffällig ist bei einem ersten Besuch der „Fürstenhof“, ein imposanter schlossartiger Bau im Stil des Neobarock. Um 1910 als Luxushotel erbaut, ist heute darin eine Klinik der Asklepios-Gruppe untergebracht. Gegenüber befindet sich ein Rundbunker, den man wie auch andere der einst 13 Bunkeranlagen aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges, im Rahmen von regelmäßig angebotenen Führungen besichtigen kann.

Spaziergang durch die Altstadt

Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch die Altstadt mit der von prächtigen Gründerzeitvillen gesäumten Brunnenallee ist der Kurschattenbrunnen. Der Brunnen bildet das Zentrum der Promenade zwischen Altstadt und Kurviertel. Zur Einweihung des Brunnens im Oktober 1987 kamen rund 10.000 Besucher.

Treffpunkt Kurschattenbrunnen

Im Quellenmuseum im Kurpark erfährt man, dass damals bundesweit heftig über die angeblich frivolen Brunnenfiguren diskutiert wurde. Den Mittelpunkt der Brunnenanlage bildet der „Menschenknoten“, eine Gruppe von stehenden nackten Personen, unterhalb derer die Wasserspeier angebracht sind. Nichtsdestotrotz: der Kurschattenbrunnen ist beliebtester Treffpunkt. Auch alle Buslinien beginnen und enden an dem zentralen Ort.

Bad Wildungen, Hessen Der Kurschattenbrunnen in Bad Wildungen stellt das Phänomen des Kurschattens plastisch dar. Den Brunnen gestalteten Karin Bohrmann-Roth sowie Georg Roth und Hans-Ulrich Plaßmann © - / D.Weirauch
Der Kurschattenbrunnen in Bad Wildungen stellt das Phänomen des Kurschattens plastisch dar. Den Brunnen gestalteten Karin Bohrmann-Roth sowie Georg Roth und Hans-Ulrich Plaßmann Foto: D.Weirauch

Wir gehen an der Buchhandlung vorbei Richtung Kirche und sehen links und rechts Fachwerkhäuser, die an Quedlinburg im Harz erinnern. Bad Wildungen ist eine Station der Deutschen Fachwerkststraße.

 Besuch in der Stadtkirche

Im Zentrum der Altstadt steht die evangelische Stadtkirche, eine spätgotische Hallenkirche aus dem 14. Jahrhundert. In ihr befindet sich der 1403 oder 1404 entstandene Flügelaltar von Conrad von Soest (er lebte von 1370 bis 1422). Dieses Kunstwerk ist einer der bedeutendsten Flügelaltäre der Spätgotik und gilt als einziges mit Sicherheit von dem westfälischen Meister geschaffenes Werk.

Man kann stundenlang vor dem Altar verweilen und entdeckt immer wieder etwas Neues. Aufgeklappt ist der Altar fast sechs Meter breit. Der Mittelteil zeigt den Kalvarienberg mit einer eindrucksvollen Kreuzigungsszene, umrahmt von vier kleinformatigen Bildern. Im rechten Teil, im unteren linken Bild, befindet sich beispielsweise die älteste Darstellung einer Brille nördlich der Alpen.

 Heilsame Quellen

Überregional bekannt wurde Bad Wildungen um 1900 als Heilbad mit seinen eisen-, magnesium- und kohlensäurehaltigen Quellen. Die Heilwässer unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung und Wirkweise. Die Helenen-, Georg-Viktor-, Reinhards- und Naturquelle sind die bekanntesten Heilquellen. Man kann ihr Wasser sowohl in der Wandelhalle von Bad Wildungen als auch im Kurzentrum von Reinhardshausen trinken.

Bad Wildungen, Hessen Blick in die Trinkhalle des Kurzentrums mit Wandelhalle im Kurpark von Bad Wildungen © - / D.Weirauch
Blick in die Trinkhalle des Kurzentrums mit Wandelhalle im Kurpark von Bad Wildungen Foto: D.Weirauch

 Neben einer schmucken Altstadt  ist Bad Wildungen vor allem berühmt für seinen großen Kurpark. Ende der 1990er Jahre wurde er durch eine naturnahe „grüne Brücke“ mit dem benachbarten Kurpark von Reinhardshausen verbunden. Mit einer Fläche von 50 Hektar gilt das Areal als der größte Kurpark Europas.

 Sport und Gartenkunst im Kurpark

Darin sind neben Wanderwegen sowie Joggingstrecken auch Terrain-Kur-Wege für Herz- und Kreislaufpatienten beschildert. Der Park gehört seit 2009 zum European Garden Heritage Network. 2006 kamen aus Anlass der Landesgartenschau weitere 18 Hektar zum Kurpark hinzu, an dessen östlichem Ende sich unterhalb von Schloss Friedrichstein der Königsquellenpark befindet.

Im Westen grenzt das ehemalige Landesgartenschaugelände an den im Stil eines englischen Gartens gestalteten Kurpark an die Georg-Viktor-Quelle. Ein Skulpturenweg mit dem Titel „Paradiesische Begleiter“ führt von der Schlossquelle über den Schlossbergweg bis zum stolz über der Stadt thronenden Schloss Friedrichstein.

Das im 16.Jahrhundert erbaute Barockschloss wurde zwischen 1707 und 1714 von Fürst Friedrich Anton Ulrich zu Waldeck komplettiert. Neben einem kleinen Café mit freundlicher Bedienung und großer Auswahl an selbstgebackenen Kuchen befindet sich im Schloss das Museum für Militär- und Jagdgeschichte der Staatlichen Museen Kassel.

 Wanderungen durchs Helenental

Um alle Attraktionen von Bad Wildungen zu besuchen, benötigt man mindestens eine Woche. Lohnend ist eine Wanderung durch das Helenental, in dem man die Wasserfälle von Odershausen bestaunen kann. Nach einer Wanderung zu den Bilsteinklippen bei Reitzenhagen kann man im dortigen Waffelhaus oder im pittoresken Hexenhaus einkehren. Ein Muss ist der Besuch des 518 Meter Homberg, dem Hausberg von Bad Wildungen.

Der Ortsteil Reinhardshausen liegt inmitten des Waldecker Berglandes © - / D. Weirauch
Der Ortsteil Reinhardshausen liegt inmitten des Waldecker Berglandes Foto: D. Weirauch

 Vom Paradies zum Kellerwaldsteig

„Das Paradies“ bei Albertshausen ist ein Wald in Richtung Gellershausen und Kleinern. Von dort kann man zudem in den Kellerwaldsteig, der durch den Nationalpark Kellerwald-Edersee und über den Urwaldsteig bis zum Edersee führt, einsteigen. Dieser zweitgrößte Stausee Deutschlands lädt mit seinen kleinen Buchten zum Segeln und Baden einlädt.

Im Nationalpark Kellerwald-Edersee
Im Nationalpark Kellerwald-Edersee Foto: Weirauch

Bad Wildungen: Infos für Besucher

Anfahrt: Mit dem PKW: Von Westen (A44) bzw. Norden (A7) kommend, in Kassel auf die A49 in Richtung Marburg bis Abfahrt Fritzlar. Dann weiter bis Bad Wildungen. Durch das Stadtgebiet führen die Bundesstraßen 485 und die 253, die Anschluss an die Bundesautobahn 49 haben. Durch die Buslinie 500 über Fritzlar lässt sich Bad Wildungen in ca. 1:20 Stunden von Kassel aus erreichen. In Bad Wildungen wurde um 2000 ein Stadtbussystem eingeführt. Durch das Stadtgebiet führen die Bundesstraßen 485 und die 253, die Anschluss an die Bundesautobahn 49 haben.

Mit Bahn/Bus: Vom ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe direkt von Kassel und Wabern aus mit einem Regionalzug der Ederseebahn alls zwei Stunden zu erreichen.

Unterkünfte: In Bad Wildungen und dem Ortsteil Reinhardshausen gibt es mehrere große Hotels, u.a. Maritim und Göbels Hotel, sowie zahlreiche Pensionen. Im Ortsteil Mandern gibt es einen Campingplatz.

Tourist-Information: Kur- und Tourist-Information, Staatsbad Bad Wildungen GmbH, Brunnenallee 1, 34537 Bad Wildungen, Tel.: 0800 / 79 10 100 (gebührenfrei), E-Mail: info@badwildungen.net,

Bad Wildungen im Internet:.bad-wildungen.de

Nordhessen im Internet: .grimmheimat.de

 Nationalpark Kellerwald - Edersee

 Was ist die GrimmHeimat NordHessen ?Die GrimmHeimat NordHessen ist eine Urlaubsregion mit jährlich rund 7,4 Millionen Übernachtungs- und 40 Millionen Tagesgästen. Von Bad Karlshafen im Norden bis Bad Hersfeld im Süden, von Eschwege im Osten bis Willingen im Westen reicht das Gebiet, das fünf nordhessische Landkreise und die kreisfreie Stadt Kassel einschließt. Die Region versteht sich als Heimat der Brüder Grimm, denn die beiden Sprachgelehrten haben hier den größten Teil ihres Lebens verbracht und ihre weltberühmten Märchen gesammelt. Die sanfte, waldreiche Mittelgebirgsregion mit ihren zahlreichen Flüssen und Seen, den romantischen Schlössern und Burgen und den zauberhaften Fachwerkstätten ist mit über 1.200 Kilometern an zertifizierten Wanderwegen und vielen erstklassigen Bahn- und Flussradwegen ein Paradies für Aktivurlauber und Naturliebhaber. Mit ihrer Lage im Herzen Deutschlands ist die GrimmHeimat NordHessen ein ideales Reiseziel für Kurzurlauber.

www.grimmheimat.de 

Hier geht es zu einem weiteren Beitrag zur Grimmheimat Nordhessen: der Edersee

Reise

Hessen: Pionierland der Reformation

Homberg-Efze (16). Im Oktober 1526 fand hier die weltweit erste evangelische Synode statt – ein Meilenstein in der Reformationsgeschichte. I

Ein Teil der heutigen GrimmHeimat NordHessen war zu Luthers Zeiten das Kernland der Landgrafschaft Hessen unter Philipp dem Großmütigen (1504 – 1567). Und dieser setzte die Reformation besonders rasch und konsequent um. Ein junger Heißsporn, mutig, politisch geschickt und zugleich bibelfest, fromm und mit großer Tatkraft gesegnet, der als einer der Hauptmänner des „Schmalkaldischen Bundes“ die Durchsetzung der Reformation in Europa vorantrieb.

Weltweit erste Synode in Homberg/Efze, Konfirmation in Ziegenhain

Zugleich setzte Landgraf Philipp dem Großmütigen Zeichen im eigenen Land: Die weltweit erste evangelische Synode in Homberg (Efze), die Erfindung der Konfirmation in Ziegenhain und die Gründung der ersten protestantischen Universität in Marburg zählen zu seinen Errungenschaften, die unser Leben bis heute prägen. Schwalmstadt-Ziegenhain gilt als Herz des sogenannten Rotkäppchenlandes.

Mit dem Gästeführer kann man zur Geburtsstätte der Konfirmation in Ziegenhain wandern. Denn gleich neben der Kirche, in der einstigen Wasserfestung (heute eine Strafvollzugsanstalt)  wurde die  „Ziegenhainer Kirchenzuchtordnung“ vereinbart.  1539 die Konfirmation unter Philipp dem Großmütigen „erfunden“, ein drohender Bürgerkrieg abgewendet und eine breite bildungspolitische Revolution angelegt.

 

Auch sozialpolitisch setzte Landgraf Philipp starke Zeichen: Er enteignete Klöster und widmete sie zu Hospitälern für Krank und Arme um. Ein solches ehemaliges Kloster gibt es in Haina . Das dortige Zisterzienserkloster gilt als frühes Zeugnis gotischer Baukunst, ein Steinrelief darin erinnert an die Reformationsgeschichte.

Höhepunkt jeder Reformationstour durch die Grimmheimat Nordhessen ist aber die pittoreske Fachwerkstadt  Homberg (Efze). Jahrhundertealte Fachwerkhäuser gruppieren sich um die erste Reformationskirche Hessens oberhalb des romantischen Marktplatzes. Im Oktober des Jahres 1526 fand in der Marienkirche die weltweit erste evangelische Synode statt – ein Meilenstein in der Reformationsgeschichte.

). Jahrhundertealte Fachwerkhäuser gruppieren sich um die erste Reformationskirche Hessens auf dem romantischen Marktplatz.Foto: D.Weirauch
). Jahrhundertealte Fachwerkhäuser gruppieren sich um die erste Reformationskirche Hessens auf dem romantischen Marktplatz.Foto: D.Weirauch

Weitere Stationen auf dem Weg nach Marburg, der Geburtsstadt Philipps, sind der Elisabethpfad und das Kloster Spieskappel. Hier übernachtete Martin Luther im Jahr 1529 auf dem Weg zum Marburger Religionsgespräch. Davon zeugt eine bis heute erhaltene Rechnungsquittung.

Marburg gehört als ausgewählte hessische Stadt zum Bund der 16 „offiziellen“ Lutherstädten Deutschlands und ist gleichzeitig die einzige Stadt weltweit, die den Titel „Luther- und Zwinglistadt“ trägt.  In Marburg sollte man auf der Marburger Reformationsroute den Spuren von Luther und Philipp dem Großmütigen zum Marburger Schloss folgen. Hier wurde Landgraf Philipp im Jahr 1504 geboren und hier gründete er die erste protestantische Universität der Welt, die das studentische Flair der Universitätsstadt an der Lahn bis heute prägt.

Praktische Tipps zur Reformationstour

Mittagsimbiss im historischen Gewölbekeller des Cafés mit Weinstube in Ziegenhain. Hier befand sich zu Philipps Zeiten das Staatsarchiv und auch die Kasse des Schmalkaldischen Bundes wurde in der seinerzeit gut bewachten Wasserfestung verwahrt

Übernachten:  Hotel Marburger Hofhttps://www.marburgerhof.de/

  • Zur GrimmHeimat NordHessen

    Die GrimmHeimat NordHessen ist eine Urlaubsregion mit jährlich rund 7,4 Millionen Übernachtungs- und 40 Millionen Tagesgästen. Von Bad Karlshafen im Norden bis Bad Hersfeld im Süden, von Eschwege im Osten bis Willingen im Westen reicht das Gebiet, das fünf nordhessische Landkreise und die kreisfreie Stadt Kassel einschließt. Die Region versteht sich als Heimat der Brüder Grimm, denn die beiden Sprachgelehrten haben hier den größten Teil ihres Lebens verbracht und ihre weltberühmten Märchen gesammelt. Die sanfte, waldreiche Mittelgebirgsregion mit ihren zahlreichen Flüssen und Seen, den romantischen Schlössern und Burgen und den zauberhaften Fachwerkstätten ist mit über 1.200 Kilometern an zertifizierten Wanderwegen und vielen erstklassigen Bahn- und Flussradwegen ein Paradies für Aktivurlauber und Naturliebhaber. Mit ihrer Lage im Herzen Deutschlands ist die GrimmHeimat NordHessen ein ideales Reiseziel für Kurzurlauber.www.grimmheimat.de 

Reise

Grimmheimat: Schneewitchendorf Bergfreiheit

Edersee (118)Ein Paradies für Wassersportler ist der Edersee in der Grimmheimat. Foto: Weirauch

Bad Wildungen in Nordhessen hat mehrere Ortsteile. Der schönste und berühmteste aber ist das einstige Bergmannsdorf Bergfreiheit. Man kann den 300 Einwohner zählenden Ort an der Deutschen Märchenstraße wegen seiner schmucken Fachwerkhäuser auch als „Schatzkästlein im Kellerwald“ nennen.

Schneewitchendorf Bergfreiheit

Bekannt ist Bergfreiheit vor allem aber als Schneewitchendorf. In dem beliebten Ferienort inmitten eines der größten Buchen-Laubwaldgebiete Europas trifft man auf dem Dorfplatz sieben Zwerge und Schneewittchen, geschaffen von Karin Bormann. Auch in manchen Vorgärten tummeln sich Zwerge. Denn, so erfährt man in dem von Mitgliedern des Kultur- und Heimatvereins liebevoll sanierten Schneewitchenhaus in der Ortsmitte, die Vorlage für das Märchen der Brüder Grimm stamme aus dem kleinen Ort. Die Brüder Grimm schrieben überlieferte Begebenheiten und Sagen ihrer Heimat auf und veröffentlichten sie in ihrem Hausmärchenbuch. Bergfreiheit ist nur  knapp 50 Kilometer von Kassel, der Heimat der Gebrüder Grimm, entfernt.

Vorlage für das berühmte Märchen

In der durch den Abbau von Kupfererz geprägten Gegend um Bergfreiheit könnte das Märchen von den sieben Zwergen und Schneewitchen also entstanden sein. So ist es zumindest in dem liebevoll eingerichteten kleinen Schneewitchenhaus in der Ortsmitte nachzulesen. Der hessische Heimatforscher Eckhard Sander sieht in dem Märchen das Schicksal von Margareta, einer Tochter aus dem Fürstenhaus der nahen Burg Waldeck, aufscheinen und historische Spuren zum Bergbau im Kellerwald um Bergfreiheit. Die schöne  Margareta von Waldeck, verlor ihre Mutter, bekam eine strenge Stiefmutter und wurde mit 16 Jahren an den kaiserlichen Hof nach Brüssel geschickt. Brüssel lag vom Kellerwald aus gesehen hinter den sieben Bergen. Und da Margareta 1554 im Alter von nur 21 Jahren unter mysteriösen Umständen starb, reimten sich die Menschen eine Geschichte zusammen.

Schneewitchenhaus erzählt Geschichte

Märchen und Realität verschwimmen in Bergfreiheit miteinander. Vielleicht, so erzählt es die gut gemachte Multimediadokumentation im Schneewitchenhaus, fand Margareta schon mal Trost bei den  Bergleuten ihrer Heimat. Denn diese waren so klein wie Zwerge. Bei Bergfreiheit wurde seit Mitte des 16. Jahrhunderts Kupfererz abgebaut, wozu auch Kinder und junge Männer in den kleinen und engen Stollen eingesetzt wurden. Die schwere Arbeit beeinträchtigte deren Entwicklung. Mangelhafte Ernährung und fehlendes Sonnenlicht führten zu Missbildungen. Durch die ungesunde Haltung verkrüppelten ihre Körper. Ihre Schultern waren breit, die Beine dafür aber kurz und krumm. Mit ihren hohen Zipfelmützen aus Filz und den taillierten Lederröckchen glichen die Bergmannsjungen tatsächlich Zwergen. Die Häuschen der armen Bergleute waren spartanisch eingerichtet. Wohn- und Schlafraum waren in diesen sogenannten Einraumhäuser eins.

Wie spartanisch so eine Unterkunft eingerichtet war, sieht man im Untergeschoss des Schneewitchenhauses. Mitglieder des Kulturvereins haben es mit Möbeln aus der Zeit um 1900 ausgestattet.

Sie geben den Rahmen für Märchenlesungen, geschichtliche Präsentationen und besondere Events, die sporadisch stattfinden.

Theater auf Naturbühne

Und auf der „Leuchte“, dem idyllischen Festplatz des Ortes mit der Naturbühne wird jedes Jahr am dritten Sonntag im August Theater von Laienschauspielern aus Bergfreiheit und der Umgebung gespielt. Meist das Märchen „Schneewittchen und die sieben Zwerge“. Beginn der Veranstaltung ist 14 Uhr. Dann kommen von überall her Eltern und Großeltern mit ihren Kindern an, um die Vorstellung zu erleben. Auch zu Fronleichnam gibt es eine  Märchenaufführung, beispielsweise Rumpelstilzchen. Laienschauspielern aus dem Schneewittchendorf und Umgebung

Besucherbergwerk Bertsch

Kurz vor dem Ortseingang  Bergfreiheit macht das Besucherbergwerk Bertsch mit der schweren Arbeit der Bergleute vertraut. Seit 1552 wurde dort Kupfer gefördert. Mit Schutzhelm und gelbem Friesennerz ausgerüstet kann man innerhalb der halbstündigen Führung einmal selbst einmal Bergmann sein.

Bergmannskirche und Bergamt

Neben dem Bergwerksmuseum erinnert in Bergfreiheit auch die Bergmannskirche und Hessens kleinstes Bergamt an die Blütezeit des Kupfers Bergbaus.  Und am Ortsausgang kann man in der Edelsteinschleiferei dem Handwerker bei der Arbeit zuschauen und Schmuck sowie seltene Steine kaufen. Wenige Meter weiter lädt das gastfreundliche Gasthaus Haardt zur Erholung ein. Auch das Gasthaus Im Urfftal ist empfehlenswert.

Kelterfest im Oktober

Am 2. Sonntag im Oktober findet in Bergfreiheit übrigens das Kelterfest statt. Im Angebot sind dann frischer Apfelsaft und Apfelwein, der selbst hergestellt wird. Kleinerzeuger aus der Umgebung können die in ihren Gärten geernteten Äpfel zum Saftpressen bringen. Dann schaut auch Schneewittchen mit ihren sieben Zwergen vorbei. Einladend ist ebenfalls der herbstliche Kunsthandwerkermarkt im Dorfgemeinschaftshaus. Für Wanderer ist Bergfreiheit seinen umliegenden Bergkämmen von 300 bis 675 Meter Höhe idealer Ausgangspunkt.

 

Anfahrt

Von Bad Wildungen die Odershäuserstr., weiter auf der 485 bis Braunau, in Braunau auf die K44 bis Bergfreiheit

Schneewitchenhaus, Haus Kellerwaldstr. 27, 34537 Bad Wildungen – Bergfreiheit

Besucherbergwerk Bertsch, Kellerwaldstr. , 34537 Bad Wildungen – Bergfreiheit

Geologische und historische Wanderung mit Besuch Bergamt und Kupferbergwerk

Beginn 10 Uhr, Treff am Bergwerksmuseum

Bergfreiheit – Infos

  • Kupferbergwerk Bertsch
  • Geöffnet: 1.April bis 31. Oktober
  • Mi.-So : 14 bis 16 Uhr
  • Eintritt: Erwachsene 3,50, ermäßigt 2 Euro
  • Internet: https://schneewittchendorf.com
  • Schneewitchenhaus
  • Geöffnet: Karfreitag bis 31. Oktober
  • Mi. bis So.: 15 bis 17 Uhr
  • Eintritt: 2, ermäßigt 1 Euro
  • Geologische und historische Wanderung mit Besuch Bergamt und Kupferbergwerk
  • Von 1. April bis 31. Oktober an jedem Samstag
  • Dauer: drei Stunden
  • Preis: 6, ermäßigt 3 Euro
  • Theateraufführungen
  • Einzelheiten und Karten für die nächsten Vorführungen sind beim Verkehrsverein (schnewittchendorf@bergfreiheit.de oder Tel. 0700 07993743) erhältlich
  • Touristinfo, Staatsbad Bad Wildungen GmbH, Brunnenallee 1, 34537 Bad Wildungen
  • Tel: +49 (0)56219656-70
  • info@badwildungen.net
  • www.badwildungen.net
  • Zur GrimmHeimat NordHessen

    Die GrimmHeimat NordHessen ist eine Urlaubsregion mit jährlich rund 7,4 Millionen Übernachtungs- und 40 Millionen Tagesgästen. Von Bad Karlshafen im Norden bis Bad Hersfeld im Süden, von Eschwege im Osten bis Willingen im Westen reicht das Gebiet, das fünf nordhessische Landkreise und die kreisfreie Stadt Kassel einschließt. Die Region versteht sich als Heimat der Brüder Grimm, denn die beiden Sprachgelehrten haben hier den größten Teil ihres Lebens verbracht und ihre weltberühmten Märchen gesammelt. Die sanfte, waldreiche Mittelgebirgsregion mit ihren zahlreichen Flüssen und Seen, den romantischen Schlössern und Burgen und den zauberhaften Fachwerkstätten ist mit über 1.200 Kilometern an zertifizierten Wanderwegen und vielen erstklassigen Bahn- und Flussradwegen ein Paradies für Aktivurlauber und Naturliebhaber. Mit ihrer Lage im Herzen Deutschlands ist die GrimmHeimat NordHessen ein ideales Reiseziel für Kurzurlauber.www.grimmheimat.de 

Hier findet ihr einen weiteren Beitrag zur Grimmheimat Nordhessen.

Reise

Wo die Ahle Wurscht zu Hause ist

Fleischermeister Matthias Pflüger in der Lehmkammer der Jausenstation © / D.Weirauch Fleischermeister Matthias Pflüger in der Lehmkammer der Jausenstation © / D.Weirauch

Nordhessen ohne Ahle Wurscht? Das wäre wie Bayern ohne Weißbier oder Sachsen ohne Eierschecke. Nordhessen hat die Ahle Wurscht.  Egal, ob Dürre Runde oder Stracke, ob Feldkieker oder Keule, ob Schmerhaut oder Fettdarm – die Ahle Wurscht ist das kulinarische Kulturgut der Grimmheimat. Wo die Ahle Wurscht zu Hause ist

Ahle Wurscht ist eine Spezialität

Das Ahle Wurscht gilt als etwas ganz Besonderes ist, das weiß Fleischermeister Matthias Pflüger von der Jausenstation Großalmerode-Weißenbach. In der Nähe befindet sich das Grenzmuseum Schifflersgrund.

Hier gibt es Ahle Wurscht: in der Jausenstation Weißenbach in der Grimmheimat, Foto: D.Weirauch
Hier gibt es Ahle Wurscht: in der Jausenstation Weißenbach in der Grimmheimat, Foto: D.Weirauch
Blick in die Jausenstation
Blick in die Jausenstation

Der Gastwirt engagiert sich im Förderverein Nordhessische Ahle Wurscht. Die Mitglieder des Vereins haben sich auf die Einhaltung strenger Qualitätskriterien verständigt, das gilt sowohl für die Zutaten, als auch für die traditionelle Herstellungsweise der nordhessischen Spezialität.

Jausenstation am Hohen Meißner

Gern verrät Pflüger, dessen Jausenstation am Fuße des Hohen Meißner im Naturpark Meißner-Kaufunger Wald liegt, und am 11. November 1989 direkt an der einstigen innerdeutschen Grenze eröffnet wurde, Details zur Wurstherstellung. Als Ahle Wurscht (auch Ahle Worschd) bezeichnet man eine grob gekörnte, schnittfeste Rohwurstsorte. Das Rezept bleibt auch bei Pflüger Familiengeheimnis. Die speziellen Wurstschweine dürfen bis zur Schlachtung länger leben als Normalschweine, erzählt er. Für die Herstellung wird magerer Schweinebauch ohne Schwarte bis zur feinsten Körnung zerkleinert. Typische Würzmittel sind Nitritpökelsalz, Pfeffer und Knoblauch.

Die Erzeugnisse der Jausenstation sind Bioland-zertifiziert, Foto: D.Weirauch

Trocknung in Lehmkammer

Besucher können nach Anmeldung die Wurstherstellung besuchen und erfahren, dass sich der Name der Spezialität von der langen Reifezeit herleitet, mit der die Wurst monatelang haltbar gemacht wird. Je nach Durchmesser beträgt die Reifezeit drei bis neun Monate. Direkt über der Lehmkammer hat Pflüger Gästezimmer eingerichtet. Man kann den Reifeprozess der Wurst erleben und am Abend in der heimeligen Gaststube der Jausenstation die Ahle Wurscht ausgiebig verkosten.

Fleischermeister Matthias Pflüger in der Lehmkammer der Jausenstation © / D.Weirauch
Fleischermeister Matthias Pflüger in der Lehmkammer der Jausenstation © / D.Weirauch
Fleischermeister Matthias Pflüger in der Lehmkammer der Jausenstation © / D.Weirauch

Ob man die Ahle Wurscht beim Fleischer in Bad Wildungen oder der Fleischerei Rohde in Kassel probiert – immer meinen Experten, da und dort gibt es noch bessere Wurst. Für Nordhessen ist die Ahle Wurscht ein Kulturgut und ein Wahrzeichen zünftiger Gastlichkeit.

Bundeskanzlerin ist Fan von Ahle Wurscht

Pro Jahr stellen Matthias Pflüger und seine Mitarbeiter 20.000 Kilogramm Ahle Wurscht her. Sie wird mittlerweile auch in Berlin verkauft und künftig auch in Norddeutschland. Bundeskanzlerin Angela Merkel schätzt die Ahle Wurscht aus dem kleinen hessischen Dorf und verkostet sie regelmäßig beim Sommerfest in der Hessischen Landesvertretung. Wie Pflüger erzählt, hat die Initiative Slow Food die Ahle Wurscht in ihre „Arche des Geschmacks“ aufgenommen, um die traditionelle Herstellungsweise zu fördern und als Kulturgut zu sichern.

Die Ahle Wurscht ist vergleichbar mit den in der Hausschlachtung des benachbarten Eichsfeld (beispielsweise im Klausenhof bei Bornhagen) hergestellten Feldkieker oder der Eichsfelder Stracke. Gourmets meinen sowohl bei der Ahlen Wurscht wie auch bei Feldkieker eine gewisse Ähnlichkeit mit der italienischen Salami zu erkennen.

Auch luftgetrockneten Schinken fertigt Matthias Pflüger, © / D.Weirauch
  • Ahle Wurscht – Informationen
  • Jausenstation, Weißenbachstraß 1a, 37247 Großalmerode-Weißenbach,
  • Jausenstation im Internet: jausenstation.de

Das Buch zur Ahlen Wurscht gibt es hier im Shop der Grimmheimat.

Nordhessen ohne Ahle Wurscht? Das wäre wie Bayern ohne Weißbier. Das Buch “Ahle Wurscht. Das europäische Schmeckerwöhlerchen der GrimmHeimat NordHessen” stellt das kulinarische Kulturgut aus Nordhessen vor.

Das reich illustrierte Buch enthält neben Rezepten viel Hintergrundwissen rund um die nordhessische Spezialität. Etwa, dass sich der Name von der langen Reifezeit herleitet, mit der die Wurst monatelang haltbar gemacht wird. Dass in eine nordhessische Ahle Wurscht auch nur Fleisch von nordhessischen Schweinen gehört. Welche Sorten es gibt, nämlich zum Beispiel die Stracke oder die Runde. Bei welchem Raumklima die Würste in der Reifekammer reifen und was bei diesem Prozess alles passiert. Und natürlich: Was man aus der Ahlen Wurscht alles machen kann, also zum Beispiel einen Nordhessischen Zweewelkuchen oder gefüllte Kartoffelklöße.

Dazu gibt es Geschichtliches und Geschichten rund um die Ahle Wurscht. Etwa die gezeichnete “Lebensbeschreibung einer merkwürdigen und liebevollen Sau, geboren in Ihringshausen” von Ludwig Emil Grimm, dem Bruder der Märchensammler Jacob und Wilhelm.

Was ist die GrimmHeimat NordHessen ?

Die GrimmHeimat NordHessen ist eine Urlaubsregion mit jährlich rund 7,4 Millionen Übernachtungs- und 40 Millionen Tagesgästen. Von Bad Karlshafen im Norden bis Bad Hersfeld im Süden, von Eschwege im Osten bis Willingen im Westen reicht das Gebiet, das fünf nordhessische Landkreise und die kreisfreie Stadt Kassel einschließt. Die Region versteht sich als Heimat der Brüder Grimm, denn die beiden Sprachgelehrten haben hier den größten Teil ihres Lebens verbracht und ihre weltberühmten Märchen gesammelt. Die sanfte, waldreiche Mittelgebirgsregion mit ihren zahlreichen Flüssen und Seen, den romantischen Schlössern und Burgen und den zauberhaften Fachwerkstätten ist mit über 1.200 Kilometern an zertifizierten Wanderwegen und vielen erstklassigen Bahn- und Flussradwegen ein Paradies für Aktivurlauber und Naturliebhaber. Mit ihrer Lage im Herzen Deutschlands ist die GrimmHeimat NordHessen ein ideales Reiseziel für Kurzurlauber.

GrimmHeimat Nordhessen: Ständeplatz 13, 34117 Kassel, Tel: 0561/97062 248, www.grimmheimat.de

Hier gibt es einen weiteren Beitrag zur Ahlen Wurscht, diesmal aus Melsungen.

 

 

Reise

Auf den Spuren der Brüder Grimm

Grimmp1900173-620x294

Märchen lieben wir ja alle. Oder ? Es war einmal…. Wer sich für solche Anfänge begeistert, der sollte unbedingt nach Nordhessen fahren, das sich mittlerweile als GrimmHeimat bezeichnet. Jacob und Wilhelm Grimm, die mit ihrer Märchensammlung weltberühmt wurden, verbindet viel mit der Stadt Kassel, aber auch mit der Umgebung. Eine Spurensuche lohnt sich.

Auf den Spuren der Brüder Grimm

Neues Museum in der GrimmHeimat

In Kassel haben die Brüder 30 Jahre gelebt und ihren Ruhm begründet. Die Grimmwelt, ein modernes Ausstellungshaus auf dem Weinberg von Kassel, präsentiert ab September  2015 die Brüder Grimm am Ort ihres Lebens und produktivsten Schaffens. Die im bisherigen Grimm-Museums im historischen Palais Bellevue an der Schönen Aussicht gezeigten bibliophilen Kostbarkeiten, darunter das im Jahr 2005 von der Unesco zum Weltdokumentenerbe erklärte Kinder- und Hausmärchenbuch der Brüder Grimm aus dem Jahr 1812, werden dann ansprechend in der Grimmwelt inszeniert.

Grimmgrimmgrimmp1900125

Ausstellung informiert über Grimmwelt

Das Themenspektrum wird von den Märchen über das Deutsche Wörterbuch und die Grammatik bis hin zum politischen Engagement der Brüder Grimm reichen. Die Inhalte werden auf vielfältige Weise mit steter Rückbindung an Gegenwartsfragen vermittelt – informativ, ästhetisch und spielerisch. Dazu dienen wertvolle Originale ebenso wie künstlerische Installationen und Mitmachangebote.

Susanne Völker ist die Chefin der Grimmwelt
Susanne Völker ist die Chefin der Grimmwelt

Sie richten sich an Kinder und Senioren, Familien und Schulklassen, Touristen und Einheimische.

Das Palais Bellevue wird ab 2016 von der Universität und der Grimmgesellschaft genutzt.

 Führungen auf den Spuren der Brüder

Die Brüder Grimm-Gesellschaft e.V. bietet Führungen „Auf den Spuren der Brüder Grimm“ in Kassel und „Auf den Spuren der Märchenfrau Dorothea Viehmann“ an. Dorothea Viehmann gilt als eine der bekanntesten sogenannten Beiträgerinnen für die von Jacob und Wilhelm Grimm herausgegebene Märchensammlung.

Blick in die Ausstellung in der Grimmwelt
Blick in die Ausstellung in der Grimmwelt

Die rund zweistündige Spurensuche zu den Brüdern Grimm in Kassel  führt zu Sehenswürdigkeiten, beispielsweise  dem Museum Fridericianum und dem Ottoneum. Auch werden der Standort des einstigen Wohnhauses der Familie Grimm und Wohnhäuser ihrer Freunde gezeigt. Nicht immer aber kann man Originalhäuser sehen, denn Kassel wurde am Ende des  Zweiten Weltkrieges zerstört.

 600 Kilometer Märchenstraße

Eingebunden ist Kassel in die Deutsche Märchenstraße. Seit 1975 führt diese Straße von der Brüder-Grimm-Stadt Hanau im Kinzigtal über 600 Kilometer bis nach Norddeutschland zu den Bremer Stadtmusikanten beziehungsweise zum Klabautermann in Bremerhaven. Sie reiht die Lebensstationen der Brüder Grimm sowie Orte und Landschaften, in denen ihre Märchen beheimatet sind, zu einem interessanten Reiseweg aneinander.

Brüder-Grimmp1620309

GrimmHeimat Nordhessen

GrimmHeimat nennt sich Nordhessen heute. Die einst als „Hessisch Sibiren“ bespöttelte Region nahe der früheren innerdeutschen Grenze ist vor etwa zehn Jahren aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Es wurden Millionen in den Ausbau von zahlreichen qualitativ hochwertigen Wander- und Radwegen investiert. Damit entwickelt sich die Stadt zu einem echten Geheimtipp für Wanderer und Radler.

Dazu gehören gut vernetzte Stationen auf den Spuren der Brüder Grimm. Beispielsweise die Märchenwache Schauenburg in der Nähe von Kassel und die Kurstadt Bad Wildungen. In dem dortigen kleinen Ortsteil Bergfreiheit dreht sich alles um Schneewittchen.

 

Märchenhafte Naturerlebnisse

Ebenso gehören der Nationalpark Kellerwald-Edersee, der Naturpark Meißner-Kaufunger Wald oder der Naturpark Habichtswald zu den märchenhaften Erlebnissen in der GrimmHeimat Nordhessen. Eine Vereinigung von elf Hotels in und um Kassel hat sich in der Vereinigung „Elf Perlen“ zusammengeschlossen und  machen das Thema Grimm auf ihre Art und Weise erlebbar, so künstlerisch, literarisch oder auch kulinarisch. Einige Häuser, wie das Parkhotel Emstaler Höhe, bieten „märchenhafte“ Gerichte an.

Märchenkoch Dieter Amelung im Parkhotel Emstaler Höhe
Märchenkoch Dieter Amelung im Parkhotel Emstaler Höhe, Foto: D. Weirauch
Parkhotel Emstaler Höhe, Foto: D.Weirauch
Parkhotel Emstaler Höhe, Foto: D.Weirauch

In jedem Restaurant oder Hotel gibt es einen von einer Jury zertifizierten Märchenkoch. Einige der Märchenmenüs können unter Anleitung der Köche selbst zubereitet werden.

Rotkäppchen und Frau Holle

Auch von Bedeutung sind Alsfeld mit dem Rotkäppchenhaus, der Hohe Meißner als Hausberg der Frau Holle, der Reinhardswald mit dem Dornröschenschloss Sababurg, Hameln als Rattenfängerstadt oder Bad Oeynhausen mit dem Deutschen Märchen- und Wesersagenmuseum. Sehenswert ist außerdem das mittelalterliche Fritzlar als fast 1300-jährige Dom- und Kaiserstadt. Weitere Stationen der Märchenstraße in der GrimmHeimat sind die Malerkolonie Willingshausen und Schwalmstadt.

Kostenloses Freizeitvergnügen

Mit der MeineCardPlus haben Besucher freien Eintritt in über 90 Freizeitattraktionen und kostenlose Fahrten mit den regionalen Bussen und Bahnen in der GrimmHeimat. Einzige Voraussetzung: Der Gast bucht seine Übernachtungen bei einem der über 100 teilnehmenden Hotels oder Pensionen. Dann erhält er MeineCardPlus vom Gastgeber geschenkt. Sie ist gültig für die gesamte Aufenthaltsdauer sowie am An- und Abreisetag.
Kostenlos genutzt werden können damit neben den Museen der Museumslandschaft Hessen Kassel auch beispielsweise der Baumkronenweg am Edersee, ein Wildtierpark, verschiedene Thermen, Spaßbäder und Eislaufhallen.

 GrimmHeimat – Informationen

  • Anreise zur Grimmwelt: mit dem Auto über A7, A5 oder  A4 oder dem ICE bis Bhf. Kassel-Wilhelmshöhe
  • Grimmwelt im Internet:  Grimmwelt.de
  • Deutsche Märchenstraße: Deutsche Märchenstraße e.V., Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel, Tel.: 0561/ 920 47 910
  • Internet: www.deutsche-maerchenstrasse.de
  • Infos zur MeineCardPlus: www.meinecardplus.de
  • Hier geht es zu den Buchenwäldern und den Kellerwald.
  • Was ist die GrimmHeimat NordHessen ?

    Die GrimmHeimat NordHessen ist eine Urlaubsregion mit jährlich rund 7,4 Millionen Übernachtungs- und 40 Millionen Tagesgästen. Von Bad Karlshafen im Norden bis Bad Hersfeld im Süden, von Eschwege im Osten bis Willingen im Westen reicht das Gebiet, das fünf nordhessische Landkreise und die kreisfreie Stadt Kassel einschließt. Die Region versteht sich als Heimat der Brüder Grimm, denn die beiden Sprachgelehrten haben hier den größten Teil ihres Lebens verbracht und ihre weltberühmten Märchen gesammelt. Die sanfte, waldreiche Mittelgebirgsregion mit ihren zahlreichen Flüssen und Seen, den romantischen Schlössern und Burgen und den zauberhaften Fachwerkstätten ist mit über 1.200 Kilometern an zertifizierten Wanderwegen und vielen erstklassigen Bahn- und Flussradwegen ein Paradies für Aktivurlauber und Naturliebhaber. Mit ihrer Lage im Herzen Deutschlands ist die GrimmHeimat NordHessen ein ideales Reiseziel für Kurzurlauber.

    GrimmHeimat Nordhessen: Ständeplatz 13, 34117 Kassel, Tel: 0561/97062 248, www.grimmheimat.de

  • Hier gibt es Ahle Wurscht: in der Jausenstation Weißenbach in der Grimmheimat, Foto: D.Weirauch
    Hier gibt es Ahle Wurscht: in der Jausenstation Weißenbach in der Grimmheimat, Foto: D.Weirauch

 

Reise

Die neue Grimmwelt in Kassel

Grimmuseum Kassel Foto: Weirauch

Die Märchen der Brüder Grimm sind weltberühmt. Wohl jeder verbindet damit Erinnerungen, die in seine Kindheit zurückreichen. Doch nicht nur die Entstehung der berühmten Kinder- und Hausmärchen kann man in der im September 2015 in Kassel eröffneten Grimmwelt nachvollziehen. Das architektonisch und inhaltlich herausragende Ausstellungshaus hat Weltformat und lenkt die Aufmerksamkeit der Touristen nicht nur auf Kassel, sondern auf die gesamte GrimmHeimat NordHessen. In der Grimmwelt wird die Bandbreite des gesamten Werks und Wirkens von Jacob und Wilhelm Grimm erlebbar. Denn die berühmten Forscher waren nicht nur Märchensammler, sondern auch Sprachwissenschaftler, Rechtsgelehrte und überzeugte Demokraten. Darüber hinaus standen sie in weltweiten Austausch mit circa 1.400 Personen – ein „Social Network“ mit Feder, Tinte und Papier.

Grimmwelt Kassel: Sprachforscher, Germanisten und Politiker

Auch die spannende Geschichte rund um die Entstehung und Weiterentwicklung des Wörterbuchs der Deutschen Sprache sind in der Grimmwelt Kassel erfahrbar. Die Brüder Grimm waren Sammler, Wissenschaftler, Politiker und Rechtsforscher. Sie gehörten zu den Göttinger Sieben und Jakob Grimm war zudem Mitglied der Frankfurter Paulskirchenversammlung. Der kaum bekannte Bruder Ludwig Emil Grimm war anerkannter Maler und Zeichner sowie wichtiger Chronist.Darüber informiert das mit vielen interaktiven Elementen ausgestattete Museum auf dem Gelände des Kasseler Weinberges. Ein historischer Ort in der documenta-Stadt: Dort befand sich bis zur Zerstörung 1945 die Villa der Industriellenfamilie Hentschel. Das mit Travertin verkleidete Äußere der Grimmwelt nimmt Bezüge dazu auf.

Grimmwelt Kassel

Erlebnismuseum auf dem Weinberg

Einen ersten Eindruck vom Umfang des Werkes der Brüder Grimm bekommen die Besucher schon im Eingangsfoyer: In grünen Lettern auf schwarzem Grund strahlt bei der Grimmwelt ein Projektor einige der insgesamt 318.000 Einträge des Deutschen Wörterbuches von Jacob und Wilhelm Grimm auf eine Wand.
Jeder Begriff ist nur kurz zu sehen – dennoch dauert es dem Künstler Ecke Bonk zufolge gut 100 Tage, bis alle Wörter in alphabetischer Reihenfolge über die Wand geflimmert sind.

Blick in die Ausstellung in der Grimmwelt
Blick in die Ausstellung in der Grimmwelt

Begriffe weisen den Weg

In der Grimmwelt weisen Begriffe aus dem Grimm’schen Wörterbuch dem Besucher den Weg durch die als 26 Ausstellungsräume auf 1800 Quadratmetern Fläche. Über jedem der 26 Ausstellungsräume prangt ein in Neonlicht leuchtender Buchstabe, der wiederum für einen Bucheintrag steht – von A wie Ärschlein bis Z wie Zettel. Unter F wie „Froteufel“ – dem letzten Eintrag, den Jacob Grimm vor seinem Tod vollendete – erfährt der Besucher alles über die Entstehungsgeschichte des Wörterbuches. Bei J wie „Ja-Wort“ ist ein Puppen-Theaterstück zu sehen, das die Situation im Haushalt der heiratsunwilligen Grimms parodiert.
Die Sammelleidenschaft gliedert sich in drei Bereiche, die zwar räumlich getrennt, aber immer mit Kunstobjekten verbunden sind: die wissenschaftliche Sprachforschung, die gesammelten Kinder-und Hausmärchen sowie das politische Leben der Brüder Grimm.

Nicht nur für Kinder spannend

Spielerische wie informative Ausstellungsformate und eine immer wieder neugierig machende Gestaltung ermöglichen den Besuchern neue Zugänge zum facettenreichen Werk. Sei es beim Besuch im nachgebauten – spartanischen – Hexenhaus oder in verschiedenen Videoinstallationen, auch Kinder kommen auf ihre Kosten. Ein Dornenwald aus grünen Kunststoffwalzen und die dazugehörige Soundinstallation laden zum Verirren und Lauschen ein. Ein Spiegel beantwortet dem Betrachter die Frage: „Wer ist die Schönste im ganzen Land?“.

Architektur der Grimmwelt

Der treppenförmige Bau der Grimmwelt Kassel fügt sich als begehbare Skulptur in die Topografie des Weinbergs ein. Durch seine besondere Form entstehen im Inneren versetzte Ebenen. Die Dachfläche ist vollständig begehbar und bietet einen Ausblick weit über Kassel hinaus. Der Entwurf der Grimmwelt stammt vom Aachener Architektenteam Kadawittfeld.
Foyer, Restaurant und Terrasse können für Feiern gemietet werden.

Grimmgrimmgrimmp1900125

Das Museum ist recht lebendig

Original-Dokumente sind neben dem Schrank aus dem Nachlass der Grimms ebenso zu sehen wie Werke von documenta-Künstlern. Höhepunkt ist zweifellos eine originale Handausgabe der Grimm’schen „Kinder- und Hausmärchen“, die zum Unesco-Weltdokumentenerbe gehört. Geschäftsführerin Susanne Völker hofft auf rund 80.000 Besucher im Jahr: Sie verspricht: „Besucher können sich in zauberhafte Märchenwelten begeben, in die Welt der Sprache eintauchen und anhand wertvoller Objekte, interaktiver Angebote und vielfältiger Kunstwerke die gesamte Bandbreite des Grimm’schen Schaffens erleben.“ Die Grimmwelt ist Höhepunkt der speziellen von Kassel Marketing angebotenen Stadtführungen  auf den Spuren der Brüder Grimm.

Sonderschauen in der Grimmwelt

Regelmäßig wird es Sonderausstellungen in der Grimmwelt Kassel geben. So beleuchtete  „Im Dickicht der Haare“ das Phänomen „HAARE“ vielschichtig. Dem Eintrag „Haar“ sind im Grimm’schen Wörterbuch mehr als 200 Begriffe zugeordnet. Auch in Märchen spielen Haare eine Rolle. Ob als Bestandteil des alltäglichen Lebens oder magisches Element, Kunstobjekt oder Objekt der Begierde, ob geschmeidig oder widerspenstig.

Die Grimmwelt Kassel befindet sich direkt neben dem Museum für Sepulkralkultur (die Kultur des Todes), dem einzigen Museum dieser Art in Deutschland.

Grimmwelt Kassel – Informationen

  • Adresse: Grimmwelt Kassel GmbH, Weinbergstraße 21, 34117 Kassel
  • Geöffnet: Di. – So.: 10 – 18 Uhr, Frei.: 10 – 20 Uhr, Mo. geschlossen
  • Eintritt: 8, ermäßigt 6 Euro
  • Anreise zur Grimmwelt: mit dem Auto über A7, A5 oder  A4 oder dem ICE bis Bhf. Kassel-Wilhelmshöhe, Grimmwelt liegt in einer Gartendenkmal-Zone, deshalb wird die Anreise mit ÖPNV empfohlen, ausgeschilderte Fußwege ab Tiefgarage Friedrichsplatz (ca. 10 Minuten)
  • Tel.: 0561/5986190
  • Mail: info@grimmwelt.de
  • Internet: grimmwelt.de
  • Restaurant: „Falada“, geöffnet wie Grimmwelt
  • Kassel-Stadtinfo: kassel-marketing.de
  • Infos zur MeineCardPlus: www.meinecardplus.de

Was ist die GrimmHeimat NordHessen ?

Die GrimmHeimat NordHessen ist eine Urlaubsregion mit jährlich rund 7,4 Millionen Übernachtungs- und 40 Millionen Tagesgästen. Von Bad Karlshafen im Norden bis Bad Hersfeld im Süden, von Eschwege im Osten bis Willingen im Westen reicht das Gebiet, das fünf nordhessische Landkreise und die kreisfreie Stadt Kassel einschließt. Die Region versteht sich als Heimat der Brüder Grimm, denn die beiden Sprachgelehrten haben hier den größten Teil ihres Lebens verbracht und ihre weltberühmten Märchen gesammelt. Die sanfte, waldreiche Mittelgebirgsregion mit ihren zahlreichen Flüssen und Seen, den romantischen Schlössern und Burgen und den zauberhaften Fachwerkstätten ist mit über 1.200 Kilometern an zertifizierten Wanderwegen und vielen erstklassigen Bahn- und Flussradwegen ein Paradies für Aktivurlauber und Naturliebhaber. Mit ihrer Lage im Herzen Deutschlands ist die GrimmHeimat NordHessen ein ideales Reiseziel für Kurzurlauber.

GrimmHeimat Nordhessen: Ständeplatz 13, 34117 Kassel, Tel: 0561/97062 248, www.grimmheimat.de

 

error: Content is protected !!