Griechenland

Reise

Wandern mit göttlichem Beistand:

Sonnenuntergang (2)

Griechenland zu Fuß entdecken: Mit seinen unzähligen Inseln, der langen Küstenlinie und dem mediterranen Klima ist Griechenland vor allem als Badeurlaubsziel im Sommer beliebt und bekannt. Aber auch Aktivurlauber kommen in den zwölf Nationalparks des Landes auf ihre Kosten. Gerade nach den heißen Sommermonaten locken im Herbst unzählige Wanderwege. Mouzenidis Travel, Spezialist für Griechenland-Reisen, stellt fünf Nationalparks vor.

  1. Nationalpark Olymp

An der Ostküste von Griechenland befindet sich der älteste Nationalpark des Landes und einer der berühmtesten – der Olymp-Nationalpark rund um den gleichnamigen heiligen Berg. Laut griechischer Mythologie gilt der höchste Berg des Landes als Sitz der griechischen Götter, allen voran als Thron des Göttervaters Zeus. Bereits 1938 als Nationalpark gegründet, wurde er 1981 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Er beherbergt viele Tierarten, darunter viele seltene Vögel.

Der Olymp-Nationalpark rund um den gleichnamigen heiligen Berg. Pixabay
Der Olymp-Nationalpark rund um den gleichnamigen heiligen Berg, Foto: Pixabay

Zwischen Juni und September ist die beste Zeit für Wanderer – in dieser Zeit sind die Hütten geöffnet und ein Aufstieg ist in der Regel ganz ohne Schneeausrüstung möglich.

  1. Nationalpark Pindos

In Westmakedonien, im Nordwesten Griechenlands, lohnt es sich, den Nationalpark Pindos rund um das gleichnamige Gebirge zu besuchen. Sportler kommen hier beim Wandern, Klettern oder Rafting auf ihre Kosten und in den Wintermonaten kann man hier sogar Skifahren. Wer kulturell interessiert ist, kann eines der zahlreichen Klöster besichtigen. Unweit des Gebirges liegen zum Beispiel die berühmten Meteora-Klöster.

Blick auf die Steinbrücke NP Vikos-Aoos (c) Pixabay
Blick auf die Steinbrücke NP Vikos-Aoos (c) Pixabay

Auch ganz in der Nähe befindet sich der Vikos Aoos National Park, der durch seine im Guinness-Buch der Rekorde stehende Vikos Schlucht sehr bekannt ist.

  1. Nationalpark Parnitha

Ungefähr 30 Kilometer nordwestlich von Athen entfernt befindet sich der 1961 gegründete Nationalpark Parnitha. Mit 1.400 Metern liegt hier der gleichnamige höchste Berg der Halbinsel Attika, der im Winter von Schnee bedeckt ist. Besonders für Kräutersammler ist der Nationalpark sehr interessant, wachsen hier doch über 800 verschiedene Kräuter und Pflanzen. Ein dichtes Netz an Wanderwegen und Mountainbike-Trails macht den Berg für Aktivurlauber interessant, unter anderem führt der Weitwanderweg 22 durch die Region und verbindet die Berge Parnassos und Parnitha über Athen miteinander.

Parnitha NP -Schnee (c)Pixabay
Parnitha NP -Schnee (c)Pixabay
  1. Nationalpark Samaria

Im Westen der Insel Kreta liegt der Nationalpark Samaria. Der Park, der nach der längsten Schlucht Europas benannt ist, wurde 1962 gegründet und ist circa 4.850 Hektar groß. Die berühmte Samira-Schlucht ist 13 Kilometer lang und zieht jedes Jahr von Anfang Mai bis Ende Oktober viele Wanderer an. Die 16 Kilometer lange Wanderung beginnt auf einer Höhe von 1.230 Metern und ist sehr anspruchsvoll.

Blick in die Samariaschlucht (c) Pixabay
Blick in die Samariaschlucht (c) Pixabay

Doch wer durchhält, kommt am Ende bei dem schönen Dorf Agia Roumeli direkt am Meer an der Südküste Kretas heraus.

  1. Nationalpark Sounio

Als Tagesausflug von Athen aus bietet sich ein Besuch des Nationalparks Sounio an. Er liegt bei Lavreotiki circa 70 Kilometer von der Hauptstadt entfernt. Hier können Besucher durch den am besten erhaltenen Kiefernwald des Landes wandern. Mineralogisch interessant ist er mit über 250 gefundenen Mineralien.

Der Poseidon Tempel - NP Sounio (c) Pixabay
Der Poseidon Tempel im Nationalpark Sounio (c) Pixabay

Am Kap Sounio stehen außerdem die Überreste des weltbekannten Tempels des Poseidon. Wunderschön sind hier die Sonnenuntergänge über dem Meer.

Über die Mouzenidis Travel GmbH:

Als Tochterunternehmen der Mouzenidis Group bietet die Mouzenidis Travel GmbH Urlaubern aus Deutschland Pauschalreisen nach Griechenland an. Als reiner B2B-Veranstalter vertreibt das Unternehmen seine Produkte ausschließlich über die Reisebüros. Die Mouzenidis Group verfügt in Osteuropa bereits über 20 Jahre Erfahrung und gilt dort als Marktführer. Mit Ellinair gehört sogar eine eigene Fluggesellschaft zur Unternehmensgruppe, die auch Flüge für Mouzenidis Travel ab Deutschland durchführt. Nähere Informationen finden sich unter www.mouzenidis.de.

Hier geht es zu weiteren Sehenswürdigkeiten in Griechenland.

Reise

Service: Flughafen Athen

Nicht nur die Athener lieben den Blick auf die Akropolis. Foto: D.WeirauchNicht nur die Athener lieben den Blick auf die Akropolis. Foto: D.Weirauch

Der Flughafen Athen liegt rund 30 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt in der Gemeinde Spate. Sein offizieller Name lautet Athen-Eleftherios Venizelos (ATH). Benannt ist er nach dem einstigen griechischen Ministerpräsidenten Eleftherios Venizelo (1864-1936). Einfach raus stellt den Airport vor:

Flughafen Athen: Verbindungen nach Deutschland

Das moderne, 2001 eröffnete Flug-Drehkreuz ist Heimatflughafen für die beiden griechischen Fluggesellschaften Oympic Air und Aegean Airlines. Mit Deutschland ist der Flughafen Athen unter anderem durch regelmäßige Verbindungen von easyJet aus Berlin-Schönefeld und Hamburg, germanwings aus Köln/Bonn und Stuttgart, Lufthansa aus Frankfurt am Main, München und Düsseldorf verbunden.

Übrigens sind nicht alle griechischen Inseln direkt mit dem Flugzeug erreichbar. Die vom Flughafen Athen zu einigen Inseln angebotenen Flugverbindungen sind meist teuer und erfolgen mit kleinen Propellermaschinen. Zu den innergriechischen Verbindungen gehören unter anderem Thessaloniki, Alexandroupolis, Chios, Ikaria, Kalymnos, Korfu, Kos, Leros, Mykonos, Naxos, Paros, Rhodos und Santorin. Die Kapazität des Athener Flughafens mit mehreren Terminals beträgt 16 Millionen Passagiere.

So kommt man ins Stadtzentrum

Wer vom Flughafen Athen ins Zentrum der Merhmillionenstadt Athen will, hat mehrere Möglichkeiten: Mit der Metro (Linie 3, die blaue Linie), mit dem Taxi (kostet etwa 35 bis 40 Euro) oder mit dem Bus (Linie X95). Die etwa einstündige Busfahrt zum Syntagma-Platz kostet fünf bis sechs Euro. Etwas schneller ist die U-Bahn: eine dreiviertel Stunde für sechs Euro. Wichtig: Die Bustickets gelten nur für die Fahrt ins Stadtzentrum von Athen mit seinen Sehenswürdigkeiten. Für die Weiterfahrt muss man ein neues Ticket kaufen. Metro-Fahrkarten gelten dagegen für eine Weiterreise bis zu einem beliebigen U-Bahnhof.

Tipps für’s Parken

Es gibt 1360 Kurzzeit-Parkplätze (P1 und P2) im Ankunftslevel-Bereich. Auf diesen Plätzen darf man maximal 20 Minuten kostenfrei parken, bis zum Terminal sind es nur zwei Minuten Fußweg. Wer einen Stellplatz für mehrere Tage benötigt, nimmt einen der 5800 Langzeitparkplätze (P3) am Attiki Odos Motorway. Von den Langzeitparkpätzen gibt es einen kostenfreien Shuttle-Bus (P3 Parking Express, Dauer: fünf bis sechs Minuten). Man kann aber auch die Strecke in ca. fünf Minuten zu Fuß laufen. Rückweg: Der Shuttle-Bus fährt vom Ausgang 3 (Ankunftslevel) ab.

Shoppen im Flughafen Athen

Zwei Milliarden Euro verschlang der Bau des Flughafens Athen, an dem die deutsche Firma Hochtief AG beteiligt war. Er gilt asl größtes Infrastruktur-Projekt in der modernen Geschichte Griechenlands. Der Flughafen Athen verfügt über ein Haupt- und Satellitenterminal sowie über zwei Start- und Landebahnen mit 3.800 und 4.000 Metern Länge. Der Airbus A380 kann dort landen.

Auch ein Shoppingcenter gehört zum Flughafen Athen. Es gibt Restaurants und 25 Geschäfte, darunter Armani Jeans, Bulgari, Burberry, Desigual, Ermengildo Zegna und Victoria’s Secret. Der Flughafen Athen ist auch als Kulturzentrum bekannt, Ausstellungen, Musikshows und andere Events im Abflugbereich des Hautpterminals sind keine Seltenheit.

Informationen

www.aia.gr/traveler

Reise

Reisen nach Athen im Trend

15230822_10208154982247559_4117052539691233254_nÜber allem die Akropolis: Es gibt unzählige antike Bauwerke und Ruinen, die sich über die gesamte Fäche Athens verteilen. Foto: D.Weirauch

Mouzenidis Travel präsentiert die angesagten Viertel Athens

Trendstadt Athen: Unter den Metropolen Europas entfesselt die griechische Hauptstadt derzeit eine große Kreativität. Reisen nach Athen im Trend. Ob Vintage-Boutiquen, Galerien, Street-Food-Läden oder In-Restaurants: In Athen können Besucher praktisch im Wochentakt neue Läden und Lokale finden. Dabei konzentrieren sich die Neuheiten hauptsächlich auf eine Handvoll Trend-Viertel. Griechenland-Spezialist Mouzenidis Travel verrät, wo Athen momentan besonders angesagt ist.

Auf dem Fleischmarkt von Athen. Foto: D. Weirauch

Psirri

Nachtschwärmer und Fans von gutem Essen kommen in Psirri auf ihre Kosten. Das Viertel liegt überaus zentral nur wenige Meter vom beliebten Platz Monastiraki entfernt. Lange Zeit eher bekannt für seine in die Jahre gekommenen Bauten der 60er- und 70er-Jahre, entstehen hier derzeit Lofts, kreative Läden und zahlreiche Bars. Gleichzeitig bewahrt das Viertel seinen ursprünglichen Charakter, da hier traditionell viele Handwerksbetriebe angesiedelt sind, die auch jetzt noch einen wichtigen Teil zur besonderen Atmosphäre von Psirri beitragen.

Trendiges am Fuße der Akropolis:

Gazi

Ebenfalls hoch im Kurs bei Nachteulen ist das Viertel Gazi, das sich rund um ein altes Gaswerk erstreckt. Dreh- und Angelpunkt ist ein großer Platz an der Metro-Station Keiramikós. Hier befinden sich zahlreiche Bars und Clubs, die weit bis in die Nacht geöffnet haben. Für alle, die das Ausgehen hungrig macht, stehen zahlreiche Tavernen und Imbisse zur Auswahl. Wie bei allen Viertel Athens gilt: Ein großer Teil des Nachtlebens findet unter freiem Himmel statt.

 Metaxourgiou

Etwas individueller präsentiert sich Metaxourgiou, das nördlich an Gazi angrenzt. Das Viertel ist deutlich mehr durch Wohnbauten geprägt. Bars und Lokale befinden sich verstreut und gelten bei Athenern als besonders alternativ und authentisch. Oftmals befinden sich die neuen In-Locations in Hinterhöfen oder verstecken Fußgängerstraßen. Einige verfügen zudem über Dachterrassen, die einen tollen Blick über die Häuser der Stadt ermöglichen.

Reisen nach Athen im Trend

Kolonaki

Schon länger beliebt und ein gutes Stück ruhiger und bürgerlicher ist das Viertel Kolonaki. Im Gegensatz zu den anderen Quartieren ist hier mehr tagsüber als nachts geboten. In Athen sind viele Cafés aber gleichzeitig Bars, so dass man hier auch zu später Stunde noch hingehen kann. Rund um die Straße Tsakalof befinden sich nette Cafés mit Tischen und Stühlen draußen, um den beliebten Frappé zu trinken und People Watching zu betreiben. Nicht zuletzt gibt es einige Jazz Bars im Viertel sowie zwei angesagte Open Air-Kinos für abendlichen Film-Genuss unter freiem Himmel.

 

Sonntags um 11 Uhr findet vor dem Parlament auf dem Sintagma-Platz der Wachwechsel statt. Foto: D. Weirauch

Plakka

Die Altstadt am Hang der berühmten Akropolis ist zwar Athens ältestes Viertel, dennoch tut sich hier einiges. Insbesondere entstehen hier immer wieder neue Geschäfte, die statt den üblichen Souvenirs attraktive Handwerksgegenstände, Mode oder Kunst verkaufen. Meist sind die Stücke individuell gefertigt und original „Made in Greece“. Kulinarisch punktet die Plakka mit traditionellen Tavernen, die oftmals über einen Außenbereich auf Treppchen verfügen und somit eine ausgesprochen schöne Kulisse bieten.

Insight-Athen-Stadtführer George begleitet Touristen auch auf Obst,- Fisch und Fleischmarkt. Foto: D.Weirauch

Über die Mouzenidis Travel GmbH:

Als Tochterunternehmen der Mouzenidis Group bietet die Mouzenidis Travel GmbH seit der Sommersaison 2016 für Urlauber aus Deutschland Pauschalreisen nach Griechenland an. Die Mouzenidis Group verfügt in Osteuropa bereits über 20 Jahre Erfahrung und gilt dort als Marktführer. Mit Ellinair gehört sogar eine eigene Fluggesellschaft zur Unternehmensgruppe, die auch Flüge für Mouzenidis Travel ab Deutschland durchführt. Nähere Informationen finden sich unter www.mouzenidis.de.

Reise

Griechenland wird Trendziel des Jahres

Nicht nur die Athener lieben den Blick auf die Akropolis. Foto: D.WeirauchNicht nur die Athener lieben den Blick auf die Akropolis. Foto: D.Weirauch

TUI Deutschland-Chef Ebel sieht Nachholeffekt bei Reisen / Deutsche buchen wieder früher / Fernreisen wachsen um ein Viertel / Spanien weiterhin stark / Ägypten kommt zurück / Ferienhäuser in Deutschland stark nachgefragt

Pünktlich zur ersten großen Reisemesse des Jahres, der CMT in Stuttgart, zeichnen sich bereits die ersten Reisetrends für die Sommersaison 2017 ab. Erfreulich für die Reisebranche: Die Deutschen buchen ihren Urlaub wieder früher. Bereits jetzt, zu Beginn der heißen Buchungsphase im Januar und Februar, liegt die Nachfrage nach Reisen bei Deutschlands führendem Reiseveranstalter deutlich über dem letzten Jahr. “Wir beobachten aktuell einen Nachholeffekt. Viele Deutsche, die im vergangenen Jahr auf Urlaub verzichtet haben, buchen in diesem Jahr ihre Reise besonders früh”, so Sebastian Ebel, Vorsitzender der TUI Deutschland Geschäftsführung.

Vom guten Saisonauftakt profitieren erneut die Klassiker rund ums Mittelmeer, allen voran Griechenland. Weiterhin stark nachgefragt ist auch Spanien, das Lieblingsziel der Deutschen. Besonders gutes Wachstum verzeichnet zudem die Fernstrecke, wobei Mexiko mit einem Buchungsplus von 71 Prozent aktuell am stärksten zulegt. Auch Urlaub im eigenen Land steht hoch im Kurs. Besonders nachgefragt zum Start in die Saison ist Ferienhausurlaub.

Palladium Hotel, Halbinsel Yucatan Mexiko
Palladium Hotel, Halbinsel Yucatan Mexiko

Griechenland mit 41 Prozent mehr Buchungen Mit einem Buchungsplus von 41 Prozent ist Griechenland der Favorit zum Saisonauftakt und schließt nahtlos an den bereits guten Vorsommer an.

Spanien auf Platz 1, danach kommt Griechenland

Griechenland hatte sich aufgrund einer starken Nachfrage nach vielen Jahren wieder auf den zweiten Platz hinter Spanien und vor die Türkei geschoben. Für die Sommersaison 2017 bietet TUI für Griechenland-Urlauber eine deutlich größere Auswahl an. Auf den beliebten Inseln Kreta, Rhodos und Kos wurde das Angebot um rund 40 Prozent erweitert. Zudem wurden neue Flugverbindungen nach Kos ab Hannover, Nürnberg, Stuttgart und Basel aufgelegt sowie von Berlin-Schönefeld nach Kreta und Rhodos.

Anflug mit Vueling auf Barcelona
Anflug mit Vueling auf Barcelona, spanische Städte liegen im Trend der Urlauber

Weiterhin stark gefragt sind die Kanarischen Inseln und das spanische Festland sowie Italien und Kroatien mit jeweils zweistelligen Buchungszuwächsen. Allein das Italien-Angebot wird zum Sommer 2017 um 1.000 Hotels erweitert.

Nachfrage nach Fernreisezielen wächst um ein Viertel

Mit einem Viertel mehr Buchungen wächst vor allem die Fernstrecke überproportional. Günstigere Reisepreise von bis zu drei Prozent beflügeln die Buchungslaune für die Sommersaison. Vor allem die USA, Mexiko, Südafrika, Kanada, Mauritius, die Seychellen und die Dominikanische Republik legen deutlich zu.

Auch Indonesien, das beliebteste Sommerreiseziel innerhalb Asiens, verzeichnet ein kräftiges Buchungsplus. Fernreisen zählen zu den am stärksten wachsenden Reisesegmenten. “Wir erwarten auch in Zukunft das größte Wachstum auf der Fernstrecke”, so Ebel. Die Deutschen ziehe es mit zunehmender Reiseerfahrung immer mehr in ferne Länder. Auch bessere und günstigere Fluganbindungen würden die Nachfrage weiter beleben.

Ferienhausurlaub im Trend

Mehr Buchungen verzeichnet aktuell auch Deutschland. Vor allem die Nachfrage nach Ferienhäusern steigt. TUI Ferienhaus legt um mehr als fünf Prozent zu und auch das Ferienhausportal TUIvillas.com verzeichnet eine steigende Nachfrage. Besonders beliebt sind Ferienhäuser und -wohnungen an der Ostsee.

Ägyptenurlaub nimmt wieder zu

Ägypten erholt sich allmählich und erlebt aktuell ein kleines Comeback. TUI verzeichnet zweistellige Zuwachsraten und führt dies auf eine zunehmende Stabilisierung im Land zurück.

Dieser Terrassentempel ist eine Hommage an die einzige "Frau Pharao" Ägyptens. Er liegt magisch in einem Talkessel. Foto: D. Weirauch
Dieser Terrassentempel ist eine Hommage an die einzige “Frau Pharao” Ägyptens. Er liegt magisch in einem Talkessel. Foto: D. Weirauch

Ähnliche Ergebnisse bezüglich Ägypten resümiert Andreas Lambeck, Geschäftsführer von Sonnenklar.tv.. Auch dort liegen die Ferienhochburgen Hurghada und Luxor sowei nielkreuzfahrten wieder mehr in der gunst der Urlauber.

Ägypten-Experte und sonnenklar.TV - Reporter Andreas Diefenbach bei der Livesendung, Foto: D.Weirauch
Ägypten-Experte und sonnenklar.TV – Reporter Andreas Diefenbach bei der Livesendung, Foto: D.Weirauch

Hier geht es zu meinen Erlebnissen in Ägypten im November 2016.

 

Reise

Warum sich auch im November ein Besuch in Athen lohnt

Nicht nur die Athener lieben den Blick auf die Akropolis. Foto: D.WeirauchNicht nur die Athener lieben den Blick auf die Akropolis. Foto: D.Weirauch

Wer noch nicht in Athen war, der hat etwas verpasst. Athen ist eine abwechslungsreiche und lebendige Stadt. Antike, Klassizismus und moderne Architektur bilden hier eine außergewöhnliche Einheit – und den Besucher erwartet eine Reise durch mehr als 5000 Jahre Kulturgeschichte. Warum sich auch im November ein Besuch in Athen lohnt

Wie bereits in der Antike bestaunen die Touristen auch heute das Parthenon auf der Akropolis. Foto: Dieter Weirauch
Wie bereits in der Antike bestaunen die Touristen auch heute das Parthenon auf der Akropolis. Foto: Dieter Weirauch

Athen ist vor allem Antike

Athen ist das Symbol für den Geist der Antike, der die westliche Zivilisation und das Verständnis für Demokratie, Kunst und Philosophie geprägt hat. Aber nicht nur Geschichte bestimmt den Atem von Athen. Das zeitgenössische Athen präsentiert sich multikulturell. Die rund vier Millionen Einwohner zählende griechische Hauptstadt hat sich in den letzten Jahren tüchtig herausgeputzt. Eine Reise lohnt zu jeder Jahreszeit. Im November sidn die Flüge mit der griechischen Fluggesellschaft Aegan recht günstig und die Stadt ist nicht so überlaufen. Und: mit 18 Grad Celsius ideal für eine Städtetour.

Blick auf das 2009 eröffnete Akropolis-Musuem, nach Plänen des Schweizer Architekten Bernard Tschumi errichtet. Foto: D.Weirauch
Blick auf das 2009 eröffnete Akropolis-Musuem, nach Plänen des Schweizer Architekten Bernard Tschumi errichtet. Foto: D.Weirauch

Weltberühmte Akropolis

Die hoch aufragende Akropolis, das Wahrzeichen der Metropole, ist der ideale Ausgangspunkt für einen Streifzug durch Athen. Einmal oben angekommen, überwältigt der Anblick des imposanten Parthenon-Tempels. Von hier geht es zu den bedeutendsten archäologischen Stätten und Sehenswürdigkeiten in Athen, beispielsweise zum Hadrianstor und dem Olympeion (Tempel des Olympischen Zeus), der Stoa des Attalos (hellenistische Wandelhalle), dem Keramikos-Friedhof, der Pnyx (dem Berg nahe der Akropolis, die als Versammlungsort diente) sowie zum Areopag (dem Felsen, auf dem der Hohe Rat tagte).

Engagierte Stadtführer, wie Diana Stefanou, erklären den Touristen die Akropolis. Foto: Weirauch
Engagierte Stadtführer, wie Diana Stefanou, erklären den Touristen die Akropolis. Foto: Weirauch

Warum sich auch im November ein Besuch in Athen lohnt

Museen und Denkmäler

Auch die byzantinischen, mittelalterlichen und aus dem 19. Jahrhundert stammenden Bauten und Denkmäler wie die Athener Trilogie und das berühmte Archäologische Nationalmuseum ziehen alle an Geschichte interessierten Besucher in ihren Bann und sind bedeutende Sehenswürdigkeiten in Athen. Pulsierendes Leben herrscht im Altstadtzentrum Athen auf dem Omonia- und Syntagma-Platz, wo das Parlament und die meisten Ministerien residieren.

Sonntags um 11 Uhr findet vor dem Parlament auf dem Sintagma-Platz der Wachwechsel statt. Foto: D. Weirauch
Sonntags um 11 Uhr findet vor dem Parlament auf dem Sintagma-Platz der Wachwechsel statt. Foto: D. Weirauch

Die feierliche Zeremonie der Wachablösung der mit traditionellen Uniformen gekleideten Parlamentsgarde findet stündlich vor dem Denkmal des Unbekannten Soldaten statt und ist immer wieder eine viel fotografierte Attraktion. Nur ein paar Schritte weiter findet man sich im Nationalgarten, der grüne Oase von Athen, wieder. Mit einer Fläche von insgesamt 160 Hektar beheimatet er seltene Baum- und Pflanzenarten aus aller Welt.

Gläserne Figur im Zentrum von Athen. Foto: D. Weirauch
Gläserne Figur im Zentrum von Athen. Foto: D. Weirauch

Flohmarkt und Shoppingmeilen in Athen

Nach dem Besuch der vielen antiken Stätten und Museen lohnt sich eine Erkundungsfahrt mit der Metro durch verschiedene Stadtteile bis hinaus in die Außenbezirke. Ein Zwischenstopp in der Altstadt Plaka sollte mit einem Imbiss und einem Glas Ouzo in einer der kleinen Tavernen gekrönt werden.

Insight-Athen-Stadtführer George begleitet Touristen auch auf Obst,- Fisch und Fleischmarkt. Foto: D.Weirauch
Insight-Athen-Stadtführer George begleitet Touristen auch auf Obst,- Fisch und Fleischmarkt. Foto: D.Weirauch

In Monastiraki ist der Flohmarkt ein wahrer Fundus. In der Voukourestiou- und Stadiou-Straße laden exklusive Designer-Boutiquen, Juweliergeschäfte und ein luxuriöses Warenangebot zum Shoppen ein.

Auf dem Fleischmarkt von Athen. Foto: D. Weirauch
Auf dem Fleischmarkt von Athen. Foto: D. Weirauch

img_9180-kopieathen

Das Abendessen gehört zur Athener Lebensart. Die Auswahl an griechischen und internationalen Spezialitäten in den Gourmet-Restaurants in und um Athen ist große. Und wenn es Nacht wird, lohnt sich ein Ausflug zum Lykabettos-Hügel, der einen atemberaubenden Ausblick über das Lichtermeer der Stadt bietet. Erreichbar ist der Hügel zu Fuß oder mit der Seilbahn, die bis zum Gipfel fährt.

img_9194-kopie

Besuch beim Heiligen Georg

Dort kann man die Kapelle des Heiligen Georg besuchen, sich eine Erfrischung oder einen Imbiss gönnen und hoch über der Stadt das atemberaubende Panorama genießen. Für eine Stadt, in der Mythos und Geschichte so eng verwoben sind, erscheint Athen überraschend modern. Den über der Stadt thronenden  Parthenon immer vor Augen, lebt das zeitgenössische Athen im Hier und Heute, zu dem die zahlreichen Nachtclubs und Bars ebenso gehören wie das Feiern von Stars der griechischen traditionellen Volksmusik und Strandparties bis in die Morgendämmerung.

Die Recherche in Athen erfolgte mit Unterstützung der Griechischen Zentrale für Fremdenverkehr.

error: Content is protected !!