Freizeitpark

Potsdam

DAS DEPOT – Platz für alte Kostüme und Requisiten

Filmpark-Depot (4)

Endlich raus aus dem jahrzehntelangen Baracken-Provisorium. Der legendäre Kostümfundus von Babelsberg mit mehr als 500.000 Kostümen und Accessoirs erhält nun ein neues Zuhause. Östlich der Metropolis Halle und mit direkter Anbindung an die Großbeerenstraße entsteht DAS DEPOT. 2021 soll die riesige Sammlung umziehen.

1 Stunde weg

Ausflugstipp. El Dorado Templin – die Westernstadt

El Dorado (234) Foto: Filmpark Babelsberg

Nur rund 70 Kilometer nördlich von Berlin, eingebettet in die reizvolle Landschaft der Uckermark, liegt am Röddelinsee der Ort, an dem man eine andere Welt betreten und den Wilden Westen live erleben kann: EL DORADO Templin. Duelle unter den Cowboys, mystische Indianertänze, actiongeladene Stuntshows – vielfältige Angebote für große und kleine Gäste bieten ein Abenteuer der besonderen Art. Die außergewöhnliche Atmosphäre dieses Ortes verspricht unvergessliche Stunden für die ganze Familie im EL DORADO Templin.

1 Stunde weg

Karls: Neue Wassererlebniswelt

17D78D97-4A7F-4FF7-98E2-047D92D47446

Die neue Erlebniswelt bereitet Vorfreude auf den Sommer: Mit Karls „Sause-Land” eröffnete jetzt eine große Wassererlebniswelt in Karls Erlebnis-Dorf Elstal. Karls gehört neben Filmpark Babelsberg und Tropical Islands zu den größten Freizeitattraktionen in der Region Berlin-Brandenburg. Ostern wird es sicher richtig voll dort am Rande von Berlin…

Foto: D. Horn
Tipps

Die Erdbeerernte kann kommen

Ulrike Dahl  Personal und Karls Akademie, Foto: WeiraucheitetUlrike Dahl Personal und Karls Akademie, Foto: Weiraucheitet

„Die Erbeerernte bei uns beginnt in 60 Tagen.“ Ulrike Dahl, die mit ihrem Bruder die deutschlandweit aufgestellten Karls Erlebnisdörfer managt, hatte bis Montagnachmittag mehr als 50 Bewerber kennengelernt.

„Gerade sind zwei junge Männer aus Eritrea bei mir gewesen. Der eine spricht schon perfekt deutsch. Sie wollen eine Vollzeitstelle, “ sagt die Personalchefin. „Ich bin optimistisch, dass wir bis zum Abend alle 100 ausgeschriebenen Stellen besetzt haben werden.“ Schüler und Studenten, aber auch viele Ältere seien unter den Bewerbern im Alter von 17 bis 77 Jahren.

Neben einer kostenlosen Fahrt mit der K2-Achterbahn erhielten potenzielle Neu-Karlsianer Einblicke in verschiedene Tätigkeiten im größten Familienausflugsziel der Region Berlin-Brandenburg. Zudem informierte Karls Personalteam über Mitarbeiterbenefits wie Sonn- und Feiertagszuschläge, eine minutengenaue Abrechnung, personalisierte Kreditkarten, kostenlose Schulungen in der eigenen Karls Akademie, Möglichkeiten eines Fahrrad-Leasings und attraktive Mitarbeiterrabatte.

Rund 100 Vollzeit-, Teilzeit und Aushilfsstellen sind aktuell zu vergeben. Die Vielfalt der Arbeitsangebote ist dabei so abwechslungsreich wie das Unternehmen selbst und reicht vom Fahrgeschäftsdesigner über Bäcker und Bonbon-Künstler bis zum Erdbeerverkäufer oder Mitarbeiter in der neuen Erlebniswelt „Plansch-Land“, die im April 2019 eröffnet.

Für jeden absolvierten Kurs erhalten die Mitarbeiter bei Karls Anstecker, Foto: Weirauch
Für jeden absolvierten Kurs erhalten die Mitarbeiter bei Karls Anstecker, Foto: Weirauch

Weitere Informationen, Karls Adresse und aktuelle Stellenangebote gibt es unter www.karls.de/jobs.

Hier weitere Beiträge zu den Attraktionen von Karls auf einfachraus.eu

 

Karls in Elstal werden zum Erlebnis-Resort

+https://www.einfachraus.eu/es-wird-noch-suesser-in-karls-erlebnis-dorf/

 

Achterbahn und Kartoffelchip.

1 Stunde weg

Es wird noch süßer in Karls Erlebnis-Dorf

Eiswelt in Karls Erlebnis-Dorf Elstal, Foto: Kärstin WeirauchPrinzessinnenträume aus Eis in der gerade eröffneten 4. Eiswelt in Karls Erlebnis-Dorf Elstal, Foto: Kärstin Weirauch

Pünktlich zur Adventszeit wird es süßer in Karls Erlebnis-Dorf Elstal.as Thema: “Träumen, erleben und genießen im größten Gummibeerchen-Land”. Unter diesem Motto lädt Robert Dahl, Inhaber von Karls Erlebnis-Dorf, ab dem 1. Dezember 2018 seine kleinen und großen Gäste in die Erlebniswelt nach Elstal ein. Karls Lieblingsfrucht – die Erdbeere – hat sich auf die Winterzeit eingestellt.

Ein kleine Prinzessin aus Eis reitet auf der Schnecke, die bei den Erdbeeren nichts zu suchen hat, Foto: Kärstin Weirauch
Ein kleine Prinzessin aus Eis reitet auf der Schnecke, die bei den Erdbeeren nichts zu suchen hat, Foto: Kärstin Weirauch

“Komm ins Erdbeerkönigreich” – eisig ist es in der 4. Eiswelt, die in Karls Erlebnis-Dorf Elstal zu erleben ist. In der größten Eisfigurenausstellung Deutschlands regieren Königin und König im Erdbeerkönigreich. Auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern versetzen an 14 Stationen erdbeerige Eislandschaften aus 300 Tonnen Eis Besucher ins Staunen. Auf der faszinierenden Reise durch die minus sieben Grad kalte Erlebniswelt werden fantastische Tierwelten zwischen gefrorenen Erdbeerpflänzchen präsentiert, Einblicke in Karls riesige Erdbeertunnel gegeben und das Schloss des einzig wahren Erdbeerkönigs vorgestellt.

Komplett aus farbigem Eis: der Porsche Traktor, Foto: K.Weirauch

Ob überdimensionale Prinzessinnen-Kutsche, Fedfahrzeug Porsche-Trecker, Erdbeer-Produnktionshalle, Erdbeer-Prinzessin, Schloss des einzig wahren Erdbeer-Königs sowie Hummel, Biene, Schnecke u. a..  24 internationale Künstler aus zwölf Ländern haben unter der künstlerischen Leitung des bewährten Othmar Schiffer-Belz (der seit dem Jahr 2004 bereits 17 Eis-, Schnee- und Sandfiguren-Ausstellungen von Karls Erlebnis-Dörfern inszeniert hat), 24 zauberhafte Eisfiguren erschaffen, die mit Licht- und Musikeffekten eine einzigartige Ausstellung um geeiste Rutschen und eine royale Eisbar inszenieren. Erstmals wird mit farbigem Eis gearbeitet, das die Eisshow noch bunter und farbenfroher macht. 300 Tonnen Eis wurden verarbeitet.

Bis November 2019 ist die 4. Eiswelt in Karls Erlebnis-Dorf zu sehen.

Freizeitspaß und Beerengeschlemmer

Die Eiswelt ist Teil des gerade eröffneten  neuen “Gummibeerchen”-Lands. So ist das Karls Erlebnis-Dorf eben, eine neue Attraktion kommt selten allein: Ab morgen können Leckermäuler noch eine weitere spektakuläre Erlebniswelt in Besitz nehmen. Wie Erdbeerbonbons und Erdbeermarmelade in Karls Erlebnis-Dorf hergestellt werden, weiß ja schon jedes Kind. Ab morgen, dem 1. Dezember 2018, lernt man nun auch alles über die Gummibeerchen-Herstellung im Gummibeerchen-Land. Heute klappte alles schon ganz gut, lustig wie die vielen Gummibeerchen im “Zementmischer” durchgeschüttelt wurden.

Vergrößerte Manufaktur stellt selbstgemachte Gummibeerchen her Foto: Karls Erlebnis-Dorf
Vergrößerte Manufaktur stellt selbstgemachte Gummibeerchen her Foto: Karls Erlebnis-Dorf

Es macht nicht nur den Kindern Spaß bei der Herstellung der beliebten Süßigkeit zuzuschauen, auch die Erwachsenen waren kamen im wahrsten Sinne auf ihre “Kosten”. Und sie schmecken natürlich nach Erdbeeren, wie soll es auch anders sein. Die Leckerbissen werden allesamt von Hand hergestellt und bestehen zu 55 Prozent aus echten Früchten. Bis zu 24 Stunden trocknen die fertigen Fruchtgummis im Beerchen-Ruheraum. Und im Gummibeerchen-Land steht natürlich nicht nur das Gummibeerchen im Mittelpunkt. Im Zentrum der wohl kuriosesten Indoor-Erlebniswelt der Region Berlin-Brandenburg erwarten ab morgen auch bezaubernde Fahrgeschäfte und Attraktionen wie ein Free-Fall-Tower (“Saftpresse) sowie ein historisches Karussel (“Beerenschleuder”) ihre Gäste.

Robert Dahl, der Chef des Familienbetriebes mit dem Maskottchen Karlchen, Foto: K.Weirauch
Robert Dahl, der Chef des Familienbetriebes mit dem Maskottchen Karlchen, Foto: K.Weirauch

Im Außenbereich öffnet ein großes Beerchen-Autoscooter seine Pforten. Allerlei Zirkusinterieur vermittelt zur Adventzeit nostalgisches Kirmes-Flair und macht den “Jahrmarktbesuch” zur Zeitreise für Jung und Alt.

Der Eintritt in Karls neues Gummibeerchen-Land ist frei. Es empfiehlt sich aber eine Tageskarte (12 Euro) oder Jahreskarte (33 Euro) zu kaufen, um alle Attraktionen “erleben” zu können. Die Jahreskarte kann auch für die anderen Karls Erlebnis-Dörfer (u.a. rostock – Rövershagen) genutzt werden.

Ausblick 2019/2020

Langweilig wird es nie – ein Markenzeichen von Karls Erlebnis-Dorf. Und so kündigte der Unternehmer bereits für den 13. April 2019 “Karls Erdbeer-Plansch” an. soviel sei verraten:  zehn spektakuläre Wasser-Attraktionen erwarten dann Groß und Klein.

Sprüht vor neuen Ideen: Robert Dahl, der Chef des Familienbetriebes, Foto: K.Weirauch
Sprüht vor neuen Ideen: Robert Dahl, der Chef des Familienbetriebes, Foto: K.Weirauch

Und es geht weiter….. Ab 2020 lädt dann ein “Erdbeer-Hotel” seine Gäste ein, gleich im Erlebnis-Dorf zu übernachten. Das erscheint sinnvoll, denn ein Tag reicht fast nicht aus, um alle Erlebniswelten in Karls Erlebnis-Dorf intensiv wahrzunehmen. Eines ist sicher, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden immer neue Attraktionen für ihre Gäste bereit halten.

Freifallspaß in der „Saftpresse“ in Karls Gummibeerchen-Land Foto: Karls Erlebnis-Dorf

Karls Erlebnis-Dorf
Adresse: Zur Döberitzer Heide 1, 14641 Elstal (bei Berlin)

Anreise: Aus Richtung Nord und Süd: A 10 (Berliner Ring), Abfahrt 26: Berlin-Spandau, anschließend B5 Richtung Berlin-Spandau/-Zentrum, Ausfahrt: Karls Erlebnis-Dorf: Aus Wustermark durch den Ort, dann Richtung Berlin/Dyrotz. In das Navigationssystem bitte “Karls Erlebnis-Dorf”- Zur Döberitzer Heide 1, 14641 Elstal eingeben. Vor Ort sind ausreichend kostenfreie Parkplätze vorhanden.
Alle 60 Minuten verkehrt die Buslinie 668 (Bhf. Elstal-Wustermark-Zur Döberitzer Heide 1). Mit dem Zug aus Richtung Berlin Hbf. bis zu Bhf. Wlstal, weiter mit der Buslinie 668 zur Haltestelle “Zum Erlebnis-Dorf”.

Weitere Informationen:
www.eiskunstwerke.com
www.karls.de

Bild 2: Unterwegs im Beerchen-Autoscooter (Karls Erlebnis-Dorf)
Unterwegs im Beerchen-Autoscooter Foto: Karls Erlebnis-Dorf
Bild 3: Schlittschuhlaufen vor Karls neuem Gummibeerchen-Land (Karls Erlebnis-Dorf)
Schlittschuhlaufen vor Karls neuem Gummibeerchen-LandFoto: Karls Erlebnis-Dorf
Reise

Elfenparade, Lichterzauber und Eisbildhauer

Weihnachtsmarkt in Danzig. Foto: Maciej Nicgorski/www.gdansk.plWeihnachtsmarkt in Danzig. Foto: Maciej Nicgorski/www.gdansk.pl

Vor zwei Jahrzehnten waren Weihnachtsmärkte im Nachbarland Polen nahezu unbekannt, heute haben Besucher die Qual der Wahl. Überall im Land finden stimmungsvolle Veranstaltungen in der Vorweihnachtszeit statt. Ein Überblick:

Einer der schönsten und größten polnischen Weihnachtsmärkte beginnt am 23. November in der niederschlesischen Metropole Wrocław (Breslau). Erstmals werden die mehr als 250 festlich geschmückten Buden bis zum 31. Dezember geöffnet sein. Rund um den historischen Marktplatz und den benachbarten plac Solny (Salzmarkt) erwarten die Besucher neben kulinarischen und kunsthandwerklichen Angeboten zahlreichen Performances, Konzerte und Mitmachaktionen. Zu den Höhepunkten zählen die Show „Märchenhaftes Weihnachten“, das feierliche „Entzünden“ des Weihnachtsbaumes am 6. Dezember sowie die Paraden des Nikolaus, der Elfen und der Weihnachtssinger. Am Heiligabend findet das offizielle Weihnachtsfest der Stadt für Arme und Bedürftige statt. www.jarmarkbozonarodzeniowy.com

Elfenparade, Lichterzauber und Eisbildhauer

Der Weihnachtsmarkt in der Ostseemetropole Gdańsk (Danzig) findet vom 1. bis 23. Dezember auf dem Targ Węglowy (Kohlenmarkt) statt. Eine Neuheit ist der Food Court mit kulinarischen Leckereien aus der ganzen Welt. Neu ist auch das doppelstöckige historisierende „Danziger Karussell“. Einen guten Überblick über das weihnachtliche Geschehen bekommen Besucher vom festlich geschmückten Amber Sky, einem 50 Meter hohen Riesenrad. Außerdem gibt es eine überdimensionale handgefertigte Weihnachtspyramide, einen Eishügel zum Rodeln und einen Nikolausschlitten mit lebendigen Rentieren.

Weihnachtsmarkt in Danzig, Foto: polentravel
Weihnachtsmarkt in Danzig, Foto: polentravel

Auf dem Długi Targ (Langer Markt) steht der städtische Weihnachtsbaum, dessen Lichter am 5. Dezember feierlich entzündet werden. www.bozonarodzeniowy.gda.pl

In Warszawa (Warschau) gibt es mehrere winterlich-weihnachtliche Angebote. Bereits am 24. November verwandelt sich das Nationalstadion im Stadtteil Praga in ein Wintermärchen. Besucher können dort nach Herzenslust dem Wintersport frönen. Auf sie warten zwei Eislaufbahnen, ein Rodelhügel, ein Curlingplatz, Bumper Cars und ein Weihnachtsdorf mit Drinks und Leckereien. Im unterirdischen Parkdeck eröffnet der größte Skatepark der Hauptstadt. Märchenhaft erleuchtet sind Gärten und Park des Sommerschlosses der polnischen Könige im Stadtteil Wilanów. Der „Wintergarten des Königs“ verzaubert die Umgebung des Barockschlosses mit Lichtinstallationen. Neu ist der „Musikalische Traumgarten“ auf der unteren Terrasse des Barockgartens. Zu den Klängen von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ oder Tschaikowskis „Nussknacker“ verzaubern animierte Lichtinstallationen. Die Schlossfassade dient in den Abendstunden von Freitag bis Sonntag als Projektionsfläche für verschiedene 3D-Mappings zu Legenden rund um die polnischen Könige. Der Lichtergarten ist bis zum 24. Februar geöffnet. www.warsawtour.pl

Weihnachtliches Warschau (Foto von 2017). Foto: it Warszawa / www.warsawtour.pl
Weihnachtliches Warschau (Foto von 2017). Foto: it Warszawa / www.warsawtour.pl

Der Weihnachtsmarkt auf dem Rynek Główny (Hauptmarkt) von Kraków (Krakau) zählt zu den traditionsreichsten im ganzen Land. Vom 30. November bis 26. Dezember laden mehr als 80 festlich geschmückte Stände zum Flanieren ein. Zum Begleitprogramm gehören Sternsingerdarbietungen, eine Inszenierung der altpolnischen Totenfeier “Dziady“ und eine Weihnachtstafel mit den Honoratioren der Stadt. Einer der Höhepunkte ist der seit 1937 stattfindende Wettbewerb um die schönste Weihnachtskrippe. Bei der 76. Auflage werden am 6. Dezember rund 160 Hobby- und Profikünstler ihre Kunstwerke präsentieren. Bis Februar können die preisgekrönten Krippen in der Krakauer Altstadt besichtigt werden. Bereits zum zweiten Mal findet im Trendviertel Podgórze der „Weihnachtsmarkt der besonderen Dinge“ statt. Rund 40 Künstler und Kunsthandwerker bieten dort am 1. und 2. Dezember ihre Arbeiten an. www.krakow.travel

Weihnachtsmarkt in Breslau. Foto: Krzysztof Szymoniak/www.wroclaw.pl
Weihnachtsmarkt in Breslau. Foto: Krzysztof Szymoniak/www.wroclaw.pl

In Poznań (Posen) findet der Jarmark Betlejem Poznańskie (Posener Betlehemsmarkt) an zwei Orten statt. Vom 1. bis 21. Dezember laden rund 50 Aussteller auf den Alten Markt im Herzen der Altstadt ein. Bereits am 17. November beginnt der Weihnachtsmarkt auf dem plac Wolności in der historischen Neustadt. Eine ungewöhnliche Attraktion stellt dort die Silent Disco dar. Wer will, kann dort zur Musik per Kopfhörer ausgelassen tanzen, während die anderen Besucher den Markt ohne laute Beschallung genießen. Am 8. und 9. Dezember steht auf dem Alten Markt das 13. Festival der Eisbildhauer auf dem Programm. Profikünstler aus aller Welt schälen, schneiden, hämmern vor den Augen des Publikums aus mehreren Tonnen Eis faszinierende Kunstwerke um die Wette. www.poznan.travel

Katowice (Kattowitz) lädt vom 23. November bis 23. Dezember auf den neu gestalteten Marktplatz zum diesjährigen Weihnachtsmarkt ein. Neben zahlreichen Marktständen sorgt ein Programm mit Adventskonzerten, Nikolausbesuch und verschiedenen Mitmach-Workshops für weihnachtliche Stimmung. Auf die Kleinsten warten ein Märchendorf, eine Wintereisenbahn und Karussells. Außerdem steht Besuchern eine Eislaufbahn zur Verfügung.

Das Kulturhaus und Restaurant im Stadtteil Niekischacht
Das Kulturhaus und Restaurant im Stadtteil Niekischacht

Eine unvergleichliche Atmosphäre können Gäste vom 7. bis 9. Dezember im historischen Kattowitzer Bergarbeiterviertel Nikiszowiec (Nikischschacht) erleben. Rund 200 Aussteller bieten kulinarische und kunsthandwerkliche Erzeugnisse vor der Kulisse der engen Straßen mit ihren charakteristischen Backsteinhäusern an. www.katowice.eu

Das Begleitprogramm auf dem Weihnachtsmarkt in der UNESCO-Welterbestadt Toruń (Thorn) reicht vom Weihnachtskochkurs bis hin zum Eishockey-Workshop mit Stars vom Erstligisten KS Toruń. Große und kleine Besucher haben die Gelegenheit, unter fachkundiger Anleitung ihre eigenen Lebkuchen nach uralten Rezepten zu backen. (www.torun.pl) Auf dem Schloss der pommerschen Herzöge in Szczecin (Stettin) wird am 8. und 9. Dezember eine lebendige Krippe inszeniert. Dazu gibt es einen Kunsthandwerkermarkt und Bastelworkshops. (www.zamek.szczecin.pl) Bereits zum zehnten Mal findet der Adventsmarkt in der ermländisch-masurischen Hauptstadt Olsztyn (Allenstein) statt. Vom 13. bis 16. Dezember laden festliche Marktbuden und der finnisch-samische Nikolaus aus Rovaniemi zum Besuch ein. www.visit.olsztyn.eu

Zu den größten Veranstaltungen im Südwesten Polens gehört der Adventsmarkt im festlich dekorierten Schlosshotel von Łomnica (Lomnitz), eine Autostunde von Görlitz entfernt. An den beiden ersten Adventswochenenden präsentieren sich auf dem Gutshof und in der Eventscheune Aussteller mit kunsthandwerklichen und kulinarischen Produkten. Große und kleine Besucher können in der Weihnachtskugelwerkstatt oder der Backstube selbst Hand anlegen und sich von den Klängen des Bläserensembles verzaubern lassen. www.palac-lomnica.pl

Weihnachtsmann auf Schloss Lomnitz im Hirschberger Tal, Foto: Schloss Lomnitz
Weihnachtsmann auf Schloss Lomnitz im Hirschberger Tal, Foto: Schloss Lomnitz

 

Weitere Hinweise auf Veranstaltungen in ganz Polen gibt es beim Polnischen Fremdenverkehrsamt, www.polen.travel