Frankreich

Reise

Toulouser Museumslandschaft

Les_abattoirs_©_Laura_Parache_-_Agence_dattractivite_ToulouseLes abattoirs. ©Laura Parache - Agence dattractivite Toulouse

Was könnte in der derzeitigen Situation schöner sein, als sich auf das Ende der  Corona-Krise vorzubereiten und Reisepläne zu schmieden? Wieder einmal nach Frankreich fahren. Mit zwanzig Museen, ohne die Luft- und Raumfahrt-Ausstellung Cité de l’Espace, haben Besucher der Garonne-Metropole die Qual der Wahl bei der Gestaltung eines Aufenthaltsprogrammes. Um sich einzustimmen und aufgrund der aktuellen Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus bieten einige Museen derzeit virtuelle Besichtigungen.

Überraschende Toulouser Museumslandschaft

Reise

Die Seerosen von Claude Monet

Giverny (28)Der Seerosenteich in Giverny Foto: Weirauch

In Potsdam ist derzeit eine große Monet-Ausstellung sehen. Dabei erinnern wir uns an die Reise mit nicko-Flussreisen auf der Seine. Hier ein Tipp für die Nach-Corona-Zeit.

Seine-Fluss-Reise von Paris in die Normandie 

Mit einem ausgiebigen Frühstück an Bord der “Seine Comtess'” starten wir an einem wunderschönen Sommertag zu einem malerischen Ort, der weitestgehend von Claude Monet, dem gebürtigen Pariser Maler, geprägt wurde. Er lebte von 1883 bis zu seinem Tod 1926 im idyllischen Giverny. Sie sind berühmt, Die Seerosen von Claude Monet. Nicht erst seit der vielbeachteten Schau der Impressionisten im neuen Museum Barberini am Alten Markt in Potsdam. Dort begeisterten nicht nur mich die von Claude Monet gemalten Motive aus Giverny. Nun also besuchen wir Giverny auf unserer Fahrt mit der “Seine Comtesse” des Flussreiseanbieters nicko cruises. Obwohl wir schon früh starteten, sind wir nicht die ersten Touristen, die das Dorf Giverny an den Ufern des Flusses Epte besuchen. Monet kaufte hier eine Scheune, in der er eine Künstlerwerkstatt einrichtete, in der er zwischen 1890 und 1926 arbeitete. Schnell entwickelte sich der Ort zu einem Zentrum des Impressionismus.

Zu Besuch in Giverny

Reise

Ajaccio auf Korsika – auf Napoleons Spuren

Ajaccio Napoleon (8)

Tipp für die Reisezeit nach Corona.

Eigentlich sind wir nach Ajaccio auf Korsika gekommen, um von dort aus die berühmte Schildkrötenfarm im Umland zu besuchen. Starke Regenfälle verhinderten dies, denn die Farm war bei unserem letzten Besuch ramponiert. Dieses Mal nun war es Januar und die Schildkröten befanden sich in Winterruhe. Also spazierten wir über den gut ausgewiesenen Napoleonpfad durch die reizvolle Stadt Ajaccio. „Kalliste“, die Schönste, nannten schon die alten Griechen Korsika. Der berühmteste Sohn der Stadt, Napoleon, wurde in Ajaccio geboren, liebte die Insel. Angeblich habe er sie schon vom Meer her am intensiven Duft erkannt, den die Blüte der Maccia im Frühjahr verströmt.

Hotels

Victor´s Residenz Hotel Saarbrücken

(Werbung) Als Urlaubsgebiet ist das Saarland eher weniger bekannt. Von Berlin aus mit dem Auto ca. 700 Kilometer entfernt – gute 7 Stunden mit dem Auto – für einen Kurztripp zu weit. Also planen wir ca. 8 Tage ein, überlegen, wo wir Stationen einlegen wollen, suchen uns Hotels und los geht’s. Schnell merken wir, dass an unseren Stationsorten bei der Internetrecherche immer wieder ein Hotel Victor´s auftaucht. Und so entsteht bei uns der Wunsch, das Saarland mit der Hotelgruppe Victor´s zu erkunden. Mal sehen, ob und wie das klappt. Da uns die Anfahrt mit rund 750 Kilometern zu weit ist, machen wir einen ersten Stopp in Leipzig. Direkt am Hauptbahnhof gelegen, etwas in die Jahre gekommen, dennoch eine feine „Adresse“. Abends zieht es uns noch in die Stadt, bei fast sommerlichen Temperaturen, sitzen viele Gäste noch in den Außenbereichen der Gaststätten. Leipzig „lebt“ auch am Abend. RB Leipzig hat gewonnen, da ist gute Laune Pflicht.

Was wir im Saarland erlebten

Potsdam

Große Monet – Schau im Potsdamer Barberini

Barberini2019 (7)Monets berühmter Heuschober, das Bild wurde für 111 Millionen Euro ersteigert Foto: Weirauch

Ab kommenden Samstag werden wieder lange Schlangen vor dem Kunstmuseum Barberini in Potsdam stehen. Warum, das lest ihr hier:  Vom 22. Februar bis 1. Juni 2020 präsentiert das Museum Barberini die Ausstellung Monet. Orte. Diese Werkschau ist die größte Retrospektive, die dem Künstler jemals an einem deutschen Museum gewidmet wurde. Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem Denver Art Museum. Anhand von über 100 Gemälden spürt sie den Orten nach, aus denen Monet Inspiration bezog – von Paris und den Seine-Dörfern bis zu Reisezielen wie London oder Venedig. Die Schau versammelt zahlreiche Schlüsselwerke aus sämtlichen Schaffensphasen. Sie ist die erste Ausstellung, die Monets künstlerischen Werdegang im Hinblick auf seine Ortswahl und sein Ortsbewusstsein in den Blick nimmt.

Hier erfahrt ihr mehr über die Schau

Reise

Mit A-Rosa Luna erlebt: Pérouges

PerougesStraßenszenerie: Mittelalter pur

Obwohl Lyon schon eine tolle Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten ist, wollten wir uns während der Fahrt mit der A-Rosa Luna auch die Umgebung der Provence anschauen. Unsere Wahl im Ausflugskatalog (den bekommt jeder Reisende vor der Fahrt mit der A-Rosa Luna zugeschickt) fiel auf  Pérouges in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Nach rund 45 Minuten Fahrt erreichten wir einen der spektakulärsten Orte Frankreichs: Pérouges. Schon die 30 Kilometer Anfahrt von Lyon aus bietet spektakuläre Ausblicke. Die Bauern im Umland erzeugen den kulinarischen Reichtum, den wir  in Lyon erlebten: Käse, Getreide, Wein usw.. Die Region Rhône-Alpes mit ihrer Hauptstadt Lyon ist aber auch eine gastronomische Entdeckung wert. Es warten: Sterneköche, wunderschöne Restaurants auf dem Land und in mittelalterlichen Dörfern und vor allem die Weine des Beaujolais und die Grands Crus der Côtes du Rhône. Und nun nähern wir uns Pérouges.

Fotografen lieben Perouges
Fotografen lieben Perouges