Fliegen

Mobilität

Peking baut am größten Flugplatz der Welt

Flugzeug (5)

 Was der amerikanische Flugplatz Atlanta-Hartsfield seit vielen Jahren ist, soll Peking so schnell wie möglich werden – größter Flugplatz-Standort der Welt. Zu diesem Zweck wurde jetzt ein neuer Airport in Betrieb genommen,  der gigantische Platz mit dem IATA-Code PKX. Er wird parallel zum PEK betrieben, dem seit 1958 existierenden internationalen Flugplatz der chinesischen Hauptstadt, im Norden gelegen. Beide Plätze werden durch eine Hochgeschwindigkeitslinie miteinander verbunden – Reisezeit etwa 50 Minuten. Der neue Flugplatz liegt im Süden der Hauptstadt, 46 Kilometer vom Zentrum (Tian`anmen Platz) entfernt.

Allein in Zahlen ist der neue PKX ein Wunderwerk des englischen Architekten Norman Foster, der übrigens den Berliner Reichstag zu einem der modernsten Parlamentsgebäude überhaupt umgebaut hat (2007) und dafür das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern erhielt (1999):

0 Das Terminal PKX gleicht einer riesigen Krake, von der sechs „Arme“ ausgehen. Allein dieser Gebäudefläche nach ist das der größte Flughafen der Welt. Fläche dieses Terminals: 700 000 Quadratmeter.

0 In dieser ersten Ausbaustufe können bei 650 000 Flugbewegungen jährlich 45 Millionen Passagiere abgefertigt werden.

0 Diese Kapazität wird bis 2025 auf 72 Millionen Passagiere erweitert,

0 aus den heutigen vier Start- und Landebahnen sind in der dritten Ausbaustufe um etwa 2040 acht geworden, womit dann bis zu 130 Millionen Passagiere pro Jahr „bedient“ werden können.

0 Der PKX hat derzeit 186 Boarding Gates, 422 Check-in-Schalter, 50 Fluggastbrücken, 63 Gepäckbänder, 50 Fluggastbrücken, 117 Sicherheitskontrollstellen und 3 000 Fluginformationstafeln. Für Flugzeuge stehen in Gebäudenähe und im Vorfeld 345 Abstellpositionen zur Verfügung.

Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass die Chinesen vom ersten Spatenstich bis zur Inbetriebnahme lediglich vier Jahre benötigten – Berlin bastelt seit 13 Jahren am neuen Großflughafen BER, der letztlich im Oktober 2020 den Betrieb aufnehmen soll, nachdem die Eröffnung peinlicher weise viermal verschoben werden musste. Ursprünglich sollte 2012 eröffnet werden.

Auch ohne den neuen Giganten sind die Chinesen den Amerikanern mit Atlanta dicht auf den Fersen:

0 Atlanta bewältigt mit fünf Start- und Landebahnen jährlich 880 000 Flugbewegungen mit insgesamt 107,4 Millionen Passagieren. Die Stadt hat 473 000 Einwohner.

0 Peking „alt“ (PEK) kommt mit drei Bahnen auf 597 259 Flugbewegungen und 96,8 Millionen Passagieren und hat damit seine Kapazität nicht nur erreicht, sondern überschritten,

0 Peking „neu“ (PKX) wird also – wenn es bis Anfang 2020 „eingespielt“ sein wird – PEK entlasten und „Neuland“ erschließen, was Airlines und Passagiere betrifft. Hinzu kommen die Passagiere des City Airport Nanyman, der bei der PKX-Eröffnung geschlossen wurde. Er hatte nur eine Bahn, und seine zahlenmäßig geringen Flugbewegungen lassen sich sehr leicht in die Plätze PEK und PKX integrieren. Die chinesische Hauptstadt hat 7,7 Millionen Einwohner.

Die Maschinen der Star Alliance, zu der auch Lufthansa, Swiss und Austrian gehören, fliegen weiterhin „alt“ an. Neu – also PKX – wird derzeit vorwiegend von mehreren chinesischen Airlines benutzt – sieben an der Zahl. Bald jedoch werden die Linien der Allianz Skyteam hinzukommen, also Air-France/KLM, Delta/USA sowie Korean Air.

Das Potenzial, Atlanta (107,4 Millionen Passagiere) als größten Flugplatz der Welt abzulösen, ist also gegeben – man braucht nur an die fast 97 Millionen Passagiere von Peking „alt„ zu denken. In wahrhaft weiser Voraussicht haben die Chinesen auch an die Schienenanbindung des neuen Flugplatzes gedacht: Aus mehreren Richtungen fahren Nah- und Fernzüge mit Geschwindigkeiten bis zu 250 Stundenkilometer zum PKX. Bis Ende 2020 ist eine Linie geplant, die sogar 250 Stundenkilometer schnell ist.

In diesem Zusammenhang ist es interessant, die fünf größten Flughäfen der Welt – was deren Passagieraufkommen betrifft – zu nennen:

  • Atlanta USA 217 Flugziele 103,9  Passagiere jährlich,
  • Peking PEK China 81 Flugziele 97 Millionen,
  • Dubai VAR 84 Flugziele  88 Millionen,
  • Tokio Japan 73 Flugziele 85 Millionen
  • Los Angeles USA 62 Flugziele  84 Millionen

Unter den 30 größten Flugplätzen der Welt gibt es nur einen Deutschen – Frankfurt mit beachtlichen 100 Flugzielen und knapp 65 Millionen Passagieren im Jahr.

Hier finden ihr weitere Texte von Wolfgang Will:

Sehenswert: Neues Bauhaus-Museum Weimar

Balm-Golf: Usedom ist Deutschlands sonnigste Region

Gropius konnte nicht einmal zeichnen – von der Uni geflogen

Wolfgang Will zur Boeing 737 MAX Katastrophe

Bequemer Bahn fahren: Der Koffer geht dabei allein auf die Reise

Werbe-Ikonen: Wer da im TV so alles mainzelt . . .

Dilemma Deutschland: BER/Tegel: Einsichtige Lufthansa – Bund und Berlin weiterhin im Abseits        

Wolfgangs Erlebnisse mit der Bahn

Nach 16 Jahren Tiefschlaf: Terminal wird zum TWA-Hotel

Deutsches Spionage-Museum Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mobilität

Luftsicherheit durch Förderalismus gefährdet ?

flugzeug

Unverständlich: Passagierkontrolle in zwei Ausbildungsberufe geteilt

 Das Fliegen ist für die meisten Passagiere keine reine Freude mehr. Im Gegensatz zu früher. Aber gewisse Unannehmlichkeiten ließen sich vermeiden. Da sind in Deutschland beispielsweise die meist langen und unübersichtlichen Schlangen bei der Fluggastkontrolle. Sicher – auch hier wird Personalmangel ganz groß geschrieben. Aber folgendes Szenario schreit förmlich  – um im Luftfahrtjargon zu bleiben – zum Himmel:

 Nach dem Check In, der dank cleverer Airlines meist zügig abgewickelt wird, bilden sich am Kontrollpunkt lange Schlangen, vielfach auch deshalb, weil der einzelne Kontrolleur nicht nach kommt – aber im Hintergrund stehen zwei andere, drehen quasi Däumchen, statt dem Kollegen zu Hilfe zu eilen. 

Mobilität

Berlin-Region erforscht das leisere und saubere Fliegen

Flugzeug (5)

Dass ausgerechnet ein ostdeutscher SPD-Ministerpräsident indirekt den CDU-Bundeskanzler Helmu10 Kohl mit dessen Worten von den „blühenden Landschaften“ vom 1. Juli 1990 indirekt zitieren würde, hätte man im brandenburgischen Wildau wohl kaum erwarten dürfen. Und doch ist es so! „Anfang der Neunziger Jahre“, so der Landeschef von Brandenburg, hätte er die entsprechende „Erfolgsgeschichte“ seines Landes nicht zu hoffen gewagt.

Rolls-Royce_power-to-X_Initiative_in_Brandenburg
Rolls-Royce_power-to-X_Initiative_in_Brandenburg

So jedenfalls äußerte sich Dr. Dietmar Woidke auf einer Tagung, zu der der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrt-Industrie (BDLI) unter dem Motto „Auf dem Weg in die Zukunft des klimaneutralen Fliegens“ eingeladen hatte. Es ging dabei vor allem um das sauberere und leisere Fliegen in der Zukunft – also um umweltverträgliche Flugzeug-Antriebssysteme.

1 Stunde wegMobilitätTipps

Dilemma Deutschland: BER/Tegel: Einsichtige Lufthansa – Bund und Berlin weiterhin im Abseits        

flugzeug

Wenn ein Boss von der Bedeutung eines Vorstandsvorsitzenden plötzlich seine Meinung ändert und quasi das Gegenteil verkündet, darf das schon als Sensation  bezeichnet werden. In diesem sehr speziellen Fall trifft das auf den Chef der Deutschen Lufthansa zu, Carsten Spohr. Der – und sein Unternehmen – haben sich in der Vergangenheit luftfahrttechnisch nicht gerade als Berlin-Fans gezeigt. Ihr Engagement etwa für den geplanten neuen Großflughafen der Stadt – BER – war eher lauwarm oder verhalten.

Mobilität

Wolfgang Will zur Boeing 737 MAX Katastrophe

Flugzeug (5)

Die Boeing 737 MAX war für die Triebwerke, mit denen sie bestückt war, weder entworfen noch entwickelt oder gebaut worden. Diese Feststellung impliziert nicht, dass dies die Ursache ist für die jüngsten Katastrophen – zwei sturzflugartige Abstürze binnen weniger Monate, die zu einem weltweiten Flugverbot dieser Maschine führte. Aber es muss doch näher erläutert werden, was vom Hersteller Boeing und den Fluggesellschaft sowie den Zulassungsbehörden nicht genügend erläutert wird:

Hotels

Nach 16 Jahren Tiefschlaf: Terminal wird zum TWA-Hotel

Das kann durchaus als luftfahrttechnische Sensation angesehen werden: Ein Airport-Terminal, das bei seiner Eröffnung im Mai 1962 als äußerst markante Extravaganz seines finnischen Architekten Eero Saarinen weltweit Aufsehen erregte, aber nach der Insolvenz seines Besitzers TWA  stillgelegt wurde, erlebt jetzt nach 16 Jahren Tiefschlaf eine mondäne Auferstehung – als TWA-Hotel von MCR, dem sechstgrößten Hotelmanagement-Unternehmen der USA.

error: Content is protected !!