Erfurt

MobilitätReise

Wolfgangs Erlebnisse mit der Bahn

IMG_8944

Wenn einer eine Reise tut . . . und das Auto stehen lässt, um einmal die viel gescholtene Deutsche Bahn zu benutzen. Ja – da kann man viel erzählen. Sehr viel  sogar..

Es war gegen Mittag, da stand der ICE 1511 nach München schon lange vor Abfahrt auf seinem Gleis des Hauptbahnhofs Berlin. Wer glaubt, die Wagennummer an j e d e r Waggontür zu finden, irrt schon das erste Mal. Und fragt sich: Warum eigentlich nicht? Wäre doch kundenfreundlicher, als erst zum Anfang oder Ende des Wagens laufen zu müssen. Das mag ja noch zu verschmerzen sein – aber dann die Suche nach dem reservierten Platz! Die Nummern sind so hoch und so klein und werden überstrahlt von der daneben schrill rot leuchtenden Anzeige „Berlin – München“, so dass sie nicht oder nur äußerst mühsam zu erkennen sind. Warum finden sich die Platznummern nicht an den Seitenlehnen der Sitze? Das wäre komfortabel und passagiergerecht.

Hotels

Gastfreundliches Best Western Hotel in Erfurt-Apfelstädt

Apfelstädt (15)

(Werbung) Wir sind unterwegs nach Thüringen, kurzentschlossen haben wir für die Domfestspiele 2018 noch zwei Karten im Internet erhalten. Doch wo können wir übernachten? Die Innenstadthotels sind belegt und uns auch zu teuer. Bei unserer Recherche stoßen wir auf das Best Western Apfelstädt mit direkter Anbindung A4 oder A71 (rund 3 Kilometer entfernt). Erfurt ist in 20 Minuten zu erreichen. Da wir in den letzten Jahren mit verschiedenen Best Western Hotels gute Erfahrungen gemacht haben, dann probieren wir es auch in diesem Jahr.

Reise

Ausflug von Berlin nach Erfurt mit dem ICE

Erfurt - 17 (21)

Domberg, Fachwerkhäuser und Renaissanceportale: Der alte Kern der Landeshauptstadt Erfurt wir gerne als mittelalterliches Freilichtmuseum bezeichnet – und ist dabei höchst lebendig! Die Gewschichte ist spannend und schnell erzählt. Das blaue Gold Thüringens, die Färberpflanze Waid, brachte der Bischofsstadt ab dem 13. Jahrhundert Wohlstand. Ideal für den Handel erwies sich im Mittelalter die Lage am Flüsschen Gera und an der von West nach Ost verlaufenden Handelsstraße Via Regia. Nach wechselvollen Jahrhunderten mit sinkender wirtschaftlicher Bedeutung blieb die Stadt vom Zweiten Weltkrieg weitgehend verschont und wurde nach der Wiedervereinigung zur Landeshauptstadt Thüringens erklärt. Inzwischen ist die historische Bausubstanz großteils restauriert. Die romantische, von Wasserläufen durchzogene Altstadt ist mit ihren verwinkelten Gassen, den Fachwerkhäusern, alten Speichern und Handwerkerhöfen Deutschlands größtes Flächendenkmal.