Berlin

Reise

Vor der ITB: Internationaler Tourismus wächst weiter kräftig

IMG_8317Ansturm am Eingang Süd der ITB 2017, Foto: D.Weirauch

ITB Berlin und IPK International: Internationaler Tourismus weiterhin auf Wachstumskurs.  Unterschiedliche Trends auf den einzelnen Kontinenten kennzeichnen das Reisejahr 2019 – Überdurchschnittliches Wachstum aus Asien – Auslandsreisen der Lateinamerikaner rutschen dagegen ins Minus – Ausblick für 2020 insgesamt positiv – ITB Berlin veröffentlicht die neuesten Welt-Trends aus dem World Travel Monitor® von IPK International. Wie in den letzten Jahren setzt der internationale Tourismus auch 2019 sein Wachstum fort, wenngleich nicht mehr ganz so stark wie zuvor. So stieg in den ersten acht Monaten des Jahres die Zahl der Auslandsreisen weltweit um 3,9 Prozent an, ein Prozentpunkt weniger als im Vorjahr. Auch in diesem Jahr kommen die höchsten Zuwächse für internationale Reisen aus Asien, dagegen zeigen Auslandsreisen aus Lateinamerika einen rückläufigen Trend. Für 2020 prognostizieren erste Trendanalysen des World Travel Monitor® von IPK International insgesamt ein anhaltendes Wachstum für internationale Reisen. Der World Travel Monitor® basiert auf repräsentativen Interviews mit mehr als 500.000 Personen in über 60 Ländern weltweit und wird bereits seit mehr als 20 Jahren durchgeführt. Er gilt als größte kontinuierliche Studie zu globalen Reise-Trends.

Auslandsreisen der Asiaten als globaler Wachstumstreiber

Wie im Vorjahr verzeichnen die Asiaten den stärksten Wachstumstrend mit einem Plus von sechs Prozent in den ersten acht Monaten 2019. China, der mit Abstand volumenstärkste Quellmarkt in Asien, trägt mit einer überdurchschnittlichen Wachstumsrate von neun Prozent maßgeblich zu diesem Aufschwung bei. Auch die Auslandsreisen der Nordamerikaner stiegen in den ersten acht Monaten mit 4,5 Prozent leicht überdurchschnittlich an. Im Vergleich dazu fällt das Wachstum der Auslandsreisen von Europäern mit einem Plus von 2,5 Prozent zwar weiterhin positiv, aber doch deutlich schwächer als das der Asiaten und Nordamerikaner – und auch schwächer als im Vorjahr aus. Einen negativen Trend in den ersten acht Monaten weisen dagegen die Auslandsreisen der Lateinamerikaner auf, die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent zurückgingen.

Asien liegt auch als Reiseziel im Trend

1 Stunde weg

Mit dem Fahrrad zu Zille und Effi Briest

Stahnsdorfer (3)

Friedhofsführung der besonderen Art über den Südwestkirchhof Stahnsdorf

Am Sonntag, den  25. August  bietet der Förderverein des Südwestkirchhof Stahnsdorf gleich zweimal die Gelegenheit den Südwestkirchhof Stahnsdorf mit dem Fahrrad zu erkunden. Vieles, was auf anderen Friedhöfen nicht erwünscht ist, gehört auf Deutschlands größtem Waldfriedhof zum alltäglichen Leben.

So lädt Olaf Ihlefeldt (Friedhofsleiter) die Gäste am Sonntag um 11.00 Uhr und 14.00 Uhr dazu ein, den über 200 ha großen  Friedhof mit dem Fahrrad zu erkunden.

1 Stunde wegBücherSchlösser und Burgen

Kunckel, Pfaueninsel und der Coup von Zehlendorf

silkesbuchDas Erbe des Alchemisten von Silke Böttcher

Erinnern wir uns noch an den legendären Coup von Zehlendorf im Jahr 1995 ? Vier schwerbewaffnete Räuber überfielen eine Bankfiliale, nahmen Angestellte und Kunden als Geiseln und verlangten mehrere 17 Millionen Mark Lösegeld, dazu ein Auto und einen Hubschrauber, um flüchten zu können. Nach dem Sturm auf die Bank durch die Polizei entkamen die Täter mit Geld und den Inhalten vieler Schließfächer. Durch einen mehrere Meter langen selbst gebuddelten Tunnel. Von einem Teil des Inhaltes  der Schließfächer, darunter wertvoller Schmuck, fehlt bis heute jede Spur. Das gibt Stoff für Literatur. Silke Böttcher benutzt die Kriminalgeschichte als einen Strang ihres Jugendbuches „Das Erbe des Alchimisten“, in dem ein Schmuckstück schließlich auf der Berliner Pfaueninsel gefunden wird. Von zwei unternehmungslustigen Freunden David und Moritz. Sie verbringen fast den gesamten Feriensommer auf dem Eiland.

li. Silke Böttcher bei einer Lesung in Potsdam, Foto: privat
1 Stunde weg

Deutsches Spionage-Museum Berlin

Logo des Deutschen Spionagemuseum, Foto: DSMLogo des Deutschen Spionagemuseum, Foto: DSM

Jedermann kennt natürlich das älteste Gewerbe der Welt – aber welches dann gilt als das zweitälteste? Napoleon hat es seinerzeit treffend charakterisiert: „Ein Spion am rechten Ort ersetzt 20.000 Mann im Felde“. Jawohl – das Deutsche Spionagemuseum Berlin, das einzige seiner Art in Deutschland, vielleicht sogar in Europa, definiert Spionage als das zweitälteste Gewerbe der Welt. Nach der Prostitution. Dabei gibt es zwischen beiden natürlich auch viele Gemeinsamkeiten. Die Käuflichkeit beispielsweise.

Tipps

Christmas Garden in Berlin

Christmas Garden Berlin 2018-Eleganz im Lichterglanz©Christmas Garden DeutschlandEleganz im Lichterglanz

Der Christmas Garden bringt Licht in die dunkle Jahreszeit und lädt dazu ein, durchzuatmen und in aller Ruhe die Vorfreude auf Weihnachten zu genießen!

Vom 14/15.11.2019 bis 05./06.01.2020 dürfen sich kleine und große Weihnachtsfans in insgesamt vier Städten auf einen illuminierten Rundgang für alle Sinne freuen, denn „mit der Dämmerung beginnt die magische Reise …“. In diesem Jahr setzen die Macher und kreativen Köpfe des Christmas Garden verstärkt den Fokus darauf, die Besonderheiten des jeweiligen Geländes anhand der Installationen hervorzuheben und damit die vielen Gästen bereits bekannte Architektur in ganz neuem Licht erstrahlen zu lassen.

In Berlin (Botanischer Garten Berlin), Dresden (Schloss & Park Pillnitz) und Stuttgart (Wilhelma) werden komplett neue leuchtende Arrangements und originelle Ausschmückungen die besonderen Standorte verzaubern.  In diesem Jahr neu in der Christmas Garden Familie: Münster (Allwetterzoo).

Über den Christmas Garden Berlin

Chhristmas Garden Berlin 2018

Christmas Garden im Botanischen Garten Berlin 2018

1 Stunde wegMobilitätTipps

Dilemma Deutschland: BER/Tegel: Einsichtige Lufthansa – Bund und Berlin weiterhin im Abseits        

flugzeug

Wenn ein Boss von der Bedeutung eines Vorstandsvorsitzenden plötzlich seine Meinung ändert und quasi das Gegenteil verkündet, darf das schon als Sensation  bezeichnet werden. In diesem sehr speziellen Fall trifft das auf den Chef der Deutschen Lufthansa zu, Carsten Spohr. Der – und sein Unternehmen – haben sich in der Vergangenheit luftfahrttechnisch nicht gerade als Berlin-Fans gezeigt. Ihr Engagement etwa für den geplanten neuen Großflughafen der Stadt – BER – war eher lauwarm oder verhalten.