Reise

Spektakuläre Ruinen gucken: Edersee-Atlantis

Ederseeatlantis (52)

Edersee-Atlantis ? Gehört hatten wir schon einmal davon. Aber gesehen bisher nicht. An diesem Wochenende nun waren wir unterwegs und schauten uns die Brücke von Asel an. Der freundliche Mitarbeiter am Telefon von Edersee Touristic gab uns den Tipp bis Asel Süd zu fahren und uns dort einen Parkplatz suchen?

Die Bilder sprechen für sich. Seit Wochen ist die Brücke von Asel wieder zu sehen, aufgetaucht aus den Fluten der Talsperre.  Noch im Juli war nix zu sehen. Die Wasserknappheit dieses Sommers half nach. Die lang andauernde Trockenheit hat den Füllstand der Edertalsperre wieder auf ein Viertel sinken lassen, so dass die Edersee-Ruinen wieder zum Vorschein kommen. Die alte Aseler Brücke ist komplett zu sehen, die Überreste des Dorfs Berich sind trockenen Fußes zu erreichen.

Die Talsperre wurde zwischen 1908 und 1914 gebaut, um Wasser für die Weser und den Mittellandkanal bereitzuhalten. Die Pegelstände am Edersee sind ein Dauerstreitthema. 25.000 Liter Wasser pro Sekunde wurden zuletzt aus dem Stausee in Nordhessen abgelassen, um die Schifffahrt auf der Weser zu sichern. Deswegen und aufgrund des trockenen Wetters leerte sich der Edersee in diesem Jahr extrem schnell. Wie ein Gastwirt in Waldeck erzählte, wird derzeit nur noch so viel Wasser abgelassen, wie auch Wasser in den Edersee hineinfließt und das ist verdammt wenig.

Hier seht ihr den aktuellen Pegelstand. Derzeit werden, auch mit Rücksicht auf die vielen Fische im Edersee, nur 3 Kubikmeter pro Sekunde abgegeben.

Für den Tourismus um den Edersee bedeutet der niedrige Wasserstand wirtschaftliche Verluste. Vor allem betroffen sind die vielen Segelsportler. Auf dem Edersee dürfen nur Segelboote und Elektroboote verkehren.Blick auf ein Fahrgastschiff im Edersee, Foto: Weirauch

Blick auf ein Fahrgastschiff im Edersee, Foto: WeirauchBei unserem Besuch hatten die Parkplatzbetreiber viel zu tun und natürlich der Verkäufer des mobilen Eisladens an der Aseler Brücke. „Ich bin zufrieden.“ sagte er. Am Vortag war bereits 18 Uhr kein Eis mehr in den Behältern. “Warum nicht mehr mobile Verkaufsstände hier vor Ort sind, das verstehe wer wolle,” meinte ein aus Kassel angereister Gast.  Auch wir hatten den Eindruck, das Ederse-Atlantis noch mehr von den Touristikern und Gastwirten genutzt werden könne. Warum an den Wochenenden nicht die Ederseestraße als Einbahnstraße ausschildern und das Parken auf den Seitenstreifen zuzulassen? Auch wären Sichtschneisen empfehlenswert, damit auch Radfahrer ab und an mal anhalten können und den sich leerenden Stausee anschauen können.

Jüngst versteigert wurde das Terrassenhotel am Edersee, Foto. Weirauch
Jüngst versteigert wurde das Terrassenhotel am Edersee, Foto. Weirauch

Mittlerweile hat auch das Terrassenhotel an der Ederseetalsperre einen neuen Käufer gefunden. Das Hotel wurde Mitte September von einer Berliner Firma ersteigert, für über eine Million Euro.

Staumauer reguliert Wasserstand der Weser

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden im westlichen Quellgebiet der Weser die Eder und die Diemel aufgestaut, um mit Hilfe von Talsperren den Wasserstand auf der Oberweser und im Mittellandkanal zu regulieren. Am 25. August 1914 wurde die Mauer im Tal der Eder mit 47 Meter Höhe und einer Breite von 400 Metern eingeweiht. Seither stauen sich westlich der Mauer auf 27 Kilometer Länge bis zu 199,3 Millionen Kubikmeter Zuschusswasser für den Mittellandkanal und zur Niedrigwasseraufhöhung der Oberweser.

Mittlerweile ist der 1.050 Hektar große Edersee, auch das „blaue“ Auge des Waldecker Landes genannt, ein  beliebtes Naherholungsgebiet, das an seinen Ufern über zahlreiche Campingplätze, zwei Jugendherbergen, kleine Hotels und Pensionen Cafés, Gaststätten und Restaurants verfügt. Waas allerdings derzeit nicht auseichendvorhanden ist sind Parkplätze, denn die meisten Edersee-Atlantis Zuschauer kommen mit Auto oder Motorrad. Viele wissen nicht, dass es vom direkt am Edersee gelegenen Nationalparkbahnhof Vöhl-Herzhausen gute Zugverbindungen nach Kassel gibt.Ein Bild aus besseren Tagen, als der Edersee noch Vollstau hatte, Foto: Weirauch

Seit einigen Jahren allerdings sinkt der Wasserpegel rapide, auch bedingt durch sonnenreiche Sommer. Dann leidet der Tourismus. Die sinkenden Pegel sind am Edersee ein Politikum. 27.000 Liter Wasser werden normalerweise  pro Sekunde aus dem Stausee abgelassen, um die Schifffahrt auf der Oberweser zu sichern. Wenig Wasser in der Talsperre schadet der Ferienregion mit 700.000 Übernachtungen und drei bis vier Millionen Tagesgästen jährlich. Rund 30 Millionen Euro Einbußen gab es nachinformationen der HNA im Jahr 2017 durch die Trockenheit. Mit einer Petition hatten die Edersee-Anrainer damals versucht, etwas zu ändern. Bei unserem Besuch Mitte Oktober 2018 war nur Schulterzucken der Gastronomen zu erleben. Eine Wirtin sagte laknonisch: “Wir haben jetzt sowieso Saisonende.” Das in einigen Bundesländern noch bis Anfang November Herbstferien sind interessierte sie nicht.

Nebenan der Nationalpark Kellerwald

Direkt am Edersee befindet sich der Nationalpark Kellerwald-Edersee, der jüngste der 15 Nationalparks in Deutschland. Auf etwa 5.700 Hektar erstreckt sich einer der größten zusammenhängenden Buchenwälder Mitteleuropas, der sich unter dem Schutz der UNESCO befindet – vergleichbar dem Nationalpark Jasmund und dem Grumsiner Forst in Brandenburg.

Wie kam es zu den Ruinen?

Doch der Reihe nach: durch den Bau der Sperrmauer mussten die drei im Edertal liegenden Dörfer Asel, Berich und Bringhausen verlegt werden. Bringhausen wurde abgetragen und in unmittelbarer Nähe – an einer höher gelegenen Stelle oberhalb des neu entstehenden Edersees – wieder aufgebaut.

An der ehemaligen Dorfstelle Berich (an der Ederseetalsperre gelegen) gibt es Informationen zum Edersee-Atlantis, Foto. Weirauch
An der ehemaligen Dorfstelle Berich (an der Ederseetalsperre gelegen) gibt es Informationen zum Edersee-Atlantis, Foto. Weirauch

Reste der Dorfstelle Berich, wie der Knüppelhof, werden von Freizeitarchäologen gesichert, Foto. Weirauch
Reste der Dorfstelle Berich, wie der Knüppelhof, werden von Freizeitarchäologen gesichert, Foto. Weirauch

Ähnlich war die Vorgehensweise der Aseler. Auf einem Bergrücken, nördlich des ursprünglichen Ortes, errichteten sie den neuen Ortsteil Asel und am gegenüber liegenden Ufer des künftigen Sees Asel-Süd. Der Ort Berich wurde von seinen Bewohnern komplett abgetragen und entstand neu und nennt sich seitdem “Neu”-Berich.

Unser Tipp: Gästekarte MeineCardPlus

Erwähnenswert ist unbedingt, dass viele Attraktionen am Edersee kostenlos mit der MeineCardPlus besucht werden können.  Die MeineCardPlus erhält man bei über 140 Gastgebern geschenkt, darunter nicht nur Hotels, auch Pensionen und Ferienwohnungen. so kann man damit auch gut die öffentlichen verkehrsmittel für die Anfahrt zum Edersee und Nationalpark Kellerwald nutzen.

Hoch über dem Edersee thront Schloss Waldeck, Foto: Weirauch
Hoch über dem Edersee thront Schloss Waldeck, Foto: Weirauch
Blick auf die Edersee-Talsperre bei Niedrigwasser wie Mitte Oktober 2018, Foto: Weirauch
Blick auf die Edersee-Talsperre bei Niedrigwasser wie Mitte Oktober 2018, Foto: Weirauch

Nützliche Tipps zum Edersee

Anfahrt mit dem Auto: B252 bis Herzhausen, B 485 bis Edertal, dann am Affolderner See vorbei; Bahnhöfe: Vöhl – Herzhausen und Waldeck, oder direkt bis Asel-Süd,

Weitere Infos: Edersee Touristic: GmbH, Hemfurther Straße 14, 34549 Edertal-Affoldern, Tel. 05623 – 99980, Im Internet: Edersee.com

Nationalpark Zentrum Kellerwald-Edersee: Weg zur Wildnis 1, 34516 Vöhl-Herzhausen, Telefon: 05635 992781, www.NationalparkZentrum-Kellerwald.de, Geöffnet: April bis Oktober tgl. von 10 bis 18 Uhr, November bis März: 10 – 16.30 Uhr

Übernachten, u.a.: Flair Hotel Werbetal, Uferstr. 28, 34513 Walbeck, Tel.:  05634/9796-0Mail, Mail: info@hotel-werbetal.de,

Gut essen:  Fischerhütte Edersee, Strandweg 9, 34549 Edertal-Rehbach, Tel.: 056234177, Mail: info@fischerhuette-edersee.de

GrimmHeimat Nordhessen: Ständeplatz 13, 34117 Kassel, Tel: 0561/97062 248, www.grimmheimat.de

Zu Edersee-Atlantis geht es hier.

Gut ausgeschilder sind die Wege im Nationalpark Kellerwald - Edersee
Gut ausgeschilder sind die Wege im Nationalpark Kellerwald – Edersee

Hier weitere Beiträge zu weiteren Sehenswürdigkeiten in der Grimmheimat Nordhessen und zu der Hessischen Spezialität, der Ahle Wurscht.

Facebooktwittergoogle_plusmail
Kommentieren