1 Stunde wegTipps

Sommerabend auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf

Südwest-Kirchhof_2014

Es ist wieder so weit. Zum wiederholten Mal lädt der Förderverein Südwestkirchhof Stahnsdorf e.V. am kommenden Samstag, den 10. August 2019 von 18 Uhr bis 22 Uhr zu einem besonderen Sommerabend auf den Friedhof ein: mit Friedhofsgeflüster, Musik und Kunstaktionen. Vielerorts werden Friedhöfe nicht als lebendige Kulturstätte gesehen und Aktionen wie in Stahnsdorf kritisch betrachtet. Auf Deutschlands größtem evangelischen Friedhof gehört kulturelles Leben seit über 20 Jahren zum Alltag. Im Ehrenamt werden Führungen, Konzerte oder Kulturnächte veranstaltet. Dahinter steht die Vision, den Tod und die Trauer zu enttabuisieren und gleichzeitig das Friedhofsdenkmal der Vergessenheit zu entreißen.

Ganz nach Theodor Fontanes Leitspruch soll es bei dem diesjährigen Sommerabend zugehen: „Nichts ist lebendiger als ein Friedhof…“

Ob Geschichtsmonument oder Naturdenkmal, ob persönlicher Zufluchtsort oder Begegnungsstätte – in all diesen verschiedenen Zugangsweisen verbirgt sich ein besonderes Geheimnis des Südwestkirchhofs. Diesem Geheimnis wollen wir auf die Spur kommen und bei einem Sommerabend versuchen, erlebbar zu machen.

Friedhofsgeflüster und Zille im Garten der Toten

Zur Gestaltung des Abends konnten wieder Künstler und Künstlerinnen aus der Region und Deutschland gewonnen werden. So tritt die Kunsthistorikerin Anja Kretschmer als die Schwarze Wittwe auf und bringt altes Brauchtum spielerisch näher. Albrecht Hoffmann kommt als „Pinselheinrich Zille mit seinem Milljöh“, die Malerin Frauke Schmidt-Theilig zeigt Bilder im Grabhaus und Jaqueline Pasatu stellt ihre Holzskulpturen im ägyptischen Mausoleum aus. Mit einem Konzert werden die Jugendlichen des CODA Jugendkammerorchesters den besonderen Sommerabend auf dem Südwestkirchhof eröffnen. Danach musizieren die hochmotivierten Nachwuchs-Künstler in verschiedenen Besetzungen zwischen den Gräbern und Schauplätzen durch den Abend.

Programm

Auch kunsthistorisch wertvolle Bauwerke werden durch raffinierte Lichttechnik in der Dämmerung ganz außergewöhnlich in Szene gesetzt, so wird auch das berühmte expressionistische Denkmal vom Max Taut farbig strahlen. Bei der Errichtung des Denkmals 1920 hatte man die farbige Ausschmückung verboten, da es nicht den ästhetischen Empfindungen entsprach.

Wissinger Grabstätte von Max Taut, Foto: D. Weirauch

Der Förderverein des Südwestkirchhof Stahnsdorf ist alleiniger Veranstalter und versorgt die Gäste mit seinen ehrenamtlichen Helfern mit hausgemachten süßen und herzhaften Snacks sowie Getränken.

Blick in ein Mausoleum

Karten stehen ausreichend zur Verfügung und können an der Abendkasse erworben werden.

Südwestkirchhof Stahnsdorf
Bahnhofstraße 2, 14532 Stahnsdorf

Termin: Samstag, 10. August, 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr
Einlass: ab 16.30 Uhr
Eintritt: 10,00 € / Der Erlös kommt dem Denkmalerhalt auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf zu Gute
Treffpunkt: An der Norwegischen Holzkirche des Südwestkirchhof Stahnsdorf
Informationen: Tel.: 0179-3793503 und www.suedwestkirchhof.de
Ansprechpartner: Olaf Ihlefeldt
info@suedwestkirchhof.de

Pressemeldung und Fotos des Fördervereins Südwestkirchhof Stahnsdorf e.V.

Facebooktwittermail
error: Content is protected !!