Reise

Grimmheimat: Schneewitchendorf Bergfreiheit

Edersee (118)Ein Paradies für Wassersportler ist der Edersee in der Grimmheimat. Foto: Weirauch

Bad Wildungen in Nordhessen hat mehrere Ortsteile. Der schönste und berühmteste aber ist das einstige Bergmannsdorf Bergfreiheit. Man kann den 300 Einwohner zählenden Ort an der Deutschen Märchenstraße wegen seiner schmucken Fachwerkhäuser auch als „Schatzkästlein im Kellerwald“ nennen.

Schneewitchendorf Bergfreiheit

Bekannt ist Bergfreiheit vor allem aber als Schneewitchendorf. In dem beliebten Ferienort inmitten eines der größten Buchen-Laubwaldgebiete Europas trifft man auf dem Dorfplatz sieben Zwerge und Schneewittchen, geschaffen von Karin Bormann. Auch in manchen Vorgärten tummeln sich Zwerge. Denn, so erfährt man in dem von Mitgliedern des Kultur- und Heimatvereins liebevoll sanierten Schneewitchenhaus in der Ortsmitte, die Vorlage für das Märchen der Brüder Grimm stamme aus dem kleinen Ort. Die Brüder Grimm schrieben überlieferte Begebenheiten und Sagen ihrer Heimat auf und veröffentlichten sie in ihrem Hausmärchenbuch. Bergfreiheit ist nur  knapp 50 Kilometer von Kassel, der Heimat der Gebrüder Grimm, entfernt.

Vorlage für das berühmte Märchen

In der durch den Abbau von Kupfererz geprägten Gegend um Bergfreiheit könnte das Märchen von den sieben Zwergen und Schneewitchen also entstanden sein. So ist es zumindest in dem liebevoll eingerichteten kleinen Schneewitchenhaus in der Ortsmitte nachzulesen. Der hessische Heimatforscher Eckhard Sander sieht in dem Märchen das Schicksal von Margareta, einer Tochter aus dem Fürstenhaus der nahen Burg Waldeck, aufscheinen und historische Spuren zum Bergbau im Kellerwald um Bergfreiheit. Die schöne  Margareta von Waldeck, verlor ihre Mutter, bekam eine strenge Stiefmutter und wurde mit 16 Jahren an den kaiserlichen Hof nach Brüssel geschickt. Brüssel lag vom Kellerwald aus gesehen hinter den sieben Bergen. Und da Margareta 1554 im Alter von nur 21 Jahren unter mysteriösen Umständen starb, reimten sich die Menschen eine Geschichte zusammen.

Schneewitchenhaus erzählt Geschichte

Märchen und Realität verschwimmen in Bergfreiheit miteinander. Vielleicht, so erzählt es die gut gemachte Multimediadokumentation im Schneewitchenhaus, fand Margareta schon mal Trost bei den  Bergleuten ihrer Heimat. Denn diese waren so klein wie Zwerge. Bei Bergfreiheit wurde seit Mitte des 16. Jahrhunderts Kupfererz abgebaut, wozu auch Kinder und junge Männer in den kleinen und engen Stollen eingesetzt wurden. Die schwere Arbeit beeinträchtigte deren Entwicklung. Mangelhafte Ernährung und fehlendes Sonnenlicht führten zu Missbildungen. Durch die ungesunde Haltung verkrüppelten ihre Körper. Ihre Schultern waren breit, die Beine dafür aber kurz und krumm. Mit ihren hohen Zipfelmützen aus Filz und den taillierten Lederröckchen glichen die Bergmannsjungen tatsächlich Zwergen. Die Häuschen der armen Bergleute waren spartanisch eingerichtet. Wohn- und Schlafraum waren in diesen sogenannten Einraumhäuser eins.

Wie spartanisch so eine Unterkunft eingerichtet war, sieht man im Untergeschoss des Schneewitchenhauses. Mitglieder des Kulturvereins haben es mit Möbeln aus der Zeit um 1900 ausgestattet.

Sie geben den Rahmen für Märchenlesungen, geschichtliche Präsentationen und besondere Events, die sporadisch stattfinden.

Theater auf Naturbühne

Und auf der „Leuchte“, dem idyllischen Festplatz des Ortes mit der Naturbühne wird jedes Jahr am dritten Sonntag im August Theater von Laienschauspielern aus Bergfreiheit und der Umgebung gespielt. Meist das Märchen „Schneewittchen und die sieben Zwerge“. Beginn der Veranstaltung ist 14 Uhr. Dann kommen von überall her Eltern und Großeltern mit ihren Kindern an, um die Vorstellung zu erleben. Auch zu Fronleichnam gibt es eine  Märchenaufführung, beispielsweise Rumpelstilzchen. Laienschauspielern aus dem Schneewittchendorf und Umgebung

Besucherbergwerk Bertsch

Kurz vor dem Ortseingang  Bergfreiheit macht das Besucherbergwerk Bertsch mit der schweren Arbeit der Bergleute vertraut. Seit 1552 wurde dort Kupfer gefördert. Mit Schutzhelm und gelbem Friesennerz ausgerüstet kann man innerhalb der halbstündigen Führung einmal selbst einmal Bergmann sein.

Bergmannskirche und Bergamt

Neben dem Bergwerksmuseum erinnert in Bergfreiheit auch die Bergmannskirche und Hessens kleinstes Bergamt an die Blütezeit des Kupfers Bergbaus.  Und am Ortsausgang kann man in der Edelsteinschleiferei dem Handwerker bei der Arbeit zuschauen und Schmuck sowie seltene Steine kaufen. Wenige Meter weiter lädt das gastfreundliche Gasthaus Haardt zur Erholung ein. Auch das Gasthaus Im Urfftal ist empfehlenswert.

Kelterfest im Oktober

Am 2. Sonntag im Oktober findet in Bergfreiheit übrigens das Kelterfest statt. Im Angebot sind dann frischer Apfelsaft und Apfelwein, der selbst hergestellt wird. Kleinerzeuger aus der Umgebung können die in ihren Gärten geernteten Äpfel zum Saftpressen bringen. Dann schaut auch Schneewittchen mit ihren sieben Zwergen vorbei. Einladend ist ebenfalls der herbstliche Kunsthandwerkermarkt im Dorfgemeinschaftshaus. Für Wanderer ist Bergfreiheit seinen umliegenden Bergkämmen von 300 bis 675 Meter Höhe idealer Ausgangspunkt.

 

Anfahrt

Von Bad Wildungen die Odershäuserstr., weiter auf der 485 bis Braunau, in Braunau auf die K44 bis Bergfreiheit

Schneewitchenhaus, Haus Kellerwaldstr. 27, 34537 Bad Wildungen – Bergfreiheit

Besucherbergwerk Bertsch, Kellerwaldstr. , 34537 Bad Wildungen – Bergfreiheit

Geologische und historische Wanderung mit Besuch Bergamt und Kupferbergwerk

Beginn 10 Uhr, Treff am Bergwerksmuseum

Bergfreiheit – Infos

  • Kupferbergwerk Bertsch
  • Geöffnet: 1.April bis 31. Oktober
  • Mi.-So : 14 bis 16 Uhr
  • Eintritt: Erwachsene 3,50, ermäßigt 2 Euro
  • Internet: https://schneewittchendorf.com
  • Schneewitchenhaus
  • Geöffnet: Karfreitag bis 31. Oktober
  • Mi. bis So.: 15 bis 17 Uhr
  • Eintritt: 2, ermäßigt 1 Euro
  • Geologische und historische Wanderung mit Besuch Bergamt und Kupferbergwerk
  • Von 1. April bis 31. Oktober an jedem Samstag
  • Dauer: drei Stunden
  • Preis: 6, ermäßigt 3 Euro
  • Theateraufführungen
  • Einzelheiten und Karten für die nächsten Vorführungen sind beim Verkehrsverein (schnewittchendorf@bergfreiheit.de oder Tel. 0700 07993743) erhältlich
  • Touristinfo, Staatsbad Bad Wildungen GmbH, Brunnenallee 1, 34537 Bad Wildungen
  • Tel: +49 (0)56219656-70
  • info@badwildungen.net
  • www.badwildungen.net
  • Zur GrimmHeimat NordHessen

    Die GrimmHeimat NordHessen ist eine Urlaubsregion mit jährlich rund 7,4 Millionen Übernachtungs- und 40 Millionen Tagesgästen. Von Bad Karlshafen im Norden bis Bad Hersfeld im Süden, von Eschwege im Osten bis Willingen im Westen reicht das Gebiet, das fünf nordhessische Landkreise und die kreisfreie Stadt Kassel einschließt. Die Region versteht sich als Heimat der Brüder Grimm, denn die beiden Sprachgelehrten haben hier den größten Teil ihres Lebens verbracht und ihre weltberühmten Märchen gesammelt. Die sanfte, waldreiche Mittelgebirgsregion mit ihren zahlreichen Flüssen und Seen, den romantischen Schlössern und Burgen und den zauberhaften Fachwerkstätten ist mit über 1.200 Kilometern an zertifizierten Wanderwegen und vielen erstklassigen Bahn- und Flussradwegen ein Paradies für Aktivurlauber und Naturliebhaber. Mit ihrer Lage im Herzen Deutschlands ist die GrimmHeimat NordHessen ein ideales Reiseziel für Kurzurlauber.www.grimmheimat.de 

Hier findet ihr einen weiteren Beitrag zur Grimmheimat Nordhessen.

Facebooktwittermail
error: Content is protected !!