Reise

Schloss Oberwiederstedt – Forschungsstätte für Frühromantik und Novalis –

Novalisschloss in WiederstedtNovalisschloss in Wiederstedt Foto: Weirauch

Sachsen-Anhalt überrascht die Touristen immer wieder. Unlängst waren wir von einfachraus.eu im Wippertal unterwegs. Aschersleben-Drohndorf-Freckleben-Sandersleben. Heute sind wir in Oberwiederstedt. Dort steht das Geburtshaus von Friedrich von Hardenberg, vielen bekannt als Novalis.  Georg Philipp Friedrich von Hardenberg (Novalis) zählt zu den Mitbegründern des frühromantischen Dichterkreises in Jena (1798-1801) und wurde einer seiner hervorragendsten Dichter. Zugleich vereinte er juristisches und philosophisches Wissen mit dem Fachwissen der Bergwissenschaften und des Salinewesens, das er an der Bergakademie in Freiberg (Sachsen) erworben hatte.

 Novalis-Geburtshaus Schloss Oberwiederstedt

Doch vor mehr als 30 Jahren bot Schloss Wiederstedt einen traurigen Anblick. Es verfiel und befand sich im Dornröschenschlaf. Der Abriss war beschlossen. Doch junge Leute aus dem Ort sowie der damaligen Bezirksstadt Halle wehrten sich dagegen. Zu den Initiatoren gehörte Gerald Wahrlich. Seiner Bürgerinitiative, damals im Kulturbund organisiert, gelang es gegen den Willen der Obrigkeit, das Schloss vor dem Abriss zu bewahren.  An Novalis’ 220. Geburtstag wurde am 2. Mai 1992 die Internationale Novalis-Gesellschaft (ING) gegründet, die sich die Förderung der wissenschaftlichen und künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Werk und der Persönlichkeit Friedrich von Hardenbergs (Novalis) zum Ziel setzte.

Novalis-Geburtshaus in Wiederstedt Foto: Weirauch
Novalis-Geburtshaus in Wiederstedt Foto: Weirauch

Durch die Einrichtung der Novalis-Stiftung „Wege wagen mit Novalis“ am 25. Mai 2001, dem 200. Todestag des Novalis, wurde dessen Geburtshaus samt den inzwischen darin beheimateten Institutionen und der Gesellschaft gleichsam ein zweites Mal gerettet. In wirtschaftlich schwieriger Lage des Mansfelder Landkreises sorgte die private Stiftung für die Sicherung der gegenwärtigen und zukünftigen Arbeitsfähigkeit von Forschungsstätte und Museum. Im Zusammenwirken von Gesellschaft und Stiftung entwickelt sich Schloss Oberwiederstedt mehr und mehr zu einem internationalen Kommunikationszentrum. Internationale Fachtagungen sowie als Schauplatz für Festivals der Märchen – das Schloss wird mehr und mehr zum kulturellen Zentrum. Neben einer Dauerausstellung über Leben und Werk von Novalis zeigt das Novalis-Museum regelmäßig Kabinettausstellungen zu aktuellen Forschungsergebnissen der Novalis-Forschung und zu kultur- und rezeptionsgeschichtlichen Themen aus dem Umkreis der Frühromantik. Eine „imaginäre Bibliothek“ präsentiert all jene Bücher, die Novalis nachweislich studierte und als Quelle seiner zahlreichen Studien,theoretischen, naturphilosophischen und poetischen Texte nutzte.

Zum historischen Ensemble gehören der wiederhergestellte Klostergarten sowie das Klosterschiff mit Kirche eines ehemaligen Dominikanerinnenklosters aus dem frühen 13. Jahrhundert, für dessen Rekonstruktion sich Gesellschaft und Stiftung im Rahmen eines Trägervereins für die Taufkirche von Novalis engagieren. Die Forschungsstätte für Frühromantik und Novalismuseum wurden in das Blaubuch der Bundesregierung als „Kultureller Gedächtnisort von nationaler Bedeutung“ aufgenommen. Zu den „Kulturellen Gedächtnisorten“ gehören zwanzig Institutionen in den neuen Bundesländern. Dazu gehört auch Fürst Pückler Stiftung in Branitz am Rand von Cottbus.

Der Retter des Novalis-Schloss ist verstorben

Gerald Wahrlich, der sich in seiner Heimatgemeinde Wiederstedt im Ortschaftsrat engagierte, als tüchtiger Unternehmer gilt, hat mir immer wieder von neuen Ergebnissen der Novalisforschung berichtet. Zu einem im Sommer 2021 anberaumten Gespräch, wo er mir unter anderem, über die Einrichtung eines Fahrradweges zwischen Sandersleben-Wiederstedt und Hettstedt erzählen wollte. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtete, verstarb der geachtete Denkmalpfleger und Familienvater am 11.Januar 2021. Er hatte noch viel vor. Mit seinem Namen verbunden wird immer die Rettung des Geburtshauses von Novalis verbunden sein. “Zuletzt hatte sich Wahrlich gemeinsam mit seinen Ortschaftsratsmitgliedern für den Austritt Wiederstedts aus der Einheitsgemeinde Arnstein eingesetzt. „Er hat vieles angetrieben im Ort. Die Nachricht nimmt uns alle sehr mit“, sagt Ortschaftsratsmitglied Harald Detto.” heisst es in der MZ von heute.

Weitere Informationen

Forschungsstätte für Frühromantik und Novalis-Museum
Schloss Oberwiederstedt
Schäfergasse 6, 06333 Wiederstedt

www.novalis-museum.de
www.novalis-stiftung.de
www.novalis-gesellschaft.de

Hier eine Station der Wippertal-Rundreise

Wo eine Burg und eine Kirche Seltenheitswert haben: Freckleben