Hotels

Victor´s Residenz Hotel Saarbrücken

(Werbung) Als Urlaubsgebiet ist das Saarland eher weniger bekannt. Von Berlin aus mit dem Auto ca. 700 Kilometer entfernt – gute 7 Stunden mit dem Auto – für einen Kurztripp zu weit. Also planen wir ca. 8 Tage ein, überlegen, wo wir Stationen einlegen wollen, suchen uns Hotels und los geht’s. Schnell merken wir, dass an unseren Stationsorten bei der Internetrecherche immer wieder ein Hotel Victor´s auftaucht. Und so entsteht bei uns der Wunsch, das Saarland mit der Hotelgruppe Victor´s zu erkunden. Mal sehen, ob und wie das klappt. Da uns die Anfahrt mit rund 750 Kilometern zu weit ist, machen wir einen ersten Stopp in Leipzig. Direkt am Hauptbahnhof gelegen, etwas in die Jahre gekommen, dennoch eine feine „Adresse“. Abends zieht es uns noch in die Stadt, bei fast sommerlichen Temperaturen, sitzen viele Gäste noch in den Außenbereichen der Gaststätten. Leipzig „lebt“ auch am Abend. RB Leipzig hat gewonnen, da ist gute Laune Pflicht.

Was wir im Saarland erlebten

Nach kurzem Stadtrundgang geht es zurück ins Hotel, wir lernen das besondere Schlüsselsystem der Vicotor´s-Gruppe kennen, ein junger Mann erklärt es einigen Gästen sehr freundlich und geduldig. Und schon sind wir unserem Zimmer. Groß, schwere Vorhänge, Bett mit Voland, halt ein bisschen in die Jahre gekommen. Aber alles sehr sauber und ordentlich. Bei geschlossenen Fenstern ist vom Baulärm drum rum nichts zu spüren. Das Frühstück am nächsten Morgen ist ausgewogen und üppig, der Kaffee schmeckt, auf Wunsch gibt es auch einen Cappuccino oder eine andere Kaffeespezialität. Das Personal sehr freundlich und aufmerksam. Der Start unserer Reise ins Saarland ist für´s erste gelungen. Gut gelaunt geht es weiter in´s Saarland, Saarbrücken ist unser Ziel.

Saarland

Das Saarland, im Herzen Europas, ist das kleinste Bundesland Deutschlands mit einer abwechslungsreichen Geschichte. Knapp eine Million Einwohner leben auf  ca. 2.600 Quadratkilometern. Wer weiß schon, dass ca. 1/3 des Saarlands mit Waldflächen bedeckt sind und der längste Fluss Blies heißt und der höchste Gipfel der Dollberg mit 695 Metern ist. Rheinland-Pfalz, Frankreich und Luxemburg sind seine Nachbarn. Dibbelabbes, Lyoner, Gefillde, Schwenker, Merguez sind Lieblingsessen, nicht nur der Saarländer. Im Oktober/November stehen der Apfel und die Kartoffel im Mittelpunkt der kulinarischen Szene des Saarlandes. Den Spruch “Hauptsach gudd gess” haben wir häufig zu hören bekommen bei unserer Stippvisite durch´s Saarland. Und das Saarland war für uns das Land der kurzen Wege, schnell mal rüber nach Frankreich mit der Straßenbahn von Saarlouis aus, oder mit dem Auto nach Schengen in Luxemburg, alles schnell erreichbar.Und hatten wir fragen, dann trafen wir auf nette Menschen, häufig endeten die Gespräche: “Ge, is schön hier?”

Man kann das Saarland auf einem etwa 300 Kilometer langen Rundwanderweg zu Fuß erkunden. Auch mit dem Schiff gibt es herrliche Ausflugsziele.

Eisenerz- und Kohlevorkommen machten Stadt und Umland im 19. und 20. Jahrhundert zum bedeutenden Wirtschaftszentrum. Nach dem 2. Weltkrieg erhob Frankreich Anspruch auf die Region. 1947 bis 1956 war das Saarland ein halbautonomer Staat der in Zollunion mit Frankreich verbunden war. Die Stahlkrise in den 1980er Jahren hat zur Schließung der Hüttenanlagen in Völklingen und Neunkirchen geführt.

Saarbrücken

Unser erstes Etappenziel ist Saarbrücken an der deutsch-französischen Grenze, im waldumrahmten Tal der Saar inmitten des Saarkohlebeckens gelegen. Saarbrücken ist die Hauptstadt des Saarlandes, wirtschaftlicher und kultureller Mittelpunkt der Region.

Vergangenheit und Gegenwart Saarbrückens kann man am besten bei einem Stadtrundgang entdecken. An vielen Orten begegnete uns immer wieder der Name Friedrich Joachim Stengel, der im 18. Jahrhundert das Stadtbild entscheidend prägte.

Im 18. Jahrhundert erlebte die Stadt ihre Blütezeit als Residenz der Grafen und späteren Fürsten von Nassau-Saarbrücken. Fürst Wilhelm Heinrich (1741-1788) ließ durch seinen Baumeister Friedrich Joachim Stengel eine neue barocke Residenz errichten. Zwischenzeitlich mehrfach in Mitleidenschaft gezogen, in Teilen abgebrannt und umgebaut, erstrahlt das Schloss seit 1989 in neuem Glanz. Architekt Gottfried Böhm entwarf einen zeigenössischen Mittelbau aus Glas und Stahl. Das Schloss ist heute Verwaltungssitz, Kulturplatz und Veranstaltungsstätte für Tagungen und Festabende. Unser Weg führte uns in die im Schloss untergebrachte Tourist Information.

Tourist Information im Schloss
Schlossplatz
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-17 Uhr, Sa-So 10-18 Uhr (Sommer), Sa-So 10-17 (Winter)
Tel. 0681 6006
E-Mail:tourist.info@kontour.de
www.die-region-saarbruecken.de

Der Schlossplatz von Saarbrücken bildet mit seinen prächtigen Barockbauten  den Mittelpunkt von Alt-Saarbrücken. Das Alte Rathaus (1750 erbaut) und das sogenannte Erbprinzenpalais sind weitere repräsentative Bauten von Stengel, die den Schlossplatz rahmen. Das Kreisständehaus beherbergt das Saarlandmuseum mit der Alten Sammlung und das Museum für Vor- und Frühgeschichte. Ein moderner gläserner Anbau verbindet zudem das Kreisständehaus mit dem Museum in der Schlosskirche aus dem 15. Jahrhundert. Auch hier hinterließ Stengel seine Spuren, denn 1743 setzte er der Kirche eine barocke Turmhaube auf. Im 2. Weltkrieg stark beschädigt, wurde sie in den 50er Jahren wieder aufgebaut und mit kunstvollen farbigen Meistermannfenstern ausgeschmückt. Im Chorraum befinden sich die Grabmäler der letzten Saarbrücker Fürsten.

Saarlandmuseum Alte Sammlung, Musuem für Vor- und Frühgeschichte
Schlossplatz 16, 66119 Saarbrücken
Tel. 0681 9964-234
Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr

27.Oktober 1018 bis 24. Februar 2019
Staatsmann-Feldherr-Städtebauer
Wilhelm Heinrich von Nassau-Saarbrücken
Ausstellung des Saarlandmuseums anlässlich des 300. Geburtstags und 250. Todestags des Fürsten Wilhelm Heinrich von Nassau-Saarbrücken. Das Saarlandmuseum würdigt den Saarbrücker Landesherrn als Politiker und Diplomat, als Sodat und Befehlshaber sowie als Förderer von Architektur, Kunst und Kultur.

Museum in der Schlosskirche
Am Schlossberg 6, 66119 Saarbrücken
www.kulturbesitz.de

Die Glas-Stahl-Konstruktion neben dem Südflügel des Schlosses beherbergt das Historische Museum Saar. Von hier aus sind die unterirrdischen Kasematten Saarbrückens zu erleben. 14 Meter unter dem Schlossplatz kann man hier in die geheimisvolle unterirdische Saarbrücker Burg hinabsteigen – eine deutschlandweit einzigartige Sehenswürdigkeit. Doch wir hatten an diesem Tag Pech. Sie waren nicht zugänglich, wahrscheinlich eine Folge der Vorbereitungen für den am nächsten Tag anstehenden Besuch des Königspaares aus den Niederlanden.

Historisches Museum Saar
Schlossplatz 6, 66119 Saarbrücken
Tel. 0681 506-4506
Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr

Abb. Saarbrückens Schloss wurde auf den Resten einer alten Burg erbaut.

Nordwestlich vom Schloss liegt der von prächtigen Palais gesäumte Ludwigsplatz. Im Mittelpunkt steht die gleichnamige Kirche. Sie ist die Krönung des Schaffens von Hofbaumeister Stengel und gilt als eine der stilreinsten und schönsten evangelischen Barockkirchen in Deutschland, bergleichbar mit dem Michel in Hamburg oder der Frauenkirche in Dresden.

Nach völliger Zerstörung im 2. Weltkrieg wurden Kirche und Palais originalgetreu wieder aufgebaut.

Wir hatten Glück, die Türen der Ludwigskirche standen weit offen und Orgelmusik zog uns hinein, eine willkommene Pause auf unserer Entdeckungstour durch Saarbrücken.

Ludwigskirche
Ludwigsplatz, 66119 Saarbrücken
Öffnungszeiten: Di-Sa 11-17 Uhr, So ab 12 Uhr nach Vereinbarung
Tel. 0681 52524
www.ludwigskirche.de

Alte Brücke

Über die mit üppig blühenden Fuchsien und Geranien geschmückte Alte Brücke, die über die Saar führt, gelangen wir am Saarländischen Staatstheater vorbei zum Sankt Johanner Markt. Karl V. ließ die Brücke 1546 errichten, sie gehört damit zu den ältesten Bauwerken der Stadt. Von den ursprünglich 14 Bögen sind noch 8 vorhanden. Während des 2. Weltkriegs stark zerstört, wurde sie wieder instand gesetzt. In den frühen 60er Jahren allerdings beim Bau der Stadtautobahn verkürzt.

Vom Sankt Johanner Markt, dem Herzstück des Saarbrücker Lebens, sind es nur wenige Schritte bis zum Rathaus, das 1897-1900 nach Plänen von Georg J. Hauberisser entstand. Er entwarf auch das Münchener Rathaus. Unweit südlich ragt der Zwiebelturm der zwischen 1754 und 1758 von Friedrich Joachim Stengel errichteten Basilika Sankt Johann auf.

Nach unserem Stadtrundgang ziehen wir abends um in das Victor´s Residenz-Hotel Saarbrücken. Wieder werden wir sehr freundlich empfangen.

Das Hotel liegt direkt am Deutsch-Französischen Garten im Südwesten von Saarbrücken. 1960 wurde die 50 Hektar große Parkanlage auf den einstigen Festungsanlagen des Westwalls angelegt. Ein Rosengarten, das Tal der Blumen, eine Wasserorgel und vieles mehr laden zum Verweilen ein. Ein weitmaschiges Wegenetz rund um den Deutschmühlenweiher lädt zu Spaziergängen ein. Von dem Parkgelände aus hat man Zugang zur „Gulliver-Welt“ mit maßstabgetreuen Nachbauten berühmter Bauwerke.

Deutsch-Französischer Garten
Im Deutschmühlental
Öffnungszeiten täglich
www.saarbrücken.de/dfg
Anfahrt: Bus 123 ab Hbf, Bus 106/107 ab Saarcenter
Haltestelle: DFG-Süd
Bus 126 ab Wilhelm-Heinrich-Brücke
Haltestelle: DFG-Nord

Empfehlenswert ist auch die Saarbrücker Radlerrunde. Gemütliches Radeln entlang der Saar, als leichte Halbtagstour durchs Grüne zum Tabaksweiher und durch mehrere Parkanlagen bietet sie viel Abwechslung. Dazu laden Biergärten zur Einkehr ein, es muss nicht unbedingt ein “Radler” sein.
Start/Ziel: Hbf Saarbrücken
Streckenlänge: 13 Kilometer
Höhenmeter: 90 Meter
Schwierigkeitsgrad: leicht
Sollte man mit einem E-Bikes unterwegs sein, kann man den Akku an der Ladestation für E-Bikes im Innenhof Rathaus St. Johann aufladen.