Bücher

RELAX Guide 2019: Branche muss Negativrekord hinnehmen

2019_4_LilienPfade

RELAX Guide 2019: Branche muss Negativrekord hinnehmen-. so die Einschätzung des neuen Relax Guide 2019, der jetzt erschien. Nur 12 Prozent der Wellnesshotels errangen Lilien – gute Häuser konnten sich aber behaupten. Die Wellnesshotelbranche in Deutschland muss einen Negativrekord hinnehmen. Nur 12 Prozent der rund 1.300 vom kritischen Wellnesshotelführer RELAX Guide getesteten Häuser konnten mit zumindest einer Lilie – dem unabhängigen Qualitätssiegel der Branche – ausgezeichnet werden. „So wenige waren es noch nie“, sagte Herausgeber Christian Werner. Gleich 11 Häuser mussten in der 2019-Ausgabe einen Totalverlust ihrer bisherigen Lilie(n) hinnehmen. „Das sind erheblich mehr als in den vergangenen Jahren“, sagte Werner.

Der 12 Meter lange Innenpool des Dünenmeer Strandhotel, Foto: PR
Gelobt im neuesten Relax Guide 2019: Der 12 Meter lange Innenpool des Dünenmeer Strandhotel, Foto: PR

Rund 160 Hotels sind top

Nur 158 Häuser entsprachen den strengen Testkriterien und wurden mit zumindest einer Lilie zertifiziert. Insgesamt überprüften die anonymen Tester 1.325 Hotels. 32 davon konnten besser bewertet werden als im Vorjahr, 47 hingegen schlechter. Überraschung gab es bei den Top-Betrieben (drei und vier Lilien): Sie konnten ihre Position ausnahmslos behaupten. „Das zeigt“, freute sich Werner, „dass hier ständig Verbesserungen vorgenommen werden und sich die Guten immer weiter von den Minderleistern absetzen.“ Die Preise aller Hotels mit Wellnessangebot stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 3,71 Prozent und liegen daher deutlich über der Inflationsrate.

30 Neueröffnungen stehen 27 Häusern gegenüber, die im Beobachtungszeitraum schließen mussten. Werner: „Insgesamt wurden damit in den vergangenen fünf Jahren mehr als 100 Wellnesshotels geschlossen.“ Die meisten neuen Hotels liegen, wie schon in den Vorjahren, wieder in Bayern (8) und in Baden-Württemberg (7). In Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Rheinland-Pfalz sowie im Saarland gibt es hingegen keinen einzigen neuen Betrieb. Und keiner der Newcomer erreichte aus dem Stand zumindest eine Lilie.

„Wiederum haben wir alle Hotels kritisch unter die Lupe genommen“, resümierte Werner. „Wir haben wieder Liegen gezählt, Spa-Flächen vermessen, Poolwasser und vieles andere überprüft, alle Daten abgeglichen und die einzelnen Häuser nach einem klaren Schema bewertet.“ All das passiert beim RELAX Guide übrigens von Anfang an vollkommen unabhängig und ganz auf eigene Kosten. „Nur so können wir unabhängig berichten und ungeschminkte Kritik äußern“, unterstrich der Herausgeber.

Die Meerseite des Strandhotel Fischland in Dierhagen an der Ostsee, Foto: PR
Die Meerseite des Strandhotel Fischland in Dierhagen an der Ostsee, Foto: PR

Sonderteil zu Südtirol

Der alljährliche Sonderteil des RELAX Guide widmet sich in diesem Jahr der Boom-Region Südtirol: Die Redaktion kürte die 25 besten Häuser aller Kategorien und Preisklassen, kleinste Hideaways und große Mainstream-Hotels ebenso wie familiengeeignete oder für Ruhesuchende konzipierte. Werner: „Naturnahes und Bodenständiges findet man da genauso wie Hotels mit aufreizend modischem Ambiente, für jeden Geschmack ist etwas dabei.“

Hier geht es zur Deutschlandseite von relax-guide.com

Buchtipp: RELAX Guide 2019 Deutschland. Inklusive eBook und App um 24,90 Euro im Buchhandel.

Hier geht es zu dem vorherigem Relax Guide auf einfachraus.eu

Facebooktwittergoogle_plusmail
Kommentieren