HotelsReise

Best Western Victor´s Residenz-Hotel Rodenhof

Victors-rodenhof (6)Hoteldirektorin Melanie Buschbacher mit Biena Ullrich und Pedram Safavandi imVictor`s Residenz Hotel Rodenhof Saarbrücken, Foto: Weirauch

(Werbung) ein Haus mit Geschichte, guter Küche und tollen Mitarbeitern ist Best Western Victor´s Residenz-Hotel Rodenhof am Rande von Saarbrücken.  Von 1990 bis Ende 1999 unter dem Namen Best Western Bauer Hotel Rodenhof geführt, gehört das Best Western Victor´s Residenz-Hotel Rodenhof seit dem 1. Januar 2000 zu den Victor´s Residenz-Hotels. Davon gibt es bundesweit derzeit 13 Hotels. „Cosy and urban“ – das ist das Motto des Vier-Sterne-Hauses im Norden der Stadt. Die 100 Zimmer und Suiten wie auch die fünf Tagungsräume sind modern eingerichtet.

Blick in die Lobby des Rodenhof, Foto. Weirauch
Blick in die Lobby des Rodenhof, Foto. Weirauch

Vom Rodenhof aus erkunden wir Saarbrücken und machen bemerkenswerte Entdeckungen. Obwohl Landeshauptstadt hat Saarbrücken als kleine Metropole an der Saar nicht sehr viel Großstädtisches zu bieten. Trotz der gegenwärtigen Baustellen geht es in der Landeshauptstadt alles etwas ruhiger und beschaulicher zu, fußläufig liegen die schönsten Sehenswürdigkeiten beieinander. Eine lebendige Stadt mit freundlichen Menschen, einem Fluss und einer Brücke, die der Stadt ihren Namen geben, viel Grün in der Umgebung und geschichtsträchtige Orte, die die Gäste entdecken können.

Gastfreundliches Hotel

Das Best Western Victor´s Residenz-Hotel Rodenhof ist ein Tagungs- und Geschäftshotel der 4-Sterne Kategorie mit 100 Zimmern (48 Einzelzimmer, 35 Doppelzimmer und 17 Suiten) in unterschiedlichen Kategorien, einem Tagungsbereich bis zu 100 Personen, THE RESTAURANT (43 Sitzplätze), Victor´s Kaminstube (25 Sitzplätze), Victor´s Bar und Victor´s Stube im bayrischen Stil.

Hoteldirektorin Melanie Buschbacher mit Biena Ullrich und Pedram Safavandi imVictor`s Residenz Hotel Rodenhof Saarbrücken, Foto: Weirauch
Hoteldirektorin Melanie Buschbacher mit Biena Ullrich und Pedram Safavandi imVictor`s Residenz Hotel Rodenhof Saarbrücken, Foto: Weirauch

Übrigens ist der Rodenhof das einzige gehobene Best Western Hotel im Saarland. Es punktet trotz seiner Ruhelage mit  der direkten Nähe zur Saarlandhalle und zum Fußballstadion am Ludwigspark.

Das Victor´s Residenz Hotel Rodenhof liegt in einem ruhigen Wohngebiet am Rande von Saarbrücken, Foto: Victor´s Residenz Hotels
Das Best Western Victor´s Residenz Hotel Rodenhof liegt in einem ruhigen Wohngebiet am Rande von Saarbrücken, Foto: Victor´s Residenz Hotels

Die küche im rodenhof ist preisverdächtig, der Servive überaus aufmerksam und flink. Wir aßen Victor´s Pulles Beef burger (10,50 Euro) und waren begeistert, am Nachbartisch wurde Wiener Schnitzel serviert.

Fassen wir zusammen: Eine gute Verkehrsanbindung, ein kostenloser Parkplatz, die ruhige Lage am grünen Stadtrand, nur fünf Autominuten von der Innenstadt entfernt, ermöglichen einen entspannten Urlaub in einem gemütlichen familiären Hotel. Businessgäste, Tagungsgäste, Familien, Kurzurlauber werden durch aufmerksames, freundliches Personal in allen Abteilungen begleitet.

klein, aber fein ist der Pool im rodenhof Saarbrücken, Foto: Victor´s Residenz-Hotels
Klein und fein ist der Pool im Rodenhof Saarbrücken, Foto: Victor´s Residenz-Hotels

Im rund 400 Quadratmeter großen Vital Resort mit Hallenbad, zwei Saunen und Dampfbad kann man die Seele baumeln lassen. In der Wohlfühloase  THE SPA  kann man seinen persönlichen Ruhepol finden und sich von Kopf bis Fuß verwöhnen lassen. Dafür fehlte uns leider die Zeit.

Im Best Western Victor´s Residenz-Hotel Rodenhof machten wir erstmals Bekanntschaft mit der Saarlandcard. „Viel entdecken. Viel Erleben“ – unter diesem Motto präsentiert sich die Saarland Card als Highlight im saarländischen Tourismus. Mit ihr stehen über 65 Attraktionen im Saarland und den angrenzenden Regionen kostenfrei für touristische Übernachtungsgäste offen. Zusätzlich können auch Bau- und Bahn kostenfrei genutzt werden.

Mit der Gästekarte Saarland Card im Gepäck entdecken Sie 85 Ausflugsziele im Saarland und über die Grenzen hinaus kostenfrei und genießen freie Fahrt mit Bus & Bahn im Saarland!
Mit der Gästekarte Saarland Card im Gepäck entdecken Sie 85 Ausflugsziele im Saarland und über die Grenzen hinaus kostenfrei und genießen freie Fahrt mit Bus & Bahn im Saarland!

Was man sich anschauen sollte:

Das Saarbrücker Schloss bildet den Mittelpunkt des alten Saarbrücken. Es spiegelt 200 Jahre Geschichte der Kernregion des Saarlandes wider und ist vor diesem Hintergrund ein kulturhistorisches Denkmal von überregionalem Rang. Der Europäischer Kulturpark Reinheim-Bliesbrück, unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist ein archäologischer Park der besonderen Art mit keltischem Fürstinnengrab, Villa Rustica, gallorömischem Gutshof, Thermen sowie einem Handwerker- und Händlerdorf. Im Saarlandmuseum/Moderne Galerie finden Ausstellungen internationaler Malerei, Plastik und Grafik des 20. Jahrhunderts statt.

Blick auf die Ludwigskirche und Ludwigskirchplatz in Alt-Saarbrücken, Foto: Weirauch
Blick auf die Ludwigskirche und Ludwigskirchplatz in Alt-Saarbrücken, Foto: Weirauch

Anfahrt

Das Hotel befindet sich in unmittelbarer Autobahnanbindung. Es gibt den direkten Autobahnanschluss zur A8 und A623 mit Abfahrt Rodenhof, die A8 und A 620 mit Abfahrt Westspange oder bis Ende A1. Der Euro-Bahnhof Saarbrücken mit ICE-Anschluss ist ca. 1,5 Kilometer entfernt. Busse fahren regelmäßig alle 15 Minuten zum Hauptbahnhof und ins Stadtzentrum. Die Bushaltestelle ist fünf Minuten Fußweg vom Hotel entfernt. Der nächste Flughafen in Saarbrücken/Ensheim ist ca. 18 Kilometer entfernt.

Blick auf das Rathaus von Saarbrücken, © F. Bernarding / TZS
Blick auf das Rathaus von Saarbrücken,
© F. Bernarding / TZS

Hier ein Überblicksbeitrag über mehrere Victors`s Hotels.

Die Recherche in den Hotels wurde unterstützt von den Victor´s Residenz-Hotels. Vielen Dank!!!

HotelsReise

Besuch in Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis

Saarlouis (7)

(Werbung) Wir fahren weiter nach Saarlouis, wo wir im Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis übernachten werden. Das mitten im Herzen des Saarlands gelegene Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis ist nur wenige Autominuten von der historischen Altstadt entfernt. Das 3-Sterne-Superior-Hotel verfügt über eine optimal Verkehrsanbindung und der Saarlouiser Bahnhof ist fußläufig zu erreichen.

1 Stunde wegFontanePotsdam

Fontaneort: Die Wiedergeburt des Fährhauses in Uetz

Uetz (2)

Einer der authentischsten Fontaneorte im Land Brandenburg ist das im Norden von Potsdam gelegene Dorf Uetz. Wie auf einer Perlenkette aufgereiht gehörten Bornstedt, Marquardt, Uetz und Paretz zur Reiseroute Theodor Fontanes. Er besuchte die Orte um 1865 mehrmals.

In seinem Band „Havelland“ der Wanderungen widmet Fontane Uetz (das seit 1961 Teil des Doppeldorfes Uetz – Paaren ist) ein eigenes Kapitel. Darin beschreibt er unter anderem ein Gespräch mit dem  Fährmann. Wahrscheinlich war es der Fährmann (oder dessen Sohn), der 60 Jahre zuvor das preußische Königspaar über die Wublitz setzte.”

” Als der Kahn auflief, blieb sein Insasse stehen und sah mich an. Ich ihn auch. Endlich gewann er’s über sich und bot mir »Guten Abend«. Nach dieser Konzession von seiner Seite, denn so schien er es aufzufassen, glaubte auch ich ein Übriges tun zu müssen. So entspann sich denn, während der Kahn langsam wieder zurückglitt, folgende Unterhaltung:
»Guten Abend, Fährmann. Geht’s Geschäft?«
»I, wie wird’s denn gehn?«
»Na, ich sollte doch meinen. Da sind erst die Uetzer…«
»Die fahren umsonst.«
»Und dann all die Dörfer, die hier hinten liegen…«
Er schüttelte griesgrämig den Kopf, beschrieb mit der Hand nach Norden hin eine Kurve und brummte: »Alles rum, immer rum!«
»Aber die Phöbener und Paretzer werden doch nicht über Falkenrehde fahren? Das ist ja die Meile sieben Viertel!«
»Das ist es. Aber was ein richtiger Bauer is, der geht nich übers Wasser.«
»Weil’s ihm zu unsicher ist?«
»Nich doch. Es is ihm bloß sicher, daß der Fährmann sein Fährgeld kriegt. Das zahlt kein Bauer, wenn er nich muß. Und er muß nich. Eine Meile oder zwei, ihm ist’s all’ eins. Er braucht sie nich zu laufen. Er nimmt seine Peitsche, knipst und ruft seinen Gäulen zu: ›Der Hafer is teuer heut; verdient ihn euch!‹ Und der Uetzer Fährmann – na, der mag sehen, wo er seine Pacht hernimmt.«

Die Spitze des Kahns war jetzt auf dem Trockenen; ich sprang hinaus und fragte nach meiner Schuldigkeit. Die Taxe war niedrig; ich gab ihm ein Stück Geld, etwa das Fünffache. Er nahm es, sagte nichts und erwiderte meinen »Guten Abend« durch ein Geknurr, das über seine Enttäuschung keinen Zweifel ließ. Die Fährleute sind ein eigen Geschlecht und haben ihren eigenen Artigkeitskodex.” Soweit Fontane.

Seit dem Jahr 1797, als der preußische König Friedrich Wilhelm III. und seine Frau Luise Paretz als Sommersitz wählten, führte der Weg nach Paretz stets über die Wublitz bei Uetz. An  die  letzte Passage von Königin Luise  kurz vor ihrem  Tod  im Jahr 1810 erinnert noch heute die prächtige Eiche auf dem Fährgrundstück.

Hier, an dieser Stelle könnte die junge Königin Luise nach der Überfahrt gestanden haben. Foto: Weirauch
Hier, an dieser Stelle könnte die junge Königin Luise nach der Überfahrt gestanden haben. Foto: Weirauch

Von Uetz nach Paretz

Erst um 1830 besuchte der König wieder öfter Paretz. 1834 ließ er nach Plänen von Ludwig Persius das noch heute erhaltene Fährhaus in Fachwerk – Holzarchitektur im Schweizerstil an der Wublitz errichten. Was bislang kaum bekannt war: Im Innern enthält das Gebäude eine Stube für den Fischer und das Teezimmer des Königs. Das Fährhaus überdauerte die Zeiten. Die Wublitz ist seit dem Bau der Autobahn in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts verlandet.

Mit viel Liebe und Detailkenntnis restaurierte Fassade. Foto: Weirauch
Mit viel Liebe und Detailkenntnis restaurierte Fassade. Foto: Weirauch

Ein Fährhaus ohne Fährstelle

Nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf restaurieren seit mehreren Jahren Henry Sawade und Sabine Swintek das so geschichtsträchtige Fährhaus. Die Arbeiten sind mittlerweile weit fortgeschritten. Henry Sawade weiß um den Aufwand: „Das ist eine Lebensaufgabe.“ Der gelernte Steinmetz  und  studierte Bildhauer hat das Denkmal aber mittlerweile originalgetreu erlebbar gemacht. Ein Großteil der Ziegelsteine der Außenwände wurde herausgenommen, nummeriert und gesäubert wieder eingesetzt.

1834 nach Plänen von Ludwig Persius errichtet: das Fährhaus im Schweizerstil, Foto: Weirauch
1834 nach Plänen von Ludwig Persius errichtet: das Fährhaus im Schweizerstil, Foto: Weirauch

Ein großes Stück ‚Arbeit liegt noch vor den Denkmalenthusiasten. Eine Augenweide ist das nach originalen Plänen bemalte Fachwerk samt Türen. Das Mauerwerk im Fachwerkverbund wurde gestrichen und Fugen aufgemalt.

Zum Fontanejubiläum im Jahr 2019 planen die Einwohner von Uetz mehrere Veranstaltungen. Henry Sawade ist sozusagen der Spiritus Rector. „Uetz war viel wichtiger, als bisher angenommen. An dem Ort kann man vieles erleben.“ Über das genaue Programm werden wir hier demnächst berichten.

Auf der Seite von Marquardt - Ausbau endet die Wublitz. Dann kommt der Damm der Autobahn. Foto. Weirauch
Auf der Seite von Marquardt – Ausbau endet die Wublitz. Dann kommt der Damm der Autobahn. Foto. Weirauch
Der Fährweg führt von Maquardter Seite unter der Autobahnbrücke hindurch hinüber zum Fähr- und Fischerhaus. Foto. Weirauch
Der Fährweg führt von Maquardter Seite unter der Autobahnbrücke hindurch hinüber zum Fähr- und Fischerhaus. Foto. Weirauch

Sawade: „Uetz kann man als Verkehrs – Hotspot bezeichnen. Hier gab es bereits im elften Jahrhundert eine Fährverbindung. Und im 19. Jahrhundert sind an dieser Stelle Friedrich Wilhelm III. und Königin Luise übergesetzt, um zu Schloss Paretz zu gelangen.“

Die Wublitz wurde durch den Autobahnbau geteilt und verlandete. Foto: Weirauch
Die Wublitz wurde durch den Autobahnbau geteilt und verlandete. Foto: Weirauch

Erst ab 1905 wurde hier eine Brücke als Übergang gebaut. Die Von – Wilms – Brücke existiert seit 1905 nicht mehr. Mitte der 1930er ließen die Nazis den Berliner Autobahnring bauen. Und der kreuzt als Damm den alten Wublitz-Arm. Auf der anderen Seite des Dammes reichte das Wasser, sechs bis sieben Kilometer bis nach Falkenrehde runter. An der Stelle, wo jetzt noch das Fährhaus steht, war der Wublitz – Arm über hundert Meter breit. Sawade: „Die Wasserlinie ist inzwischen versumpft, aber man erkennt sie noch.“

Vis a vis der Autobahn steht das Fährhaus in Uetz. Foto: Weirauch
Vis a vis der Autobahn steht das Fährhaus in Uetz. Foto: Weirauch

2019 soll eine Stele am Fährhaus als Station des überregionalen Fontane – Radweges eingeweiht werden. Dazu gibt es eine Reihe von Festivitäten, auf die wir hier später eingehen wollen. Eines ist Henry Sawade wichtig: „Die ganze Dorfbevölkerung wird mitmachen. Und es gibt eine fiktive Figur, eine Ur-Ur-Ur-Enkelin von Fontane wird uns besuchen – mit einem Motorrad.“

Für die Fontane – Feiern in Uetz wurden Fördermittel bei der Stadt Potsdam und im Rahmen des Projektes „fontane200“ beantragt. „Wir sind zu spät, hoffen aber, dass unser Konzept überzeugt.“

Persius Erstlingswerk

Henry Sawade hat sich tief in die Geschichte des Fähr- und Fischerhauses und des kleinen Ortes eingearbeitet. „Das Fährhaus, anstelle der bisherigen reetgedeckten Fischerhütte errichtet, gilt als eines der Erstlingswerke von Persius. Persius entwarf das Haus für mehrere Zwecke: Zum einen als Wohn- und Arbeitsstätte für den Fischer, der gleichzeitig auch Fährmann war. Zum anderen erhielt der König einen separaten Aufenthaltsraum, das Teezimmer.“

Das Haus wird von Denkmalpflegern mittlerweile als lange unterschätztes Kleinod der Potsdamer Baugeschichte bewertet. Es ist eine Überraschung, wenn Sawade erläutert: „Wir haben sowohl im Teezimmer als auch in der Fischerstube aufwändige Wandfassungen freigelegt. Und selbst das Altenteil war ungewöhnlich aufwändig gestaltet. Die Standesunterschiede wurden also nicht durch die Aufwändigkeit in der Gestaltung verdeutlich, sondern, wie sich zeigte, durch die verschiedene Symbolik.“

Bildhauer Henry Sawade Foto: privat
Bildhauer Henry Sawade Foto: privat

Laut Sawade war die Absicht des Königs entscheidend, einerseits der früh verstorbenen Luise zu gedenken, andererseits seinem treuen Untertanen, dem Fährmann, zu danken. „Deshalb weisen die Malereien in der Teestube königliche Attribute wie Palmette und Lilie auf, während wir an den Wänden der Fischerstube ein Eichenlaubfries nachweisen konnten.“

Denn als Luise gestorben war, hatten die Uetzer zu ihrem Gedenken die Eiche gepflanzt, die auf dem Grundstück des Fährhauses noch steht. Und spannend dabei: „Die Außenfassung des Hauses nimmt Bezug zu diesem Solitär. Das Fachwerk, obwohl in Kiefernholz errichtet, wurde aufwändig in Eichenholzoptik maseriert. Dem entsprechen die Fensterladen, deren Bemalung farblich auf die jeweiligen Innenräume abgestimmt war und im geschlossenen Zustand eine sogenannte Kassette ergeben.“

Und noch einen Aha – Effekt gibt es zu bestaunen: „Die Innentüren sind einfache Kieferntüren, die aber aufgewertet wurden, indem man sie wie edle Kassettentüren aus Nussbaum mit Ebenholzintarsien illusionistisch bemalte.“

Auch an die Windmühle, die einst auf dem dem Fährhaus gegenüberliegenden Mühlenberg stand, soll mit einer Installation während des Jubiläums 2019 erinnert werden.

Theodor Fontane schrieb zum Abschied seines Besuches in Uetz: „Ich schritt nun die Querallee hinauf, kreuzte die Dorfstraße und erstieg den Mühlenberg, hinter dessen Kamm, bereits erblassend, die Abendröte stand. Ein schwacher rötlicher Schimmer säumte nur noch den Himmel gegenüber. Das Dorf, die Wublitz waren still; im Fährhaus schimmerte ein Licht, die Schwäne sammelten sich am Schilf, die Abendglocke klang in langsamen Schlägen über Uetz hin.”

Und zitiert aus dem Gedicht, das einst Schmidt von Werneuchen über Uetz schrieb die letzten Sätze: „Du schönster Ort im ganzen Havelland, Wer könnte je dich ungerührt verlassen!“

Tipp. Auf Seite 17 der Stationen der Fontane – Radroute wird Uetz erwähnt. noch ohne Infostele, aber sie wird kommen, ist sich Henry Sawade sicher. Hier geht es zur Fontane-Radroute.

Unsere nächste Station ist Paretz.

Informationen zum Fontanejahr 2019

Als ein Baustein der zentralen Landeskampagne „Fontane.200“ reiht sich Kulturland Brandenburg im nächsten Jahr neben der Leitausstellung „Fontane.200/Autor“ im Museum Neuruppin, der Ausstellung„Fontane.200/Brandenburg“ im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam dem Schülerbegleitprogramm und dem Jugendprojekt „Word&Play“ ein.
Weiterhin beteiligen sich die Universität Potsdam, das in Potsdam ansässige  Theodor-Fontane-Archivsowie die Theodor Fontane-Arbeitsstelle, Seminar für Deutsche Philologie bei der Georg-August-Universität Göttingen mit einem wissenschaftlichen sowie die Fontanestadt Neuruppin in Kooperation mit zahlreichen Partnern mit einem vielfältigen kulturellen Programm. Das Fontanejahr wird  am 30. März 2019 in Neuruppin eröffnet. Hier geht es zur Fontaneausstellung des HBPG am Potsdamer Neuen Markt

Hier einzelne Fontanetipps auf einfachraus.eu:

+ Bei Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland

+ Robert Rauh und Erik Lorenz empfehlenswertes Buch zu den fünf Schlössern

+ Zum Grab von Theodor Fontane in Berlin

+Spurensuche in Wustrau

Spurensuche in Neuruppin

Fontane und der Ziegelringofen von Glindow

Der Bornstedter Friedhof

Josef Grütter aus Marquardt dichtete über Fontanes Wanderschuh sowie den Wanderstock

+ Besuch bei Königin Luise in Paretz

+ Die Wiedergeburt des Fähr- und Fischerhauses in Uetz

HotelsReise

Mit den Victor´s Hotels das Saarland entdecken

Saarlouis (1)

(Werbung) Freundliche und engagierte Menschen, interessante Städte, eine sehr gute Küche, Stahl, UNESCO-Weltkulturerbe und bezaubernde Natur. So haben wir das Saarland erlebt. Am Anfang unserer einwöchigen Tour sah es ganz anders aus. „Warum wollt ihr ins Saarland, fahrt doch gleich weiter nach Luxemburg oder Frankreich“. sagten Freunde, denen wir von der Reise vorab erzählten. Saarland? Das sei doch eh nur Steinkohle, Stahlwerk und … Eigentlich konnte uns keiner vorher etwas Genaueres zum Saarland erzählen. Oskar Lafontaine, Peter Altmeier und Annegret Kramp-Karrenbauer kämen daher und Außenminister Heiko Maas, die Liste prominenter Namen ließe sich fortsetzen. „Schaut es Euch an und bildet euch eine Meinung!“, so meinte ein Kollege der Saarbrücker Zeitung.  So überzeugend klang das allerdings nicht. In Buchhandlungen gibt es Reiseführer über fast alle Flecken dieser Welt, aber über das Saarland nur einen schmalen DuMont.

In den Hotels der Victor´s Residenz Hotels

Doch wie lernt man das zweitkleinste deutsche Bundesland (nach Bremen) am besten kennen ?  Wir hatten die Idee, das Saarland ausschließlich als Gäste einer Hotelgruppe zu bereisen. Denn die Victor´s Residenz-Hotels sind flächendeckend über das kleine Land im Südwesten Deutschlands verteilt. Vom charmanten Landhaus über ein Fünf-Sterne-Superior-Hotel bis hin zum Drei- und Vier-Sterne-Haus – für jeden Geschmack ist ein passendes Victor´s Hotel dabei.

Erste Station in Leipzig

Und da es von Berlin bis Saarbrücken mit dem PKW so um die 800 Kilometer sind, legten wir einen Stop im Victor´s Residenz-Hotel Leipzig ein. Das einstige „Continental“ am Hauptbahnhof punktet mit funktional ausgestatteten Zimmern, einer guten Küche und der absoluten Innenstadtlage. Der Service ist freundlich und immer am Gast orientiert. Wir konnten an der Rezeption in Leipzig bereits einen Vorgeschmack auf sich meist in allen Victor´s Hotels wiederholende Kleinigkeiten erhalten. Beispielsweise die  Zimmerschlüssel mit dem Püschel dran oder die Benefizaktion mit den Teddys. Darüber später mehr.

Freundlicher Empfanhg garantiert durch Jana Stephan im Victor´s Residenz hotel Leipzig, Foto: Weirauch
Freundlicher Empfang durch Jana Stephan im Victor´s Residenz -Hotel Leipzig, Foto: Weirauch

Wir waren nur eine Nacht in Leipzig, können über das Essen im Restaurant nichts scheiben. Das Frühstück stärkte uns für die Weiterfahrt. Für unsere Saarlandtour wurden wir in Leipzig perfekt ausgerüstet, denn wir bekamen alle Flyer der Victor´s Hotels an der Rezeption.  Das Leipziger Hotel ist optimal verkehrstechnisch angebunden.

Mitten in der City von Leipzig, beste Verkehrsanbindung, gegenüber der Leipziger Hauptbahnhof, Foto: Weirauch
Blick aus dem Fenster: Mitten in der City von Leipzig, beste Verkehrsanbindung, gegenüber der Leipziger Hauptbahnhof, Foto: Weirauch

Der Hauptbahnhof liegt gegenüber, der Zentrale Omnibusbahnhof rund 100 Meter entfernt. Wenn die Tiefgarage des Hotels voll ist, so findet man über dem neuerbauten Omnibusbahnhof genügend Parkfläche.

Unser Tipp: vorher im Hotel anrufen. Hier folgt später ein Hotelcheck zu Victor´s Residenz Hotel Leipzig.

  • Info: Victor’s Residenz-Hotel Leipzig
    Georgiring 13 D-04103 Leipzig
    Tel.: +49 341 6866-801
  • E-Mail: info.leipzig@victors.de

Die Saarlandtour kann beginnen.

Victor´s Residenzhotel Rodenhof in Saarbrücken

Nun im Saarland angekommen. Das Victor´s Residenzhotel Rodenhof liegt direkt in einem Wohngebiet am Rand von Saarbrücken und punktet mit eleganten Zimmern und einem zurückhaltend freundlichen Service. Gleich zu Beginn unseres Aufenthaltes erhielten wir an der Rezeption Tipps und Hinweise, wie wir beispielsweise mit dem Bus in die Stadt hinein kommen.  Das Auto ließen wir in der Tiefgarage von Victor´s Residenz Rodenhof.

Das Victor´s Residenz Hotel Rodenhof liegt in einem ruhigen Wohngebiet am Rande von Saarbrücken, Foto: Victor´s Residenz Hotels
Das Victor´s Residenz Best Western Hotel Rodenhof liegt in einem ruhigen Wohngebiet am Rande von Saarbrücken, Foto: Victor´s Residenz-Hotels
Hoteldirektorin Melanie Buschbacher mit Biena Ullrich und Pedram Safavandi imVictor`s Residenz Hotel Rodenhof Saarbrücken, Foto: Weirauch
Hoteldirektorin Melanie Buschbacher mit Biena Ullrich und Pedram Safavandi imVictor´s Residenz Hotel Rodenhof Saarbrücken, Foto: Weirauch

„Cosy and urban“ – das ist das Motto des Vier-Sterne-Hauses im Norden der Stadt. Die Zimmer und Suiten wie auch die fünf Tagungsräume sind modern eingerichtet, THE SPA – Beauty by Victor’s ist die Wohlfühloase des Hauses und auch die Wellness-Welt mit Pool, Whirlpool und Sauna sorgen für Erholung nach einem Tag in der City.

Blick in die Lobby des Rodenhof, Foto. Weirauch
Blick in die Lobby des Rodenhof, Foto: Weirauch

Nach dem Stadtbummel in Saarbrücken überraschte uns am Abend der flinke Service in THE RESTAURANT, ein Mix aus Urban Look und Rocky Mountains, die Küche brillierte mit Burger und zartem Roastbeef. Natürlich, wie sollte es im Saarland anders sein, stehen auch heimische Klassiker auf der Karte.

Obwohl das Hotel rund 100 Zimmer hat, lief auch das Frühstück am kommenden Tag ruhig ab. Die freundlichen Mitarbeiter hatten zwischendurch noch Zeit, um uns den einen oder anderen Tipp für unsere Saarlandtour zu geben.

klein, aber fein ist der Pool im rodenhof Saarbrücken, Foto: Victor´s Residenz-Hotels
Klein, aber fein ist der Pool im Rodenhof Saarbrücken, Foto: Victor´s Residenz-Hotels

Allen Victor´s Hotels ist gemein: kostenfreies weltweites Telefonieren in alle Fest- und Handynetze vom Zimmeranschluss aus, kostenfreie ausgewählte Sky-Programme sowie WLAN in einer Basis-Version im Hotel.

Ausführlicher Hotelcheck später hier.

  • Info: Best Western Victor’s Residenz-Hotel Rodenhof, Kálmánstraße 47-51,
  • 66113 Saarbrücken,
  • Tel. +49 681-41020
  • www.info.rodenhof@victors.bestwestern.de

Victor’s Residenz-Hotel Saarbrücken

Französischer Flair liegt in der Luft – kein Wunder, liegt das  Victor’s Residenz-Hotel Saarbrücken weniger als zwei Kilometer von der deutsch-französischen Grenze entfernt. Alle 143 Zimmer und Suiten des 1999 im Stile eines französischen Grandhotels eingeweihten Vier-Sterne-Superior-Hotels sind komfortabel ausgestattet und laden zum Wohlfühlen ein.

Blick auf das Victor´s Residenz-Hotel am Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken, Fotol: Victor´s Residenz-Hotels

Der Blick geht über den angrenzenden Deutsch-Französischen Garten. Die Brasserie Parisienne, ganz im Stil der Belle Époque, serviert feinste deutsch-französische Küche vom Knusperschnitzel bis zum Chateaubriand. Der Service überzeugt durch hohe Professionalität.

Freundlichkeit und Kompetenz ist oberster Grundsatz im Victor´s Resdienzhotel Saarbrücken, Foto: Victor´s Resdienzhotel Saarbrücken
Freundlichkeit und Kompetenz ist oberster Grundsatz im Victor´s Resdienzhotel Saarbrücken, Foto: Victor´s Resdienz-Hotel Saarbrücken

Mehr zu unserem Hotelbesuch später hier.

  • Info: Victor’s Residenz-Hotel Saarbrücken
  • Deutschmühlental 19
  • 66117 Saarbrücken
  • Tel. 0681 58821 0
  • Mail: info.saarbruecken@victors.de

In der „heimlichen Hauptstadt“ des Saarlandes

Von Saarbrücken aus geht es nach Saarlouis. Auf der Strecke dahin besuchen wir das UNESCO-Welterbe, die Völklinger Hütte. Sie liegt nur etwa zehn Kilometer westlich von Saarbrücken. Als einzigartiges Zeugnis der Technikgeschichte und Industriekultur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts wurde die 1873 gegründete Völklinger Hütte im Jahr 1994 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die Riesenanlage war bis 1986 in Betrieb. Im „Science Center Ferrodrom“ lässt sich der komplette Prozess der Roheisenerzeugung nachvollziehen. Kernstück der Anlage sind die zwischen 1882 und 1916 errichteten sechs Hochöfen. Später hier mehr.

Saarlouis – pure Lebensfreude

Wir fahren weiter nach Saarlouis, wo wir im Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis übernachten werden. Wenige Meter vom Hauptbahnhof und nur einen kurzen Spaziergang von der Altstadt entfernt, bietet das Drei-Sterne-Superior-Hotel 127 komfortable Zimmer, Themensuiten (einige auch mit Himmelbett) sowie Apartments mit eigener Küche. Zehn Tagungsräume lassen auch größere Kongresse zu. Das Restaurant The Grill mit exzellenten Steaks und die Event-Location The Club zählen zu den Hot Spots der Stadt. Für die Stadtbesichtigung nutzen wir wieder die Saarland-Card. Mit dem Bus kommen wir vom Hotel aus bis zum zentralen Busbahnhof am Kleinen Markt. Von hier aus starten wir unseren kleinen Stadtrundgang.

An der Straße gelegen und trotzdem im Grünen: Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis, Foto: Victor´s Residenz-Hotel
An der Straße gelegen und trotzdem im Grünen: Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis, Foto: Victor´s Residenz-Hotel
Bleibet nicht nur bei Touristen ist The Grill im Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis, Foto: Victor´s Residenz-Hotel
Beliebt nicht nur bei Touristen THE GRILL im Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis, Foto: Victor´s Residenz-Hotel
Gebürtig in Saarlouis ist Katja Schäfer die beste Kennerin ihrer Heimat, Foto: Weirauch
Gebürtig in Saarlouis ist Katja Schäfer die beste Kennerin ihrer Heimat, Foto: Weirauch

Die Sonne meint es auch gut mit uns, wir stehen am Großen Markt, ehemals Parade- und Exerzierplatz, einst Mittelpunkt der Festungsstadt. Heute ein Ort für Wochenmärkte und Veranstaltungen sowie Parkplatz. Auf den Bänken am Rande unter Platanen findet man etwas Ruhe, kann den Blick über das Rathaus mit dem Glockenturm und die Ludwigskirche schweifen lassen. Die Ludwigskirche mit ihrem neugotischen Turm und dem modernen Kirchenschiff als architektonische Rarität zieht uns an und bietet uns für einige Minuten Schutz vor der Sonne. Für seine gemütliche Altstadt zwischen Kleinem und Großem Markt ist Saarlouis bekannt. Flaneure, die sich uns gegenüber als Einwohner von Saarlouis vorstellten, meinten sogar, Saarlouis ist die heimliche Hauptstadt des Saarlandes. Hier lässt es sich gemütlich bummeln, bei einem Kaffee oder Eis kann man bei südländischem Flair entspannt dem Treiben auf den Straßen zusehen. Saarlouis ist eine Stadt der kurzen Wege, das kommt uns zugute. Geschichte, Kultur und Genuss liegen unmittelbar zusammen. So grenzen die Museen in einer ehemaligen Kaserne ebenso wie das Theater am Ring direkt an die Altstadt. Und da wir durch unsere Kameras als Touristen geoutet werden, sprechen uns auch immer freundliche Menschen an. „Na, gefällt Ihnen die Stadt so wie uns?“ Natürlich, wir sind begeistert. Und bekommen auch gleich noch ein paar Tipps mit auf den Weg. Das Geburtshaus des Marschalls Ney und das Städtische Museum sollen wir uns unbedingt ansehen. Hier folgt demnächst der Hotelcheck.

  • Info
  • Victor’s Residenz-Hotel Saarlouis
  • Bahnhofsallee 4
  • 66740 Saarlouis
  • 06831 980 0
  • Mail: info@saarlouis@victors.de

Bogenschießen am Bostalsee

Von Saarlouis aus geht es zum Victor´s Seehotel Weingärtner an den Bostalsee, ganz im Norden des Saarlandes gelegen. Hinaus aus der Stadt, hinein ins Grüne. So wie uns, zieht es an diesem Tag viele Wanderer zum Schaumbergturm. Am Parkplatz unterhalb des Schaumbergturms werden Sandalen gegen Wanderschuhe gewechselt, los geht es. Vorbei an dem originellen hölzernen Bücherturm, hier findet man inmitten der Natur etwas zum Schmökern, wir lassen uns aber nicht ablenken und gehen hinauf zum Schaumbergturm. Er ist der bekannteste und geschichtsträchtigste Gipfel des Saarlandes. Die Aussichtsplattform in 604 Metern Höhe bietet einen faszinierenden Panoramablick weit über das Saarland hinaus.

Victor’s Seehotel Weingärtner Bostalsee ©Victor’s Unternehmensgruppe_Marc André Stiebel
Victor’s Seehotel Weingärtner Bostalsee ©Victor’s Unternehmensgruppe_Marc André Stiebel

Das familiäre Victor`s Seehotel Weingärtner im St. Wendeler Land ist der ideale Ausgangspunkt für Wanderfreunde, Radfahrer oder auch Ruhesuchende. Das Team um Cindy Manfra und Gerold Weingärtner ist ständig auf der Suche nach neuen Ideen, um die Attraktivität des Hauses zu erhöhen. Wir haben hier das Bogenschießen kennengelernt. Auch wegen der tollen Küche sollte man das Hotel am Bostalsee besuchen. Von der ersten Minute unseres Aufenthaltes fühlten wir uns gut aufgehoben in dem familiären Hotel am Bostalsee.

Die Chefs im Victor´s Seehotel Weingärtner am Bostalsee: Gerold Weingärtner und cindy Manfra, Foto. Dieter Weirauch
Die Chefs im Victor´s Seehotel Weingärtner am Bostalsee: Gerold Weingärtner und Cindy Manfra, Foto Dieter Weirauch

Die freundlichen Mitarbeiterinnen am Empfang helfen beim Einchecken und geben Tipps für Ausflüge in die Umgebung. Lobenswert die Betreuung der Gäste durch Seniorchef Gerold Weingärtner, der mit den Gästen zu Wanderungen oder anderen Erkundigungen (Nahequelle) aufbricht. Von Vorteil ist, dass die Mitarbeiter regional verortet sind. Wer die schönen naturnahen Seiten des Saarlandes kennenlernen will, der ist hier richtig aufgehoben. Auch hier gibt es wieder die Saarlandcard, die uns Türen zu den Sehenswürdigkeiten öffnet.

Küchenchef Waldmar Oks im Victor´s Seehotel Weingärtner am Bostalsee, Foto: Victor´s Hotels
Küchenchef Waldmar Oks im Victor´s Seehotel Weingärtner am Bostalsee, Foto: Victor´s Residenz-Hotels
Das Tagewerk ist vollbrahct, kurz vor Feierabend, einige aus der fleißigen Crew im Victor´s Seehotel Weingärtner am Bostalsee:, Foto. Dieter Weirauch im
Das Tagewerk ist vollbracht, kurz vor dem Feierabend, einige aus der fleißigen Crew im Victor´s Seehotel Weingärtner am Bostalsee, Foto: Weirauch
Freizeitspaß für die ganze Familie garantiert 3D-Bogenschießen im Seehotel Weingärtner, Foto: Victor´s Hotels
Freizeitspaß für die ganze Familie garantiert 3D-Bogenschießen im Seehotel Weingärtner, Foto: Victor´s Hotels
  • Info: Victor´s See-Hotel Weingärtner
  • Bostalstraße 12
  • 66625 Nohfelden-Bosen
  • 06852889-0
  • Mail: info.nohfelden@victors.de

Schloss Berg mitten in den Weinbergen

Inmitten grüner Weinberge verwöhnt uns zwei Tage später  Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg. Das 5-Sterne-S-Luxushotel mit Traum-Suiten, Top-Service und 3 Restaurants (eines davon sogar mit 3 Michelin-Sternen), Wellness-Bereich und  Beauty-Farm.  Der Hotelkomplex aus Renaissance-Schloss und italienisch-mediterraner Villa liegt inmitten sanfter Weinhügel im Dreiländereck zwischen Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Die 99 Zimmer und Suiten, darunter neun Götter-Suiten, ein großzügiger Wellnessbereich sowie ein Spa bieten die perfekte Kulisse für ein Romantikwochenende. Reiten, Tennis, Golfen und Schifffahrten auf der Mosel locken Aktivurlauber.

Victors´s Residenz-Hotel Schloss Berg, Foto: Victors´s Residenz-Hotel Schloss Berg,
Victors´s Residenz-Hotel Schloss Berg, Foto: Victors´s Residenz-Hotel Schloss Berg
Gastgeberpaar: Andreas Apel und Katrin Stegmaier, auch Luki gehört zum team, Foto: Weirauch
Gastgeberpaar: Andreas Apel und Katrin Stegmaier, auch Luki gehört zum team, Foto: Weirauch
Blick aufdie Römische villa des Victor´s Residenzhotel Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel
Blick auf die Römische Villa des Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz-Hotel

Weinliebhaber erfreuen sich zudem der Weinfeste in der nahen Umgebung. Auch die Kulinarik des Fünf-Sterne-Superior-Hotels bewegt sich in drei Restaurants auf Spitzenniveau: Im “Victor’s Fine Dining by Christian Bau” zaubert Drei-Sterne-Koch Christian Bau, im Restaurant “Bacchus” werden mediterrane Köstlichkeiten serviert, das Landgasthaus „Die Scheune“ serviert moderne Landhausküche und Klassiker wie Wiener Schnitzel. Vier Konferenzräume stehen für Tagungen und Veranstaltungen zur Verfügung.

Den Hotelcheck gibt es demnächst hier.

  • Info: Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg Perl-Nenning (Mosel)
  • Schlossstraße 27-29
  • 66706 Perl-Nennig/Mosel
  • Tel. 06866 79 100
  • Mail: info.nennig@vioctors.de

Fazit unserer Saarland-Tour

Eine Woche reicht für das Saarland nicht aus. Begeistert haben uns die Mitarbeiter der Victor´s Hotels, die alle freundlich und auskunftsfreudig waren. Einige sind wahre Botschafter für ihr Saarland. “Geht nicht, gibt’s nicht” – lautet ihr Motto. Aber nicht nur an Sehenswürdigkeiten hat das für uns bis dahin unbekannte Saarland viel zu bieten. Kulinarisch gehört es zu den Empfehlungen: Urige Gaststätten mit regionaler Küche, Sterneköche und Weingüter kann man als saarländische Interpretation von Gaumenfreuden bezeichnen.

In den vielen gemütlichen Gaststätten des Saarlandes werden landestypische Spezialitäten wie Schwenkbraten, Dibbellabbes (ein Kartoffelgericht mit Dörrfleisch) und Gefillde (Kartoffelklöße mit Landleberwurst) serviert. Dass die Saarländer ein besonderes Gespür für gutes Essen haben, blieb auch Spitzengastronomen nicht verborgen.
Begeistert haben wir die Saar als Lebensader des Saarlandes erlebt, ideal für Wanderer und Radfahrer.

Die-Saarschleife-am-fruehen-Morgen, Foto: Eike Dubois / TZS Saarland
Die-Saarschleife am fruehen-Morgen, Foto: Eike Dubois / TZ Saarland

Der Baumwipfelpfad an de Saarschleife lockt mit spektakulärem Ausblick auf die Saarschleife. Faszinierend ist die Weltoffenheit des Saarlandes. Bis Schengen in Luxemburg ist es von der Obermosel (Schloss Berg) nicht weit. Von Saarbrücken aus kann man mit der Straßenbahn ins benachbarte Frankreich fahren. Im Saarland kann man Barock ebenso wie High Tech und Weinseligkeit erleben. Ein Begleiter meinte: „Das Saarland ist die schönste Provinz mitten in Europa!“ Weltoffen, grenzenlos und tolerant. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Entdeckungstour mit der Saarland Card

Das Saarland wird von PR-Experten gern als der wohl größte Familien-Freizeitpark bezeichnet. Mit der Saarland Card (www.card.saarland) kann man das Saarland gut und preiswert erkunden. Über 80 Attraktionen von Fußballgolf und Kajak-Kursen über Museen und Wellness-Thermen bis hin zu Stadt- und Erlebnisführungen können Besucher mit der Saarland-Card kostenfrei erleben.

Mit der Gästekarte Saarland Card im Gepäck entdecken Sie 85 Ausflugsziele im Saarland und über die Grenzen hinaus kostenfrei und genießen freie Fahrt mit Bus & Bahn im Saarland!
Mit der Gästekarte Saarland Card im Gepäck entdecken Sie 85 Ausflugsziele im Saarland und über die Grenzen hinaus kostenfrei und genießen freie Fahrt mit Bus & Bahn im Saarland!

Die Saarland Card dient zudem als Fahrkarte für Bus und Bahn im gesamten Bundesland. Erhältlich ist sie unter anderem bei den fünf Victor’s Residenz-Hotels, die wie wir erleben durften, ein idealer Ausgangspunkt für Erkundungen des vielfältigen Freizeitangebots sind.

Victor´s Residenz-Hotel Teistungenburg

Und da es vom Saarland aus gen Berlin eine Tagesfahrt ist, so haben wir uns auch das Victor´s Residenz-Hotel Teistungenburg im thüringischen Eichsfeld angeschaut. Auch hier halfen freundliche Rezeptionistinnen mit vielen Tipps. Theodor Storm in Heilbad Heiligenstadt, Fachwerkstadt Duderstadt, Grenzlandmuseum Teistungenburg, ja bis zu Sehenswürdigkeiten im nahen Harz reichten die Angebote. Wir waren dann in Duderstadt und Bad Heiligenstadt.

Das gerade erst stark erweiterte Hotel verfügt über eine große Wellness- und Sportanlage. Ich habe selten so gute Aufgüsse in der Sauna erlebt wie im Victor´s Residenz-Hotel Teistungenburg. Der Hotelcheck folgt hier demnächst.

  • Info: Victor´s Residenz-Hotel Teistungenburg
  • Klosterweg 6, 37339 Teistungen
  • Tel: 03607184-0
  • Mail: info@teistungen@victors.de

Die Recherche in den Hotels wurde unterstützt von den Victor´s Residenz-Hotels. Vielen Dank!!!

Hotels

Der Bademantel als Arbeitskleidung

werner5

Interview mit Christian Werner, dem Macher vom RELAX Guide

Der kritische Hotelführer RELAX Guide wird 20 Jahre. „Wellness-Papst“ Christian Werner über Objektivität, harte Tests und Bestechungsversuche. Ein Résumé.

Wie kommt man auf die Idee, einen kritischen Wellnesshotelführer zu machen?

Erstens war ich immer schon sehr wellnessaffin, bereits als Student gab ich mein Taschengeld für Massagen aus, während meine Freunde zum Tennis gingen. Dann war ich Journalist, und alssolcher glühender Anhänger der Vorort-Recherche, die aber von den Medien zunehmend nicht mehr bezahlt wurde, ich musste mich also nach etwas Neuem umsehen. Und einen kritischenFührer gab es nicht, es gibt übrigens bis heute keinen. Also fasste ich im März 1999 den Entschluss: Der Bademantel soll deine zukünftige Arbeitskleidung werden.

Wie hat die Hotellerie auf den ersten RELAX Guide reagiert?

Viele waren dankbar, dass wir ihnen Publizität verschaffen, ohne dass es sie etwas kostet. Aber generell war es für die meisten schon sehr ungewöhnlich, dass da einer unverblümt schreibt, wie es ist. Das kannte man im Tourismus bis dato nicht, weil Medienberichte immer mit sogenannten Presseeinladungen verbunden sind, und da darf man als Journalist nichts Kritisches schreiben. Außerdem kommt ja etwas anderes heraus, wenn man als VIP behandelt wird und das Hotel sozusagen aus der Präsidentensuite heraus beurteilen darf.

Gab es empörte Hoteliers?

Es gab auch Empörung, mir ist da etwa noch eine Hotelière vom Arlberg in Erinnerung, die ins Telefon hineingebrüllt hat, warum wir schreiben, dass da so viele Motorradfahrer sind. Die waren freilich dort – wegen der tollen Kurven, aber nicht wegen dem Hotel. Wir bekamen auch Hausverbote – die haben meine Mitarbeiter rahmen lassen und im Büro aufgehängt – köstlich! Und es gab vor allem in Tirol Hotels, die uns partout nicht mochten. Die waren zwar recht geschäftstüchtig, hatten jedoch für ein feinsinnig gestaltetes Ambiente wenig übrig. Und mit unseren Eindrücken über diese Kitschburgen haben wir uns nie ein Blatt vor den Mund genommen. Da entstanden so etwas wie einseitige Feindschaften, die bis heute anhalten.

Anonyme Hoteltests mit Maßband, Bademantel und kritischem Gaumen! Die Tester des RELAX Guide vermessen auch Pools und Spa-Flächen, ebenso wird die Poolwasserhygiene überprüft. Das Abzählen der Ruheliegen gehört auch dazu – ach, wie spannend! Alles natürlich undercover. Und das seit 20 Jahren. Someone has to do it!
Anonyme Hoteltests mit Maßband, Bademantel und kritischem Gaumen! Die Tester des RELAX Guide vermessen auch Pools und Spa-Flächen, ebenso wird die Poolwasserhygiene überprüft. Das Abzählen der Ruheliegen gehört auch dazu – ach, wie spannend! Alles natürlich undercover. Und das seit 20 Jahren. Someone has to do it!

Also ich habe das lange Jahre nicht verstanden, wenn es hieß: „Wie können Sie schreiben, dass wir direkt an der Bahnlinie liegen? Das ist doch Geschäftsstörung!“ oder „Wie können Sie schreiben, das wir ein Nichtraucherhotel sind? Da bleiben doch die Raucher weg.“ Aber unsere Aussagen waren immer zutreffend. Es hat jedenfalls ganz schön gedauert, bis ich mich mit diesen empörten Reaktionen nicht mehr beschäftigt habe. Dass Gastronomen aber mit einem Michelin-Stern glücklich sind, Hoteliers hingegen gekränkt reagieren, wenn sie nicht vier Relax-Guide-Lilien erhalten, habe ich bis heute nicht restlos verstanden.

Sie wussten gar nicht, wie die Branche tickt?

Ich musste viel lernen, vor allem über das Selbstverständnis so mancher Hoteliers. Heute weiß ich besser, wie die Branche tickt. Dennoch bleiben ewige Rätsel. Etwa: Warum wirbt man in Medien, die sich nicht an die eigene Zielgruppe richten? Warum verwechselt man so seuchenhaft die Begriffe Resort und Hotel? Warum wollen viele gleichzeitig alle möglichen Zielgruppen bedienen? Bei vollem Betrieb umbauen – wie kann man nur?

Sie haben es mit Ihren Recherchen bis in die TV-Hauptnachrichten geschafft. Wie waren da die Reaktionen?

Wir hatten immer wieder Themen, quasi Nebenprodukte aus den Hoteltests, darunter etwa Bioschwindel, das werbliche Schummeln mit Poolgrößen und Spa-Flächen oder die eklatanten Mängel bei der Poolwasserhygiene. Da haben seriöse Hoteliers und Publikum geklatscht, die Wirtschaftskammer dagegen hat mit der Inbrunst der Dilettanten gewettert. Das war unfreiwillig komisch sowie unterhaltsam fürs Publikum, den Kämmerern selbst dürften ihre Peinlichkeiten aber nicht aufgefallen sein, es hat ja wiederholt stattgefunden.

Hat man versucht, Sie zu bestechen?

Selten, aber nur in den allerersten Jahren. Der schönste Versuch kam vom Direktor eines Thermenhotels. Der schickte seine Marketingfrau und ließ verlauten: Die Bewertung müsse sich verbessern, ich dürfe es mir aussuchen. Entweder sie klagen uns oder sie machen uns in der Presse unmöglich. Oder sie zahlen uns etwas. Sage ich, man kann uns nicht klagen, weil wir uns nichts aus den Fingern saugen. In der Presse anschwärzen funktioniert auch nicht, weil die Kollegen unsere seriöse Arbeitsweise kennen. Aber das mit dem Zahlen, da sind wir gerne dabei. Der Herr Direktor möge aber bedenken, dass wir ein junges, hochmotiviertes Team sind. Erst in ein, zwei Jahrzehnten sind wir korrupt und werden dann das Hotel mit mehr Lilien auszeichnen. Im Gegenzug wollen wir dann aber einen solchen Geldbetrag, dass das gesamte Team damit den Rest des Lebens sorgenfrei in der Karibik verbringen kann.

Was war Ihr lustigstes Erlebnis in einem Wellnesshotel?

Ich war nackt. Und zwar im Dachgeschoß in der Sauna eines brandneuen Hotels, ich glaube, es war am Tegernsee. Ich ging auf die Terrasse, doch die Türe ließ sich von außen nicht mehr öffnen. Splitternackt kletterte ich über das Dach, bis ich endlich eine Luke fand, in die ich hineinschlüpfte. Ich landete etwas unsanft auf einem Berg von schmutziger Bettwäsche, vor einer Schar kreischender Mädchen in der Wäscherei!

Wie muss man sich einen Hoteltest vorstellen?

Wir buchen uns undercover ein, also anonym und auf unsere Kosten. Dann verbringen wir den ganzen Tag damit, das Hotel in all seinen Facetten kennenzulernen und Daten zu erheben. Wie groß ist das Spa und vieles, vieles andere. Wenn ich die lange Checkliste auf wenige Worte zusammenfassen müsste, würde ich sagen, wir beantworten uns die Fragen „Wie sieht es aus, wie schmeckt’s und wie fühlt es sich an?“.

Ist Hoteltesten schwer, was muss man als Tester können?

Man muss Hotels lieben. Dann muss man eine außerordentliche Beobachtungsgabe haben sowie das Gesehene natürlich auch entsprechend dokumentieren und ausdrücken können. Und man muss längere Zeit aus dem Koffer leben können, die meisten, die sich bei uns bewerben, schaffen das gar nicht.

Was braucht man noch zum Testen?

Eine Perspektive, also Erfahrungshintergrund plus klare Kriterien. Dazu den Willen, die Fakten korrekt zu ermitteln, sowie die stetige Aufmerksamkeit darauf, dass man sich nicht von verwirrenden Stimmungen und persönlichen Sympathien zu falschen Schlüssen verleiten lässt. Besonders Letzteres ist eine Herausforderung.

Wie objektiv sind Ihre Tester?

Einen Motor kann man exakt überprüfen, man erhält am nächsten Tag das gleiche Ergebnis. Aber ein Hotel ist keine Maschine, sondern ein lebendiges System, das sich jeden Tag etwas anders verhält. Man braucht ja nur etwa an eine Grippewelle denken, w o die halbe Belegschaft ausfällt. Demnach muss man als Tester sauber unterscheiden zwischen Ausrutschern und Systemfehlern. Auch eine gewisse Demut gehört dazu: Das Wissen, dass man als Beobachter auch immer Teil des zu beobachtenden Bildes ist. Wie man sich also selbst im Hotel verhält, das hat natürlich auch einen Einfluss auf das Wohlbefinden, auf den ganzen Urlaub.

Sind Ihre Tester streng?

Mehr als 80 Prozent der Wellnessanbieter bestehen den Test nicht und erhalten keine Lilien, also kein Gütesiegel von uns. Ja, unsere Tests sind mit Sicherheit die härtesten der Branche, aber wir bewerten alle Häuser nach den gleichen Kriterien. Freilich könnte man die Latte auch etwas tiefer legen, aber wir wollen trittsichere Empfehlungen abgeben. Qualität, auf die sich unsere Leser absolut verlassen können.

Sie sagen Gütesiegel, an denen wird doch immer wieder Kritik geübt …

Zu Recht! Die meisten Menschen glauben, Gütesiegel werden von irgendeiner selbstlosen höheren Instanz vergeben, in Wirklichkeit sind sie lupenreine Geschäftsmodelle, man muss sie also kaufen! Je mehr die Firma verkauft, desto mehr Profit macht sie. Nur beim RELAX Guide ist das anders, unsere Lilien sind kostenlos, und wer sie kaufen wollte, beißt sich daran die Zähne aus. Außerdem werden sie immer weniger. Vor 20 Jahren konnten noch 67 Prozent der Hotels mit Lilien ausgezeichnet werden, heute sind es nur mehr 20 Prozent, in Deutschland sogar nur mehr 12 Prozent.

Wie hat sich die Branche in diesen zwei Jahrzehnten verändert?

Gewaltig. Die Preise etwa haben sich mehr als verdoppelt, sie sind der allgemeinen Teuerung regelrecht davongaloppiert. Dafür hat die Infrastruktur unglaublich zugelegt. Ein Pool ist heute fast dreimal größer als vor 20 Jahren. Es gibt heute Hotelwellnessbereiche, die fast so groß sind wie eine öffentliche Therme von ehedem. Weiters: Die durchschnittliche Betriebsgröße ist auffast das Dreifache angewachsen. In der Küche wird viel mehr fabrikmäßig Vorgefertigtes eingesetzt. Und die Mitarbeiter kommen zumeist aus dem Ausland, zumindest in sehr vielen Regionen.

Haben Sie ein Problem mit Ausländern?

Ein Problem hat wohl jeder damit, wenn Mitarbeiter unzureichend geschult und zudem der deutschen Sprache nicht mächtig sind. Jeder halbwegs lebensfrohe Mensch möchte mit anderen Menschen interagieren und generiert daraus auch Lebensfreude. Eigentlich will ich, wenn ich nach Tirol fahre, mit Tirolern zu tun haben. Mit Menschen, die ihre Region kennen und darüber etwas zu erzählen wissen. In der Realität hat man es dann leider häufig mit jemandem aus Sachsen-Anhalt oder aus dem Salzgitter zu tun. Der kennt dann nicht einmal den Namen des nächsten Berges. Oder belehrt mich in dieser missverständlichen sächsischen Mundart, dass es auch in Österreich „schöne“ Weine gäbe.

Ist das die Schuld der Hoteliers?

Nein, sicher nicht. Es werden bei uns ja immer weniger, die noch in der Hotellerie arbeiten wollen. Versuchen Sie einmal, nur einen Abwäscher zu finden! Die Leute gehen lieber zum Arbeitsamt, und das System erlaubt es ihnen auch. Dazu kommt der Kostendruck, die Bedienung der Kredite, die ins Groteske anwachsende Behördenbürokratie. Also ich beneide die Hoteliers, vor allem die kleinen, wirklich nicht.

Was sagen Sie zum heutigen Niveau der Branche?

Mein Gott, was haben wir früher in der Redaktion gelacht, über Hoteliers, die keine Ahnung vom Thema hatten, die „Wellneß“ (sic!) auf die Fassade geschrieben oder die Kellersauna mit der Aufschrift „Zum Spa-Resort“ beschildert haben. Das ist vorbei, die Branche hat sich professionalisiert, und man findet auch kaum noch Saunen, die von Architekten, die selbst noch nie in einer solchen waren, geplant wurden.

Aber wie sieht die Zukunft der Wellnessbranche aus?

Der große Boom ist vorbei, der Markt ist mehr als gesättigt, das bringt für nicht wenige Heulen und Zähneklappern. Wer es jedoch gut macht, der ist auf der sicheren Seite. Von den vielen Schließungen und Insolvenzen der letzten Jahre war kein Lilien-Hotel betroffen. Vorausgesetzt, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bleiben halbwegs so, wie sie sind, dann wird Wellness weiterhin stark nachgefragt werden. Was Wunder, der Stresspegel in der Gesellschaft steigt ja immer weiter an, und damit das Bedürfnis nach Ruhe und Erholung, nach Verwöhnt werden.

Wie hat sich Ihr Unternehmen entwickelt?

Wir haben sozusagen in einer Hinterhofwerkstatt angefangen. Heute haben wir ein großes Büro in einer guten Innenstadtlage und mehr als 20 großartige Mitarbeiter. Wir investieren viel in neueste Technologien, rennen aber längst nicht jedem Hype hinterher.

Hat ein Hotelführer noch Zukunft?

Wenn er kritisch ist und schreibt wie wir, nämlich ungeschönt und so wie es ist, sicher. Anspruchsvolle Leute haben genug von Fake-Bewertungen im Internet, suchen Authentizität und Qualität, Sicherheit im Angebotsdschungel. Und sie haben auch verstanden, dass Hotelwerbung mitunter dreiste und sogar fraudulente Dimensionen haben kann. Je lauter die Marketingabteilungen der Hotels brüllen, desto wichtiger werden wir.

Mehr gibt es hier im RELAX Guide 2019 Deutschland. Inklusive eBook und App um 24,90 Euro im Buchhandel.

Der 12 Meter lange Innenpool des Dünenmeer Strandhotel, Foto: PR
Gehört zu den bestbewertetsten Hotels. Der 12 Meter lange Innenpool des Dünenmeer Strandhotel, Foto: PR

Reise

Edersee-Atlantis

Ederseeatlantis (52)

Edersee-Atlantis ? Gehört hatten wir schon einmal davon. Aber gesehen bisher nicht. An diesem Wochenende nun waren wir unterwegs und schauten uns die Brücke von Asel an. Der freundliche Mitarbeiter am Telefon von Edersee Touristic gab uns den Tipp bis Asel Süd zu fahren und uns dort einen Parkplatz suchen?

Die Bilder sprechen für sich. Seit Wochen ist die Brücke von Asel wieder zu sehen, aufgetaucht aus den Fluten der Talsperre.  Noch im Juli war nix zu sehen. Die Wasserknappheit dieses Sommers half nach. Die lang andauernde Trockenheit hat den Füllstand der Edertalsperre wieder auf ein Viertel sinken lassen, so dass die Edersee-Ruinen wieder zum Vorschein kommen. Die alte Aseler Brücke ist komplett zu sehen, die Überreste des Dorfs Berich sind trockenen Fußes zu erreichen.

Die Talsperre wurde zwischen 1908 und 1914 gebaut, um Wasser für die Weser und den Mittellandkanal bereitzuhalten. Die Pegelstände am Edersee sind ein Dauerstreitthema. 25.000 Liter Wasser pro Sekunde wurden zuletzt aus dem Stausee in Nordhessen abgelassen, um die Schifffahrt auf der Weser zu sichern. Deswegen und aufgrund des trockenen Wetters leerte sich der Edersee in diesem Jahr extrem schnell. Wie ein Gastwirt in Waldeck erzählte, wird derzeit nur noch so viel Wasser abgelassen, wie auch Wasser in den Edersee hineinfließt und das ist verdammt wenig.

Hier seht ihr den aktuellen Pegelstand. Derzeit werden, auch mit Rücksicht auf die vielen Fische im Edersee, nur 3 Kubikmeter pro Sekunde abgegeben.

Für den Tourismus um den Edersee bedeutet der niedrige Wasserstand wirtschaftliche Verluste. Vor allem betroffen sind die vielen Segelsportler. Auf dem Edersee dürfen nur Segelboote und Elektroboote verkehren.Blick auf ein Fahrgastschiff im Edersee, Foto: Weirauch

Blick auf ein Fahrgastschiff im Edersee, Foto: WeirauchBei unserem Besuch hatten die Parkplatzbetreiber viel zu tun und natürlich der Verkäufer des mobilen Eisladens an der Aseler Brücke. „Ich bin zufrieden.“ sagte er. Am Vortag war bereits 18 Uhr kein Eis mehr in den Behältern. “Warum nicht mehr mobile Verkaufsstände hier vor Ort sind, das verstehe wer wolle,” meinte ein aus Kassel angereister Gast.  Auch wir hatten den Eindruck, das Ederse-Atlantis noch mehr von den Touristikern und Gastwirten genutzt werden könne. Warum an den Wochenenden nicht die Ederseestraße als Einbahnstraße ausschildern und das Parken auf den Seitenstreifen zuzulassen? Auch wären Sichtschneisen empfehlenswert, damit auch Radfahrer ab und an mal anhalten können und den sich leerenden Stausee anschauen können.

Jüngst versteigert wurde das Terrassenhotel am Edersee, Foto. Weirauch
Jüngst versteigert wurde das Terrassenhotel am Edersee, Foto. Weirauch

Mittlerweile hat auch das Terrassenhotel an der Ederseetalsperre einen neuen Käufer gefunden. Das Hotel wurde Mitte September von einer Berliner Firma ersteigert, für über eine Million Euro.

Staumauer reguliert Wasserstand der Weser

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden im westlichen Quellgebiet der Weser die Eder und die Diemel aufgestaut, um mit Hilfe von Talsperren den Wasserstand auf der Oberweser und im Mittellandkanal zu regulieren. Am 25. August 1914 wurde die Mauer im Tal der Eder mit 47 Meter Höhe und einer Breite von 400 Metern eingeweiht. Seither stauen sich westlich der Mauer auf 27 Kilometer Länge bis zu 199,3 Millionen Kubikmeter Zuschusswasser für den Mittellandkanal und zur Niedrigwasseraufhöhung der Oberweser.

Mittlerweile ist der 1.050 Hektar große Edersee, auch das „blaue“ Auge des Waldecker Landes genannt, ein  beliebtes Naherholungsgebiet, das an seinen Ufern über zahlreiche Campingplätze, zwei Jugendherbergen, kleine Hotels und Pensionen Cafés, Gaststätten und Restaurants verfügt. Waas allerdings derzeit nicht auseichendvorhanden ist sind Parkplätze, denn die meisten Edersee-Atlantis Zuschauer kommen mit Auto oder Motorrad. Viele wissen nicht, dass es vom direkt am Edersee gelegenen Nationalparkbahnhof Vöhl-Herzhausen gute Zugverbindungen nach Kassel gibt.Ein Bild aus besseren Tagen, als der Edersee noch Vollstau hatte, Foto: Weirauch

Seit einigen Jahren allerdings sinkt der Wasserpegel rapide, auch bedingt durch sonnenreiche Sommer. Dann leidet der Tourismus. Die sinkenden Pegel sind am Edersee ein Politikum. 27.000 Liter Wasser werden normalerweise  pro Sekunde aus dem Stausee abgelassen, um die Schifffahrt auf der Oberweser zu sichern. Wenig Wasser in der Talsperre schadet der Ferienregion mit 700.000 Übernachtungen und drei bis vier Millionen Tagesgästen jährlich. Rund 30 Millionen Euro Einbußen gab es nachinformationen der HNA im Jahr 2017 durch die Trockenheit. Mit einer Petition hatten die Edersee-Anrainer damals versucht, etwas zu ändern. Bei unserem Besuch Mitte Oktober 2018 war nur Schulterzucken der Gastronomen zu erleben. Eine Wirtin sagte laknonisch: “Wir haben jetzt sowieso Saisonende.” Das in einigen Bundesländern noch bis Anfang November Herbstferien sind interessierte sie nicht.

Nebenan der Nationalpark Kellerwald

Direkt am Edersee befindet sich der Nationalpark Kellerwald-Edersee, der jüngste der 15 Nationalparks in Deutschland. Auf etwa 5.700 Hektar erstreckt sich einer der größten zusammenhängenden Buchenwälder Mitteleuropas, der sich unter dem Schutz der UNESCO befindet – vergleichbar dem Nationalpark Jasmund und dem Grumsiner Forst in Brandenburg.

Wie kam es zu den Ruinen?

Doch der Reihe nach: durch den Bau der Sperrmauer mussten die drei im Edertal liegenden Dörfer Asel, Berich und Bringhausen verlegt werden. Bringhausen wurde abgetragen und in unmittelbarer Nähe – an einer höher gelegenen Stelle oberhalb des neu entstehenden Edersees – wieder aufgebaut.

An der ehemaligen Dorfstelle Berich (an der Ederseetalsperre gelegen) gibt es Informationen zum Edersee-Atlantis, Foto. Weirauch
An der ehemaligen Dorfstelle Berich (an der Ederseetalsperre gelegen) gibt es Informationen zum Edersee-Atlantis, Foto. Weirauch

Reste der Dorfstelle Berich, wie der Knüppelhof, werden von Freizeitarchäologen gesichert, Foto. Weirauch
Reste der Dorfstelle Berich, wie der Knüppelhof, werden von Freizeitarchäologen gesichert, Foto. Weirauch

Ähnlich war die Vorgehensweise der Aseler. Auf einem Bergrücken, nördlich des ursprünglichen Ortes, errichteten sie den neuen Ortsteil Asel und am gegenüber liegenden Ufer des künftigen Sees Asel-Süd. Der Ort Berich wurde von seinen Bewohnern komplett abgetragen und entstand neu und nennt sich seitdem “Neu”-Berich.

Unser Tipp: Gästekarte MeineCardPlus

Erwähnenswert ist unbedingt, dass viele Attraktionen am Edersee kostenlos mit der MeineCardPlus besucht werden können.  Die MeineCardPlus erhält man bei über 140 Gastgebern geschenkt, darunter nicht nur Hotels, auch Pensionen und Ferienwohnungen. so kann man damit auch gut die öffentlichen verkehrsmittel für die Anfahrt zum Edersee und Nationalpark Kellerwald nutzen.

Hoch über dem Edersee thront Schloss Waldeck, Foto: Weirauch
Hoch über dem Edersee thront Schloss Waldeck, Foto: Weirauch
Blick auf die Edersee-Talsperre bei Niedrigwasser wie Mitte Oktober 2018, Foto: Weirauch
Blick auf die Edersee-Talsperre bei Niedrigwasser wie Mitte Oktober 2018, Foto: Weirauch

Nützliche Tipps zum Edersee

Anfahrt mit dem Auto: B252 bis Herzhausen, B 485 bis Edertal, dann am Affolderner See vorbei; Bahnhöfe: Vöhl – Herzhausen und Waldeck, oder direkt bis Asel-Süd,

Weitere Infos: Edersee Touristic: GmbH, Hemfurther Straße 14, 34549 Edertal-Affoldern, Tel. 05623 – 99980, Im Internet: Edersee.com

Nationalpark Zentrum Kellerwald-Edersee: Weg zur Wildnis 1, 34516 Vöhl-Herzhausen, Telefon: 05635 992781, www.NationalparkZentrum-Kellerwald.de, Geöffnet: April bis Oktober tgl. von 10 bis 18 Uhr, November bis März: 10 – 16.30 Uhr

Übernachten, u.a.: Flair Hotel Werbetal, Uferstr. 28, 34513 Walbeck, Tel.:  05634/9796-0Mail, Mail: info@hotel-werbetal.de,

Gut essen:  Fischerhütte Edersee, Strandweg 9, 34549 Edertal-Rehbach, Tel.: 056234177, Mail: info@fischerhuette-edersee.de

GrimmHeimat Nordhessen: Ständeplatz 13, 34117 Kassel, Tel: 0561/97062 248, www.grimmheimat.de

Zu Edersee-Atlantis geht es hier.

Gut ausgeschilder sind die Wege im Nationalpark Kellerwald - Edersee
Gut ausgeschilder sind die Wege im Nationalpark Kellerwald – Edersee

Hier weitere Beiträge zu weiteren Sehenswürdigkeiten in der Grimmheimat Nordhessen und zu der Hessischen Spezialität, der Ahle Wurscht.

Reise

Bergparaden im Weihnachtsland Sachsen

Bergparade Chemnitz 2017

Getreu der Sehnsucht des Bergmannes nach dem Licht erstrahlen im Weihnachtsland Sachsen weiße Lichterketten auf Marktplätzen, erhellen Lichterengel und Bergmann sowie Schwibbögen die Fenster.

Besonders ergreifend sind die alle Jahre stattfindenden Bergparaden und -aufzüge der Bergmänner im historischen Habit in den Hochburgen des ehemaligen Bergbaus. Ursprünglich dienten die Bergaufzüge und Bergparaden dazu, dem Landesherrn bzw. seinem Gefolge bei besonderen Anlässen oder dem Besuch hoher Gäste zu huldigen. Heute sind sie der Höhepunkt der erzgebirgischen Weihnachtsmärkte und Bergquartale. Erzgebirge und Weihnachten, das sind auch Besinnlichkeit und Lichterglanz. Getreu der Sehnsucht des Bergmannes nach dem Licht erstrahlen weiße Lichterketten auf Marktplätzen, erhellen Lichterengel und Bergmann sowie Schwibbögen die Fenster.

Dies beginnt mit dem Auftakt in Chemnitz. 633 Uniformträger aus 29 Vereinen sowie 360 Bergmusiker aus 10 Bergkapellen und 40 Bergsänger bilden mit ihrem eindrucksvollen Aufzug durch die Chemnitzer Innenstadt und das anschließende Konzert den Höhepunkt am Vortag des ersten Advents.

Hier geht es zum Weihnachtsmarkt in Chemnitz.

Weihnachts-App lotst bequem durch das Weihnachtsland

Planen Sie Ihren Weihnachtsausflug nach Sachsen im Web und mit Hilfe der App „Weihnachtsland Sachsen“ / „Christmas Wonderland Saxony“ – und zwar kostenfrei, wahlweise auf Deutsch und Englisch. Die Orte und Termine aller Weihnachtsmärkte, Veranstaltungen, Traditionen und Bräuche, Bergparaden und Hutzenabende sind per Android-Smartphone oder iPhone bequem zu erreichen.

Kontakt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH, Bautzner Straße 45/47, 01099 Dresden,  www.sachsen-weihnachten.de

Hier die Termine für die Bergparaden im Dezember 2018.

Reise

Technik Trümpfe im Emsland

Bagger beim baggern 01 - -® Baggerpark Emsland, Haren-Wesuwe_U. Meyer _preview

So begeistern technische Details Urlauber. Von wegen nur faul am Strand liegen. Immer mehr Urlauber nutzen die Freizeit, um neue Einblicke zu gewinnen und sich mit Themen zu beschäftigen, für die im Alltag keine Zeit bleibt. Im Emsland, dem immer wieder unterschätzen Emsland an der deutsch-niederländischen Grenze,  gibt es Besucherattraktionen, die jährlich mehrere Hunderttausend Besucher anlocken. Allein durch die Meyer Werft im Emsland strömen inzwischen mehr als 250.000 Touristen im Jahr, knapp dahinter folgt als Publikumsrenner Emsflower, wo Roboterhände in Sekundenschnelle jedes Jahr eine halbe Milliarde Pflanzen in Töpfchen stecken. Aber auch  Coppenrath Feingebäck lockt Besucher. dort kann man hautnah in der Schulbäckerei erleben, wie Plätzchen in Rekordgeschwindigkeit gebacken werden. Hier eine Übersicht über traditionsreiche Firmen im Emsland und Sehenswürdigkeiten, die technisches Wissen vermitteln. Für mich der Hit war der Baggerpark Emsland.

Bagger-Park Emsland

Im Bagger-Park Emsland heißt es: „Betreten der Baustelle erlaubt!“. Hier dürfen Besucher (auch Frauen sind darunter, Tendez steigend) sich ihren Kindheitstraum erfüllen und kleine (1,5 Tonnen) und wirklich große Bagger mit bis zu 21 Tonnen bewegen.

Gar nicht so einfach am Steuer eines Baggers
Gar nicht so einfach am Steuer eines Baggers

Des Weiteren im Angebot: Wett- und Geschicklichkeitsbaggern, individuelle Gruppen- und Familienangebote sowie Geländefahrten mit Quads und Jeeps für Kinder und Erwachsene. Ein Spielplatz und das „Bagger-Bistro“ mit Sonnenterrasse runden das Angebot ab. Weitere Infos hier: (www.bagger-park.de)

Bevor man mit dem 21 Tonnen Bagger arbeiten kann, ist ein Grundkurs im Minibagger angesagt
Bevor man mit dem 21 Tonnen Bagger arbeiten kann, ist ein Grundkurs im Minibagger angesagt

Emsflower ist Europas größte Gärtnerei

Bei Emsflower, Europas größter Topf- und Beetpflanzengärtnerei, stecken Roboterhände jährlich eine halbe Milliarde winzige Sämlinge in Rekordgeschwindigkeit in Töpfchen mit Blumenerde.

Die Pflanzen werden in den kilometerlangen Glashallen von automatisch gesteuerten Transportwagen hin- und hergefahren. Sind sie groß genug, werden sie europaweit an Discounter und Baumarktketten verkauft. All das sehen Besucher aus nächster Nähe, die auch durch einen Tropengarten, ein Schmetterlingshaus und Schaugewächshaus schlendern können und von den Tomaten-, Gurken- und Paprikastauden naschen können.

Blick in Europas größte Topf- und Beetpflanzengärtnerei Emsflower
Blick in Europas größte Topf- und Beetpflanzengärtnerei Emsflower

Auch Nachhaltigkeit wird bei Emsflower großgeschrieben: es gibt ein Holzkraftwerk, das über 8.000 Megawatt Ökostrom im Jahr produziert und mit der Abwärme die Gewächshäuser heizt. Zur Bewässerung wird ausschließlich Regenwasser eingesetzt und die Schädlingsbekämpfung wird weitgehend natürlich gehalten. Weitere Infos unter www.emsflower.de

Der Betriebsleiter von Emsflower präsentiert Fuchsien Foto: Weirauch
Der Betriebsleiter von Emsflower präsentiert Fuchsien Foto: Weirauch
Blick in den Tropenpark von Europas größte Topf- und Beetpflanzengärtnerei Emsflower

Feinbäckerei Coppenrath

Von wegen „kleine Brötchen“. Bei Feinbäcker Coppenrath  verlassen täglich bis zu 120 Tonnen Backwaren das Firmengelände. Das 1825 gegründete Familienunternehmen beschäftigt in sechster Generation 300 Mitarbeiter.

Die Firma Coppenrath Feingebäck in Geeste-Groß Hesepe lädt zu Back-Workshops
Die Firma Coppenrath Feingebäck in Geeste-Groß Hesepe lädt zu Back-Workshops
Die Liebe zum Gebäck liegt bei Coppenrath Feingebäck in Geeste-Groß Hesepe in der Familie.
Die Liebe zum Gebäck liegt bei Coppenrath Feingebäck in Geeste-Groß Hesepe in der Familie.

Die Produkte werden noch heute nach Original-Rezepten von damals hergestellt und in über 60 Länder weltweit exportiert. In der „Schulbäckerei“ können Gäste Kekse herstellen und natürlich auch naschen. Hier geht es z uden Leckereien von www.coppenrath-feingebaeck.de

Krone Museum für Landtechnik in Spelle

Das Krone Museum für Landtechnik in Spelle zeigt Landmaschinen aus der 110-jährigen Geschichte der Maschinenfabrik. Aus einer einfachen Schmiede, die 1906 gegründet wurde, entwickelte sich die Maschinenfabrik Bernard Krone, die Landmaschinen in über 40 Länder exportiert. Die ersten Gerätschaften wurden ab Mitte der 1920er Jahre in kleinen Serien hergestellt. Zusätzlich wurden Maschinen und Traktoren verkauft.

Ein stolzer Unternehmer: Walter Krone aus Spelle Foto: Weirauch
Ein stolzer Unternehmer: Walter Krone aus Spelle Foto: Weirauch

Täglich verlassen bis zu 150 Landmaschinen die riesigen Produktionshallen, in denen fast haushohe Maschinen wie der Feldhäcksler „BiG X“ gefertigt werden. wer mehr erfahren will, der ist hierrichtig: www.krone.de

Auch Traktoren sind im KRONE Museum für Landtechnik in Spelle zusehen.
Auch Traktoren sind im KRONE Museum für Landtechnik in Spelle zusehen.

Meyer Werft in Papenburg

Die Meyer Werft  wurde 1795 gegründet und befindet sich in siebter Generation im Familienbesitz. 3.300 Mitarbeiter bauen hier die größten Kreuzfahrtschiffe in Lego-Manier zusammen. Die einzelnen Schiffsteile werden dann „einfach“ zusammengefügt. Von den 20 Werften in Papenburg hat nur die Meyer Werft bis ins 21. Jahrhundert überlebt. Zwischen den beiden Weltkriegen baute die Werft vor allem Fischdampfer, Lotsenschiffe und Feuerschiffe sowie Passagierschiffe für die Küstenfahrt. 1960 erfolgte der Einstieg in den Gastankerbau und 1964 wurde mit der MALMÖ die erste RoRo-Fähre (von englisch Roll on Roll off) in Papenburg abgeliefert.

Blick in die Meyerwerft, Kreuzfahrtschiff Norwegian Bliss im Trockendock Februar 2018 ©MEYER WERFT GmbH & Co. KG, Papenburg
Blick in die Meyerwerft, Kreuzfahrtschiff Norwegian Bliss im Trockendock Februar 2018 ©MEYER WERFT GmbH & Co. KG, Papenburg

Inzwischen schauen mehr als 250.000 Besucher jährlich den Werftarbeitern bei der Arbeit zu, wie Kreuzfahrtriesen für AIDA und Co. gebaut werden.  Wann und wo erfahrt ihr hier: www.meyerwerft.de

Private Kornbrennerei H. Heydt

Die Private Kornbrennerei H. Heydt gehört zu den traditionsreichsten Herstellern deutscher Spirituosen. Gegründet 1860 in der Korn- und Hansestadt Haselünne, wird das Familienunternehmen mittlerweile in der fünften Generation von der Familie Heydt geführt. Tradition verbindet sich mit modernster Technik, wenn Kornbrände und andere hochwertige Spirituosen entstehen und reifen.

Innovativer Unternehmer Hendrik Heydt aus Haselünne. Foto: Weirauch
Innovativer Unternehmer Hendrik Heydt aus Haselünne. Foto: Weirauch

Wir besuchten Hendrik Heydt, darüber dann hiermehr auf meinem Blog. Bestellen kann man auf der homepage: www.heydt.de

Blick in die Abfüllung bei Heydt © Private Kornbrennerei H. Heydt, Haselünne
Blick in die Abfüllung bei Heydt © Private Kornbrennerei H. Heydt, Haselünne

Landhaus-Brauerei Borchert

Das Landhaus-Brauerei Borchert startete als private Leidenschaft: Quasi aus einer Bierlaune heraus begann Ewald Borchert Ende der achtziger Jahre damit, eigene Biere zu brauen. Aus den ersten Versuchen von damals entwickelte sich mit viel Engagement und Sachverstand das heutige Emsländer Brauhaus in Lünne. Alles wird noch per Hand vom Brauer gesteuert, gemessen und verarbeitet – und nicht vom Computer.

Brauerin mit Herz: Friederike Köhl vom Emsländer Brauhaus in Lünne im Emsland
Brauerin mit Herz: Friederike Köhl vom Emsländer Brauhaus in Lünne im Emsland

Die Rohstoffe kommen von kleinen Familienunternehmen aus dem Frankenland und vom Bodensee. Die Biere lagern etwa sechs Wochen, bis sie braufrisch abgefüllt werden. Wasser, Malz, Hopfen und Hefe und sonst nichts – getreu nach dem deutschen Reinheitsgebot werden „Emsländer-Pilsener“, „Emsländer Braunes“ und weitere saisonale Spezialitäten hergestellt. Armbrustschießen, der „Bierathlon“ sowie Bier- und Brauseminare ergänzen das Angebot. Friederike Köhl informiert auf der Homepage nicht nur über Craftbier: www.landhaus-brauerei.de

Eine gute Adresse für regionales Bier und gutes Essen: das Emsländer Brauhaus in Lünne
Eine gute Adresse für regionales Bier und gutes Essen: das Emsländer Brauhaus in Lünne

Kanne Rösterei in Heede

Die Kanne Rösterei in Heede liebt und lebt Kaffee in allen Variationen. Denn: Jeder Kaffee hat seinen eigenen Charakter. Wie der Kaffee am Ende seines Prozesses und seiner Herstellung schmeckt, hängt ab von der Beschaffenheit des Bodens und dem Klima.

Die „Grüne Rösterei“ in Heede.. www.kanne-roesterei.de)
Die „Grüne Rösterei“ in Heede..
www.kanne-roesterei.de)

In der „gläsernen Rösterei“ erlaubt der Röstmeister das Zuschauen bei der Verarbeitung des Rohkaffees von kleinen Bio-Farmen aus Mexiko, Peru oder Papua Neuguinea zu Kaffees namens „Sleepless“, „Ordinary Madness“ oder „Heart Knock Life“.  Was Hermann Kanne so alles plant, steht hier:  www.zuvielkaffee.de

Schloss Clemenswerth

Im Schloss Clemenswerth, der weltweit einzig erhaltenen Alleensternanlage aus der Barockzeit, verschwinden die acht Gästepavillons wie von Zauberhand, wenn sich Besucher im Speisesaal des Zentralpavillons direkt in die Mitte des Raums stellen. Dann ist nur die üppige Natur zu sehen durch die Fenster. Gehen die Urlauber einen Schritt nach links oder rechts – schwups – sind acht Gebäude wieder da.

Schloss Clemenswerth im Emsland, Foto: www.emsland.com
Schloss Clemenswerth im Emsland, Foto: www.emsland.com

Diese architektonische Meisterleistung bewundern jedes Jahr tausende Besucher. In den Jahren 1737 bis 1747 ließ sich Kurfürst Clemens August von seinem Münsteraner Architekten Johann Conrad Schlaun diese Prachtanlage auf dem Hümmling erbauen. In den Pavillons gibt es verschiedene Ausstellungen zu den Themen barocke Jagd, Clemens August und Deutscher Orden, zu Porzellan, Straßburger Fayencen und moderne zeitgenössische Keramik. Die auf 42 Hektar angelegte Waldparkanlage mit Teichanlage sowie Klostergarten lädt Besucher zum Spaziergang ein. Zu den Öffnungszeiten geht es hier: www.clemenswerth.de

Emsland Moormuseum in Geeste-Groß Hesepe

Das Emsland Moormuseum in Geeste-Groß Hesepezeigt anschaulich die Aufsiedlung der Moore im 18. und 19. Jahrhundert sowie die Arbeits- und Lebensbedingungen der früheren Siedler. Mit dem Ende der Kultivierungsarbeiten im Rahmen des sogenannten Emslandplanes blieben in den 1970er Jahren Großgeräte der Firma Ottomeyer, wie Dampflokomobilen, Tiefpflüge und Planierraupen, im Emsland zurück.

Blick in das Emsland Moormuseum mit dem Riesenpfllug ® Int. Naturpark Moor
Blick in das Emsland Moormuseum mit dem Riesenpfllug ® Int. Naturpark Moor

Die Maschinen hatten mit dem Abschluss der Erschließungsarbeiten in dem ehemals größten Hochmoor Europas ausgedient – der Grundstein des heutigen Museums war gelegt. Heute werden die Gerätschaften – darunter der weltgrößte Tiefpflug „Mammut“ ausgestellt.  Ein Besuch der Homepage lohnt: www.moormuseum.de

Die Hüvener Mühle

Die Hüvener Mühle ist die einzige in Niedersachsen noch erhaltene kombinierte Wind- und Wassermühle. Sie wurde erstmals 1534 urkundlich erwähnt. Nach einem Brand im Jahr 1801 wurde die Wassermühle wieder vollständig aufgebaut. Bis in die 1930er Jahre war der Kornmühle noch eine Öl- und Walkemühle angeschlossen.

Angetrieben wurden die Mühlen durch das aufgestaute Wasser der Mittelradde – diese allerdings führte in regenarmen Zeiten nicht genug Wasser, um das Wasserrad permanent anzutreiben. So entstand die Idee, eine Windmühle zu konstruieren, die auf das bestehende Wassermühlengebäude aufgesetzt wird.

Die „Straße der Megalithkultur“

Die „Straße der Megalithkultur“ [griechisch: mega = groß, lithos = Stein] verläuft auf 330 Kilometern von Osnabrück, Lingen und Meppen über Cloppenburg und bis nach Oldenburg. Entlang dieses Weges gibt es mehr als 70 Großsteingräber, die aus der Jungsteinzeit (etwa 3500-2800 vor Christi Geburt) stammen. An 33 spannenden archäologischen Stationen werden Gräberfunktion und Konstruktion, Jenseitsvorstellungen, Naturverständnis und das Alltagsleben von Menschen, die vor über 5.000 Jahren in Nordwestdeutschland gelebt haben, thematisiert. Die Ferienstraße führt zu bronze- und eisenzeitlichen Grabhügelgruppen aus jüngerer Zeit. hier muß ich mal hin: www.strassedermegalithkultur.de

Über das Emsland

Das Emsland erstreckt sich über 2.880 Quadratkilometer von der nordrhein-westfälischen Landesgrenze bei Rheine bis zur Grenze Ostfrieslands bei Papenburg und ist damit flächenmäßig größer als das Bundesland Saarland. Über 1.000.000 Urlauber verzeichnet das Emsland jährlich, die meisten von ihnen sind Radwandertouristen und Familien. Die Region bietet mit über 3.500 Kilometern ein ausgeprägtes Radwegenetz entlang der Flussläufe von Ems und Hase, Moore und Wälder, aber auch zahlreiche Bauern- und Ferienhöfe, die als besonders familienfreundlich zertifiziert sind.

Weitere Informationen zum Emsland

  • Adresse: Emsland Touristik GmbH
    Ordeniederung 1 , 49716 Meppen
    Tel. 05931 44-2266
    Fax 05931 44-3644
    E-Mail: info@emsland.com
  • Hier findet ihr weitere Beiträge zum Emsland.

    + Was man im Emsland gesehen haben muß

    + Das Moor im Emsland

    + Deutschlands Dallas liegt im Emsland

    + Radfahren im Emsland

    Weitere Infos unter www.emsland.com.   

  • Die Recherche im Emsland wurde unterstützt durch Emsland Tourismus GmbH. Besonderer Dank an Martina Alfers.
  • Informationen zum Emsland

    Emsland Tourismus GmbH
    Ordeniederung 2
    49716 Meppen
    Tel. 05931 44 22 66

    www.emsland.com

Reise

Viele tschechische Städte laden zu Weihnachtsmärkten

WeihnachtsmarktPrag_LiborSvacekBlick auf den Weihnachtsmarkt von Prag Foto: LiborSvacek

Mit Turbomošt und Koledy

Viele tschechische Städte laden zu Weihnachtsmärkten

Für Liebhaber weihnachtlicher Romantik ist Prag ein Muss. Über viele Plätze der Goldenen Stadt weht in den Adventswochen der Duft von Glühwein und Punsch, überall erklingen traditionelle Weihnachtslieder, die Koledy. Der Weihnachtsmarkt auf dem Altstädter Ring gehört zu den größten und stimmungsvollsten in Europa. Auch vielen kleinere Städte Tschechiens laden in der Adventszeit zu Märkten, weihnachtlichen Konzerten und Ausstellungen ein.

Blick auf den Weihnachtsmarkt von Prag Foto: LiborSvacek
Blick auf den Weihnachtsmarkt von Prag Foto: LiborSvacek

Der Reigen der Weihnachtsmärkte beginnt in Prag schon am 20. November auf dem Náměstí Míru (Friedensplatz) im bürgerlichen Viertel Vinohrady. Bis zum 24. Dezember werden rund um die Ludmilla-Kirche Kunsthandwerk und Weihnachtsschmuck angeboten. Vom 23. November bis zum 6. Januar bildet auch die Prager Burg die stimmungsvolle Kulisse für einen Weihnachtsmarkt. Auf dem Staroměstské náměstí (Altstädter Ring) wird traditionell am 1. Dezember der offizielle Weihnachtsbaum feierlich „entzündet“. Der dortige Weihnachtsmarkt dauert bis zum 6. Januar und zählt zu den größten in Europa. Neben handwerklichen Vorführungen gibt es ein tägliches Unterhaltungsprogramm. Zu den romantischsten Vierteln Prags gehört die Kampa-Insel gleich neben der Karlsbrücke. Vom 7. Dezember bis 6. Januar können Besucher auf dem dortigen Weihnachtsmarkt geschnitzte Holzpuppen, Glasfiguren und andere originelle Geschenke finden. Um den Plastikmüll zu vermeiden, gibt es auf allen größeren Märkten nur noch Teller, Becher und Besteck aus hundertprozentig kompostierbarem Material.

Verwöhnt wird der Bär auf dem Weihnahctsmarkt in Czesky Krumlov, Foto: czech tourism
Verwöhnt wird der Bär auf dem Weihnachtsmarkt in Czesky Krumlov, Foto: czech tourism

Weihnachtlich wird es auch auf vielen Prager Bühnen. So steht im Nationaltheater am 6. Dezember Tschaikowskis Nussknacker-Ballett auf dem Programm, im Rudolfinum wird am 15. Dezember Bachs Weihnachts-Oratorium aufgeführt, die Prager Philharmoniker laden am 19. und 20. Dezember zu ihrem Weihnachtskonzert ein. „Jesus Christ Superstar“ steht am 20. Dezember auf dem Programm des Musicaltheaters in Karlín.

In vergangene Zeiten führt eine Ausstellung in der Bethlehemskapelle in der Prager Altstadt zurück. Dort wird vom 24. November bis 2. Januar unter anderem historisches Holzspielzeug ausgestellt. Handgeschnitzte Krippen aus der Kleinstadt Třešť (Triesch) sind vom 30. November bis 2. Februar im Heinrichsturm in der Prager Neustadt zu sehen. Veganer dürfen sich über die Veggie-Weihnachten freuen. Für sie werden am 8. Dezember in der Galerie Mánes in der Altstadt Süßes und Herzhaftes sowie Geschenkartikel ganz ohne tierische Bestandteile angeboten. Streetfood von 20 Köchen, ausgewählte Produkte von tschechischen Designern, dazu Livemusik und DJs sowie beheizte Iglus erwartet die Besucher vom 22. November bis 23. Dezember auf dem Wintermarkt von Manifesto im Prager Stadtviertel Florenc. (www.prague.eu)

Weihnachtsmarkt Brünn Foto: Jiří Kružík

In Brünn ärgerten sich vor einigen Jahren einige Studenten über die schlechte Qualität des handelsüblichen Glühweins – und kreierten ihren eigenen Turbomošt mit Apfelwein aus den Weißen Karpaten, Apfel, Zimt, Nelken und Sternanis. Das Ergebnis kam an und heute sind die Brünner Weihnachtsmärkte ohne Turbomošt kaum denkbar. Kreativ zeigte sich auch die Brünner Stadtverwaltung, als sie flächendeckend Pfandbecher einführte. So konnten allein im vergangenen Jahr fast 200.000 Liter Abfall vermieden werden. Nebenbei sind die bunten Becher zu einem beliebten Souvenir geworden.

Weihnachten in Prag
Weihnachten in Prag an der Nikolauskirche, Foto: Czech tourism, Martin Marak

Die Weihnachtsmärkte in Brünn dauern vom 23. November bis zum 28. Dezember. Besucher haben die Wahl: Besinnlich und genussvoll geht es bei der Gourmet-Weihnacht auf dem Dominikánské náměstí (Dominikanerplatz) zu, wo örtliche Gastronomen in ihre stimmungsvollen Freiluftrestaurants einladen. Kinder können sich derweil in den Weihnachtswerkstätten vergnügen. Den Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes auf dem Náměstí Svobody (Freiheitsplatz) bildet die weiße Kuppel der Winterbar, in der in diesem Jahr auch Punsch nach uralten Rezepten ausgeschenkt wird. Der traditionelle Weihnachtsbaum kontrastiert mit modernen Lichtinstallationen. Abends erklingt Musik unterschiedlicher Genres von Gospel über Blues, Swing, Jazz und Ethno bis Rock. Originelle Weihnachtsgeschenke abseits des Mainstreams findet man bei den Design-Tagen, die vom 4. bis 23. Dezember auf dem Platz stattfinden. (www.gotobrno.cz)

Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt inCesky Krumlov, Foto: Czech tourism
Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt inCesky Krumlov, Foto: Czech tourism

Vom 30. November bis 6. Januar bilden die barocken und Renaissancebauten in der Altstadt von Český Krumlov (Krumau) die Kulissen für einen zauberhaften Weihnachtsmarkt. Zu den Höhepunkten in der UNESCO-Welterbestadt gehört der Umzug der Engel am 7. Dezember. Am 23. Dezember stellen Bürger und Ensembles der Stadt die Weihnachtsgeschichte in der lebenden Krippe im Schlosshof dar. Weihnachtliche Konzerte erklingen in den Klöstern, Kirchen und der Synagoge von Krumau. (www.ckrumlov.cz)

Weihnachtsmarkt in Olomouc. Foto: CzechTourism/Libore Svacek
Weihnachtsmarkt in Olomouc. Foto: CzechTourism/Libore Svacek

Rund um die barocke Dreifaltigkeitssäule am zentralen Platz Horní náměstí in Olomouc (Olmütz) duftet es vom 23. November bis zum 24. Dezember nach Weihnachten. Besonders stolz sind die Olmützer auf ihre unzähligen Sorten von Punsch. An den Verkaufsständen gibt es Kunsthandwerkliches und weihnachtlichen Schmuck. Jeden Tag stehen Musiker und Bands auf der Bühne, das Programm reicht von traditionellen Weihnachtsliedern bis Jazz und Rock. Auf dem benachbarten Dolní náměstí können Besucher bis 31.Dezember kostenlos die Eisfläche nutzen. (www.tourism.olomouc.eu)

Schloss in Olomouc, Foto: Czech tourism, Libor Svacek
Schloss in Olomouc, Foto: Czech tourism, Libor Svacek

Weihnachtsmärkte finden auch in vielen anderen Städten Tschechiens statt. Informationen zu diesen und weiteren Veranstaltungen bietet CzechTourism unter www.czechtourism.com

 

 

 

 

Reise

Die zehn schönsten Baumwipfelpfade

Bad Iburg - Waldbaden (50)

In Märchen ist der Wald meist dunkel und bedrohlich. Vom Boden aus betrachtet wirkt er – je nach Licht und Jahreszeit – oft düster. Doch aus einer anderen Perspektive wirken die Bäume plötzlich luftig und hell. Wer auf einem der Baumwipfelpfade Deutschlands sozusagen durch die Baumkronen spaziert, erhält einmalige Ausblicke auf die Landschaft und spannende Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt. Hier die zehn schönsten Baumwipfelpfade im Überblick:

Waldbaden in Bad Iburg

Nigelnagelneu ist der Baumwipfelpfad in Bad Iburg im Osnabrücker Land: Er wurde im April 2018 rechtzeitig zur Landesgartenschau eröffnet. Der 440 Meter lange, barrierefreie Pfad schlängelt sich auf einer Höhe zwischen zehn und 28 Metern im Zickzack durch die Wipfel – darunter Kirsche, Buche, Hainbuche, Eiche, Tanne, Ahorn, Esche und Fichte.

Auf dem Baumkronenpfad von Bad Iburg Foto: Weirauch
Auf dem Baumkronenpfad von Bad Iburg Foto: Weirauch

Gäste stehen mit mächtigen Baumkronen auf Augenhöhe und können an 15 Erlebnisstationen mehr über Natur, Geologie, Geschichte und Wald erfahren. Zudem bietet sich auf der rund 30 Meter hohen Erlebnisplattform des Einstiegsturmes eine einzigartige Aussicht auf das Schloss. Die Iburg ist die einzige noch erhaltene Höhenburg im Osnabrücker Land. Wer danach noch nicht genug hat, kann unter professioneller Anleitung im 17 Hektar großen Waldkurpark unter dem Motto „Waldbaden“ – ein Trend aus Japan zum Stressmanagement – zur Ruhe kommen.

Hier geht es zur Homepage: www.baumwipfelpfad-badiburg.de

Naturpark Bayrischer Wald

Neuschönau im Naturpark Bayerischer Wald wirbt mit dem weltweit längsten Baumwipfelpfad: 780 Meter lang windet er sich durch die Lüfte. Neu ist eine 270 Quadratmeter große Waldinsel mit drei didaktischen Stationen und einem Ruhebereich: In diesem Jahr sorgt eine Gitterliege für entspannte Momente inmitten der Baumkronen. Der Höhepunkt des Pfades ist der 44 Meter hohe eiförmige Turm mit Blick an klaren Tagen bis hin zum Alpenhauptkamm. www.baumwipfelpfad.bayern.de

Sonnenuntergang am Skywalk Allgäu Foto: recom GmbH
Sonnenuntergang am Skywalk Allgäu Foto: recom GmbH

Naturpark Bergisches Land

In Waldbröl rund 50 Kilometer östlich von Köln lockt eine interaktive Waldausstellung auf dem 520 Meter langen Pfad bis hinauf zum 40 Meter hohen Aussichtsturm mitten im Bergischen Land. Wer per App eincheckt, hört hoch oben spannende Geschichten rund um das Wald-, Pflanzen- und Tierleben und an unerwarteten Stellen Tiergeräusche. An sechs Wissens-Stationen in den Bäumen vermitteln Filme, Bilder, Grafiken und Spiele Einblicke in Flora und Fauna. Die kleinsten Gäste entdecken den Wald beim Memory und Puzzeln, mit Drehscheiben und Waldbrettspielen. Weiteres Highlight sind fünf Baumhäuser zum Übernachten: Kuschelige „Betten im Baum“ gibt es für zwei bis sechs Personen. www.panarbora.de

Blick auf panarbora Waldbroel Foto: Dominik Ketz
Blick auf panarbora Waldbroel Foto: Dominik Ketz

Nördlicher Schwarzwald

Der Einstieg in den 620 Meter langen und bis zu 20 Meter hohen Pfad in Bad Wildbad erfolgt über die beschaulichen Wanderwege auf den Schwarzwaldhöhen oder mit der historischen Sommerbergbahn. Doch interessanter ist der neue Ausstieg über die 55 Meter langer Tunnelrutsche. Ausgestattet mit Matten, kann man den Pfad über die Röhrenrutsche verlassen. Davor geben didaktische Lehrstationen Einblicke in Flora und Fauna, der 40 Meter hohe Aussichtsturm bietet einen Blick bis in die Schweizer Alpen. Auch der Turm ist eine architektonische Attraktion: Die Hauptstützen neigen sich vom Mittelpunkt weg und sind zusätzlich gegen den Uhrzeigersinn gekippt www.baumwipfelpfad-schwarzwald.de

Baumwipfelpfad im Naturerbe Rügen

Einmal im Jahr gibt es auf dem 600 Meter langen Baumwipfelpfad in Prora im Naturerbe Zentrum Rügen einen Spendenlauf – dann geht’s in Rekordzeit auf den 40 Meter hohen Turm. Wer sich mehr Zeit lässt, kann Flora und Fauna in Ruhe entdecken. 15 Comic-Tafeln auf dem Pfad sollen insbesondere Jugendliche für die Natur begeistern. Wechselnde Ausstellungen schaffen für Jung und Alt immer wieder neue Erlebnisse. Wer den Turm erklimmt, der einem Adlerhorst gleicht, kann sich den Wind um die Nase wehen lassen und einen malerischen Ausblick über Rügen genießen. www.nezr.de

Naturerbe Zentrum Rügen Blick in den „Adlerhorst“, in dem eine Buche heranwächst © - / D.Weirauch
Naturerbe Zentrum Rügen Blick in den „Adlerhorst“, in dem eine Buche heranwächst © D.Weirauch

Hainich – Rendezvous mit Käfern

Wer den 546 Meter langen Baumkronenpfad im UNESCO Weltkulturerbe Nationalpark Heinich begeht, entdeckt den „Urwald mitten in Deutschland“, ein sonst unzugänglicher Bereich des Nationalparks. Die Urwaldbaumkronen gelten als vielfältigster Lebensraum der Erde. Hier leben rund 500 Käferarten und 560 Großschmetterlingsarten. Im Sommer gibt‘s nach Sonnenuntergang Lichtfangabende mit kundigen Führern auf dem Baumkronenpfad. Vom Licht einer Speziallampe angelockt, lassen sich die Tiere auf einem weißen Tuch nieder und können in Ruhe betrachtet werden. Wer mutig ist, testet sein Geschick an zwei Hängebrücken und empfindet das Schwingen der Äste in den Buchenkronen nach. www.nationalpark-hainich.de

Blick auf den Baumkronenpfad Hainich Foto: Thomas Stephan ( ReComPR GmbH)
Blick auf den Baumkronenpfad Hainich Foto: Thomas Stephan ( ReComPR GmbH)

Baum und Zeit in Beelitz

Vor über 100 Jahren entstanden die Beelitzer Heilstätten rund 50 Kilometer vor Berlin. Wo sich früher Lungenkranke erholten, wandern heutige Besucher in luftiger Höhe und bekommen dabei Einblicke in die wechselvolle Geschichte des unter ihnen liegenden 200 Ha großen Areals. Der 23 Meter hohe Baumkronen- und Zeitreisepfad mit 40 Meter hohem Aussichtsturm ist barrierefrei und windet sich über den Waldpark mit der Weltkriegsruine des Alpenhauses. Besucher können in die Baumkronen greifen und den Wald bestaunen, der seit über 60 Jahren auf dem Dach der Ruine wächst – inklusive Blickfreiheit auf eingewachsene Bettgestelle und verfallenden Türzargen. Ein besonderes Angebot sind die Themennächte, bei denen man den Baumwipfelpfad nochmal mit ganz anderer Atmosphäre kennenlernen kann. www.baumundzeit.de

Hoch über den Heilstätten in Beelitz laufen, Foto: Dieter Weirauch
Hoch über den Heilstätten in Beelitz laufen, Foto: Dieter Weirauch

Das erklärte Ziel von Baum & Zeit besteht darin, die besondere Atmosphäre dieses Ortes mit der touristischen Erschließung zu erhalten und erfahrbar zu machen: Ein Transformationsprozess, der optimal gelungen ist. In einer Höhe von 20 Metern spazieren die Gäste auf dem Baumkronen- und Zeitreisepfad Beelitz-Heilstätten über einen breiten Steg und blicken auf eine ausgedehnte, teils verwilderte Parklandschaft sowie verlassene und verwunschen wirkende Gebäude. Die besondere Magie des Ortes entsteht durch die einzigartige Mischung aus Natur, Kultur und Geschichte, die spannend inszeniert und zugänglich gemacht wird. Das aufregende Höhenerlebnis ist für alle Altersgruppen geeignet und komplett barrierefrei inszeniert.

Der Baumkronenpfad ist erst der erste Teil der Erschließung des Areals. Bislang wurden 7,5 Millionen Euro privaten Kapitals in die touristische Erschließung des wohl bekanntesten Bereiches der historischen Beelitzer Heilstätten investiert. Mit der ersten Ausbaustufe des Baumkronenpfades rund um die Weltkriegsruine des Alpenhauses und der Rückgewinnung von 7 Hektar  Wald-Park erleben Besucher bereits heute den Charme, den das gesamte Gelände später ausstrahlen soll. Weitere Projekte, wie die Sanierung der Gebäude und die Herrichtung des Parkareals, sind bereits in Planung.

Allgäu – dem Himmel so nah

Der skywalk allgäu in Scheidegg vermittelt auf bis zu 40 Meter Höhe das Gefühl, quasi durch den Himmel zu laufen. Die 540 Meter lange Hängebrückenkonstruktion, die von Stahlmasten getragen wird, führt mitten durch den Wald und erschließt den Besuchern die Welt aus der Vogelperspektive.

Sonnenuntergang am Skywalk Allgäu Foto: recom GmbH
Sonnenuntergang am Skywalk Allgäu Foto: recom GmbH

Die Aussichtsplattform bietet einen atemberaubenden Panoramablick über das Allgäu, den Bodensee und die Alpen. Der Aufstieg ist über einen sanft ansteigenden Pfad mit Treppen und Podesten möglich; für weniger mobile Gäste steht auch ein Aufzug bereit. Für Mutige gibt es am Ende des Pfades die Möglichkeit, über Wackelbrücken und eine Röhrenrutsche zum Boden zurückzukehren. Barfußpfad, Abenteuerspielplatz und Biergarten runden das Angebot für einen perfekten Urlaubstag ab. www.skywalk-allgaeu.de

Hängebrücken am Vogelsberg

Ein Erlebnis der besonderen Art: Mitten durch den Wald schwebt – oder besser schaukelt – man im hessischen Baumkronenpfad am Hoherodskopf im Vogelsbergkreis auf wackeligen, schmalen Hängebrücken, ähnlich einem Tier, das sich von Ast zu Ast schwingt.

Baumwipfelpfad Vogelsberg-creative-foto.de
Baumwipfelpfad Vogelsberg-creative-foto.de

Dieses Konzept findet man sonst nur außerhalb von Europa, zum Beispiel in Ghana oder Malaysia. Die Holz- und Stahlkonstruktion bringt Besucher bis zu 15 Meter hoch über den Waldboden und lässt sie auf einer Länge von 500 Metern den Wald erleben. Um großen wie kleinen Besuchern ein unbeschwertes Erlebnis zu ermöglichen, sind die Hängebrücken mit einem speziellen, engmaschigen Netz gesichert, das ein Durchklettern verhindert.  Die 1,30 Meter hohe Brüstung und der Handlauf garantieren einen sicheren Rundgang inmitten der Baumwipfel. www.baumkronenpfad.de

Bad Harzburg: Baumwipfelpfad

Erst drei Jahre alt ist der Baumwipfelpfad im niedersächsischen Bad Harzburg. Auf knapp einem Kilometer Länge kann man mit der Hexe Tula nicht nur über den Pfad spazieren und auf 18 Plattformen Halt machen, sondern auch Geschichten über die Mythen im Harz erfahren. Zum Tag des Wipfelleuchtens, am 25. August 2018, erwartet Besucher eine spektakuläre Licht- und Soundchoreografie, die die Wipfel der Bäume in einem besonderen Licht erstrahlen lassen. Auf der Aussichtsplattform erwartet die Besucher ein Beachclub mit Cocktailbar und Lounge. Mit der passenden Musik wird die „blaue Stunde“ bei schwindendem Tageslicht zu einem magischen Erlebnis.

Auf dem Baumwipfelpfad Bad Harzburg Foto: D.Weirauch
Auf dem Baumwipfelpfad Bad Harzburg Foto: D.Weirauch

Ganz in der Nähe befindet sich zudem die Burgberg-Seilbahn. Sie befördert Gäste auf den Großen Burgberg, der einen beeindruckenden Blick auf Bad Harzburg und das Harzvorland freigibt. Die einzige Großkabinenseilbahn Norddeutschlands bietet rund 18 Personen Platz pro Kabine. www.baumwipfelpfad-harz.de

Holzturm im Steigerwald

Höhepunkt des Baumwipfelpfad Steigerwald im oberfränkischen Ebrach ist der sich nach oben öffnende kelchförmige Holzturm mit 42 Metern Höhe. Der Pfad windet sich auf 1150 Metern Länge an der Außenseite des Turms hinauf zu einem kreisförmigen Umgang auf oberster Ebene, auf der ein Rundumblick über die waldreiche Landschaft des Steigerwaldes möglich ist.

Baumkronenpfad im Steigerwald Foto: Bayerische Staatsforsten (ReComPR GmbH)
Baumkronenpfad im Steigerwald Foto: Bayerische Staatsforsten (ReComPR GmbH)

Hier können Gäste ansonsten nicht erreichbare Ebenen des Ökosystems Wald im Stamm- und Kronenbereich erleben. Informationstafeln mit interaktiven Elementen in der Wipfel-App ermöglichen Quizfragen, Spiele und Augmented Reality – ein Spaß mit Lerneffekt für Groß und Klein! www.baumwipfelpfadsteigerwald.de/

Weitere Infos zum Baumkronenpfad Baum und Zeit in Beelitz gibt es hier.

 

Reise

Matera – Europäische Kulturhauptstadt 2019

Matera18 (40)

Matera in der süditalienischen Region Basilikata ist Europäische Kulturhauptstadt 2019 und das zu Recht! Die lukanische Stadt beeindruckt vor allem mit ihren jahrtausendealten Felsenkirchen und den Sassi, in den Felsen gehauene Höhlen, die bis in die 1960er Jahre hinein bewohnt waren. 1993 wurden die Sassi von Matera in die  Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. Damit stehen sie auf der gleichen Stufe wie die Schlösser und Gärten von Berlin und Potsdam (Schloss Sanssouci, der Kölner Dom, die Völklinger Hütte im Saarland oder das Bergwerk im schlesischen Tarnowitz.

Ein Spaziergang durch Matera ist wie eine Reise in eine vergessene Vergangenheit und die Stadt wird auch nicht zufällig das “zweite Betlehem” genannt. War Matera Schauplatz der Inszenierung der Filme „Die Passion Christi“ von Mel Gibson und „Das 1. Evangelium nach Matthäus“ von Pier Paolo Pasolini.

Matera steht als Symbol einer Bevölkerung, die es schafft ihre Traditionen aufrechtzuerhalten. So loben Kunstexperten die stadt. Die schönsten Beispiele der Steinkunst, die sich in Matera entfaltete, sind die vielen im Tuffgestein entstandenen Kirchen, oft mit Fresken ausgeschmückt. Viele sind in der Hochebene verteilt oder befinden sich im Innern des engen Straßennetzes von Matera.

Ein Spaziergang im historischen Zentrum von Matera ist eine Reise in das Dunkel der Vergangenheit. Dieses Gebiet war bereits im Paläolithikum bewohnt, als die ersten Höhlensiedlungen entstanden. Die menschliche Natur harmonierte immer bestens mit der Umgebung und kennzeichnete dieses Gebiet über Jahrhunderte, in verschiedenen historischen Epochen und Stilen, von den ersten unterirdischen Siedlungen bis hin zu den ausgeklügelten Steinbauten, die von einer klugen Nutzung der natürlichen Ressourcen zeugen.

Man sollte unbedingt den Parco Archeologico Storico Naturale della Murgia e delle Chiese Rupestri del Materano (Archäologisch-Historischer Naturpark der Murgia und der Felsenkirchen von Matera) besuchen. Das ist ein regelrechtes Freilichtmuseum, das sich über eine Fläche von 8.000 Hektar, zwischen den Gemeinden von Matera und Montescaglioso ausdehnt und auf den ersten Blick wie eine felsige Wüste, durchsetzt von tiefen Canyons, erscheint.

Weitere Infos:
www.matera-basilicata2019.it/en/
www.aptbasilicata.it
www.basilicataturistica.it

Übernachtungstipp in einer Höhle: Thymius Residenz Matera
Reise

Auf den Spuren der Hanse in Bergen

Bergen (10)

Wie im Märchen fühlt man sich als Besucher im norwegischen Bergen, verzaubert und in einer anderen Welt. Und es macht doppelt Spaß, bei strahlendem Sonnenschein die liebenswerte Stadt zu erkunden. Ihre handelsgünstige Lage, eingebettet zwischen sieben Bergen am inneren Byfjord, zog im 14. Jahrhundert die deutsche Hanseflotte an. Mehr als 200 Jahre bestimmten die Hansekaufleute das Geschick Bergens. Eine Großhandelsfirma nahm direkt am Kai, unweit des Liegeplatzes der AIDAluna, ihre Tätigkeit auf. Der Stadtteil Bryggen mit seinen historischen Kaufmannshäusern und kleinen Höfen erinnert heute noch an das rege Treiben dieser Zeit. Das “Tyske Bryggen” (Deutsche Brücke) steht seit 1979 auf der “Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt” der UNESCO. Auf den Spuren der Hanse in Bergen

Einem Besuch des Hanseviertels Bryggen sollte unbedingt ein Gang durch das Hanseatische Museum vorausgehen. Hier bekommt man ein authentisches Bild von der harten Arbeit und Lebensweise der Handelsleute. Die Hanse-Häuser wurden damals zum Be- und Entladen der Schiffe direkt am Hafenbecken gebaut, bilden so einen Kai, die Brygge.

Heute ist das Hanseviertel mit seinen bunten, schmalen und hohen Holzhäusern eine der wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten Bergens. Hier schlängeln sich Touristen durch schmalen Gassen zwischen den spitzgiebeligen bunten Holzhäusern, um in die lang gestreckten Höfe zu gelangen. Boutiquen, Antiquitäten- und Souveniergeschäfte sowie Restaurants laden zum Verweilen ein. Die Schøtstuene (Gildenhalle) ist im Hanseviertel ein weiterer authentischer Ort, der für die Handelsleute zugleich als Gastraum, Küche und Versammlungsraum diente. Dieses Hansehaus war der einzig beheizbare Raum in Bryggen.

Mit dem Wegzug der letzten hanseatischen Händler in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts aus Bergen, verlor die Stadt ihren Ruf als blühende Hanse-Stadt. Im 18. und 19. Jahrhundert trugen norwegische Händler zur Wiederbelebung der Stadt und des Hafens bei. Bergen entwickelte sich allmählich zum führenden Zentrum der skandinavischen Kultur. Bergen ist heute als Geburtsort von Musikern, Dichter und Malern bekannt. Das Philharmonische Orchester Bergen existiert seit 1765, in seinem Spielplan stehen Werke des weltbekannten und in Bergen gebürtigen Komponisten Edvard Grieg auf. Auch Norwegens erstes Nationaltheater wurde hier 1850 gegründet. Eine Konzerthalle mit hervorragender Akustik, Kunstgalerien, Museen und eine der besten Universitäten Norwegens unterstreichen Bergens Rolle als Kultur- und Bildungsstadt.

Nach unserem Spaziergang durch das Hanseviertel geht es zum Fischmarkt, direkt gegenüber von Bryggen gelegen. Auch hier laden Verkaufstische zum Verweilen ein. Neben Fisch, frisch, geräuchert, getrocknet, Blumen, Obst, Gemüse werden hier auch Handarbeiten und traditionelle Souvenirs (Strickwaren) verkauft.

Hat man den Fischmarkt überquert, steht man für der Touristeninformation, die im Juni, Juli und August von 8.30 bis 22 Uhr geöffnet hat. Unser Weg führt uns geradeaus weiter zur Marienkirche. Die im 12. Jahrhundert im romanisch-gotischen Stil errichtete Kirche ist das älteste Gotteshaus Bergens, das seit dem frühen Mittelalter ununterbrochen genutzt wird. Zwei mächtige Türme umrahmen das Westportal.

Auf dem Weg zurück zum Kreuzfahrtschiff legen wir noch einen Stopp an der Festung Bergenhus & Håkonshalle ein. Aus Bergens Zeit als Norwegens Hauptstadt stammt der noch aus Holz gebaute Königshof Bergenhus. Im 13. Jahrhundert wurde er duch König Håkon Håkonsson zu einer steinernen Festung ausgebaut und mit einer Ringmauer umgeben. Der älteste Teil der noch heute erhaltenen Anlage ist die Håkonshalle, dem größten mittelaltern Profanbau Norwegens. 1944 wurde sie bei der Expolion eines deutschen Munitionsschiffes im Hafen völlig zerstört, jedoch originalgetreu wieder aufgebaut. Heute finden in diesem Festsaal mit seinem schönen Holzgewölbe Konzerte, Staatsempfänge und offizielle Festveranstaltungen statt.

Auf dem Fischmarkt von Bergen scheinen die Preise extra hoch zu sein Foto: Weirauch
Auf dem Fischmarkt von Bergen scheinen die Preise extra hoch zu sein Foto: Weirauch

Extra Zeit sollte man sich beim Besuch des größten Aquariums Nordeuropas nehmen. Es liegt im Nordnespark im Nordwesten der Stadt. Im riesigen Wasserbecken im Hof des Museums tummeln sich Robben und Pinguine, deren Fütterung eine besondere Attraktion ist.

Weitere tipps für Bergen

  • TouristInformation in Bergen
    in der Torghallen auf dem Fischmarkt, in der zweiten Etage hat man einen schöne Panoramasicht auf den Hafen und das Hanseviertel Bryggen.
    Adresse: Strandkaien 3, NO-5012 Bergen, Norwegen
    Tel. (+47) 55 55 20 00
    E-Mail: info@visitBergen.com
    Öffnungszeiten:
    Juni-August: täglich 8.30-22 h
    Mai-September: täglich 9-20 h
    Sonst: Mo.-Sa. 9-16 h
    Internet: www.visitBergen.com
  • Hanseatisches Museum und Schötstuben
    Finnegåden 1 A, 5003 Bergen
    Tel. (+47) 53 00 61 10
    Erwachsene NOK 160
    Studenten NOK 140
    Kind NOK 0
    Gruppe ab 10 Personen NOK 85
    E-Mail: hanseatisk@museumvest.no
    Öffnungszeiten:
  • 1. Mai – 30. September
    Mai: 9 – 17 h
    Juni-August: 9-18 h
    September: 9-17 h
    Schøtstube
    Mai: 10-17 h
    Juni-August: 10-18 h
    September: 10-17 h
  • Internet: www.museumvest.no
  • Festung Bergenhus
    Vågen, 5003 Bergen
    täglich geöffnet von 6.30 – 23 h
  • www.forsvarsbygg.no
  • Im Hafen von Bergen Foto: K.Weirauch
    Im Hafen von Bergen Foto: K.Weirauch