Reise

Weihnachtsland Erzgebirge

weihnachtenweihnachten_nachtwaechter_zwoenitz_wolfgang_thieme - kopie„Nachtwächter in Zwönitz“ (Tourismusverband Erzgebirge e.V./W.Thieme)

Immer wieder fahren wir in das Erzgebirge: Schneeberg, Freiberg, Schwarzenberg, Pobershau oder auch Annaberg-Buchholz. Letztes Jahr stand Chemnitz auf der Tagesordnung. 2018 geht es in die Silberstadt Freiberg. Wir sind gespannt.

Mit Blick auf den ersten Advent ist die Vorfreude im Erzgebirge überall spürbar. Die Weihnachtsmärkte sind vorbereitet, Plätzchen & Stollenbäcker sind fleißig am Werk und alles wird liebevoll dekoriert. Ab dem 1. Advent drehen sich die Pyramiden wieder,  die Schwibbögen sowie Bergmann- & Engel schmücken die Fenster und lassen das gesamte Erzgebirge in einem warmen Lichterglanz erstrahlen.  Die Bergmannsvereine rüsten sich für die vielen Termine der Bergparaden, die Chöre und Orchester stimmen sich musikalisch auf die schönste Zeit des Jahres ein.

Heimat der Traditionen

Feierliche Klänge begleiten in diesen Tagen die Bergmänner in ihren prächtigen Trachten durch die Städte & Orte. Bei diesen imposanten Bergparaden ahnt der Betrachter, welch wertvolle Arbeit die Bergleute einst verrichteten.

Auch die Historische Mettenschicht, die letzte unter Tage gefahrene Schicht vor Weihnachten zum Beispiel im den Zinnkammern Pöhla, ist ein festliches und ergreifendes Erlebnis. Gefeiert wird mit zünftiger Bergmannsmusik, Speckfettbroten und Glühwein. Mit der Schmalspurbahn zur Mettenschicht anreisen, das gibt es nur im Preßnitztal.

Eine vorweihnachtliche Tradition im Erzgebirge sind auch die Hutzen-Nachmittage und Hutzen-Abende. Früher kamen die Menschen der Region zur Dämmerung in der kleinen Stube beim Nachbarn zusammen. Es wurde geschnitzt, geklöppelt, geplaudert, gegessen und getrunken. Noch heute wird in vielen kulturellen Einrichtungen und Gaststuben die Hutzen-Tradition mit geselligem Beisammensein gepflegt. Tipp: Traditioneller „Hutznohmd“ im Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgeb.

Weihnachtsmarkt in Annaberg-Buchholz, Foto: Tourismusverband (Dirk Rueckschloss)
Weihnachtsmarkt in Annaberg-Buchholz, Foto: Tourismusverband (Dirk Rueckschloss)

Heimat der Engel

Bergmann und Engel zählen zu den bekanntesten Symbolfiguren des Erzgebirges, die seither unter den geschickten Händen der Spielzeugmacher und Kunsthandwerker in phantasievollen Varianten entstanden sind.  Am ersten Adventswochenende öffnet das traditionsreiche Familienunternehmen Wendt & Kühn in Grünhainichen seine Werkstatt-Türen. Bei den vorweihnachtlichen Schautagen kann man einen Blick hinter die Kulissen der handwerklichen Fertigung von klangvollen Spieldosen, Margeriten-Engeln und den berühmten Elf-Punkte-Engeln werfen und den Malerinnen über die Schultern schauen. www.wendt-kuehn.de

 

Schätze mit Geschichte zeigt das „Depot Pohl-Ströher“ in Gelenau in seiner Weihnachtsschau. Vom 25. November 2016 –  29. Januar 2017 tummeln sich erzgebirgische Volkskunst, darunter eine einmalige Sammlung an Pyramiden und Deckenleuchtern, sowie große mechanische Heimat- und Weihnachtsberge.

Heimat der Lichter

Warmes, weißes Leuchten verwandelt das Erzgebirge mit Beginn der Adventszeit in eine traumhafte Kulisse. Der Ursprung dieses heute sehenswerten erzgebirgischen Lichtermeeres liegt in der Tradition des Bergbaus, im Glauben an Gott und in der Sehnsucht des Menschen nach dem Licht. Der Schwibbogen, ist ein typisches Symbol dieser verwurzelten Sehnsucht.

Gäste erleben das festlich geschmückte Erzgebirge zum Beispiel bei der Lichterfahrt zum Jahresausklang mit der Erzgebirgischen Aussichtsbahn.  Wenn die Bahn zwischen Schwarzenberg und Annaberg-Buchholz die winterliche Kammregion des Erzgebirges erreicht, erleben Passagiere eine außergewöhnliche Aussicht. Städte und Dörfer erstrahlen im weihnachtlichen Glanz. Der kurze Halt auf dem Markersbacher Eisenbahnviadukt bietet eine einmalige Atmosphäre, der Zwischenstopp am Bahnhof Schlettau wärmenden Glühwein.

Heimat der Düfte

Geheimnisvoller Weihnachtsduft – die exakte Zusammensetzung der erzgebirgischen Räucherkerzen ist bis heute ein Geheimnis. Ob Weihrauch, Tanne, Orange oder Sandel – jeder Räucherkerzen-Hersteller hütet seine Rezeptur. Gleichwohl sind die Zutaten der Duftkegel bekannt: hochwertiger Holzkohlestaub, Sandelholz- und Rotbuchenmehl, Bindemittel und Duftstoffe aus Kräutern, Harzen, Blüten, Wurzeln oder ätherischen Ölen. Tipp: Räucherkerzenherstellung in Crottendorf sowie Schauwerkstatt “Zum Weihrichkarzl” in Neudorf. www.weihrichkarzl.de ; www.crottendorfer-raeucherkerzen.de

Schaut man zu Heiligabend auf die Tische der Erzgebirger, findet man verschiedene traditionelle Gerichte, so zum Beispiel das „Neunerlei.“ Seine neun Bestandteile, die je nach Ort stark variieren können, sind mit Wünschen für das neue Jahr verbunden.  Viele Gaststätten laden zu Neunerlei – Essen im gemütlichen Ambiente ein!

Weihnachtswunderland

Weihnachten im Erzgebirge, das ist eine ganz besonders stimmungsvolle Zeit. Hektik und Alltag kann man für Momente vergessen, so zum Beispiel bei einem besinnlichen Adventskonzert.  Auf den Weihnachtsmärkten entdeckt man einige Raffinessen. So zum Beispiel den liebevoll gestalteten  Wichtelkalender auf dem Annaberger Weihnachtsmarkt. In 24 mechanisierten Kalenderfenstern wird in “Werkstätten en miniature” erzgebirgisches Handwerk auf eindrucksvolle Weise lebendig.

Die große Bergparade Ende Dezember in Annaberg Buchholz ist mit über 1000 Trachtenträgern der krönende Abschluss.  Den Glanzpunkt bildet das gewaltige Bergkonzert an der St. Annen- Kirche.

Dieser ist erhältlich beim Tourismusverband Erzgebirge e.V. /Tel. 03733 188 0088  oder unter www.erzgebirge-tourismus.de  abrufbar.

Hier geht es zu den Besucherbergwerken in Sachsen.

Hier geht es zu den Bergparaden 2018.

Hier findet ihr die Termine der Weihnachtsmärkte in Sachsen.

 

Reise

Zauberhaftes Apulien

Apulien - 18 (76)Stefano und Mabel Rosetta sind Bio-Bäcker aus Leidenschaft

(Werbung) Apulien ist für uns mittlerweile so etwas wie ein Sehnsuchtziel geworden. Wenn wir an diesen Landstrich im Haken vom Absatz des Stiefels von Italien denken, sind herrliche Sonnentage (auch im November), fröhliche, freundliche Menschen, farbenfrohe Natur, Kunst und Geschichte und nicht zuletzt, gutes Essen, Wein, Öl und Eis sowie schicke Kleidung inbegriffen. Für ganz Wagemutige kann auch ein Bad im Ionischen Meer zu einem einzigartigen Erlebnis im November werden, wie wir vor ein paar Tagen erleben konnten.

Am liebsten fahren wir in der Vor- und Nachsaison nach Apulien. Es scheint, als haben die Gastgeber dann mehr Zeit und Muße, sich ihrer Gäste anzunehmen. Und wenn man dann noch Unterstützung durch ausgesprochene Kennerinnen des einst ärmlichsten Landstrichs Italiens erhält, wird die Reise zu einem nachhaltigen Erlebnis – informativ, spannend, ein bisschen Abenteuer, auf jeden Fall unterhaltsam, nie langweilig.

Apulien im Spätherbst

In diesem November hatten wir ausgesprochenes Glück. Im Rahmen eines von der Europäischen Union geförderten Programms zur touristischen Erschließung Apuliens lernten wir drei Powerfrauen kennen, die mit großem Engagement, hervorragenden Kenntnissen über ihre Region und ihre Menschen viele neue Gäste in die Region Apulien locken wollen. Sicher gibt es Landstriche in Italien, die in aller Munde sind, wenn es um Ferien-Hotspots geht. Aber wer wie wir Urbanes, Natürliches liebt, Begegnungen mit den Einheimischen sucht, sich auf Unbekanntes abseits der bekannten Urlaubslokationen einlassen will, der ist in Apulien richtig, wird es lieben lernen.

Drei Powerfrauen …

Wer sind nun die Powerfrauen, die uns ihre Heimat als touristische magische Orte nahe bringen wollen? Da ist zunächst die feurige Carmen Mancarella, die seit 30 Jahren als erfahrene Tourismusmanagerin unermüdlich für ihre Region „netzwerkt“. Sie kennt ihre Partner – die Partner kennen sie, wissen um ihre sehr guten Kenntnisse über Land und Leute und ihre intensiven Netzwerkstrukturen.

Carmen Mancarella liegen die regionalen Erzeuger am Herzen
Carmen Mancarella liegen die regionalen Erzeuger am Herzen

Für die Bildungs-Pressereisen hat Carmen gute Partnerinnen an ihrer Seite: Adele Sposato, Tourismusbeauftragte der Region, gibt in ihrer ruhigen und besonnenen Art ihr Wissen über die Geschichte der besuchten Städte und Gemeinden weiter.

Powerfrauen: Adele Sposato , Carmen Mancarella und Graziella Albani

Und damit auch die Deutschen in der Pressegruppe alles verstehen, übersetzt Annaluce Scorrano.

Dolmetscherin Annalucia in ihrem Element
Dolmetscherin Annaluce Scorrano  in ihrem Element

Das war kein leichter Job, alle sprechen durcheinander, Fragen über Fragen, doch die sympathische Anna blieb ruhig, freundlich, auch wenn sie sich das ein oder andere Mal wohl lieber in ihr Reisebüro gebeamt hätte, das sie seit zwei Jahren in Carmiano in der Nähe von Lecce führt. Ihr Büro organisierte auch den Transfer zwischen den Orten: junge Fahrer, in tollen sportlichen Anzügen, kutschierten die Gäste von morgens (ab 9 Uhr bis Mitternacht) zu den Orten “des Geschehens”. Immer mit einem Lächeln auf den Lippen, hilfreich, wo es nötig war, und dass ihnen das Autofahren Spaß machte, bewiesen sie mit fahrerischem Können durch die noch so engen Straßen und Tore des Salento.

Dank der drei Powerfrauen und weiterer guter Geister und ihres umfangreichen informativen Programms für die nunmehr 58. Bildungsreise können wir den Lesern von einfachraus.eu  diesmal fast bislang unbekannte Orte mit sehr guten jungen und alten Weingütern und einer Brennerei vorstellen.

Dass Brot in Apulien besonders gut schmeckt, auch variantenreich sein kann, mit guten leckeren Zutaten zubereitet wird, erfuhren wir bei dem Besuch zweier Bäckereien. Eine andere Frucht und ihre Verarbeitung, die man eher nach Israel verordnet, lernten wir in einer Gärtnerei in Copertino kennen.

Und natürlich wird auch im gastfreundlichen  Apulien jedes Essen zelebriert, das braucht Zeit, bietet dafür Gelegenheit mit anderen Kollegen ins Gespräch zu kommen. Die Unternehmer der Weindestillerien stellten mit Stolz und Freude ihre Betriebe vor, von schlechten Ernten war wenig zu hören, doch das veränderte Klima macht auch ihnen zu schaffen. Doch man ist optimistisch – und so feiert man im November das Herbst- und Lichterfest, in Arnesano zusammen mit einer Schulklasse, die mit Tanz und Gesang ihre Freude auf die Gäste übertragen, die am liebsten mittanzen würden.

Alte Städte, Kirchen,Villen

Während der Stadtrundgänge gibt es viel zu sehen, reich geschmückte Kirchen und Klostergebäude, alte Villen, bewohnt und unbewohnt. Und immer sind es die menschlichen Begegnungen, die nachdenklich machen. Etwa, wenn man beim Spaziergang durch die Stadt, die uns begleitenden Bürgermeister freundlich begrüßt werden durch die Einwohner, oder eine alte Frau ehrenamtlich eine Auge auf die ihrem Wohnhaus gegenüberliegende Kirche wirft, aufpasst, sauber macht, sich ehrlich freut, dass der Bürgermeiste ihre Arbeit für das Gotteshaus anerkennt und lobt.

Carmelina Lorenzo kümmert sich um eine kleine Kapelle
Carmelina Lorenzo kümmert sich um eine kleine Kapelle

Oder wenn wir – wie zufällig – nach der Besichtigung einer Villa mit großem Garten in Arnesano in der Werkstatt nebenan auf einen 88-jährigen Fahrradmechaniker treffen, dem die Begegnung mit uns so berührt, dass ihm die Tränen in den Augen stehen, als er uns seine Erfolge und seine Hobbies vorstellt.

Techniker Carlo Carla in Montero entwickelte auch Autoskarrossen
Techniker Carlo Carla in Arnesano entwickelte auch Autoskarrossen

Oder das junge Bäcker-Ehepaar, das tagsüber leidenschaftlich Brot bäckt, in seiner Freizeit leidenschaftlich Salsa tanzt. Auf der Suche nach neuen Rezepten befragen sie auch Freunde in Nürnberg, sind stolz auf das schwarz-weiße Brot, eines ihrer neuesten Produkte.

Stefano und Mabel Conversano sind Bio-Bäcker aus Leidenschaft

Hier geht es zur Bäckerei.

Alle sind sie die besten Botschafter ihrer Region, die den Gästen das ganze Jahr über die Facetten Apuliens ehrlich und liebenswert vermitteln.

Heizt den Ofen mit getrocknetem Olivenreissig: Marco Imbriani von Panifico Biscottificio
Heizt den Ofen mit getrocknetem Olivenreissig: Marco Imbriani von Panifico Biscottificio

Stationen unserer Tour durch Apulien

Das Thema “Novello in Festa – Geschichte, Kultur und Tradition im Gebiet von Arneo”

Copertino:

San Giuseppe, Schutzpatron der Flieger, in Copertino

Lequile:

Fresko in der Kirche San Vito in Lequile

Carmiano:

Die Schüler in Carmiano feiern den Herbstus Leverano feiern das Herbstfest
Die Schüler in Carmiano feiern den Herbstus Leverano feiern das Herbstfest

Veglie:

Sehenswert ist auch die Kirche Veglie bei Lecce
Sehenswert ist auch die Kirche Veglie bei Lecce

Monteroni:

Villa aus dem 19. Jahrhundert
Eva und Dr. Rafael de Georgi sind Hüter eines wertvollen Anwesens
Eva und Dr. Rafael de Georgi sind Hüter eines wertvollen Anwesens

Leverano:

Nicht nur beim Fest "Novello in festa" ist das Zentrum von Leverano belebt
Nicht nur beim Fest “Novello in festa” ist das Zentrum von Leverano belebt

Arnesan0:

Blick auf die Kirche von Arnesano in Puglia
Blick auf die Kirche von Arnesano in Puglia

Porto Cesareo:

Weitere Informationen zum Salento

hier nützliche Adressen:

Carmen Mancarella
spiaggepuglia@gmail.com
Tel. +49 328 1397 133

Agenzia Un Mondo di Viaggi
Annaluce Scorrano
Via Roma 54, 73041 Carmiano (LE)
info@carmianoviaggl.it

Tipps für Speis und Trank a la Puglia

Wir besuchten auch unter anderem:

Malcandrino
Strada Provinciale Lecce Montreoni, 73047 Montreoni LE
http://www.malcandrino.it

Ristorante Villa Maresca – Carmiano

Agriturismo Costa – Copertino

Ristorante Li Spilusi – Arnesano

Ristorante Corte del Gusto – Lequile

Ristorante Conte Cavour – Veglie

Hier einige Tipp für Agritourismus-Anbieter.

Tipps für Salento finden Sie hier.

und hier weitere Informationen zu Apulien / Puglia, eine sehr interessante Seite.

Adressen einiger empfehlenswerter Weingüter:

APOLLONIO,  Casa Vinicola s.r.l., Via San Pietro in Lama, 7,  73047 Monteroni di Lecce,  www.apolloniovini.it

International erfolgreich: Antonio Massimiliano Apollonio
International erfolgreich: Antonio Massimiliano Apollonio

Cantina Conti Zecca – Leverano

Mario Zecca führt mit seinen Brüdern das Weingut Zecca
Clemente  Zecca führt mit seinen Brüdern das Weingut Conti Zecca

Cantina Vecchia Torre – Leverano

Wieviel Liter Wein darf es denn sein ? Wein tanken im Weingut Vecchia Torre
Wieviel Liter Wein darf es denn sein ? Wein tanken im Weingut Vecchia Torre

Cantina Marulli – Copertino

Cantina Vaglio Massa – Carmiano

Die Chefin des Bio-Weingutes Vaglio Massa in der Nähe von Lecce (li.) mit Dolmetscherin Anna

 

Cantina Petrelli – Magliano17 Hektar bewirtschaftet das Weingut Cantina Petrelli

17 Hektar bewirtschaftet das Weingut Cantina Petrelli, der Chef freut sich über den neuen Wein

Die Besitzer der Azienda Agricola in Carmiano
Die Besitzer der Azienda Agricola in Carmiano

Übernachten:

  • Hotel Conchiglia Azzurra Resort & Beach (direkt am Strand)
  • Strada dei bacini 1
    73010
    Porto Cesareo Italia
    Tel+39 0833 566311 Fax+39 0833 566370
    E-mail

    Hotelmanager Carmine Bisconti kann auch deutsch, er hilft wo er kann
    Hotelmanager Carmine Bisconti kann auch deutsch, er hilft wo er kann

    Zur Homepage des Hotels geht es hier.

  • Wie kommt man in den Salento ?

    mit dem Flugzeug  (u.a. Allitalia, Ryanair, Germanwings, Easyjet) von verschiedenen deutschen Flughäfen , so von Berlin Schönefeld bis Flughafen Bari oder (meist) über Rom nach Brindisi und weiter mit Auto.

    Wir wurden von der RegionPuglia und den gegannten Gemeinden  im Rahmen eines EU-Programmes zu der Informationsreise nach Apulien eingeladen. Herzlichen Dank an die unermüdliche Puglia-Botschafterin Carmen Mancarella. Unsere Meinung bleibt die eigene.

    Hier geht es zu einem Bericht über Castro im Salento.

Autotester: Moritz & Weirauch

Ford Edge ST-Line – Was kann der Ami-SUV?

Ford Edge ST-Line     Foto: F. MoritzFord Edge ST-Line Foto: F. Moritz

Seit 2007 gibt es den Ford Edge auf dem amerikanischen Markt. 2016 wurde das Oberklassen-SUV auch in Deutschland eingeführt. Zwei Jahre später erhielt er ein Facelift. Der Ford Edge trifft hierzulande auf sehr starke Konkurrenz: Audi Q7, VW Touareg, BMW X5 und Mercedes GLE. Den Edge gibt es in Deutschland ausschließlich mit Diesel-Motoren und Allradantrieb.

Mit dem Edge bietet Ford dem wachsenden SUV-Klientel in Deutschland sein Premiummodell an. Der möchte mit Reisekomfort und viel Platz bei den Kunden punkten. Ob das in der Klasse der Zwei-Tonnen-SUVs ausreicht, soll ein Test mit einem Ford Edge in ST-Line-Ausstattung klären. Den SUV gibt es in Deutschland noch in den Ausführungen vom Modelljahr 2017 und 2018 zu kaufen.

❏ Ford Edge: Karosserie

Der erste Eindruck vom Ford Edge. Ganz schön groß der SUV! Hier steht eben auch ein amerikanisches Auto. Die Karosserie-Proportionen sind nicht gerade Standardmaße auf deutschen Straßen. Optisch verzichtet der Edge auf Effekthascherei und Designexperimente. Vier Ausstattungsvarianten werden für den Spitzen-SUV von Ford angeboten: Neben Trend, Titanium und ST-Line gibt es noch die Premiumversion namens Vignale.

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
Ford Edge ST-Line in Chroma-Blau-Metallic     Foto: F. Moritz

Eine Karosseriefarbe (Liquid-weiß) ist beim Ford Edge gratis und sieben gibt es gegen Aufpreis. Der Testwagen hatte eine Chroma-Blau-Metallic-Lackierung (800 Euro). Die Außenlänge von 4,81 Metern und der Radstand von 2,85 Metern lassen ein üppiges Raumangebot für Passagiere und Gepäck erwarten. In der Breite schafft es der Edge auf 1,93 Meter ohne Außenspiegel (mit Spiegeln sind es 2,18 Meter!) und inklusive der Dachreling geht es 1,71 Meter in die Höhe.

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
Der Ford Edge ST-Line hat eine massige Front     Foto: F. Moritz

20-Zoll-Alufelgen sind in der ST-Line serienmäßig. Außer um die Nebelscheinwerfer sucht man Chromeinfassungen an der Edge-Karosserie vergebens. In der massigen Front des SUVs waren adaptive LED-Scheinwerfer verbaut, die ein ordentliches Licht auf die Straße projizieren. Sie gehören zum 1.500 Euro teuren Business-Paket, das u.a. noch einen Park-Assistenten, Abbiegelicht und LED-Tagfahrlicht beinhaltet. Unter dem Ford-Logo sitzt die Frontkamera (350 Euro) mit “SplitView”-Technologie.

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
Das Heck ziert ein durchgehendes Lichtband      Foto: F. Moritz
An der Heckfront fand ich das durchgehende LED-Lichtband sehr gelungen. Hinter den beiden fetten Auspuffblenden lugen die kleinen Rohre der zweiflutigen Auspuffanlage hervor. Und der Diffusor dürfte wohl nur optischen Nutzen haben. Der Tankdeckel befindet sich im hinteren linken Kotflügel und der Tank fasst 64 Liter Kraftstoff.

❏ Ford Edge: Kofferraum

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
Gepäck hat ordentlich Platz im Ford Edge ST-Line       Foto: F. Moritz

Das Gepäckabteil im Ford Edge ist für die allermeisten Transportaufgaben mehr als ausreichend. Die elektrische Heckklappe kann von innen, mit dem Schlüssel, per Softtouch-Taste im Kofferraumdeckel oder auch per Fußwisch unter dem Diffusor geöffnet werden. Bis Unterkante vom Fenster hat der SUV 602 Liter Fassungsvermögen zu bieten. Die Rücksitzlehnen können im Verhältnis 60:40 per Knopfdruck aus dem Kofferraum umgeklappt werden. Dann erhöht sich das Volumen auf maximal 1.847 Liter und bis zu den Vordersitzen ergibt sich eine Ladelänge von 1,92 Meter.

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
Knöpfe zum Umlegen der Rücksitzlehnen und eine 12-Volt-Dose im Kofferraum      Foto: F. Moritz

Das Gepäckrollo kann sehr einfach aus der Halterung entfernt werden. Leider gibt es dafür keinen separaten Ablageplatz. Die maximale Zuladung für den 1.949 Kilogramm schweren Ford Edge beträgt 606 Kilogramm. Ein ordentlicher Wert, aber längst kein Bestwert in dieser SUV-Klasse. Die Ladekantenhöhe beträgt etwa 75 Zentimeter.

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
Notrad und Werkzeug im unteren Kofferraumboden     Foto: F. Moritz

Unter dem Kofferraumboden befindet sich eine zweite Ebene für das Werkzeug und ein Notrad. Diverse Ablagefächer bieten Platz für Kleinkram. Eine Durchlademöglichkeit in den Rücksitzlehnen sucht man vergebens und auch eine verschiebbare Rücksitzbank hat Ford nicht im Angebot. Wer den Ford Edge als Zugfahrzeug nutzen möchte, kann einen gebremsten Anhänger mit maximal 2.000 Kilogramm an den Haken nehmen.

❏ Ford Edge: Innenraum + Ausstattung

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
Der Einstieg klappt im Ford Edge ST-Line problemlos     Foto: F. Moritz

Alle vier Türen öffnen in einem sehr großen Winkel und erleichtern dadurch den Einstieg. In der hinteren Reihe ist richtig viel Platz für die Insassen auf den bequemen Sitzen. Beim mittleren Sitz drückt die harte Lehne im Kreuz, aber wer nutzt den schon. Über dem Kopf und im Fußbereich geht es sehr luftig zu. Gut fand ich den niedrigen Mitteltunnel im Fußbereich. Die abgedunkelten Seitenscheiben können nicht komplett versenkt werden und für die zweite Reihe gibt es keine separate Temperaturregelung.

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
Leider keine USB-Anschlüsse im Fond     Foto: F. Moritz

Unter den beiden Lüftungsdüsen befindet sich eine 12-Volt-Dose und eine 230-Volt-Dose. Leider ist die nicht für deutsche Stecker geeignet und USB-Anschlüsse fehlen komplett. Da wird der Nachwuchs auf langen Fahrten meutern! Eine Mittelarmlehne, kleine Ablagen in den Türen und die Taschen an den Vordersitzen seien noch erwähnt. Die Isofix-Halterung ist auf den beiden Außensitzen serienmäßig vorhanden.

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
Ford Edge ST-Line bietett viel Platz für Fahrer und Beifahrer     Foto: F. Moritz

Fahrer und Beifahrer thronen auf Teilledersitzen mit perforierten Bezügen. Die bequemen Sitze sind elektrisch verstellbar (mit Memoryfunktion) und beheizbar. Im unteren Bereich ist die A-Säule etwas breit geraten und behindert die Sicht nach außen. Ansonsten hat man einen guten Rundblick.

Mein Eindruck vom Cockpit und vom gesamten Ambiente? Für mich ist das Design der Kommandozentrale für einen Premium-SUV sehr einfach gehalten und löst wenig Emotionen aus. Es könnte alles etwas frischer und moderner sein. Dafür gefällt die übersichtliche Gliederung des Cockpits und die leicht verständliche Bedienung.

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
Die elektrische Sitzverstellung im Ford Edge ST-Line     Foto: F. Moritz

Das Interieur ist für meinen Geschmack sehr nüchtern ausgefallen und weit von Premium entfernt. Materialien wie Kunstleder und Hartplastik können einfach nicht begeistern. Da helfen auch ein paar verchromte Zierleisten nicht weiter. Die Verarbeitung geht in Ordnung und selbst auf fiesem Kopfsteinpflaster klapperte auf der Testfahrt nichts im Ford Edge.

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
Die vielen Striche lassen die Anzeigen im Ford Edge unruhig wirken      Foto: F. Moritz

Der Fahrer blickt auf zwei digitale Rundanzeigen für die Drehzahl und Geschwindigkeit. Dazwischen können noch Fahrzeug-Informationen eingeblendet werden. Die digitale Welt sieht heutzutage in vielen Autos anders aus, als im Ford Edge. Aber nicht jeder ist Fan von riesigen Displays. Das beheizbare Multifunktions-Lederlenkrad liegt gut in der Hand und mit ein wenig Eingewöhnung, lassen sich die nicht gerade wenigen Knöpfe intuitiv bedienen.

Ford Edge ST-Line Foto: Ford
8-Zoll Touchscreen im Ford Edge ST-Line     Foto: Ford

Der Touchscreen auf der Mittelkonsole bietet ein einfaches Layout und steuert u.a. die Funktionen von Navi, Telefon, Audio, Setup und Apple CarPlay. Die Frontkamera wird mit einem darunterliegenden Knopf eingeblendet. Für die Lautstärkeregelung des Sony Navigationssystems inklusive dem Audio-Gerät (DAB, DAB+, 12 Lautsprecher und ein Subwoofer) gibt es einen schönen großen Drehregler unter dem Touchscreen. Darum verteilen sich einige Knöpfe für die Zweizonen-Klimaautomatik, die Sitzheizung und die Frontscheibenheizung (leider nicht drahtlos).

Ablagen gibt es in den Türen, in einem Fach neben dem Lenkrad und unter der Mittelarmlehne. Zwei Getränkehalter befinden sich auf der Mittelkonsole. Ein Brillenfach im Dachhimmel. In der Ablage vor dem Schalthebel sitzen die beiden USB-Anschlüsse und im Beifahrer-Fußraum eine 12-Volt-Dose.

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
Die elektrische Sitzverstellung im Ford Edge ST-Line      Foto: F. Moritz

Bei der Ausstattung bietet Ford für den Edge neben dem Totwinkel-Assistenten, einen Spurhalteassistenten, einen Abstandassistenten mit adaptiver Geschwindigkeitsregelanlage, den Kollisionswarner und einen Parkassistenten an. Und auch die Verkehrsschilder erkennt der Ford Edge. Serienmäßig haben alle Edge-Modelle einen Allradantrieb, Rückfahrkamera und Parkpiepser, sowie die adaptive Lenkung.

❏ Ford Edge: Motor + Fahrleistung

Ford bietet für den Edge Modelljahr 2017 zwei 2,0-Liter-Dieselmotoren an. Den mit 180 PS im Testwagen und einen mit 210 PS. Das maximale Drehmoment von 400 Newtonmetern liegt bei 2.000 Umdrehungen pro Minute an. Damit reißt der Edge zwar keinen Bitumen aus der Straße, aber immerhin beschleunigt der Zwei-Tonnen-SUV in 9,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 200 km/h erreicht.

Der Ford Edge ist ideal zum Cruisen über die Landstraße. Autobahnen mit Vollgas sind nicht so sein Terrain. Mit einer Wattiefe von 45 Zentimetern und einer Bodenfreiheit von 15,2 Zentimetern, kommt der Edge auch durch leicht unwegsames Gelände. Ein Wühler ist er aber nicht. Der Wagen ist sehr gut gedämmt und nervt seine Insassen nicht mit knurrigem Motorengeräusch.

Ford Edge ST-Line Foto: F. Moritz
180 PS leistete der Motor im Testwagen    Foto: F. Moritz

Der Testwagen hatte die optionale Adaptiv-Lenkung. Sie passt die Lenkübersetzung kontinuierlich der aktuellen Geschwindigkeit an und arbeitet in einem so großen Auto wie dem Edge, sehr direkt und nur wenig Lenkeinschlag. Kurven lassen sich völlig entspannt durchfahren, auch weil die Wankneigung gering ausfällt. Wirklich gut! Beim Wendekreis von 11,9 Metern ist in der Stadt schon Augenmaß mit dem langen Ami gefragt.

Das Fahrwerk ist von der Art dynamischer Typ, ohne dabei den nötigen Komfort zu vernachlässigen. Der Ford Edge liegt schon fast satt auf der Straße. Die Wahl des Getriebes ist relativ einfach, weil es für die 180 PS-Version nur ein 6-Gang-Schaltgetriebe gibt. Beim Verbrauch genehmigte sich der Testwagen im Durchschnitt 8,3 Liter Diesel.

❏ Ford Edge: Fazit + Preis

Entspannt cruisen, auch über lange Strecken, ist die Stärke vom Ford Edge. Außerdem bietet er viel Platz für die Insassen und das Gepäck. Die serienmäßige Grundausstattung des Amis hat schon einiges zu bieten. Dazu zwei Jahre Garantie und alle 30.000 Kilometer zum Service in die Werkstatt. Das alles kostet in der günstigsten Modellvariante Trend ab 41.900 Euro. Die geteste ST-Line gibt es ab 49.100 Euro.

Allerdings zeigt er auch Schwächen wie zum Beispiel bei den verwendeten Materialien, der kleinen Motorenauswahl und bei bestimmten Detaillösungen. Seine beiden größten Probleme aber sind die Konkurrenten auf dem deutschen Markt und sein geringes Image hierzulande.

Der Testwagen Ford Edge wurde von Ford zur Verfügung gestellt.
Reise

Nürnberg: Wo Albrecht Dürer seine letzte Ruhe fand

Nürnberg (20)

In wneigen Tagen ist Totensonntag (Ewigkeitssonntag). Da denke ich an meinen letzten Besuch in Nürnberg zurück. Es war im Spätsommer, als ich den Johannisfriedhof  besuchte. Als an der Sepulkralkultur Interessierter besuche ich regelmäßig Friedhöfe. Egal, wo wir gerade sind. Friedhöfe geben immer einen Einblick in die Geschichte und die Lebensgewohnheiten der Bevölkerung eines Ortes. Aber der Johannisfriedhof von Nürnberg ist ein besonderer Friedhof. Nicht nur weil dort viele Prominente ihre letzte Ruhe gefunden haben. Nein, auch weil es einer der ältesten mir bekannten Friedhöfe überhaupt ist.

Die Anlage ging aus einem im 13. Jahrhundert entstandenen Siechkobelfriedhof (Siechkobel: Gebäude zur Unterbringung von Kranken und Aussätzigen) und einem 1395 geweihten Pestfriedhof hervor. Infolge der Pestzüge, die Nürnberg immer wieder heimsuchten, erging 1518 ein Ratsbeschluss, dass niemand mehr innerhalb der Stadtmauern beigesetzt werden durfte. Seitdem fanden die Bürger des Ortsteiles Sebald auf dem Johannisfriedhof ihre letzte Ruhestätte. Dieser historische Kern bildet heute den nordöstlichen Teil der Anlage. Er ist gekennzeichnet durch die gerasterte Anordnung großenteils einheitlicher Steinplatten, die an Sarkophage erinnern und mit kunstvollen Epitaphien versehen sind.

Bedeutende Nürnberger Künstler wie Albrecht Dürer und Veit Stoß wurden hier bestattet. Die innerhalb der Friedhofsmauern stehende, seit der Reformation evangelische Johanniskirche mit ihrer charakteristischen roten Fassade entstand gegen Ende des 14. Jahrhunderts. Sehenswert in ihrem Inneren sind der Hochaltar und der nördliche Steinaltar.

Vermutlich Hans Beheim schuf in den Jahren 1513 bis 1515 die spätgotische sogenannte “Holzschuherkapelle” am Ostrand des Johannisfriedhofes. Der Johannisfriedhof wurde wiederholt als schönster Friedhof Deutschlands ausgezeichnet. Nürnberger bezeichnen ihn gern auch als ihren Rosenfriedhof.

Hesperidengärten

Benahcbart dem Johannisfriedhof sind die Heseperidengärten. Das Ensemble im Stadtteil Sankt Johannis besteht aus drei parallel verlaufenden barocken Ziergärten, die einst im Auftrag Nürberger Patrizier angelegt wurden. Es erstreckt sich zwischen einem Gärtnerhaus und einem den Eingang der Anlage markierenden hufeisenförmigen Fachwerkhaus. Angelehnt an die Lustgärten der Adligen, sind die mit Zierbrunnen und Statuen versehenen Gärten in unterschiedliche Bereiche gegliedert, darunter ist auch ein Abschnitt mit Zitrusbäumen. Ein Bürgerverein regte die Restaurierung der Anlage, die vom Finanzbauamt übernommen wurde. Geplant ist eine Erweiterung in östlicher Richtung.

 

Hotels

WinterWonderlands der Victor’s Residenz-Hotels

Weihnahctswerlt im weingärtners Victor`s Resdeinz Hotel am Bostalsee:Weihnachtswelt im Weingärtners Victor`s Residenz Hotel am Bostalsee: Foto: Victor´s Residenz Hotels

WinterWonderlands der Victor’s Residenz-Hotels

Zimtgeschmack, Glühweinduft und Kerzenschein – die Victor’s Residenz-Hotels im Saarland schaffen mit den Victor’s WinterWonderlands kleine, bezaubernde Orte, an denen sich die Welt ein wenig langsamer dreht. Ob in der idyllischen Umgebung am Bostalsee, mitten in der City von Saarbrücken und Saarlouis oder in der urig-romantischen Kulisse vor der Scheune in Perl-Nennig – vom 17. November 2018 bis zum 6. Januar 2019 läuten die fünf Victor’s-Häuser im Saarland die zauberhafte Zeit rund um Weihnachten und Silvester ein und verwöhnen ihre Besucher mit winterlichen Drinks, kulinarischen Köstlichkeiten und einem stimmungsvollen Ambiente. Das Resultat: Echtes Weihnachtsgefühl ohne Stress und Hektik.

Eine Reise in die Blütezeit der „Folies Bergère“

In winterlicher Kulisse inmitten von Lichterglanz verführt das Victor’s WinterWonderland der pariserischen Brasserie Saarbrückens, das CHEZ VICTOR’S, in zauberhafte Welten. Auch kulinarisch wird einiges geboten. Wer sich und seine Lieben zum Beispiel am 25. und 26. Dezember verwöhnen lassen möchte, kann jeweils um 19 Uhr ein weihnachtliches Abendmenü mit ausgewählten Delikatessen genießen. Ein wahres „grand spectacle“ erwartet die Besucher an Silvester. Zum Jahreswechsel nimmt das CHEZ VICTOR’S seine Gäste mit auf eine glamouröse Reise zur Blütezeit der „Folies Bergère“ und des französischen Varietétheaters.

Besucher erwartet eine lange Gala-Nacht mit Musik, Tanz, bester Unterhaltung und einem Dinner très délicieux. So treffen beispielsweise beim Dinner Pralinen von Gänsestopfleber auf Feigenkompott, hausgebeizter Lachs auf Meerrettichkompott und es wird Fasan mit Champignon und Trüffel-Füllung an Trauben Portweinsauce und Sauerkraut an Kartoffel-Fächer serviert. Weitere Informationen zum Victor’s WinterWonderland im CHEZ VICTOR’S sowie zu den Öffnungszeiten unter: https://www.chez-victors.de/#winterwonderland.

Opening Party für die Wintersaison

Mit köstlicher Kulinarik und knallenden Korken feierte das THE RESTAURANT im Best Western Victor’s Residenz-Hotel Rodenhof am 17. November den Wintereinzug. Dazu verwandelt sich die Terrasse von THE RESTAURANT in eine reine Partylocation. Bei Glühwein und Haussekt sowie kalten, warmen, süßen und deftigen Köstlichkeiten vom Flying Buffet sorgt Livemusik von Maria Mastrantonio und Manfred Schärf für Beats zum Tanzen und Feiern. Damit ist der Startschuss für weitere entspannte winterliche Abende auf der Terrasse gegeben. Weitere Details zum WinterWonderland des THE RESTAURANT unter: https://www.the-restaurant-saarbruecken.de/#winterwonderland.

Merry Christmas

Auch in THE CLUB im Victor’s Residenz-Hotel Saarlouis weihnachtet es sehr. Hier entführt Zodwa Selele, aus „König der Löwen“ und „Aida“ bekannt, auf eine musikalische Reise in die Welt der Musicals. An zwei Abenden können Besucher zudem die beliebte Show „Christmas Classics“ mit einem Mix aus traditionellen Weihnachtsliedern und groovigen Gospelsongs genießen. Musikalischen Hochgenuss verspricht auch der 7. Dezember mit Live-Musik aus den 1960er Jahren, vorgetragen von Kornél Kovács und seiner Band “A Nyughatatlan“. Einen Tag später lässt die Band Jonny Cash auferstehen und begeistert ihr Publikum mit Cashs bekanntesten Rockabilly-Songs. Stimmgewaltige Performance liefert am 14. Dezember der frühere „The Voice of Germany“-Teilnehmer und Gospel-Pastor Kirk Smith.

Victor's Residenz-Hotel Saarlouis_THE CLUB_Copyright_Victor's Unternehmensgruppe_Dirk Guldner
Victor’s Residenz-Hotel Saarlouis_THE CLUB_Copyright_Victor’s Unternehmensgruppe_Dirk Guldner

Die musikalischen Abende werden mit einem Dinner abgerundet. Das WinterWonderland auf der Terrasse ist jeweils an den Veranstaltungstagen in THE CLUB eröffnet. Weitere Details zu den Shows unter: https://www.the-club.de/saarlouis/#winterwonderland.

Weihnachtsstimmung inmitten von idyllischer Kulisse

Auch in Victor’s Seehotel Weingärtner am Bostalsee wurde die beheizte Terrasse in winterliches Gewand gehüllt und erwartet die Gäste mit selbstgemachten Leckereien und feinem Glühwein. Kein Gedränge und keinen Kommerz verheißt ebenso das Victor’s WinterWonderland in Perl-Nennig. Im Wein- und Biergarten des urigen Victor’s Landgasthauses „Die Scheune“ erwartet die Besucher Genuss und Qualität – alles handgemacht. Ein paar Schritte von hier entfernt lädt auch das Restaurant „Baccus“ auf seiner Terrasse zum WinterWonderland ein. Zum Feierabend, für Frauen- oder Männerabende, für Weihnachtsfeiern oder zum Get-together mit Freunden und Familie – auf der winterlich geschmückten Terrasse können Besucher ganz ohne Gedränge und entspannt das winterliche Ambiente genießen. Ob bei einem festlichen Lunch im Victor’s Landgasthaus „Die Scheune“ oder einem Weihnachtsfeier-Abend im „Bacchus“ – in der idyllischen Kulisse vor dem Schloss, der mediterranen Villa sowie der Scheune lässt sich auf verschiedenste Weise die Winterzeit gebührend zelebrieren.

Weihnachtswelt im Weingärtners Victor`s Residenz Hotel am Bostalsee: Foto: Victor´s Residenz Hotels
Weihnachtswelt im Weingärtners Victor`s Residenz Hotel am Bostalsee: Foto: Victor´s Residenz Hotels

Und wer einen Abstecher in die Kulturstädte Leipzig oder München plant, den heißt das Victor’s Residenz-Hotel Leipzig und das Victor’s Residenz-Hotel München ebenso in winterlicher Atmosphäre herzlich willkommen: Auch hier sind die festlich dekorierten Victor’s

Über die Victor’s Residenz-Hotels:

Gastlichkeit made in Germany: Seit 1996 betreibt die Victor’s Unternehmensgruppe Hotels von der Komfort- bis zur Luxusklasse unter der Marke Victor’s Residenz-Hotels. Aktuell zählen in Deutschland 13 Häuser mit insgesamt 1.655 Zimmern und etwa 800 Mitarbeitern zur Gruppe, die sowohl Geschäfts- als auch Freizeitreisende anspricht. Die Standorte sind vielseitig und reichen von Metropolen wie Berlin oder München über beliebte Städtedestinationen wie Erfurt oder Leipzig bis hin zu den Weinbergen an der Mosel. Im Saarland sind gleich fünf Hotels der Gruppe angesiedelt. Gemeinsam ist allen Häusern, die zwischen drei Sternen und der Kategorie Fünf-Sterne-Superior klassifiziert sind, der persönliche Service ebenso wie die stilvolle Einrichtung mit viel Liebe zum Detail. Mehr Informationen unter www.victors.de.

Weihnachtswelt Schloss Berg Foto: Victor´s Resdienz Hotels
Weihnachtswelt Schloss Berg Foto: Victor´s Resdienz Hotels
HotelsReise

Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg

VRN-NE_Geb_Drohne_MAS_190617_16_4cVictors´s Residenz-Hotel Schloss Berg, Foto: Victors´s Residenz-Hotel Schloss Berg,

Das Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg befindet sich in Perl-Nennig im Saarland, im Dreiländereck Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Die idyllische Lage inmitten von Weinbergen und die Nähe zu attraktiven Städten machen das Fünf-Sterne-Superior-Hotel zu einer außergewöhnlichen Destination. Es liegt mittendrin: 25 Kilometer bis Luxemburg Stadt, 40 Kilometer bis Trier, 56 Kilometer bis in die französische Stadt Metz. Es ist ein Dolce-Vita-Hideaway.

Gastgeberpaar: Andreas Apel und Katrin Stegmaier, auch Luki gehört zum team, Foto: Weirauch
Gastgeberpaar: Andreas Apel und Katrin Stegmaier, auch Luki gehört zum team, Beweis für ein hundefreundliches Hotel Foto: Weirauch

Der gesamte Hotelkomplex besteht aus einer mediterranen Villa sowie einem Renaissance-Schloss und vereint italienisches Flair mit historischem Charme. Neben dem Schloss und der Villa gehört das Victor´s Landgasthaus „Die Scheune“ zu der großzügigen Anlage. Auch hier wieder Geschichte pur. Die Ursprünge des Schlosses reichen zurück bis in das neunte Jahrhundert.

Blick aufdie Römische villa des Victor´s Residenzhotel Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel
Blick auf die Römische Villa des Victor´s Residenzhotel Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel

Die Römische Villa mit Wellnessbereich und Beautyfarm wurde im Jahr 2001 unmittelbar neben dem Schloss erbaut. Der Architekt Hugo Heinz Köper aus Saarbrücken konzipierte sie im römischen Stil. Die Inneneinrichtung verantwortet maßgeblich Susanne Kleehaas, Geschäftsführerin des Victor´s Residenz-Hotels GmbH.Geschmack ist auf Schritt und Tritt in diesem eleganten Haus zu spüren.

Die Idee der Römischen Villa ist überall zu spüren im Schloss Berg, Foto: Victor´s Hotels
Die Idee der Römischen Villa ist überall zu spüren im Schloss Berg, Foto: Victor´s Hotels
Fein aufgetischt für eine Hochzeit im Restaurant Bacchus in Victor´s Residenz-Hotel schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz-Hotel
Fein aufgetischt für eine Hochzeit im Restaurant Bacchus in Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz-Hotel

Mit seinem mediterranen Ambiente erinnert das gesamte Konstrukt an die Römerzeit und orientiert sich thematisch an der Geschichte der Region. Auf die römischen Wurzeln weisen heute der benachbarte Archäologiepark in der Villa Borg in Perl-Borg sowie die Mosaikfunde in Nennig hin. Darüber hier später mehr.

Blickl in die Bella - Vista Goettersuite im Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel
Blickl in die Bella – Vista Goettersuite im Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel

Insgesamt stehen den Gästen 103 Zimmer und Suiten unterschiedlichen Stils zur Verfügung und garantieren Wohnkultur auf höchstem Niveau. Ein Wohnerlebnis der besonderen Art bieten dabei die einzigartigen Götter-Suiten. Die exklusiven Refugien wurden nach römischen Göttern und Göttinnen benannt und warten mit einer individuellen Innenausstattung, kostbaren Stoffen und einem großzügigen Wohn- und Schlafbereich mit Mäander-Fresken auf. Diverse Delux-Zimmer ergänzen dieses einzigartige Wohnerlebnis. Die Zimmer Gracia, Flora, Lucina, Fortuna und andere vermitteln mit ihrem luxuriösen in römischem Stil gehaltenen Dekor sowie einem individuellen Farbkonzept üppigen und zugleich stilvollen Luxus. Auch die Suiten im Schloss sind individuell eingerichtet und bestechen durch märchenhaftes Design, beispielsweise mit Samtvorhängen und Baldachinen. Die Zimmer und Suiten haben überwiegend eine Terrasse oder einen Balkon mit Blick auf die umliegenden Weinberge beziehungsweise das Moseltal.

Wer sich im Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg kulinarisch verwöhnen lassen möchte, kann das vielfältige Angebot von drei verschiedenen Restaurants nutzen. Als Mekka für die Geschmackssinne zieht das Victor´s FINE DINNING by Christian Bau mit 34 Plätzen Feinschmecker aus aller Welt an. Auf Grundlage der europäischen Sterneküche mit asiatischen Einflüssen kreiert Christian Bau exklusive Delikatessen.

In Victor´s Landgasthaus Die Scheune bietet das Küchenteam moderne Landhausküche in rustikalem Ambiente. Die abwechslungsreiche Karte umfasst herzhafte Klassiker aus regionalen Zutaten ebenso wie fantasievolle Kompositionen aus saisonalen Spezialitäten und hausgemachte Kuchen. Der Service ist nicht immer ausgewogen, es fehlte bei unserem Besuch die ordnende Hand eines Oberkellners. Das Essen war allerdings vorzüglich.

Blick in den Gastraum der Scheune am Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel
Blick in den Gastraum der Scheune am Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz Hotel

Nach einem guten Essen laden die Lobby Bar und die Caesar´s Bar in der Villa zu feinen Cocktails ein. Außerdem werden in der Lobby Bar auch stets köstliche Konditorei-Spezialitäten angeboten.

An warmen Sonnentagen genießen Gäste ihre Drinks auf der edlen Terrasse der Caesar´s Bar. Auch das Restaurant Bacchus bietet mediterranes Sommer-Flair und serviert seine Speisen an milden Tagen auf der großen Sonnenterrasse. Im Biergarten von Victor´s Landgasthaus Die Scheune lässt es sich der wärmeren Jahreszeit zudem urig entspannen.

Der angeschlossene Wellnessbereich mit Schwimmbad, Whirlpool,  Saunen, Dampfbad, Solarium und Fitnessraum rundet das Angebot des Victor´s Spa-Bereichs ab.

Der beliebte Pool im Wellnesbereich von schloss Berg, Foto: Victor´s Resdidenz-Hotelx
Der beliebte Pool im Wellnesbereich von Schloss Berg, Foto: Victor´s Residenz-Hotel

Freizeitparadies Saarland

Vom grenzüberschreitenden Radfahren, über Wanderungen an der Saarschleife oder Schifffahrten auf der nahen Mosel bis hin zur Teilnahme an der Weinlese bei regionalen Winzern lädt das Umland zu zahlreichen Erkundungstouren ein.

Die-Saarschleife-am-fruehen-Morgen, Foto: Eike Dubois / TZS Saarland
Die-Saarschleife am fruehen-Morgen, Foto: Eike Dubois / TZ Saarland

Grenzenloses Shopping ist von Perl-Nennig aus ebenso möglich – neben dem „Zweibrücken Fashion Outlet“ oder dem „myland Lifestyle Outlets“ in Wadgassen laden vor allem Luxemburg Stadt, die französische Stadt Metz sowie Trier zu inspirierenden Einkaufstouren ein. Als älteste Stadt Deutschlands ist Trier darüber hinaus ein Muss für Kulturbegeisterte. Auch ein Besuch der Villeroy & Boch-Keravision im nahen Mettlach sollte man sich  nicht entgehen lassen. Im historischen Ambiente der Alten Abtei in Mettlach, 19 Kilometer von Perl-Nennig entfernt, präsentiert das Unternehmen ein Vierteljahrtausend Unternehmensgeschichte. Darüber hier später mehr.

Der Hauptsitz von Villeroy & Boch befindet sich in der Abtei Mettlach im Saarland, Foto: Weirauch
Der Hauptsitz von Villeroy & Boch befindet sich in der Abtei Mettlach im Saarland, Foto: Weirauch

Erlebniswelt Villeroy & Boch
Im prächtigen Barockbau der Alten Abtei Mettlach, dem Unternehmenssitz von Villeroy & Boch, wird Geschichte lebendig: die tausendjährige Kulturgeschichte des Ortes, über 266 Jahre Keramiktradition, die Erfolgsgeschichte einer Familiendynastie und eines Unternehmens. Auf dem Streifzug durch die Epochen werden wir in der Keravision, in der Erlebniswelt, Tischkultur, im Keramikmuseum und im nostalgischen Museumscafé anno 1892 Zeuge, wie sich geschichtliche Ereignisse im Design widerspiegeln.
Informationen
Erlebniszentrum Villeroy & Boch
Alte Abtei, Saaruferstraße, 66693 Mettlach
Aktuelle Öffnungszeiten telefonisch oder auf der Internetseite
Tel. 06864 811820
www.villeroyboch.com/erlebniszentrum

Informationen
Victor´s Residenz-Hotel Schloss Berg
Schlosstraße 27-29, 66706 Perl-Nennig/Mosel
Tel. 06866 790
info.nennig@victors.de
www.victors.de

Auch in diesem Hotel konnten wir die Teddys kaufen, deren Erlösder Kinderhilfe Organtransplantation zugute kommt.

Hier geht es zu https://www.victors-fine-dining.de/

https://www.einfachraus.eu/mit-den-victors-hotels-durch-das-saarland-sachsen-und-thueringen/Wie man mit einem Hotelhopping das Saarland kennenlernen kann, beschreiben wir hier.
ReiseTipps

Vor der ITB 2019: Internationaler Tourismus auf Erfolgskurs

Heidelberg_weihnachtlicherMarktplatz_©HeidelbergMarketingGmbH_FotografTobiasSchwerdt

ITB Berlin und IPK International: Internationaler Tourismus setzt seine Erfolgsstory mit solidem Wachstum fort

Stärkste Zuwächse aus Asien und Lateinamerika – Rundreisen kommen zurück – Ausblick für 2019 bleibt positiv – ITB Berlin veröffentlicht exklusiv die neuesten Ergebnisse des World Travel Monitor® im Januar 2019

Ein starkes Jahr für die Tourismusbranche: Der Wachstumskurs weltweiter Auslandsreisen ist weiterhin ungebrochen. In den ersten acht Monaten des Jahres 2018 stieg die Zahl der internationalen Auslandsreisen um sechs Prozent. Die stärksten Zuwächse kamen aus Asien und Lateinamerika. Für 2019 wird ein weiteres gutes Jahr prognostiziert, so die Ergebnisse der ersten Trendanalyse des World Travel Monitor® von IPK International.

Asien und Lateinamerika auf Erfolgskurs

Die Reiselust der Asiaten ist ungebremst. Nachdem die Wachstumsrate im letzten Jahr unter dem Durchschnitt lag, verzeichnete Asien 2018 mit einem Plus von acht Prozent den stärksten Anstieg. Ein Einflussfaktor darauf war der Aufwärtstrend in China mit deutlich mehr Auslandsreisen als im Jahr zuvor. Außerdem positiv entwickelte sich Lateinamerika mit einem Zuwachs von ebenfalls acht Prozent. Dieser Anstieg ist vor allem auf Mexiko zurückzuführen. Nach negativen Wachstumsraten im vergangenen Jahr hat sich das Land nun wieder erholt. Gemäß der World Travel Monitor® Zahlen haben die Reisen der Europäer zwischen Januar und August 2018 um fünf Prozent zulegen, während die Reisebereitschaft der Nordamerikaner um vier Prozent anstieg.

Asien verbuchte auch als Reiseziel mit einem Besucherplus von acht Prozent die höchste Wachstumsrate, gefolgt von Europa mit sechs Prozent mehr Gästen. Darüber hinaus ließ sich eine moderate Steigerung von drei Prozent für Reisen in amerikanische Länder feststellen. Ein Blick auf die einzelnen Destinationen zeigt, dass der Spanien-Boom der letzten Jahre in 2018 bisher stagniert. Gleichzeitig haben die in der jüngsten Vergangenheit gemiedenen Reiseziele wieder an Sympathien gewonnen. Bestes Beispiel ist die Türkei, die mit einem beachtlichen Besucherplus von rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein klares Comeback feiert.

Urlaubsreisen stärkster Wachstumstreiber

Urlaubsreisen waren und sind nach wie vor der Hauptgrund für internationale Reisen – und verbuchte zusätzlich eine deutliche Steigerung um sieben Prozent. Die Anzahl der Reisen zu Freunden und Verwandten (VFR-Reisen) lagen um fünf Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Geschäftsreisen verzeichneten zwar insgesamt ein Plus von drei Prozent, sind damit jedoch im Vergleich unter dem Durchschnitt. Traditionelle Geschäftsreisen waren im Jahr 2018 sogar rückläufig. Dahingegen entwickelten sich MICE-Reisen, die den größeren Anteil im Geschäftsreisesegment einnehmen, mit einem Plus von fünf Prozent positiv.

Städtereisen verlieren an Fahrt – Rundreisen erleben ein Revival

Hinsichtlich der verschiedenen Urlaubsarten haben sich die Trends der letzten Jahre etwas verändert. Städtereisen, die einer der Wachstumstreiber der letzten Jahre waren, wachsen zwar immer noch eindeutig positiv, allerdings hat sich der Aufwärtstrend etwas abgeschwächt in den ersten acht Monaten diesen Jahres. „Dies könnte auch ein Effekt von Overtourism sein, der in der jüngsten Vergangenheit in den Medien allgegenwärtig war und Reisende möglicherweise davon abgehalten hat, Metropolen zu besuchen”, erklärt Rolf Freitag, CEO von IPK International. „Davon scheinen Strand- und Badeurlaube zu profitieren. Hinsichtlich der Wachstumsrate haben sie Städtereisen überholt. Das haben wir schon länger nicht mehr gesehen. Zudem sind Rundreisen auf dem Weg der Erholung. Sie verzeichneten nach kontinuierlichem Rückgang in der Vergangenheit ein Plus von vier Prozent.

Sichere Reiseländer bevorzugt

Der Einfluss von Terrorgefahren auf das Reiseverhalten hat sich laut IPK International auf einem etwas niedrigeren Niveau eingependelt. Verglichen mit 41 Prozent zur gleichen Zeit im vergangenen Jahr, gaben nun 38 Prozent der internationalen Reisenden an, dass die jüngsten Warnungen bezüglich Instabilität und Terror ihre Reisepläne beeinflussten. Deshalb auf Reisen ganz zu verzichten, war aber für die wenigsten Befragten eine Option. Vielmehr findet eine Verlagerung zu den als sicher empfundenen Reisezielen statt. Destinationen mit einem besonders guten Sicherheitsimage sind beispielsweise die Schweiz,die skandinavischen Länder sowie Kanada und Australien. Aber auch einige in der Vergangenheit als unsicher empfundene Ziele wie z.B. Ägypten oder Tunesien konnten ihr negatives Image verbessern.

Positiver Ausblick für 2019

Die Prognose für das Reisejahr 2019 ist weiterhin positiv: IPK International rechnet mit einem Anstieg der Auslandsreisen um rund sechs Prozent. Das stärkste Wachstum ist in Nord- und Lateinamerika mit einem prognostizierten Plus von jeweils acht Prozent zu erwarten. Die Schätzung für Asien liegt bei einem Zuwachs von sechs Prozent, gefolgt von Europa mit fünf Prozent. Diese Prognosen basieren auf dem World Travel Confidence Index von IPK International, der jährlich auf der Grundlage von Aussagen der Umfrageteilnehmer über ihre Reiseabsichten für die kommenden zwölf Monate erstellt wird.

Weitere valide Trendergebnisse zu den Entwicklungen des Reisejahres 2018 veröffentlicht die ITB Berlin in den nächsten Trendtelegrammen. Die endgültigen Ergebnisse des World Travel Monitors® für das Gesamtjahr 2018 sowie die aktuellen Prognosen für 2019 stellt Rolf Freitag, CEO von IPK International, auf dem ITB Future Day im Rahmen des ITB Berlin Kongresses vor.

Der World Travel Monitor® basiert auf 500.000 repräsentativen Interviews in mehr als 60 Reisemärkten weltweit, wird seit mehr als 20 Jahren regelmäßig durchgeführt und gilt als die größte kontinuierliche Studie über globale Reisetrends.

Der berühmte Tempel von Luxor: Foto: D.Weirauch
Der berühmte Tempel von Luxor: Foto: D.Weirauch
Totentempel der Hatschepsut in Deir el-Bahari bei Luxor, Foto: Weirauch
Totentempel der Hatschepsut in Deir el-Bahari bei Luxor, Foto: Weirauch

Die ITB Berlin 2019 findet von Mittwoch bis Sonntag, 6. bis 10. März, statt. Von Mittwoch bis Freitag ist die ITB Berlin für Fachbesucher geöffnet. Die ITB Berlin ist die führende Messe der weltweiten Reiseindustrie. 2018 stellten rund 10.000 Aussteller aus 186 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen rund 170.000 Besuchern, darunter 110.000 Fachbesuchern, vor. Parallel zur Messe läuft der ITB Berlin Kongress von Mittwoch bis Samstag, 6. bis 9. März 2019. Er ist weltweit der größte Fachkongress der Branche. Der Eintritt zum ITB Berlin Kongress ist für Fachbesucher und Aussteller kostenlos. Mehr Informationen sind zu finden unter www.itb-berlin.de, www.itb-kongress.de und im ITB Social Media Newsroom.

Reise

Katowice: Kultur und Klima statt Kohle

Katowice (1)

Wenn am 3.Dezember die UN-Weltklimakonferenz in Katowice (auf deutsch Kattowitz) beginnt, dann werden die Teilnehmer neben dem Tagungszentrum auch eine Vielzahl von Museen, Sportzentren, Kinos, Theater und weiteren Attraktionen kennnelernen. Vor allem wird sie die lebensfrohe Stadt überraschen. Die Stadt ist für mich ein Geheimtipp. Vor Jahren noch der polnische Ruhrpott genannt, hat Katowice  mittlerweile eine erstaunliche Wandlung vollzogen. Wir waren da, um uns unter anderem das jüngste polnische UNESO-Weltkulturerbe, das Silberbergwerk Tarnowitz anzuschauen. Es befindet sich etwa eine Autostunde von Kattowitz entfernt. Hier der Bericht dazu.

Katowice liegt rund 300 Kilometer südwestlich von Warschau im Oberschlesischen Industrierevier. die Großstadt ist das  Zentrum der Metropolregion Silesia, zu der je nach Definition zwischen 2,5 und 5 Mio. Einwohner gezählt werden. Das Stadtgebiet von Katowice hat eine Fläche von mehr als 150 Quadratkilometern. Rund 40 Prozent davon sind Wälder einnehmen, weitere 20 Propzent sind Grünflächen. Damit zählt die Stadt zu den grünsten Städten Polens. Kaum zu glauben, dass vor 30 Jahren unzählige Schlote ihren Dreck in die Luft geblasen haben. Insofern tagt die Weltklimakonferenz an einem spannenden Ort.

Wenn man von Katowice spricht, dann muß man wissen, dass rings um die Stadt mehr als 50 Steinkohlenbergwerke und Großkokereien existierten. Und die Menschen lebten in der Nähe ihrer Arbeitsstätten. Deshalb besuchten wir auch zwei typische Arbeitersiedlungen.

Siedlungen der Moderne

In der Vorstadt von Katowice liegen zwei Arbeitersiedlungen: Giszowiec (dt. Gieschewald) und Nikiszowiec (dt. Nikischschacht).
Die Kolonie Giszowiec wurde 1906 bis 1910 für die Arbeiter der Grube Giesche gebaut, deren neue Schächte 1903 bis 1910 entstanden. Errichtet wurden Ein- und Zweifamilienhäuser mit Gärten, Schindeldächern und Schotterstraßen. Die Zahl der Wohnungen war jedoch nicht ausreichend. Der Unternehmensname bezog sich auf den Industriellen Georg von Giesche, der sich bereits im 18. Jahrhundert in Oberschlesien verschiedene Abbaurechte gesichert und damit den

Die Arbeitersiedlung Gieschewald mit den roten Fenstereinrahmungen
Die Arbeitersiedlung Gieschewald mit den roten Fenstereinrahmungen
Kirche im Stadtteil Gieschewald
Kirche im Stadtteil Gieschewald

Giesche-Konzern gegründet hatte. Die „Colonie Gieschewald“ wurde 1907, im Jahr des 200-jährigen Unternehmensjubiläums, gegründet.

Auf freiem Feld wurde mit dem Bau, der auf dem Reißbrett geplanten, neuen Siedlung begonnen. Das Berliner Architekturbüro Georg und Emil Zillmann lieferten den Siedlungsentwurf, der sich an örtliche Dörfer und englische Gartenstädte anlehnte (Die Bergmannssiedlung in Nickischschacht/Nikiszowiec wurde ebenfalls von ihnen entworfen).

Das Kulturhaus und Restaurant im Stadtteil Niekischacht
Das Kulturhaus und Restaurant im Stadtteil Niekischacht

Damit Gieschewald selbständig bestehen konnte, musste Gieschewald über eigene Institutionen verfügen und die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt werden. So bildete der Marktplatz (heute: Plac pod Lipami) das Zentrum der Gemeinde und wurde mit Linden bepflanzt, die bis heute erhalten sind.

Erinnerungswand für im Bergbau und in der Kokerei verunglückte Bergleute
Erinnerungswand für im Bergbau und in der Kokerei verunglückte Bergleute

In Giszowiec wurden die Aufnahmen für den Film von Kazimierz Kutz “Perlen eines Rosenkranzes” gedreht und die Geschichte der zum Abriss bestimmten Häuser stimmte damit überein, was in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts in Giszowiec passierte. Es wurde versucht, die Siedlung abzutragen und moderne Wolkenkratzer zu bauen. Zum Glück existiert ein Teil der ehemaligen Kolonie Giszowiec immer noch und das, was übrig ist, ist wirklich sehenswert. Beachtenswert sind u.a. Šlaska (Schlesischer Gasthof), Izba Slaska (Schlesische Stube), die ehemalige Bierstube “Gwarek” (heute Restaurant Pod Kasztanami), die Direktorenvilla, der Wasserturm und die Försterei.

Route der Moderne

Sehenswert die aus dreistöckigen Blockhäusern bestehende Siedlung. An der Ecke der Straßen Sklodowskiej-Curie und Kopernika befindet sich die 1931 gebaute Garnisonkirche des Heiligen Kasimirs von Litauen – das erste funktionalistische Bauwerk, das von der katholischen Kirche in Polen errichtet wurde. Übrigens: den Bauwerken im Stil der Moderne verdankt die Stadt Katowice die Bezeichnung “polnisches Chicago”.

Vom begehbaren Förderturm aus hat man einen tollen Blick über Katowice und das einem zu Füßen liegende Schlesische Museum
Vom begehbaren Förderturm aus hat man einen tollen Blick über Katowice und das einem zu Füßen liegende Schlesische Museum

Aufstrebendes Katowice

Mittlerweile zieht Katowice, aber auch der gesamte Ballungsraum, das Investmentkapital vieler ausländischer Firmen so stark wie kaum eine andere Region in Polen an. Durch neue Büro- und Geschäftsbauten, aber auch durch die fortschreitende  soegannte Tertiärisierung (laut Wikipedia) wandelt sich das Antlitz der Stadt von einer von Schwerindustrie und Bergwerken bestimmten zu einer modernen, von Informationstechnik, Wissenschaft und Forschung geprägten Kulturstadt. Insofern hat die Weltklimakonferenz den richtigen Austragungsort gewählt.

Spektakulär: Schlesisches Museum

Ein unbedingtes Muss während eines Besuches in Katowice ist das Schlesische Museum. Es befindet sich auf dem Gelände der stillgelegten Zeche Ferdinandgrube/KWK Katowice, teilweise in einem spektakulären unterirdischen Gebäudekomplex. Vom einstigen Förderturm hat man den besten Ausblick über die Stadt und die grüne Umgebung von Katowice.

Zu den Sammlungen gehören vor allem ethnologische und archäologische Exponate, die mit der Stadt und der Region Oberschlesien zusammenhängen. Außerdem befindet sich im Museum eine Gemäldegalerie der polnischen Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Darüber hinaus ist das Museum Ort verschiedener Wanderausstellungen, die thematisch auch andere Regionen betreffen. Derzeit bereitet das Museum verschiedene Projekte zum Thema oral History vor, bei dem Einwohner zu Wort kommen und wo die Wandlung der Stadt in den zurückliegenden 50 Jahren im Mittelpunkt stehen werden.

Gastfreundlich ist das Restaurant Moodro direkt im Alten Maschinenhaus am Schlesischen Museum

Zentrum neuer Musik

Die Schlesische Philharmonie (Filharmonia Śląska) gilt als eine der wichtigsten Musikinstitutionen in Polen und ist heute die einzige Philharmonie in Polen, die mit dem Kammerorchester, dem Symphonieorchester und dem Chor drei Musikensembles besitzt. Dem wohl bekanntesten polnischen Dirigenten Grzegorz Fitelberg ist der seit 1979 alle vier Jahre stattfindende Internationale Dirigentenwettbewerb (Międzynarodowy Konkurs Dyrygentów) gewidmet.

Auch das Nationale Symphonieorchester des polnischen Rundfunks (Narodowa Orkiestra Symfoniczna Polskiego Radia) hat seinen Sitz in Katowice. Die NOSPR Konzerthalle hat 1800 Plätze und gehört zu den besten Konzertsälen Europas.

Der Spodek ist eine riesige Sport- und Veranstaltungshalle
Der Spodek ist eine riesige Sport- und Veranstaltungshalle

Stadt der Festivals

In Katowice werden jährlich viele verschiedene Festivals und andere Kulturereignisse veranstaltet. Eine der wichtigsten Veranstaltungen der Stadt und der Region ist das Rawa-Blues-Festival. Es zieht jedes Jahr viele internationale Gäste an. Ebenfalls im Kulturzentrum Spodek wird das jährliche Metalmania-Festival veranstaltet.

Stadt der Bildung und der Wissenschaft

Katowice ist nicht nur das wirtschaftliche und politische, sondern auch das kulturelle Zentrum des Oberschlesischen Industriereviers. In der Stadt gibt 20 Universitäten und hochshculen. Alle Katowicer Hochschulen zusammen bieten etwa 100.000 Studierenden einen Studienplatz an. In den letzten 15 Jahren hat sich diese Zahl mehr als vervierfacht.

Informationen zu Katowice

  • Touristen-Informationsstelle
    Katowice u. Rynek 13
    Tel. +48 32 2593808
    katowice@silesia.travel
  • Nikischacht
  • ul. Rymarska 4
    Tel. +48 32 2551
    nikiszowiec@silesia.travel
  • Hinkommen30 km vom Stadtzentrum entfernt befindet sich der Flughafen Katowice mit internationalen Linienflügen.

Weiterführende Literatur
Anna Miszta, Reiseführer Woiwodschaft Schlesien, Schlesischer Touristikverein. Katowice 2013.

Nützliche Internetlinks:

Übernachten und gut Essen im Hotel Metropol

  • Adresse: Hotel Monopol
  • 40-012 Katowice, Dworcowa 5
  • Mail: monopol@hotel.com.pl
  • Tel.: + 48 32 782 82 82

Bericht über das einzigartige Hotel hier.

Preiswert Übernachten und gut Essen auch im Q-Hotel

Rustikal gut Essen in der Gasthausbrauerei, benachbart dem Hotel Monopol

Rustikal gut Essen in der Gasthausbrauerei, benachbart dem Hotel Monopol
1 Stunde wegReise

Zu Otto nach Magdeburg: Ottonianum

Magdeburg (2)Landesarchäologe Professor Dr. Harald Meller begutachtet die 3-D-Nachbildung der Bronzetumba von Erzbischof Ernst von Sachsen, Foto: Weirauch

Schon am Hauptbahnhof in Magdeburg empfängt mich der Hinweis auf das heute eröffnete Dommuseum Ottonianum. Vom Bahnhof sind es nur wenige Minuten hinüber zum Magdeburger Dom. Vorbei am Hundertwasserhaus. Bislang habe ich ein Dommuseum in Magdeburg vermisst. Nun endlich hat es eröffnet. Auf geht`s:  Zu Otto nach Magdeburg

Denn kaum eine andere Stadt in Deutschland ist so intensiv mit der Geschichte des frühen Mittelalters verbunden wie Magdeburg. In unmittelbarer Nähe zum Dom befindet sich das Ottonianum. Es ist in einer Schalterhalle von 1923 eingebaut worden. Das Gebäude der einstigen Reichsbank und späteren DDR-Staatsbank stand lange leer und beherbergt jetzt ein innovatives Museum der mittelalterlichen Kunst- und Kulturgeschichte.

HotelsReise

Best Western Victor´s Residenz-Hotel Rodenhof

Victors-rodenhof (6)Hoteldirektorin Melanie Buschbacher mit Biena Ullrich und Pedram Safavandi imVictor`s Residenz Hotel Rodenhof Saarbrücken, Foto: Weirauch

(Werbung) ein Haus mit Geschichte, guter Küche und tollen Mitarbeitern ist Best Western Victor´s Residenz-Hotel Rodenhof am Rande von Saarbrücken.  Von 1990 bis Ende 1999 unter dem Namen Best Western Bauer Hotel Rodenhof geführt, gehört das Best Western Victor´s Residenz-Hotel Rodenhof seit dem 1. Januar 2000 zu den Victor´s Residenz-Hotels. Davon gibt es bundesweit derzeit 13 Hotels. „Cosy and urban“ – das ist das Motto des Vier-Sterne-Hauses im Norden der Stadt. Die 100 Zimmer und Suiten wie auch die fünf Tagungsräume sind modern eingerichtet.

Blick in die Lobby des Rodenhof, Foto. Weirauch
Blick in die Lobby des Rodenhof, Foto. Weirauch

Vom Rodenhof aus erkunden wir Saarbrücken und machen bemerkenswerte Entdeckungen. Obwohl Landeshauptstadt hat Saarbrücken als kleine Metropole an der Saar nicht sehr viel Großstädtisches zu bieten. Trotz der gegenwärtigen Baustellen geht es in der Landeshauptstadt alles etwas ruhiger und beschaulicher zu, fußläufig liegen die schönsten Sehenswürdigkeiten beieinander. Eine lebendige Stadt mit freundlichen Menschen, einem Fluss und einer Brücke, die der Stadt ihren Namen geben, viel Grün in der Umgebung und geschichtsträchtige Orte, die die Gäste entdecken können.

Gastfreundliches Hotel

Das Best Western Victor´s Residenz-Hotel Rodenhof ist ein Tagungs- und Geschäftshotel der 4-Sterne Kategorie mit 100 Zimmern (48 Einzelzimmer, 35 Doppelzimmer und 17 Suiten) in unterschiedlichen Kategorien, einem Tagungsbereich bis zu 100 Personen, THE RESTAURANT (43 Sitzplätze), Victor´s Kaminstube (25 Sitzplätze), Victor´s Bar und Victor´s Stube im bayrischen Stil.

Hoteldirektorin Melanie Buschbacher mit Biena Ullrich und Pedram Safavandi imVictor`s Residenz Hotel Rodenhof Saarbrücken, Foto: Weirauch
Hoteldirektorin Melanie Buschbacher mit Biena Ullrich und Pedram Safavandi imVictor`s Residenz Hotel Rodenhof Saarbrücken, Foto: Weirauch

Übrigens ist der Rodenhof das einzige gehobene Best Western Hotel im Saarland. Es punktet trotz seiner Ruhelage mit  der direkten Nähe zur Saarlandhalle und zum Fußballstadion am Ludwigspark.

Das Victor´s Residenz Hotel Rodenhof liegt in einem ruhigen Wohngebiet am Rande von Saarbrücken, Foto: Victor´s Residenz Hotels
Das Best Western Victor´s Residenz Hotel Rodenhof liegt in einem ruhigen Wohngebiet am Rande von Saarbrücken, Foto: Victor´s Residenz Hotels

Die küche im rodenhof ist preisverdächtig, der Servive überaus aufmerksam und flink. Wir aßen Victor´s Pulles Beef burger (10,50 Euro) und waren begeistert, am Nachbartisch wurde Wiener Schnitzel serviert.

Fassen wir zusammen: Eine gute Verkehrsanbindung, ein kostenloser Parkplatz, die ruhige Lage am grünen Stadtrand, nur fünf Autominuten von der Innenstadt entfernt, ermöglichen einen entspannten Urlaub in einem gemütlichen familiären Hotel. Businessgäste, Tagungsgäste, Familien, Kurzurlauber werden durch aufmerksames, freundliches Personal in allen Abteilungen begleitet.

klein, aber fein ist der Pool im rodenhof Saarbrücken, Foto: Victor´s Residenz-Hotels
Klein und fein ist der Pool im Rodenhof Saarbrücken, Foto: Victor´s Residenz-Hotels

Im rund 400 Quadratmeter großen Vital Resort mit Hallenbad, zwei Saunen und Dampfbad kann man die Seele baumeln lassen. In der Wohlfühloase  THE SPA  kann man seinen persönlichen Ruhepol finden und sich von Kopf bis Fuß verwöhnen lassen. Dafür fehlte uns leider die Zeit.

Im Best Western Victor´s Residenz-Hotel Rodenhof machten wir erstmals Bekanntschaft mit der Saarlandcard. „Viel entdecken. Viel Erleben“ – unter diesem Motto präsentiert sich die Saarland Card als Highlight im saarländischen Tourismus. Mit ihr stehen über 65 Attraktionen im Saarland und den angrenzenden Regionen kostenfrei für touristische Übernachtungsgäste offen. Zusätzlich können auch Bau- und Bahn kostenfrei genutzt werden.

Mit der Gästekarte Saarland Card im Gepäck entdecken Sie 85 Ausflugsziele im Saarland und über die Grenzen hinaus kostenfrei und genießen freie Fahrt mit Bus & Bahn im Saarland!
Mit der Gästekarte Saarland Card im Gepäck entdecken Sie 85 Ausflugsziele im Saarland und über die Grenzen hinaus kostenfrei und genießen freie Fahrt mit Bus & Bahn im Saarland!

Was man sich anschauen sollte:

Das Saarbrücker Schloss bildet den Mittelpunkt des alten Saarbrücken. Es spiegelt 200 Jahre Geschichte der Kernregion des Saarlandes wider und ist vor diesem Hintergrund ein kulturhistorisches Denkmal von überregionalem Rang. Der Europäischer Kulturpark Reinheim-Bliesbrück, unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze gelegen, ist ein archäologischer Park der besonderen Art mit keltischem Fürstinnengrab, Villa Rustica, gallorömischem Gutshof, Thermen sowie einem Handwerker- und Händlerdorf. Im Saarlandmuseum/Moderne Galerie finden Ausstellungen internationaler Malerei, Plastik und Grafik des 20. Jahrhunderts statt.

Blick auf die Ludwigskirche und Ludwigskirchplatz in Alt-Saarbrücken, Foto: Weirauch
Blick auf die Ludwigskirche und Ludwigskirchplatz in Alt-Saarbrücken, Foto: Weirauch

Anfahrt

Das Hotel befindet sich in unmittelbarer Autobahnanbindung. Es gibt den direkten Autobahnanschluss zur A8 und A623 mit Abfahrt Rodenhof, die A8 und A 620 mit Abfahrt Westspange oder bis Ende A1. Der Euro-Bahnhof Saarbrücken mit ICE-Anschluss ist ca. 1,5 Kilometer entfernt. Busse fahren regelmäßig alle 15 Minuten zum Hauptbahnhof und ins Stadtzentrum. Die Bushaltestelle ist fünf Minuten Fußweg vom Hotel entfernt. Der nächste Flughafen in Saarbrücken/Ensheim ist ca. 18 Kilometer entfernt.

Blick auf das Rathaus von Saarbrücken, © F. Bernarding / TZS
Blick auf das Rathaus von Saarbrücken,
© F. Bernarding / TZS

Hier ein Überblicksbeitrag über mehrere Victors`s Hotels.

Die Recherche in den Hotels wurde unterstützt von den Victor´s Residenz-Hotels. Vielen Dank!!!

HotelsReise

Besuch in Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis

Saarlouis (7)

(Werbung) Wir fahren weiter nach Saarlouis, wo wir im Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis übernachten werden. Das mitten im Herzen des Saarlands gelegene Victor´s Residenz-Hotel Saarlouis ist nur wenige Autominuten von der historischen Altstadt entfernt. Das 3-Sterne-Superior-Hotel verfügt über eine optimal Verkehrsanbindung und der Saarlouiser Bahnhof ist fußläufig zu erreichen.

1 Stunde wegFontanePotsdam

Fontaneort: Die Wiedergeburt des Fährhauses in Uetz

Uetz (2)

Einer der authentischsten Fontaneorte im Land Brandenburg ist das im Norden von Potsdam gelegene Dorf Uetz. Wie auf einer Perlenkette aufgereiht gehörten Bornstedt, Marquardt, Uetz und Paretz zur Reiseroute Theodor Fontanes. Er besuchte die Orte um 1865 mehrmals.

In seinem Band „Havelland“ der Wanderungen widmet Fontane Uetz (das seit 1961 Teil des Doppeldorfes Uetz – Paaren ist) ein eigenes Kapitel. Darin beschreibt er unter anderem ein Gespräch mit dem  Fährmann. Wahrscheinlich war es der Fährmann (oder dessen Sohn), der 60 Jahre zuvor das preußische Königspaar über die Wublitz setzte.”

” Als der Kahn auflief, blieb sein Insasse stehen und sah mich an. Ich ihn auch. Endlich gewann er’s über sich und bot mir »Guten Abend«. Nach dieser Konzession von seiner Seite, denn so schien er es aufzufassen, glaubte auch ich ein Übriges tun zu müssen. So entspann sich denn, während der Kahn langsam wieder zurückglitt, folgende Unterhaltung:
»Guten Abend, Fährmann. Geht’s Geschäft?«
»I, wie wird’s denn gehn?«
»Na, ich sollte doch meinen. Da sind erst die Uetzer…«
»Die fahren umsonst.«
»Und dann all die Dörfer, die hier hinten liegen…«
Er schüttelte griesgrämig den Kopf, beschrieb mit der Hand nach Norden hin eine Kurve und brummte: »Alles rum, immer rum!«
»Aber die Phöbener und Paretzer werden doch nicht über Falkenrehde fahren? Das ist ja die Meile sieben Viertel!«
»Das ist es. Aber was ein richtiger Bauer is, der geht nich übers Wasser.«
»Weil’s ihm zu unsicher ist?«
»Nich doch. Es is ihm bloß sicher, daß der Fährmann sein Fährgeld kriegt. Das zahlt kein Bauer, wenn er nich muß. Und er muß nich. Eine Meile oder zwei, ihm ist’s all’ eins. Er braucht sie nich zu laufen. Er nimmt seine Peitsche, knipst und ruft seinen Gäulen zu: ›Der Hafer is teuer heut; verdient ihn euch!‹ Und der Uetzer Fährmann – na, der mag sehen, wo er seine Pacht hernimmt.«

Die Spitze des Kahns war jetzt auf dem Trockenen; ich sprang hinaus und fragte nach meiner Schuldigkeit. Die Taxe war niedrig; ich gab ihm ein Stück Geld, etwa das Fünffache. Er nahm es, sagte nichts und erwiderte meinen »Guten Abend« durch ein Geknurr, das über seine Enttäuschung keinen Zweifel ließ. Die Fährleute sind ein eigen Geschlecht und haben ihren eigenen Artigkeitskodex.” Soweit Fontane.

Seit dem Jahr 1797, als der preußische König Friedrich Wilhelm III. und seine Frau Luise Paretz als Sommersitz wählten, führte der Weg nach Paretz stets über die Wublitz bei Uetz. An  die  letzte Passage von Königin Luise  kurz vor ihrem  Tod  im Jahr 1810 erinnert noch heute die prächtige Eiche auf dem Fährgrundstück.

Hier, an dieser Stelle könnte die junge Königin Luise nach der Überfahrt gestanden haben. Foto: Weirauch
Hier, an dieser Stelle könnte die junge Königin Luise nach der Überfahrt gestanden haben. Foto: Weirauch

Von Uetz nach Paretz

Erst um 1830 besuchte der König wieder öfter Paretz. 1834 ließ er nach Plänen von Ludwig Persius das noch heute erhaltene Fährhaus in Fachwerk – Holzarchitektur im Schweizerstil an der Wublitz errichten. Was bislang kaum bekannt war: Im Innern enthält das Gebäude eine Stube für den Fischer und das Teezimmer des Königs. Das Fährhaus überdauerte die Zeiten. Die Wublitz ist seit dem Bau der Autobahn in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts verlandet.

Mit viel Liebe und Detailkenntnis restaurierte Fassade. Foto: Weirauch
Mit viel Liebe und Detailkenntnis restaurierte Fassade. Foto: Weirauch

Ein Fährhaus ohne Fährstelle

Nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf restaurieren seit mehreren Jahren Henry Sawade und Sabine Swintek das so geschichtsträchtige Fährhaus. Die Arbeiten sind mittlerweile weit fortgeschritten. Henry Sawade weiß um den Aufwand: „Das ist eine Lebensaufgabe.“ Der gelernte Steinmetz  und  studierte Bildhauer hat das Denkmal aber mittlerweile originalgetreu erlebbar gemacht. Ein Großteil der Ziegelsteine der Außenwände wurde herausgenommen, nummeriert und gesäubert wieder eingesetzt.

1834 nach Plänen von Ludwig Persius errichtet: das Fährhaus im Schweizerstil, Foto: Weirauch
1834 nach Plänen von Ludwig Persius errichtet: das Fährhaus im Schweizerstil, Foto: Weirauch

Ein großes Stück ‚Arbeit liegt noch vor den Denkmalenthusiasten. Eine Augenweide ist das nach originalen Plänen bemalte Fachwerk samt Türen. Das Mauerwerk im Fachwerkverbund wurde gestrichen und Fugen aufgemalt.

Zum Fontanejubiläum im Jahr 2019 planen die Einwohner von Uetz mehrere Veranstaltungen. Henry Sawade ist sozusagen der Spiritus Rector. „Uetz war viel wichtiger, als bisher angenommen. An dem Ort kann man vieles erleben.“ Über das genaue Programm werden wir hier demnächst berichten.

Auf der Seite von Marquardt - Ausbau endet die Wublitz. Dann kommt der Damm der Autobahn. Foto. Weirauch
Auf der Seite von Marquardt – Ausbau endet die Wublitz. Dann kommt der Damm der Autobahn. Foto. Weirauch
Der Fährweg führt von Maquardter Seite unter der Autobahnbrücke hindurch hinüber zum Fähr- und Fischerhaus. Foto. Weirauch
Der Fährweg führt von Maquardter Seite unter der Autobahnbrücke hindurch hinüber zum Fähr- und Fischerhaus. Foto. Weirauch

Sawade: „Uetz kann man als Verkehrs – Hotspot bezeichnen. Hier gab es bereits im elften Jahrhundert eine Fährverbindung. Und im 19. Jahrhundert sind an dieser Stelle Friedrich Wilhelm III. und Königin Luise übergesetzt, um zu Schloss Paretz zu gelangen.“

Die Wublitz wurde durch den Autobahnbau geteilt und verlandete. Foto: Weirauch
Die Wublitz wurde durch den Autobahnbau geteilt und verlandete. Foto: Weirauch

Erst ab 1905 wurde hier eine Brücke als Übergang gebaut. Die Von – Wilms – Brücke existiert seit 1905 nicht mehr. Mitte der 1930er ließen die Nazis den Berliner Autobahnring bauen. Und der kreuzt als Damm den alten Wublitz-Arm. Auf der anderen Seite des Dammes reichte das Wasser, sechs bis sieben Kilometer bis nach Falkenrehde runter. An der Stelle, wo jetzt noch das Fährhaus steht, war der Wublitz – Arm über hundert Meter breit. Sawade: „Die Wasserlinie ist inzwischen versumpft, aber man erkennt sie noch.“

Vis a vis der Autobahn steht das Fährhaus in Uetz. Foto: Weirauch
Vis a vis der Autobahn steht das Fährhaus in Uetz. Foto: Weirauch

2019 soll eine Stele am Fährhaus als Station des überregionalen Fontane – Radweges eingeweiht werden. Dazu gibt es eine Reihe von Festivitäten, auf die wir hier später eingehen wollen. Eines ist Henry Sawade wichtig: „Die ganze Dorfbevölkerung wird mitmachen. Und es gibt eine fiktive Figur, eine Ur-Ur-Ur-Enkelin von Fontane wird uns besuchen – mit einem Motorrad.“

Für die Fontane – Feiern in Uetz wurden Fördermittel bei der Stadt Potsdam und im Rahmen des Projektes „fontane200“ beantragt. „Wir sind zu spät, hoffen aber, dass unser Konzept überzeugt.“

Persius Erstlingswerk

Henry Sawade hat sich tief in die Geschichte des Fähr- und Fischerhauses und des kleinen Ortes eingearbeitet. „Das Fährhaus, anstelle der bisherigen reetgedeckten Fischerhütte errichtet, gilt als eines der Erstlingswerke von Persius. Persius entwarf das Haus für mehrere Zwecke: Zum einen als Wohn- und Arbeitsstätte für den Fischer, der gleichzeitig auch Fährmann war. Zum anderen erhielt der König einen separaten Aufenthaltsraum, das Teezimmer.“

Das Haus wird von Denkmalpflegern mittlerweile als lange unterschätztes Kleinod der Potsdamer Baugeschichte bewertet. Es ist eine Überraschung, wenn Sawade erläutert: „Wir haben sowohl im Teezimmer als auch in der Fischerstube aufwändige Wandfassungen freigelegt. Und selbst das Altenteil war ungewöhnlich aufwändig gestaltet. Die Standesunterschiede wurden also nicht durch die Aufwändigkeit in der Gestaltung verdeutlich, sondern, wie sich zeigte, durch die verschiedene Symbolik.“

Bildhauer Henry Sawade Foto: privat
Bildhauer Henry Sawade Foto: privat

Laut Sawade war die Absicht des Königs entscheidend, einerseits der früh verstorbenen Luise zu gedenken, andererseits seinem treuen Untertanen, dem Fährmann, zu danken. „Deshalb weisen die Malereien in der Teestube königliche Attribute wie Palmette und Lilie auf, während wir an den Wänden der Fischerstube ein Eichenlaubfries nachweisen konnten.“

Denn als Luise gestorben war, hatten die Uetzer zu ihrem Gedenken die Eiche gepflanzt, die auf dem Grundstück des Fährhauses noch steht. Und spannend dabei: „Die Außenfassung des Hauses nimmt Bezug zu diesem Solitär. Das Fachwerk, obwohl in Kiefernholz errichtet, wurde aufwändig in Eichenholzoptik maseriert. Dem entsprechen die Fensterladen, deren Bemalung farblich auf die jeweiligen Innenräume abgestimmt war und im geschlossenen Zustand eine sogenannte Kassette ergeben.“

Und noch einen Aha – Effekt gibt es zu bestaunen: „Die Innentüren sind einfache Kieferntüren, die aber aufgewertet wurden, indem man sie wie edle Kassettentüren aus Nussbaum mit Ebenholzintarsien illusionistisch bemalte.“

Auch an die Windmühle, die einst auf dem dem Fährhaus gegenüberliegenden Mühlenberg stand, soll mit einer Installation während des Jubiläums 2019 erinnert werden.

Theodor Fontane schrieb zum Abschied seines Besuches in Uetz: „Ich schritt nun die Querallee hinauf, kreuzte die Dorfstraße und erstieg den Mühlenberg, hinter dessen Kamm, bereits erblassend, die Abendröte stand. Ein schwacher rötlicher Schimmer säumte nur noch den Himmel gegenüber. Das Dorf, die Wublitz waren still; im Fährhaus schimmerte ein Licht, die Schwäne sammelten sich am Schilf, die Abendglocke klang in langsamen Schlägen über Uetz hin.”

Und zitiert aus dem Gedicht, das einst Schmidt von Werneuchen über Uetz schrieb die letzten Sätze: „Du schönster Ort im ganzen Havelland, Wer könnte je dich ungerührt verlassen!“

Tipp. Auf Seite 17 der Stationen der Fontane – Radroute wird Uetz erwähnt. noch ohne Infostele, aber sie wird kommen, ist sich Henry Sawade sicher. Hier geht es zur Fontane-Radroute.

Unsere nächste Station ist Paretz.

Informationen zum Fontanejahr 2019

Als ein Baustein der zentralen Landeskampagne „Fontane.200“ reiht sich Kulturland Brandenburg im nächsten Jahr neben der Leitausstellung „Fontane.200/Autor“ im Museum Neuruppin, der Ausstellung„Fontane.200/Brandenburg“ im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam dem Schülerbegleitprogramm und dem Jugendprojekt „Word&Play“ ein.
Weiterhin beteiligen sich die Universität Potsdam, das in Potsdam ansässige  Theodor-Fontane-Archivsowie die Theodor Fontane-Arbeitsstelle, Seminar für Deutsche Philologie bei der Georg-August-Universität Göttingen mit einem wissenschaftlichen sowie die Fontanestadt Neuruppin in Kooperation mit zahlreichen Partnern mit einem vielfältigen kulturellen Programm. Das Fontanejahr wird  am 30. März 2019 in Neuruppin eröffnet. Hier geht es zur Fontaneausstellung des HBPG am Potsdamer Neuen Markt

Hier einzelne Fontanetipps auf einfachraus.eu:

+ Bei Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland

+ Robert Rauh und Erik Lorenz empfehlenswertes Buch zu den fünf Schlössern

+ Zum Grab von Theodor Fontane in Berlin

+Spurensuche in Wustrau

Spurensuche in Neuruppin

Fontane und der Ziegelringofen von Glindow

Der Bornstedter Friedhof

Josef Grütter aus Marquardt dichtete über Fontanes Wanderschuh sowie den Wanderstock

+ Besuch bei Königin Luise in Paretz

+ Die Wiedergeburt des Fähr- und Fischerhauses in Uetz