Best Ager

Typen mit Charakter – auf die Trecker

p1280066akropolis-kopieFrüher Handarbeit: heute hilft schon mal ein Traktor beim Transport der tonnenschweren Marmorblöcke. Foto: D. Weirauch

Alte Traktoren sind Typen mit Charakter, vielmehr als die glatten, modernen, effizienten Feldfahrzeuge von heute. Wer sie live erleben will, muss nach Philadelphia – nicht an die Ostküste der USA, nur bis zum Auswanderertraum im märkischen Sand vor Storkow. Am kommenden Wochenende (9. bis 11. August) startet in der Oder-Spree-Gemeinde Philadelphia das 5. Treckertreffen.

Treckertreffen in Philadelphia

Das mittlerweile größte Treckertreffen Brandenburgs wurde 2005 vom Schlepperfreunde Philadelphia e.V. aus der Taufe gehoben. Der gemeinnützige Verein hat sich dem Erhalt, der Pflege und der Weitergabe landwirtschaftlicher Traditionen – von landwirtschaftlicher Technik, über Erntemethoden bis zu ländlichen Bräuchen – verschrieben. Höhepunkt seiner Arbeit ist das Treckertreffen in Philadelphia, das sich steigender Beliebtheit erfreut, mittlerweile mit überregionaler Ausstrahlungskraft. Dabei schien anfangs gar nicht sicher, ob es aufgrund eines notwendigen Platzwechsels und der damit einhergehende Neuaufbau der Logistik gelingt, die aufkeimende Tradition weiterzuentwickeln. Aber durch das Engagement des Vereins, auch beflügelt durch den Erfolg, zuletzt 25.000 Besucher, konnte diese Herausforderung gemeistert werden.

2004 gründete der Sammler alter Agrartechnik, Ralf Wittke, mit seinem Sohn Marco die Interessengemeinschaft der Schlepperfreunde Philadelphia. Der Verein organisiert das mittlerweile größte Treckertreffen im Land mit mehreren hundert Trecker-Oldtimern. Die Schlepperfreunde sind nur knapp mehr als ein Dutzend Leute, aber die bewegen mehr als nur Pferdestärken. Obwohl das Fest von den ehrenamtlich arbeitenden Schlepper-freunden auf die Beine gestellt wird, steht inzwischen eine gut eingespielte Mannschaft, die jeder Großveranstaltung gut zu Gesicht stünde. Neben der Traditionspflege möchten die Schlepperfreunde ländliches Leben und regionale Spezialitäten präsentieren.

Zu einer guten Tradition haben sich auch die Besuche der Treckerfreunde aus Polen entwickelt. Rund um das Fest gibt es ein buntes Programm und einen Markt.

Das Treffen versteht sich sowohl als landwirtschaftliche Leistungsschau als auch als Bereicherung des kulturellen Lebens in der märkischen Region. Im Rahmen des Trecker-treffens findet auch die Ernteschau statt. Hier werden historische landwirtschaftliche Ma-schinen und entsprechende Erntetechniken vorgeführt. Beliebt ist die große Ausfahrt der Traktoren am 10. August ab 9.15 Uhr.

www.schlepperfreunde-philadelphia.de

Schlösser und Burgen

700 Jahre Marquardt

schloss-marquardt (17)

Am diesem Wochenende feiern die Marquardter den 700. Jahrestag der Ersterwähnung ihres kleinen Ortes, der damals noch Scoryn hieß und seit zehn Jahren zur Landeshauptstadt Potsdam gehört. Seit Monaten bereitet ein von Ramona Kleber vom Lavendelhof geleitetes Team  aus den verschiedenen Vereinen Marquardts dieses Fest vor. Maßgeblich dabei, auch bei der Vorbereitung per Facebook ist Michael Schulze vom Landgasthof „Alter Krug“. 700 Jahre Marquardt

Blick vom Schlänitzsee auf das romantische Schloss Marquardt, Foto: D.Weirauch
Silen mit Nymphen im Schlosspark von Marquardt
Silen mit Nymphen im Schlosspark von Marquardt, Foto: D.Weirauch

Mit viel Liebe zum Detail restauriert Foto: D.Weirauch

Wenngleich nicht alle Ideen umgesetzt wurden, so fand ich im Programm beispielsweise kein Festgottesdienst aus Anlass des Jubiläums, das Programm kann sich sehen lassen.

Schloss Marquardt
Schloss Marquardt
Blick in die Gaststube des Landgasthauses "Alter Krug" im Potsdamer Ortsteil Marquardt, Foto; D.Weirauch
Blick in die Gaststube des Landgasthauses “Alter Krug” im Potsdamer Ortsteil Marquardt, Foto; D.Weirauch

Ortschronist Dr. Wolfgang Grittner schreibt über Marquardt auf Potsdam.de u.a. Folgendes: „Marquardt ist ein altes märkisches Dorf in idyllischer Lage zwischen Wublitz, Schlänitzsee und Sacrow-Paretzer Kanal. Der Ursprung eines altwendischen Fischerkiezes am Ufer des Schlänitzsee lässt sich anhand archäologischer Funde bis in das 9. Jahrhundert zurückverfolgen. Seit der Ersterwähnung von Skoryn, später Schorin, im Jahre 1313 ist die Besitzfolge eines ehemaligen Guts- und Herrensitzes lückenlos belegt.

Den Ortsnamen Marquardt gibt es erst seit 1704, als der einflussreiche Schlosshauptmann und Direktor des Lehnswesens Marquard Ludwig von Printzen den Gutsbesitz Schorin zum Lehen erhielt. König Friedrich I. gestattete dem späteren Minister und Oberhofmarschall, das Dorf nach seinem Vornamen umzubenennen. Historische Bedeutung erlangte der Ort 1795, als der General und enge Vertraute des Königs Friedrich Wilhelm II., Hans Rudolph von Bischoffwerder, Marquardt als Ruhesitz erhalten hat. Der König kam nicht nur als Pate des noch im gleichen Jahre geborenen Stammhalters nach Marquardt, sondern auch als Mitglied des Rosenkreuzer-Geheimbundes, um hier an den spiritistischen Sitzungen in der so genannten “Blauen Grotte ” teilzunehmen.

Theodor Fontane widmete Marquardt und den “Geheimen Gesellschaften” in seinen “Wanderungen durch die Mark Brandenburg” ausführliche Kapitel. Der Schlosspark von Marquardt, der heute unter Denkmalschutz steht, wurde nach einer eigenhändigen Planskizze von Peter Joseph Lenné im Jahre 1823 gestaltet. 1892 erwarb der Geheime Kommerzienrat Dr. Louis Ravené, ein bekannter Stahl-Handelsunternehmer aus Berlin, den Gutsbesitz. Durch Anbau und Aufstockung erhielt das Schloss im Wesentlichen sein heutiges Aussehen. Von 1932 an pachtete das renommierte Hotelunternehmen Kempinski das Schloss-Park-Ensemble Marquardt, welches in der Folgezeit zu einem beliebten Ausflugsziel vor allem für die Berliner wurde.

Schloss Marquardt im Sommer 2016
Schloss Marquardt im Sommer, Foto: D.Weirauch

Schloss Marquardt im Sommer 2016
Schloss Marquardt im Sommer 2016
Albert Hertel: Schloss Marquardt
Albert Hertel: Schloss Marquardt
Sonnenuntergang am Schlänitzsee, Foto: D.Weirauch
Sonnenuntergang am Schlänitzsee, Foto: D.Weirauch

Traumhaft ist der Bloick von der Seeterrasse des Schlosses auf den Schlänitzsee, Foto: D.Weirauch
Traumhaft ist der Bloick von der Seeterrasse des Schlosses auf den Schlänitzsee, Foto: D.Weirauch

Der ursprüngliche Siedlungscharakter des Gutsdorfes Schorin bzw. Marquardt änderte sich erst nach 1970, mit zunehmender Bedeutung als Wohnort inmitten des Havelländischen Obstanbaugebietes. Die Einwohnerzahl verdoppelte sich und hatte im Jahre 2002 die 1000 überschritten. Marquardt ist heute ein Ortsteil von Potsdam mit einer modernen Infrastruktur. Die unmittelbare Verkehrsanbindung an die Bundesstraße 273 und an den Berliner Ring der Bundesautobahn A 10 sowie ein regelmäßiger Bahn- und Busverkehr gewährleisten eine schnelle Erreichbarkeit der Stadtzentren von Potsdam und Berlin. Andererseits war und ist Marquardt ein beliebtes Ausflugsziel für die Berliner und Potsdamer sowie für alle Besucher, die hier noch ein havelländisches Landschaftsidyll vorfinden können.

Landgasthof "Zum Alten Krug" im Potsdamer Ortsteil Marquardt, Foto: D.Weirauch
Landgasthof “Zum Alten Krug” im Potsdamer Ortsteil Marquardt, Foto: D.Weirauch

Vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung bieten der Kultur- und Heimatverein, der Anglerverein, die Freiwillige Feuerwehr, ein Chor, eine Band und verschiedene Sportgruppen. Seit 2008 hat Marquardt ein weiteres kulturelles “Idyll”, die Kulturscheune. Am 25. April 2008 wurde sie von der Stadt Potsdam feierlich an den Kultur- und Heimatverein Wublitztal e.V. übergeben. „

 

Hier gibt es ein interessantes Buch zum Schloss Marquardt.

Potsdam

Hier gehört Klappern zum Handwerk

molina_I_2013.indd

Pfingstmontag ist Mühlentag

Historische Mühlen und ihre Bewahrer stehen im Mittelpunkt der neuen Zeitschrift „Molina – Mühlen und Menschen“, die soeben im Berliner terrapress-Verlag erschienen ist. Herausgegeben wird das A4-Heft von zwei ausgewiesenen Mühlenexperten: Philipp Oppermann, tätig im Internationalen Mühlenmuseum Gifhorn, und Torsten Rüdinger, Müller der Historischen Mühle Potsdam-Sanssouci.
So treffe ich dann auch auf alte Mühlen-Bekannte in dem ambitioniert gestalteten Heft, neben der Sanssouci-Mühle werden bispielsweise die Mühle von Berlin-Marzahn und die Jungfernmühle in Berlin-Buckow vorgestellt. Auch die Dreifach-Windmühle von Straupitz, wo das berühmte Leinöl nach alter Tradition erzeigt wird, im Spreewald ist dabei.

Spreemühle Cottbus
Spreemühle Cottbus

Deutschlandweit erste Publikation

Eine wichtige und vor allem lange erwartete Publikation ist das. Auf den 66 Seiten des Heftes werden Menschen vorgestellt, die sich für den Erhalt gefährdeter Mühlen einsetzen, Mühlen werden als bewahrenswertes Kulturerbe präsentiert und es geht um die Aussichten auf eine Europäische Kulturstraße der Mühlen. Es gibt aber auch praktische Tipps rund um die Mühlentechnik, Mühlenprodukte und neu erschienene Mühlen-Bücher. Das reich bebilderte Heft soll dazu beitragen, die Faszination, die historische Wind-, Wasser-, Dampf- und Elektromühlen ausüben, auch für künftige Generationen zu bewahren „Molina“ kostet 9,80 Euro und ist im gut sortierten Zeitschriftenhandel zu haben, kann aber auch über den Shop des Verlages unter www.terrapress.de bestellt werden.

Klappern gehört hier noch zum Handwerk

Deutschlandweit haben Pfingstmontag über 1.000 Mühlen geöffnet. Für die Region Berlin-Brandenburg koordiniert die Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg e.V. den Mühlentag. Es können insgesamt 74 Mühlen besucht werden – in Berlin 6 Mühlen und in Brandenburg 68.

Salvey-Mühle in Gartz/Geestow im unteren Odertal

Lohnenswert auch ein Besuch in der Salvey-Mühle in Gartz/Geestow im unteren Odertal.

Bereits Kult: Wassermühle Gollmitz

Im Naturpark „Uckermärkische Seen“ und im Naturschutzgebiet „Stromtal“ liegt die Wassermühle Gollmitz, mittlerweile genießt die liebevoll restaurierte Mühle Kultstatus ob ihres kulturellen Freizeitangebotes.

Noch Mitte des 19. Jh. gab es in der damaligen Provinz Brandenburg z.B. 1.141 Getreide-Wassermühlen und 2.198 Getreide-Bockwindmühlen, aber auch 381 Ölmühlen und 110 Lohmühlen. Die Dampfkraft hatte zu dieser Zeit erst in 57 Mühlen Einzug gehalten. „Heute zählen wir etwas über 1.000 Einträge im Standortverzeichnis des Mühlenarchivs der Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg e.V.“ berichtet Torsten Rüdinger von der Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg. Dazu gehören 33 Wassermühlen, 8 Motormühlen, 19 Bockwindmühlen, 8 Holländerwindmühlen, 3 Paltrockwindmühlen, 1 Scheunenwindmühle und zwei Orte, an denen ein Mühlenneubau einer Paltrockwindmühle und einer Erdholländerwindmühle geplant sind.

Noch 27 gewerbliche Mühlen in Brandenburg

In Brandenburg gibt es noch 27 gewerbliche Mühlen, in denen heute noch Getreide verarbeitet wird, so u.a. in Müllrose, Bensdorf und die Mühle Wolter in Buchow-Karpzow (zwischen Falkenrehde und Wustermark) . Zwei von ihnen, die Obermühle in Gottsdorf und die Mühle Paulick in Müschen sind bereits am Mühlentag zu besichtigen. Für die nächsten Jahre wünscht sich Rüdinger, dass der Mühlentag nicht nur auf die historischen Mühlen beschränkt bleibt, sondern die gewerblichen Betriebe diesen Tag auch für sich entdecken.

Spreemühle Cottbus
Spreemühle Cottbus

Strom aus Mühlen

Strom wird u.a. erzeugt in der Kathfelder Mühle in Pritzwalk und in der Perleberger Stadtmühle. Andreas Plagemann, der Besitzer der Kathfelder Mühle an der Dömnitz, liefert 60.000 Kilowattstunden pro Jahr an die Pritzwalker Stadtwerke. Auf vier Etagen der Mühle erhält der Besucher Einblick in die Vergangenheit und Gegenwart der Prignitzer Mühlenlandschaft. Auch im benachbarten Wolfshagen soll demnächst mit Wasserkraft der Stepenitz Strom erzeugt werden. So will es ein Förderverein.
Die Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg verweist auf zwei besondere Aktivitäten.

Gölsdorfer Mühle wird eingeweiht

Die Mühlenfreunde an der Gölsdorfer Bockwindmühle planen an diesem Tag die Wiedereinweihung nach erfolgreicher Sanierung. Die Mühle war in den letzten Jahren im Bestand akut gefährdet und baulich für den Besucherverkehr gesperrt. Über das Programm LEADER: innovatives Vorhaben zur Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum wurden für die Arbeiten umfangreiche Mittel zur Verfügung gestellt. An einem vergleichbaren Ziel arbeitet der Förderverein Bockwindmühle Bamme e.V. im Havelland, der sich um eine der letzten Bockwindmühlen in dieser Region kümmert. Die Mühle gehört mit zu den ältesten in Brandenburg, in der Bauteile aus dem Jahr 1701 vorhanden sind. Der Verein wird an diesem Tag das Zukunftsvorhaben darstellen.
Infos:
Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg e.V., Historische Mühle von Sanssouci, Maulbeerallee 5 – 14469 Potsdam, Tel.: 0331/5506851, Fax: 0331/5506853
E-Mail: geschaeftsstelle@muehlenvereine-online.de, www.muehlenvereine-online.de

Reise

Ilsenburg im Harz

Harzalt-155Blick auf Ilsenburg, vom Brocken aus, Foto: D.Weirauch

Von Ilsenburg, der romantischen Kleinstadt am Fuße des Brockens, nur 25 Kilometer von Goslar entfernt gelegen, hatten wir in der Harzreise Heinrich Heines gelesen. Aber das sich heute in dem altehrwürdigen Gasthaus “Zu den Rothen Forellen” eines der wenigen Fünf-Sterne-Hotels in Sachsen-Anhalt verbirgt und mit Rene Bobzin bis vor kurzem der derzeit beste Koch Sachsen-Anhalts am Herd steht, keineswegs vermutet. “Besuchen Sie unbedingt das Ilsetal”, hatte Jörg Steinhäuser den Besuchern am Abend zuvor in der täglich neu aufs Zimmer gelegten “Forellenpost” empfohlen. Steinhäuser ist Chef des Hotels, das seit zehn Jahren im 1803 vom Fürsten zu Stolberg-Wernigerode als “Rothe Forelle” errichteten Gebäude eingerichtet ist. Und er hatte nicht zuviel versprochen. Eine Entdeckungsreise.

Am schmucken Rathaus vorbei führt der Weg zum einstigen Benediktinerkloster auf dem Berg. Der im 11. Jahrhundert errichtete und derzeit sorgsam restaurierte Gebäudekomplex gilt als wichtige Station der Straße der Romanik.

Blick auf Ilsenburg, vom Brocken aus, Foto: D.Weirauch
Blick auf Ilsenburg, vom Brocken aus, Foto: D.Weirauch

Die Reste des in Deutschland einzigartigen Gips-Estrichfußbodens mit wertvollen Inkrustrationen bereiten Historikern noch heute Kopfzerbrechen. Das benachbarte, um 1862 errichtete neoromanische Schloß steht derzeit leer. Rettung ist aber in Sicht. Der Weg führt weiter an dem von den Künstlern Elise und Georg Heinrich Crola im 19. Jahrhundert der Stadt gestifteten Wohnsitz vorbei, viele Berühmtheiten waren zu Gast in der Künstlerkolonie.

Am Nationalparkhaus beginnen geführte Wanderungen entlang des 230 Kilometer umfassenden Wanderwegenetzes rund um die kleine Stadt. Wir haben “Heinrich Heine” im Gepäck und folgen dessen Empfehlung. Kräftig begrüßt uns “Prinzessin Ilse” mit einem glucksenden und freudigen Dahinplätschern. Bei einem Abstecher auf den 150 Meter über dem Flüßchen steil aufragenden Ilsestein, wo die “Prinzessin Ilse” der Sage nach gewohnt haben soll, finden sich noch erkennbare Reste der Burg der Schutzvögte des Klosters. Das auch aus dem Tal sichtbare, gußeiserne 15 Zoll hohe Kreuz wurde 1814 zum Gedenken an die in den Befreiungskriegen Gefallenen von Graf Anton zu Stolberg-Wernigerode aufgestellt. Der Blick vom Ilsestein zum knapp zehn Kilometer Luftlinie entfernten Brockenmassiv ist atemberaubend.

Blick vom Aussichtsreich auf den Brocken, Foto: Plumbohms
Blick vom Aussichtsreich auf den Brocken, Foto: Plumbohms

Aufstieg zum Brocken

Bei Eingeweihten gilt der Aufstieg zum Brocken als Geheimtip. Alle Lebensräume vom Harzrand bis zur Brockenkuppe können ohne den brockentypischen Rummel erlebt werden. Linkerhand ist die Ilse greif- und hörbar, flankiert von prächtigen Rotbuchen. Ab und an entdecken wir knorrige Traubeneichen, darunter Gräser, Moose und Flechten. War da nicht ein Feuersalamander, der sich im Unterholz verkroch? Solche Überraschungen gibt es. Schon hören wir die Ilsefälle, ein Naturschauspiel, von dem Heinrich Heine schwärmte. “Es ist unbeschreibbar, mit welcher Fröhlichkeit, Naivität und Anmut die Ilse sich hinunterstürzt über die abenteuerlich gebildeten Felsstücke, die sich in ihrem Lauf finden, so daß das Wasser hier wild empor zischt oder schäumend überläuft. Wir wandern der plätschernden Ilse folgend zurück ins Tal. Wie einst auch Christian Andersen, der in “Schattenbilder einer Reise” Ilsenburg ein Denkmal setzt, kehren auch wir in das gastliche, heute zur noblen Vereinigung Relais & Châteaux gehörende Landhaus ein. Wie Zar Peter der Große, der 1697 in der Fürst Stolberg Hütte die Kunst des Eisengießens studierte und während seines Aufenthaltes in den “Rothen Forellen” nächtigte.

Der Brocken ist mit 1.141 Metern Höhe der höchste Berg im Harz und in ganz Norddeutschland

Die große Auswahl an Weinen zeugt von Kennerschaft des Restaurantleiters Holger Steffmann, der mit einem 2002er Jahrgang eines Weißburgunder Spätlese vom heimischen Weingut Kirmann in Westerhausen bei Quedlinburg einen Volltreffer landete.

Informationen zu Ilsenburg

Anreise: A 2 bis Braunschweig und dann auf die A 395, über das Dreieck Vienenburg nach Ilsenburg. Mit der Bahn per ICE bis Braunschweig und weiter mit dem Regio bis Ilsenburg.

Hoteltipp: Landhaus “Zu den Rothen Forellen”, Herbstangebot: Vier Übernachtungen inkl. drei Drei-Gang-Menüs für 440 Euro pro Person. Marktplatz 2, 38871 Ilsenburg,  Tel. 039452/93 93, Fax: 039452/93 99, www.rotheforelle.de

Auskunft: Nationalpark-Information Ilsenburg, Tel. 039452/894 94

Tourist-Info Ilsenburg, Tel. 039452/194 33, www.ilsenburg-tourismus.de

Reise

Dampfspektakel in Mildenberg

Könen ist gefragt beim Dampfpflügen in Friedersdorf bei Seelow. Foto: Agrarbildungszentrum Schönbrunn in LandshutEin Ungetüm aus Stahl beim Dampfpflügen in Friedersdorf bei Seelow. Foto: Agrarbildungszentrum Schönbrunn in Landshut Foto: Agrarbildungszentrum Schönbrunn in

Eine Veranstaltung, die kaum zu toppen ist. Das war das 14. Dampfspektakel am Wochenende im Zigeleipark von Mildenberg bei Zehdenick (OHV). Diese Bilder sprechen für sich.

Alles stimmte, das Wetter, die in der Sonne blitzenden Dampfmaschinen, die gute Laune der Aussteller und viele freudig strahlende Gesichter angesichts der fauchenden und vor sich hin stampfenden großen und kleinen Dampfmaschinen.

Attraktionen waren die Dampf-Feuerwehr aus den Niederlanden, das Sägewerk sowie die Dampf-Loren-Eisenbahn. Neben der traditionellen Parade der Dampfmaschinen im ehemals größten Ziegeleirevier Europas gab es den ganzen Tag über Vorführungen.

dampfmobile3

Am 10. und 11. August ist Treckertreff

Im August sehen wir sicher viele Gäste beim Treckertreffen wieder. Das Dampfspektakel hat alle Chancen den mittel- und süddeutschen Treffen dieser Art den Rang ablaufen. Zumindest im Mansfeldmuseum von Hettstedt, einst von meinem Freund Dietmar Carstens für Dampfmodelle aus vielen Ländern initiiert,  sah es in den vergangenen Jahren recht mau aus. Aber Mildenberg, Dresden und Alt Schwerin spielen mittlerweile ganz oben mit. Technik Trumpf aus Opas Tagen ist wieder im Kommen.

Potsdam

Molina ist da

Mühle im FlämingMühle im Fläming

Pfingstmontag ist Mühlentag

Heute erhielt ich „Molina“ und bin begeistert. Molina ist das lateinische Wort für Mühle. Historische Mühlen und ihre Bewahrer stehen dann auch im Mittelpunkt der Zeitschrift „Molina – Mühlen und Menschen“, die soeben im Berliner terrapress-Verlag erstmalig erschienen ist. Herausgegeben wird das A4-Heft von zwei ausgewiesenen Mühlenexperten: Philipp Oppermann, tätig im Internationalen Mühlenmuseum Gifhorn, und Torsten Rüdinger, Müller der Historischen Mühle Potsdam-Sanssouci.

Sanssouci

So treffe ich dann auch auf alte Mühlen-Bekannte in dem ambitioniert gestalteten Heft, neben der Sanssouci-Mühle werden bispielsweise die Mühle von Berlin-Marzahn und die Jungfernmühle in Berlin-Buckow vorgestellt. Auch die Dreifach-Windmühle von Straupitz, wo das berühmte Leinöl nach alter Tradition erzeigt wird, im Spreewald ist dabei.

Schwerpunktthema dieser Ausgabe ist die Frage: Können die Mühlen des vorindustriellen Zeitalters gleichzeitig Denkmale und Produktionsbetriebe sein? In einer Zeit, da natürliche, unbelastete Lebensmittel immer mehr nachgefragt sind, werden auch traditionelle Herstellungsverfahren zunehmend wiederentdeckt. „Molina“ befragt Praktiker, Wissenschaftler, Denkmalschützer und andere nach ihrer Meinung zur Zukunft des „produzierenden Denkmals“.

molina_I_2013.indd

Deutschlandweit erste Publikation: Molina

Eine wichtige und vor allem lange erwartete Publikation ist das. Auf den 66 Seiten des Heftes werden Menschen vorgestellt, die sich für den Erhalt gefährdeter Mühlen einsetzen, Mühlen werden als bewahrenswertes Kulturerbe präsentiert und es geht um die Aussichten auf eine Europäische Kulturstraße der Mühlen. Es gibt aber auch praktische Tipps rund um die Mühlentechnik, Mühlenprodukte und neu erschienene Mühlen-Bücher. Das reich bebilderte Heft soll dazu beitragen, die Faszination, die historische Wind-, Wasser-, Dampf- und Elektromühlen ausüben, auch für künftige Generationen zu bewahren

„Molina“ wendet sich sowohl an Fachleute wie auch an interessierte Laien. Sie erscheint vorerst einmal im Jahr im Berliner Verlag terra press und Beide sind die Autoren der im gleichen Verlag erschienenen „Kleinen Mühlenkunde“. „Molina“ kostet 9,80 Euro und ist im gut sortierten Zeitschriftenhandel zu haben, kann aber auch über den Shop des Verlages unter www.terrapress.de bestellet werden. Der Mühlentag zu Pfingsten

Klappern gehört hier noch zum Handwerk

Deutschlandweit haben Pfingstmontag über 1.000 Mühlen geöffnet, darunter auch viele historische Wind- und Wassermühlen, und warten auf interessierte Besucher. Für die Region Berlin-Brandenburg koordiniert die Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg e.V. den Mühlentag. Es können insgesamt 73 Mühlen an 70 Standorten besucht werden – in Berlin 8 Mühlen und in Brandenburg 65. Nicht nur in Niedersachen gibt es eine Mühlenstrasse, auch in Brandenburg reihen sich in manchen Gegenden, wie im Fläming, Mühlen eng aneinander.

Viele Gastgeber bieten nicht nur die traditionellen Besichtigungen und Führungen an, sondern locken mit Kulturprogrammen und Mühlenfesten.

Unterschiedliche Programme sind zu erleben – von fachkundigen Führungen über technische Vorführungen bis hin zu kleinen Festen an der Mühle, beispielsweise an der Bockwindmühle von Willi Schwetzke in Paretz bei Potsdam. Auch die Wassermühle in Plessa (Elbe-Elster) ist sehenswert.

 

 

Mühle in Paretz am Ortsausgang
Mühle in Paretz am Ortsausgang

Viele der Mühlen, wie die Historische Mühle am Schloss Sanssouci in Potsdam,  öffnen traditionell seit Jahren an diesem Tag.  Es gibt aber auch neue Teilnehmer zu entdecken. Zu ihnen gehören  die Mühle Tornow im Landkreis Oberhavel oder die Mühle Hornow im Landkreis Spree-Neiße. In Triglitz bei Putlitz  (Prignitz)  hat die Familie Koebe eine völlig zerfallene Wassermühle vor dem endgültigen Verschwinden gerettet und liebevoll restauriert. Ähnlich ist es bei der Mühle Tornow nahe Fürstenberg/Havel. Dort hat die Familie Schneider eine gelungene Nachnutzung der still liegenden Wassermühle gefunden. Heute lässt es sich im historischen Ambiente gut speisen und übernachten. Die Mühle in Hornow (Spree-Neiße) ist ein besonderes Exemplar – im Kern eine Bockwindmühle, die zu einer Motormühle umgerüstet wurde. Daher wird man die Windmühlenflügel vergeblich suchen. Der Mühlenverein und die Eigentümerin Irene Nitzschke haben sich dem überkommenen Erbe der ehemaligen Getreidemühle angenommen und insbesondere im vergangenen Jahr mit hohem Eigenengagement und einigen Fördermitteln die bauliche Hülle der Mühle sanieren können. Die Bockwindmühle in Bamme im Havelland zählt zu den ältesten in Brandenburg.  Hier muß der Verein noch viel klappern, um die vom Sturm vor einigen Jahren zerstörte Mühle wieder herzurichten.

Auch die Bockwindmühle in Vehlefanz, Landkreis Oberhavel, und die Scheunenwindmühle von Saalow sind wieder dabei. Ebenso die Holländer Windmühle von Straupitz (Spreewald), Europas letzte Windmühle mit drei produzierenden Müllereigewerken unter einem Dach: Mahlen, Sägen und Öl.  Dort erklärt der kundige Müller auch, wie das typische Klappergeräusch in den Mühlen zustande kommt. Das vom Vierknack verursachte Rütteln des Rüttelschuhs verursacht das vielzitierte “Klappern der Mühle”. Eine Attraktion auch die Bekemühle in Dannenwalde, hinter Kyritz gelegen.  Zwischen 10 und 18 Uhr erwarten Ute und Frank Martens zahlreiche Gäste.

Die große Paltrockmühle der Familie Melior in Langerwisch (Potsdam-Mittelmark) ist weithin sichtbar – besonders wenn sich die Flügel drehen.  Jörg-Peter Melior oder sein Sohn Peter erklären gern den Besuchern das Innenleben und wie der Weg vom Korn zum Mehl funktioniert.  Die daneben stehende kleine Windmühle ist nicht ganz so alt, aber nicht weniger interessant. Das Miniaturexemplar einer Bockwindmühle im Maßstab 1:4 wurde 1938 in Paretz bei Ketzin für den Sohn des damaligen Müllermeisters  erbaut.

 

Lohnenswert auch ein Besuch in der Salvey-Mühle in Gartz/Geestow im unteren Odertal. Im Naturpark „Uckermärkische Seen“ und im Naturschutzgebiet „Stromtal“ liegt die Wassermühle Gollmitz, mittlerweile genießt die liebevoll restaurierte Mühle Kultstatus ob ihres kulturellen Freizeitangebotes.

Noch Mitte des 19. Jh. gab es in der damaligen Provinz Brandenburg z.B. 1.141 Getreide-Wassermühlen und 2.198 Getreide-Bockwindmühlen, aber auch 381 Ölmühlen und 110 Lohmühlen. Die Dampfkraft hatte zu dieser Zeit erst in 57 Mühlen Einzug gehalten. „Heute zählen wir etwas über 1.000 Einträge im Standortverzeichnis des Mühlenarchivs der Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg e.V.“ berichtet Torsten Rüdinger von der Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg.

In Brandenburg gibt es noch 27 gewerbliche Mühlen, in denen heute noch Getreide verarbeitet wird, so u.a. in Müllrose,  Bensdorf und die Mühle Wolter in  Buchow-Karpzow (zwischen Falkenrehde und  Wustermark) . Zwei von ihnen, die Obermühle in Gottsdorf und die Mühle Paulick in Müschen sind  bereits am Mühlentag zu besichtigen. Für die nächsten Jahre wünscht sich Rüdinger, dass der Mühlentag nicht nur auf die historischen Mühlen beschränkt bleibt, sondern die gewerblichen Betriebe diesen Tag auch für sich entdecken.

Strom wird u.a. erzeugt in der Kathfelder Mühle in Pritzwalk und in der Perleberger Stadtmühle.  Andreas Plagemann, der Besitzer der Kathfelder Mühle an der Dömnitz, liefert 60.000 Kilowattstunden pro Jahr an die Pritzwalker Stadtwerke.  Auf vier Etagen der Mühle erhält der Besucher Einblick in die Vergangenheit und Gegenwart der Prignitzer Mühlenlandschaft. Auch im benachbarten Wolfshagen soll demnächst mit Wasserkraft der Stepenitz Strom erzeugt werden. So will es ein Förderverein.

Informationen zu allen am 18. Deutschen Mühlentag geöffneten Mühlen gibt es auf  der Homepage der Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg e.V.   in der Rubrik “Mühlentag”. Dort kann das Teilnehmerverzeichnis mit allen Informationen als Datei herunter geladen werden. Eine von der edition terra gemeinsam mit der Mühlenvereinigung herausgegebene Landkarte verzeichnet zudem einen Großteil der interssantesten Mühlen im Land.

error: Content is protected !!