Schlösser und Burgen

Hotels an der Burgenstrasse

Gleich drei neue Hotels haben sich der Initiative „Burgenstraße Premium-Partner“ angeschlossen. Der Bayrische Hof in Heidelberg, das Hotel Zum Erbprinzen in Schwetzingen und das Hotel Victoria in Nürnberg gehören ab sofort dazu. Der Verbund entlang der 1.200 Kilometer langen Ferienroute, die von Mannheim bis nach Prag führt, umfasst damit 17 Hotels.

Urlauber können zwischen 17 Hotels entlang der historischen Reiseroute wählen

Die individuell geführten Häuser, die jetzt eine Treuekarte für Gäste eingeführt haben, bieten Arrangements, die Aufenthalte an der Burgenstraße mit kulinarischen Erlebnissen der jeweils regionalen Küche verbinden. Einige Angebote enthalten beispielsweise Stadt-, Nachtwächter- oder Höhlenführungen, Ausflüge in Weinberge, Museumsbesuche sowie Bootsfahrten. Die Premium-Partner Hotels vervollständigen durch ihren Charme oder ihre Lage in sehenswerter Umgebung das Erlebnis der Reise durch die Zeit der Ritter, Burgdamen, Fürsten und Könige. Prospektanforderung unter info@burgenstrasse.de, Infos und Buchungen unter www.hotels-burgenstrasse.de.

Über die Burgenstraße e.V.

Die 1954 ins Leben gerufene „Burgenstraße“ zwischen Mannheim und Prag zählt zu den traditionsreichsten Ferienstraßen Deutschlands. Beginnend in Mannheim führt sie 1.200 Kilometer vorbei an mehr als 90 Schlössern und Burgen durch die Landschaften des Neckartals, der Fränkischen Schweiz, des Frankenwaldes und des Fichtelgebirges bis nach Böhmen. Die Touristikroute gewährt Reisenden einen historischen Einblick in das Mittelalter, den Barock und den Klassizismus.

Weitere Infos erhalten Sie hier bei der Burgenstrasse.

Hier geht es zu weiteren Sehenswürdkeiten entlang der Burgenstrasse.uf

 

Reise

Lausitzer Impressionen: Technikgeschichte und Nervenkitzel

Museumsleiterin Mechthild Passek in der Brikettfabrik Museumsleiterin Mechthild Passek in der Brikettfabrik "Louise", Foto: D.Horn

Die Lausitz bietet viele Überraschungen. Dazu gehören einzigartige Attraktionen mit Superlativen. Etwa die älteste Brikettfabrik Europs, die “Louise” in Domsdorf (Uebigau-Wahrenbrück)  im Elbe-Elster-Kreis oder 40 km weiter entfernt der “Liegende Eiffelturm,” die Abraumförderbrücke F 60.

Lausitzp1710910

Dort, im Schatten des Stahlkoloss, werden auch atemberaubende Touren mit dem Jeep durch unwegsames Gelände, die an eine Mondlandschaft erinnert, angeboten. Und, was ich bislang noch gar nicht wußte, es gibt dort einen “Kleinen Spreewald”.  Später dazu hier mehr.

Hier der Text zur “Louise” in Domsdorf.

Die Brikettfabrik ist wegen der in ihren Baulichkeiten und technischen Anlagen ablesbaren Entwicklungsgeschichte der Braunkohleveredelung von besonderer historischer Bedeutung für die gesamte Region.

Auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz beteiligte sich an der Restaurierung einzelner Anlagen auf dem Gelände. 2002 erhielt das Team um „Louise“ den Europa-Nostra-Preis zur „Erhaltung und Aufwertung des kulturellen Erbes“. 2000 Antragsteller hatten sich europaweit dafür beworben.

Neuerdings treffen sich in der „Louise“ auch mit Energieträgern und Klimawandel befasste Experten. Denn „Louise“ ist auch Trandformationszentrum für erneuerbare Energien.

Abraumförderbrücke und Brikettfabrik

Und wer Lust hat, der kann im Umfeld von „Louise“ auf extra ausgeschilderten Wegen Bergbaugeschichte erwandern. Im Umfeld der Fabrik entstanden von 1878 bis 1958 mehr  20 Tief- und kleine Tagebaue. Die sind freilich nicht vergleichbar mit den großen Tagebauen wie Klettwitz (wo die F 60 als Abraumförderbrücke bestiegen werden kann und spannende Jeep-Touren am Tagebaurand angeboten werden). Die größte bewegliche, technische Anlage der Welt ist heute ein Wahrzeichen der Lausitz. „Liegender Eiffelturm“ wird die rund 500 Meter lange Stahlkonstruktion der ehemaligen Abraumförderbrücke liebevoll genannt.

Ziel für Radfahrer

Idyllisch von Laubwäldern umgeben und direkt am Fürst-Pückler-Radweg gelegen, ist die Brikettfabrik „Louise“ ein interessantes Ausflugsziel nicht nur für Technikbegeisterte. Verschiedene Führungen vermitteln viel Wissenswertes zur Geschichte der Braunkohlenveredelung in der Lausitz.

Schlösser und Burgen

Bismarckbrücke im Park Babelsberg

Bismarckp1620745

In Potsdam erinnert recht wenig an den früheren Reichskanzler Otto von Bismarck. Die Bismarckstraßen wurden nach 1945 umbenannt. Einen Bismarckturm sucht man hier vergebens. Lediglich die Bismarckbrücke im Babelsberger Park hat einen direkten Bezug zu Otto von Bismarck, der am 1. April 200 Jahre alt geworden wäre.

Bismarckbrücke Park Babelsberg

Bismarckp1620734 - kopie (2)

Reise

Salonwagen von Reichskanzler Otto von Bismarck im DB Museum Nürnberg

Bismarckdscn1279

Nicht nur der Kaiser fuhr mit einem Sonderzug zu seinen Besuchen und Terminen in Europa. Auch Reichskanzler Otto von Bismarck hatte einen eigenen Salonwagen. Meist wurde dieser an einen Personenzug angehängt. Manchmal auch war er auch als Sonderzug unterwegs. Bismarck fuhr schon mal dem Kaiser Wilhelm I. entgegen, um ihm Bericht zu erstatten.

Salonwagen Otto von Bismarck Foto: DB Museum Nürnberg
Salonwagen Otto von Bismarck Foto: DB Museum Nürnberg

Bismarcks Salonwagen steht im DB Museum in Nürnberg

Frau Dr. Ursula Bartelsheim vom DB Museum Nürnberg steuerte viele Informstionen zum Salonwagen bei.  Demnach ist der Salonwagen ein Geschenk des Vereins Deutscher Eisenbahn-Verwaltungen an Otto von Bismarck. Die Schenkung war eine Anerkennung für die Verdienste Bismarcks um die Reichsgründung 1871. Sicherlich wollten die in dem Verein zusammengeschlossenen Privatbahnen aber auch ihre Interessen in der beginnenden Diskussion um die Verstaatlichung der Eisenbahnen gewahrt sehen.

Salonwagen Otto von Bismarck Foto: DB Museum Nürnberg
Salonwagen Otto von Bismarck Foto: DB Museum Nürnberg

Bevor der Verein den Bau des Wagens in Auftrag gab, entsandte man eine Delegation zu Bismarck. Sie sollte sicherstellen, dass er die Schenkung auch annehmen würde. Ob Bismarck dabei Wünsche zur Ausstattung des Wagens äußerte, ist nicht bekannt.

Potsdam

Architekturführer Potsdam lädt zum Spaziergang durch das „Arkadien des Nordens“

Architekturführerimage-9929502-233707195-2-weblarge_0_5637223eca16897f1f2576d36912c5ae_1Chr. Gößmann

Ab 12. März kommt ein neuer Architekturführer Potsdam (DOM publishers) in den Handel.

Babelsberg und Sanssouci: das ist wohl das erste, was man mit Potsdam assoziiert. Doch die ehemalige preußische Residenz- und heutige Landeshauptstadt Brandenburgs hat weit mehr zu bieten als Filmstadt und Sommerschloss: eine einzigartige Schlösser- und Parklandschaft inmitten der idyllischen Seenkette der Havel, ein bedeutendes historisches Architekturerbe und einen attraktiven Wohnort für Berlinmüde und so manchen Prominenten.

Architekturführerimage-9929502-233706860-2-weblarge_0_dac34f399747896f0977a30ed4549873_1

Potsdam als Sehnsuchtsort

Im Architekturführer Potsdam von DOM publishers zeigt Autorin Uta Keil die Entwicklung der Garnisons- und Soldatenstadt als militärisches und politisches Zentrum der preußischen Herrschaft auf der einen, und dem Sehnsuchtsort im idyllisch antik-italianisierenden Gewand der Residenzstadt auf der anderen Seite. Letzteres brachte der Stadt den Namen „preußisches Arkadien“ ein. So war Potsdam schon immer eine Stadt der Herrscher, auch im Nationalsozialismus, der sich die preußische Tradition zunutze machte.

Typische Bauten der Ostmoderne

Während der DDR wiederum fielen noch erhaltene stadtbildprägende Bauten der sozialistischen Stadtplanung zum Opfer: das Stadtschloss und die Garnisonkirche sind die prominentesten Beispiele. Doch neben gesichtslosen Plattenbauten entstanden auch typische Bauwerke der Ostmoderne, die heute denkmalgeschützt sind. Die Kontroversen um Neu- und Wiederaufbau von Garnisonkirche und des im Sommer 2014 vom Landtag bezogenen Stadtschlosses werden in diesem Buch ebenso thematisiert wie der Bau neuer Stadtquartiere, etwa das Bornstedter Feld, das Kirchsteigfeld oder die Speicherstadt.

Chr. Gößmann
Chr. Gößmann

Mehr als 200 Bauten werden vorgestellt

Gegliedert nach Epochen, präsentiert dieser Architekturführer mehr als 200 Bauten und Projekte der Stadt vom Absolutismus bis in die Gegenwart. Harald Bodenschatz und Erich Konter führen in die Stadtentwicklung der jeweiligen Epochen ein. Ein Exkurs nach Babelsberg, kurze Portraits wichtiger Architekten und andere Zusatzinformationen machen das Buch zu einem angenehmen und praktischen Begleiter beim Spaziergang durch das „Arkadien des Nordens“.

Chr. Gößmann
Chr. Gößmann

 Uta Keil: Potsdam, Architekturführer, 348 Seiten, über 300 Abbildungen, ISBN 978-3-86922-185-4 (deutsch), 38 Euro, DOM publishers, Berlin

Die Autorin: Uta Keil, Jg. 1971, Geschichts- und Literaturstudium in Berlin, freie Redakteurin und Lektorin. Mitarbeit an zahlreichen Veröffentlichungen zur Architektur und Stadtgeschichte, darunter Luftbildatlas Köln (2011), Architekturführer Usbekistan (2012).

 

Hotels

Mövenpick Hotels & Resorts in Dubai

C:UsersBANDTDocuments140816 50086_00 Movenpick Concept Model_TH LOCAL.pdfC:UsersBANDTDocuments140816 50086_00 Movenpick Concept Model_TH LOCAL.pdf

Die im gehobenen Segment angesiedelte Hotelgruppe mit Schweizer Wurzeln setzt weiterhin auf die Expansion in Dubai: Noch in 2017 soll ein erstes Mövenpick Hotel in der Dubai Media City eröffnen – das achte Haus in der Metropole der Vereinigten Arabischen Emirate.

Mövenpick Hotels & Resorts wird das erste Hotel in der Dubai Media City (DMC) in 2017 eröffnen – und unterstützt damit die rasante Entwicklung des neuen lebendigen Geschäftsviertels.

Hotel Dubai Media City

Das Mövenpick Hotel Dubai Media City mit 251 Zimmern grenzt direkt an den neuen „Innovation Hub“. Dieses – von der Regierung mit 1,23 Milliarden US-Dollar unterstützte Zentrum für Kommunikation und Technologie – umfasst eine Fläche von über zwei Fußballfeldern und verbindet DMC, Dubai Internet City und Kowledge Village miteinander.

„In der Dubai Media City haben sich, nach Angaben des Projektenwicklers TECOM Investments, bereits mehr als 2.000 Firmen mit tausenden Angestellten und täglichen Besuchern angesiedelt. Durch dieses innovative Zentrum wird die Zahl der Einwohner und Geschäftsleute in diesem Stadtteil weiter ansteigen. Der ideale Standort für das neue Mövenpick Hotel Dubai Media City, um sich auf diese Zielgruppe auszurichten,” erläutert Andreas Mattmüller, Chief Operating Officer von Mövenpick Hotels & Resorts, Naher Osten und Asien.

Debüt für Mövenpick Hotels & Resorts in der Dubai Media City

Das neue Haus in der DMC wird das Portfolio von Mövenpick Hotels & Resorts in Dubai in 2017auf acht Hotels steigern. Vor kurzem wurde erst die Eröffnung des Mövenpick Hotel Apartments Downtown Dubai mit 246 Einheiten ebenfalls für 2017 bekanntgegeben. Die anderen sechs Betriebe sind verteilt auf Ibn Battuta (unweit bei der Shopping Mall in der Nähe von Jebel Ali), Jumeirah Lakes Towers, Jumeirah Beach on The Walk, Bur Dubai, Deira und Mamzar nähe Sharjah.

Die großzügig geschnittenen Zimmer und Suiten des Mövenpick Hotel Dubai Media City haben eine Mindestgröße von 42 Quadratmetern. Vier Restaurants und Lounges, ein Spa, ein Fitness-Studio und ein Swimmingpool sowie ein großer teilbarer Ballsaal und vier moderne Konferenzräume mit Tageslicht für unterschiedlichste Veranstaltungen gehören zu den Annehmlichkeiten des Hotels dazu.

Über Mövenpick Hotels & Resorts:

Mövenpick Hotels & Resorts ist eine internationale Hotelgruppe im gehobenen Segment mit über 16.000 Mitarbeitern und betreibt derzeit 82 Hotels und Resorts sowie Nil-Kreuzfahrtschiffe in 25 Ländern. Um die 30 Projekte befinden sich in der Planung oder Voreröffnung, so in Chiang Mai (Thailand), Istanbul Golden Horn (Türkei) und Kochi (Indien). Die Unternehmensstrategie sieht die Expansion in den Kernmärkten Europa, Afrika, im Nahen Osten und Asien vor.

Mit Sitz in der Zentralschweiz (Baar), ist Mövenpick Hotels & Resorts auf Geschäfts- und Konferenzhotels, Nil-Kreuzfahrtschiffe sowie auf Resorts mit individuellem Charakter spezialisiert. „Global denken – lokal handeln“ ist das Leitmotiv für jedes Haus im Rahmen seiner gesellschaftlichen Verantwortung. Geprägt durch ihre Schweizer Wurzeln, steht die Hotelgruppe für entgegenkommenden Service und kulinarische Genüsse – verbunden mit einer persönlichen Note. Darüber hinaus ist Mövenpick Hotels & Resorts das am meisten Green Globe zertifizierte Hotelunternehmen und dokumentiert so den Respekt für die Umwelt.

Die Hotelgruppe ist im Besitz der Mövenpick Holding (66,7%) und der Kingdom Gruppe (33,3%). Weitere Informationen finden Sie unter https://www.moevenpick-hotels.com/de/.