Reise

5 Gründe, um Luxemburg im Herbst zu besuchen

Stolz zeigt der Stadtführer ein Bild der großherzoglichen Famili,Stolz zeigt der Stadtführer ein Bild der großherzoglichen Familie, Foto: Weirauch

Bereits zweimal war Luxemburg Kulturhauptstadt Europas und steht zudem auf der Liste des UNESCO-Welterbes. 5 Gründe, um Luxemburg im Herbst zu besuchenDie Kasematten, die Kathedrale Notre-Dame de Luxembourg und der Paradeplatz sind nur einige von Luxemburgs Sehenswürdigkeiten. Die Kathedrale Unserer Lieben Frau sowie das Wahrzeichen der Stadt, die  Gëlle Fran, sollte man ebenso besuchen.5 Gründe, um Luxemburg im Herbst zu besuchen.

Lest hier mehr

Sehenswürdigkeiten in Stadt Luxemburg

Mit einer Fläche von 2586 Quadratkilometern ist das Land Luxemburg einer der kleinsten Flächenstaaten der Erde und (nach Malta) das zweitkleinste Mitglied der Europäischen Union. Die Mehrzahl der Sehenswürdigkeiten befindet sich in der Hauptstadt Luxemburg, auch Luxembourg geschrieben, selbst.

Blick auf den Großherzoglichen Palast in Luxemburg

Blick auf den Großherzoglichen Palast, Foto: D.Weirauch

Grab des Hauptmanns von Köpenick

Auf dem Liebfrauenfriedhof befindet sich ein Grab, das gern von deutschen Gästen aufgesucht wird. Wilhelm Voigt, besser bekannt als Hauptmann von Köpenick, verbrachte die zwölf letzten Jahre seines Lebens in der Stadt Luxemburg.

Der durch seine Köpenickiade vor nun über 100 Jahren berühmt gewordene Schustergeselle  fand auf dem Notre Dame (Liebfrauenfriedhof) in der Stadt Luxemburg seine letzte Ruhe. Das Grab gehört zu den Sehenswürdigkeiten von Luxemburg. Seit 1975 pflegt die Stadt Luxemburg, Hauptstadt des gleichnamigen Großherzogtums, das Grab.

Grab des Hauptmanns von Köpenick, Foto: Dieter Weirauch
Grab des Hauptmanns von Köpenick auf dem Liebfrauenfriedhof , Foto: Dieter Weirauch

 Philharmonie, Museen und Sterne-Restaurants

Zahlreiche neue Museen und mehrere Sterne-Restaurants laden ein. Zehn Kilometer entfernt von der Hauptstadt, in Frisange, lädt Sterneköchin Lea Linster in ihr Restaurant ein.

Ein Besuch in der Patisserie Oberweis gehört zu einem Luxemburg-Besuch
Ein Besuch in der Patisserie Oberweis gehört zu einem Luxemburg-Besuch

Ein Highlight eines Stadtrundganges auf dem Kirchberg von Luxemburg ist die Philharmonie. Der visionäre elliptische Konzertbau, der von 823 weißen Stahlsäulen getragen wird, wurde vom französischen Architekten Christian de Portzamparc gebaut, zu dessen berühmten Gebäuden auch die Französische Botschaft in Berlin zählt.

Gegenüber der Philharmonie lädt das Museum für Moderne Kunst (MUDAM) ein. Architekt des Musée d’art moderne Grand-Duc Jean ist der in New York tätige, durch die Louvre-Pyramide und den Anbau des Deutschen Historischen Museums in Berlin bekannt gewordene Ieoh Ming Pei.

Denkmal von Großherzogin Charlotte von Luxemburg auf dem Clairefontaine-Platz, Foto: D. Weirauch
Denkmal von Großherzogin Charlotte von Luxemburg auf dem Clairefontaine-Platz, Foto: D. Weirauch

Einstige Festungsstadt Luxemburg

Sehenswert sind in der Stadt Luxemburg  auch Teile des einstigen riesigen Befestigungssystems. Das Areal von früher einmal40.000 Quadratmetern Kasernen, Magazinen und Pulverdepots soll Johann Wolfgang von Goethe bei seinem Aufenthalt 1792 zu folgender Bemerkung hingerissen haben: „Wer Luxemburg nicht gesehen hat, wird sich keine Vorstellung von diesen an- und übereinander gefügten Kriegsgebäuden machen.“

Blick auf die Altstadt von Luxemburg mit dem Kloster. ©  D.Weirauch

Heute laden in den einstigen Militärbauten Museen, wie das Festungsmuseum „Drei Eichelen“,  und Kulturzentren ein. Reste der einst 875 Meter langen Stadtmauer mit ihren 37 Türmen und 15 Toren sind ebenso spannend anzusehen wie die Abtei Neumünster, die noch bis 1984 als Männergefängnis genutzt wurde. Heute ist es ein Kulturzentrum.

Mit dem gläsernen Fahrstuhl

Weiter geht es während unseres Rundganges bergan zur Corniche, dem „schönsten Balkon Europas“. Der Blick über die Unterstadt von einer Fensteröffnung der in den Fels gehauenen Kasematten ist grandios. Von den einst 23 Kilometer langen Gängen blieben 17 Kilometer erhalten.

 

Kirchberg Luxemburg, MUDAM, Museum Blick in das Museum für Moderne Kunst (MUDAM). Architekt des Musée d’art moderne Grand-Duc Jean ist Starchitekt Ieoh Ming Pei © - / D.Weirauch
Blick in das Museum für Moderne Kunst (MUDAM). Architekt des Musée d’art moderne Grand-Duc Jean ist Starchitekt Ieoh Ming Pei ©  D.Weirauch

Um schnell in die Oberstadt zu gelangen, können wir den gläsernen Fahrstuhl des in den Felsen eingefügten Museums der Geschichte der Stadt Luxemburg benutzen. Ein besseres Entree kann es nicht geben, um die Historie zu „durchfahren“.

Fels, Wein und Burgen

Zu den Luxemburger Sehenswürdigkeiten zählen auch die romantische Burg Beaufort in der Kleinen Luxemburger Schweiz (Mullerthal), die Burg Vianden, das Tal der sieben Schlösser, der Tier- und Freizeitpark Parc Merveilleux, die kleine Stadt Echternach (bekannt durch die am Dienstag nach Pfingsten veranstaltete Echternacher Springprozession),

Die Abteikirche von Echternach, Foto: D.Weirauch
Die Abteikirche von Echternach, Foto: D.Weirauch

die Burg Fels in La Rochette, das Victor-Hugo-Museum in Vianden, die prähistorischen Höhlen in Mersch sowie der Deutsch-Luxemburgische Naturpark.

Der legendäre Cassero wird auf Beaufort hergestellt, Foto: Weirauch
Der legendäre Cassero wird auf Beaufort hergestellt, Foto: Weirauch
Ein Wanderparadies: Region Mullerthal in Luxemburg
Ein Wanderparadies: Region Mullerthal in Luxemburg Foto: D.Weirauch
  • Hier finden Sie weitere Tipps zu Luxemburg
  • Info | https://www.visitluxembourg.com/deStadt | https://www.lcto.lu/de

und hier geht es zu visitluxemburg.

Hier ein Beitrag über das Grab des Hauptmanns von Köpenick, der in Luxemburg seine letzte Ruhe fand.

Bücher

Mit dem Schiff über die Flüsse der Welt

Kreuzfahrt

Fluss-Kreuzfahrten haben seit Jahren Konjunktur. Als Alternative oder Ergänzung zur Hochseekreuzfahrt nimmt die Beliebtheit von flussschiffreisen stetig zu. Längst ist auch das angestaubte Image verschwunden. Heute fahren sowohl Familien als auch Alleinreisende mit den modernen Schiffen.Da ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. Welche Route ist dabei die Interessanteste, wo bekomme ich am meisten für mein Geld zusehen? wie ist die Versorgung an Bord? Gibt es so etwas wie eine Seekrankheit auf Binnenschiffen? Welche Schleusen sind technische Meisterleistungen?

Potsdam

Potsdams angesagtester Wohnmobilstellplatz

marquardt (52)Landgasthof "Zum Alten Krug" im Potsdamer Ortsteil Marquardt, Foto: Weirauch

Es ist die Sommerüberraschung schlechthin. Seit es nebem dem Landgasthaus „Zum alten Krug“ im Potsdamer Ortsteil Marquardt einen Wohnmobilstellplatz gibt, überschlagen sich die positiven Bewertungen im Internet förmlich. Zu finden auf der App promobil und der Webseite promobil.de. Mittlerweile genießt der Wohnmobilstellplatz, kurz hinter dem Ortseingang von Marquardt, regelrecht Kultstatus. Innerhalb weniger Wochen erhielt der Platz 55 positive Einträge auf promobil. Soviel hat keiner der anderen Potsdamer Stellplätze.

Marquardt, Ortsteil von Potsdam
Marquardt, Ortsteil von Potsdam

 

Wohnmobile in Marquardt

Reise

Elberadweg Tschechien: Barocke Pracht

SONY DSCFähre in Decin, Foto: Klaus Klöppel

Schon seit Jahren führt der Elberadweg die Beliebtheitsskala der Radfernwege in Deutschland an. Doch wenn die Elbe das sächsische Bad Schandau erreicht, hat sie bereits ein knappes Drittel ihres Wegs zur Nordsee zurückgelegt und ist dabei vom Rinnsal zum mächtigen Fluss gewachsen. Ihr Werden kann man auf dem tschechischen Teil des Elberadwegs miterleben.

Pause am Elbufer, Foto: Klaus Klöppel
Pause am Elbufer, Foto: Klaus Klöppel

Wo die Labe entspringt

Potsdam

Störche in Potsdam sind kurz vor dem Abflug

stoerchep1880278-kopieDie Störche von Marquardt sind flügge, Foto: D.Weirauch

Gestern wurde ich gefragt, ob die Störche im Potsdamer Ortsteil Marquardt noch da sind.

Ja. Gerade eben waren sie noch da: nach den morgendlichen Flugübungen ruhen sie gerade auf dem First des Landgasthofes „Zum alten Krug“ aus. Weddingplaner und Gastwirt Christian Schulze meinte soeben: „Sie werden uns wohl zum Wochenende verlassen. Fliegen können sie schon ganz gut. Jetzt zeigen ihnen die eltern, wie es mit dem Futter sammeln geht.“…

p1150196-1024x730-kopie

Schauen wir zurück.

Die Hitze hat dem Storchennachwuchs hoch oben im Horst gegenüber dem Landgasthof „Zum alten Krug“ im Potsdamer Ortsteil Marquardt nicht geschadet. Bester Blick von der Kirche aus, Richtung „Lavendelhof“ und dann nach oben sehen. Oder beim Feierabendbier im Alten Krug bei Michael und Christian Schulze.

Sie wachsen heran….

Josef Grütter, aufmerksamer Beobachter der Szenerie, reimte darauf:

  • „Ach ja, im Biergarten des Alten Krugs saßen wir noch
  • und blickten zu den Störchen hoch.
  • Zweimal kamen die Eltern angeflogen.
  • Bald sind die drei Kleinen großgezogen
  • und können reisen gen Süden auf weiten Schwingen.
  • Ein Loblied ist auf die Natur zu singen.“

Wie recht er doch hat.

stoerchep1100910

Reise

Eisenach: Mehr als nur die Wartburg

Eisenach2016 (24)Der Markt in Eisenach, Foto: D.Weirauch

Ich fahre immer wieder gern nach Thüringen. Das Land mit seinen so freundlichen Menschen fasziniert mich. Und es überrascht mich: diese Schatzkammer der Geschichte. Nicht nur Schlösser und sehenswerte Ausstellungen, wie in Gotha oder Altenburg, Weimar oder Jena gibt es dort. Die Städte sind einfach toll.

Eisenach Panorama (4)

Eisenach ist wie Meiningen eine touristische Überraschung im Thüringer Wald. Wer über die 40.000 Einwohner zählende Stadt nur wusste, dass über ihrem Talkessel die Wartburg thront, der war spätestens seit der Fernsehserie „Familie Dr. Kleist“ schlauer.

Goethe lobte: “Die Gegend ist überherrlich”

Viele Berühmtheiten sind mit Eisenach, am nordwestlichen Rand des Thüringer Waldes gelegen, verbunden: Martin Luther, Johann Sebastian Bach, Geheimrat Goethe und auch der niederdeutsche Dichter Fritz Reuter. Hoch oben auf dem Berg über Eisenach aber steht das bekannteste Wahrzeichen der Stadt, die Wartburg.

Hier übersetzte Luther das Neue Testament, Foto: D.Weirauch
Hier übersetzte Luther das Neue Testament, Foto: D.Weirauch

Sie zählt seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Im Jahr 2017 zu 500 Jahre Reformation ist dort Anstehen angesagt. Seit über einhundert Jahren haben in Eisenach Automobilbau und Entwicklung Tradition.

Eisenach: Bachhaus für den Komponisten

An den Komponisten Johann Sebastian Bach erinnert das Bachhaus. Die Besucher des Museums können im Instrumentensaal des Hauses einen Musikvortrag erleben, bei dem live auf typischen Original-Tasteninstrumenten musiziert wird.

Blick in die Ausstellung im Bachhaus Eisenach
Blick in die Ausstellung im Bachhaus Eisenach

Lutherhaus mit sehenswerter Ausstellung

Martin Luthers Beziehung zu Eisenach begann mit seiner hier 1497 einsetzenden Schulzeit und hielt ein Leben lang.

Das Lutherhaus oberhalb des Marktplatzes erinnert nicht nur an den Reformator Martin Luther, sondern beschäftigt sich auch mit der unterschiedlichen Bedeutung des deutschen Pfarrhauses.

Das Lutherhaus in Eisenach
Das Lutherhaus in Eisenach

Ja,  Ab dem 4. Mai 1521 lebte Luther für rund 300 Tage auf der nahen Wartburg, wo er das Neue Testament in die deutsche Sprache übersetzte. Hier Infos zur Wartburg.

Blick in die Dauerausstellung im Lutherhaus Eisenach, Foto: Weirauch
Blick in die Dauerausstellung im Lutherhaus Eisenach, Foto: Weirauch

lutherhaus-img_6087-958x454

Eisenach ist Lutherstadt

Eisenach gehört zum „Bund der Lutherstädte“. Dazu zählen unter anderem Augsburg, Eisleben, Erfurt, Halle, Heidelberg, Magdeburg, Marburg, Speyer, Torgau, Wittenberg und Worms.

Blick in die Dauerausstellung im Lutherhaus Eisenach, Foto: Weirauch
Blick in die Dauerausstellung im Lutherhaus Eisenach, Foto: Weirauch

Die meisten Sehenswürdigkeiten von Eisenach liegen im Zentrum der Wartburgstadt. Etwas außerhalb befindet sich das Burschenschaftsdenkmal, ein 35 Meter hoher runder Tempel auf dem Göpel kuppe. Von dort aus blickt man über Eisenach und die gegenüberliegende Wartburg und weit über den Thüringer Wald.

Blick von der Wartburg auf das Burschenschaftsdenkmal, Foto: D.Weirauch
Blick von der Wartburg auf das Burschenschaftsdenkmal, Foto: D.Weirauch

Burschenschaften und Wartburgfest

Im Oktober 1817 trafen aus Anlass des vierten Jahrestags der Völkerschlacht bei Leipzig rund 500 Studenten und Professoren zum ersten Wartburgfest zusammen, um 300 Jahren Reformation zu gedenken und ein einheitliches und freies Deutschland zu fordern. Ein weiteres Wartburgfest folgte 1848. Seit 1850 feierte der Wingolfsbund alle zwei Jahre sein Wartburgfest in Eisenach.

Eisenach Panorama (5)

Lohnenswert ist auch der Besuch der stadtauswärts gelegenen Drachenschlucht. Damit die Natur erhalten bleibt, wurde die teilweise weniger als 80 Zentimeter breite Schlucht zum Naturdenkmal erklärt.  Richard Wagner ließ sich von der Drachenschlucht für seine Oper „Tannhäuser“ inspirieren. 1891 wurde „Tannhäuser“ dann in Bayreuth aufgeführt. Vier Begegnungen Richard Wagners mit der Wartburg sind nachweisbar, wobei die erste im April 1842 von ihm selbst als „symbolischer Vorgang“ empfunden wurde. Der Eindruck der Wartburg, die Wagner „ungemein warm“ anregte, und die Gegebenheiten der Landschaft prägten sich ihm  als wirkungsvolle Szenerie für seinen „Tannhäuser“ ein.

Eisenach: Sozialdemokratischer Erinnerungsort

Die Gedenkstätte „Goldener Löwe“ – als Gründungsstätte einer der beiden Vorläuferorganisationen der heutigen SPD – gehört übrigens zu den Erinnerungsorten der deutschen Sozialdemokratie. Die Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP) war eine von mehreren Vorläuferparteien der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). Sie wurde am 8. August 1869 auf wesentliche Initiative von August Bebel und Wilhelm Liebknecht in Eisenach gegründet.

Autos „made in Eisenach“

Neben den Promis, wie Luther, Bach und Reuter, ist Eisenach aber vor allem wegen seiner Automobilindustrie bekannt. 1896 wurde das Automobilwerk Eisenach gegründet, das ab 1928 zu BMW gehörte und zu DDR-Zeiten den „Wartburg“ baute. Die Tradition des Automobilbaus wurde nach der Wiedervereinigung durch die Adam Opel AG fortgeführt.

Auto-Freaks sollten deshalb einen Abstecher in die Automobile Welt im Norden von Eisenach machen. In einem authentischen Werksgebäude von 1935 wird die hundertjährige Automobiltradition Eisenachs dokumentiert. Zu sehen ist unter anderem der legendäre „Dixi R 8“ aus dem Jahr 1910, aber auch der letzte „Wartburg“, der im April 1991 direkt vom Fließband ins Museum fuhr.

Wanderziele rund um Eisenach

Eisenach ist idealer Ausgangspunkt für Wanderungen in den Thüringer Wald. Neben den klassischen Reisezielen Wartburg, Bachhaus, Lutherhaus und Rennsteig lohnt der Nationalpark Hainich nördlich der Stadt in Richtung Mühlhausen. Ebenso wie die Wartburg gehört der Nationalpark mit dem Baumkronenpfad zum Welterbe der Unesco.

  • Informationen rund um Eisenach
  • Stadtinfo: | www.eisenach.info
  • Adresse: | Touristik GmbH, Markt 24, 99817 Eisenach
  • Tel.: | 03691/79230
  • E-Mail: | info@eisenach.indo
  • Infos: | www.thueringen-tourismus.de/urlaub-hotel-reisen/index.html
  • Wandern: | https://www.rennsteig.de/
Die Wartburg am Abend, vom Wartburghotel aus gesehen, Foto: D.Weirauch
Die Wartburg am Abend, vom Wartburghotel aus gesehen, Foto: D.Weirauch

Hier findet ihr weitere Sehenswürdigkeiten in Thüringen.