MobilitätReise

Mit MS Classic Lady und Rad auf und an den Masurischen Seen

ClassicladyUrlaub in Masuren auf Classic Lady von DNV-tours

Nikolaiken (Mikolajki), Lötzen (Gizycko), Krutinnen (Krutyn), Eckertsdorf (Wojnowo), Galkowo, Rastenburg(Ketrzyn) und weitere Orte stehen auf dem Programm einer kombinierten Rad- und Schiffsreise in der Masurischen Seenplatte. Wie funktioniert eigentlich in Corona-Zeiten die Fahrt mit dem Schiff auf den Masurischen Seen? Polen wurde bislang verschont von Corona-Hotspots, wie ich im Vorfeld der 7-tägigen Reise gelesen habe. Also machte ich im September 2020 die Probe auf’s Exempel. Mit mir trafen weitere 28 Masuren-Entdecker auf der Classic Lady von DNV-Tours in Nikolaiken ein. Schon während der vierstündigen Fahrt mit dem Bus von Warschau aus wurden die Gäste vom Reiseleiter auf Fiebersymptome getestet. Auch hatten alle Passagiere einen Fragebogen zu ihrem Gesundheitszustand ausgefüllt. Der Reiseveranstalter DNV-Touristik hatte im Vorfeld Informationen zum Hygiene- und Sicherheitskonzept auf MS CLASSIC Lady zugeschickt.

Warum Schiff und Fahrrad in Masuren so erholsam sind

Classic Lady Masuren Polen

Classic lady Masuren
Von Warschau aus fährt der Bus nach Masuren

Bei der Ankunft in Nikolaiken erklärte Kapitän Tomasz Biedun die Umsetzung des Hygiene- und Gesundheitskonzeptes in den verschiedenen Bereichen des Schiffes: vom Check-In mit teilweise nochmaligem Fiebermessen, über die servierten Mahlzeiten und das Tragen von Mund-Nasenschutz an Bord. Uns fiel auf, dass alle Matrosen stets exakt den Mund-Nasenschutz trugen. Schon auf der Fahrt von Berlin nach Warschau im Zug konnte ich mich an die strengen Coronaregeln in Polen gewöhnen. Jede halbe Stunde kam jemand und desinfizierte die Griffe der Abteiltüren und reinigte die Toiletten. Während der Zeit auf MS Classic Lady waren immer unsichtbare Geister an Bord, die Kabinen, Salon und die anderen Bereiche des Schiffes perfekt sauber hielten.

Kapitän auf der classic Lady in Masuren
Kapitän Tomasz Biedun auf der Classic Lady in Masuren

Unserer Schiffs-Radtour stand also nichts mehr im Wege. Die meisten der beiden Gruppen (statt 40 waren 28 Gäste an Bord) hatten zwar von Masuren gehört, kannten die Region aber noch nicht. So waren wir alle gespannt, was Reiseleiter Andrzej uns über seine Heimat erzählen und zeigen würde. Andrzej Kraszewki stammt aus Allenstein (Olsztyn)  und war in dieser Woche für uns mehr als ein Guide. Denn er entpuppte sich auch als blitzschneller Reparateur des einen oder anderen Fahrradmalheurs. Wenn ich ihn Botschafter seiner liebenswerten Heimat nenne, dann ist das nicht übertrieben.

Einige von uns hatten sich gut vorbereitet auf die Tour. „Marco Polo Polen“, „Dumont Polen Der Norden“ oder Arno Surminskis „Wolfsland oder Geschichten aus dem alten Ostpreußen“ sowie Siegfried Lenz „So zärtlich war Suleyken“ wurden ausgetauscht.   „In Masuren glaubt man, in einem Paradies zu leben, in das der liebe Gott kommt, wenn er sich ausruhen will“, schrieb der in Masuren geborene Schriftsteller Arno Surminski einst. Was also kam auf uns zu ?

Classiclady

Masuren – ein wunderbares Radlergebiet

Besonders intensiv erleben kann man die Region Masuren mit dem Fahrrad und zu Fuß. Man folgt endlosen Alleen, kommt an Getreide- oder Sonnenblumenfeldern oder vorbei und lernt kleine Bauerndörfer, aber auch mächtige Burgen und kleine Schlösser kennen.

Mein Fahrrad während der Tour
Mein Fahrrad während der Tour

Für Radfahrer ist Masuren ein wunderbares Urlaubsgebiet. Vor allem rings um die touristisch recht gut erschlossenen Großen Masurischen Seen mit Nikolaiken und Lötzen gibt es mittlerweile ein Netz mit gut ausgeschilderten Wegen. Nicht alle Wege waren asphaltiert, das hatte wohl auch keiner der Radlerfreunde erwartet, es gab auch Sandwege, so durch die Johannisburger Heide. Nur einmal mussten wir während der Reise vom Rad absteigen, als wir einen recht sandigen Hohlweg mit vielen Wasserlachen durchfahren wollten.

MorgensTourbesprechung

Jeden Morgen erklärten Andrzej unserer und Wlodek seiner Gruppe das Tagesziel mit den Sehenswürdigkeiten, die wir uns anschauen würden. An Pausen zum Kauf von Erfrischungen war auch gedacht.

Masuren FahrradMittags kehrten wir in landestypischen Gasthöfen ein. Denn die polnische Küche mit ihren diversen Spezialitäten, erwähnt seien hier die leckere Sauerrahmsuppe (Zurek), die Rote-Rüben-Suppe (barszcz czerwony), das Krautgulasch (bigos), das Schweineschnitzel (kotlet szabowy) sowie die gefüllten Teigtaschen (pierogi), die uns begeisterten und die Pausen zu zusätzlichen Höhepunkten werden ließen. So hatten wir immer genügend gute Laune im Gepäck und manch kleines Malheur war schnell wieder vergessen.

Meine Erfahrungen nach dieses Touren: Fahrradfahren in Masuren heißt nicht ausschließlich mit anstrengendem Strampeln von Stadt zu Stadt oder Dorf zu Dorf  zu radeln und sich mit Butterbroten und Getränken aus der Fahrradtasche versorgen zu müssen. Biedronka, kleine Kioske oder Landgasthöfe trifft man überall an. Radfahren in Masuren lohnt sich vor allem wegen der weitgehend unberührten Natur und den kleinen und großen Sehenswürdigkeiten am Rande. Im Schnitt waren wir 30 bis 50 Kilometer pro Tag unterwegs, meist auf flachem Terrain. Die Reise eignet sich für jedes Alter. blieben dann während der Woche auf einem Parkplatz am Ausgangsort Nikolaiken. Wir, die wir kein eigenes Rad dabei hatten, bekamen, je nach Vorab-Buchung Fahrräder mit oder ohne Elektroantrieb. Die Organisation der Räder klappte perfekt. Da das Schiff mehrmals den Ausgangspunkt an einem anderen See hatte, wurden die Räder entweder im Bug des Schiffes mitgeführt oder auf einem DNV-Fahrradanhänger transportiert. Was polnische Logistik zu leisten vermag, zeigt der Ausfall eines Fahrrades gleich am ersten Tag.

Classic lady
Das Reserverad kam schnell

Es dauerte keine Stunde und schon war ein Ersatzrad zur Stelle. Kapitän Tomasz Biedun, der in der Nähe von Nikolaiken wohnt, kennt die Gegend buchstäblich wie seine Westentasche und schickte einen Matrosen zur Pannenbehebung. Kleinere Reparaturen, etwa eine abgesprungene Kette oder ein rutschender Fahrradsattel, behoben die Mitfahrenden und erfahrenen Radler selbst oder eben Reiseleiter Andrzej. Ein in Polen oft gehörte Redewendung war„nie ma problemu“, kein Problem.

Über MS Classic Lady, unser schwimmendes Hotel, und das Leben an Bord schreibe ich hier demnächst mehr.

Classic Lady in Masuren

Ein starkes und überaus freundliches Team

Das 2003 in Polen gebaut Schiff bietet seinen Passagieren komfortable Bedingungen und bildet gleichzeitig die schwimmende Ausgangsbasis für Fahrradausflüge auf den masurischen Radwegen.

Classic Lady
Chefkoch Tadeusz Swiderski schneidet frische Kräuter auf dem Schiffsgarten auf der Classic Lady

Die nächste kombinierte Rad-Schiffsreise mit MS CLASSIC LADY startet im Mai 2021. Hier geht es zur Homepage von DNV-Touristik Kornwestheim. Die Reisen sind auch im Reisebüro buchbar.

Was haben wir alles gesehen ?

Hier einige Highlights der Masurenreise mit Schiff und Rad im September 2020

Reiseleiter Andzej gibt Tipps für den Stadtbummel in Nikolaiken
Reiseleiter Andrzej (2. v. r.) gibt Tipps für den Stadtbummel in Nikolaiken

Mikołajki/Nikolaiken – Perle der Masuren

Überregional bekanntes Aushängeschild Mikołajkis/Nikolaiken ist das Hotel Gołębiewski mit seinem Freizeitbad Aquapark Tropicana und der Autorennbahn. Doch Nikolaiken ist weitaus mehr. Wir waren auf dem Spirdingsee (Jezioro Śniardwy), dem „Masurischen Meer“, unterwegs und besuchten das Naturreservat am Luknainer Sees (Rezervat Biosfery Jezioro Łuknajno). Neben Säugetieren und diversen Vogelarten leben hier etwa 1300 Höckerschwäne in einer der größten Schwanenkolonien Europas. Das Wahrzeichen von Nikolaiken ist der Stinthengst, dem wir unter der Stadtbrücke ebenso begegneten wie auf dem Marktplatz.

Blick in die Schinkelkirche von Nikolaiken
Blick in die Schinkelkirche von Nikolaiken

Ryn/Rhein

Ryn liegt herrlich über dem Rheiner See (Jezioro Ryńskie). Die mächtige Burg von Ryn (Zamek) wurde 1377 auf Veranlassung des Deutschen Ordens errichtet. Lange war sie der Verwaltungssitz der Ordensritter. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Burg zum Gefängnis umfunktioniert, heute dient sie als Nobelhotel Zamek Ryn.

In der Ordensburg, einst von Hochmeister Winrich von Kniprode erbaut, befindet sich ein Hotel
In der Ordensburg, einst von Hochmeister Winrich von Kniprode erbaut, befindet sich ein Hotel

Über die Geschichte von Rhyn demnächst hier mehr.

Eckersdorf (Wojnowo) – Kloster der Altgläubigen

Anfang des 19. Jahrhunderts entstand am Duś See eine Einsiedelei, die in ein nicht großes Kloster der Altgläubigen verwandelt wurde. Die Bebauung umringt eine Mauer mit bescheidenem Tor. Im kleinen Gotteshaus kann man die denkmalträchtige Ausstattung besichtigen. Der Friedhof, auf dem noch immer Altgläubige begraben werden, ist besuchenswert.

MasurenEckertsdorf

Die Geschichte der Altgläubigen in Masuren reicht ins 19. Jahrhundert zurück. Friedrich Wilhelm III. lud sie ein, da sie für ihre Arbeitsamkeit berühmt waren. Dem preußischen Monarchen lag viel an den Kolonisten, die sich mit der Bewirtschaftung der unbewohnten, schwer zugänglichen Gebiete der Johannisburger Heide befassen sollten. Die Altgläubigen stellten sich als gute Wirte heraus. Sie beschäftigten sich mit dem Bau von Wagen und Bauteilen, oftmals arbeiteten sie auch als Tischler. Bis zum 2. Weltkrieg behielten sie ihre Kulturverschiedenheit. In Masuren leben noch heute vereinzelt ihre Familien.

Altgläubige
Das nächste Ziel ist in Sicht

MasurenEckertsdorf

Masuren-altgläubige
Blick in die Kirche von Wojnowo/Eckertsdorf

Giżycko/Lötzen

Mehrmals war Lötzen der Ausgangspunkt unserer Radtouren. Der Landstrich zwischen dem Löwentinsee (Jezioro Kisajno) ist bei Urlaubern gefragt. Ein Segelparadies erstreckt sich von hier bis in’s 60 Kilometer entfernte Węgorzewo (Angerburg). Die Evangelische Kirche im Ortskern wird ebenfalls der Schinkelschule zugeschrieben. Kulturliebhaber lauschen im Juli und August an Sonntagsabenden den Orgelkonzerten in der 1827 erbauten Pfarrkirche. MS Classic Lady ankerte dreimal in der Nähe von Lötzen. Die Kulisse der Stadt mit der einzigartigen Drehbrücke  war beeindruckend. Übrigens baut der beliebte Bayern-Fußball-Star Robert Lewandowski in Lötzen eine Wasserwelt.

Drehbrücke in Lötzen ist die Hauptattraktion
Die Drehbrücke in Lötzen ist eine der Attraktionen der Stadt
Masuren-Lötzen (10)
Eine Landmarke ist der Wasserturm von Lötzen
Lötzen
Regenbogen über dem Löwenthin See in Masuren

Mehr über Lötzen lest Ihr demnächst hier.

Festung Boyen

Mit dem Fahrrad besuchten wir die gewaltige Boyenfestung (Twierdza Boyen). Die Festung stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Nach dem Ersten Weltkrieg hatte die mächtige Wehranlage mit kilometerlangen Wällen und Mauern ausgedient und wurde nur noch für friedlichere Zwecke genutzt. Heute gibt es hier eine Freilichtbühne, eine Jugendherberge, mehrere Klubs, Cafès und ein kleines Museum. Erstaunt waren wir, wie engagiert sich junge Polen der Pflege ihrer Traditionen widmen. Derzeit wird die Festungsmauer restauriert, unterstützt mit Mitteln der Europäischen Union.

Feste Boyen Masuren

Fest Boyen Lötzen

Krutyń/Krutinnen

In Krutyń liessen wir uns in flachen Booten den schönsten Abschnitt der Krutynia (Kruttinna) hinaufstaken. Wer den Fluss alleine erkunden möchte, leiht sich ein Kanu aus. Im Gasthaus gab es leckere Speisen und wir spürten: wir sind willkommen. Die „sztakerzy“ schieben mit einem hölzernen Stock das Boot durch das kurvenreiche Flussbett und erlauben so eines seiner schönsten Abschnitte zu bewundern.

Krutynna Krutynia
Staker auf der Krutynia
Freundlich und kompetenter Service in Mazur Syrenka durch zwei Schwestern
kompetenter Service im “Mazur Syrenka”:  die Schwestern und Gastgeber Sarah und Ellen

Bei den wilden Pferdchen

Mit einer Fähre setzten wir über den Beldany See und fuhren zum Zoologischen Forschungszentrum der polnischen Akademie der Wissenschaften. Wir sahen die Wildpferde,  Nachfahren der Waldtarpane/Koniks, die hier ausgewildert wurden.  Unser Reiseleiter hat ein enges Verhältnis zu den Koniks, wie man sehen kann. Er kennt sich eben aus in seinem Masuren. Die Pferdchen sind etwa 1,30 bis 1,40 Meter groß, gelten als zäh und robust, genügsam und langmütig. Kennzeichen sind: Mausgrau und Aalstrich auf dem Rücken. Während der Fahrt über eine Straße inmitten des Reservates trafen wir auf Pferde. Schaut selbst.Konikpferde

Puscza Piska/Johannisburger Heide

Seltene Orchideen wachsen auf dem sandigen Boden des mit 1000 Quadratkilometern größten Waldgebiets Masurens. Ob Heidel- oder Walderdbeeren – überall in den Fichten- und Kiefernwäldern finden Sammler reiche Ernte. Inmitten der Heide liegt der Niedersee (Jezioro Nidzkie). Er ist für Motorboote gesperrt und bietet daher viel Ruhe und Einsamkeit. Lebhafter ging es in Pisz (Johannisburg) zu. Vom Glanz früherer Zeiten ist allerdings außer einigen wenigen Bürgerhäusern am Marktplatz nicht viel übrig.

Pisz/Johannisburg
Fachwerkkirche in Pisz/Johannisburg

Kętrzyn/Rastenburg

Die mächtige Wehrkirche St. Georg (Bazylika św. Jerzego) wurde 1359-1370 aus Backstein errichtet. Anfang des 16. Jahrhunderts wurde der Chor angefügt und das Kirchenschiff erhielt sein kleinteiliges Netzgewölbe. Neben diesem Gebäude steht die Johanneskirche (Kośsiół Ewangelicki św. Jana), die eine der wenigen evangelischen Kirchen des Landes ist. In der nahen Deutschordensburg widmet sich ein Heimatmuseum der Stadtgeschichte. Mehr demnächst hier. Rastenburg ist eine Station des Jakobsweges in Polen.

Kirche Rastenburg Masuren
Die Pfarrkirche St. Georg Rastenburg

Rastenburg

Bahnhof Rastenburg/Ketrzyn
Bahnhof Rastenburg/Ketrzyn

Wilczy Szaniec/Wolfsschanze

Die nach dem 2. Weltkrieg zu einem Großteil gesprengte Bunkerstadt Wolfsschanze war Hitlers größtes Kriegsquartier, das er im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Sowjetunion errichten ließ. Für den Bau von etwa 200 Objekten zur Unterbringung von bis zu 2000 Personen wurden 1940-1944 ungefähr 40000 Arbeiter eingesetzt. Am 20. Juli 1944 war die Wolfsschanze Schauplatz des fehlgeschlagenen Attentats auf Hitler durch Oberst Graf von Stauffenberg. Mehr dazu demnächst hier.

Wolfsschanze
Denkmal für Oberst Klaus Graf Schenck von Stauffenberg

Weitere Informationen über die Reise lest Ihr demnächst hier.

Fahrrad Masuren

Kombinierte Rad- und Schiffsreise mit MS CLASSIC LADY

Veranstalter: DNV-Touristik, Bolzstraße 126, 70806 Kornwestheim, Tel. 07154/131830, www.dnv-tours.de

Schlemmereisen finden auch mit MS Classic Lady in Masuren (u.a. Danzig/Gdansk, Heilige Linde, Allenstein u.a. statt, hier gibt es weitere Informationen.

Die Außenkabinen der MS CLASSIC LADY sind 11 Quadratmeter groß und haben Doppelbetten bzw. nebeneinander- oder getrennt stehende Einzelbetten, Klapptisch, Kleiderschrank, Safe und einen eigenen Sanitärbereich mit DU/WC sowie Stromanschlüsse mit 220 Volt. Auf dem Oberdeck befinden sich 4 Doppelkabinen (Fenster lassen sich komplett öffnen) und auf dem Hauptdeck 16 Doppelkabinen (Fenster lassen sich zu einem Drittel öffnen).

Literaturtipps

DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Polen, Der Norden: mit Extra-Reisekarte, 23,99 Euro

MARCO POLO, Reiseführer Masurische Seen: Reisen mit Insider-Tipps. Mit EXTRA Faltkarte &  Reiseatlas, 11,99 Euro

Tourist-Info: Polnisches Fremdenverkehrsamt, Hohenzollerndamm 151, 14199 Berlin, www.polen.travel/de

Alle Fotos: Dieter Weirauch

Offenlegung: Die Rad- und Schiffsreise wurde von DNV-Tours unterstützt. Vielen Dank !