Reise

111 Deutsche Biere

Es gibt Städte, in denen gehen die Touristen mit gebeugtem Haupt, um ein kunstvoll verlegtes Straßenpflaster zu bewundern. In anderen sind ihre Augen auf Schaufensterhöhe. Und in Bamberg? Dort ist zu beobachten, dass Menschen, die einen Stadtführer in der Hand halten, außergewöhnlich oft ihren Kopf in den Nacken legen – speziell dann, wenn sie vor einem der zahllosen historischen Gasthöfe stehen. Zum Beispiel vor dem äußerlich bescheidenen Fachwerkjuwel der Brauerei Spezial. An diesem zieht ein besonders kunstvoll geschiedetes Exemplar eines Brauereiauslegers die Blicke himmelwärts. Vom stolzen Adler und einem nicht weiniger majestätischen Löwen bis hin zur in Gold gefassten Himmelskönigin Maria reicht sein Figurenschmuck. Und natürlich darf auch ein sechszackiger Stern, das Symbol der Brauer, nicht fehlen.

Zu lange sollte man sich von seiner Schönheit aber nicht aufhalten lassen, denn der wahre Schatz des Hauses wartet drinnen in der unkapriziösen, eng bestuhlten, dabei aber urgemütlichen Wirtsstube. Das bernsteinbraune Rauchbier mit der schlichten Bezeichnung “Lager”, welberühmt und einer der Gründe für Bambergs Stellung als Top-Destination des globalen Biertourismus, ist im Vergleich zu seinem noch berühmteren Vetter, dem Schlenkerla, ein feinsinnig melder Geselle. Keine Spur jenes Schinkenaromas, das viele mit diesem Biertyp gleichsetzten (einem, der Name sagt es, mit geräuchertem Malz gebrauten). In der Version des Spezial verleiht die außerhalb Frankens nur höchst selten gebäuchliche Zutat dem Trunk eine rätselhafte, magische, die Gaumenknospen öffnende Würzigkeit. Daher ist das Lager auch für Neugierige hochkompatibel, für die ein Brotzeitschinken auf Brot gehört. Nachbestellt wird es übrigens stumm: einfach den Krug neben den Bierdeckel stellen. Gebräut wird im Spezial seit 1536 – und das Rauchmalz kommt noch immer aus eigener Produktion.

Informationen

  • Brauerei Spezial
    Obere Königstraße 10, 96052 Bamberg
    Tel. 0951 24304
    www.brauerei-spezial.de

 Genusslektüre für Liebhaber der Braukultur

„Süffige“ Lektüre aus Bamberg: Das neue Bamberger Biermagazin bietet Geschichten rund um die herausragende Bierkultur der UNESCO-Welterbestadt. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Ausgabe sind zum Beispiel die historischen Bierstile, die in Bamberg gebraut werden. Auch die Brauereien selbst blicken oft auf eine jahrhundertealte Geschichte zurück: Gemeinsam bringen es die elf Bamberger Brauereien auf ein Durchschnittsalter von über 340 Jahren – und hier ist die Geschichte der nahezu 70 Brauereien im Bamberger Land noch nicht berücksichtigt. Zugleich weckt das Magazin die Vorfreude auf den Sommer und damit auf die Kellersaison: den Monaten also, in denen man sein frisch gezapftes Bier im Schatten von großen Bäumen „auf’m Keller“ genießt. Für köstliches Bier braucht es Hopfen – und der wird nach fast 100 Jahren nun wieder direkt in Bamberg angebaut: So berichtet das Magazin auch von den Führungen und Workshops, die der Bamberger Hopfengarten anbietet (www.bamberg.info).

Premiere für ein neues Genuss- und Kulturevent

Vom 28. März bis zum 14. April 2019 feiert in Bamberg ein neues Genuss- und Kulturevent Premiere: In dieser Zeit steht beim „BamBierla“ die Bierkultur im Mittelpunkt. Ein neues Volksfest will das „BamBierla“ nicht sein, stattdessen setzt es auf ein Programm, bei dem das Bier als „flüssiges Gold“ richtig glänzen kann. Bei über 50 Veranstaltungen arbeiten Brauereien, Einzelhändler, Restaurants und weitere Partner zusammen. Dazu gehören Bierverkostungen, kreative Bier-Menüs mit ausgewählter Bierbegleitung oder „Food-Pairings“, bei denen sich zum Beispiel zeigt, wie gut Bier und Schokolade zusammenpassen. Lesungen setzen spannende Geschichten zur Bierkultur in Szene und bei Biertouren spazieren die Teilnehmer selbst zum „Ort des Geschehens“. Komplett wird das Programm mit Brau- und Kochkursen, Bierwanderungen oder Bier-Yoga. Es empfiehlt sich, die gewünschten Veranstaltungen zeitig zu buchen; außerdem bietet der Bamberg Kongress & Tourismus Service eine Reisepauschale mit Übernachtungen und mehreren Programmpunkten zum ersten „BamBierla“ an (bambierla.de, www.bamberg.info).

Buchtipp (Emons)