Mobilität

L200-Kommandowagen für die Freiwillige Feuerwehr Pretzsch

Foto: Mitsubishi

Mitsubishi hilft Brände zu bekämpfen und Leben zu retten. Im Rahmen des diesjährigen Mitsubishi Elbetreffens am vergangenen Wochenende hat Mitsubishi Motors in Deutschland der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Pretzsch (Landkreis Wittenberg/Sachsen-Anhalt) einen als Kommandowagen aufgebauten Mitsubishi L200 Pick-up übergeben. Die Aktion ist als Dank und Geste der Wertschätzung für die freundliche und sympathische Gastgeberrolle gedacht, die die Gemeinde seit 2005 bei den jährlichen Mitsubishi-Fantreffen an der Elbe spielt. Das Fahrzeug basiert auf dem aktuellen Mitsubishi L200 in Doppelkabiner-Ausführung mit 133 kW (181 PS) starkem 2,4-Liter-Turbodieselmotor, elektronisch gesteuertem 5-Gang-Automatikgetriebe (INVECS II) und permanentem Allradantrieb (Super Select 4WD-II). Die Feuerwehr-Spezialausrüstung beinhaltet unter anderem Funk-, Signalanlage und natürlich die feuerwehrspezifische Fahrzeugfolierung.

Schlüsselübergabe des neuen Mitsubishi L200 Feuerwehrauto an die Feuerwehr Pretzsch. Rechts: Robby Leuker links: Kolja Rebstock, Geschäftsführer Mitsubishi Motors in Deutschland
Schlüsselübergabe des L200 Feuerwehrauto an die Feuerwehr Pretzsch. R:: Robby Leuker li. Kolja Rebstock, GF Mitsubishi Motors in Deutschland, Foto: Mitsubishi

„Es war uns ein Anliegen, die freundliche Unterstützung zu honorieren, die unsere Fans alljährlich bei ihrem Treffen in Pretzsch vonseiten der Gemeinde erfahren“, sagte Dr. Kolja Rebstock, Geschäftsführer von Mitsubishi Motors in Deutschland. „Mit seiner allseits bekannten Qualität und Leistungsfähigkeit wird der L200 die Arbeit der hiesigen Feuerwehr wirkungsvoll unterstützen können.“

Im Terminkalender vieler Mitsubishi-Fans hat das dritte Wochenende im Juni seit 2005 einen Feiertagsstatus wie sonst nur Weihnachten, Silvester oder der eigene Geburtstag – dann findet im sachsen-anhaltinischen Städtchen Pretzsch das traditionelle Mitsubishi Elbetreffen statt.

Vom 20. bis 23. Juni 2019 feierten rund 1.000 Mitsubishi-Enthusiasten, -Clubmitglieder und -Fans „ihre“ Marke mit dem Drei-Diamanten-Logo. Einen stimmungsvollen Rahmen für Fachdiskussionen und anregende Benzingespräche aller Art bildeten über 330 Fahrzeuge, wobei die aktuelle Modellpalette ebenso vertreten war wie liebevoll gepflegte oder restaurierte Young- und Oldtimer, nahezu alle Generationen des Hardcore-Sportlers Lancer Evolution, fachmännisch aufgebaute Tuning-Diamanten und sämtliche Offroad-Helden vom Pajero bis zum L200. Das Markentreffen wird von den Mitgliedern des Fan Forum komplett in Eigenleistung organisiert und durchgeführt, was in der Fan Szene sicherlich eine Besonderheit darstellt.

Abwechslungsreich, überwiegend spaßorientiert und familienkompatibel war auch das Rahmenprogramm. Fahrzeugbewertungen mit Pokalvergabe, Teilemarkt, eine Gaudi-Rallye und natürlich die obligatorische Party sorgten – passend zum Wetter – für ein anhaltendes Stimmungshoch. Ein optisches Schmuckstück im wahrsten Wortsinn war zudem die traditionelle „Diamantenkette“ aus Oldtimern, Exoten und anderen Mitsubishi-Modellen, die am Samstagabend der Umgebung von Pretzsch besonderen Glanz verliehen.

Mit dem großen „Abhupen“ wurde das Ende des Elbetreffens lautstark verkündet. Wie es immer ist, neue Kontakte waren geknüpft, Bekanntschaften geschlossen und Verabredungen getroffen. Und wie stets war Wehmutzu spüren, dass es schon wieder vorbei ist. Immerhin lautete das allgemeine Credo – frei nach Paulchen, dem rosaroten Panther: „Heute ist nicht alle Tage. Wir kommen wieder, keine Frage!“

Im Terminkalender vieler Mitsubishi-Fans hat das dritte Wochenende im Juni seit 2005 einen Feiertagsstatus wie sonst nur Weihnachten, Silvester oder der eigene Geburtstag – dann findet im sachsen-anhaltinischen Städtchen Pretzsch das traditionelle Mitsubishi Elbetreffen statt.

Vom 20. bis 23. Juni 2019 feierten rund 1.000 Mitsubishi-Enthusiasten, -Clubmitglieder und -Fans „ihre“ Marke mit dem Drei-Diamanten-Logo. Einen stimmungsvollen Rahmen für Fachdiskussionen und anregende Benzingespräche aller Art bildeten über 330 Fahrzeuge, wobei die aktuelle Modellpalette ebenso vertreten war wie liebevoll gepflegte oder restaurierte Young- und Oldtimer, nahezu alle Generationen des Hardcore-Sportlers Lancer Evolution, fachmännisch aufgebaute Tuning-Diamanten und sämtliche Offroad-Helden vom Pajero bis zum L200.

Das Markentreffen wird von den Mitgliedern des Fan Forum komplett in Eigenleistung organisiert und durchgeführt, was in der Fan Szene sicherlich eine Besonderheit darstellt.

Abwechslungsreich, überwiegend spaßorientiert und familienkompatibel war auch das Rahmenprogramm. Fahrzeugbewertungen mit Pokalvergabe, Teilemarkt, eine Gaudi-Rallye und natürlich die obligatorische Party sorgten – passend zum Wetter – für ein anhaltendes Stimmungshoch. Ein optisches Schmuckstück im wahrsten Wortsinn war zudem die traditionelle „Diamantenkette“ aus Oldtimern, Exoten und anderen Mitsubishi-Modellen, die am Samstagabend der Umgebung von Pretzsch besonderen Glanz verliehen.

Mit dem großen „Abhupen“ wurde das Ende des Elbetreffens lautstark verkündet. Wie es immer ist, neue Kontakte waren geknüpft, Bekanntschaften geschlossen und Verabredungen getroffen. Und wie stets war Wehmutzu spüren, dass es schon wieder vorbei ist. Immerhin lautete das allgemeine Credo – frei nach Paulchen, dem rosaroten Panther: „Heute ist nicht alle Tage. Wir kommen wieder, keine Frage!“

Über Mitsubishi

Die Mitsubishi Motors Corporation ist der älteste Automobil-Serienhersteller Japans. Bereits 1917 fertigte das Unternehmen das serienfähige Modell A in Kobe, es wurde von einem 2,8-Liter-Vierzylinder mit 35 PS angetrieben. 1921 begann die Produktion von Leichtlastwagen, 1934 entstand der erste Personenwagen mit Allradantrieb und Dieselmotor, der PX 33. Mit dem Geländewagen Pajero, dessen Wettbewerbsversion zwölfmal die Rallye Paris–Dakar gewann, hat Mitsubishi Geschichte geschrieben. Auch im On-Road-Rallyesport konnte die Marke punkten und gehört mit fünf Titeln als Rallye-Weltmeister zu den erfolgreichsten Autoherstellern dieses Wettbewerbs. Heute ist das Ziel nachhaltiger Mobilität in die Unternehmensstatuten eingebettet. Mit dem Elektrofahrzeug Mitsubishi Electric Vehicle gelang der Schritt in die E-Mobility, der Outlander Plug-in Hybrid ist das erste SUV Plug-in Hybrid mit Allradantrieb.

Die Deutschland-Zentrale der MMD Automobile GmbH (MMDA), des deutschen Importeurs von Mitsubishi Fahrzeugen, ist seit Dezember 2017 in Friedberg angesiedelt. Das europäische Entwicklungs- und Designzentrum von MMC ist sesshaft in Trebur. Im Jahre 1977 begann in Rüsselsheim die Auslieferung der ersten Fahrzeuge mit den drei Diamanten im Kühlergrill. In der mittlerweile 40-jährigen Firmengeschichte von Mitsubishi Motors in Deutschland wurden insgesamt mehr als 1,7 Millionen Fahrzeuge verkauft. Heute sind rund 500.000 zugelassene Mitsubishi Modelle auf deutschen Straßen unterwegs. Die Mitsubishi Modelle werden in Deutschland von Händlern an mehr als 600 Vertriebs- und Servicestandorten angeboten. Seit Anfang 2014 gehört die MMD Automobile GmbH mehrheitlich zur Emil Frey Gruppe Deutschland.

Hier geht es zum Test,wie man am besten Fahrräder mit dem Mitsubishi transportieren kann.

Facebooktwittermail
error: Content is protected !!