Reise

Johann Winckelmann aus Stendal hat Geburtstag

Uenglinger tor in stendalHöhepunkt deutscher Backsteingotik: das Uenglinger Tor in Stendal

Die Stadt Stendal ist geprägt von mittelalterlicher Backsteingotik, denn sie war einst die reichste der sieben altmärkischen Hansestädte. Hier kreuzten sich die hansischen Handelswege Magdeburg-Wismar-Lüneburg. Auf den alles verheerenden Dreißigjährigen Krieg folgte die Pest. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts lebten in Stendal noch 3000 Einwohner, die imposanten Backsteinbauten, Kirchen und Klosteranlagen waren dem Verfall preisgegeben. Friedrich Wilhelm I., König in Preußen und Markgraf von Brandenburg, wollte sein Land durch eine leistungsfähige Verwaltung voranbringen. Ein Edikt vom 28. September 1717 forderte zum Schulbesuch auf. Solide geistige Fertigkeiten sollten die Grundlage für ein effizientes Beamtentum schaffen. Gefürchtet war der eigenhändige Aktenvermerk des Königs: “cito citissimo”, “schnell, schnellstens – zack, zack!”

Winckelmann stammt aus Stendal

“Am 9. Dezember anno 1717 erblickte das erste und einzige Kind der Schuhmacherfamilie Winckelmann das Licht jener Welt. Drei Tage später, am dritten Advent, ließen Anna Maria und Martin Winckelmann ihren Sohn in der nahegelegenen Petrikirche auf den Namen Johann Joachim tauchen.” Zu Ostern 1723, das Einschulungsalter lag im Ermessen der Eltern, wurde Johann Joachim eingeschult. Traditionell hätte er in die Fußstapfen des Vaters treten sollen, doch mit zehn Jahren wechselte der aufgeweckte Junge von der Elementarschule auf die städtische Lateinschule.

Die alte Schmiede am Uenglinger Tor in Stendal. Foto: D.Weirauch
Die alte Schmiede am Uenglinger Tor in Stendal. Foto: D.Weirauch

Klaus-Werner Haupt studierte nicht nur die Schriften von Johann Joachim Winckelmann, er besuchte auch wichtige Forschungsinstitutionen und recherchierte an Originalschauplätzen für seine packende Biografie eines Wegbereiters der Weimarer Klassik.

Das Winckelmann-Gymnasiums wurde 1898 errichtet. Foto: D.Weirauch
Das Winckelmann-Gymnasiums wurde 1898 errichtet.

Johann Joachim Winckelmann gilt als Begründer der klassischen Archäologie und modernen Kunstwissenschaften. Winckelmann führte den Entwicklungsbegriff in die Kunstbetrachtung ein und systematisierte die Stilepochen. Der Autor Klaus-Werner Haupt nimmt seine Leser mit auf die Reise von Stendal an den Golf von Neapel. Auf unterhaltsame und lehrreiche Art und anhand zahlreicher Abbildungen macht er sie mit dem Wegbereiter der Weimarer Klassik bekannt.

Hier das Rathaus mit der Marienkirche, Foto: D. Weirauch
Das Rathaus mit der Marienkirche, Foto: D. Weirauch

Informationen

18. März bis 10. Juni 2018

Ausstellung: Johann Joachim Winckelmann, der Klassizismus und die Kunst der Moderne

  • Das Winckelmann-Museum befindet sich in der Innenstadt, an der Stelle des Geburtshauses von Johann Joachim Winckelmann, und ist auch Sitz der Winckelmann-Gesellschaft. Ausgestellt werden biografische Dokumente, Werkausgaben, Zeichnungen und Druckgrafiken sowie griechische Plastiken (Gipsabgüsse) und antike Kleinkunst. Regelmäßig finden Sonderausstellungen zur Archäologie und zur Kunstgeschichte besonders des 18. und 19. Jahrhunderts bis zur modernen Kunst statt.

Informationen

  • Winckelmann-Gesellschaft e. V.
  • mit Winckelmann-Museum
  • Winckelmannstraße 36-38, 39576 Hansestadt Stendal
  • Tel. 03931 215226
  • info@wickelmann-gesellschaft.com
  • www.winckelmann-gesellschaft.com

Neueröffnung ab 26. Mai 2018

April bis September: Di-So 10-18 Uhr; Oktober bis März: Di-So 10-17 Uhr

oder auf Anfrage

Buchtipp: Klaus-Werner Haupt, Johann Winckelmann. Begründer der klassischen Archäologie und modernen Kunstwissenschaften, Weimarer Verlagsgesellschaft in der Fourier Verlag GmbH, 2014.

 

Facebooktwittermail
Kommentieren

error: Content is protected !!