Potsdam

Die Hochspannungsmasten fielen um

leitungimg_9247-1024x750-kopieDer letzte Mast fällt um, 2016, Foto: D. Weirauch

Schnell ging es am heutigen Samstag den alten Strommasten an den Kragen. Drei Hochspannungsmasten der fast 80 Jahre alten Hochspannungsleitung am Ortseingang des zu Potsdam gehörenden Ortsteiles Marquardt wurden gekappt. Per Schneidbrenner wurden die stählernen Kolosse von ihrem Sockel getrennt und dann mit einem Spezialtraktor umgelegt. Heute: Die Hochspannungsmasten fielen um

Der letzte Mast fällt um, 2016, Foto: D. Weirauch
Der letzte Mast fällt um, 2016, Foto: D. Weirauch

Bürgerinitiative sorgte für die Herausverlegung

Der mehrjährige Kampf der vom Marquardter Josef Grütter geleiteten Bürgerinitiative Marquardt „Freileitung raus“ war bekanntlich erfolgreich. In den nächsten Tagen werden auch noch die beiden letzten von 5  Strommasten aus dem Ortsbild komplett verschwinden. Der Strom fließt seit Tagen bereits auf der neuen Trasse einige hundert Meter weiter östlich entlang der B 273 über die neue Trasse Richtung Geltow fließen. So wurde die B 273 wird zu einem „Medienstrang“. Dort befindet sich bereits eine Bahnstromleitung. Die Bauarbeiten für die neue Trasse werden ausgeführt von EDI.SON Energietechnik Wustermark.

Josef Grütter, Ehrenamtler

Ingenieur Josef Grütter leitet die Bürgerinitiative und gilt als Motor für die Herausverlegung der Hochspannungsleitung.

Plakat der BI für die Herausverlegung der Starkstromleitung mit dem Gedsicht "Mastflucht" vom BI-chef Josef Grütter, Foto: D.Weirauch
Plakat der BI für die Herausverlegung der Starkstromleitung mit dem Gesicht “Mastflucht” von Josef Grütter. Hier lest ihr mehr über den Chef der BI.
Kommentieren