Reise

Highlights von Stettin: Was man unbedingt sehen sollte

Stettin

Wieder einmal nach Stettin/Szczecin fahren. Von Berlin bis in die Stadt an der Oder sind es knapp 140 Kilometer. Von dort bis zur Ostsee rund 60 Kilometer. Stettin bietet Programm für mindestens ein langes Wochenende. Mehr als die Hälfte der Stadtfläche besteht aus Wasser und Grünanlagen. Das viele Grün fällt auf. Stettin ist ein perfekter Ort für verschiedene Freizeitaktivitäten. Für Berliner ein idealer Wochenendtrip. Stettin präsentiert sich gastfreundlich. Sämtliche Prospekte sind auch in deutscher Sprache erhältlich, ebenso sind die Sehenswürdigkeiten perfekt ausgeschildert. Aber nicht nur entlang der roten oder goldenen Route kann man die fächerförmig angelegte Stadt erkunden. Auf der Oder, die sich hier verzweigt und zum Dammscher See (Jezioro Dąbie) weitet, bevor sie ins Stettiner Haff mündet, ist Sightseeing sogar im Kajak oder mit Ausflugsbooten möglich. Stettin ist eine junge lebendige Stadt. Zur lockeren Atmosphäre im Stadtbild tragen auch die rund 50.000 Studenten bei. Das Stettiner Nachtleben ist berühmt. Wirtschaftlich geht es aufwärts in der Euroregion. Der Seehafen ist nach dem in Danzig (Gdansk) der zweitgrößte Polens und nach wie vor ein Impulsgeber  für die Wirtschaft der Metropolregion im deutsch-polnischen Grenzgebiet. Mit  dem ambitionierten Projekt “Szczecin floating Garden 2050” will die 400.000  Einwohner zählende Stadt in neue Perspektiven vorstoßen.  Wir waren dort und erzählen in einer mehrteiligen Serie von der Reise.

Touristenmeile auf dem roten Pfad

Stettin
Ideal, um die 42 Sehenswürdigkeiten auf der 7 Kilometer langen städtischen Touristenroute zu finden

Am besten besichtigt man Stettin zu Fuß. Die meisten historischen Gebäude und Sehenswürdigkeiten befinden sich im Zentrum, westlich der Oder. Die Sehenswürdigkeiten außerhalb der Innenstadt sind leicht mit dem Fahrrad, öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto zu erreichen. Zwei Wege erleichtern die Besichtigung: die sogenannte rote städtische Touristenroute (Miejski Szlak Turystycny) sowie die Goldene Route für Fahrräder und Fußgänger.

Was man in Stettin/Szczecin sehen sollte

Die städtische Touristenroute ist 7 Kilometer lang, zählt 42 Stationen und führt zu den wichtigsten historischen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten. Sie ist leicht zu finden, denn eine rot gestrichelte Linie auf dem Gehweg (daher auch der Name “Roter Weg) kennzeichnet sie. Zusätzlich ist sie durch Kreise mit Nummern gekennzeichnet, die sich auf einzelne Stationen des Rundgangs beziehen. Bei jeder Nummer gibt es auch eine Infotafel mit Daten über die jeweilige Sehenswürdigkeit (die Infotafeln sind entweder direkt am Gebäude angebracht oder stehen frei in der Nähe). An den Infostellen der Touristeninformation und der Polnischen Gesellschaft für Touristik und Heimatkunde (PTTK) sowie in Buchläden ist ein Taschenführer mit dem Routenplan in verschiedenen Sprachen erhältlich. Die Route beginnt und endet vor dem Stettiner Hauptbahnhof.

Die Goldene Route führt vom Schloss der Pommerschen Herzöge über den Plac Żołnierza Polskiego, die Aleja Papieża Jana Pawła II. und den Plac Grunwaldzski, durch die Grünanlage Jasne Błonia und den Park Kasprowicza, vorbei am Rusałka-See durch den Las Arkoński (Eckerberger Wald) bis zum Głębokie-See (Glambeck-See). Auf der gesamten Strecke gibt es bequeme Radwege und Fahrradabstellplätze. Die Goldene Route ist mit Tafeln, die mit dem Stadtwappen gekennzeichnet sind, ausgestattet.

 Schloss der Pommernherzöge

Vom Hafen ist es nicht weit bis zum Schloss der Herzöge von Pommern. Der Renaissancebau dominiert die Stadtsilhouette. Im Zamek Książąt Pomorskich gibt es ein sehenswertes Schlossmuseum , dass sich dem Herzoggeschlecht der Greifen widmet. Für den Rundgang sollte man zwei Stunden einplanen. Eine Attraktion ist die Uhr, die der Stadt 1693 von Schweden geschenkt wurde. Das Wappentier der Herzöge, der Greif mit Löwenkopf und Adlerflügeln, findet sich nicht nur hier, sondern an vielen Häusern in Stettin.

https://all.accor.com/hotel/3367/index.de.shtml?dateIn=2020-09-25&nights=3&compositions=2&stayplus=false#origin=accor
Berliner Tor in Stettin

Auf den Turm des Schlosses kann man steigen (204 Stufen). Der Blick über die Stadt und die Hafenanlagen ist lohnenswert. Der arkadengesäumte Innenhof wird für Konzerte und Weihnachtsmarkt genutzt.

Der Innenhof ist Kulisse für Konzerte und Märkte
Der Innenhof ist Kulisse für Konzerte und Märkte

Speisen und Trinken im Schlossrestaurant

Gut Essen und Trinken kann man im Schlossrestaurant. Der Besitzer Bolek Sobolewscy begrüßt uns persönlich und zeigt uns die historisch gestylten Räume. Die antiken Tapeten sind übersät mit Autogrammen von Stars. Interessanter und einladender aber sind die Gerichte der polnischen Küche sowie der originale Stettiner Kaffee. Erhältlich auch ein History- und Kochbuch mit vielen Geschichten über Stettin und die Greifen, natürlich auch mit Rezepten.,

Altes Rathaus

Nächste Station unseres Rundganges ist das im 15. Jahrhundert erbaute Alte Rathaus (Stary Ratusz) mit einem gotischen Ziergiebel an der Nordseite und einem Barockgiebel an der Südseite. Wer sich für Stadtgeschichte und Stettins Rolle in der Hanse interessiert, für den ist ein Besuch  im Historischen Museum Stettin (Muzeum Historii Szczecina) ein Muss. Die Sammlung dokumentiert die bewegte Geschichte der Stadt unter Schweden, Dänen, Franzosen, Preußen und Polen.

Stettin Altstadt
Kunstvolles Maßwerk am Alten Rathaus
HeumaRKT STETTIN ALTSTADT
Am Abend ein Kneipen-Hotspot: der Altmarkt

Rund um den Altmarkt Rynek Sienny erstreckt sich die Altstadt, die in den vergangenen Jahren in einer Mischung aus alten und modernen Formen wieder aufgebaut wurde. Dort gibt es zahlreiche Cafés und Restaurants. Wir waren in einem brasilianischen Restaurant, es ist wohl das einzige in Polen. Die Küche und der Service waren phänomenal. Im Ratskeller lohnt auch die Gasthausbrauerei.

Brauerei im Rathauskeller Stettin
Gasthausbrauerei im Keller des Alten Rathauses

Sehenswürdigkeiten in Stettin/Szczecin

Die Kathedrale von Stettin

Die Jakobskathedrale (Katedra św. Jakuba) wurde im Stil der Backsteingotik im 13. bis 15. Jahrhundert errichtet, später mehrfach zerstört und 1971 umfangreich wiederaufgebaut. Zwei Aufzüge fahren zur Aussichtsplattform des 110 Meter hohen Kirchturms. Unterwegs wechselt man den Aufzug. Der Blick über Stettin und das Stettiner Haff ist einzigartig. Hier einige Impressionen.

Blick auf die Silhouette von Stettin mit dem Schloss. Foto: D. Weirauch
Blick auf die Silhouette von Stettin mit dem Schloss.

In der im 2. Weltkrieg zerstörten und in den 60er Jahren wiederaufgebauten Kirche begeistert nicht nur das Innere mit Altar und vielen Kunstwerken.

Dom Kirche Stettin Polen Galerie
Stimmgewaltig ist die Orgel in der Jakobikirche

Herz des Komponisten Carl Loewe

Er hatte in seiner Zeit einen guten Ruf als Dirigent, Pianist und auch als Konzertsänger. Loewe war 46 Jahre Kantor und Organist an der Jakobskathedrale. Sein Grabmal befindet sich auf dem Parkfriedhof Eichhof bei Kiel. Das in einer Kapsel verwahrte Herz von Carl Loewe befindet sich oben in einem gemauerten Pfeiler, links von der Orgel.

Dom Stettin Löwe
in einem Pfeiler der Jakobikirche “ruht” das Herz des Komponisten Carl Löwe

Stettin bietet nach den Kriegszerstörungen und den Plattenbauten aus der sozialistischen Ära keine geschlossene Altstadt mehr, beeindruckt aber mit einigen historischen Backsteinbauten, dem Schloss der Pommerschen Herzöge und der imposanten Hakenterrasse. Rund um den Heumarkt mit dem Alten Rathaus entstanden zwei Häuserzeilen neu. Hier eine Bericht auf einfachraus.eu über Stettin.

St. Jakobikirche in Stettin
St. Jakobi Kathedrale in Stettin

Altstadt Stettin Polen Galerie

Unweit von der Kathedrale wurde 1759 Sophie Auguste von Anhalt Zerbst, die spätere Zarin Katharina die Große, geboren. Ihr Geburtshaus, der barocke Pałac Pod Globusem (ehemals Grumbkow-Palais) am Plac Orła Białego 2, wird heute von der Kunstakademie genutzt.

Blick auf die Altstadt von Stettin Foto: Weirauch

Blick vom Turm der Kathedrale auf die Altstadt von Stettin

 Peter- und-Paul-Kirche

Die Peter-und-Paul-Kirche (Kościoł św. Piotra i Pawła) ist auffällig verziert mit rotem und schwarzem Ziegelwerk und Terrakottaköpfen. Im gotisch-barocken Innenraum begeistert das bemalte Holzgewölbe aus Schiffsplanken.

Altstadt Stettin Polen Galerie
St.Peter und Paul Kirche am Solidaritätsplatz
Stettin Kirche
Blick auf das bemalte Holzgewölbe aus Schiffsplanken

 Mieczysław-Karłowicz-Philharmonie: preisgekrönt

Ein Highlight zeitgenössischer Baukunst ist die von dem spanisch-italienischen Architektenteam Veiga und Barozzi geplante Philharmonie (Filharmonia im. Mieczysława Karłowicza), erbaut im Jahr 2014. Die weißen Fassaden mit ihren scharfen Kanten und hohen Spitzdächern wirken leicht wie Satinvorhänge oder aus Papier gefaltete Flugzeuge. Abends leuchtet das Gebäude stimmungsvoll von innen heraus. Das klare, helle Foyer bildet den Auftakt für die beiden Konzertsäle, die in Gold und Schwarz gehalten sind. Architektur und Orchester garantieren höchsten Genuss für Augen und Ohren.Philharmonie Stettin

Blick in den Konzertsaal Foto: Weirauch
Blick in den Konzertsaal
Stettin
Die Architektur der Philharmonie betört schon von weitem

Dialogzentrum Umbrüche in Stettin/Szczecin

Neueste Dependance des Nationalmuseums Stettin ist das Dialogzentrum Umbrüche (Centrum Dialogu Przełomy). In dem 2016 als World Building of he Year prämierten Museum dokumentiert eine multimediale Ausstellung die jüngere Geschichte Pommerns und Stettins mit Schwerpunkten auf die Umbrüche der Jahre 1970 bis 1989.

Stettin
Der Platz neben der Philharmonie ist das Dach des Zeitgeschichtlichen Museums.

Leider war das Museum der Umbrüche unter dem Platz neben der Philharmonie während unseres Besuches Ende August 2020 wegen Corona nicht zugänglich.

 Hakenterrasse und Oderpromenade

Die 500 Meter lange Hakenterrasse (Wały Chrobrego), das Wahrzeichen Stettins, ließ der damalige Oberbürgermeister Hermann Haken ab 1902 als Prachtboulevard und Aussichtsterrasse hoch über dem Oderufer anlegen. Wuchtige repräsentative Bauten, heute Sitz von Marinehochschule, Nationalmuseum und Woiwodschaftsamt, bilden eine eindrucksvolle Kulisse.

Blick auf die Hakenterrasse in Stettin, Foto: Weirauch
Blick auf die Hakenterrasse in Stettin

Zwei Pavillons flankieren die breite Treppe, die über eine rundgeschwungene Plattform und um ein großes Wasserbecken mit Springbrunnen herum zum Fluss hinunterführt. Vom dortigen Anleger starten die Ausflugsschiffe zur Hafenrundfahrt. Auch vereinzelt Stettin anlaufende Flusskreuzer, wie das von Peter Grunewald gesteuerte MS Sans souci, legen hier an.

Hakenterrasse Stettin

Hakenterrasse von Stettin, Foto: D. Weirauch
Blick auf die Hakenterrasse mit dem heutigen Meeresmuseum, erbaut 1908 und 1913 als Stadtmuseum

2021: Finale von The Tall Ships Races

Krzysztof Soska, Stellvertreter des Stadtpräsidenten von Stettin, sagt, dass Stettin aus der früheren Randlage immer mehr in das Zentrum Europas rückt. In die Euroregion werde auch Vorpommern mit einbezogen. Sein Wunsch sei es auch, dass die deutsche Sprache verstärkt vermittelt werden soll. Schon jetzt boomt die Wirtschaft rund um Szczecin (Stettin). Es gibt  florierende Unternehmen in den Bereichen Verkehrsinfrastruktur, Transport und Logistik sowie Tourismus. Die Stadt verfüge über zahlreiche moderne Hotels, wie auch individuelle Appartements.

Stellv. Stadtpräsident Krzysztof Soska
Stellv. Stadtpräsident Krzysztof Soska

2021 wird die Stadt Szczecin zum vierten Mal das Finale der berühmten Regatta The Tall Ships Races veranstalten. Krzysztof Soska: „Wir erwarten bis zu 2 Millionen Gäste, davon auch viele Zuschauer aus Deutschland und den skandinavischen Ländern.“

Blaue Stunde: reges Leben am Hafen
Blaue Stunde: reges Leben am Hafen

Stettin/Szczecin: Weitere Sehenswürdigkeiten

Das älteste Kino der Welt

Das offizielle Eröffnungsdatum des Kinos an diesem Ort war der 26. September 1907, obwohl es Hinweise darauf gibt, dass das Kino schon 1907 in Betrieb gewesen sei. Sein Name wurde mehrmals geändert, auf seinen Spielplänen standen im Laufe der Jahre Stummfilme, deutsche Propagandafilme und schließlich moderne Produktionen. Es ist das älteste, ohne Unterbrechung funktionierende Kino der Welt. Zumindest laut Eintrag im Guiness Buch der Rekorde.

Kino Pionier Stettin

Nach seinem Umbau 2002 trägt es den Namen „Pionier 1907“. Heute finden in zwei Sälen Vorführungen statt, im historischen Hauptsaal und im „Kiniarnia“. Hier kann der Gast während der Filmvorführung einen Kaffee genießen.

 ❏ Klappbrücke über die Westoder

Die Brücke wurde 1933 bis 1935 gebaut und nach 1945 wieder aufgebaut. Die Brücke ist rund 260 Meter lang, der bewegliche Bogen auf der Stettiner Seite ist 17,35 Meter lang, fünf Meter breit und 163 Tonnen schwer.

Das Hoch- und Runterklappen dauert 120 bis 240 Sekunden. Alles wird mit einem Induktionsmotor aus dem Jahr 1935 mit einer Leistung von nur 27 Kilowatt betrieben. Das Gewicht des Bogens wird durch ein Gegengewicht von 93 Tonnen ausgeglichen – ein Patent des amerikanischen Ingenieurs William Scherzer. Ein wahrhaft toll funktionierendes technisches Denkmal. Nach der Elektrifizierung der Bahnlinie wurde die Infrastruktur nur durch feste Teile der Brücke geführt, während der bewegliche Teil bis heute ohne sie auskommt – der Zug rollt nur dank seines Schwunges weiter. Das Bauwerk ist in dem Film „Brücke“ verewigt, der 2004 eine Oscar-Nominierung für den besten Kurzfilm erhielt. Wie kommt man hin zur Brücke ? Ich bin auf der Oder von Schwedt mit MS Sans Souci nach Stettin gekommen und wir haben die Brücke passiert. Es war ein Schauspiel, wie das Video hier zeigt. Ansonsten hier die Anfahrtsbeschreibung: Die Brücke ist über die Florian-Krygier-Straße zu erreichen, Haltestelle Autostrada Poznanska, Szczecin Podjuchy, Szklana Straße. Es ist auch möglich, die Brücke mit dem Zug zu überqueren – alle Verbindungen der Route Szczecin-Podjuchy.

❏Kunsthaus Trafo

Neben der Philharmonie und dem Museum “Centrum Dialogu Prze łomy”gehört das Kunsthaus Trafo mit seinen spektakulären Ausstellungen zu den den neuen Sehenswürdigkeiten von Stettin.

Stettin Trafo Polen
Das zum Zentrum für Gegenwartskunst umgebaute Trafohaus.

Museum für Technik und Kommunikation

Da wir schon bei historischer Technik sind, empfehle ich euch unbedingt noch einen Besuch des Museums für Technik und Kommunikation von Stettin. Das tolle Museum befindet sich im Gebäude des ehemaligen Staßenbahndepots, erbaut im Jahr 1907. Die Station ist ein Kopfbahnhof, das heißt, die Gleise enden in den Hallen. Es ist eines der interessantesten Einrichtungen dieses Typs in Stettin. Ihr attraktives Aussehen wird durch das schräge Dach und ein verglastes Tympanon mit einer Uhr in der Mitte betont.Automuseum Stettin

Die Dauerausstellung des Museums präsentiert die Geschichte der Autoindustrie in Stettin: zum Beispiel die der Automarke Stoewer, die einst weltberühmt war und heute kaum noch bekannt ist. Man kann der Stadtverwaltung von Stettin nicht genug danken, dass sie 2019 durch einen beherzten Ankauf die Sammlung von Manfried Bauer nach Stettin zurückbrachte. Denn dort entstanden die Stoewer-Limousinen bis 1945. Mehr über Stoewer, seine Autos, Fahrräder und Nähmaschinen findest du  im folgenden Beitrag auf einfachraus.eu

Technikmuseum Stettin Stoewer Polen

Für den Besuch des Museums sollte man zwei Stunden einplanen. Denn man kann alle wichtigen Fahrzeuge aus polnischer Produktion sehen. So die Motorräder “Junak” aus der Stettiner Motorradfabrik und “Smyk”, den Prototyp eines Kleinwagens. Besonders interessant ist der Prototyp von „Wszędołaz“, der eine Mischung aus dem Kleinwagen „Maluch“ und einem Kettenfahrzeug ist. Außerdem gibt es Straßenbahnen, Busse und Feuerwehrfahrzeuge zu sehen sowie den letzten in Polen hergestellten Gokart.

Technikmuseum Stettin Stoewer Polen
Schneemobil auf Basis von Fiat 126

Mehr über die Stoewer Fahrräder und Schreibmaschinen: hier 

 

Technikmuseum Stettin Stoewer Polen
Eine von mehreren ausgestellten Straßenbahnen

Tipps für Essen und Trinken in Stettin/Szczecin

Schlossrestaurant

Eine Spezialität des Restaurants sind eingelegte Heringe sowie typische Speisen aus der polnischen Küche. Eine Vorbestellung ist empfehlenswert. Das Restaurant wurde mehrfach im Michelin und im Feinschmecker erwähnt. Der Chef ist ein Unikum und erzählt gern über polnische Speisen und Tischgewohnheiten.

Stettin Polen
Berühmt für Heringsgerichte: Schlossrestaurant Stettin

Adresse: Na Kuncu Korytarza Restaurant Korsarzy 34, Stettin 70-540, Tel.: +48 601 732 300

Brasilianisches Restaurant

Brasileirinho Brazilian Cuisine & Bar,   Sienna 10Stettin 70-542, +48 91 432 92 53, es gibt eine deutsche Speisekarte.

Hier die Homepage: Brasileirinho Brazilian Cuisine & Bar

Braut super Bier: Nowy Browar Szczecin

 

Was man sich in Stettin/Szczecin noch anschauen sollte:

Bunker unter dem Hauptbahnhof von Stettin

Wodkafabrik Starka

Zentralfriedhof im Südwesten von Szczecin ist mit 170 Hektar Fläche der drittgrößte in Europa nach Wien und Hamburg. Übrigens folgt unser Lieblingsfriedhof, der Stahnsdorfer Südwestkirchhof bei Berlin auf Platz 4. Dort wurde Ludwig Manzel begraben. Manzel gilt als der Schöpfer des Manzelbrunnens an der Hakenterrasse in Stettin. So schließt sich der Kreis.

Es gibt sicher noch viele weitere Sehenswürdigkeiten. Wer mir weitere Tipps geben kann, der ist herzlich eingeladen, unter diesem Beitrag zu kommentieren.

Weitere Informationen unter:

www.visit.szczecin.eu oder www.visit.westpomerania.eu

Demnächst gibt es hier weitere Ausflugstipps/Sehenswürdigkeiten in und um von Stettin:

Weingut Kojder

Kamen Pomorski

Wikingerdorf Wollin (Experimentelle Archäologie)

Mehr über Reiseziele in Polen beim Polnischen Fremdenverkehrsamt: www.polen.travel

Polen-Info:| Polnisches Fremdenverkehrsamt, Hohenzollerndamm 151
14199 Berlin, Telefon: 030 / 210 09 20, Öffnungszeiten: Mo-Fr., 9.00-16.00 Uhr

Alle Fotos: Dieter Weirauch