1 Stunde wegSchlösser und Burgen

Gotisches Haus Wörlitz

WörlitzGotisches Haus im Wörlitzer Park Foto: D.Weirauch

Das Gotische Haus im Gartenreich Dessau-Wörlitz, etwa eine Autostunde von Berlin entfernt, zählt zu den frühesten und besterhaltenen neogotischen Gebäuden in Europa. Als Vorbild diente der englische Landsitz Strawberry Hill, den der Fürst Franz von Anhalt-Dessau (1740-1817) bei seinem Besuch im Jahr 1764 kennengelernt hatte. Gotisches Haus Wörlitz – wo Fürst Franz mit der Gärtnerstochter lebte

Gärtnerwohnung und Fürstensitz

Das Gotische Haus wurde ab 1773 erbaut und bis 1813 mehrfach erweitert. Architekt war Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorf, der viele Bauwerke im Gartenreich und in Dessau erbaut hat. Im Inneren birgt das Gotische Haus eine einmalige Sammlung mit herausragenden, hauptsächlich aus der Schweiz stammenden Glasgemälden vom ausgehenden 15. bis zum 17. Jahrhundert. Berühmt ist es auch für seine bemerkenswerte neugotische Ausstattung.

Cranach-Gemälde und Glasfenster

Anfangs als Gärtnerwohnung vorgesehen, enthielt das Haus mit dem sogenannten Kirchensaal bereits einen programmatisch auf das Mittelalter ausgerichteten Raum. Ab 1785 wurde das Gebäude in mehreren Etappen erweitert. Altdeutsche Gemälde u. a. von Lucas Cranach d.Ä. und dessen Sohn sowie zahlreiche historische Bildnisse, Waffen und kunsthandwerkliche Objekte schufen im Gotischen Haus eine Atmosphäre, die den Geist des ausgehenden Mittelalters atmen sollte.

Gotisches Haus im Wörlitzer Park Foto: D.Weirauch
Gotisches Haus im Wörlitzer Park Foto: D.Weirauch

Im Sommer 2015 werden  im Gotischen Haus anlässlich des 500. Geburtstages von Lucas Cranch d.J. erstmals Gemälde des Meisters aus Dessau nach Wörlitz zurückkehren. die Kriegsverluste werden durch Kopien ersetzt. Auch in Wittenberg und in Eisenach wird es Ausstellungen zum Schaffen von Lucas Cranach dem Jüngeren geben.

Privates Refugium für Fürst Franz

Das Haus diente auch als privates Refugium des Fürsten, in dem er gemeinsam mit seiner zweiten Frau Luise Schoch, der Tochter seines Hofgärtners, und den drei gemeinsamen Kindern wohnen konnte.

Das Gotische Haus wurde in den letzten Jahren schrittweise restauriert. Die wieder zugängliche Obstkammer, die von Fürst Franz als Bibliothek und Arbeitszimmer genutzt wurde und in der später 200 originalgetreu nachgebildete Wachsfrüchte aufbewahrt wurden, zeigt die originale Situation wie zu Lebzeiten des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau.

  • Gotisches Haus – Informationen
  • Geöffnet: April bis Oktober
  • Besichtigung nur mit Führungen, April und Oktober:Sa, So, Feiertage: 11 und 16 Uhr; Mai bis September: Di–Fr: 11 und 16 Uhr;  Sa, So, Feiertage: 11, 12,15,16 Uhr
  • Eintritt: 6 Euro
  • Gotisches Haus im Wörlitzer Park Foto: D.Weirauch
    Gotisches Haus im Wörlitzer Park Foto: D.Weirauch