Reise

Für Werben werben? – aber gerne

Werben.Hanse.Sachsen-Anhalt (38)

Über sieben Brücken musst Du gehn, sieben dunkle Jahre überstehen … Wir sind auf den Spuren der magischen Sieben in der Altmark, der Wiege von Brandenburg. Wer weiß schon, dass die magische Sieben auch in der Altmark zu finden ist? Sieben Hansestädte gibt es hier: Stendal, Salzwedel, Gardelegen, Tangermünde, Havelberg, Osterburg und Werben. Eine beachtenswerte Dichte von Hansestädten auf engstem Raum. Ihr einstiger Reichtum ist heute noch an ihren wunderschönen mittelalterlichen Stadtkernen zu erkennen. Immer mehr Touristen entdecken die Altmark.

Kurzweilige Stipvisite  in Werben 

Wir nähern uns von Havelberg aus der wohl kleinsten Hansestadt in der Altmark. Mit der Gierseilfähre setzen wir in Rädel über die Elbe. Ein Gewitter zieht gerade auf, stört uns und eine Motorradgruppe aber nicht. Wir genießen die Ruhe, die Strömung der Elbe, durch die uns die Gierseilfähre geräuschlos an das andere Ufer bringt. Werben (Elbe) liegt mit seinen Ortsteilen Räbel und Neuwerben besonders romantisch an der Elbe im Biosphärenreservat. Die Motorradttouristen mit Rostocker Kennzeichen sind auch auf den Spuren der Hansestädte unterwegs, sie lieben die beschauliche Landschaft mit ihren fast pittoresken Städten. „Ja, fahren Sie nach Werben, für Werben muss man werben, da ist noch viel zu tun.“

Sachsen-Anhalt Havelberg Altmark Hansestädte
Gierseilfähre Werben

Abstecher im “Weidenbusch”

Wir sind neugierig und machen auf unserem Weg nach Stendal einen Abstecher nach Werben. Der Name der Stadt kommt aus dem Wendischen und bedeutet soviel wie „Weide“ oder „Weidenbusch“. 1005 wird der Ort erstmals urkundlich erwähnt und auch in der Folgezeit oft genannt. Seine strategisch wichtige Land spielte immer wieder eine entscheidende Rolle bei der Auseinandersetzung mit den Wenden, im Dreißigjährigen Krieg und beim Aufstand gegen Napoleon. Um 1151 erhält Werben das Markt- und Stadtrecht von Albrecht dem Bären verliehen. Dieser holte um 1160 auch die Holländer zur Eindeichung der Elbe in den Ort. 1358 wurde die Stadt Mitglied der Hanse und mit dem nun zunehmenden Handel zog auch der Wohlstand ein.

Blickfang: das restaurierte Elbtor

Liebenswürdige kleinste Hansestadt

In dieser Blütezeit entstanden viele bedeutende Bauwerke. Zu diesen Bauten gehört das noch erhaltene und restaurierte Elbtor, in dem heute die Heimatstube eingerichtet ist. Von der oberen Plattform des Elbtorturmes hat man einen einmalig schönen Blick über die Elbtalaue, bei guter Sicht bis hinein in die Prignitz. Die Stadtmauer mit dem Hungerturm sowie die Salzkirche sind weitere Sehenswürdigkeiten auf unserem Weg.

Werben.Hanse.Sachsen-Anhalt
Salzkirche mit belegtem Storchenhorst
Werben.Hanse.Sachsen-Anhalt
Blick vom Elbtorturm auf die Kirche St. Johannis
Die offene St. Johanniskirche lädt zu einer Pause ein.

Weithin sichtbar grüßt die – für die kleine Stadt übermächtige – gotische Kirche „St. Johannis“. Sie ist eine der ältesten und schönsten Kirchen der Altmark und wurde zwischen 1160 bis 1466 erbaut. Albrecht der Bär schenkte den romanischen Vorgängerbau dem Johanniterorden in Jerusalem. Der Johanniterorden baute in Werben einen Verwaltungssitz auf, der heute völlig verfallen ist. Aber es gibt Hoffnung. Um das Komtureigebäude steht ein Baugerüst, das Dach wird neu gedeckt.

Werben.Hanse.Sachsen-Anhalt
Gut erkennbar: Der Johanniterorden auf den Mänteln der betenden Ordensritter.

Eines Tages wird dann sicher auch wieder das Kreuz des Johanniterordens am Giebel besser zu erkennen sein. Zur Zeit kann man das Kreuz der Johanniter, das die Ordenszugehörigkeit signalisierte, an zwei der wunderschönen farbigen Glasfenster in der Kirche betrachten.

Der aus Lindenholz geschnitzte Altar von 1470 stellt die Geschichte der Heiligen Maria dar.
Werben.Hanse.Sachsen-Anhalt
Die Wagner-Orgel soll restauriert werden.

Unser Weg führt uns weiter zum Rathaus, vorbei an vielen alten Fachwerkhäusern, die noch auf ihre Renovierung warten.

Werben.Hanse.Sachsen-Anhalt
Einige Häuser sind noch sanierungsbedürftig.
Schmuck präsentiert sich der Kindergarten
Schmuck präsentiert sich der Kindergarten

An vielen sind Sprüche von bekannten Persönlichkeiten angepinnt. Sie lenken ein wenig vom Zustand der Häuser ab, machen nachdenklich. Dazu viele kleine Details an bereits schon restaurierten Häusern, wir fühlen uns wie in einer Open-Air-Ausstellung. Man spürt: in Werben sind mehrere Vereine aktiv.

Werben.Hanse.Sachsen-Anhal
Zum Nachdenken …
Radiomuseum mit einer alten Ernemann-Kamera
Sehenswert: Radiomuseum mit einer alten Ernemann-Kamera

 

Blickfang auf dem Rathaus: das Storchennest

Die vielen historischen Bauwerke künden vom einstigen Wohlstand ihrer Bürger, dem Stolz der Handwerker und der Kaufleute. Die Blüte der Stadt ist längst vorbei. Ein Bürgerverein müht sich, Leben der ehemaligen Hansestadt einzuhauchen. Eine junge Frau führt am Marktplatz ein kleines Geschäft, wo es allerhand Nützliches gibt. Ein kleines Frisörgeschäft daneben sowie eine kleiner Fleischerei gegenüber, die an drei Tagen in der Woche geöffnet hat, warten auf Kunden. Die freundliche Dame ruft uns nach, dass sie sich über mehr Touristen freuen würde. Nicht nur zum Biedermeierfest, das auch in diesem Jahr pandemiebedingt leider wieder ausfallen muss.

Storchenstadt Werben (Elbe)

PS: Wir sind zu einer günstigen Zeit nach Werben gekommen. Einen Tipp, für alle, die noch bis August Werben besuchen wollen: Immer schön nach oben schauen, in Werben fühlen sich die Störche wohl. Jährlich sind 16 bis 25 Nester belegt. 20 bis 35 Jungstörche werden hier aufgezogen. Von der Plattform des Elbtorturmes zählten wir sechs Störche. Einige von ihnen brüteten schon. Selbst auf dem Rathaus, im 15. Jahrhundert im gotischen Stil errichtet, schaute ein Storchenpaar aus dem Storchenhorst. Mögen die Störche dem Hansestädtchen Werben (Elbe) eine große Kinderschar bescheren …

Werben.Anhalt Störche
Vom Elbtorturm aufgenommen: Ein Storchenpaar blickt in’s Grüne.

Touristinformation der Hansestadt Werben (Elbe)
Markt 1, 39615 Werben (Elbe) in Sachsen-Anhalt, Landkreis Stendal
www.werben-elbe.de

Informationen zum Elberadweg: www.radtouren-sachsen-anhalt.de
Werben liegt am Elberadweg, am Altmarkrundkurs und an der Straße der Romanik

Werben.Altmark
In der Touristinformation gibt es eine kleine Storchen-Ausstellung

ArtHotel Kiebitzberg

In Havelberg übernachteten wir im ArtHotel Kiebitzberg. Hotelchefin Renate Lewerken und ihr Team sind aufmerksame und freundliche Gastgeber. Das Credo von Renate Lewerken: “Schönes Schaffen mit zeitlos bleibendem Wert.” Kunst, Kultur, Galerie, Essen, ein gutes Bett; das alles gehört zur Kiebitzberg-Kultur. Das Hotel ist nicht nur Herberge für Touristen und Mitarbeiter, sondern auch zugleich auch ein Kulturort für alle, die ohne Kultur nicht leben können.

Havelberg
Blick auf das Sommerhaus des ArtHotels
IMG_8280.jpg
Eine Drossel begrüßt uns beim Einchecken im ArtHotel.

ArtHotel Kiebitzberg
Schönberger Weg 6, 39539 Havelberg
www.arthotel-kiebitzberg.de

Empfehlenswerter Buchtipp

von Mitgliedern des Werbener Bürgervereins unterstützt (der im Bässler Verlag erschienene informative Stadtführer kostet 5,55 Euro)

Cover: Bäßler Verlag
Cover: Bäßler Verlag

Hier eine weitere Hansestadt: Tangermünde in der Altmark

Facebooktwittermail
Kommentieren