Reise

Vulkanpark in der Eifel

mit epr

Hier wird (Erd)Geschichte lebendig – Vulkanpark lädt zu abwechslungsreicher Entdeckungsreise ein

Es ist Ferienzeit und viele Kinder sind mit ihren Eltern auf geologischer Tour. Manche sind in Italien oder Island und erleben Vulkane ganz hautnah. Die Welt und das Leben, wie wir sie heute kennen, sind geprägt von den Ereignissen vieler vergangener Epochen. 600.000 Jahre Erd- und Menschheitsgeschichte haben auf unserem Planeten Erde ihre Spuren hinterlassen – und diese sind in manchen Regionen einfach besser spürbar als in den meisten anderen.

Unweit des Lava-Domes geht es 30 Meter tief hinab – direkt unter die Bierbrauerstadt Mendig. (Foto: epr/Vulkanpark)
Unweit des Lava-Domes geht es 30 Meter tief hinab – direkt unter die Bierbrauerstadt Mendig. (Foto: epr/Vulkanpark)

Ich empfehle heute den Besuch des Vulkanpark in der Eifel-Region.

Der Vulkanpark in der Osteifel

Noch heute gibt es Orte, an denen die Entstehungsgeschichte der Eifel zum Greifen nah erscheint. Bestes Beispiel: der Vulkanpark in der Osteifel. Er liegt im Landkreis Mayen-Koblenz und umfasst die Städte Andernach, Mayen, Mendig sowie die Verbandsgemeinden Pellenz, Vordereifel, Weißenthurm und Maifeld.

Multimediale Infozentren

Mit sechs modernen, multimedialen Informations- und Erlebniszentren bietet der Park ein abwechslungsreiches Programm für Interessierte jeden Alters und lässt die heiße Vergangenheit der Region mit ungeheurer Leichtigkeit wieder lebendig werden.

Geysirzentrum Andernach

Sehenswert ist das Andernacher Geysir-Zentrum. Besucher beginnen ihre Reise zum höchsten Kaltwassergeysir der Welt in einem virtuellen Steinbruch, bevor sie per Schiff ins Naturschutzgebiet „Namedyer Werth“ gebracht werden, um dessen 60 Meter hohe Fontaine zu bestaunen.

Der Kaltwassergeysir in Andernach: ein einmaliges Naturschauspiel! (Foto: epr/Vulkanpark)

Der Kaltwassergeysir in Andernach: ein einmaliges Naturschauspiel! (Foto: epr/Vulkanpark)

Vulkanausbruch in Mendig

Nicht nur in Island, nein in Mendig kann man den Vulkanausbruch multimedial erleben. Ein bizarres Schauspiel. Nach einem multimedialen Vulkanausbruch hat man in der interaktiven

Ausstellung des Lava-Domes in Mendig die Möglichkeit, 30 Meter tief ins Erdinnere in einen erkalteten Lavastrom herabzusteigen.

Römerbergwerk Meurin

Eigeninitiative ist auch im Römerbergwerk Meurin mit der Antiken Technikwelt in Kretz und in der Mitmach-Ausstellung Terra Vulcania in Mayen gefragt.

In der Antiken Technikwelt in Kretz darf man selbst aktiv werden. Wer mag, kann hier sogar in die Rolle eines römischen Bergarbeiters schlüpfen. (Foto: epr/Vulkanpark)
In der Antiken Technikwelt in Kretz darf man selbst aktiv werden. Wer mag, kann hier sogar in die Rolle eines römischen Bergarbeiters schlüpfen. (Foto: epr/Vulkanpark)

Anfassen und mitmachen sind hier Programm – ob beim Bedienen von Rekonstruktionen antiker Maschinen oder bei der Arbeit im Basaltsteinbruch.

Im Deutschen Museum der Bimsindustrie in Kaltenengers erfährt man alles über eine Industrie, die das Leben einer ganzen Region für immer geprägt hat. (Foto: epr/Vulkanpark)
Im Deutschen Museum der Bimsindustrie in Kaltenengers erfährt man alles über eine Industrie, die das Leben einer ganzen Region für immer geprägt hat. (Foto: epr/Vulkanpark)

Besuch im Deutschen Bimsmuseum in Kaltenengers

Das Deutsche Bimsmuseum in Kaltenengers erzählt die Geschichte einer Industrie, die das Leben der Menschen und die Landschaft im Neuwieder Becken grundlegend veränderte. Dabei erfährt man viel über Entstehung, Abbau und Nutzung des vulkanischen Bims sowie die damit verbundenen Auswirkungen auf die Region. Ergänzt wird das museale Angebot durch 17 Natur-, Kultur- und Industriedenkmäler, die frei zugänglich, ausgeschildert und durch Infopfade erschlossen sind.

 

Zentrale Anlaufstelle für alle Fragen ist das Vulkanpark Infozentrum in Plaidt. Mehr unter www.vulkanpark.com.

Beitrag entstand zusammen mit epr.

Facebooktwittermail
error: Content is protected !!