Reise

Erzgebirge – ein Wintermärchen

Deputatbier der glückauf Brauerei im ErzgebirgeDeputatbier der Glückauf Brauerei im Erzgebirge

Gerade sind wir zurück aus dem Erzgebirge. Verträumte Winterlandschaften mit gut gespurten Loipen, sportliches Treiben in den Wintersportorten sowie ländliche Gemütlichkeit mit traditioneller Küche bestimmen das Flair während der kalten Jahreszeit im Erzgebirge.

Ab auf die Piste, hinein in die Loipe!

Das Erzgebirge bietet alles, was das Skifahrerherz begehrt: reichlich Schnee, herrliche Abfahrten, unzählige Loipen und rasante Bobfahrten – und das alles mitten in Deutschland. Damit ist das Erzgebirge eines der bedeutendsten Wintersportzentren Deutschlands. 1.000 Kilometer Loipe führen durch die verschneite Erzgebirgslandschaft, darunter auch eine der schönsten und schneesichersten Loipen im Bundesgebiet, die Kammloipe. Ihr hat der Deutsche Skiverband das Prädikat “Exzellente Loipe” verliehen. Viele unberührte Landstriche der Region laden zu ausgedehnten Skiwanderungen ein. Am Fichtelberg sorgen zehn Skipisten mit einer Gesamtlänge von über 15 Kilometern für alpines Flair. Drei Doppelschleppliftanlagen, eine Vierersesselbahn und eine Großkabinenbahn sind in der Regel bis März in Betrieb.

Die Rennschlitten- und Bobbahn in Altenberg ist eine der modernsten und anspruchsvollsten Kunsteisbahnen der Welt. Jedes Jahr steht Altenberg fest im Terminkalender internationaler Rennrodler, Skeleton- und Bobpiloten. Adrenalin pur verspricht der Gästebob: Auf den Spuren der Bob-Weltmeister jagt der Besucher an Bord eines originalen 4er-Bobs mit 100 Stundenkilometern über 11 steile Kurven den Eiskanal hinunter. Von einem erfahrenen Piloten und Bremser wird er sicher ins Ziel gebracht.

Kirche in Schwarzenberg im Erzgebirge
Kirche in Schwarzenberg im Erzgebirge

 Die Gipfel und Täler können bei einer ausgiebigen Winter- oder Schneeschuhwanderung erkundet werden. Winterwandern bietet eine tolle Gelegenheit, die Natur im Erzgebirge (egal ob mit oder ohne Schnee) alleine, romantisch zu zweit oder fröhlich mit der Familie zu entdecken. So  manch verborgene Blicke eröffnen sich, wenn man die Landschaft im Winterschlaf betrachtet.

Rund 50 Touren in der Region sind zum Winterwandern geeignet.  Die Website des Tourismusverbandes Erzgebirge e.V. verrät, welche genau – inklusive interaktiver Karte, Hinweisen zur Beräumung bei Schnee und konditioneller Anforderung. www.erzgebirge-tourismus.de

Ein Geheimtipp sind die Carlsfelder Fackelwanderungen. Zunächst geht es über die Mauerkrone der höchstgelegenen Trinkwassertalsperre Deutschlands bis zur Schutzhütte im Wald, wo der Fußmarsch am Lagerfeuer ausklingt. Der örtliche Fremdenverkehrsverein organisiert diese Touren jede Wintersaison. Mit leicht merkbaren Eckdaten: Los geht es immer 18 Uhr am „Grünen Baum“ in Carlsfeld (Anmeldung erforderlich) www.carlsfeld.com.

Winterdampf – Eine gute Abwechslung zu einem ausgiebigen Fußmarsch bietet eine Fahrt mit der Schmalspurbahn. Während der Wintermonate heizen auch die Dampfeisenbahnen ordentlich ein, um durch die Täler der Erzgebirgslandschaft  zu schnaufen.  Dabei sind die Weißeritztal-und die Fichtelbergbahn im Regelbetrieb unterwegs. Die Museumsbahn Schönheide und  die Preßnitztalbahn (zwischen Jöhstadt und Steinbach) laden an ausgewählten Wochenenden zum Winterdampf ein. So startet die Museumsbahn Schönheide am 8. Februar  in die sächsischen Winterferien, lädt am 15. Februar zur Winterfahrt sowie am 14. und 15. März zu den Teddybärfahrten ein. Die Preßnitztalbahn ist an den Februar-Wochenenden (bis einschließlich 22. Februar) auf schmaler Spur unterwegs.

Schnee & Eis– das Erzgebirge kann mehr als Abfahrt und Langlauf: Mit Kniebeugen und ohne feste Bindung talabwärts – das Skifahren im Telemark-Stil ist im erzgebirgischen Holzhau en vogue: Jedes Jahr am letzten Januar-Wochenende (23. bis 25. Januar 2015) finden die Holzhauer Telemarktage statt. Hier gibt es das aktuelle Telemark-Sortiment zum Testen für Anfänger, Könner und Profis. Die liebevoll organisierten Kurse der Sportgemeinschaft Holzhau und die legendäre Party in „Willie’s Scheune“ sorgen für ein unvergessliches Telemark-Erlebnis. www.sg-holzhau.de

Ein weiterer wichtiger Termin für Freunde des gepflegten Knickschwungs ist das Wochenende vom 27. Februar bis 1. März. 2015 Dann findet wieder das „TelemarkCamp“ in Oberwiesenthal statt.

Raus aus den Winterstiefeln, rein in die Schlittschuhe, heißt es vielerorts im Erzgebirge: Eisläufer können Pirouetten drehen, sich im Eisstockschießen probieren oder eine Eisparty feiern.

 Snow- Kiten im Erzgebirge – Auf Snowboard oder Ski lassen sich die Snowkiter von einem großen Lenkdrachen  (Kite) mit Hilfe der Windkraft über verschneite Wiesen ziehen, oder fliegen Pulverschneehänge  hoch. Alles was man für diesen Spaß benötigt ist Wind, eine Ladung Schnee und einen Powerkite. Schon kann ein kalter Wintertag in ein brandheisses und adrenalingeladenes Abenteuer verwandelt werden. Das Erzgebirge hat sich mit seinem Hochplateaus (zwischen 800 und 1100m), dem stetigen Wind und den langen Wintern zum Geheimtipp für Snowkiter in Deutschland entwickelt. Angebote dazu unter www.erzgebirge-tourismus.de

Und nach dem Ausflug in die Sauna! Die Erzgebirger sind Experten, wenn es darum geht, sich zu entspannen. Schließlich leben sie inmitten einer Oase von Thermalquellen, Kurangeboten und Heilstollen. Erholung für Geist und Körper erwartet Gäste im radon- und solehaltigen Wasser des Gesundheitsbades „ACTINON“ in Bad Schlema, in den Thermen des Thermalbades Wiesenbad und Kurort Warmbad oder im Raupennest in Altenberg. Eine Saunareise um die ganze Welt versprechen die Badegärten Eibenstock. Vielfältige Themenaufgüsse sorgen für jede Menge Abwechslung während eines Saunatages.

 

Facebooktwittermail
error: Content is protected !!