1 Stunde weg

Erster Storch bei Rühstädt gesichtet

Erster Storch bei Rühstädt, Foto: C. Herche, Naturwacht BrandenburgErster Storch bei Rühstädt, Foto: C. Herche, Naturwacht Brandenburg

Am Wochenende ist im Europäischen Storchendorf Rühstädt der erste Weißstorch des Jahres eingetroffen. Beobachtet wurde er auf einer Wiese unweit des Besucherzentrums des UNESCO-Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe – Brandenburg.

Die Ankunft des ersten Weißstorchs in Deutschlands storchenreichstem Dorf Rühstädt markiert den Auftakt der bevorstehenden Brutsaison, bei der sich in Rühstädt bis zu 30 Storchenpaare einfinden. Die frühen Ankömmlinge sind meist Westzieher, die auf der Iberischen Halbinsel oder im nordwestlichen Afrika überwintern. Sie haben eine kürzere Zugstrecke zu bewältigen als die Ostzieher, die das Mittelmeer östlich umfliegen.

Erster Storch bei Rühstädt, Foto: C. Herche, Naturwacht Brandenburg
Erster Storch bei Rühstädt, Foto: C. Herche, Naturwacht Brandenburg

Das brandenburgische Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe ist die storchenreichste Region Deutschlands und Rühstädt der Spitzenreiter mit den meisten Weißstorchbrutpaaren. Das Dorf trägt den Titel Europäisches Storchendorf und ist damit Teil eines europaweiten Netzwerks, das sich von Malpartida de Cáceres in Spanien über Mittel-, Osteuropa und den Balkan bis ins Dorf Eskikaraağaç in der Türkei erstreckt. Der Titel wird durch die Naturschutzorganisation Euronatur vergeben, wobei in jedem Land nur ein Europäisches Storchendorf die Auszeichnung trägt. Voraussetzung dafür ist neben einer intakten Storchenpopulation besonders das lokale Engagement für den Erhalt der Weißstorchkolonie. In Rühstädt besteht eine enge Kooperation zwischen dem Storchenklub, der Gemeinde sowie dem UNESCO-Biosphärenreservat. Das gemeinsame Engagement richtet sich hier auf den Erhalt der Nahrungsgebiete in den Elbauen durch Pflege- und Neuanlage von Amphibiengewässern, die Sicherung der Storchenhorste auf den Gebäuden und die Entwicklung von hochwertigen Naturerlebnisangeboten.

Wenn die Wetterlage auf den Zugrouten günstig ist, werden die Storchenbrutpaare zum Fest der Saisoneröffnung am 5. April im Besucherzentrum Rühstädt (Neuhausstraße 9) bereits ein Großteil der Nester auf den Dächern Rühstädts bezogen haben.

Rund 40 Brutstätten stehen den Störchen in Deutschlands storchenreichstem Dorf Rühstädt zur Verfügung. Die Nester wurden jetzt kontrolliert und für die neue Storchensaison fit gemacht. Bildquelle:J.Schormann/LfU.
Rund 40 Brutstätten stehen den Störchen in Deutschlands storchenreichstem Dorf Rühstädt zur Die Nester wurden jetzt kontrolliert und für die neue Storchensaison fit gemacht. Bildquelle:J.Schormann/LfU.

Die bekanntesten Storchenhorste Brandenburgs stehen in Linum, Rühstädt und Vetschau.

Auch am Rand von Potsdam, in Marquardt, kommen regelmäßig Störche und beziehen Ende März/Anfang April ihren Horst gegenüber vom Landgasthaus “Alter Krug”.

Facebooktwittermail