Reise

Die älteste Schmalspurbahn der Welt fährt bei Katowice

Eisenbahn - Katowice (8)

Eine Attraktion für Eisenbahnfans in der Nähe von Katowice ist die Museumsbahn Bytom. Betreiber ist der Förderverein der Oberschlesischen Schmalspurbahnen (SGKW).

Das in Spurweite 785 mm gebaute oberschlesische Bahnstreckennetz gilt als das das älteste ununterbrochen in Betrieb stehende Schmalspurnetz der Welt. Ich bin erstaunt, wie engagiert die jungen Mitglieder des Eisenbahnvereins sich um die Wiederherstellung der Bahnanlagen kümmern. Gern lasse ich eine Spende da und hoffe bei einem nächsten Besuch mit dem Zug fahren zu können. Es lohnt sich vorher im Internet nach den Fahrzeiten zu erkundigen. Junge Schlosser und Hobbyeisenbahner sind täglich vor Ort und geben gern Auskunft. So erfahren wir, dass es seit Beginn des 19. Jahrhunderts und ab Dampftraktion gab.

Ziel der –noch- Dieselzug-Sonderfahrt GmP (Güterzug mit Personenbeförderung) ist Tarnowskie Gory (Tarnowitz). Unterwegs gibt es mehrere Fotohalte. Sehenswert ist dann das Silberbergwerk von Tarnowitz, es gehört zum UNESCO – Weltkulturerbe.

Für Ausflugsfahrten wird der ausgebaute Waggon genutzt
Für Ausflugsfahrten wird der ausgebaute Waggon genutzt

In Bytom, dem früheren Beuthen, kann man rund eine Stunde einen Rundgang  das Bahndepot beziehungsweise das sehenswerte Industriemuseum anschauen. Mehrere Waggons verschiedener Bauart und Diesel- sowie Dampflokomotiven sind zu sehen. Leider müssen die jungen Leute noch viel Geld sammeln, bis ihr Wunsch die Dampflok fahren zu lassen, in Erfüllung gehen wird.

Die Oberschlesische Schmalspurbahn (polnisch: Górnośląskie Koleje Wąskotorowe) ist eine Schmalspurbahn in der Spurweite von 785 mm im Oberschlesischen Industriegebiet.

Es ist wichtig, dass diese Reststrecke der 1841 gegründeten Oberschlesische Eisenbahn AG (OSE), erhalten bleibt. Denn die bahn hat eine große Geschichte. Seine größte Ausdehnung hatte das staatliche Schmalspurnetz 1965 mit 233,5 Kilometer.

Es verband über 150 Jahre lang Steinkohlenbergwerke, Hüttenbetriebe, Fabriken und Kraftwerke und wurde zum Transport jeglicher Güter genutzt; in erster Linie jedoch diente es dem Transport von Kohle und Erz. Die Polnischen Staatsbahnen (Polskie Koleje Państwowe, PKP), seit dem Zweiten Weltkrieg Eigentümer des Streckennetzes, übergaben  2002 die Strecke an die Stadt Beuthen (Bytom). Dem Förderverein der Oberschlesischen Schmalspurbahnen (SGKW) wünschen wir viele Freunde und Besuche von Eisenbahnenthusiasten.

Den Fahrplan findet ihr hier.

Hier geht es zu einer Homepage der Bahn

Weitere Sehenswürdigkeiten in und um Katowice.

+ Die Stadt Katowice

+ Besuch im UNESCO Silberbergwerk Tarnowitz

Übernachten im Hotel Metropol.

Extratipp

Vom Kohlebergbau, seiner Geschichte und  dem Leben der Menschen künden bis heute schon von fern die vielen Fördertürme und Gebäude der alten Bergwerke in Schlesien. Einige können besichtigt werden. Empfehlenswert ist beispielsweise die Zeche „Guido“ in Hindenburg (Zabrze). Dort gibt es zwei Touristenrouten, eine in 170 Metern, die andere in 320 Metern Tiefe. Mit der 320-Meter-Sohle ist dies das tiefste für Besucher freigegebene Bergwerk in Europa. Auf 320 Metern Tiefe erleben Ihre Reisenden Förderbänder, eine Vortriebmaschine in Aktion, hydraulische Stützpfeiler, Transporteinrichtungen und eine Seismographenkammer. Hautnah lässt die Demonstration eines Bergwerksunfalls die Untertagewelt des 20. Jahrhunderts erleben. Auf der oberen Sohle werden die Arbeitsbedingungen um 1900 audiovisuell mit Gerüchen, Geräuschen, Gesprächen so realistisch in Szene gesetzt, dass man sich in die Zeit zurückversetzt fühlt.

Adresse:

Kopalnia Guido

  1. 3 Maja 93
41-800 Zabrze

http://www.kopalniaguido.pl

Hier gibt es weitere Informationen über das Reiseland Polen.

Die Recherche wurde unterstützt durch das Polnische Fremdenverkehrsamt.

Facebooktwittermail
error: Content is protected !!