Schlösser und Burgen

In Berlin und Brandenburg kennen wir jedes Schloss und auch jeden Park. Verschiedene Etappen der Burgenstraße sind wir abgeradelt. Ständig lernen wir neue Burgen und Schlösser kennen. Daran können die Leser von einfachraus.eu teilhaben

FontaneSchlösser und Burgen

Preußische Sehnsuchtsorte,Teil 2: Paretz

Schloss Paretz im HavellandSchloss Paretz im Havelland, Foto: Weirauch
Schloss Paretz Foto: Weirauch

Zu den Sehnsuchtsorten in Brandenburg gehört Paretz mit dem Schloss der Königin Luise. Ruth Cornlesen vom gleichnamigen Schulbuchverlag und die Freunde der Preußischen Schlösser und Gärten halfen mit viel Geld, um aus dem verschandelten Schloss wieder ein Schmuckstück zu machen.

Und der Ort gewinnt immer mehr. Seit meinem Besuch 2008 hat sich viel verändert, obwohl einige Häuser mit dunklem DDR-Grauputz immer noch die Straße am Schlosss verschandeln, die Freundlichkeit und die Qualität der Speisen im “Gotischen Hauses” verbesserungsbedürftig sind.

Es tut sich aber viel. Auch, weil Helga Breuninger, den Freunden aus Süddeutschland bestens bekannt durch die gleichnamige Kaufhauskette, sich vor einigen Jahren in den Ort verliebt hat. Lokale Initiativen, einige bereits vor der Wende gegründet,  tun ihr Übriges. Mittlerweile gibt es auch wieder Übernachtungsmöglichkeiten und Angebote für Kinder,  wie der Storchenhof der Familie Hipp. Elke Backkhaus lädt dazu ein, auf  ihrer Louise-Kult-Tour auf den Spuren der beliebten Königin zu wandeln. Mittlerweile gibt es auch eine überregionale Königin-Luise-Route, leider kaum bekannt. Paretz lebt von den Vereinen, wie dem Paretzer Liebhabertheater, dem Verein historisches Paretz, der Feuerwehr  und vielen anderen engagierten Einwohnern. So dem Hobby-Müller Willi Schwetzke in seiner Bockwindmühle.

Nun entsteht die Paretz Akademie, finanziert von der Helga Breuninger Stiftung. Die Stifterin will mit der Paretz Akademie einen besonderen Ort der Begegnung schaffen, vergleichbar zu ihrer internationalen Konferenzinsel Wasan Island in Kanada (www.wasan-island.de). An der Paretzer Schleuse entsteht ein kreativer Lernort für Bildung und Beteiligung. Die Stifterin selbst nennt es ein „kreativen Ort des Lernens“. Vor allem geht es bei der Akademie um Bildung. In Paretz sollen Lehrer, Schüler und Eltern aus ganz Deutschland zusammen kommen, um von anderen, erfolgreicheren Bildungseinrichtungen zu partizipieren. Zweiter Schwerpunkt sind Kurse für Menschen aus Verwaltung, Politik und Bürgerschaft, um ihnen mehr Kompetenzen für demokratische Beteiligungsprozesse zu vermitteln. „Unsere Akademie ist nicht zuletzt auch ein Treff für Stiftungen aller Art, die hier lernen, mit öffentlichen Verwaltungen effizient zusammen zu arbeiten“. Und es soll um demografischen Wandel gehen, spannende Themen allemal.

paretz2011etztreiben385 (7)

Dem Vorhaben im Havelland kann ich, selbst mittlerweile ein so genannter Best Ager, nur viel Glück wünschen.

Hier geht es zur Seite der Helga – Breuninger – Stiftung und hier zur Homepage der Stiftung Paretz..

Literaturtipp: sehr gut beschrieben ist Schloss Paretz und seine wechselvolle und zugleich spannende Geschichte im Band “Burgen, Schlösser und Herrenhäuser in Brandenburg”, herausgegeben vom “Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark“. Das Buch erschien im L & H Verlag und kostet  24,80 Euro.

Ebenso hat der Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark (in der Deutschen Gesellschaft)  in seiner Grauen Reihe eine Monographie zu dem Schloss herausgebracht. Das Heft ist gegen eine Spende beim Freundeskreis erhältlich. Adresse: Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark in der Deutschen Gesellschaft e. V., Voßstr. 22, 10117 Berlin
E-Mail: freundeskreis@deutsche-gesellschaft-ev.de

 

 

Schlösser und Burgen

Verwunschene Roseburg im Harz

Wirkt mittelalterlich: die Roseburg bei Ballenstedt, Foto: D.WeirauchWirkt mittelalterlich: die Roseburg bei Ballenstedt, Foto: D.Weirauch

Der Harz ist reich an Burgen, Schlössern, Stiftskirchen, Klöstern sowie Kaiserpfalzen. Meist sind die Bauten viele hundert Jahre alt. Mit Abstand das jüngste Schloss im Harz ist die auf einem Felsrücken aus Muschelkalk in Rieder, einem Ortsteil von Quedlinburg, errichtete Roseburg. Das weiträumige Areal mit den aus verschiedenen Baustilen zusammengewürfelten Gebäuden mutet wie ein Märchenschloss an. Es stammt aber aus der Neuzeit, wurde ab 1907 von einem bekannten Berliner Architekten errichtet. Bernhard Sehring galt zu Lebzeiten (1855-1941) als einer der Großen seiner Zunft in Deutschland. Von Sehring  stammen unter anderem das Theater des Westens in der Nähe des Berliner Bahnhofes Zoo, das Staatstheater in Cottbus, das Schauspielhaus in Düsseldorf sowie die Stadthalle in Görlitz. Für seine Entwürfe für die Berliner Museumsinsel erhielt der 1855 geborene Architekt im Jahr 1881 den renommierten Schinkelpreis. In Berlin gestaltete er auch das Künstlerhaus St. Lucas in Charlottenburg.

roseburg_95

Harzer Schloss Neuschwanstein

 

Dem Harz und der Gegend um Quedlinburg war der Architekt sehr verbunden. So entwarf Sehring auch die  Walpurgishalle auf dem Hexentanzplatz bei Thale. Dass Sehring mit der zwischen Gernrode und Ballenstedt gelegenen Roseburg sein Märchenschloss schuf, ist nur wenigen bekannt. Es ist eine Sensation, was man zu sehen bekommt, wenn man den Aufstieg zur Schlosspforte geschafft und den Eingang der eineinhalb Kilometer langen Umfassungsmauer durchschritten hat.

roseburg_85

Nach Jahren des Verfalls kümmern sich ein Verein sowie der neue aus Berlin stammende Eigentümer Rudolf Illmer um das skurrile Areal, das Architekt Sehring auf den Grundmauern einer bereits 963 erstmals urkundlich erwähnten Burg ab 1905 am Rande des Harzes als Alterswohnsitz gestaltete. Die Roseburg war nicht nur sein Sommersitz, sondern auch ein Ausstellungsort der bei seinen unzähligen Italienreisen zusammengetragenen Kunstwerke.

Sehenswerter Garten

Die eindrucksvolle, aber weitgehend aus Beton errichtete Burganlage hat keinerlei Vorbild in der Landschaft des sie umgebenden Harzes. Sehenswert ist auch der nach Prinzipien der englischen Parkarchitektur gestaltete Garten sowie der frühbarocke italienische Teil. 100 Meter lang ist die Wasserkaskade, die im Sommer zahlreiche Gäste zum Verweilen einlädt. In einem Aussichtsturm befindet sich ein Mausoleum. Sehring selbst, dem später das Geld für die Komplettierung der Anlage fehlte, wurde dort aber nicht beigesetzt.

roseburg_20

Spannend ist auch der mittelalterliche Wehrgang. Viele Besucher genießen einfach den Ausblick auf die weiten Wälder des Harzes oder einfach hinüber zum Schloss von Ballenstedt, wo Preußens Gartendirektor Peter Joseph Lenné einen bezaubernden Garten am Schlosshang gestaltete. Dieser wie auch der Park der Roseburg gehört zu 43 Parkanlagen in Sachsen-Anhalt, die sich den Besuchern im Netzwerk Gartenträume präsentieren. Ein Restaurant auf der Roseburg lädt Wanderer zu beschaulicher Rast ein. Regelmäßig finden mittlerweile auch kulturelle Veranstaltungen statt.

Hier finden Sie weitere Reisetipps für den Harz.

Informationen zur Roseburg

Im Internet: | www.roseburg-gartentraeume.de, 

www.roseburg-harz.de

Öffnungszeiten: Nov. – März 11.00 – 16.00 Uhr
April – Okt. 10.00 Uhr – 18.00 Uhr
Einlass bis 17.30 Uhr
Eintritt: Erwachsene 3 EuroFührungen auf AnfrageDas Mitführen von (angeleinten) Hunden ist erlaubt!Anschrift: Roseburg, 06493 Ballenstedt / OT Rieder

Buchtipp: Anke Werner: Gartenträume, Historische Parks in Sachsen-Anhalt, Kulturreisen in Sachsen-Anhalt
Band 3, Fotografien von Janos Stekovics, Verlag Stekovics, 12,80 Euro

Hier gibt es weitere Tipps für den Harz.

 

1 Stunde wegFontaneSchlösser und Burgen

Ausflugstipp: Schloss Paretz

paretzSchloss Paretz im Havelland, D.Weirauch

Seit zehn Jahren gibt es das Schlossmuseum in Paretz, dem lieblichen kleinen Dorf im Havelland, gleich hinter Potsdam gelegen. Von Berlin sind es eine knappe Autostunde. Die königlichen Wohnräume des Erdgeschosses mit ihren Möbeln, Gemälden, Grafiken und den berühmten Paretzer Papiertapeten waren vor zehn Jahren im Schloss Paretz  erstmals seit Jahrzehnten wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Hier der Ausflugstipp: Schloss Paretz.

Schloss Paretz im Havelland
Schloss Paretz im Havelland

Anlässlich des 10jährigen “Schlossgeburtstages”  gibt es  am 30. Oktober vielfältige Aktionen, kann im Schloss und Ort Paretz Neues entdeckt und Altvertrautem wieder begegnet werden.  Das Schloss Paretz kann an diesem Tag entweder individuell oder im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Die Schlossführung “Was gibt’s da noch im Schloss zu sehen ?” bietet Gelegenheit, auch Bereiche des Hauses kennen zu lernen, die dem Publikum sonst verschlossen bleiben.

“Amouren bei Hofe”

Die Theater-Führung “Amouren bei Hofe” entführt in die Zeit vor 200 Jahren und macht mit den Sitten und Gepflogenheiten des höfischen Lebens  am Schloss Paretz vertraut.

Kastellan Matthias Marr von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg, und Susanne Weber von der von der Stuttgarter Kaufhauserbin Helga Breuninger initiierten Stiftung Paretz geleiten Gäste durch den Ort und zeigen, wie inmitten des von dem Berliner Stararchitekten David Gilly geplanten und umgesetzten Musterdorfes heute  Altes und Neues aufeinander treffen.

Kinderführung   “Eingezwängt und trotzdem frei”

Für die kleinen Gäste von Schloss Paretz steht die Kinderführung   “Eingezwängt und trotzdem frei” auf dem Programm, bei der sich Mädchen und Jungen im Alter von 5–12 Jahren kostümieren können.

Übrigens findet sich ein umfangreicher von mir geschriebener Beitrag über das bürgerschaftliche Engagement der verschiedenen Stifter, so Ruth Cornelsen für die Schloßtapeten, oder auch der Stifter für den Eiskeller und das Pumpenhaus in der Berliner Morgenpost.

Die Stifterin aus Stuttgart

Bedauerlich ist, dass es wegen des Engagement von Frau Breuninger in dem Dorf bei Potsdam zu Dissonanzen  mit der  alteingesessenen Dorfbevölkerung kommt, wie der Beitrag in der MAZ Havelland aufzeigt.

Ausflugstipp: Schloss Paretz

Eines ist jedoch klar: nur von Luft und Liebe allein kann so ein Museumsdorf  nicht erhalten werden.  Und Arbeitsplätze in der früheren LPG oder dem Volkseigenen Gut gibt es längst nicht mehr. Da bleibt vor allem das Tourismusgewerbe: Pensionen und Gastronomie.  Und einige historische Gebäude, gerade in Schlossnähe, brauchen dringend mehr als eine Auffrischungskur. Der graue trostlose DDR-Kratzputz und der Zahn der Zeit nagen an der Bausubstanz, etwa dem Schüttboden und früheren Amtshaus.

Paretz ist heute ein Ortsteil der Stadt Ketzin/Havel. Es ist mit seiner unberührten Natur und seiner vielfältigen Tierwelt ein reizvolles Ausflugsziel des Landes Brandenburg und lädt zu ausgedehnten Spaziergängen, Wander-, Rad- oder Bootstouren auf der Havel ein.

Auf dem Königsweg von Potsdam nach Paretz

Paretz hat mehr Glück als das benachbarte Marquardt, übrigens beide Orte waren zu Lebzeiten von Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. und Königin Luise, durch einen Luisen-Weg entlang der Wublitz miteinander verbunden. In Marquardt hält seit Anfang der 90er Jahre ein Immobilienbesitzer aus München das Schloss fest in seinem Portfolio. Immer wieder bietet er es zum Verkauf an, nichts passiert. Das Schloss, einst als Kempinski-Hotel des feinen Berlins in den 20er und 30er Jahren eine Topadresse, verkommt.

Schloss Paretz im Havelland
Schloss Paretz im Havelland

Und Berliner und Touristen aus aller Herren Länder sollten in Paretz als Freunde und nicht als Eindringlinge begrüßt werden. Zu wünschen wäre auch, dass wie in den 20er Jahren wieder mehr Gaststätten für das leibliche Wohl der Gäste sorgen.

Storchenhof der Familie Hipp

Mit dem gastfreundlichen Storchenhof hat Claudia Hipp und ihr Team bereits einen guten Anfang gemacht. Auch das Schülercafe in der von der Stiftung Paretz aufwendig sanierten Kulturscheune kann, wenn es denn mal geöffnet hat, den ersten Kaffeedurst stillen. Und endlich gibt es neben dem Storchenhof, in dem auch ein großer Seminarraum, zum Tagen gemietet werden kann und bis zu 20 Personen in schicken Zimmern wohnen können, auch wieder eine Luisen-Pension im Ort. Stilvolles Wohnen im Landhaus Luise. Einfach toll.

Und wer will, der kann sich höchstselbst mit einer kostümierten Königin (Elke Backhaus)  auf eine facettenreiche Louisen-Kult-Tour begeben.

Weitere Informationen auf der Homepage der Stiftung Paretz.

ReiseSchlösser und Burgen

Schönes Schloss im Havelland: Schloss Klessen

Klessen3

Am Samstag (18. Juni) öffnete Schloss und Park Klessen im Havelland ab 12 Uhr zum dritten Gartentag Tor und Tür für ein Mittsommerfest für Groß und Klein. Eine wunderbare Gelegenheit für eine Landpartie, um einfach mal die Seele baumeln lassen im farbenprächtigen Blütenmeer des Parks, beim Schlendern von Stand zu Stand, beim Schlemmen köstlicher hausgemachter Leckereien, Entspannen und Picknicken auf Kaschmirplaids, Spielen, Entdecken und Lauschen.

PN_Klessen_99

Hausherrin Sabine Thiedig führte charmant und kenntnisreich  durch Ihren Garten und erklärt Stauden, Rosen und die Anlage.  Der vielbesuchte Gartentag in Schloss Klessen war Teil der Veranstaltung „Lust am Garten“ der Initiative Gartenland Brandenburg.

Mit Volldampf voraus
Sehenswert ist auch das in der einstigen Dorfschule beheimatete Spielzeugmuseum. Seit kurzem rattert dort eine technisch voll funktionstüchtige Modellbahnanlage in alter Original-Märklin-Technik, Spur 0. Die kostbare Rarität ist nicht nur zum Anschauen da. Unter fachkundiger Anleitung kann jeder selbst die Züge über die Schienen rattern lassen, die Weichen stellen und die Signalanlagen bedienen. Ganz besonders spürt das Museum der Geschichte der bedeutenden Brandenburger Fabriken nach und zeigt herausragende Beispiele historischer Spielzeuge. Orientiert am Zeitgeist und der technischen Entwicklung zeugen sie von der Phantasie und der Findigkeit ihrer Hersteller. Die Ausstellung versteht sich auch als Hommage an die Spielzeugstadt Brandenburg, so wie Ernst Paul Lehmann seinerzeit seinen Prototypen des deutschen Autofahrers „TUT-TUT” mit der Losung versah „Brandenburg voran”.

Wie kommt man hin ?

Klessen liegt im westlichen Havelland in der Nähe von Ribbeck und Friesack (B5), rund eine Stunde nordwestlich von Berlin. Genaue Anfahrt und weitere Informationen im Internet auf der Homepage.

Tipp: Der derzeit beste Reiseführer für das Havelland stammt aus der Edition terra Berlin (14,80 Euro).

Eine umfangreiche Radkarte Havelland bietet Esterbauer mit der bikeline Radkarte Havelland (GPS-tauglich mit UTM-Netz) für 6,90 Euro an.

error: Content is protected !!