Reise

Ob ‚Wandern, Trekking, Radfahren oder Fernreisen. Wir haben die Reisen meist selbst erlebt oder von Freunden empfohlen bekommen. Schwerpunkt sind die Reiseregionen Deutschland, Italien, Österreich, Schweiz, Polen, Türkei, Mexiko, Ägypten Tschechien und die Niederlande.

Reise

Besuch in der Kulturhauptstadt Europas 2016: Breslau

BreslauBlick auf das Rathaus

Breslau (Wrcolaw) blüht auf, im wahrsten Sinne des Wortes. In den nächsten Monaten ist die Stadt an der Oder Kulturhauptstadt Europas. Ein Besuch lohnt. Mir haben es besonders die vielen Zwerge angetan, die man im Stadtbild entdecken kann. Sie sind so etwas wie ein Maskottchen. Die Blume Europas“ nannte man Breslau einst. Das heutige Wrocław blüht nach Jahrzehnten der Vernachlässigung schöner als je zuvor. Mehr als 1000 Jahre alt ist die Stadt an der Oder und dennoch jung und vital geblieben.

Reise

Tipps für Ferien im Erzgebirge

Museumsbahn unter VolldampfHeizer Mike Förster ist eigendlich Fahrlehrer und kommt aus Magdeburg

Von Wandern bis Entspannung sowie jede Menge Erlebnisangebote – das Erzgebirge empfiehlt sich auch in den Winterferien, ob mit oder ohne Schnee!

Besuch im Schaubergwerk "Tiefer Molchner Stolln" Pobershau Foto TVE-R.Gaens
Besuch im Schaubergwerk “Tiefer Molchner Stolln” Pobershau Foto TVE-R.Gaens

Hier geht rodeln immer: Im Sommer, wie im Winter kann man auf der Allwetter-Bobbahn in Eibenstock den Berg hinab sausen. Auch die Sommerrodelbahn auf Rost`s Wiesen in Augustusburg wird pünktlich zum Beginn der Winterferien in Betrieb genommen und macht dem noch laufendem Skilift Konkurrenz.

Mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde

In der Rodelhauptstadt Altenberg ist man noch schneller unterwegs: Wer mutig genug ist, kann mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde durch die Steilkurven der Bobbahn rasen. Schutzkleidung, Helm und ein erfahrener Pilot werden natürlich gestellt. Nach der Fahrt hat man nicht nur jede Menge Adrenalin im Blut, sondern auch ein Zielfoto in der Hand, auf dem die gefahrene Geschwindigkeit vermerkt ist. ( Gästebobfahrten ab 16 Jahre). Für den 13. Februar sind noch Plätze Verfügbar. www.dkb-eiskanal.de

Luftreifen & anspruchsvolle Kunsteisbahn- das klingt nach Gaudi! Am Sonntag (07.02.) dürfen sich kleine & große Gäste beim ICE-Tubing auf der Bobbahn in Altenberg austoben. Die Rutschpartie in WOK-Manier ist ein Riesenspaß für die ganze Familie und geeignet für Kinder ab 10 Jahren.

Historisches Alpinskirennen in Holzhau

Im Skigebiet Holzhau findet am 13. Februar ein Nostalschi Cup (Historisches Alpinskirennen) statt. Alle die alte Ski haben, Skifahren können und sich noch alte Skibekleidungen überwerfen, sind willkommen. Aber auch das Zuschauen wird hier zum Erlebnis!

Einmal Bergmann sein

In den vielen Schaubergwerken des Erzgebirges warten mehr als 800 Jahre Bergbaugeschichte darauf, entdeckt zu werden. Im Besucherbergwerk Zinnkammern Pöhla, lädt am 18. Februar „Berggeist Knuffel“ zu einem spannenden Winterferientag unter Tage ein.

Spannende Erlebnisse im Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgeb. (Foto Lorenz)

In der Edelstein- und Mineralienschleiferei der Zinngrube Ehrenfriedersdorf können Interessenten ihre vielleicht selbst gefundenen Schätze “veredeln”, vom 08.- 19. Februar finden hier Aktionstage statt. Auch im Bergbaumuseum Altenberg dreht sich am 09. Februar alles um „den Glanz der Steine“.

Tipps für  weitere Expeditionen und Erlebnisse:

Am 18. Februar geht es zu einer Abenteuerwanderung ab nach Schwarzenberg „in den Bann der Schneehexe“.
Bei Fackelumzug, Schatzsuche, Basteln und Kinderprogramm können Gäste im Altenberger Ortsteil Oberbärenburg zum Schneekönigin-Fest am 13./14. Februar ein abwechslungsreiches Wochenende verbringen.
Am 13. Februar können Kinder den Löffel beim Kinderkochkurs im Wiesenbader Kräuter-Kochstudio schwingen! Für spannende Blicke ins Weltall sorgen die Sternwarten in Drebach und Schneeberg.

Deutschlands erste Kindersauna

Wellness für alle: Nach spannenden Ferienerlebnissen „snoozelt“ es sich in Deutschlands erster Kindersauna im Elldus Resort Oberwiesenthal bei milden 65 Grad. Auf Bänken ohne scharfe Kanten mit blumiger Gestaltung und einem sicher versteckten Saunaofen entdecken die Kleinen schrittweise und spielerisch die Welt der Entspannung während auch die Eltern im restlichen Spa-& Sauna Bereichen tiefenentspannt den Herbsttag ausklingen lassen können.

Wellness &Kindersauna im Elldus Spa (Foto: Fouad Vollmer Werbeagentur)

Ob Carlsfelder Fackelwanderungen, Taschenmesserschnitzkurse, Winterfahrten mit Dampfeisenbahnen, Eislaufen, Theater oder Entspannung in einem der vielen Bäder der Region – in der Erlebnisheimat Erzgebirge hat der Alltag Pause!

Preiswert mit der Erzgebirgscard

Mit der ErzgebirgsCard wird der Winterurlaub noch erholsamer. Denn Sie gilt sowohl als Fahrkarte für alle Bus- und Straßenbahnlinien sowie in den Nahverkehrszügen im Verbundraum des Verkehrsverbundes Mittelsachsen. Darüber hinaus gibt’s in rund 100 verschiedenen Freizeiteinrichtungen freien Eintritt und in etwa 30 attraktive Rabatte.

Heizer Mike Förster ist eigendlich Fahrlehrer und kommt aus Magdeburg

Weitere Infos auf www.erzgebirgscard.de
Weitere Tipps für Ferienkinder gibt es unter www.erzgebirge-tourismus.de

ReiseSchlösser und Burgen

Auf der Burgenstraße: unterwegs von Mannheim nach Prag

Burgenstraße - logo
  • Burgenstraße:  1954 gegründet, zwischen Mannheim und Prag
  • Traditionsreiche Ferienstraße Deutschland
  • Länge: 1.200 Kilometer mit über 90 Schlösser und Burgen

Die Burgenstraße gewährt Reisenden einen historischen Einblick in Mittelalter, Barock und Klassizismus. Auf der beliebten  touristischen Route, die von Mannheim über Heilbronn und Nürnberg bis nach Prag führt, kann man in Baden-Württemberg, Bayern und Tschechien zahlreiche Burgen, Schlösser und Ruinen, aber auch mittelalterliche Stadtkerne erleben. Auf der Burgenstraße: unterwegs von Mannheim nach Prag

In Mannheim geht’s los

1954 wurde die Strecke zwischen Mannheim und Nürnberg zur Burgenstraße erklärt, 1994 weitete man sie bis nach Prag aus. Startpunkt ist am Ehrenhof des Schlosses in Mannheim, Stationen sind das Neckartal, das Hohenloher Land, die Frankenhöhe, die Fränkische Schweiz, das Fichtelgebirge und der Kaiserwald. myEntdecker stellt einige Highlights der Burgenstraße vor.

Kaiserpfalz in Bad Wimpfen

Rund 15 Kilometer nördlich von Heilbronn kommt man auf der gut ausgeschilderten Burgenstraße nach Bad Wimpfen. Über dem steilen Tal liegt Wimpfen mit sehenswerten Fachwerkhäusern. Schon von fern beeindruckt die markante Silhouette der einst größten Kaiserpfalz nördlich der Alpen mit Rotem und Blauem Turm, der Pfalzkapelle, den Arkaden des staufischen Palas und dem Steinhaus.

Rundgang mit  TürmerinDie Türmertradition auf dem Blauen Turm blieb über Jahrhunderte bis heute ununterbrochen erhalten. Blanca Knodel gilt als die einzige Türmerin in Deutschland. Sie fungiert gleichzeitig als „höchste“ Stadtführerin und erklärt gern bei einem Rundgang in luftiger Höhe von 33 Metern die ihr zu Füßen liegende pittoreske Altstadt. Adresse Kaiserpfalz: Burgviertel, Bad Wimpfen, Info: www.badwimpfen.de

Auf Burg Guttenberg

Hoch oben über dem Neckar, rund 60 Kilometer Kilometer von Heidelberg entfernt, liegen die imposanten Burgen Guttenberg und  Hornberg.
Burg Guttenberg, die der Familie von Gemmingen gehört, besitzt eine der seltenen genannten Holzbibliotheken. In kunstvollen Holzkästchen sind die wichtigsten Bestandteile verschiedener Waldgewächse untergebracht.

Burg_Guttenberg_Europaeischer_Seeadler-Foto Burgenstrasse e.V.
Burg_Guttenberg_Europaeischer_Seeadler Foto/Bildrechte:  Burgenstrasse e.V.

Ebenfalls sehenswert ist die Deutsche Greifenwarte auf der Burg Guttenberg mit über 100 Greifvögeln, von denen einige bei den täglichen Flugschauen zu erleben sind. Adresse: Burgstraße 1, Haßmersheim. www.burg-guttenberg.de

Götz von Berlichingen

Auf der anderen Talseite grüßt Burg Hornberg, die seit Jahrhunderten der Familie von Guttenberg gehört. Im rustikal eingerichteten  Burghotel kann man sehr gut speisen und übernachten. Der zur Burg gehörende Weinberg wird zu den ältesten noch bestehenden Weingütern der Welt gezählt. Auf immer verbunden ist der Hornberg aber mit Götz von Berlichingen. Der „Ritter mit der eisernen Hand“ erwarb die Burg 1517 und lebte dort bis zu seinem Tode 1562. Johann Wolfgang von Goethe nahm dessen Lebensgeschichte als Vorlage für seinen „Götz von Berlichingen“. Adresse: Burg Hornberg 1, Neckarzimmern. www.burg-hotel-hornberg.de

Rothenburg ob der TauberVon der einstigen Burg Rothenburg selbst sind nur noch das Burgtor aus dem 12. Jahrhundert, der älteste und zugleich höchste Torturm der Stadt sowie der idyllische Burggarten erhalten. Von hier aus bietet sich ein herrlicher Blick auf die Stadtsilhouette und das Taubertal.

 

Achtzehn Stationen durchläuft die Burgenstraße in Bayern zwischen Rothenburg ob der Tauber und Bayreuth. Sie passiert historisch bedeutende Städte wie Nürnberg, Bamberg, Coburg und Kulmbach und durchläuft Landschaften wie die Fränkische Schweiz, die Haßberge oder den Frankenwald. Besonders sehenswert sind Rothenburg sowie das auf der Unesco-Welterbe Liste stehende Bamberg.

Markgräfliche Residenz Ansbach

Die ehemalige Residenz der Markgrafen von Brandenburg-Ansbach gehört zu den bedeutendsten baulichen Zeugnissen des 18. Jahrhunderts in Franken. Markgräfin Friederike Luise, Schwester Friedrichs des Großen, war mit dem Markgrafen zu Brandenburg-Ansbach verheiratet.

ansbach

Sehenswert in der Residenz sind u.a. der doppelgeschossige Festsaal, das Spiegelkabinett mit Meißener Porzellan sowie der Kachelsaal mit rund 2.800 Fliesen aus der einstigen Fayencemanufaktur Ansbach. Bei einer Schlossführung kann man 27 Prunkräume bestaunen. Adresse: Promenade 27, Ansbach. Geöffnet April-Sept, Di-So, 9-18 Uhr; Okt.-März, Di-So, 10-16 Uhr. Eintritt 4,50, erm. 3,50 Euro.

Kaspar Hauser in Ansbach

Gegenüber der Residenz lädt die Orangerie (Promenade 33, Ansbach, www.orangerie-ansbach.de) mit Hofgarten und Café ein. Sie ist vor allem mit Kaspar Hauser verbunden. Am 14. Dezember 1833 wurde hier Kaspar Hauser, das „Kind von Europa“, unter mysteriösen Umständen niedergestochen. Ein Kaspar-Hauser-Museum in Ansbach will Licht in das nach wie vor dunkle Kapitel bringen. Adresse: Markgrafenmuseum, Kaspar-Hauser-Platz 1, Okt.-April, Di-So, 10-17, Mai-Sept, tgl. 10-17 Uhr, Eintritt: 3,50, erm. 2 Euro.

Im Museum für Kaspar Hauser können Besucher abstimmen, Foto: D.Weirauch
Im Museum für Kaspar Hauser können Besucher abstimmen, Foto: D.Weirauch

Rokoko-Festspiele in der Orangerie

Im Hofgarten finden alljährlich Anfang Juli die Rokoko-Spiele statt, bei denen vor der Kulisse der Orangerie der Glanz des Ansbacher Hofes zu neuem Leben erwacht. Die Anlage wurde in Anlehnung an französische Vorbilder erbaut. Info: www.rokoko-festspiele.de

Ansbach-P1810825

Der Kammersänger auf Burg Abenberg

Ein kaum bekanntes Kleinod an der Burgenstraße ist Burg Abenberg im gleichnamigen Ort. Zwei Türme, der schlanke „Luginsland“ und der wuchtige „Schottenturm“, bestimmen die markante Silhouette der Burg. Beide wurden erst in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts erbaut. Im 11. und 12. Jahrhundert saßen auf der Burg die Hochstiftsvögte der Bischöfe von Bamberg.

Klöppelmuseum auf Burg Abenberg

1875 erwarb ein Münchner Kunsthändler die Burg, danach kaufte Kammersänger Anton Schott die Anlage und errichtete den „Schottenturm“. In dem Turm kann man heute wohnen. Auf der Burg befinden sich ein Museum für fränkische Geschichte und seit 2001 ein überregional bekanntes Klöppelmuseum. Das Burgerstaurant ist bekannt für seine preigekrönte fränkische Küche. Adresse Burg Abenberg: Burgstraße 16, Info Museen: www.museen-abenberg.de

Kaiserburg Nürnberg

Die als staufische Pfalz gegründete Kaiserburg in Nürnberg (Burg 13, Nürnberg, geöffnet April-Sept., 9-18 Uhr; Okt.-März, 10-16 Uhr, Info: www.kaiserburg-nuernberg.de) gehört zu den Highlights der Burgenstraße. Die um 1200 erbaute Doppelkapelle ist ältester Bestandteil der mächtigen Kaiserbrug und zeugt von der mittelalterlichen Hierarchie, die selbst im Gottesdienst Adel und König von dem gemeinen Volk abhob. Darüber hinaus unterhält das Germanische Nationalmuseum eine Zweigstelle auf der Burg. Nürnberg Franken Bier

 

Erlebenswert ist in der Weihnachtszeit übrigens der weltberühmte Nürnberger Christkindlesmarkt.

Aktivurlaub an der Burgenstraße

Aktivurlauber können an der Burgenstraße mit historischen Gemäuern im Blick Wandern, Rad- und Kanufahren. Viele der 90 Burgen und Schlösser liegen auf Anhöhen über Flüssen wie Neckar, Regnitz und Moldau. Urlauber mit Mountain-Bikes und Wanderschuhen sind in den historischen Stätten an der Burgenstraße gern gesehen. Anlegen kann man oftmals mit Kanu direkt am Fuße der Burgen.

Traumblick vom Fluss aus

Gerade im Neckartal hat man vom Fluss aus einen tollen Blick auf die zahlreichen Burgen am Weg von Heidelberg nach Heilbronn. Eine ungewöhnliche Perspektive bietet eine Kanutour, die beispielsweise von Haßmersheim nach Neckargerach im Canadier 36 Euro kostet. Für die rund 20 Kilometer auf dem Wasser sollte man einen Tag einplanen.

192 Kilometer lange Radtour

Wer das Wasser scheut, findet im Radtourenbuch vom Esterbauer Verlag zahlreiche Inspiration, beispielsweise auf der Route von Bayreuth nach Bamberg. Die Route ist 192 Kilometer lang, es gibt nicht allzu viele Höhenmeter zu bewältigen – und alle paar Kilometer laden Sehenswürdigkeiten wie die großen Festungen in Kronach, Kulmbach sowie Coburg zu einem Stopp ein.

Über Bäderdreieck bis Prag

Die Fränkische Schweiz und das Fichtelgebirge warten mit ihren wunderbaren Naturlandschaften. In Tschechien führt die Reise entlang der Burgenstraße durch das historische Bäderdreieck mit Marienbad und Karlsbad  vorbei an der Bierstadt Pilsen bis in die Goldene Stadt Prag.

Burgenstraße – Informationen

Reise

Stadtbummel durch Santa Cruz

Santa Cruzp1970138Spaziergang durch Santa Cruz

Wir waren wieder auf La Palma. Zum zweiten Mal. Es wird wohl nicht die letzte Tour auf diese schöne Insel gewesen sein.
„Isla Bonita”, schöne Insel, nennen die Menschen auf La Palma ihre Heimat. Bei einer Fläche von rund 720 Quadratkilometern hat die Insel eine Länge von etwa 42 Kilometern und eine Breite von noch nicht einmal 30 Kilometern. Sie ist damit etwas kleiner als Hamburg.
Trotzdem gibt es auf der fünfgrößten Insel der Kanaren hunderte Kilometer ausgebaute Wanderwege. In den letzten Jahren hat sich die grüne Insel vom Insidertipp zum gefragten Ziel für Wanderer und Biker gemausert.

ReiseSchlösser und Burgen

Treffurt – idyllischeFachwerkstadt an der Werra

Treffurt (35)

Treffurt im nordwestlichen Wartburg-Kreis, dicht an der Grenze zu Hessen gelegen, gehört zu den kleinen Orten, die nach 1989 aufgeblüht sind. Ein Kurzurlaub dorthin lohnt sich in jeder Jahreszeit. Bis nach Eschwege in Hessen sind es nur wenige Kilometer. Auch Mühlhausen und den Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich kann man in einer halben Stunde mit dem Auto erreichen.

Der Normannstein thront über Treffurt

Von Eisenach kommend, wo die Creuzburg (die Stätte des bekannten Rosenwunders der Heiligen Elisabeth) über dem gleichnamigen Fachwerkstädtchen in der Nähe von Eisenach thront, führt eine Radroute durch den malerischen, etwa 20 Kilometer langen Durchbruch der Werra, den der Fluss einst in die Kalksteinfelsen grub. Von weitem weist die imposante Burg Normannstein den Weg nach Treffurt. Der Name der Fachwerkstadt leitet sich übrigens ab von Dreifurt bzw. Treyfurt. Die mittelalterliche, überwiegend romanische Burganlage wurde ab dem 9. Jahrhundert als Warte zum Schutz der drei Werrafurten erbaut. Im großen Viereckturm der Burg Normannstein lohnt ein Besuch der Ausstellung Werraburgen, die von April – Oktober täglich geöffnet ist. Auf der Burg laden eine liebevoll geführte Ausflugsgaststätte und Ferienwohnungen ein.

Bis 1989 im Grenzgebiet

Heute ist unvorstellbar, dass der schmucke Ort bis 1990 nur mit lange vorher beantragtem Passierschein betreten werden konnte, zwei Kilometer waren es bis zum nächsten Dorf in Hessen. Treffurt lag in der fünf Kilometer breiten Sperrzone des DDR-Grenzregimes. An die Grenze erinnern im Westschiff der St. Bonifatius-Kirche die vom Erfurter Metallkünstler Helmut Griese aus Streckmetall und Stacheldraht der ehemaligen Grenzbefestigungsanlagen angefertigten eindrucksvollen Metallbilder. Der am Rande des Ortes gelegene Kirschenhain durfte mehr als 30 Jahre von den Besitzern nur unter Aufsicht von schwerbewaffneten Grenzsoldaten betreten werden. An den ehemaligen Grenzverlauf zwischen Großburschla, Treffurt und Wendehausen erinnert der Heimatverein Wendehausen auf dem einstigen Führungsturm „Katharinenberg“. Gleich daneben wurde eine sogenannte „Agentenschleuse“ rekonstruiert. Im nahen Ort Ifta erinnert eindrucksvoll ein riesiges Baumkreuz aus Eschen und Linden an die Zeit der deutsch-deutschen Teilung. Seit 1990 entsteht zwischen dem thüringischen Ifta und dem hessischen Nachbarort Netra eine Allee entlang der B 7 als Zeichen des Friedens. Jedes Jahr werden im November von Mitgliedern des BUND neue Bäume gepflanzt.

Werralauf und Werra-Radweg

Treffurt ist auch bekannt durch den traditionellen Werralauf: Einmal jährlich treffen sich Sportbegeisterte aus ganz Deutschland zum Lauf für ein sauberes Werratal. Bürgerinitiativen fordern seit Jahren, dass die von der Kali GmbH K + S in die Werra eingeleiteten Salzabwasser aus der Kaliproduktion deutlich vermindert werden, damit in der Werra wieder Fische leben können.

Touristisch erschlossen wird Treffurt durch die Deutsche Fachwerkstraße, den Werra-Radweg und den Barbarossa-Weg. Ein Spaziergang durch den Ort bietet viele Überraschungen. Am Markt steht das Renaissance-Rathaus, erbaut um 1550. Neben dem mächtigen Fachwerkturm über dem doppelten Treppenaufgang verschwinden die Seitenflügel des Gebäudes fast.

Ohrfeigenhaus

Vom Marktplatz geht es bei einem Spaziergang die Rathausstraße hinauf zum 1608 erbauten „Ohrfeigenhaus“ gegenüber der Touristeninformation. Seinen Namen hat es von folgender Begebenheit: Der Amtmann Bley hatte bei seinem fürstlichen Vorgesetzten angefragt, ob er sich im städtischen Wald ein paar Bäume zum Bau eines bescheidenen Häuschens schlagen dürfe. Er bekam die Genehmigung, baute aber ein großes Haus. Als sein Vorgesetzter zu Besuch nach Treffurt kam und den Protzbau sah, soll er dem Amtmann wegen seiner Lüge eine schallende Ohrfeige verpasst haben.

Zigarren namens Jägerstolz und Sprachlos

In der Gründerzeit, als Treffurt einen Bahnanschluss bekam, blühte die Industrie auf. Selbst Zigarren wurden hergestellt. Das ursprüngliche Fabrikgebäude in der Nähe des Marktes, in dem bis zur Wende produziert wurde, beherbergt heute das Bürgerhaus. Die zu DDR-Zeiten in Treffurt hergestellten Zigarren hießen Jägerstolz, Hansagold oder Sprachlos. Die Sprachlos-Zigarren genossen zu DDR-Zeiten keinen guten Ruf, was Anlass zu Wortspielen gab. Auch heute noch werden in Treffurt, in einem am Rande des Ortes gelegenen Betrieb, Zigarren hergestellt, vom Dannemann-Konzern.

Treffurt hat von der Wende profitiert

Vom Bürgerhaus läuft man weiter in westliche Richtung zum Trott’schen Hof. In dem direkt an der Stadtmauer stehenden schmucken Gebäude befindet sich der Kindergarten. „Treffurt hat von der Wende profitiert. Es gehen schon viele junge Leute weg, aber die Stadt versucht, ihren Teil dazu beizutragen, junge Familien zu fördern“, sagt der Bürgermeister Michael Reinz. Aus einem Ort im Grenzgebiet am Ende der Welt wurde ein lebendiges Städtchen im Herzen des vereinigten Deutschland.

Geburtsort von Egon Bahr

Beim Rundgang durch seinen Heimatort zeigt Reinz auch das Geburtshaus des SPD-Politikers Egon Bahr. Der „politische Weichensteller“ der deutschen Nachkriegsgeschichte wurde 1922 in Treffurt geboren. Sein Vater war ein beliebter Lehrer, in seiner Zeit auch Vorsitzender des Männerchores „Liedertafel“. Auch für den in Treffurt lebenenden Unternehmer Günter Oßwald ist Egon Bahr so etwas wie ein Vorbild. Schmiedemeister Oßwald  (www.federn-osswald.de) erinnert sich gern an die Besuche des Politikers nach 1990 in Treffurt. Im Sommer 2004 wurde die Geburtsstraße Bahrs am Rande des Städtchens nach Egon Bahr benannt.

Die Recherche in Hessen und Thüringen wurde unterstützt von der Thüringer Tourismus GmbH und der Hessen Agentur.

Informationen zu Treffurt

  • Anfahrt über A 38 bis Abfahrt Mühlhausen
    Infos: Touristinformation Treffurt, Puschkinstraße 3, 99830 Treffurt
    Tel. 036923 51541
    www.treffurt.de
    Burg Normannstein: www.normannstein.de

 

Reise

Einzigartig: Soletherme Bad Elster

Auch von aussen spektakulär: die Soletherme Bad Elster Foto: Saechsische StaatsbaederAuch von aussen spektakulär: die Soletherme Bad Elster Foto: Saechsische Staatsbaeder

Unlängst waren wir in Bad Elster im Vogtland und besuchten u.a. die neue  Die Sächsische Staatsbäder GmbH vereint die beiden traditionsreichen Moor- und Mineralheilbäder Bad Elster und Bad Brambach. Die königliche Bäderarchitektur in Bad Elster und der moderne Baustil des Therapie- und Wohlfühlzentrums in Bad Brambach sind jeweils in weitläufige historische Kurparks eingebettet. Gemeinsam bilden sie den idealen Rahmen für einen Aufenthalt ganz im Zeichen von Gesundheit, Kur und Wohlfühlen. Der besondere Schatz der Sächsischen Staatsbäder GmbH sind die neu errichtete Soletherme und das heilende Naturmoor in Bad Elster und die stärkste Radonquelle der Welt in Bad Brambach sowie insgesamt 15 Heil- und Mineralquellen an beiden Standorten.  Die Kurorte Bad Elster und Bad Brambach gehören zusammen. Wer den einen Ort besucht,der sollte auch in den anderen fahren.

Blick in die Soletherme Bad Elster Foto: Saechsische Staatsbaeder
Blick in die Soletherme Bad Elster Foto: Saechsische Staatsbaeder