Potsdam

Hier finden Sie Interessantes zur Stadt Potsdam und Umgebung. Viele Ideen die den Besuch der Landeshauptstadt von Brandburg noch spannender machen ,werden hier einfach und verständlich erklärt. Es geht darum keine langen Geschichten über Potsdam in einem Monolog darzulegen sondern die Geheimtipps denen zu geben die wirkliches Interesse in Potsdam haben.

Potsdam

Touristinformation im Potsdamer Hauptbahnhof eröffnet

Sanssouci (2)Schloss Sanssouci in Potsdam Foto: Weirauch

Dieser Tage eröffnete auf dem Potsdamer Hauptbahnhof die Tourist Information in der mobiagentur. Sehr übersichtlich geht es jetzt dort zu. ein Gewinn für die Touristen und auch die Einwohner, wie ich finde. Mit der gelungenen Verbindung von Tourist Information und „mobiagentur“ können sich Potsdamer und Besucher an diesem zentralen Standort über das touristische Angebot der Landeshauptstadt Potsdam informieren. Unter anderem gibt es dort:  Beratung zu Sehenswürdigkeiten, touristischen Angeboten und Veranstaltungen, Vermittlung von Unterkünften, Stadtrundgängen und –fahrten, Verkauf von Veranstaltungstickets, Erstellung von persönlichen Vorschlägen für die Gestaltung des Aufenthaltes in Potsdam und Verkauf von Souvenirs.

Die Gäste der mobiagentur erhalten zusätzlich an fünf Self-Service-Terminals weitergehende Informationen zum Tourismusangebot und zur aktuellen Verkehrslage für Potsdam und Umgebung. Per QR-Code können sich die Besucher die gewünschten Inhalte einfach auf das Smartphone übertragen lassen. Sogar Hotelreservierungen können an den Touchterminals vorgenommen und ausgedruckt werden.

Öffnungszeiten der mobiagentur

Mo – Fr: 7-19 Uhr, Sa: 7-17 Uhr, So u. feiertags: 9-15 Uhr

Servicezeiten der Tourist Information

Mo-Fr: 9.30-18 Uhr, Sa: 9.30-17 Uhr, So u. feiertags: 9.30-15 Uhr

Tourismus Information Potsdam
im Potsdamer Hauptbahnhof

Information & Reservierung: +49 (0)331 27558899
www.potsdamtourismus.de

PotsdamTipps

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci mit “Flower Power”

Credit Friedrich© Musikfestspiele Potsdam Sanssouci/ Gemälde: Graff, Anton: Friedrich der Große, GK | 5615. | SPSG, Jörg P. Anders

Wit über Potsdam bekannt sind die Musikfestspiele  Potsdam Sanssouci. Ein Blumenkinderfest im märkischen Sand: Vom 12.-28. Juni 2020 folgen die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci unter dem Motto »Flower Power« gesellschaftlichen Utopien, jungen Revolutionen und der symbolischen Kraft der Blumen.

Schlosstheater im Neuen Palais wieder bespielbar

Höhepunkt wird die Wiedereröffnungspremiere des Schlosstheaters im Neuen Palais sein: Georg Philipp Telemanns »Pastorelle en musique« unter der Leitung der diesjährigen Telemann-Preisträgerin und  Musikfestspiel-Intendantin Dorothee Oberlinger am 20. Juni.

Hier lest ihr mehr zu den diesjährigen Musikfestpielen Potsdam Sanssouci 

Potsdam

Große Monet – Schau im Potsdamer Barberini

Barberini2019 (7)Monets berühmter Heuschober, das Bild wurde für 111 Millionen Euro ersteigert Foto: Weirauch

Ab kommenden Samstag werden wieder lange Schlangen vor dem Kunstmuseum Barberini in Potsdam stehen. Warum, das lest ihr hier:  Vom 22. Februar bis 1. Juni 2020 präsentiert das Museum Barberini die Ausstellung Monet. Orte. Diese Werkschau ist die größte Retrospektive, die dem Künstler jemals an einem deutschen Museum gewidmet wurde. Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem Denver Art Museum. Anhand von über 100 Gemälden spürt sie den Orten nach, aus denen Monet Inspiration bezog – von Paris und den Seine-Dörfern bis zu Reisezielen wie London oder Venedig. Die Schau versammelt zahlreiche Schlüsselwerke aus sämtlichen Schaffensphasen. Sie ist die erste Ausstellung, die Monets künstlerischen Werdegang im Hinblick auf seine Ortswahl und sein Ortsbewusstsein in den Blick nimmt.

Hier erfahrt ihr mehr über die Schau

Potsdam

Barberini Monet. Orte – Rembrandt und Impressionismus

Giverny (39)Der berühmte Seerosenteich in Monets Garten Foto: Kärstin Weirauch

Was es im Potsdamer Kunstmuseum Barberini in diesem Jahr zu sehen gibt. Schaut hier:

Monet. Orte

  1. Februar bis 1. Juni 2020

Die Wiedergabe flüchtiger Natureindrücke spielt eine zentrale Rolle in der Kunst Claude Monets (1840–1926). Wie kein anderer Impressionist setzte er sich intensiv mit der Topographie und den spezifischen Lichtstimmungen der unterschiedlichsten Orte auseinander, von der Metropole Paris bis zu den abgelegenen Seine-Dörfchen Vétheuil und Giverny. Die Ausstellung zeigt mit über 100 Gemälden die Entwicklung von Monets Kunst von den 1850er bis zu den 1920er Jahren mit einem Fokus auf die Orte – sowohl in der Heimat wie auf Reisen –, aus denen er Inspiration für seine Malerei bezog. In Zusammenarbeit mit dem Denver Art Museum, wo die Ausstellung unter dem Titel Claude Monet: The Truth of Nature bis zum 2. Februar 2020 zu sehen ist.

Die berühmten Seerosen von Monet, Foto: Weirauch
Die berühmten Seerosen von Monet, Foto: Weirauch
Potsdam

Der Große Kurfürst wird 400 Jahre alt

Grosse Kurfürst (4)

Friedrich Wilhelm (1620-1688) regierte 48 Jahre lang als Kurfürst die Mark Brandenburg und die Provinzen am Niederrhein und in Preußen.  Am 16. Februar 1620 erblickte  der späterer Große Kurfürst in Cölln (heute Berlin) das Licht der Welt. Für Potsdam ist Friedrich Wilhelm eine wichtige Figur, er gilt als einer der wichtigsten Gestalter von Stadt und Umland.. Als er am 8. Mai 1688 im Potsdamer Stadtschloss starb, war aus dem unbedeutenden Ort an der Havel eine Residenzstadt europäischen Formats geworden. Zeitweise bedeutender als Berlin. Sein Nachfolger setzte ihm auf der Langen Brücke (heute Rathausbrücke) in Berlin das großartige von Andreas Schlüter 1697 modellierte und von Johann Jacobi 1700 gegossene Reiterdenkmal. Wir können es heute vor dem Schloss Charlottenburg in Berlin bestaunen.

Mager ist das Geburtstagsprogramm in diesem Jahr. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg veranstaltet ab Mai im Schloss Caputh eine Ausstellung. Auftakt aber ist die

Geburtstagsaudienz beim Großen Kurfürsten am 

Familienveranstaltung zum 400. Geburtstag des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg

SCHLOSSMUSEUM ORANIENBURG

Potsdam

Entdeckt: Bauxitgrube in Apulien

Bauxit OtrantoJournalistin und Puglia-Botschafterin Carmen Mancarella an der Bauxit-Grube bei Otranto Foto: Weirauch

Von einem Erlebnis will ich Euch noch erzählen, welches ich auf der letzten Reise durch das schöne Apulien erlebt habe. Ganz in der Nähe von Otranto da ganz unten im Absatz des italienischen Stiefels gibt es eine aufgelassene Bauxitgrube (Pond Of Bauxite). Ein kleiner Tagebau, nicht schwarz wie in der Braunkohle, sondern rötlich. So eine Art Geheimtipp, wo man in die Geschichte unserer Mutter Erde hineinschauen kann. Es ist eine mit Grundwasser gefüllte Grube, in der von den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts an bis zum 1970 Bauxit, das ist der Rohstoff aus dem Aluminium hergestellt wird,  gefördert wurde.

error: Content is protected !!