Mobilität

Dieter Weirauch geht u.a. der Frage nach, wie man am günstigsten Fahrräder in Autos verstauen kann. Wolfgang Will beleuchtet Eisenbahn und Luftfahrt.

MobilitätReise

Oldtimertouren entlang der Burgenstraße

Burgenstrasse_Oldtimerbroschuere_TitelB

Vorfreude ist die schönste Freude, sagt der Volksmund. Endlich mal wieder raus, lange Touren mit dem Auto oder Oldtimer unternehmen und dabei historische Städtchen und geschichtsträchtige Gemäuer besichtigen. Inspiration für fünf solcher Touren, die quer durch Süddeutschland entlang der Burgenstraße führen, liefert die ab sofort kostenlos erhältliche Jahresbroschüre „Oldtimertouren“ (E-Mail: info@burgenstrasse.de, Telefon 07131/973501-0).

BurgHornberg_Gesamtansicht-Foto Burgenstrasse e.V.
Burg Hornberg, Foto: Burgenstrasse e.V.

Mit dem Oldtimer auf der Burgenstraße unterwegs

Mobilität

Grenzüberschreitende Tour von Wrocław (Breslau) nach Berlin

Polen_Umweltschutz2Unterwegs auf der Oder im Hafen von Nowa Sól (Neusalz). Foto: Dominik Dobrowolski

Ein durchaus interessantes und wichtiges Projekt für den Erhalt unserer Natur- und Flusslandschaft. Mit einer Kajaktour von Wrocław (Breslau) nach Berlin will der polnische Umweltschützer Dominik Dobrowolski Anfang Juli für den Schutz der Gewässer und einen klimafreundlichen Tourismus werben. Zehn Tage lang will er gemeinsam mit Gleichgesinnten auf der rund 300 Kilometer langen Strecke über die Oder, den Oder-Spree-Kanal und die Spree paddeln. Dabei will die Gruppe selbst Müll vermeiden und das aufsammeln, was weniger bewusste Zeitgenossen am Ufer und in den Gewässern zurückgelassen haben.

Für klimafreundlichen Tourismus

Mobilität

A-ROSA Kreuzfahrten erfolgreich neu gestartet

A-Rosa Luna© Weirauch

A-ROSA Flussschiff GmbH hat Reisen auf Donau, Rhein und Douro wieder aufgenommen | Französische Behörden bestätigen Neustart in Frankreich ab 11. Juli 2020

Die A-ROSA Flussschiff GmbH hat ihre Kreuzfahrten auf Douro, Rhein und Donau erfolgreich wieder aufgenommen. Nun haben die französischen Behörden auch den für den 11. Juli 2020 geplanten Neustart der Reisen in Frankreich offiziell bestätigt. Laut eines Regierungsbeschlusses sind Flusskreuzfahrten nach Beendigung des gesundheitlichen Notzustandes ab genau diesem Datum wieder erlaubt.

Was bei A-Rosa jetzt anders ist

MobilitätReise

Die teuerste Reise der Welt: 200 000 Dollar für vier Stunden

 Sie soll noch in diesem Jahr stattfinden – die teuerste Reise der Welt. Sie dauert nur etwa vier Stunden und kostet 200.000 Dollar – pro Passagier. Das entsprechende Flugzeug kann lediglich sechs Personen befördern. 700 Personen haben bereits einen Flug gebucht – und jeder dieser Möchtegern-Passagiere leistete eine Anzahlung von 20.000 Dollar.

Die teuerste Reise der Welt:

Mobilität

Größtes Flugzeug der Welt: Antonow 225

200427_Antonov 225_Leipzig_Neumann_036Antonov 225 in Leipzig Foto: Bundeswehr/Neumann

Pleiten, Pech und Pannen standen Pate bei diesem Flugzeug, der Antonow 225, diesem wahren Ungetüm – dem größten Flugzeug der Welt. Es hat unglaubliche Zulademöglichkeiten – was immer sich nicht oder kaum auf Straße und Bahn befördern lässt, passt in den einmaligen Rumpf der An225. Zwei Beispiele für Rekorde bei einer Luftfracht : Von Prag nach Taschkent wurde eine Ölpipeline-Ausrüstung mit einem Gewicht von 247 Tonnen transportiert. Ein „nur“ 190 Tonnen schwerer Generator für ein Gaskraftwerk wurde von Frankfurt-Hahn nach Armenien geflogen. Beide Frachten fanden im „Guinness Buch der Rekorde“ Berücksichtigung. Die maximale Zuladung wird offiziell mit 345 Tonnen angegeben – doch auch weitere Maße sind beeindruckend:

Größtes Flugzeug der Welt: Antonow 225

Mobilität

Boeing am Boden

Vueling-Barcelonavueling-barcelonap1080407Boeing A 320 Foto: Weirauch

Noch mehr Pfuscharbeit kann man sich bei einem namhaften Weltunternehmen kaum vorstellen – bei Boeing aber, dem einen von nur zwei Riesen dieser Branche, ist die erschreckende Realität. Deshalb auch geht der amerikanische Flugzeughersteller regelrecht am Stock – wenn er mal nicht schon am Boden liegt. Die Milliardenverschuldung wächst von Tag zu Tag . . . Am verheerendsten für das Ansehen und die Bilanzen des US-Flugzeugbauers waren die Abstürze der beiden 737MAX mit insgesamt 346 Todesopfern. Dieses Modell war mit unglaublich vielem Vorschusslorbeer bedacht worden, so dass es für den Hersteller nur „Pilotenfehler“ als Ursache gab. Dieses Ablenkungsmanöver von der Eigenverantwortung erwies sich aber als verlogen: Schnell sickerte durch, dass in  die  737MAX ohne Wissen der Pilotenvereinigung eine Software der Bezeichnung MCAS eingebaut worden war.