Mobilität

Dieter Weirauch geht u.a. der Frage nach, wie man am günstigsten Fahrräder in Autos verstauen kann. Wolfgang Will beleuchtet Eisenbahn und Luftfahrt.

Mobilität

“2xEierschecke. Der Dresden Elbland Podcast”

Allgemeines Signet Dresden Elbland Podcast

Die Idee ist witzig. Dresden macht von sich reden… Dresden Marketing GmbH geht mit „2xEierschecke. Der Dresden Elbland Podcast“ online.

Episode 1 bringt Unternehmerin Viola Klein und Sänger Felix Räuber beim Grillen an der Elbe ins Gespräch / Trompeter und Initiator Wiederaufbau Frauenkirche Dresden Ludwig Güttler und Schriftstellerin Sabine Ebert auch dabei

Heute geht der erste offizielle Dresden Elbland Podcast online. „Dresden und die Region Elbland auch akustisch erlebbar zu machen, das ist unser Ziel bei diesem Projekt. Zugleich ist es Teil unserer Onlinestrategie, mit neuen, innovativen Kommunikationsprojekten auch jüngere Menschen aus dem In- und Ausland für Dresden Elbland zu begeistern“, so Dr. Jürgen Amann, Geschäftsführer der Dresden Marketing GmbH (DMG).

Jede Episode bringt zwei bekannte Persönlichkeiten miteinander ins Gespräch, die eine starke Verbindung zu Dresden Elbland haben, bspw. hier aufgewachsen oder beruflich verankert sind. „Wir freuen uns mit Viola Klein und Felix Räuber an den Start gehen zu können. Ihr Gespräch beim Grillen an der Elbe steckt voller wunderbarer Geschichten über ihr Leben und ihre Heimatstadt Dresden“ so Amann weiter. Für die erste Staffel konnte die DMG weitere bekannte Persönlichkeiten wie Ludwig Güttler und Sabine Ebert gewinnen.

Fotograf AmacGarbe für Dresden Marketing GmbH. Viola Klein und Felix Räuber (Mitte) im Gespräch für den Dresden Elbland Podcast der Dresden Marketing GmbH

Die beiden Protagonisten kennen sich in der Regel nicht oder nur entfernt. Um dem Gespräch den richtigen Anschub zu geben, bringt die DMG die zwei in eine Tätigkeit oder einen Ort, der für Dresden Elbland typisch ist. Die Unternehmerin Viola Klein und den Sänger Felix Räuber, bekannt geworden als Lead-Sänger der Band Polarkreis 18, hat die DMG an einen besonders schönen Grillplatz geschickt – am herrlichen Rosengarten mit freiem Blick auf die Elbwiesen und den Fluss. Beim Grillen von vegetarischem „Quietschekäse“ kommen sie ins Gespräch: über ihre Heimatstadt Dresden und ihre Leidenschaften – privat wie beruflich. Dabei entdecken sie Gemeinsamkeiten, können sich aber bei einem Punkt nicht einigen, welcher mit einer typischen regionalen Speise zu tun hat.

Für eine weiteren Episode hat die DMG den bekannten Trompeter und Initiator des Wiederaufbaus der Frauenkirche Ludwig Güttler und den Loop-Künstler Konrad Küchenmeister eingeladen, bei der Traditionsbäckerei Wippler in Pillnitz gemeinsam einen Original Dresdner Christstollen zu backen.

Veröffentlicht wird der Podcast auf allen üblichen Portalen wie Spotify, DEEZER, Apple- und GooglePodcasts ebenso wie über die offiziellen Online- und Social Media Portale von Dresden Elbland wie dem Dresden Magazin-Blog unter dresden-magazin.com. Die weiteren der insgesamt fünf Episoden folgen dann im Abstand von jeweils rund drei Wochen.

Unterstützt wird die DMG von der Dresdner Podcast-Produktionsfirma „EinfachTon“.

Podcast Feed Link zum Abonnieren:

https://dresden-elbland-podcast.podigee.io/feed/mp3

SPOTIFY

DEEZER

https://www.deezer.com/de/show/471772

Apple- und GooglePodcasts

Social Media:

https://www.facebook.com/visit.dresden

https://instagram.com/visit.dresden

youtube.com/visitdresdennow

Fotos: Dresden Marketing

Mobilität

Autonomes fahren – aber Menschen zum Mars…

Wer will, kann mit dem Tesla eine Spritztour durch die Bergwelt Tirols unternehmen. Foto: D.WeirauchWer will, kann mit dem Tesla eine Spritztour durch die Bergwelt Tirols unternehmen. Foto: D.Weirauch

Wahrer Wahnwitz:  Autonomes Auto – aber Menschen zum Mars und Mond

Ein wahrer Irrsinn greift selbst in Kreisen der Wissenschaft und Technologie um sich, und man fragt sich schon: Warum wird diesem Wahnwitz so gehuldigt, warum finden sich keine Stimmen, die diesen Widersinn anprangern? Es geht schlicht um diese Frage: Das Auto soll künftig autonom fahren, der Mensch wird nur noch Beifahrer sein – aber anstatt genau solche autonomen Ideen mit Vehemenz auch in der Raumfahrt zu verfolgen, wird dort an der Entsendung von Menschen zum Mond und sogar zum Mars gearbeitet.

Welch ein Widerspruch!

Den Mond mag man ja als Ziel noch akzeptieren, denn hier spielen – wie seinerzeit zwischen den Amerikanern und Sowjets – Prestigegründe eine entscheidende Rolle, auch unter sogenannten Drittstaaten. Außerdem geht es hier um bekanntes, bereits „beschrittenes“, beinahe ungefährliches Terrain. Das ist beim Mars anders. Ganz anders! Wer das in Frage stellt und weiterhin von Mars-Expeditionen oder gar Siedlungen auf dem Mars spricht, muss sich als Träumer, Phantast, ja Spinner apostrophieren lassen.Als solcher etwa erweist sich der amerikanische Geschäftsmann Elon Musk, der es trotz vieler waghalsiger Unternehmungen und trotz eines aufsehenerregenden Privatlebens zum Milliardär gebracht hat. Seine super teuren elektrischen Automodelle der Reihe Tesla haben wohl noch keinen einzigen Dollar verdient, aber sein Raumfahrtprogramm SpaceX brilliert – nicht nur dank der Satellitenstarts, sondern auch wegen dieser Sensation: Musk hat es als Privatmann gegen jegliche staatliche Konkurrenz weltweit als erster geschafft, wiederverwendbare Raketen zu bauen und erfolgreich zu nutzen.

Mobilität

Berlin-Region erforscht das leisere und saubere Fliegen

Flugzeug (5)

Dass ausgerechnet ein ostdeutscher SPD-Ministerpräsident indirekt den CDU-Bundeskanzler Helmu10 Kohl mit dessen Worten von den „blühenden Landschaften“ vom 1. Juli 1990 indirekt zitieren würde, hätte man im brandenburgischen Wildau wohl kaum erwarten dürfen. Und doch ist es so! „Anfang der Neunziger Jahre“, so der Landeschef von Brandenburg, hätte er die entsprechende „Erfolgsgeschichte“ seines Landes nicht zu hoffen gewagt.

Rolls-Royce_power-to-X_Initiative_in_Brandenburg
Rolls-Royce_power-to-X_Initiative_in_Brandenburg

So jedenfalls äußerte sich Dr. Dietmar Woidke auf einer Tagung, zu der der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrt-Industrie (BDLI) unter dem Motto „Auf dem Weg in die Zukunft des klimaneutralen Fliegens“ eingeladen hatte. Es ging dabei vor allem um das sauberere und leisere Fliegen in der Zukunft – also um umweltverträgliche Flugzeug-Antriebssysteme.

Mobilität

50. Jahrestag der ersten Mondlandung

Mondfinsternis2018 (4)

Wenn sich in diesem Jahr – am 20. Juli – die erste Landung von Menschen auf dem Mond (1969) zum fünfzigsten Male jährt, darf ein weithin unbekanntes Kapitel dieses wahrhaft sensationell-historischen Geschehens aufgeschlagen und erörtert werden: Wie tief war Wernher von Braun, Erfinder der Mondrakete Saturn V, in das verbrecherische Nazisystem verstrickt – und weshalb war er schon 1933 freiwillig der SS beigetreten, in der er immerhin den Rang eines Sturmbannführers erreichte?

 Wernher von Braun:Wie viel Nazi und warum so früh SS?

Seine SS-Mitgliedschaft konnte bis zu seinem Tod (1977) geheim gehalten werden. Und seine anderweitige Nazi-Verstrickung spielte zu einer Zeit – diesem weltumspannenden Wettlauf der Systeme von Ost und West – nur eine, wenn überhaupt, untergeordnete Rolle. Wernher von Braun letztlich war der westliche „Heilsbringer“, als es um die Vorherrschaft im Weltraum und die Landung von Menschen auf dem Erdtrabanten ging.

MobilitätReise

Die schönsten Luxuszüge weltweit

08_Glacier Express_Rheinschlucht -® Rh+ñtische BahnDer Glacier Express passiert die Rheinschlucht ® Rhätische Bahn

Komfort auf der Schiene: Einer der schönsten Wege, um die Welt zu entdecken, ist die Fahrt mit exklusiven Zügen. Die Fahrten in den luxuriösen Waggons dauern von einigen Stunden bis zu mehreren Tagen. Dabei geht es oft durch sehr abgeschiedene Gebiete wie Bergwelten, Wüstenregionen oder nordische Landschaften. Neben der Landschaft sind dabei auch die Züge selbst unvergesslich. In bequemen Schlafwagen, Aussichtswagen mit riesigen Fenstern oder in nostalgischen Speisewagen, erleben die Fahrgäste das Panorama wie im Film.

Afrika: Rovos Rail – Quer durch Afrika in nostalgischen Zügen

Afrika Rovos Rail
Mobilität

29. Warsteiner Internationale Montgolfiade

WIM_2018_Massenstart

wenn 100.000 Menschen und mehr als 200 Ballonpiloten im Spätsommer nach Warstein strömen, dann kann das nur eins heißen: Die Warsteiner Internationale Montgolfiade (WIM) geht in ihre nächste Auflage! Auch in diesem Jahr färbt sich der Himmel über dem Sauerland wieder bunt und Ballone in allen Farben und Formen steigen in die Lüfte. Wunderschöne Massenstarts und tolle Night-Glows begeistern die Besucher über neun Tage. Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm lockt mit Budenzauber, Kirmestrubel und einem Festzelt. Die WIM findet vom 30. August bis 7. September 2019 statt und ist das größte jährliche Ballonfestival Europas.

Atemberaubendes Heißluftballonspektakel

error: Content is protected !!